Profil für Pit Balbierer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Pit Balbierer
Top-Rezensenten Rang: 111.137
Hilfreiche Bewertungen: 63

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Pit Balbierer "Can-ŽKa No Rey" (Endwelt)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Erbarmen
Erbarmen
von Jussi Adler-Olsen
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der 1. Fall für das Sonderdezenat Q, 15. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Erbarmen (Taschenbuch)
Inhalt:
Schon seit 126 Tagen hält man Merete Lynggard an einem dunklen Ort fest ohne jegliche Erinnerung wie sie an diesen Ort gekommen ist und warum man sie hier festhält. Meretes hält das alles alles für einen schrecklichen Alptraum. Plötzlich hört sie eine Stimme aus einem Lautsprecher: Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt eine Antwort: Warum halten wir dich fest?"

Sonderkommissar Carl Morck hat schwere Zeiten hinter sich. Nachdem er mit ansehen musste, wie einer seiner Kollegen bei einem Einsatz starb und ein weiter querschnittgelähmt wurde, gibt es nicht mehr viel woran er sich noch halten kann. Doch bald darauf wird das Sonderdezernat Q ins Leben gerufen, dass sich mit der Aufklärung ungelöster Fälle beschäftigt. So auch mit dem Fall Merete Lynggard. Einer angesehenen Politikerin, die eines Tages auf mysteriöse Weise verschwand. Carl und sein neuer Kollege Haefz-el-Assad müssen sich einem Fall stellen, bei dem sie auf einige Ungereimtheiten stoßen.

Persönlicher Eindruck:

Aufgrund vieler positiver Kritiken wollte ich nun auch endlich einmal wissen, wer dieser neue Autor ist, der jetzt schon als würdiger Nachfolger von Stieg Larsson gehandhabt wird. Und ich muss sagen, er hat mich nicht enttäuscht. Jussi Adler-Olson liefert einen spannende Geschichte, die mich sofort packte. Nach anfänglichen vorstellen der Figuren nimmt die Geschichte langsam fahrt auf. Der Autor erschafft Figuren, mit denen man mitfühlen und mitleben kann. Carl Morck ist ein vom Schicksal gebeutelter Mann, der trotz Fehler ein ziemlich liebenswürdiger Mensch ist. Der seelischen und körperlichen Schmerz von Merete ist förmlich spürbar und sehr gut dargestellt. Und zu Assad brauche ich nicht mehr viel zu sagen. .

Fazit:

Eine komplexe Story, gut ausgearbeitete Charaktere und ein Autor, der einen guten ersten Thriller hingelegt hat!


Das Regenmädchen
Das Regenmädchen
von Gabi Kreslehner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

3.0 von 5 Sternen Pechmarie, 15. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Regenmädchen (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:

Als Franza Oberwieser und Felix Herz an den Tatort kommen, ist das Mädchen mit den haselnussbraunen Augen und dem glitzernden Kleid schon tot. Erfasst von einem Auto. Doch einige Indizien deuten darauf hin, dass es sich nicht ausschließlich um ein Unfall handelte. Wer ist Marie? Was geschah mit ihr, bevor das Auto sie erfasste? Wem gehören die Blutflecken am nahe gelegenen Rastplatz? Und was hat Ben damit zu tun? Franza und Felix versuchen der Sache auf den Grund zu gehen und stoßen auf immer mehr Ungereimtheiten...

Meine Meinung:

Lange habe ich mit mit gehadert, wie ich dieses Buch nun bewerten soll. Es gibt viele positive Aspekte, die dieses Buch auszeichnen, aber auch negative Merkmale. Ich versuche trotzdem mal meine Gedanken in Worte zu fassen:

Die Geschichte um Marie war in Ordnung, da es hin und wieder Wendungen im Buch gab, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Leider war ich ein wenig enttäuscht, als ich wusste wer der Täter war, da ich mit einer raffinierteren Lösung gerechnet hatte.

Den Schreibstil, den Gabi Kreslehner am Anfang des Buches benutzt ist einfach nur fantastisch! Die Autorin beschreibt den Tot des Mädchens irgendwie "schön" und schafft einen perfekten Mittelgrad zwischen weicher Poesie und harter Realität. Leider verliert sich der Schreibstil nach den ersten 50 Seiten ein wenig.

Die Charaktere haben mich positiv überrascht, da sie einige Schwächen zeigten und auf mich sehr menschlich wirkten. Außerdem hatte ich mit einigen dunklen Vergangenheiten nicht gerechnet!

Das Cover wirkte auf mich sehr ansprechend, doch leider ist es ein wenig irreführend, da Marie im Buch wesentlich älter ist, als das Mädchen auf dem Cover.

Fazit:

Ein guter Kriminalroman, der mich aber leider nicht immer überzeugen konnte.


Ich will dich nicht töten: Thriller (Serienkiller, Band 3)
Ich will dich nicht töten: Thriller (Serienkiller, Band 3)
von Dan Wells
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

5.0 von 5 Sternen Niemand sucht nach dir!, 17. Dezember 2010
Inhalt:

Zwei Dämonen hat John Wayne Cleaver schon zur Strecke gebracht, doch seine einstige Geliebte Brooke wendete sich von ihm ab. Nach den traumatischen Ereignissen in Agent Formans Haus möchte John nun dem ganzen ein Ende setzten. Doch hört es jemals auf?

Gemeinsam mit seiner Freundin Marci Jensen versucht John im dritten Band der Trilogie gleich zwei Täter zu schnappen: Die Dämonin Niemand und einem Serienkiller, der als "Handlanger" bezeichnet wird (Warum wird man im Laufe der Geschichte feststellen). Als John schließlich denkt er hätte die Mörder durchschaut, kommt es ganz anders als erwartet und John muss sich dem Unausweichlichen stellen.....

Meine Meinung:

Mehr denn je hat es Dan Wells diesmal geschafft mich in den Bann dieser Geschichte zu ziehen. Besonders gegen Ende konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen, da die Handlung im Laufe der Zeit immer mehr an Spannung aufbaut. Während der Geschichte habe ich selber auch schon überlegt, wer den jetzt die Dämonin Niemand sein könnte. Nach einiger Zeit hielt ich aber so gut wie jeden für den potentiellen Täter. Der Autor schafft es mehrere Finten zu legen, die den Leser zusätzlich in die Irre führen. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig. Der dritte Teil ist auch viel persönlicher geschrieben. John denkt über Gefühle nach und entwickelt dabei sogar selbst welche. Die Charaktere sind wieder hervorragend dargestellt und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Dan Wells schafft es sehr gut einen kleinen Einblick in die Welt eines Soziophaten zu geben.

Fazit:

Der würdige Abschluss einer Trilogie, die seinesgleichen sucht. Ich hoffe Dan Wells schreibt irgendwann weiter!


Mr. Monster: Thriller (Serienkiller, Band 2)
Mr. Monster: Thriller (Serienkiller, Band 2)
von Dan Wells
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Mr. Monster is taking control, 23. September 2010
Inhalt:

Nachdem John den Dämonen Mr. Crowley umgebracht hat, kehrt Ruhe ein in die Kleinstadt Clayton County. John versucht sich nun ganz auf Mr. Monster und seine selbstauferlegten Regeln zu konzentrieren. Doch das scheint nicht so leicht zu sein. Um zu verhindern, das Mr. Monster die vollständige Kontrolle über John erhält, versucht er andere Ventile zu finden, um seine mörderischen Fantasien zu befriedigen. Dazu kommt noch die Polizei, die unter der Leitung von Agent Forman John immer wieder zum Todesfall von Dr. Neblin befragt. (seinem früheren Psychologen). Doch bald geschehen wieder Morde in Clayton County und Mr. Monster beginnt langsam die Oberhand über John Wayne Cleaver zu gewinnen...

Meine Meinung:

Nach "Ich bin kein Serienkiller" ist Mr. Monster der 2. Teil der Reihe um den ungewöhnlichen Soziopathen John Wayne Cleaver. Der 2. Teil von Dan Wells gefiehl mir sehr viel besser als der 1. Teil. Vielleicht lag es daran, dass ich schon mit der Einstellung heran gegangen bin, dass dieses Buch nicht nur ein reiner Thriller ist. Doch auch die Story hat mich von Anfang an gepackt und der rote Faden der durch da Buch führt riss niemals ab. Während die ersten 150 Seiten eher ruhig anfingen, war es doch gerade díe zweite Hälfte, die mich richtig in Spannung versetzte. Dan Wells versteht es die Charaktere sehr bildhaft und überzeugend darzustellen.

Fazit:

Eine wirklich gelungene und überzegende Fortsetzung, die mich nach diesem Ende mit sehr viel Neugier auf den nächsten Teil warten lässt!


Ich bin kein Serienkiller (Rough Cut)
Ich bin kein Serienkiller (Rough Cut)
von Dan Wells
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

3.0 von 5 Sternen Es schreit nach Blut..., 17. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Inhalt:

John wohnt mit seiner Mutter über einem Bestattungsunternehmen, welches der Familie gehört. Er hilft ihr häufiger beim Einbalsamieren der Leichen und beginnt sich mehr und mehr für die Toten und die Ursache der Tode zu interessieren. Auch sonst hat John Cleaver ziemlich ungewöhnliche Hobbys: Er interessiert sich sehr für Serienmörder und kennt sie so gut wie alle (von John Wayne Gacy bis Jack the Ripper), denn ihn interessiert das WARUM?. Doch auch mit John ist etwas nicht in Ordnung. In ihm wohnt etwas, dass diese ganzen Morde selbst verüben will. John versucht diese beinahe unkontrollierte Kraft mit selbst auferlegten Regeln im Zaum zu halten: Sprich keine fremden Mädchen an, Halte nicht länger Blickkontakt als nötig usw. Doch dann geschehen Morde in Clayton County und John Cleaver muss sich entscheiden: Befolgt er seine Regeln oder stellt er sich dem Serienkiller und lässt das Monster heraus...

Meine Meinung:

Als ich das Buch durchgelesen hatte war ich erst einmal verblüfft, denn so etwas hatte ich nun doch nicht erwartet. Eigentlich war ich komplett auf einen Thriller eingestellt, doch dies war dann nun nicht der Fall. Der Schreibstil ist zwar jetzt nicht sehr herausragend, doch es wird beim Lesen auch nicht langweilig. Leider fand ich die Lösung, warum denn der Serienkiller diese ganzen Morde begeht ein wenig zu einfach, denn ich hatte mir nach diesem Spannungsaufbau doch etwas anderes vorgestellt.

Dennoch hat mir die Mischung aus Fantasy und Thriller gefallen. Ich bin gespannt, wie die nächsten Teile werden.

Fazit:

Ein gelungener Thriller, sowie ein nettere Fantasy Schmöker, der dennoch ein paar Schwächen aufweist.


Apocalypsia: Roman
Apocalypsia: Roman
von Andreas Izquierdo
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glauben Sie an Engel?, 31. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Apocalypsia: Roman (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:

Gott liegt im Sterben und mit ihm die gesammte heilige Schöpfung. Während die eine Seite der Engel versucht, die alte Ordnung aufrecht zu erhalten, stellen sich die anderen auf die Seite von Lufizer, der Gott von seinem Thron stürzen und dessen Platz einnehmen will. In diese untergehende Welt tritt der kleine Engel Nathanel, der ganz und gar nicht in die vollkommene Schöpfung Gottes passt. Nathanel wird mit einem verkrüppelten Arm geboren. Häufig spürt er Zurückweisung und Ablehnung, da er anders ist als die anderen Engel. Nicht nur seine Verkrüppelung macht ihm bei den anderen unbeliebt, sondern auch die Tatsache, dass er ganz andere Moralvorstellungen vom Leben in Gottes Welt hat. Doch gerade Nathanel soll Teil einer Prophezeihung sein, die besagt das er die Engel gegen Luzifer in die Schlacht führen soll.

Der zweite Teil der Geschichte dreht sich um Judith und Esther. Zwei Frauen die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Trotzdem führt das Schicksal die beiden zusammen und sie erleben nicht weniger, als den Untergang der Erde.

Meine Meinung:

Wow was für eine Geschichte! Selten habe ich ein Buch gelesen, welches mich so sehr in seinen Bann gezogen hat. Die Geschichte ist nicht nur gut durchdacht, sondern auch der Schreibstil ist sehr flüssig. Es kommt mir so vor, als würde Andreas Izquierdo die Sätze gar nicht umformulieren müssen, sondern so schreiben, wie er sie sich gerade denkt (soll kein Kritikpunkt sein). Außerdem schafft es der Autor die Figuren des Buches sehr gut zu charakterisieren. (Man merkt das selbst Seraphim und Cherubim nicht unfehlbar sind).

Fazit:

Ein sehr spannendes Buch, welches sogar mein persönliches Lesehighlight 2010 werden könnte. Daumen hoch Andreas Izquierdo!!!


Mädchenfänger
Mädchenfänger
von Jilliane Hoffman
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gestatten: El Capitan - Mädchenfänger, 19. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:

Die Geschichte beginnt mit der 13 jährigen Elaine "Lainey" Emerson die im Internte einen jungen Mann kennenlernt. Der "süße Typ" stellt sich als "ElCapitan" vor und Lainey beginnt langsam Gefühle für ihn zu entwickeln. Sie chattet regelmäßig mit ihm und möchte sich endlich mit ihm treffen. Lainey beginnt sich almählich in den Jungen zu verlieben und schickt ihm Bilder von sich, in denen sie sich älter ausgibt als sie eigentlich ist. Eines Tages lädt ElCapitan sie zu einem Date ein. Natürlich ist Lainey ist hin und weg und will sich sobald wie möglich mit ihm treffen. Sie wirft sich in Schale und verabredet sich mit ihm. Ein großer Fehler wie sich später herausstellt...

Meine Meinung:

Da ich bis jetzt noch nichts von Jilliane Hoffmann gelesen habe, war ich sehr gespannt darauf, ob mir der Schreibstil der Autorin bzw. die Geschichte überhaupt gefallen würde. Ich muss sagen das Buch hat mich in keinster Weise enttäuscht! Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und die Geschichte ist spannend geschrieben, so das man schnell wissen möchte, was als nächstes passiert. Außerdem gefällt mir, dass Jilliane Hoffmann, Musik, Filme etc. aus der heutigen Zeit verwendet! Die Personen werden von ihr sehr gut charakterisiert und die verschiedenen Sichtweisen der Charaktere werden gut dargestellt.

Fazit:

Ein spannender Pageturner der das Thema "Gefahren im Internet" sehr gut in einen packenden Thriller verpackt und einen an vielen Stellen den Atem raubt, so das man auch gerne mal eine Nachtschicht einlegt, um die Geschichte weiterzuverfolgen ^^
Dies wird bestimmt nicht das letzte Buch sein, welches ich von Jilliane Hoffmann in die Hand nehmen werde!


Finstere Orte: Thriller
Finstere Orte: Thriller
von Gillian Flynn
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Eine etwas andere Familienidylle, 19. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Finstere Orte: Thriller (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:

1985: Libby Day war sieben Jahre alt als ihre Familie umgebracht wurde. Sie sagte damals der Polizei aus, dass ihr Bruder Ben ihre Mutter Patty und ihre beiden älteren Schwestern ermordet hat. Dafür kam Ben Day ins Gefängnis, in dem er heute noch sitzt.

Jetzt: Heute lebt Libby ein bescheidenes Leben. Sie versucht mit den Spendengeldern, die sie aufgrund des Massakers bekommen hat, über die Runden zu kommen. Doch jetzt ist ihre einzige Geldquelle so gut wie erschöpft und sie muss sich etwas anderes einfallen lassen, um an Geld zu kommen. Da kommt ihr das Angebot eines ominösen Clubs genau richtig. Der so genannte "Kill Club" ist darauf spezialisiert vergangene Verbrechen zu überprüfen und Verurteilten, die zu Unrecht bestraft wurden, zu helfen. So auch bei Ben Day, den der Kill Club ebenfalls für unschuldig hält. Libby Day muss sich nun mehr und mehr für den Kill Club und ihrer Vergangenheit stellen und diversen Leute gegenüber treten um endlich das Kapitel des damaligen Massakers zu schließen, so z.B. auch ihrem Vater Runner Day...

Meine Meinung:

Gillian Flynn erzählt die Geschichte aus drei Perspektiven:

1.Libby Day (Jetzt)
2.Ben Day ( Tag des Massakers 1985)
3.Patty Day (Tag des Massakers 1985)

Gillian Flynn baut die Spannung in diesem Buch langsam auf und der Leser erfährt immer mehr was am Tag des Massakers genau geschah. Das Buch ließ mich mit einem mulmigen Gefühl im Magen zurück, da der Schluss ziemlich überraschend und gleichzeitig sehr eindrucksvoll war. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, weil die Autorin die Charaktere sehr emotional, aber auch kühl rübergebracht hat. Den Namen Gillian Flynn wird man sich wohl merken müssen!

Fazit:

Für mich ein sehr sehr spannendes Buch, welches ich bestimmt irgendwann gerne ein zweites Mal in die Hand nehmen und weiter empfehlen werde.


Der Trakt: Psychothriller
Der Trakt: Psychothriller
von Arno Strobel
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein schrecklicher Gedanke, 19. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Trakt: Psychothriller (Taschenbuch)
Inhalt:

Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall - all das weiß Sybille Aurich noch. Doch irgendwas ist anders. Sie hat ihre Identität verloren. Ihr Mann erkennt sie nicht wieder, genauso wie Verwandte und Freunde. Dazu kommt noch, dass niemand von ihrem Sohn Lukas gehört hat und jeder leugnet das er überhaupt existiert. Eine spannende Suche beginnt...

Meine Meinung:

Nachdem das Buch in die Läden kam, habe ich es mir sofort gekauft. Die Geschichte machte mich neugierig und ich fing sofort an zu lesen. Arno Strobel schaffte eine gute Einleitung, die mich sofort zum weiterlesen animierte.Je mehr ich das Buch verschlang desto intensiver fühlte ich mit Sibylle Aurich mit. Der Autor schafft es die Ängste und Gefühle der Hauptcharakterin gut zu beschreiben, so dass ich mich ein Stück weit in sie hinein versetzen konnte. Der Schreibstil ist recht flüssig und knackig, so dass keine langatmigen Stellen aufkommen. Die Suche nach ihrem Sohn und ihrer Identität sind ein rasanter und spannender Wettlauf gegen die Zeit. Sybille greift nach jedem erdenklichen Strohalm und merkt aber doch dass sie wieder im Dunklen tappt. Jede Person die sie im laufe der Handlung begegnet, hat etwas zu verbergen und sie kann ihnen nicht so richtig trauen, da sie immer wieder Zweifel an den Handlungen und Verhaltensweisen dieser Personen hat. Welche sich bei einigen auch begründen...

Was ich ein wenig schade fande war, dass das Ende ein wenig vorherrsehbar war, was die Spannung bei mir ein wenig abflauen ließ.

Fazit:

Trotz alledem oder gerade weil die Geschichte so originell und sehr gut über gebracht wurde, ein spannender Thriller welchen ich wärmstens weiter empfehlen kann und werde! Der Bauchkauf hat sich also gelohnt

lg Can-Ka No Rey

P.S.: Ich würde Rosi auch gerne als Nachbarin haben


The Elder Scrolls IV: Oblivion
The Elder Scrolls IV: Oblivion
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 27,97

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super!, 13. Oktober 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: The Elder Scrolls IV: Oblivion (Videospiel)
Hey

Also ich muss sagen, dass dieses Spiel schon jetzt ein absoluter Klassiker ist (und das zu Recht). Obwohl ich die Hauptquests nicht gerade so sehr spannend finde, sind es doch die Nebenquests, Schauplätze, Verstecke, Charaktere, Gilden etc. die einem das Spiel wirklich versüßen. Man hat eig. immer etwas zu tun und zu erkunden gibt es auch reichlich, so das dieses Spiel nie langweilig wird. Für mich ein Spiel, welches ich denke ich mal auch noch in 10 Jahren mit Begeisterung spielen werde.

Kleines Mankel: Man muss sich am Anfang wirklich sicher sein, "was man später mal werden möchte" Denn die Wahl der Sternzeichen und der Fertigkeiten muss echt gut überlegt sein. Wollte mich eig. als Magier durchschlagen und hab aber Sternzeichen Schlange (selber Schuld ^^)gewählt. Na ja jetzt kann ich halt nicht alle Zaubersprüche benutzen, da meine Magie nicht so hoch ist und ich aber auch meine Manapunkte nicht noch mehr leveln kann.
Also lieber Sternzeichen nehmen die einem im späteren Verlauf das Spiel erleichtern können ;)

Sehr schönes Spiel! Danke!

Peit


Seite: 1 | 2 | 3