Profil für der_internet_greis > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von der_internet_greis
Top-Rezensenten Rang: 142.450
Hilfreiche Bewertungen: 30

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
der_internet_greis

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Sinfonien 1-3/Klavierkonzert/+
Sinfonien 1-3/Klavierkonzert/+
Preis: EUR 15,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kaufen!, 20. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Sinfonien 1-3/Klavierkonzert/+ (Audio CD)
Scriabins Klavierkonzert ist so vorzüglich gespielt, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Jablonski ist hier der Pianist und glänzt vor allem durch zurückhaltende Eleganz. Im grandiosen Poeme du feu ist schließlich das Klavier nur noch Begleitinstrument, was hier auch sehr gut umgesetzt wurde.


Kunst der Fuge für Klavier
Kunst der Fuge für Klavier
Preis: EUR 29,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Non-Plus-Ultra, 17. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Kunst der Fuge für Klavier (Audio CD)
Wer sich der genialen Komposition "Die Kunst der Fuge" nähern möchte, hat eine breite Auswahlmöglichkeit zwischen verschiedenen, sehr guten Interpretationen. Die neueste Aufzeichnung stammt von DG, Aimard spielt in einem Konzertsaal eine sehr zügige Interpretation, wobei der Raumhall das Gefühl eines Konzertbesuchs vermittelt, bei Gewöhnung an einen gedämpfteren Zimmer-Klavierklang kann dies jedoch auch als störend empfunden werden. Als nächstes ist Sokolov als andächtige Referenzaufnahme berühmt, sein Spiel ist von gefälligerem Tempo, Aimard dagegen etwas zu flott. Gould wählte die Orgel für seine Aufnahmen und beschenkt damit jedem Orgelliebhaber die unstrittige Gould-Perfektion. Und dann gibt es noch Frau Nikolayeva: Das Titelbild erweckt den Eindruck, hier spiele eine Außenseiterin ohne professionellem Marketing eines Musikverlegers. Doch die Frau fesselt einen von der ersten Note an, ihr Spiel ist von soviel Ausdruck, Ruhe und Andacht, dass man sich in eine heilige Messe versetzt fühlt. Diese CD ist für mich eine große musikalische Bereicherung.


Klavierkonzert 1/Klaviersonaten/+
Klavierkonzert 1/Klaviersonaten/+
Preis: EUR 13,97

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen empfehlenswert, 8. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Klavierkonzert 1/Klaviersonaten/+ (Audio CD)
Die Zusammenstellung der Stücke ist gut, der Ton ist auch ausgezeichnet. Wobei das Klavier praktisch nicht metallisch klingt (eher wie ein brummender Dieselmotor), angeblich sei das der Anschlag Lupus, vermutlich aber steckt entweder der Raum oder der Tontechniker dahinter. An manchen Punkten ist Lupus Spiel etwas theadralisch, z.B. bei der 3.Sonate oder auch bei den Intermezzi. Op.117 ist dadurch sehr schwermütig, aber hier passt es. Für die zügigeren Stücke sind Arrau oder Rubinstein zu empfehlen, diese bringen durch ihr schnelleres Spiel und nüchternere Interpretation eine gerade Linie hinein.


Sämtliche Klaviersonaten (Ga)
Sämtliche Klaviersonaten (Ga)
Preis: EUR 16,03

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fuer die Sammlung, 28. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Sämtliche Klaviersonaten (Ga) (Audio CD)
Mit gemischten Gefühlen hörte ich mich durch die erste CD (Sonaten 1-4), gewohnt von Ponti's schwungvoller und nachvollziehbarer Melodik (Ponti's CD-Set von VoxBox), haben mich Ashkenazys Interpretationen zunächst verwirrt. Die 5.Sonate ist hier auch verschieden: langsam und nebulös, gewinnt nicht so an Energie. Doch nach mehrmaligem hören ist Ashkenazys Spiel der ersten 5 Sonaten ganz klar hervorragend und nicht ganz so nervenaufreibend wie z.B. bei Ponti. Ab der 6.Sonate beweist sich Ashkenazy dann als exzellenter Scriabinist: er schwört in den Sonaten 6-10 eine gruslige Stimmung herauf, die gar bedrohlich erscheint. Die Aufnahmen profitieren auch sehr von der ausgezeichneten Klangqualität, die zu den Zeiten von Richter, Horowitz, Sofronitzky usw. leider noch nicht gegeben war. Alles in allem lohnt sich diese Doppel-CD.


Preludes für Klavier
Preludes für Klavier
Wird angeboten von Get it in a Jiffy
Preis: EUR 49,06

5.0 von 5 Sternen CD1 ausgezeichnet und brilliant, 10. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Preludes für Klavier (Audio CD)
Hallo,
Der erste Teil (CD1) ist sehr musikalisch eingespielt und lässt gleichzeitig nicht den harten Anschlag vermissen, den die packenderen Stücke benötigen (siehe zum Vergleich den großartigen Scriabin-Interpreten Sofronitzky, er zeigt was in der Perfektion möglich wird). Andrei Diev spielt m.E.n. Piers Lane überlegen. Dievs Spiel ist nicht durch übermäßigen Pedaleinsatz verwaschen und v.a. die Stücke der ersten CD werden zu richtigen Ohrwürmern. Ab Mitte der zweiten CD fehlt mir bisher noch der Zugang, um eine Beurteilung aussprechen zu können. Die letzten 5 Preludes (Op.74) sind etwas (zu?) zurückhaltend vorgetragen.


Skrijabin: Frühe Klavierwerke
Skrijabin: Frühe Klavierwerke
Preis: EUR 11,98

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Scriabin in der Tradition von Chopin, 13. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Skrijabin: Frühe Klavierwerke (Audio CD)
Scriabins Frühwerk ist beeindruckend schön, hier hat er komponiert um wohlklingende Musik zu erschaffen. Die Tonqualität und Darbietung ist hervorragend.


Scriabin Plays Scriabin
Scriabin Plays Scriabin
Preis: EUR 15,07

5.0 von 5 Sternen wunderbar, 13. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Scriabin Plays Scriabin (Audio CD)
Die CD beinhaltet überwiegend Prokofiev und Scriabin

Ich bin von den Aufnahmen begeistert und kann sie jedem weiterempfehlen. Die Tonqualität ist gut (1993), beim automatischen Klavier, auf welchem die Scriabin-Rollen laufen, hört man mit guten Kopfhörern und voll aufgedrehter Lautstärke etwas die Pianorolle rasseln, aber das ist wohl bei dieser mechanischen Abspielfunktion UND guter Tonaufnahme unvermeidlich.
Zur Musik: Es ist toll, die Meister selbst spielen zu hören! Die Stücke sind magisch, allesamt! Die Pianorollen sind gut gemacht, es wird von leisem bis lautem Anschlag simuliert und auch die Pedalfunktion ist vorzüglich eingebunden. Hier ist gar nicht an "schattenhaftes Abbild" oder "mechanischen Klang" zu denken. Es hört sich an wie echt gespielt, bzw. besser, denn hier spielen die Komponisten!


Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück
Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück
von François Lelord
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen pflichtlektüre..., 15. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...um zu wissen wo man steht. Der Autor lullt einen mit seiner naiven Ausdrucksweise ein, wickelt einen um den Finger, um dann gegen Mitte des Buches sein chauvinistisches Gedenkangut in des Lesers Hirn einzupflanzen. Das Buch gibt eine prima Vorlage, um zu erörtern in welchen Details die Frauenfeindlichkeit des Autors in Erscheinung tritt.


Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung (Klavier- und Orchesterfassung)
Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung (Klavier- und Orchesterfassung)
Preis: EUR 10,98

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wunderbar, 15. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Klavierversion ist wunderbar eingespielt. Das Orchester ist für meinen Geschmack etwas zu aufdringlich, aber das liegt wohl mehr an Ravels Vorgaben. Dies ergibt einen interessanten Kontrast, wenn man die Werke vom Klavier Solo mit dem raumfüllenden Orchester vergleicht.


The Originals - Preludes/ Klaviersonate 2
The Originals - Preludes/ Klaviersonate 2
Preis: EUR 10,98

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen interessant, 15. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Argerichs Einspielung unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht zu der von Rubinstein. Sie zeigt die Stücke aus leicht geändertem Blickwinkel, sehr angenehme Abwechslung. Wem die Preludes gefallen, kann ich nur empfehlen auch Argerichs Interpretation zu kaufen. Auch die Sonate spielt sie orginell anders als Rubinstein, wobei seine Version "heftiger" klingt, da er ein höheres Tempo vorgibt und sein Rubato nur angedeutet ist (vergleichsweise).


Seite: 1 | 2