Profil für Hilde Sommer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hilde Sommer
Top-Rezensenten Rang: 297.442
Hilfreiche Bewertungen: 45

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hilde Sommer

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Zeitensprung
Zeitensprung
Preis: EUR 14,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heilige Sch..., ist das g...!, 24. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Zeitensprung (Audio CD)
Wer bei dieser Musik nicht mit den Fingern schnippt und mit den Füßen wippt ... der kann nur tot sein.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 25, 2014 10:56 PM MEST


Talon - Dunkles Erwachen (Band 1)
Talon - Dunkles Erwachen (Band 1)

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schön zum Schmökern, 28. September 2012
TALON ist eigentlich ein klassisches Pulp-Abenteuer, das allerdings kein bisschen angestaubt und altbacken daherkommt. Thomas Knip spielt mit klassischen Versatzstücken des Genres und baut sie zu etwas relativ Neuem und Eigenem zusammen. Es macht Spaß, sich mit diesem E-Book in den Sessel zu lümmeln und für ein Weilchen einzutauchen in Talons spannende Welt.
Wer die Abenteuer-Klassiker kennt und sich schon gewünscht hat: "So was müsste es heute auch wieder geben!", der sollte es mal mit TALON probieren - vielleicht ist der Wunsch ja schon in Erfüllung gegangen!
Und jetzt entschuldigen Sie mich bitte - ich geh noch ein bisschen lesen. :-)


Blutiger Schwur: Ein Nathaniel-Cade-Roman
Blutiger Schwur: Ein Nathaniel-Cade-Roman
von Christopher Farnsworth
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einen Preis verdient dieser Roman ..., 10. November 2010
... nämlich den für die lausigste Übersetzung und/oder das nachlässigste Lektorat des Jahres.

Die Idee bzw. Story als solche ist nicht unoriginell: Die amerikanischen Präsidenten haben einen "Special Vampire Agent", der von einem Amtsinhaber an den nächsten weitervererbt wird und immer dann zum Zuge kommt, wenn's widernatürliche Dreckarbeit zu erledigen gibt - also dann etwa, wenn im Balkan mal ein paar aufmüpfigen Werwölfe der Kopf gewaschen werden muss. Und dergleichen mehr.

Damit ist natürlich kein Pulitzerpreis zu holen, aber unterhaltsam ist das schon - oder es könnte vielmehr unterhaltsam sein, wenn die Übersetzung nicht so ärgerlich unbeholfen und hölzern wäre. Da wird keine amerikanische Satzkonstruktion aufgebrochen, um den Lesefluss "deutscher" zu gestalten, da heißt es immer wieder stoisch "ehe" dies, "ehe" das, wo auch einmal ein "bevor" stehen könnte. Und dergleichen mehr.

Ich habe das Buch in der übersetzten Fassung nicht zu Ende gelesen, weil es ans Unlesbare grenzt. Da mir aber, wie gesagt, die Geschichte als solche durchaus gefällt, werde ich mir zu gegebener Zeit das englischsprachige Taschenbuch zulegen; den Hardcoverpreis ist's dann doch nicht wert.


Milchgeld: Kluftingers erster Fall (Piper Boulevard, Band 6227)
Milchgeld: Kluftingers erster Fall (Piper Boulevard, Band 6227)
von Volker Klüpfel
  Taschenbuch

31 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kult, komm raus ..., 22. Juli 2009
Auch mir wurden Loblieder auf diesen, ähem, Krimi gesungen, und so machte ich mich mit größtem Wohlwollen an die Lektüre. Aber ...
Ich habe ja nun weiß Gott keinen Thriller erwartet, aber einen spannenden Krimi halt mit originellen Charakteren und ein bisschen Lokalkolorit. Aber das ...?
"Milchgeld" ist einer der langweiligsten Romane, die ich je gelesen habe (und ich habe schon SEHR langweilige Romane gelesen!).
Von Anfang an hat es mich nicht recht interessiert, wer denn nun der Mörder war. Was in erster Linie sicher daran lag, dass mir das Opfer und sein Leben völlig wurscht waren. Aber es machte auch keinen Spaß, dem gar nicht so "kultigen" Kommissar Kluftinger beim Ermitteln zuzuschauen. Denn eigentlich ermittelten er und seine beliebig gegeneinander austauschbaren "Assis" gar nichts. Nichts jedenfalls, was Spannung und Lust zum Weiterlesen geweckt hätte. (Getan hab ich es trotzdem, weil ich dachte, IRGENDWAS müsse da doch noch kommen, das kann doch nicht so weitergehen! Ging's aber ...)
Selten habe ich ein Buch immer wieder so gerne aus der Hand gelegt und widerwillig wieder in dieselbe genommen wie dieses. "Milchgeld" ist einfach nur Käse. Und zwar ein ganz schlechter: schlecht geschrieben, schlecht aufgebaut, schlecht umgesetzt ...
Allerdings, die weiteren Kluftinger-Romane MÜSSEN besser sein. Denn anders hätte die Reihe es nicht auf inzwischen vier oder fünf Bände bringen können.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 22, 2014 2:22 PM CET


Die Rückkehr der Orks: Roman (Orks 1)
Die Rückkehr der Orks: Roman (Orks 1)
von Michael Peinkofer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Solide, flott und unterhaltsam, 17. Mai 2006
Ein Roman, der mich nicht enttäuscht, sondern meine Erwartungen erfüllt hat. Erwartet hatte ich nämlich ein solides Fantasy-Abenteuer, flott geschrieben, zügig erzählt, ohne allzu viele Schnörkel und Umwege, wie man sie gerade in Fantasyromanen leider viel zu häufig findet. Michael Peinkofer hat sich solche Zeilenschinderei, die andere für "Atmosphärenmache" halten mögen, lobenswerterweise verkniffen.

Dass er andererseits das Rad mit seiner "Rückkehr der Orks" nicht neu erfunden hat, ist freilich auch klar - aber wer diesen Anspruch an Genrekost dieser Art stellt, wird vermutlich lange, wenn nicht vergebens auf entsprechende Lektüre warten.

Kurzum, der Autor hat mich gut unterhalten, und mehr wollte ich nicht. Wer ein Buch sucht, das sich schön an einem Wochenende durchschmökern lässt, tut mit der "Rückkehr der Orks" keinen Fehlgriff.


Seite: 1