newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos Professionelle Fotografie2 Learn More praktisch UrlaubundReise Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
Profil für Harry > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Harry
Top-Rezensenten Rang: 4.337.145
Hilfreiche Bewertungen: 18

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Harry

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Der Minus-Mann. Ein Roman-Bericht
Der Minus-Mann. Ein Roman-Bericht
von Heinz Sobota
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ziemlich heftig, 9. Januar 2008
Das Buch ist ganz ok, ähnlich wie Härte von A. Marquadt oder Guv'nor. Das einzigste was nervt ist das oft sehr lange Geschreibsel im Wiener Dialekt, was sich schonmal über eine halbe Seite hinziehen kann. Da kann man dann den Inhalt nur erahnen. Sicherlich übertreibt der gute H. Sobota an manchen stellen, denn ein 1,90m großer und 60kg schwerer Hungerhaken kann kein so überragender Schläger sein bzw. seinen Gegner in München mit einem Schlag umbringen. Aber er spricht eine klare und ungeschönte (Gossen)sprache und lechtzt auch nicht danach, seine Vergehen irgendwie zu rechtfertigen (wie Marquadt in Härte). Er ist ein Assi und das weiß er auch. Punkt.


Cruising [Special Edition]
Cruising [Special Edition]
DVD ~ Al Pacino
Wird angeboten von rekommandera
Preis: EUR 43,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starker Film mit tiefen Einblicken in die Szene, 23. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Cruising [Special Edition] (DVD)
Der Film ist deshalb so faszinierend, da er mehr Fragen aufwirft als er beantwortet. Am Ende weiß keiner so genau, wer nun der Möder ist. Aber auch die Abschlußszene, bei der Al Pacino am Waschbecken steht und Karen Allen sich seine Lederkluft anzieht und durch die Wohnung geht versteht keiner so richtig. Woher kommt das? Die Original-Fassung geht normalerweise 40 Minuten länger. Nun muss man sich Vorstellen, der Film wurde 1980 im brüden Amerika gedreht. Der Produzent und Regisseur brauchten eine Freigabe und luden den offiziellen, der für das Rating der Filme verantwortlich ist, ein. Sie sahen sich den Film an und der Mann war geschockt. Er hätte noch nie so einen Schund gesehen und würde diesen Film niemals freigeben. Also ging Friedkin mit der Schere ran. Raus kam dieser Teilweise konfuse Film, der Anlass zu Spekulationen gibt. Laut Friedkin war das Ende ganz anders geplant und der Mörder stand fest. Friedkin meinte, dass die jetzige Version die Menschen konfus macht und zum nachdenken anregt. Leider werden wir die Ursprungs-Fassung nie zu Gesicht bekommen, da laut Friedkin die fehlenden 40 Minuten verschollen sind.
Aber diese "Final" Fassung hat auch seinen ganz besonderen Reiz.


Denn wir sind anders: Die Geschichte des Felix S.
Denn wir sind anders: Die Geschichte des Felix S.
von Jana Simon
  Taschenbuch

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Geschichte, aber...., 23. Dezember 2007
Die Geschichte ist schnell erzählt: ein Klein-Krimineller, der als Türsteher, Schläger, Geldeintreiber und Drogen-Dealer sein Geld verdient wird irgendwann geschnappt und eingelocht. Das verkraftet er nicht und erhängt sich in der Zelle.

Die Erzählung ist kurzweilig und gibt einen kleinen Einblick in die Szene. Ich habe das Buch an einem Stück durchgelesen, was ich nur bei wirklich spannenden Büchern mache.

Es gibt allerdings 2 Knackpunkte, die mir an dem Buch nicht gefallen:

Das erste sind die dauernden Einschübe, wo die Autorin den Lebenslauf der Großeltern (des Felix S.) über mehrere Seiten erzählt. Meiner Meinung nach kann man das auf 2-3 Seiten straffen und nicht auf 30 Seiten breittreten. Denn das hat mit der Geschichte an sich nicht viel zu tun.

Das zweite: die Autorin ist die Ex-Freundin des Felix S. und leider in der Geschichte nicht neutral, sondern es hat den Anschein, das sie den Klein-Kriminellen oftmals als Opfer darstellt, der keine Chance hatte. Das stimmt allerdings nicht. Er hatte bürgerliche Jobs, die er allerdings alle hinschmiss, da er auf's schnelle Geld aus war und lieber bis mittags schlafen wollte. Ausserdem war er kein Opfer, sondern Täter, der vielen, vielen Menschen Leid und Schmerz zufügte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 9, 2009 2:58 PM MEST


Seite: 1