Profil für Nachtwindhund > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Nachtwindhund
Top-Rezensenten Rang: 1.724
Hilfreiche Bewertungen: 1368

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Nachtwindhund "nachtwindhund" (Harz)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Quiko 077310 Ardap Spot on  Zecken und Flohschutz für mittelgroße Hunde, 10 - 25 kg
Quiko 077310 Ardap Spot on Zecken und Flohschutz für mittelgroße Hunde, 10 - 25 kg
Preis: EUR 18,93

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hilfreich, 12. Oktober 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Mein Labrador-Neufundländer-Mischling durchstreunt den großen Garten und Umgebung täglich ausgiebig und bei Spaziergängen in Wald und Flur auch gern durchs Unterholz, nicht selten kehrt er mit einem unschönen Passagier zurück. Als Zeckenschutz habe ich bislang, aber nicht regelmäßig Kokosöl angewendet, die Zeckenzange kam dennoch häufiger zur Anwendung und liegt immer in Reichweite. Flohbesuche gab es meines Wissens nie - eher schon bei Igeln aus Wintergäste, aber zu denen pflegt er keinen innigen Kontakt

Die Ardap Spot on-Tube kam nun erstmals zur Anwendung. Die Flüssigkeit duftet (für den Menschen) angenehm und intensiv nach Chrysantheme: Mein Hund war von dem blumige Geruch nicht ganz so angetan, ließ sich aber geduldig die Essenz in den Nacken reiben und zeigte keine Zeichen, daß sie ihn dort störte. Auch in den nächsten Tagen traten keine Reizungszeichen auf. Bei intensivem Streicheln und Knuddeln wird der Chrysanthemenduft auch nach Tagen noch wahrnehmbar, was sich für einen gestandenen Rüden zwar etwas wunderlich, doch nicht unangenehm ausnimmt.

Bislang hat sich kein lästiger Parasit blicken lassen, und Zecken sind in unserer Gegend bis in den Herbst hinein zu finden. Ergänzungen folgen gegebenenfalls nach längerer Anwendung.


PDT Singing Machine SML 383 Tragbare CDG Karaoke-Anlage
PDT Singing Machine SML 383 Tragbare CDG Karaoke-Anlage
Preis: EUR 60,89

4.0 von 5 Sternen Fröhlich sein und singen, 12. Oktober 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die fröhliche lolliartige Rosafarbe läßt es ahnen: dieses Gerät läßt vor allem Kinderaugen aufleuchten. Freilich können auch Erwachsene ihren Spaß daran haben, doch füllt die maximale Lautstärke ohne externe Lautsprecher nur eine Zimmerkaraokeparty - keinen Saal. Anschlüsse für den Anschluß an Audio- und Videogeräte sind allerdings vorhanden.
Der Kasten ist erstaunlich leicht und von Kinderhänden also problemlos zu transportieren, er erscheint dennoch ausreichend solide. Das Prädikat "hervorragende Verarbeitung" würde ich allerdings einer anderen Preisklasse vorbehalten.
Stromversorgung ist übers Netz oder über 8 LR14-Batterien möglich, wobei im zweiten Fall das Gerät naturgemäß ein gutes Stück schwerer wird. Auch das Mikrophon macht einen stabilen Eindruck.

Einen Blick in die Bedienungsanleitung kann man sich eigentlich sparen; die Knöpfe sind selbsterklärend. Links Diskobeleuchtung, die freilich recht simpel ausfällt, Power, Stop, Skip vor und zurück, Programm und Repeat, rechts stufenlose Drehregler für Mastervolume, Balance zwischen CD und Mikrophon, Echo und Mikrophonlautstärke. Beim Singen ins Mikrophon wird die CD-Lautstärke automatisch gedämpft, je nach Stand des Mastervolumes.

Das Klangergebnis ist ausreichend gut, um seinen Spaß zu haben, überaus virtuose Ansprüche sollte man nicht haben. Einen Equalizer oder eine sonstige Regelung von Höhen und Tiefen gibt es leider nicht. Als Musikquelle können nur CDs dienen, USB- oder sonstige Anschlüsse für den Eingang weist der Apparat nicht auf.

Das alles ist letztlich für die Ansprüche der Kids insgesamt ganz ordentlich, allerdings hakte die Bedienung einmal, so daß plötzlich die Druckknöpfe nicht reagierten; dies ließ sich durch einfaches Steckerziehen und -wiedereinstecken beheben.


Fahrten durch die Mark Brandenburg: Wege in unsere Geschichte
Fahrten durch die Mark Brandenburg: Wege in unsere Geschichte
von Christian Graf von Krockow
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Fontaneverschnitt, 12. Oktober 2014
"Fahrten durch die Mark Brandenburg", der Titel bemüht sich deutlich um Nähe zu Fontanes berühmten "Wanderungen" - die Kurzbeschreibung des Einbands rühmt das Bändchen dementsprechend als literarischen Reisebericht: Krockow habe "auf Fontanes Spuren die Mark Brandenburg "erfahren" ".

Tatsächlich wird die Reisebeschreibung überwiegend von Fremdem bestritten: bereits auf der ersten Seite des ersten Kapitels - dem über Lehnin und Chorin - beginnt das erste Fontanezitat; das erste von vielen, bis hin zum Kapitel über den Alten Fritzen im Rhin- und Dossebruch, das fast ausschließlich die Wanderungen zitiert (die wiederum hier einen Gewährsmann, den Amtmann Fromme zitieren). Wo Krockow nun wirklich auf den Spuren des großen preußischen Wanderers gewandelt ist, bleibt zumeist im Unklaren; nur selten, wie bei seiner Beschreibung von Friedersdorf, schildert er persönliche Anschauung und Begegnungen.

Das Büchlein ist flüssig und kurzweilig zu lesen, im wesentlichen ist es eine anekdotisch aufbereitete Geschichte von Brandenburg/Preußen, erfreulicherweise über Fontane hinaus fortgeführt; auch Willem Zwo, der dicke Reichsjägermeister und ein nervöser bebrillter Staatratsvorsitzender tauchen auf. All das scheint aber mehr am Schreibtisch konzipiert als auf märkischem Sand "erfahren" worden zu sein.
Nicht nur im Vergleich mit dem großen Vorbild, auch im Vergleich mit Gisela Hellers lebensvollen Beschreibungen in ihrem Märkischen und im Neuen Märkischen Bilderbogen schneidet Krockows Buch eher bescheiden ab.

Eine Lektüre, die in detailversessener Recherche auf langen Wanderungen entstanden ist, kann lange Abende im Lehnsessel am Kamin bereichern - eine, die im wesentlichen dem Kompilieren und Verarbeiten fremder Berichte ihr Dasein verdankt, taugt eher für flüchtigen Pausenvertreib.


Ich, René Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB
Ich, René Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB
von Jacques Tardi
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 35,00

5.0 von 5 Sternen Der französische Spiegelman, 23. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Monströsität von Auschwitz, der sich Art Spiegelman in seinem grandiosen Werk "Maus" nur in einer metapherartigen Verfremdung nähern konnte, obwohl es sich um die Erzählung seines Vaters Wladek handelte, macht Vergleiche mit anderen graphic novels schwer.
Dennoch möchte ich Tardis Umsetzung der Erzählung seines Vaters René über seine jahrelange Gefangenschaft in einem hinterpommerschen Stammlager dem Werk Spiegelmans an die Seite stellen - auch wenn dessen verstörende Wucht freilich unerreichbar bleibt.

Im Vorwort erklärt Tardis Frau Dominique, wie stark beide Familien - und die tausender und abertausender anderer Franzosen- von den beiden Weltkriegen geprägt wurden: die Großeltern von den zermürbenden Materialschlachten, die Eltern vom Dahinhungern als Kriegsgefangene, die Kinder als Leidtragende von gebrochenen heimgekehrten Großvätern und Vätern.
Während aber die Großväter selbstbewußt ihr vierjähriges Durchharren rühmen konnten, wollte von den schliimmen Erfahrungen ihrer Söhne niemand etwas wissen. "Sie blieben stumme, verkannte Opfer jenes Krieges und der beschämenden Kollaboration des Vichy-Regimes, das sie als Geiseln in der Hand des Feindes gelassen hatte (...)"

Die grauenhaften Erfahrungen des Ersten Weltkrieges hat Tardi, geprägt durch die Erzählungen seines Großvaters, bereits mehrfach in grauschwarze Bilder gepackt - am gelungensten in der Episodenerzählung "Grabenkrieg", eine hoffnungsloser als die andere.
Die Kriegsgefangenenzeit seines Vaters ging er erst später an - gestützt auf dessen Erinnerungen in "drei vollgeschriebenen Schulheften", bereichert um zwar laienhafte, doch recht aussagekräftige, teils drastische Zeichnungen. René Tardi, wiewohl kein Künstler, verfügte offenbar über einiges zeichnerische Talent.

Der Kunstgriff, Tardi als etwas aufsässigen Jungen, der sich mit seinem Vater unterhält, durch dessen Erinnerungen marschieren zu lassen, funktioniert erstaunlich gut. Kindheit und Gugend René Tradis werden als Rückblicke erzählt, während der ältere René mit seinem Panzer durch eine Ruinenlandschaft mit zerstörtem Kriegsgerät pirscht, vorbei an Pferdeleichen (ein Zitat aus der "grande guerre"), an Grabkreuzen, an erschossenen Radfahrern, immer im Gespräch mit seinem hinterherschlendernden minderjährigen Sohn Jacques.Die Schrecken des Krieges kommen so eindrücklich zur Darstellung, obwohl der aktive Kriegseinsatz Renés, nachdem der "drôle der guerre" beendet war, lediglich 12 Tage dauerte.
Aber auch diese zwölf Tage, mehr oder weniger als Chaos einer zerbrechenden Front erlebt, zeichnet Tardi beeindruckend detailliert: den vom Zug auf die Schienen rutschenden Panzer, der den Wagghon zum Entgleisen bringt, die Stuka-Angriffe auf entsetzt fliehende Zivilisten, die einsame Pirsch des nur von zwei Männern besetzten Panzers.

Dann die Gefangennahme, die Zugfahrt im Viehwaggon - das Loch in den Bodenbrettern zur Verrichtung der Notdurft mußte sich die Gefangenen erst schaffen -, Durchgangslager und Ankunft im Stalag IIB, das, von einem Arbeitseinsatz abgesehen, der ältere Tardi erst 5 Jahre später wieder verlassen sollte.
Die Zeit im Lager, über mehr als 100 Seiten erzählt, trübe, hoffnungsarm, demütigend, bleibt dennoch als Geschichte packend. Nicht nur, daß Tardis Zeichnungen fast wie ein Schwarzweißfilm vor einem abrollen (wobei ich es immer wieder erstaunlich finde, wie wenig die Sprechblasen dabei stören, wie in allen "Tardis"), die Erzählung, weiterhin vom jungen Jacques beobachtet und kommentiert, ist so reich an Details, daß Langeweile nicht aufkommt.

Der Band endet mit der Evakuierung des Lagers im Januar 1945. Mit Spannung warte ich auf den zweiten.


Wahoo RFLKT Bikecomputer mit Bluetooth 4.0
Wahoo RFLKT Bikecomputer mit Bluetooth 4.0
Wird angeboten von Vivobarefoot Germany
Preis: EUR 87,89

4.0 von 5 Sternen Praktisch, 22. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Bike Monitor mit dem konsonantenreichen Namen RFLKT läßt sich sowohl am Lenker als auch am Vorbau horizontal oder vertikal positionieren und sicher fixieren, es wirkt mit seinen 6 x 4 cm angenehm unprätentiös. Das Display läßt sich auch bei hellem Sonnenlicht gut ablesen.
Die Übertragung via Bluetooth vom iPad klappt reibungslos und ist stabil; die Anzeige wird über die vier gummierten leicht bedienbaren Knöpfe angesteuert, die Einstellungen erfolgen über das iPad oder iPhone.


Ultrasport Kinder Nestschaukel Robin Rundschaukel ø 97 cm TÜV/GS geprüft
Ultrasport Kinder Nestschaukel Robin Rundschaukel ø 97 cm TÜV/GS geprüft

2.0 von 5 Sternen Ein unsicherer Kantonist, 22. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das Nest der Schaukel macht einen mäßig soliden Eindruck - das Netz wirkt gut belastbar und ist für einen bequemen Sitz elastisch genug, die Bekleedung des Reifens allerdings ist nicht sonderlich fest und rutscht beim Drübergleiten, zumal sich darunter glatte Folie befindet.
Die eigentliche Achillesferse aber ist die schon mehrfach von Rezensenten monierte Aufhängung: dadurch,daß das Seil ohne Fixierung durch sich selbst hindurchgleitet - die Kardeele weisen nahe der Aufhängung eine Lücke auf - wird die Schaukel bei Gewichtsverlagerung vor- oder achterlastig und somit gefährlich unsicher.

Daher nicht empfehlenswert.


»Diesen Kuß der ganzen Welt!«: Der junge Mann Schiller
»Diesen Kuß der ganzen Welt!«: Der junge Mann Schiller
von Friedrich Dieckmann
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Portrait des Dramatikers als junger Mann oder Briefe an Freunde, 18. September 2014
Literatur über Schiller gibt es ja zu Hauf; ich habe die ältere - nie in Gänze gelesene - Biographie von Reinhard Buchwald und die zwar reichlich Briefe und andere Dokumente der Zeit nutzende Lebensbeschreibung von Sigrid Damm, die mit dem Helden gleichwohl etwas fremdelt, bei mir stehen - warum noch ein Schillerbuch?

Nun, zum ersten greift sich Friedrich Dieckmann nur einen Lebensabschnitt Schillers heraus: von der Flucht vor dem herzoglichen Zuchtmeister bis zum Auszug aus der Dresdner Zuflucht bei Körners, seiner Wahlverwandtschaft: eine den Charakter prägende Zeit, die auch den späteren, den klassischen Schiller verständlich macht.

Zum zweiten geht es weniger um das Werk - die drei frühen Sturm-und-Drang-Stücke und den "Dom Karlos" - sondern eher um ihre Entstehung und lebensunmittelbare Bedeutung für den Autoren selbst. Die Deutung geht dabei vorsichtig bis in Schillers Seelenleben hinein, in seinen möglichen Schwesternkomplex und dessen Sublimierung.

Drittens kommen Schiller und Freunde selbst zu Wort - und Bild: Schiller als Cartoon-Zeichner hat es zwar bis in die Seiten der ZEIT, wohl aber kaum ins Bewußtsein der Allgemeinheit geschafft. Auch wenn viele Briefschaften leider verlorengingen oder bewußt vernichtet wurden: es sind noch viele Dokumente vorhanden, die Schillers leben plastisch erscheinen lassen.

Viertens ist Dieckmanns Sympathie für den jungen Aufbegehrer unverkennbar, ohne daß er seinen Helden unkritisch betrachten würde: so rügt er bei Schillers womöglich größter - und wenig bekannter - Liebe, der zu Henriette von Arnim des Liebhabers wenig galanten Abgang. Sympathie verdient er aber doch, der enthusiastische Verfechter der Freundschaft, dessen marmorne Blässe und Schulbuchverklärung ihn dem Publico teilweise entfremdet hat.

So ist, wenn auch des Umschlags Werbung "filmische Unmittelbarkeit" ein wenig übertrieben scheint, die Darstellung Jung-Schillers durchweg zu loben und zu empfehlen.


A Pirate of Exquisite Mind : Explorer, Naturalist, and Buccaneer: The Life of William Dampier
A Pirate of Exquisite Mind : Explorer, Naturalist, and Buccaneer: The Life of William Dampier
von Diana Preston
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Detailed and vivid biography of a fighting naturalist, 18. September 2014
Strangely enough William Dampier is far less known than Francis Drake or James Cook, although he also belongs to the important explorers and furthermore to the most fascinating characters. Moreover we are in the possession not only of his own printed - and celebrated - travel reports (and his precious diaries as well!), but also of the reports of his companions like the ship's doctor Lionel Wafer (who had a strange story of his own), or his officer Funnell, and of contemporary records about seafaring in general, the buccaneers in specific - like the ex-buccaneer Esquemelin.

The Prestons used this sources to wirite a vivid biography about the extraordinary life of a pirate who collected plants rather than treasure, who explored not only new coastlines but also wind, wheather and streams of the seas and first brought them into a system; whose greatest pleasure was to taste strange fruits, to observe unknown animals, to inquire medical treatments of indian natives (and to try himself).

The book shows some black and white maps and illustrations of his travel reports (he had taken a draughtsman with him on one of his journeys), the portraits of some famous contemporaries he encountered, like Henry Morgan or Edmund Halley, it is enriched by notes, a bibliography and an index of persons and places.

Highly recommended for everyone who is interested in explorers and seafaring!


Piffarissimo
Piffarissimo
Preis: EUR 18,99

4.0 von 5 Sternen Gedämpfte Spielwut vom Turme, 5. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Piffarissimo (Audio CD)
Löblich ist und zu preisen das Bemühen, die festliche Musik des frühen Quattrocento recht lebendig wieder aufleben zu lassen. "Peiffen trûmen saitenspil", so berichtet der weitbeschreyte Oswald von Wolkenstein als Gewährsmann, seien 1415 zum Konzil von Konstanz erklungen, der Konstanzer Chronist Ulrich von Richenthal berichtet, der "piffer, bögger, saitenspiler" seien ccclxv gewesen - so viele wie Tage im Jahr also, die Sänger gar nicht eingerechnet.

Die achtköpfige Capella de la torre unter der Leitung von Katharina Bäuml spielt in der Tat mit Schalmeien, Trombonen und Lauten auf. Mit ihrem Namen will sie ausdrücklich auf die Turmmusiker hinweisen, die "de la torre", also vom Turme oder von Balkonen aus Obrigkeit und Volk ergötzten. Leider opfern sie einer sauberen Spielweise ganz und gar die Verve, die man von einem musikalischen Spektakel, das einem Konzil der Christenheit würdig ist, eigentlich erwartet - selbst wenn in Rechnung zieht, daß ein Ensemble der historischen Aufführungspraxis anders klingt als eine Mittelalterband.
Schalmeien und Trommelklang ertönen nur mittellaut und werden nur selten von Schellen oder andern Rhythmusinstrumenten unterstützt - solch zaghafte Lautensoli wie "Veni creator spiritus" oder "Ave mater o Maria" hingegen dürften im Gewimmelgetös einer volkreichen Stadt untergehen, selbst wenn das Volk vorm Turme murmelnd nur Papstwahl, Husverbrennung und Marktpreise bespricht.

Vergleichbare Ensembles wie die Ioculatores oder Estampie, ebenfalls sehr auf musikalische musikalische Sauberkeit und Authentizität bedacht, ebenfalls mitunter bedächtig-getragen spielend, erzeugen doch oft auch prächtige Klangteppiche und enorme Fülle. Die Capella de la torre hingegen scheint für keinen Titel alle Instrumente bemüht zu haben.

Freilich ist das Quellenmaterial, aus Oxforder, Strasbourger und Trienter Bibliotheken und anderswo zusammengesucht, nicht überaus reichlich für eine Zeit, in der eher nur das tonale Grundgerüst notiert, ansonsten aber eifrig improvisiert wurde - grad deswegen aber wär etwas mehr Mut bei der improvisatorischen Ausgestaltung zu wünschen, und, nun ja - mehr fünfzehntjahrhunderthafte Wucht.


Teva Toachi 2 Herren Sport- & Outdoor Sandalen
Teva Toachi 2 Herren Sport- & Outdoor Sandalen
Preis: EUR 87,74 - EUR 107,00

5.0 von 5 Sternen Trittfest und flexibel, 2. Juli 2014
Nachdem ich wieder einmal festgestellt habe, daß auch im Fachgeschäft anprobierte und dort noch für gut befundene Treckingsandalen nicht unbedingt das Gelbe vom Ei sind, habe ich die Teva Toachi online geordert und bin bisher sehr von ihnen angetan.
Die drei Klettbänder - über dem vorderen und dem knöchelnahen Fußrücken und an der Ferse - lassen sich gut an den Fuß anpassen und schubbern beim Gehen nicht - das war ein erhebliches Manko bei meinem letzten Paar gewesen. Das mittlere Band läßt sich zudem auch über einen Schnallenverschluß sichern. Leider fällt der Klettabschnitt etwas kurz aus. Die Sohle ist rutschfest und auch bei hurtigem Eilen über Fels und Schotter trittsicher, die elastischere ovale Fersendämpfung puffert gut.
Für den Outdooreinsatz gut geeignet.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20