Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Havauka > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Havauka
Top-Rezensenten Rang: 37.538
Hilfreiche Bewertungen: 456

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Havauka (Regensburg, Germany)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Romeo und Julia (Gesamtaufnahme)
Romeo und Julia (Gesamtaufnahme)
Wird angeboten von Presto Classical
Preis: EUR 24,70

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musikalisches Grundnahrungsmittel, 28. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Romeo und Julia (Gesamtaufnahme) (Audio CD)
Das komplette Ballett "Romeo und Julia" von Sergej Prokofieff in der Aufnahme von Valery Gergiev ist für mich mittlerweile musikalisches Grundnahrungsmittel. Der erste Akt ist ein abgeschlossenes musikalisches Gebilde, das sich meiner Meinung nach besser für ein sinfonisches Konzert eignet als die Suiten. Hier findet sich fast das gesamte Themenmaterial des Ballets wieder. Die Pater-Lorenzo-Szene des zweiten Akts versprüht einen prokofieff'schen Duft der Extraklasse, abgerundet durch die starke Kampfszene am Ende dieses Akts. Der dritte Akt ist insgesamt etwas ruhiger, hat aber im Epilog (Tod von Romeo und Julia) einen Höhepunkt, der in seiner dramatischen und polyphonen Urgewalt seinesgleichen sucht.


Der unsichtbare Dritte
Der unsichtbare Dritte
DVD ~ Cary Grant
Wird angeboten von Filmnoir
Preis: EUR 11,70

5.0 von 5 Sternen The Best Film Ever: Great Suspense, Dry Humor and Good Music, 14. Mai 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der unsichtbare Dritte (DVD)
The film "North By Northwest", directed by Alfred Hitchcock, is really a piece of art, since it combines suspense with intelligence and dry humor and is accompanied by very good music.

The film is highly entertaining without any boring moments, although it is 133 minutes long. Even the scene in the corn field, which lasts more than 9 minutes and where almost nothing is said, is really fascinating.

The auctioneer's scene is the most brilliant movie scenes I have ever seen, combining humor with cleverness and action. It has its first culmination points in the dry humorous remarks of innocent Roger Thornhill (Cary Grant) as he faces his persecutor Vandamm (James Mason): "I didn't realize you were an art collector, I thought you just collected corpses" or "Apparently the only performance that will satisfy you is when I play dead." The absolute highlight takes place when R.Thornhill plays goofy with the whole auction in order to get involved with the police. The scene ends with a knack when R.Thornhill is taken away by two policemen and says Good-Bye to one of the killers "I'm sorry old man. Too bad, keep trying." Marvellous !!!

This film is assigned to Cary Grant as no other film before has been. Here, he rolls out all his talents as a serious actor involved in highly dangerous situations as well as a comedian gifted with his own dry and British humour. He embodies the combination of humor and suspense, which is so characteristic for this film. What is this film, a thriller or a comedy? You never know. Unforgettable is the scene in the bathroom of a railway station where he shaves his beard with a women's razor while the whole police is looking for him outside.

The music plays a very important part in this movie. Suspence is always created with a musical motive which sounds a little bit like the tremolo theme in Schuberts "Unfinished" Symphony, which accompanies this film like a Wagnerian "Leitmotive" and which keeps it in a constant thrilling athmosphere from the beginning to the end.

In fact, I have already swallowed this film more than 30 times. I have engulfed the auction scene already more than a 100 times. I am looking forward to seeing it again, soon.


Neujahrskonzert 2001 / New Year's Concert
Neujahrskonzert 2001 / New Year's Concert
Preis: EUR 19,37

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich wieder ein Könner am Dirigentenpult, 4. Januar 2005
Hurra - endlich hat mit Nikolaus Harnoncourt (NH) wieder ein Dirigent das Neujahrskonzert geleitet, der sich mit Walzermusik auskennt. Nach Herbert von Karajan (1987) und Carlos Kleiber (1989 und 1992) war die Zeit reif.
Man merkt, daß NH sich mit der Musik von Strauß und Lanner sehr intensiv beschäftigt hat. Das Orchester spielt mit viel Spaß und einem schönen und transparenten frühromantischen Klang. An den Stellen, wo es erforderlich ist, läßt NH es aber auch krachen - und wie!
Eine so spannende Overtüre der "Nacht in Venedig" habe ich bisher noch nicht gehört. Unglaublich, mit welchen schönen Bögen das Thema "Komm in die Gondel" erklingt, und dann wenig später die Bläser beherzt im Walzerschritt zupacken.
Elegant werden die Steirischen Tänze und die großen Walzer (Morgenblätter, Dorfschwalben, Seid umschlungen) gespielt. Brilliant, wie NH jeder einzelnen Sequenz innerhalb der Walzer eine persönliche Note zu geben vermag.
Ganz besonders gefallen mir die fetzigen Polkas (Electrofor, Harlekin, Luzifer). Hier überzeugt NH durch eine wuchtige, den musikalischen Bogen spannende, Interpretation. Dabei mischt sich musikalischer Schönklang mit der reißenden Urgewalt des Strauß'schen Instinkts auf das Perfekteste.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 6, 2011 8:01 PM MEST


Neujahrskonzert 2001 [ und Bonus CD]
Neujahrskonzert 2001 [ und Bonus CD]
Wird angeboten von Music-Mixer
Preis: EUR 17,67

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich wieder ein Könner am Dirigentenpult, 2. Januar 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hurra - endlich hat mit Nikolaus Harnoncourt (NH) wieder ein Dirigent das Neujahrskonzert geleitet, der sich mit Walzermusik auskennt. Nach Herbert von Karajan (1987) und Carlos Kleiber (1989 und 1992) war die Zeit reif.
Man merkt, daß NH sich mit der Musik von Strauß und Lanner sehr intensiv beschäftigt hat. Das Orchester spielt mit viel Spaß und einem schönen und transparenten frühromantischen Klang. An den Stellen, wo es erforderlich ist, läßt NH es aber auch krachen - und wie!
Eine so spannende Overtüre der "Nacht in Venedig" habe ich bisher noch nicht gehört. Unglaublich, mit welchen schönen Bögen das Thema "Komm in die Gondel" erklingt, und dann wenig später die Bläser beherzt im Walzerschritt zupacken.
Elegant werden die Steirischen Tänze und die großen Walzer (Morgenblätter, Dorfschwalben, Seid umschlungen) gespielt. Brilliant, wie NH jeder einzelnen Sequenz innerhalb der Walzer eine persönliche Note zu geben vermag.
Ganz besonders gefallen mir die fetzigen Polkas (Electrofor, Harlekin, Luzifer). Hier überzeugt NH durch eine wuchtige, den musikalischen Bogen spannende, Interpretation. Dabei mischt sich musikalischer Schönklang mit der reißenden Urgewalt des Strauß'schen Instinkts auf das Perfekteste.


The Originals - Pique Dame (Gesamtaufnahme)
The Originals - Pique Dame (Gesamtaufnahme)
Preis: EUR 26,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschöne Aufnahme meiner Lieblingsoper (10 Sterne), 14. Juli 2004
Mistislaw Rostropowitsch ist sicherlich DER Geheimtippp der russischen Operninterpretation. Neben der Einspielung der Lady Macbeth von Schostakowitsch ist ihm meiner Meinung nach mit dieser Aufnahme der ganz ganz große Wurf gelungen. Die wunderbaren Rubati in der Ballade des Tomsky im ersten Bild, die verschiedenen Farben in der Gestaltung der Strophen der Erzählung der Gräfin im vierten Bild, ein aus der Sicht des Orchesters höchst interessant ausgestaltetes Finale Lisa-Hermann im gleichen Bild und saftige Streicherklänge im sechsten Bild sind nur wenige Beispiele für die außerordentliche Musikalität des Dirigenten, dessen Interpretation unverkennbar die Handschrift des großen Lehrers Karajan trägt und dessen Einspielung dieser Oper ein Edeljuwel in der Reihe der russischen Aufnahmen darstellt. Ein stimmgewaltiger aber nicht dominanter Peter Gougaloff als Hermann, eine wunderbare Lisa, gesungen von Galina Vischnewskaja, und eine furchteinflössende Regina Resnik in der Gestalt der Gräfin runden die gelungene Aufnahme stimmlichen voll ab. Sogar die kleinen Rollen (Bernd Weikl als Yeletzky und Dan Iordachescu als Tomsky) sind allesamt hochkarätig besetzt. Fazit: 10 Sterne für diese Aufnahme sind keine Übertreibung.


Verdi: Rigoletto (Gesamtaufnahme) (ital.)
Verdi: Rigoletto (Gesamtaufnahme) (ital.)
Wird angeboten von Bessere_Musik ( 12-24 Tage Lieferzeit aus Kalifornien)
Preis: EUR 49,99

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sagenhaft spannend, 11. Juni 2004
Mit Sicherheit hat die Solti-Aufnahme aus dem Jahre 1963 mit Robert Merrill, Anna Moffo und Alfredo Kraus die für dieses Werk geeigneteren Sänger. Allerdings besitzt diese Einspielung einen für mich wesentlichen Schwachpunkt, und das ist das äußerst farblose Dirigat von Georg Solti.

Ganz anders diese Aufnahme. Giuseppe Sinopoli beherrscht diese Musik wie kein anderer. Er atmet mit den Sängern, er atmet mit der Musik.

Schon die Overtüre ist unglaublich spannend. Ungeheuer die Wucht, die aus dem Crescendo der Pauken auf das gesamte Orchester ausgeht.

Ergreifend, ja fast erschütternd, wie Sinopoli Edita Gruberova in Gildas Lied "Gualtier Maldé; Caro nome" zu Ende des ersten Aktes begleitet. Das ständig mitatmende Orchester überträgt hier eine Art Live-Atmosphäre. Man fühlt spürbar, daß eine ahnungslose Gilda träumt, ohne das drohende Unheil zu erkennen.

Bemerkenswert die ausgefeilte Gestaltung der Nebenrollen von Brigitte Fassbänder (Maddalena) und Robert Lloyd (Scarafucile). Der Dialog der beiden zu Anfang des Mord-Terzetts im vierten Akt steigert sich zu derartiger Intensität, daß der d-moll-Orchesterknall zu Beginn des "Se pria ch'abbia il mezzo la notte" wie ein vorweggenommener Messerstich wirkt. Phantastisch!


Eloquence - Strauß (Walzer und Polkas)
Eloquence - Strauß (Walzer und Polkas)
Wird angeboten von Smart-DE
Preis: EUR 4,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbarer Einstieg in die Strauß'sche Musik, 24. Januar 2004
Diese CD ist ein wunderbarer Einstieg für jedermann in die Märchenwelt von Johann Strauß Sohn. Die "Geschichten aus dem Wienerwald" und das "Wiener Blut" gefallen mir beispielsweise hier viel besser als bei Karajan mit den Berlinern, da die Walzerrythmen zügiger und straffer sind und dadurch mehr Pepp und Schwung haben. Das "Perpetuum mobile" habe ich mir auf dieser CD mindestens 100 mal angehört.
Fazit: diese Studio-CD kann nicht nur mit sehr vielen Live-Neujahrskonzerten (Muti, Maazel, Metha) mithalten, sondern ist ihnen an Herzblut, Liebe und Lebensfrische weit überlegen. Zu diesem Preis ist sie so gut wie geschenkt!


Neujahrskonzert in Wien
Neujahrskonzert in Wien

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Märchenstunde mit Karajan, 11. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Neujahrskonzert in Wien (Audio CD)
Das Neujahrskonzert von 1987 ist relativ kurz: ca. 70 Minuten lang. Dabei ist zu beachten, daß für dieses wichtigste und schönste musikalische Ereignis des Jahres ein immerhin 78-jähriger Herbert von Karajan am Dirigierpult stand, der schon seit längerem an körperlichen Gebrechen litt.
Allerdings diese 70 Minuten haben es in sich! Glasklar und transparent die "Sphärenklänge", wuchtig und schwungvoll die "Delirien", bei der "Beliebten Annen-Polka" spürt man die Tanzschritten der Festgäste aus der spätklassischen Zeit, fetzig die Schlußkadenz der Wiener Bläser in "Ohne Sorgen", um nur ein paar Beispiele zu nennen.
Karajan mit den Berlinern ist hervorrangend, noch besser aber ist Karajan mit den Wienern, auch mit 78 Jahren. Diese CD ist der eindrucksvolle Beweis. Musikalisch gehört dieses Neujahrskonzert für mich zusammen mit denjenigen von Carlos Kleiber aus den Jahren 1989 und 1992 zu den besten.


J Strauss: Der Zigeunerbaron (Gesamtaufnahme,Live Wien 1994)
J Strauss: Der Zigeunerbaron (Gesamtaufnahme,Live Wien 1994)
Wird angeboten von all-my-music-lahn-dill
Preis: EUR 17,95

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Seriöse Opernathmosphäre, 30. September 2003
Die Aufnahme des "Zigeunerbaron" unter Nikolaus Harnoncourt von 1995 steht meiner Meinung nach unter dem Interpretations-Motto, aus der heiteren Operette eine seriöse Oper zu machen. Ganz anders als in der Einspielung von 1963 unter Robert Stolz wird hier die emotionale Energie des Werkes durch einen schlichten aber straffen musikalischen Grundton ersetzt. Dadurch wird die Entfaltungsmöglichkeit der Sänger eingeschränkt, sie sind Teil des Gesamten. Das ist eine Herausforderung für gute Sänger, trotzdem noch genügend Gestaltungsspielraum auszunutzen, wie hier auch gezeigt wird.

Das Außergewöhnliche an dieser Aufnahme sind diejenigen musikalischen Nummern, die sonst in anderen Aufnahmen nicht zu hören sind, wie zum Beispiel das Sittenkommissions-Couplet, das Couplet des Zsupán "Mir helfen die Doktoren nicht mehr", in dem die Pauken eine wichtige Rolle spielen, sowie die Introduktion zum Finale des zweiten Akts "Nach Wien".

Aus diesen selten gespielten Stücken möchte ich besonders das Couplet der Mirabella "Just sind es 22 Jahre" hervorheben. Hier wird die Handschrift Harnoncourts deutlich wie sonst nirgends. Diese Mischung aus Singen und Sprechen, wunderbar vorgetragen von Elisabeth von Magnus, die gespannte Streicheratmosphäre, der kantige Begleitrhythmus von Bläsern und von Schlagzeug sowie das wuchtige "Bumm" der Pauken. Allein dieses Couplet rechtfertigt den Kauf dieser Einspielung!

Sängerisch überzeugt Julia Hamari als Czipra. Überragend singt Pamela Coburn das Zigeunerlied der Saffi im ersten Akt. Ein witziger Glücksgriff ist die Besetzung des Conte Carnero durch Jürgen Flimm, der mit seinem spröden Kölner Charm sowohl sängerisch als auch sprachlich zur guten Stimmung beiträgt.

P.S.: Großen Fans des "Zigeunerbarons" empfehle ich auch die Aufnahme von 1963 unter Robert Stolz. Unterschiedlicher in ihrer Auffassung können zwei Interpretationen nicht sein. Und trotzdem sind sie beide auf ihre Art einzigartig!


Sex and the City (Poches Anglais)
Sex and the City (Poches Anglais)
von Candace Bushnell
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Enjoy It And Do Not Compare It With The HBO Serial, 2. August 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
When you read this book there are many things to consider.

1. The book is written in the style of a scientific work of a doctor student. Every chapter has an own topic. There is no coherent plot with the exception of the relationship between Carrie and Mr.Big. In this way the book is often very hard to digest, but once you have put up with this way of writing and swallowed the idea you can enjoy its wit and humour the more.

2. The book is quite different from the HBO serial. This serial deals with the life and sex relationships of four women, Carrie, Samantha, Charlotte and Miranda. In the book only Carrie has a distinguished part, the other women are three out of hundreds. At the beginning it is quite fastidious to have to read so many names of women and men, but at the end you get the idea why Candace Bushnell is doing this: all people consist of names and sex, nothing else.

3. Is this book a moral book? In my opinion it is very much, indeed. The relationship between Carrie and Mr.Big can be described with the following key dialogue. Carrie: "How come you never say 'I love you'?" Mr.Big: "Because I'm afraid if I say 'I love you' you're going to think that we're going to get married." The biggest compliment Mr.Big gives Carrie is: "We're close now, aren't we?" Sex without love. At the end Mr.Big uses all his influence and power to destroy Carrie.

4. When you have finished the book I advise you to read the first chapter again. It has the genious quality of both introducing the book and summing it up. Afterwards you understand what Candace Bushnell wants to tell us.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7