weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_KAERCHER_COOP Kamera16 Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16
Profil für Jean Ignace Isidore Gérard - Grandville > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jean Ignace Is...
Top-Rezensenten Rang: 1.573
Hilfreiche Bewertungen: 2690

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jean Ignace Isidore Gérard - Grandville "Grandville" (Südniedersachsen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Low Carb backen - Das Brotbackbuch: Abnehmen mit Low Carb - Die besten Rezepte für Brot und Brötchen (Diät, Gesundheit, schlanke Figur, Ernährung, Schön, Abnehmen, Fitness)
Low Carb backen - Das Brotbackbuch: Abnehmen mit Low Carb - Die besten Rezepte für Brot und Brötchen (Diät, Gesundheit, schlanke Figur, Ernährung, Schön, Abnehmen, Fitness)
Preis: EUR 2,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für Anfänger geeignet, normale Zutaten, 6. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe eigentlich gar keine Ahnung von Low Carb bzw. von alternativen Produkten, die man meist nur im Reformhaus bekommt. Ich möchte nur spontan meinen kohlehydratreichen Brot-Konsum ein wenig um/einstellen.

Wie die meisten heutzutage habe ich zuerst mal im Internet geschaut und es gibt eine wahnsinnig große Menge an Rezepten auf verschiedenen Webseiten und Blogs. Ich habe mich dann in erster Linie von den Fotos angesprochen gefühlt (und den teils überschwänglichen Kommentaren) und trotz merkwürdiger, bisher unbekannter Zutaten, dazu verleiten lassen viel Geld im örtlichen Reformladen zu lassen. Das Ergebnis war sehr enttäuschend. Obwohl ich mich strickt an die Rezepte gehalten habe, waren die Ergebnisse einfach nicht essbar. Teilweise wurden, meiner Meinung nach, falsche Fotos zum Rezept aufgeführt oder die wichtigstens Beschreibungen fehlten (z.B. das man Flohsamenteig eine Weile ruhen lassen sollte) - vom Geschmack und Aussehen will ich hier mal gar nichts schreiben.

Dann habe ich zufällig dieses Buch entdeckt und da es gute Kritiken hatte, bin ich doch noch mal aktiv geworden. Eigentlich hatte ich schon aufgegeben. Das hier größtenteils "normale" Produkte verwendet werden, die man problemlos in einem gut sortierten Supermarkt für verhältnismäßig "wenig" Geld bekommen kann... hat mich dann doch erstaunt. Ich war einfach neugierig geworden.

Da ich ein Mensch schneller Entscheidungen bin, habe ich innerhalb von zwei Tagen drei Rezepte ausprobiert:
Zimt-Brötchen, Haselnuss-Brot und das Landbrot (blauer Toaster im Hintergrund).

Insgesamt sind diese drei Versuche erheblich besser, als die aus dem Internet. Sie sehen gut aus und schmecken zwar ungewohnt (die Brote), aber ich könnte damit Leben. Die Rezepte sind einfach gehalten und kurz und gut beschrieben. Größtenteils werden einfache Zutaten verwendet wie Quark, geschrotetener Leinsamen, verschiedene Nüsse, Mandeln und Sojamehl. Alles einfach zu bekommen. Nur wenige Rezepte benötigen etwas ausgefalleneres wie z.B. die von mir abgelehnten Flohsamenschalen.
Was ich persönlich sehr bedauere ist, dass es keine Fotos vom Endergebnis im Buch gibt. Das einzige Brot-Foto im Ebook hat mich dazu verleiten lassen zu glauben, dass es das "Landbrot" ist... das war ein Irrtum, wie man an meinem Bild sehen kann.

Die Beschreibungen sind mir teilweise etwas zu knapp geraten. Als "Anfänger" hätte ich einen Hinweis auf die Konsistenz des Teigs gut gebrauchen können. Denn bei den Brötchen war ich sehr skeptisch, ob der Rührteig ähnliche Teig nicht doch zu flüssig war für Brötchen, die ich sonst als eher festen Teig kenne. Aber es hat geklappt und sind meine persönlichen Favoriten. Leider sind es "süße" Brötchen... ich werde beim nächsten Mal versuchen, sie etwas herzhafter hinzubekommen, damit man sie auch mal mit einer Scheibe Wurst essen kann. Denn ich finde sie vom Aussehen und von der Konsitenz her einfach am besten. Auch werde ich mal versuchen sie z.B. in einer eckigen Muffinform zu backen, damit sie eine andere Form bekommen. Als " eher flache" große Kreise sind sie doch schlecht zu schneiden um zwei Hälften zu bekommen, weil sie beim backen ein wenig auseinanderlaufen.

Bei den Broten bin ich mir noch nicht schlüssig. Sie sehen aus wie Brot, nur ist mir der Laib irgendwie nicht "fest genug"... aber das liegt daran, dass es eben kein Mehl verwendet wurde und diese Brote deswegen einfach anders sind. Ich werde mich daran wohl gewöhnen müssen. Auch waren bei beiden Broten der Teig nach dem Zusammenrühren sehr sehr flüssig. Ich hatte die Befürchtung, dass ich etwas grundlegendes falsch gemacht haben könnte. Auch frage ich mich, ob 8 Eier bei den Broten (Größenangabe fehlt) wirklich notwendig sind... würde der Teig "fester" werden wenn man ein Ei weglässt oder z.b. mehr Sojamehl verwendet?
Die Backzeiten bei den Broten sind verhältnismäßig lang: 80-90 Minuten bei 150 Grad Umluft.

Bei dem Landbrot hätte ich nun, nachdem ich es probiert habe, wohl das Brotgewürz (Wagner) weggelassen. Es hat einfach einen zu "merkwürdigen" Geschmack für mich und ich kann nicht wirklich beurteilen, ob mir das Brot nun schmeckt oder nicht. Mit dem Gewürz eher nicht so sehr.

Das Nussbrot ist so eine Sache: Aussehen und Konsistenz gefallen mir ganz gut, aber es schmeckt wie ein salziger Nusskuchen... da werde ich mich dran gewöhnen müssen.

Größtes Problem für mich ist anscheinend, dass ich kein Fan von Leinsamen bin, aber er in vielen Rezepten großer Bestandteil ist.

Insgeamt finde ich dieses Ebook empfehlenswert, da die Rezepte einfach umzusetzen sind, die Zutaten einen nicht vor schwierige Aufgaben des Besorgens stellen und nicht zu exotisch sind. Die Ergebnisse insgesamt gut, auch wenn man (also ich in jedem Fall) sich an diese Versionen eines Brotes erst gewöhnen muss.
Es gibt süße und herzhafte Rezepte und ich werde auf jeden Fall auch noch mal die Mikrowellen-Brötchen ausprobieren.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Sistema Packung Da 4 Behälter Essenträger
Sistema Packung Da 4 Behälter Essenträger
Preis: EUR 3,00

5.0 von 5 Sternen Praktische kleine Dosen für Unterwegs, 4. Oktober 2015
Ich habe die Dosen seit einiger Zeit in Benutzung und kann sie nur weiterempfehlen. Ich habe keine Erfahrungen mit auslaufenden Flüssigkeiten gemacht. Allerdings muss ich erwähnen, dass man den Deckel "richtig" zudrehen muss. Es gibt ein kleines "klick" bzw. rastet der Deckel irgendwie am Ende ein wenig ein - wenn sie richtig zu sind. Schraubt man sie einfach nur zu und achtet nicht darauf, halten sie auch nicht dicht.

Ich finde die Größe sehr praktisch und habe inzwischen 8 davon in Gebrauch. Nicht nur Dressing lässt sich darin bequem in kleiner Portion transportieren, sondern auch mal ein paar Nüsse und Chia-Pudding. Dank der unterschiedlichen Deckelfarben sehen sie auch noch toll aus und sind auch noch stapelbar.

Leider gibt es sie nicht noch eine Spur größer, so wie andere Produkte der Firma in unterschiedlichen Größe angeboten werden.


Sistema Packung 3 Flaschen to go ml35
Sistema Packung 3 Flaschen to go ml35
Preis: EUR 4,00

5.0 von 5 Sternen Tolle Mini-Fläschchen, 13. Juli 2015
Drei kleine Squeeze-Flaschen im Set. Ich habe sie zum einen für selbstgemachtes Dressing gekauft und zum anderen für flüssigen Süßstoff.

Die kleinen Flaschen funktionieren sehr gut und halten auch relativ dicht.Bei mir ist nichts ausgelaufen, allerdings habe ich auch nur einen kurzen Arbeitsweg ohne große Ruckelei wie in einer U-Bahn oder einem Bus.

Ich bin mit den Drückflaschen sehr zufrieden: man kann gut portionieren und hat etwas für den kleinen Hunger bzw. wenn man keine großen Flaschen (z.B. 250ml oder größer) im Gepäck gebrauchen kann. Falls jemand die Flaschen für ein Salatdressing benötigt, bitte vorher mal die gewohnte Menge abmessen. Beim ersten Anblick der Flaschen kamen sie mir sehr winzig vor. Die Flasche reicht höchstens für eine Salatportion.
Sinvoll sind die drei unterschiedlichen Farben, so kann man die Flasche z.b Familienmitgliedern zurordnen.

Ich kann die Flaschen weiterempfehlen und würde sie wieder kaufen.


Wind aus West mit starken Böen
Wind aus West mit starken Böen
von Dora Heldt
  Audio CD
Preis: EUR 12,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wind aus West mit starken Böen, gelesen von der Autorin, 29. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Wind aus West mit starken Böen (Audio CD)
Katharina hat sich eingerichtet. Sie hat einen netten Freund, eine nette Wohnung, einen tollen Job. Doch dann führt ein Auftrag des Bestseller-Autoren Bastian de Jong sie zurück in ihre Heimat: Sylt. Von nun an ist es vorbei mit Katharinas geordneten Leben und sie muss sich einigen unangenehmen Erinnerungen stellen und auch der ein oder anderen Tatsache ins Auge blicken.

Dies war mein erstes Buch von Dora Heldt überhaupt. Ich kenne auch die Verfilmungen ihrer anderen Romane nicht. Zufällig bin ich über dieses Hörbuch gestolpert und habe es dann einfach mal versucht. Die doch sehr positiven und überschwänglichen Meinungen zu ihren anderen Büchern haben es mir leicht gemacht.

Ich finde es immer interessant und bemerkenswert, wenn ein Autor sein Werk selbst einlesen darf. Auch hier habe ich mich darauf gefreut das Buch von Frau Heldt vorgelesen zu bekommen. Leider ist es so, dass mich das Hörbuch nicht völlig überzeugt hat. Zum einen liegt es daran, dass es sich um eine "autorisierte Lesefassung" handelt, sprich es ist wohl leicht gekürzt. Zum anderen ist es leider so, dass mich Frau Heldt als Leserin nicht so ganz überzeugen konnte.
Die Idee, dass die beiden wichtigen Männerrollen auch von Männern gesprochen werden, fühlt sich im ersten Moment als logisch und richtig an. Aber auch hier hat es mich nicht wirklich überzeugt. So ist dieses Hörbuch irgendwie ein Zwitter zwischen Lesung und Hörspiel, eine Lesung mit mehreren Sprechern.

Was mich an der Umsetzung nun so genau stört kann ich nur schwer in Worte fassen. Die Idee an sich ist gut und ich glaube, wenn ich das Buch selbst im stillen gelesen hätte, hätte es mir richtig gut gefallen können. Doch leider bin ich mit den drei Sprechern über die gesamte Strecke des Hörbuches nicht wirklich warm geworden. Von Anfang an hatte ich mit der Stimme von Frau Heldt meine Schwierigkeiten. Ein wenig zu monoton und nuschelig. Ich hatte über weite Strecken Schwierigkeiten die einzelnen Figuren auseinander zuhalten, speziell bei Katharina, ihrer Freundin Solveig und ihrer Schwester Inken. Als ich mich da irgendwie reingehört hatte, tauchte auf einmal wie aus dem Nichts die Stimme von Bastian de Jong auf. Ich muss gestehen, dass ich das erstmal als sehr störend empfand. Das lag nicht daran, dass der Vortragende schlecht gelesen hätte, dass nicht. Aber die Figur empfand ich aufgrund der Interpretation als Schleimig und einfach unsympathisch... was der Mann vermutlich gar nicht gewesen wäre, wenn ich das Buch gelesen hätte. Als ich mich damit nun abgefunden hatte, kam Jesper ins Spiel... auch hier empfand ich die Interpretation als störend und der arme kam bei mir auch nicht besser weg, als de Jong. Wie gesagt, ich finde es grundsätzlich toll, wenn ein Autor sein Buch selbst einliest. Nur ist nicht jeder Autor automatisch auch ein guter Vorleser. Wobei es auch Votragende gibt, die live sehr gut sind, aber in der Konserve nicht. Es ist immer schwierig. Hier hat es mich leider nicht ganz überzeugt.

Von der Handlung her, fand ich das Buch eigentlich sehr schön. Ein schöner Schmöker mit ernsten Untertönen. Das "in der Geschichte abtauchen" war mir beim Hörbuch nicht besonders möglich, kann es mir aber in der Buchausgabe sehr gut vorstellen und werde den anderen Büchern auch eine Chance geben. Aber halt nicht als Hörbuch.


Der Club der Traumtänzer
Der Club der Traumtänzer
von Andreas Izquierdo
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gabor und das Badabing, 29. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Club der Traumtänzer (Taschenbuch)
Gabor Schöning hat alles: Geld, Erfolg, einen Traumjob, ein geordnetes Leben und Badabing - und was für ein Badabing! Sein Badabing ist sein Motor und dieser Motor kommt ein wenig aus dem Takt, als er während eines Rendezvous eine Fahrradfahrerin anfährt. Wie üblich will er das Problem mit seinem Charme und Geld aus dem Weg schaffen, doch die Dame hat es faustdick hinter den Ohren. Gabor wird dazu verdonnert fünf Sonderschülern Tango beizubringen und mit der Gruppe beim baldigen Schulfest aufzutreten - schafft er es nicht, ist seine Karriere Geschichte. Teenager und Tanogo... kann das gut gehen?

Dies ist mein zweites Buch von Andreas Izquierdo. Ich kenne bereits "Das Glücksbüro" in der Hörbuchfassung. Dieses habe ich nun selbst gelesen.

Zu Beginn hatte ich ein paar Schwierigkeiten in das Buch rein zu kommen, war ich doch vom Hörbuch und seinem sehr guten Vorleser geprägt. Auch hat es mir Gabor nicht gerade einfach gemacht. Doch das hat sich schnell geändert und ich konnte mich der Erzählung besser anpassen und darin abtauchen. Schnell wächst einem Gabor ans Herz und auch die anderen Figuren finden langsam ihren Weg dorthin. Sie sind alle sehr sympathisch und intensiv gezeichnet. Ich könnte gar nicht sagen, wer mir besser gefallen hat. Jedes Person hat seine eigene Geschichte und alles wird zu einem Ganzen gewebt.

Das Buch lies sich sehr locker und flüssig lesen. Herr Izquierdo schreibt sehr angenehm, temporeich, sprüht vor Ideen und erschafft mit seinen Worten eigene Welten. Die Welt von Gabor steht mit beiden Beinen mehr auf dem Boden der Tatsachen, als ich es bei Albert Glück empfunden habe. Doch ist diese Welt weniger statisch, denn sie hat wesentlich mehr Personal, als auch Räume, die es gilt kennenzulernen.
Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint und man schaut hinter die Fassade und begleitet Gabor und die Kinder auf ihrem Weg zum Auftritt.

Ein sehr schöner Schmöker, der auch auf seine Weise zum Nachdenken anregt. Sympathische und gut gezeichnete Figuren. Ich habe sehr schöne Stunden mit diesem Buch auf dem Sofa verbracht. Ich kann das Buch sehr empfehlen. Wer bereits das Glücksbüro gemocht hat, sollte auch hier ein tolles Leseerlebnis haben.


Penny Pepper - Alles kein Problem (dtv junior)
Penny Pepper - Alles kein Problem (dtv junior)
von Ulrike Rylance
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

5.0 von 5 Sternen Der erste Fall für Penny Pepper, 20. Oktober 2014
Penny hat ein Problem - nein, eigentlich sind es gleich mehrere. Erstens befindet sie sich gerade auf Floras Geburtstagsparty, diese Geburtstagsparty ist die langweiligste aller Zeiten und drittens soll sie Dschastin, Floras Hund, entführt haben! Er ist zwar der süßeste Hund auf der ganzen Welt, aber Penny würde ihn niemals stehlen. Doch alle Indizien sprechen gegen sie! Zum Glück ist Penny nicht allein! Marie hilft ihr herauszufinden, was mit Dschastin passiert ist. Vielleicht kann man auch so herausbekommen, was eigentlich mit dem Hausmeister Herr Örtel los ist.

Dies war mein erstes Buch von Ulrike Rylance und Lisa Hänsch.

"Penny Pepper - Alles kein Problem" ist ein flotter und sehr schön illustrierter Comic-Roman. Wobei es hier weniger um richtige "Comics" geht, sondern um einen sehr einfallsreich und liebevoll bebilderten Kinder-Krimi.

Ich habe noch nicht viele Bücher dieser Art gelesen, so dass ich am Anfang schon ein wenig überfordert war. Mein Auge ist dann doch zu Anfang schnell abgelenkt gewesen und ist über die Seiten gewandert, weil ich alle kleinen Details entdecken wollte. Verschiedene Begriffe oder Sätze werden im Text durch unterschiedliche Schrift/Gestaltungsarten hervogehoben. Über die gesamte Seite sind kleine Bildchen verteilt, die Dinge aus dem Text wiedergeben. Des weiteren gibt es auch größere Abbildungen, die ca. 1/3 (manchmal auch mehr) der Seite einnehmen. Insgesamt ist das Buch von Lisa Hänsch sehr schön gestaltet worden.

Eine junge, modern und flott erzählte spannende Geschichte. Das Lesen fällt sehr leicht, das Tempo ist hoch. Man möchte unbedingt erfahren, was es mit Dschastins Verschwinden auch sich hat. Die Figuren sind alle sehr sympathisch und Penny ist ein pfiffiges Mädchen, sehr clever und weiß sich immer zu helfen. Unterstützt wird sie auch von ihrem Diktiergerät, dass seine ganz eigene Meinung hat. Die Geschichte ist verzwickt, doch immer scheinen alle Hinweise auf Penny zu deuten, so dass man bis zuletzt nicht weiß: war sie es oder war sie es nicht?
Das Buch ist nicht in einzelne Kapitel unterteilt. Aber man kann sich problemlos selbst einen Schluss setzen und am nächsten Tag weiterlesen. Die Schrift ist oft normal, aber halt größtenteils gestalterisch hervorgehoben. Die Gestaltung und die tolle Handlung lassen das Buch nie langweilig werden. Viel zu schnell hat man es ausgelesen und nun warte ich händeringend auf ein weiteres Abenteuer mit Penny und ihren Freunden.

Ein sehr unterhaltsamer, ideenreicher, moderner und flott erzählter Kinder-Krimi für alle ab 9 Jahre. In erster Linie wohl für Mädchen, aber Jungs sollten auch ihren Spaß an dem Buch haben. Wer Gregs Tagebuch mag, wird auch Penny mögen!


Jetzt spricht Dylan Mint, und Mr. Dog hält die Klappe (2 mp3 CD): Ungekürzte Lesung
Jetzt spricht Dylan Mint, und Mr. Dog hält die Klappe (2 mp3 CD): Ungekürzte Lesung
von Brian Conaghan
  Audio CD
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Dylan, Amir und Mr. Dog, gelesen von Martin Baltscheit, 13. Oktober 2014
Dylan, 16 Jahre alt, besucht die Drumhill Special School. Er schwärmt für Michelle Malloy, die allerdings ziemlich cool ist und nichts mit einem fluchenden und zischenden Tourette geplagten Looser zu tun haben will, dessen bester Freund ein stottender Pakistani ist. Doch dann erfährt Dylan, dass er bald sterben wird und er beschließt eine Liste mit Dingen zu erstellen, die er vorher unbedingt noch machen muss. Sex mit Michelle Malloy zu haben steht ganz oben auf der Liste.

Dies ist das erste Buch von Brian Conaghan und ich habe es als Hörbuch, gelesen von Martin Baltscheit, kennengelernt.

Für einen Erstling hat mir das Buch sehr gut gefallen, was allerdings auch oder ganz besonders an Martin Baltscheit liegt. Er liest den, wie ich finde, schwierigen Text einfach fantastisch! Er springt von Stimmung zu Stimmung, von Figur, zu Figur. Er gibt der Handlung sehr viel Schwung und speziell das Tourette bringt er dem Hörer näher. Die Ticks, die einfach so kommen und unterdrückt werden wollen. All das gepaart mit den ganz normalen Gedanken und Wünschen eines 16jährigen, der für ein Mädchen schwärmt und seinen Vater vermisst.

Wie man das Buch als Buch zum Selberlesen empfindet, kann ich nicht sagen. Aber ich hatte beim Hörbuch zu Beginn große Schwierigkeiten überhaupt rein zu kommen. Man wird praktisch in die Handlung geschmissen und muss mit Dylan und seinem Tourette von einer Situation zur nächsten hetzen. Am besten gefallen hat mir im gesamten Buch Amir bzw. die Freundschaft zwischen Amir und Dylan. Beide haben mit den Vorurteilen und ihren jeweiligen Behinderungen zu Leben und zu kämpfen, doch ihrer Freundschaft tut das keinen Abbruch. Mir sind die beiden richtig ans Herz gewachsen, auch wenn Dylan teilweise ein wenig zu naiv rüber kommt. Aber vielleicht sind Jungs in dem Alter so: optisch schon erwachsen, aber im Inneren noch eher Kind.

Wer nicht weiß, was ein Tourette ist, kriegt hier zumindest einen kleinen Eindruck und sollte was Schimpfwörter angeht, nicht zu sensibel reagieren. Es fallen schon so manche heftige Ausdrücke. Ich finde, dieser Teil der Geschichte wird sehr authentisch beschrieben, wobei ich auch zugeben muss, dass es mir zu Beginn wirklich schwer gefallen ist mit diesen Tick-Situationen klar zu kommen. Man könnte sie streckenweise als zu übertrieben beschreiben, aber ich wüsste im nach hinein auch nicht, wie man das anders hätte beschreiben können. Ein Hörbuch, dass man nicht nebenbei hören sollte, denn sonst kann es passieren, dass man den Anschluß verpasst.

Ein sehr schwungvoller Jugendroman um erste Liebe, Familie, Pubertät, Tourette Freundschaft. Eigentlich wäre es schon was für Jungs ab 14, aber die Häufung der Kraftausdrücke und sexuellen Anspielungen, das Tempo an sich lassen mich eher zu "ab 16" tendieren. Für Mädchen natürlich auch Hörens/Lesenswert.
Martin Baltscheit liest sehr engagiert und toll. Sehr angenehme Stimme, die sowohl schreien, als auch flüstern und sich sehr gefühlvoll in die Situationen hinein versetzen kann.

Ein interessantes Hörvergnüngen, an einigen Stellen vielleicht etwas zu hektisch und Aufgrund des Tourette vielleicht auch ein wenig sperrig und nicht immer ein "Vergnügen". Aber eine für mich authentische Schilderung, da der Autor, wie ich im Nachhinein bestätigt wurde, selbst an einer leichten Form von Tourette leidet.


Die trüben Wasser von Triest: Kriminalroman (Commissario-Benussi-Reihe, Band 1)
Die trüben Wasser von Triest: Kriminalroman (Commissario-Benussi-Reihe, Band 1)
von Roberta De Falco
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Benussi und die Tote im Wasser, 13. Oktober 2014
Commissario Benussi hat ein Problem - nein, eigentlich hat er zwei Probleme. Erstens eine Leiche im Hafenbecken von Triest und seine Diät mit der einhergehenden schlechten Laune. Das alles wäre schon schlimm genug, doch es weht gerade der Bora... die alljährlichen stürmischen Winde mache es dem Hobby-Autoren nicht gerade leichter den Fall zu klären.

Dies ist der erste Roman von Robert de Falco, die eigentlich Drehbuchschreiberin ist und Roberta Mazzoni heißt. Laut Klappentext und Verlagsinformation sind weitere Bücher in Vorbereitung.

Triest... es muss eine schöne Stadt sein. Zwar typisch italienisch, aber auch sehr melancholisch. Commissario Benussi, eine Type für sich. Sehr von sich eingenommen und im Grunde wie so oft, wenig dahinter. Trotzdem ist er nicht unsympathisch, es hat nur lange gedauert, bis ich mit ihm warm geworden bin. Besonders gegen Ende des Buches, ist er mir näher gekommen. Allerdings kann ich verstehen, dass er auf die Rente wartet und von einer Karriere als Autor träumt. Die anderen Figuren z.B. die Polizisten Elettra und Valerio, oder auch die Familie und Freunde des Opfers waren interessant.

Ein eher düsterer Krimi, der mich lange hat rätseln lassen, wer der Täter war. Man merkt, finde ich, dass die Autorin Drehbücher schreibt. Viele Szenen konnte ich mir, dank der Beschreibungen, als Film vorstellen. So viele Verdächtige, die alle einen nachvollziehbaren Grund hatten. Clever fand ich die eingeschobenen Rückblicke und die Auflösung des Ganzen. Auch die privaten Verwicklungen hatten es in sich und ließen einen Mitleiden.

Ein solider Erstling, mit einer guten Auflösung. Der Roman lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Ein eher ruhiger Krimi, bei dem die Figuren und ihre Geschichten im Vordergrund stehen. Wer eine wilde und aufregenden Verbrecherjagd erwartet, ist hier fehl am Platz. Auch würde ich diesen Krimi eher als unblutig beschreiben. Genau das richtige für einen stürmischen Herbstabend, wie ich finde. Auf das Sofa kuscheln und ist das stürmische Triest abtauchen. Ich werde auch den nächsten Fall vom Benussi lesen.


Die Schnitzlers: Eine Familiengeschichte
Die Schnitzlers: Eine Familiengeschichte
von Jutta Jacobi
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

4.0 von 5 Sternen "Wir sind Künstler!", 12. Oktober 2014
sagte einst Heinrich Schnitzler zu seinem Sohn Peter.

Jutta Jacobi begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit. Es ist nicht nur eine Reise zu den Wurzeln der Familie Schnitzlers, sondern auch eine Reise in die "gute alte Zeit". Als Europa so war, wie wir es uns heute gar nicht mehr vorstellen können. Alles beginnt mit Johann Schnitzler, als er aus Liebeskummer beschließt seine Heimat zu verlassen und nach Wien zu gehen. Wien, die Hauptstadt des Habsburger Reiches, Ziel vieler die sich ein besseres Leben erhoffen. Johann Schnitzler wird es schaffen und seinen Nachfahren, allen voran Arthur, viel mitgeben. Der Leser begleitet die Familie auf ihrem stürmischen Weg durch die Zeit und erlebt die Schrecken und das Grauen zweier Weltkriege, Erfolge, Trauer und der Glaube an die Zukunft.

Dies war mein erstes Buch der Autorin und ehrlich gesagt auch das erste zum Thema Arthur Schnitzler. Der Name ist mir nicht unbekannt, man hat das ein oder andere mal mitbekommen, kennt das ein oder andere Bild, die ein oder andere Verfilmung seiner Werke. Gelesen habe ich bis jetzt aber keines, gehörte zumindest nicht zu meinen Schullektüren und danach... nun ja, es gibt so vieles zu Lesen. Zufällig bin ich nun an dieses Buch geraten und bin selbst erstaunt, wie sehr es mir gefallen hat.

Besonders der Einstieg mit der Urenkelin Guiliana und die Zeit ab den ersten Erfolgen Arthur Schnitzlers bis in die Gegenwart haben mir gefallen. Schwierig fand ich den Anfang um Johann Schnitzler. Zu Beginn fand ich den Werdegang interessant und habe ihn gerne gelesen, doch dann lies die Leselust ein wenig nach. Vielleicht lag es daran, dass mich seine Arzt-Karriere nicht sonderlich interessierte und ich auf Arthur und seinen Werdegang wartete und es sich für mich dann einfach ein wenig in die Länge zog. Doch ab dem Punkt, als Arthur in den Mittelpunkt der Erzählung trat, hatte mich die Autorin wieder auf ihrer Seite. Doch auch hier, gab es immer wieder Stellen, die mich irgendwie "nicht interessierten" - ich kann es nicht anders ausdrücken. Doch als die Familie aufgrund der politischen Ereignisse immer mehr in Bedrängnis geriet und dann fliehen musste, hatte das Buch etwas von einem Thriller. Es war sehr spannend, auch wenn ich bei diesen Worten denke, dass sie falsch sind. Aber mir fallen keine anderen ein. Gezittert habe ich mit den Familienmitglieder und gehofft, dass alles gut ausgehen mag. Schwer war die Zeit des Exils, doch das Leben geht weiter. Bis in die Gegenwart hinein. Es gibt sie noch, die Schnitzlers, und sie sind immer noch Künstler.

Insgesamt lies sich diese Reise in die Vergangenheit sehr gut und flüssig lesen. Die Erzählweise ist sehr angenehm und es kam mir so vor, als würde Frau Jacobi mir gegenüber sitzen und mir die Familiengeschichte einfach erzählen und mich mit zu ihren Besuchen an die Originalschauplätze oder zu den noch lebenden Nachfahren mitnehmen. Ein Buch, dass ein ruhiges Erzähltempo hat und sich nicht "einfach so runterlesen lässt". Denn dafür erfährt man zu viel, man muss auch mal eine Pause machen und über das gelesene nachdenken, vielleicht im Internet mal nach einem Bild suchen um auch mit eigenen Augen die Orte sehen zu können.

Zur Gestaltung des Buches kann ich sagen, dass es ungefähr in der Mitte einen 12seitigen Bildteil gibt. Das finde ich sehr gut, allerdings muss ich sagen, dass mich das immer ein wenig stört, wenn die Bilder nicht näher an der dazugehörigen Textstelle sind. Ich kann verstehen, dass so die Produktionskosten vermutlich niedriger sind. Aber ich hätte sie doch näher am Text, denn eigentlich lese ich das Buch ja Seite für Seite und gucke nicht erst hinten. Woher soll ich wissen, ob das Bild, dass ich gerne hätte, auch drin ist? Aber das Problem habe ich oft bei Sachbüchern. Dazu kommt immer, dass ich der Meinung bin, es sind zu wenige! Wie gerne hätte ich mal das Wohnhaus in Wien gesehen oder das Grab oder auch das Krankenhaus oder Arthur Schnitzler auf dem Fahrrad (wobei ich anmerken möchte, dass ein Fahrrad-Führerschein vielleicht heute auch eine ganz sinnvolle Einführung wäre). Aber da bin ich wohl einfach zu unersättlich. Das Buch will und soll ja kein Bildband sein. Aber neugierig bin ich dann trotzdem.
Im Anhang des Buches gibt es, für mich auf den ersten Blick, ausführliches Quellen- und Litereaturverzeichnis. Ergänzend dazu auch ein Personenverzeichnis um die Suche nach bestimmten Personen zu vereinfachen.

Ein interessante Reise in die Vergangenheit. Man erfährt nicht nur viel über die Familie Schnitzler, sondern auch über das (jüdische) Leben einer Mittelklasse-Familie in Wien, über Wien an sich und über eine Familie auf der Flucht und im Exil. So rückt einem die damalige Zeit und ihre Umwälzungen näher. Die Werke an sich, ihre Enstehungsgeschichte und die Arbeit daran, rücken hier in den Hintergrund. Die Menschen dafür in den Vordergrund.


Flauschangriff: Roman
Flauschangriff: Roman
von Ilona Schmidt
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lady - ein Hundeschicksal, 8. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Flauschangriff: Roman (Taschenbuch)
Lady, eine junge Cockerspaniel-Dame, hat in ihrem kurzen Leben bisher nicht viel Glück gehabt. Doch alles ändert sich, als Jennifer sie aus der Mülltonne holt. Es gibt da nur ein kleines Problem: es sind keine Hunde in der Wohnung erlaubt. Lady hat Glück, denn Frauchen kann sie bei einem Bekannten unterbringen. Doch nirgends ist es so schön, wie bei Frauchen - wenn nur die Katze nicht wäre. Bei Plato ist es auch ganz nett. Am Besten wäre es, wenn man einfach ein Rudel bilden würde, dann könnte man beides haben. Das Abenteuer kann beginnen!

"Flauschangriff" ist mein erstes Buch von Ilona Schmidt gewesen. Ebenfalls von ihr erhältlich ist "Katertage zum Verlieben", dort spielt allerdings eine Katze die Hauptrolle.

Ladys Geschichte lässt sich sehr angenehm, locker und flüssig lesen. Die Charaktere sind sympathisch, auch wenn aus der Sicht des Hundes erzählt wird. Der Leser begleitet Lady im ersten Jahr durch so manche Höhen und Tiefen und erfährt nebenbei etwas über die Auswüchse der Hundezucht und über den Hund im Allgemeinen. Der erhobene Zeigefinger in Bezug darauf, war mir ein wenig zu offensiv, ich hab es da lieber etwas unterschwelliger. Auf Menschen-Ebene gibt es eine kleine Liebesgeschichte und eine Mutter-Tochter-Beziehung. Der Roman hat ein hohes Lesetempo, speziell gegen Ende zieht es ordentlich an und man eilt von Höhepunkt zu Höhepunkt bzw. von Wendung zu Wendung. Es mag Leser geben, denen das gefällt, mir war das alles ein wenig zu hektisch und auch gewollt. Ich hätte es mir ein wenig ruhiger und detaillierter beschrieben gewünscht. So manche Wendung war mir zu oberflächlich und wirkte irgendwie zu sehr konstruiert.

Ein insgesamt gut zu lesender, unanstrengender und kurzweiliger Schmöker. Für Hunde-Fans, die auch gegen eine kleine Liebesgeschichte nichts einzuwenden haben. Genau das richtige für einen kalten und ungemütlichen Herbstabend auf dem kuscheligen Sofa mit Tee und Keksen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20