Profil für E. Radinger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von E. Radinger
Top-Rezensenten Rang: 969
Hilfreiche Bewertungen: 1425

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
E. Radinger "Redaktion Wolf Magazin" (Wetzlar)
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Moleskine Wochen-Notizkalender 2015, Large Hard Cover, rot
Moleskine Wochen-Notizkalender 2015, Large Hard Cover, rot
Preis: EUR 17,11

3.0 von 5 Sternen Unbrauchbar, 15. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe lange Zeit die Moleskine Kalender verwendet und dann auf eine andere Marke gewechselt.
Beim neuen Versuch mit Moleskine war ich extrem enttäuscht. Das Papier ist so hauchdünn, dass man die Seiten danach durchscheinen sehen kann. Ist für meine berufliche Zwecke absolut ungeeignet.
Ich arbeite jetzt wieder mit Conceptum von Sigel.


Vom Wolf getroffen: und andere wilde Geschichten von Hunden und Wölfen
Vom Wolf getroffen: und andere wilde Geschichten von Hunden und Wölfen
von Nicole Wilde
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Emotional und ehrlich, 10. Dezember 2014
"Vom Wolf getroffen" ist ein autobiografisches Buch.
Die erste Hälfte des Buches ist eine Sammlung von Geschichten über das Leben der Autorin mit vier Hunden, die sie gerettet hat.
Wilde schreibt aus dem Herzen, was den Leser immer wieder berührt. Sie bringt uns zum Weinen und Lachen. Man erfährt nebenbei noch nützliche Trainingstipps – und dass die besten Hundetrainer selbst nicht unbedingt die perfektesten Hunde haben.
Beim zweiten Teil "Die Wölfe" hatte ich anfangs Bedenken, kannte ich doch die ersten Bücher der Autorin - Hybridenratgeber -, die (in Englisch) vor 10 und 15 Jahren erschienen sind. Dort gab sie Tipps, wie man Wölfe und Wolfsmischlinge am besten unterbringt und trainiert. Aber entgegen meinen Befürchtungen rät sie auch in "Vom Wolf betroffen" eindeutig von der Haltung von Hybriden ab.
Sie berichtet, wie sie auf eine Anzeige für Wolfshunde antwortete und Tia traf, die ein Auffangcenter für die Tiere führte. Wilde leitete später selbst dieses Zentrum. Sie berichtet über die Qualen der Tiere, die abgegeben wurden, weil die Menschen, die sie sich leichtsinnig anschafften, nicht mehr mit ihnen zurechtkamen. Schließlich nahm sie selbst drei der Hybriden mit nach Hause und baute ein Gehege für sie.
Immer wieder jedoch warnt sie den Leser davor, sich ein solches Tier anzuschaffen: "Es fühlte sich schrecklich falsch an, dass er irgendwo anders sein sollte als frei in der Wildnis."
Und so erfahren wir in diesem Buch nicht nur viel über Hybriden, sondern auch einiges über die Menschen dahinter. Eine behinderte Frau wollte von Wilde einen Wolf, der ihren Rollstuhl ziehen sollte. Ein Mann brauchte Rat für seinen "Mix aus reinrassigem Alaskan Malamute und blondem Bobtail-Timberwolf". Ein anderer wollte wissen, wo er für sein Kunstprojekt "Mythos Werwolf" warme Wolfsmilch herbekommen könne, weil man sich durch das Trinken angeblich in einen Werwolf verwandeln könne. Wir alle, die die "Szene" kennen, wissen, welche Abgründe sich da auftun.

"Vom Wolf getroffen" ist kein Schritt-für-Schritt-Ratgeber nach dem Motto: Wenn du das tust, ist dein Problem gelöst. Vielmehr teilt die Autorin ihre Geschichten, Frustrationen und Erlebnisse mit dem Leser. Und das ist es, was das Buch so emotional und lesenswert macht.
Bewundernswert auch die Geduld und Unterstützung ihres Mannes C.C., ohne den sie wahrscheinlich nie ein solches Leben hätte führen können.

Noch eine Warnung zum Schluss:
In Deutschland ist die Haltung von Wolfshybriden verboten. (Wir unterscheiden heute in der Terminologie nicht mehr zwischen Wolf-Hund-Mischling oder Wolfshybride.) Da die Tiere unter strengen Artenschutz fallen, benötigt man für ihre Haltung eine Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde. Fachleute und Wissenschaftler wie Dorit Feddersen-Petersen, Udo Gansloßer oder Günther Bloch raten dringend vor der Haltung von Wolfsmischlingen ab.


Unsere Welt in Gefahr: Klimawandel und Zivilisation
Unsere Welt in Gefahr: Klimawandel und Zivilisation
von Stephen Henighan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschreckend real und unbedingt lesenswert, 6. Dezember 2014
Der Alouette Verlag ist allen Naturfreunden und Abenteurern bekannt durch seine wunderschönen Bildbände wie "Im Bannkreis des Nordens - Auf den Spuren der Entdecker in die faszinierenden Welten des Polarkreises" oder "Geheimnisvolles Tuwa. Expeditionen in das Herz Asiens (Buch mit DVD)". Wolfsfreunde kennen das faszinierende Buch "Kanadas vergessene Küste", das vom Regenwald des Großen Bären erzählt.
Mit "Unsere Welt in Gefahr" hat der Verlag erneut ein verlegerisches Juwel geschaffen. Das kleine, aber sehr feine Büchlein besticht schon durch seinen geheimnisvollen Umschlag, dessen Foto von Ian McAllister Seesterne zeigt, die den Erdball zusammenhalten.
So zerbrechlich wie die Erde auf diesem Foto fühlt sich auch der Leser bei der Lektüre des Buches. Dies ist keine leichte Kost und keine heile Welt. Der Leser, der sich in sein bequemes Leben eingeigelt hat, wird durch die Lektüre herausgerissen aus seinem Kokon. Schicht für Schicht pellt Henighan unsere Idealvorstellungen von der Umwelt ab, in der wir leben bzw. glauben, zu leben, und zeigt uns die erschütternde Realität unseres Planeten.
Als ich das Buch schließlich nach der letzten Seite schloss, war ich emotional hin und her gerissen:
Unglauben und Frust über den Zustand unserer Welt. Wut auf die Ignoranz und Untätigkeit der Politiker. Scham, dass wir die Zerstörung der Welt zugelassen haben und noch zulassen. Grenzenlose Hilflosigkeit und Angst angesichts dessen, was noch auf uns zukommen wird, beispielsweise durch die globale Erwärmung und das Schmelzen der Gletscher. Und letztendlich dann doch noch die Hoffnung, dass wir – vielleicht – das Ruder noch herumreißen können, wenn wir es schaffen, die Liebe über alles zu stellen. Die Liebe zum Rest der Menschheit und unserer schwindenden Natur.
An diese Hoffnung möchte ich mich festhalten und dem Autor und dem Verlag für dieses tief gehende Buch danken.


Stimmen der Wildnis: 100 Tiere aus aller Welt und ihre Rufe
Stimmen der Wildnis: 100 Tiere aus aller Welt und ihre Rufe
von Jan Pedersen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Geschenk trotz inhaltlicher Fehler, 3. Dezember 2014
Schon vom Äußeren her bietet sich das Buch als ideales Geschenk an, sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Ein mächtiges Buch mit wunderschönen Farbbildern.
Originell und wohl einmalig ist die Idee, in einem Buch Bilder und Informationen mit Tönen zu verbinden. Diese Technik rechtfertigt auch den relativ hohen Preis.
Die Rufe der Tiere auszuwählen und zu hören macht Spaß und führt zu manchem Aha-Moment. "So klingt der also!" Die Akustik ist erstaunlich klar und deutlich. Ich frage mich, ob man eventuell die Auswahl hätte vereinfachen können durch ein numerisches Pad, denn von Ton 002 bis Ton 094 muss man sich doch lange durchklicken.

Ich habe bei den Tieren natürlich den Schwerpunkt auf die Kaniden gelegt und bei Wolf (005) und Kojote (076) einige Fehler gefunden, die von schlechter Recherche zeugen und durch ein Fachlektorat hätten vermieden werden können.
Beim Wolf hätte ich mir eine andere Terminologie gewünscht: Wir sprechen nicht mehr von "Alphawolf", sondern von "Leitwolf".

Schlimm wird es beim Kojoten: "Das Weibchen bekommt 1 - 19 Junge". Das ist schlichtweg falsch. Ich nehme zugunsten des Autors und Verlages an, dass es sich um einen Satzfehler handelt, denn 1 – 9 Junge wäre eine reelle Zahl.

Ein sehr grober Fehler allerdings, der nicht hätte passieren dürfen, ist das Foto auf Seite 162 im Kapitel Kojote.
Dieses Foto zeigt einen Wolf. Bildunterschrift "Ein großer nordischer Kojote auf der Jagd." Abgesehen davon, dass es keine "nordischen" Kojoten gibt, sondern einfach nur "Kojoten" (Canis latrans, auch Präriewolf oder Steppenwolf), ist das im Buch gezeigte Tier keinen Kojoten, sondern einen Wolf.
Ich beobachte seit über 20 Jahren in Nordamerika wild lebende Wölfe und Kojoten. Die beiden Kanidenarten sind manchmal schwer zu unterscheiden. Anders als beim Laien erwarte ich aber von einem Fachbuch, dass die Tiere korrekt dargestellt werden. Darum gibt es hierfür leider einen Sternabzug.
Trotzdem - und in der Hoffnung, dass die Fehler in einer Neuauflage behoben werden - bekommt das Buch meine Empfehlung.


Rückkehr der Wölfe: Wie ein Heimkehrer unser Leben verändert
Rückkehr der Wölfe: Wie ein Heimkehrer unser Leben verändert
von Eckhard Fuhr
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Wolfsbuch des Jahres, 31. Oktober 2014
Was macht der Wolf im Parkhaus? Müssen wir beim nächsten Shopping-Ausflug damit rechnen, in der Tiefgarage vom Wolf verfolgt zu werden? Das Cover des Buches könnte das vermuten lassen. Ein großes Kompliment an den Verlag für diese Cover-Idee, die überspitzt das Thema auf den Punkt bringt. Und genauso originell ist auch der Inhalt des Buches.

Eckard Fuhr ist Journalist, Hundefreund, leidenschaftlicher Jäger und Autor der wöchentlichen Kolumnen "Fuhrs Hund" und "Fuhrs Woche" in der WELT. Eines seiner Lieblingsthemen ist der Wolf. Und so verwundert es nicht, dass man in seinem Buch "Rückkehr der Wölfe" viele dieser Kolumnen wiederfindet.
Es geht dabei um die Rückkehr des Wolfes und was sie mit uns macht – unseren Ängsten, Leidenschaften, Vorurteilen. Wie verändert – und bereichert – der Wolf unser alltägliches Leben? Dabei spricht der Autor alle wichtigen Themen an, die mit der Rückkehr des Wolfes verknüpft sind: Herdenschutz, Jagd, Angst vorm Wolf, Wolf und Hund.
Interessant zu lesen auch die "Auswüchse", die der Kommerz mit dem Wolf nehmen kann, seien es Seminare, in denen Manager in einem Wolfsgehege "Führungsqualitäten" lernen sollen (übrigens der völlig falsche Weg!) oder den Markenschutz der Wolfstatze.
Mein Lieblingskapitel – verständlicherweise – ist der Abschnitt: "Wolfsküsse. Wölfe und Frauen", in dem der Autor auf die besondere Beziehung von Frauen und Wölfen eingeht.
Fuhr ist überzeugter Jäger (Jagdlust: Warum es schön, gut und vernünftig ist, auf die Pirsch zu gehen), und so verwundert es nicht, dass er auch das heiße Eisen "Wölfe und Jagd" aufgreift. Dabei geht er durchaus kritisch mit seiner Zunft um. So kritisiert er die klassische Rotwildhege ("Halbdomestikation"), die mit der Anwesenheit des Wolfes auf Dauer nicht vereinbar sei, und weist darauf hin, dass in den Wolfsgebieten die Jagdstrecken des Schalenwildes nicht – wie angekündigt – eingebrochen, sondern insgesamt sogar angestiegen ist.

Stets um neutrale Distanz bemüht – sofern das bei einem Thema wie dem Wolf überhaupt möglich ist – kommt er dem Wolf emotional so nah, dass er dies sicher vehement bestreiten würde, denn niemals würde er sich selbst als "Wolfsromantiker" oder sogar "Wolfskuschler" bezeichnen. Für Eckhard Fuhr ist der Wolf das, was er ist: ein faszinierender, intelligenter und sozialer Beutegreifer, der einfach nur sein Leben leben will.

Oft habe ich mich bei Buchrezensionen über die Unfähigkeit von Wissenschaftlern beklagt, Sachbücher zu schreiben, die auch für Laien verständlich sind. Eckhard Fuhr zeigt mit seinem populärwissenschaftlichen Sachbuch, wie es sein sollte: verständlich geschrieben, leicht lesbar, ungeheuer unterhaltend und dennoch äußerst informativ.

Großartig auch die wunderschönen Farbfotos im Mittelteil vom Autor selbst und von Sebastian Körner.

Ich wünsche mir mehr solche Bücher und empfehle "Rückkehr der Wölfe" als Pflichtlektüre, für jeden, der sich für Wölfe, Natur und unser Ökosystem interessiert.


Wildnis wagen!: Warum Natur glücklich macht
Wildnis wagen!: Warum Natur glücklich macht
von Ulrike Fokken
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neu, anders und mutig, 12. September 2014
Macht Natur glücklich? Die Autorin beginnt das Buch mit einer Wolfsbegegnung in Spanien – und hat mich damit schon in ihren Bann gezogen. Ähnlich spannend und faszinierend geht es weiter. In ihrem Buch berichtet die Journalistin über ihre Begegnungen mit wilden Tieren, Landschaften, Menschen und Organisationen und beleuchtet die verschiedenen Aspekte von Natur. Dabei appelliert sie immer wieder für ein neues Verständnis von Natur. Neue Wege gehen, anders denken, nicht die Wildnis "untertan" machen, sondern sie aus der Distanz beobachten und verstehen.
Dabei zeigt sie auch ungewöhnliche Wege auf, wie beispielsweise Wildtierbeobachtungen als Wirtschaftsfaktor, oder wie Natur in der Politik ein Topthema werden kann. Solange es Menschen und Organisationen gibt, wie die, die Ulrike Fokken in ihrem Buch beschrieben hat, bleibt die Hoffnung, dass unsere Umwelt doch noch nicht verloren ist. Und das macht glücklich.
Mich persönlich haben in dem Buch besonders die Erlebnisse mit den Iberischen Wölfen und ihre Begegnungen mit den Indianern fasziniert. Ihre Begeisterung, einem wilden Wolf gegenüberzustehen, kann ich aus eigener Erfahrung völlig nachvollziehen.
"Wildnis wagen" ist ein neues, anderes, mutiges Buch und sollte auf dem Schreibtisch eines jeden Naturforschers stehen. Und ja, auch die Lektüre von "Wildnis wagen" macht glücklich.


Artgerecht ist nur die Freiheit: Eine Ethik für Tiere oder Warum wir umdenken müssen
Artgerecht ist nur die Freiheit: Eine Ethik für Tiere oder Warum wir umdenken müssen
von Hilal Sezgin
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,95

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut aber mit Einschränkungen, 5. September 2014
Vorab – das Buch sollte jeder gelesen haben, der sich mit Tieren, Tierschutz und Tierethik beschäftigt. Ich stimme der Autorin nicht in allen Aussagen zu, muss ich auch nicht.
Beim Buch habe ich das Gefühl, dass hier mit aller Macht eine vegane Ernährungsform für bzw. von moralisch überlegenen Gutmenschen propagiert wird. Das stört mich. Über die Ernährung kann man nicht diskutieren, hier herrscht ein Glaubenskrieg, dessen Gräben tiefer sind als alle Krisenherde dieser Welt. Ich selbst bin weder Veganerin, noch Vegetarierin und empfehle allen, die sich objektiv informieren möchten und die offen genug sind, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, das Buch "Ethisch Essen mit Fleisch: Eine Streitschrift über nachhaltige und ethische Ernährung mit Fleisch und die Missverständnisse und Risiken einer streng vegetarischen und veganen Lebensweise".
Zur Tierethik gehört m.E. sehr viel mehr als die Ernährung. Veganer als Gutmenschen, Fleischesser als die Zerstörer der Welt, ist mir zu einfach. Es geht um neue Denkweisen und darum, Verantwortung für unser Handeln zu übernehmen, um ein Zusammenleben von menschlichen und nicht menschlichen Tieren ermöglichen. Zu dieser Frage findet der Leser viele gute und durchführbare Denkanstöße.
Das Buch ist ein Anfang. Das Thema ist viel zu umfassend, um es auf 300 Seiten darzustellen. Ob man mit der Autorin übereinstimmt, mag dahingestellt bleiben. Ich empfehle das Buch als umfassenden Einstieg, um sich weiter zu informieren – vorausgesetzt, man ist bereit, den Tunnelblick aufzugeben und auch offen für andere Meinungen zu sein.


Hollywood Dogs: Fotografien von der John Kobal Foundation
Hollywood Dogs: Fotografien von der John Kobal Foundation
von Gareth Abbott
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf der Straße der Erinnerung, 26. August 2014
Ein sehr ungewöhnliches Buch, das nicht nur vom Format her (Coffee Table) ins Auge fällt. Schon auf dem Titel lädt uns Clark Gable ein – mit Hund – auf eine Fahrt "down memory lane". Und in der Tat ist es eine Fahrt auf der Straße der Erinnerung.
Gerade die älteren unter uns werden bei diesen wunderschönen schwarz-weiß Bildern aus der Glanzzeit Hollywoods in Erinnerung schwelgen.
Zu sehen sind die ganz großen Stars mit ihren Tieren – vierbeinigen Filmpartnern, aber auch den eigenen Hunden.
In der Einleitung schreibt Robert Dance über die Popularität der tierischen Stars, und wir erfahren Interessantes beispielsweise über die ersten Tiertrainer.
Wer kennt sie nicht: Schäferhund Rin Tin Tin oder (einer meiner Favoriten) Petey (aus "Die kleinen Strolche") mit dem schwarzen Kringel ums Auge. Und dann natürlich Lassie – ah, Lassie. Ich bin mit ihr aufgewachsen und schaute fasziniert auf dem noch schwarz-weißen Bildschirm zu, wie Lassie-Superhund sein Herrchen, den kleinen Jimmy, mit einem "Wuff! Wuff!" alarmierte. Jimmy und seine Eltern, die selbstverständlich alle perfekt die Hundesprache beherrschten, wussten sofort, wer sich wo in welcher Gefahr befand und eilten zur Rettung. In "Hollywood Dogs" wird Lassie wieder lebendig. Ihr Portrait ist eines von zwei Farbfotos im Buch.
Ein faszinierendes Buch, das die Stars von einer ganz anderen Seite zeigt. Mit ihren Hunden sind sie uns auf einmal ganz nah. Aus entfernten Berühmtheiten werden ganz normale, liebenswerte Hundebesitzer wie du und ich. Und so nimmt man es immer gern in die Hand, um darin zu stöbern.
Ich bin begeistert von "Hollywood Dogs" und kann es nur jedem empfehlen.


Windsbraut: Wie ich lernte, die Sprache der Pferde zu verstehen
Windsbraut: Wie ich lernte, die Sprache der Pferde zu verstehen
von Sylvia Brandis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Respekt, Liebe und Vertrauen, 26. August 2014
Um es vorweg zu nehmen: Ich habe keine Ahnung von Pferden, und ehrlich gesagt – je größer sie sind, um so mehr machen sie mir Angst. Dennoch hat mich das Buch schon in der ersten Szene fasziniert und in seinen Bann gezogen. Es beginnt damit, dass die Autorin ihr Pferd einschläfern lassen muss. Und jeder von uns, der einmal ein Tier so verloren hat, kann die Gefühle von Frau Brandis mit jeder Faser seines Herzens nachempfinden.
Auch für Menschen wie mich, die mit Kaniden leben, ist es ein faszinierendes Buch, denn es beschreibt neben Geschichten über Pferdezucht, Training, Problempferde auch den persönlichen Werdegang der Autorin, die ihrem Traum folgt. Und auch wir in der Hundeszene haben im Prinzip die gleichen Regeln bei der Erziehung unserer Hunde wie bei der von Pferden: klare Ansprache, bestimmte Kommunikation, sicheres Auftreten, du selber sein und vor allen Dingen ganz viel Liebe, Respekt und Vertrauen. Gerade diesen Aspekt macht die Autorin besonders deutlich. Sie sieht jedes einzelne Pferde vorbehaltlos und mit sehr viel Zuneigung. Das hat mich besonders berührt.
Daher ist "Windsbraut" auf jeden Fall ein absolut empfehlenswertes Buch.


Mirror Dogs 2015 - Hunde im Spiegel
Mirror Dogs 2015 - Hunde im Spiegel
von Lasse Walter
  Kalender
Preis: EUR 14,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kalender mit Spaßfaktor und Herz, 26. August 2014
Als ich "Mirror Dogs" in den Händen hielt, habe ich laut gelacht. Ich habe schon viele Hundekalender gesehen, aber so etwas Originelles und Spaßiges noch nie.
Die Idee zur Fotografie mit einem Spiegel kam dem Fotografen und Autor Lasse Walter bereits vor 17 Jahren in einem Kunstleistungskurs. Mit einem senkrecht aufgestellten Spiegel und seinen Gassi-Geh-Kumpels entstanden Fotos, die es so noch nie zu sehen gab. Die Bilder sind nicht am Computer bearbeitet, sondern nur mit Hilfe von Geduld und Leberwurst entstanden.
Jedes neue Kalenderblatt lässt den Betrachter staunen, wundern und sich manchmal sogar fragen, ob das jetzt nicht eine neue Rasse mit ein paar extra Beinen ist (z.B. der Juli-Neufundländer oder der November-Basset). Der Clou ist für mich das "Making of" auf dem letzten Kalenderblatt, das die "Models" zeigt und Aufnahmen vom Shooting.
Der Verlag spendet einen Teil des Kalenderpreises an das Altenheim für Tiere e.V. und pflanzt einen Baum für jeden verkauften Kalender in Berlin-Friedrichshagen. Daher gebe ich "Mirror Dogs" meine uneingeschränkte Empfehlung. Gutes tun und Freude daran haben!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17