Profil für Frank Fahrenheit > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Frank Fahrenheit
Top-Rezensenten Rang: 16.211
Hilfreiche Bewertungen: 399

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Frank Fahrenheit

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Beko HII 64400 AT Elektro-Kochfeld / Induktion / Breite: 58.2 cm / Sensortasten, Booster / rahmenlos
Beko HII 64400 AT Elektro-Kochfeld / Induktion / Breite: 58.2 cm / Sensortasten, Booster / rahmenlos
Preis: EUR 296,93

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht empfelenswert..., 1. September 2014
Auf der Suche nach einem autarken Kochfeld fiel die Wahl auf dieses Modell von Beko. Kaufargumente waren die gefällige Optik und der recht günstige Preis; Einbau war problemlos - so viel zum Positiven. Im Vergleich zu anderen Induktionskochfeldern fiel jedoch auch viel "Verbesserungswürdiges" auf:

1. Gerät ist bereits bei geringen Kochstufen ziemlich laut
2. Die Kochstufen werden geregelt über unterschiedlich lange Intervalle zwischen "100% an" und "völlig aus". Das sieht dann oft so aus, dass Kartoffeln ca. 5 Sekunden lang überkochen, dann 5 Sekunden lang überhaupt nicht, dann wieder überkochen, dann überhaupt nicht usw. Es heißt zwar, Induktionstechnik hätte immer dieses sog. Impulsverfahren - dennoch: andere Hersteller regeln das besser, so dass z. B. auch ein "Leises Köcheln" möglich ist.
3. Hauptkritikpunkt ist jedoch, dass auf der größten Kochplatte viele ausdrücklich als induktionsgeeignet ausgewiesene Töpfe und Pfannen nicht erkannt werden! Dieses Problem scheint vor allem dann aufzutreten, wenn eine Kombination von Aluguss mit induktionsgeeignetem Boden verwendet wird. Interessant dabei ist, dass solches Kochgeschirr auf den anderen "zu kleinen" Platten problemlos funktioniert. Über den Kundendienst wurde inzwischen sämtliche Plattensensorik ausgetauscht - ohne Erfolg. Da ein Defekt im eigentlichen Sinne jedoch nicht vorlag, blieb nur ein ratloses Achselzucken und der Hinweis: "Dann benutzen Sie eben die drei anderen Platten..."

Das nächste Kochfeld wird auf keinen Fall mehr von Beko sein.


Microlab SOLO6C Aktivbox 2-Wege Lautsprechersystem (100 Watt RMS) Holz
Microlab SOLO6C Aktivbox 2-Wege Lautsprechersystem (100 Watt RMS) Holz
Wird angeboten von ElevenFirst Ltd.
Preis: EUR 115,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ok, aber doch kein Super-Geheimtip, 30. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Allgemeines:
Groß und schwer, Abmessungen immerhin B 210 x H 364 x T 247 (ohne Kühlrippen) Will edel wirken. Nach näherem Hinsehen fällt aber auch viel einfaches Plastik auf sowie leicht unsauber geschnittene Kanten, für den Preis aber akzeptabel. Nicht akzeptabel: von zwei Stereo-Cinch-Eingängen war einer sofort defekt. Praktisch: kleine FB. Unpraktisch: An-Aus sowie Lautstärkeregler hinten.

Klang:
Klarer, präziser und ausgewogener als die meisten 2.1 Systeme. Wer bisher nur Logitech & Co kannte, wird begeistert sein, keine Frage. Doch wer zum Vergleich schon einige andere Boxen dieser Preisklasse auf dem Tisch hatte, ist ernüchtert. Bei Abmessungen, die auf dem Schreibtisch schon erste Kompromisse erfordern, gibt es andere, die deutlich mehr Klangfülle bieten. Der Bass ist dunkel, bleibt aber ohne echtes Volumen, stattdessen dröhnt er bereits bei neutraler Einstellung leicht. Mitten werden dadurch leicht "weggebummst". Höhen etwas spitz. Klang insgesamt etwas flach und dumpf, wie durch einen Schleier hindurch. "Bühne" bzw. räumliche Tiefe fehlt fast völlig. Wenig Stereoeffekt, streckenweise könnte man meinen, die Boxen liefen auf Mono.

Lautstärke:
Die eigentliche Stärke der SOLO6C. Auch weit aufgedreht kaum Blubbern oder Scheppern. Allerdings werden bei Party-Lautstärke Rückwand bzw. die Kühlrippen der rechten Box bereits nach wenigen Minuten derart heiß, dass man sie mit der Hand kaum noch anfassen kann. Ob das Innere der Box dem auf Dauer gewachsen ist, scheint fraglich.

Fazit:
Für günstige Party-Box ganz ok. Laut ja, aber Klang bei weitem nicht so "groß", wie es die äußeren Abmessungen vermuten lassen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 28, 2013 10:38 PM CET


Ultron AG SOLO15 2.0 Microlab Active Lautsprecher Wood
Ultron AG SOLO15 2.0 Microlab Active Lautsprecher Wood
Preis: EUR 160,98

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterschiedliche Versionen - Watt vs. Klang, 14. April 2012
Von den Microlab SOLO15 scheint es unterschiedliche Ausführungen zu geben.
1. die 40 Watt Variante OHNE Klangregler. (Vorgängermodell?)
2. die 80 Watt Variante MIT Bass- und Treble-Regler (vgl. Rezension von D. Nguyen).

Offensichtlich wird wohl mal diese, mal jene Version versendet. Folgende Rezension bezieht sich auf das 40W Modell:

Allgemeines:
Verarbeitung ganz ok. Die sehr staubanfällige Plastik-Klavierlack-Front mag Geschmackssache sein, dass sich diese "Blende" aber nicht einmal lösen lässt, sondern fest mit der Box verklebt ist, gibt Punktabzug. Praktisch: seitlich gut erreichbarer Volume-Regler. Unpraktisch: On-Off, wie so oft, hinten. Leises Grund-Summen, wird von den meisten PC Lüftern übertönt.

Klang:
Höhen sauber und klar ohne zu nerven, Mitten gut vertreten, Bass nicht super präzise, aber doch recht musikalisch. Bereits bei geringen und mittleren Lautstärken rund, warm und druckvoll. Bis zur "50-Mann-Partylaustärke" sollte man allerdings nicht aufdrehen, dann wird es zunehmend blubbernd und dröhnend. Spaß macht wiederum die gute Stereo-Trennung, wodurch der Klang sehr räumlich wird.

Quervergleich zur Microlab SOLO6C:
Die 6C ist körperlich die größere, klanglich jedoch die "kleinere" von beiden Boxen, zumindest bei Zimmerlautstärke. Da klingt die 6C deutlich flacher und weniger voll. Was die Räumlichkeit angeht, meint man im Vergleich zur SOLO15 sogar fast, man hätte nur zwei Mono-Boxen vor sich. Dafür hält die 6C mehr Lautstärke aus, ohne zu Verzerren. Kurz: SOLO15 ist die bessere PC/Musik-Box, SOLO6C die bessere Party-Box.

Fazit:
Die (alte?) 40 Watt Version der SOLO15 bietet mit toller Räumlichkeit und vollem Klang ein sehr gutes P/L Verhältnis. Sollte es wirklich so sein, dass jetzt nur noch die aufgebohrte, aber offensichtlich deutlich schlechter klingende 80 Watt Version produziert wird, wäre das sehr schade.


Microlab FC330 Aktivbox 2.1 FineCone Lautsprechersystem (56 Watt RMS) Holz
Microlab FC330 Aktivbox 2.1 FineCone Lautsprechersystem (56 Watt RMS) Holz

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen (Nicht mehr) preiswert und gut, 31. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Technisches:
Nenn-Ausgangsleistung (gesamt) 56 Watt, Frequenzbandbreite 35 - 20000 Hz
Subwoofer: (HxBxT) 255x205x255, 1 x Treiber 133 mm, 24 Watt
Satelliten: (HxBxT) 260x110x135, 1 x Treiber für gesamten(!) Bereich 64 mm, (Hochtöner nur Attrappe!), 16 Watt
Anschlüsse: zum PC über Miniklinke-Doppelcinch, Sub an Satelliten über Chinch, keine weiteren Ein- oder Ausgänge

Allgemeines:
Gelungenes Design, wirkt sehr edel. Gute Verarbeitung, schwer. Ein-Aus, sowie Basspegel-Regler an Rückseite des Subwoofers - wie bei anderen Geräten dieser Preisklasse, gewohnt unpraktisch platziert, aber immerhin: Volume-Regler an der Front des Subs!

Klang:
Bass ausgewogen und musikalisch, kein Logitech-Gerumpel, könnte jedoch etwas straffer sein. Höhen klar und detailreich, bei hoher Lautstärke etwas aggressiv. Mitten dank vergleichweise großen Volumens der Satelliten sehr ausgewogen. Leider leises Summen, wenn keine Musik o.ä. läuft.

Vergleich zum Edifier C2:
Aufgrund der größeren Satelliten im Bereich der Mitten sogar leichte Vorteile für Microlab FC-330. Bass wiederum Vorteil für C2 - knackiger und präziser. C2 insgesamt etwas transparenter im Klang. Bass und Höhen getrennt regelbar, beim FC-330 nur Basspegel. Deutlich praktischere Bedienbarkeit des C2 aufgrund von separatem Verstärker und kleiner FB.

Fazit:
Wer ein günstiges und ausgewogenes 2.1 System sucht, um damit vor allem Musik zu hören, der liegt hier genau richtig!

Edit:
Bis vor kurzem wurde das FC330 noch für ca. 55,- Euro angeboten. Inzwischen wurde der Preis jedoch sprunghaft auf über 90,- Euro erhöt. Das ist ein Preisanstieg von über 40%! Damit hat das FC330 sein einziges echtes Kaufargument gegenüber dem im Vergleich nun deutlich günstigeren C2 verspielt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 27, 2012 6:59 AM MEST


EDIFIER S330D 2.1 Lautsprechersystem (72 Watt) mit Kabelfernbedienung, schwarz
EDIFIER S330D 2.1 Lautsprechersystem (72 Watt) mit Kabelfernbedienung, schwarz
Wird angeboten von SatKing
Preis: EUR 107,96

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Edifier S330D vs. Edifier C2: teurer =besser?, 31. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Allgemeines:
S330D - Verstärker im Sub, Lautstärke über Regler am Kabel. An-Aus sowie (nur) Bassregler auf Sub-Rückseite.
Nenn-Ausgangsleistung (gesamt): 72 Watt, Frequenzbandbreite: 55 - 20000 Hz

C2 - System mit separatem Verstärker, Bass und Höhen getrennt regelbar.
Nenn-Ausgangsleistung (gesamt): 30 Watt, Frequenzbandbreite: 20 - 20000 Hz

Subwoofer / Bass:
Größe und Verarbeitung bei beiden vergleichbar. Bass spielt bei beiden angenehm musikalisch, kein Dröhn-Gerumpel. Vorteile für den C2-Sub, der tatsächlich nicht nur tiefer spielt (vgl. Frequenzen), sondern im Vergleich auch straffer, und direkter wirkt. Im Gegensatz dazu meint man beim S330D förmlich zu hören, wie der im Woofer eingebaute Verstärker etwas Bassvolumen kostet.

Satelliten / Höhen und Mitten:
Beide gut verarbeitet, S330D sehr edel, Klavierlack jedoch Geschmackssache. Anschluss der C2 Satelliten mit Cinch-Steckern, beim S330D mit "normalen" Hifi-Kabeln - Tausch gegen andere Boxen hier leichter möglich. S330D-Satelliten deutlich kleiner, Volumen nur etwa die Hälfte der C2s. Höhen und obere Mitten sauber und klar, doch "tiefere" Mitten mit den kleinen 5 cm Mitteltönern und Abmessungen von ca. 188x66x81 mm nicht darstellbar. Anders die C2-Satelliten: Mit 7 cm Mitteltönern und 180x90x120 mm Korpus nicht nur Höhen, sondern auch Mitten recht gut vertreten. Klanglich C2 insgesamt satter und runder.

Lautstärke:
72 Watt gegen 30 Watt - S330D wenigstens LAUTER? Schlichte Antwort: Nein. Im Gegenteil, trotz geringerer Leistung ist das C2 sogar in der Lage, das S330D zu übertönen! Und selbst dann klingt es noch ganz ordentlich, während das S330D nur noch flatternd auf dem letzten Loch pfeift und man Angst um die Boxen haben muss!

Fazit:
Eine Überraschung! Das S330D ist zwar ein schickes und durchaus brauchbares System - aber klanglich ist das günstigere C2 besser, und zwar deutlich: Runderer Klang, knackigerer Bass und sogar höhere Lautstärke! Wer ein wenig mehr Platz übrig hat, fährt mit dem C2 eindeutig besser!


Edifier C2 2.1 Soundsystem Rev.2, schwarz
Edifier C2 2.1 Soundsystem Rev.2, schwarz

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edifier : C2 vs. S330D, 26. Oktober 2011
Allgemeines:
C2 - System mit separatem Verstärker, Bass und Höhen getrennt regelbar.
Nenn-Ausgangsleistung (gesamt): 30 Watt, Frequenzbandbreite: 20 - 20000 Hz

S330D - Verstärker im Sub, Lautstärke über Regler am Kabel. An-Aus sowie (nur) Bassregler auf Sub-Rückseite.
Nenn-Ausgangsleistung (gesamt): 72 Watt, Frequenzbandbreite: 55 - 20000 Hz

Subwoofer / Bass:
Größe und Verarbeitung bei beiden vergleichbar. Bass spielt bei beiden angenehm musikalisch, kein Dröhn-Gerumpel. Vorteile für den C2-Sub, der tatsächlich nicht nur tiefer spielt (vgl. Frequenzen), sondern im Vergleich auch straffer, und direkter wirkt. Im Gegensatz dazu meint man beim S330D förmlich zu hören, wie der im Woofer eingebaute Verstärker etwas Bassvolumen kostet.

Satelliten / Höhen, Mitten:
Beide gut verarbeitet, S330D sehr edel, Klavierlack jedoch Geschmackssache. Anschluss der C2 Satelliten mit Cinch-Steckern, beim S330D mit "normalen" Hifi-Kabeln - Tausch gegen andere Boxen hier leichter möglich. S330D-Satelliten deutlich kleiner, Volumen nur etwa die Hälfte der C2s. Höhen und obere Mitten sauber und klar, doch "tiefere" Mitten mit den kleinen 5 cm Mitteltönern und Abmessungen von ca. 188x66x81 mm nicht darstellbar. Anders die C2-Satelliten: Mit 7 cm Mitteltönern und 180x90x120 mm Korpus nicht nur Höhen, sondern auch Mitten recht gut vertreten. Klanglich C2 insgesamt satter und runder.

Lautstärke:
72 Watt gegen 30 Watt - S330D wenigstens LAUTER? Schlichte Antwort: Nein. Im Gegenteil, trotz geringerer Leistung ist das C2 sogar in der Lage, das S330D zu übertönen! Und dabei klingt es bei maximaler Lautstärke auch noch ganz brauchbar, während das S330D nur noch flatternd auf dem letzten Loch pfeift und man Angst um die Boxen haben muss!

Fazit:
Eine Überraschung! Das S330D ist zwar ein schickes und durchaus brauchbares System - aber klanglich ist das günstigere C2 besser: Runderer Klang, knackigerer Bass und sogar höhere Lautstärke! Wer ein ein wenig mehr Platz übrig hat, der fährt mit dem C2 eindeutig besser.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 5, 2011 8:28 PM CET


Creative Inspire T10  2.0 PC-Lautsprechersystem
Creative Inspire T10 2.0 PC-Lautsprechersystem
Preis: EUR 44,95

169 von 172 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vergleich Creative T10 mit T12 und T20, 16. September 2010
Habe mal von Creative die T10, die T12 und die T20 II in Ruhe zu Hause getestet.

Creative Inspire T10:
Boxen sauber verarbeitet, Anschlüsse und Regler solide. 1x Volume Regler, 1x Tone Regler. Front mit Klavierlack ist Geschmackssache. Lautstärke kann aufgedreht werden, ohne dass die Lautsprecher dröhnen oder klirren. Bässe überraschend rund und detailreich, jedoch etwas übertrieben hervorgehoben. Mitten kaum vorhanden. Höhen wirken dadurch etwas aufgesetzt und im Gesamtklangbild wenig integriert, sind sonst aber recht sauber und präzise. Geeignet als PC-Lautsprecher und für Spiele. Musik klingt etwas zu Bass/Höhen-lastig, Sprache recht hohl. Insgesamt jedoch eine ordentliche Box für den Preis.

Vergleich zur Creative T12:
Als Nachfolger der T10 eingeführt. Ca. 10 Euro teurer, sehr wertiger Eindruck. Kleiner, als die T10, keine Schutzgitter vor den Lautsprechern, keine Tone-Regelung(!), kein separater Hochtöner. Dafür das neue, sog. BassFlex-System, d.h. gesamte Rückseite der Box schwingt. Dadurch Bass für diese kleine Box zwar "beeindruckend", aber noch stärker überbetont, dumpfer und nicht so detailreich wie bei der T10. Mitten noch weniger, Höhen etwas weicher als bei der T10. Geeignet für Styler und Gelegenheits-Gamer, für Musik nur bedingt. --> Nicht schlecht, aber T10 günstiger und besser.

Vergleich zur Creative T20 II:
Bass und Höhenverteilung ähnlich wie bei vorgenannten. Mitten zurückgenommen, aber immerhin vorhanden. Dank getrennter Bass und Treble Regler kann je nach Geschmack nachgesteuert werden. Tipp: Bassregler ganz auf Null, Treble auf ca. "Elf Uhr" - kommt dem "natürlichen" Kopfhörer-Klang am nächsten. --> Insgesamt ausgewogenster Klang von allen dreien. Wer noch bessere 2.0 Boxen sucht, insbesondere auch fürs Musikhören am PC, der muss schon eher bei Studiomonitoren weitersuchen.

Fazit:
T10 am günstigsten, Klang okay
T12 am kleinsten, Klang etwas dumpf und nicht regelbar
T20 am ausgewogensten, keine HiFi-Box, aber Musik gut hörbar
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 1, 2014 12:06 AM MEST


Kein Titel verfügbar

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Übersichtlicher Einsteigertacho - mit Bedacht bedienen, 24. März 2009
Das Positive:
Einfache Montage, auch wenn bei Federgabeln die Befestigungsgummis u.U. sehr stramm sitzen. Narrensicher zu bedienen, Funktionen werden einfach der Reihe nach durchgeschaltet. Sehr übersichtliches, gut ablesbares Display. Robust und auch bei langen Fahrten durch Regen dicht.

Das Negative:
Nutzt man das Rad sehr häufig und dreht den Tacho entsprechend häufig an und ab, z.B. als Diebstahlschutz dann sitzt der Tacho mit der Zeit recht leichtgängig in der Halterung. Drückt man dann die rechte Taste versehentlich zu fest, kann es passieren, daß man den Tacho ungewollt dreht und ihn während der Fahrt aus der Halterung schnippt! (Ist mir schon mehrmals passiert, gerade mit Winterhandschuhen)

Fazit:
Tacho selbst ist ordentlich. Ärgerlich jedoch, daß er aufgrund o.g. Problematik stets nur mit Bedacht bedienbar ist. Bei Tachos mit Drehhalterung wäre eher zu Modellen zu raten, die unten eine einzige, mittig bedienbare Taste besitzen. Wegen gutem Display noch drei Punkte.


NASS LED Fahrradlampen Set Batterielampen Superhell
NASS LED Fahrradlampen Set Batterielampen Superhell
Wird angeboten von NICK AND BEN
Preis: EUR 12,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Front ok, Rück mäßig, Halterung Katastrophe!, 21. März 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Erster Eindruck:
Eher einfache Bauweise. Frontleuchte baugleich zu verschiedenen anderen, die hier im Set angeboten werden.

Die Frontleuchte:
Mäßige Helligkeit, geht aber für den Preis in Ordnung. Strahlt zumindest angenehm breit, nicht nur auf einen einzigen Punkt. Leuchtdauer mit 2100mAh Aldi-Akkus: ca. 48 Stunden (und keine 150, wie angegeben). Weiteres Glimmen nicht mehr tauglich für Straßenverkehr. Ober- und Unterschale sind verschraubt - zum Akkuwechsel ist Werkzeug nötig.

Halterung Front:
Die Befestigung ist mittels Stellschraube ohne Werkzeug möglich. Sie muß sehr fest angezogen werden. Beim Einschieben der Frontleuchte vermißt man allerdings ein sattes "Klack" - die Halterung verriegelt unzureichend! Auch ohne die Entsperrung zu drücken kann die Leuchte wieder aus der Halterung gezogen werden!

Rückleuchte:
Trotz der 5 LEDs nur mäßige Helligkeit, die meisten 3 LED Leuchten sind heute deutlich heller. Neben Dauerlicht gibt es noch sieben verschiedene Blinkmodi. Wer Spaß an Spielereien hat wird damit voll auf seine Kosten kommen. Alle anderen werden aber wohl eher genervt sein, daß man dem entsprechend auch sieben mal(!) drücken und sich durch alle Blinkvarianten durchklicken muß, bis das Licht wieder aus ist!

Fazit:
Für den Preis eine durchaus vernünftige Frontleuchte, die Rückleuchte geht so. Doch daß die Frontleuchte praktisch unverriegelt in ihrer Halterung sitzt und bei Bodenunebenheiten ständig droht herauszufallen macht das komplette Set wertlos!


SIGMA SPORT Bike Computer BC 906
SIGMA SPORT Bike Computer BC 906

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gutes Display, billige Verarbeitung, 9. März 2009
Erstmal das Positive:
Sieht chic aus, ist recht klein und hat trotzdem ein sehr gut ablesbares Display. Montage ist perfekt, die Bedienung einfach und selbst bei langen Fahrten durch strömenden Regen ist das Teil dicht.

Doch es gibt auch Negatives:

Die Halterung:
Dreht man den Tacho regelmäßig an und ab, z.B. als Diebstahlschutz bei Ausbildung/Arbeit dann sitzt der Tacho mit der Zeit sehr leichtgängig in der Halterung. Wenn man dann die untere Taste nicht mittig, sondern versehentlich zu weit rechts drückt kann es passieren, daß man den Tacho ungewollt dreht und ihn während der Fahrt aus der Halterung schnippt!

Die Verarbeitung:
Hatte schon viele Tachos, gerade auch von Sigma, doch dies ist bis jetzt der am billigsten verarbeitete! Schon wenn der Tacho aus nur geringer Höhe auf den Boden fällt, springen die aufgesteckten Tasten oft ab. Passiert einem das ein paar mal, vielleicht auch aus o.g. Grund, dann sitzen diese noch zusätzlich immer lockerer. Auf einer Schotterpiste ging mir so z.B. die untere Haupttaste verloren!

Die Bedienung:
Daß der Tacho während der Fahrt die Gasamt-km und die Gesamt-Zeit nicht anzeigt, um den Fahrer nicht zu "verwirren" empfinde ich als Bevormundung. Immerhin hat der BC 906 im Vergleich zum alten BC 800 keine zusätzlichen Funktionen, trotzdem aber eine zusätzliche Taste zur Verfügung. Damit sollte ein sinnvolles Abrufen aller Funktionen wohl machbar sein. Schließlich benutzt man Tachos nicht im Stehen, sondern während der Fahrt!

Fazit:
Für den Gelegenheitsfahrer eine gute Wahl, einfach und sehr übersichtlich.
Für den täglichen Einsatz oder gar fürs Gelände jedoch zu billig verarbeitet.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 11, 2009 5:42 PM MEST


Seite: 1 | 2