Profil für Hans-Dieter Zollondz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hans-Dieter Zo...
Top-Rezensenten Rang: 23.259
Hilfreiche Bewertungen: 158

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hans-Dieter Zollondz "Hans-Dieter Zollondz" (Biozat (Vichy) Frankreich)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Das weiße Chaos - Die Schneekatastrophe in Norddeutschland 1978 / 79
Das weiße Chaos - Die Schneekatastrophe in Norddeutschland 1978 / 79
DVD ~ diverse
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie BRD und DDR damals die "Schneeräumung" organisierten, 8. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In einem m.E. sehr interessanten Teil der Dokumentation wurde gezeigt, wie die Organisation im Bereich der damaligen DDR klappte: Befehl und Gehorsam. Dagegen begegnete man in der BRD den hereinbrechenden Schneemassen sehr oft mit Selbstorganisation, Ausnahme wohl der Soldateneinsatz der Bundeswehr. - Insgesamt ein interessantes Zeitdokument!


Satechi BT Media Remote für iPhone, iPad, Mac and Android
Satechi BT Media Remote für iPhone, iPad, Mac and Android
Wird angeboten von SATECHI
Preis: EUR 35,99

3.0 von 5 Sternen Funktioniert, aber welche Mühen und dann diese Qualität an Plastik, 3. Dezember 2014
Habe mir das Teil als Fernbedienung für den Mac unter OSX 10.6 gekauft. Funktioniert für den DVD-Player. Aber die Installation ist wohl ein Witz: Mit Code-Eingabe in eine Minitastatur, die man unten bei der Fernbedienung durch Schieben öffnen kann. Dann muss man sich ein spitzes Werkzeug (Kugelschreiber) nehmen, um den erzeugten Code einzugeben. Warum dieser Aufwand für eine Fernbedienung ist mir ein Rätsel. Ich habe Bluetooth-Geräte, die so etwas nicht benötigen. Das kleine Teil ist zudem absolut überteuert: billigster biegsamer Plastik in schwarz, keine markante Beschriftung der Funktionen. Da lobe ich mir die Remote von Apple, die es aber leider nur für Rechner mit Infrarot-Schnittstelle gibt. Es ist zu hoffen, das Apple recht bald mal so ein Ding für die Bloototh-Schnittstelle entwickelt.


Canon LiDE 220 Scanner (A4-Flachbett, CIS Sensor, 4.800 x 4.800 dpi, USB-Stromversorgung) schwarz
Canon LiDE 220 Scanner (A4-Flachbett, CIS Sensor, 4.800 x 4.800 dpi, USB-Stromversorgung) schwarz
Preis: EUR 84,90

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen TOP Scanner auch für den MAC unter 10.9, 23. September 2014
Der LIDE 220 läuft wirklich unter 10.9 Mavericks. Eine CD liegt für Windows dabei, für den MAC muss man auf die deutsche URL von Canon gehen und kann sich bequem den Treiber downloaden. Wer will kann dann die Canon-Oberfläche nutzen, die Canon anbietet (sehr differenzierte Einstellungen zum Scannen). Für den Standardnutzer reicht aber die MAC OS-eigene Software DIGITALE Bilder. Diese Apps erkennt nach dem Treiber-Download sofort den Scanner, und man sofort loslegen mit dem Scannen.


Basiswissen Consulting: Der Elch auf dem Tisch und andere Beratungskonzepte (mitp Business)
Basiswissen Consulting: Der Elch auf dem Tisch und andere Beratungskonzepte (mitp Business)
von Christa Weßel
  Broschiert
Preis: EUR 24,95

5.0 von 5 Sternen Warum ein Elch beim Beraten immer dabei ist! Konzept und Praxis der Beratung für Beginner und Profis!, 14. Juli 2014
Was hat denn der Elch mit Beratung zu tun, fragt man sich. Das Buch macht über diesen Hingucker neugierig. Am Anfang wird dann klargestellt, was im Coverbild schon erkennbar ist, der Elch steht für das, was dazwischen ist, zwischen den Menschen, auch zwischen Berater und Beratenden. Von der Autorin wird er als Symbol für Tabus gesehen. In der Tat wissen wir über ein so mächtiges Tier sehr wenig. Mir persönlich erscheint er als Symbol von Ostpreußen … verloren. Vielleicht geht es vielen ähnlich.

Wir haben es also mit einem nicht gerade konventionellen Buch zu tun, das zunächst die werdende und existierende „Zunft” der beratenden Berufe ansprechen, über Tabus im Beratungsberuf aufklären soll. Gleichzeitig soll es Basiswissen liefern. Vier große Themen werden abgesteckt: Konzepte, der Auftrag, die Menschen und die Tools. Das Buch spiegelt die langjährige Beratungserfahrung von Frau Weßel wieder, zweifellos. Ohne in die übliche Fachterminologie (ihr zentrales Tätigkeitsfeld ist die Organisationsentwicklung) zu verfallen, löst sie auf geradezu spielerische Art die Fachsprache auf in für jeden Interessierten verständliche Sätze. Auch der Betriebswirt, aus dessen Disziplin sich ja viele im Consulting wiederfinden, entdeckt Begriffe aus seiner Fachdisziplin wieder, aber anders gewendet. Das fällt auf, wenn man als Beispiel die Erläuterungen zur Balanced Scorecard nachliest. Sie ist richtigerweise nicht nur ein Instruement des zu beratenden Unternehmens, sondern auch ein eigenes des Beraters, für sich selbst und im Beratungsprozess. So überschreitet Frau Weßel die Grenzen, bringt neue Perspektiven ein und reflektiert scheinbar Bekanntes. Man könnte im Sinne der Elch-Metapher sagen, sie enttabuisiert scheinbare Klarheiten des Beratungsgeschäfts.

Lesehinweis: Wer meint, dass er die Toolbox zuerst lesen sollte, kann dies tun. Es ist vielleicht sogar eine schnelle Möglichkeit für den Einstieg, denn dort findet er immer wieder wieder den Bezug zu den systematisch entwickelten Inhalten der ersten drei Hauptkapitel. Lassen Sie sich so oder anders inspirieren: Das Buch erfordert kein Durchlesen von vorne nach hinten. Es ist ein Buch für den Profi, der vielleicht erstmals den versteckten Tabus begegnet, aber auch für den Beginner, der in diesem Buch auf elegante Weise mit den Tücken des Berufs konfrontiert wird. Schließlich sollte sich jeder, der Rat im Beruf gibt, angesprochen fühlen, natürlich auch der, der einen Berater sucht.

Halten wir fest: Beraten ist eine schwierige, komplexe aber auch aufregende Tätigkeit. Viele von uns sind ja ständig damit manchmal nur am Rande befasst. Auf natürliche Art und Weise werden wir nicht darauf vorbereitet. Die Aneignung erfolgt lernend, erfahrend. Auf spielerische Art vermittelt uns Christa Weßel hier die Grundzüge einer Praxis, die jeder betreiben kann. Berater ist nach wie vor kein geschützter Beruf.


Essential Scrum: Umfassendes Scrum-Wissen aus der Praxis (mitp Professional)
Essential Scrum: Umfassendes Scrum-Wissen aus der Praxis (mitp Professional)
von Kenneth S. Rubin
  Broschiert
Preis: EUR 34,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Leichtigkeit von SCRUM begreifen und anwenden! – Da stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis für knapp 500 Seiten: „must have!”, 8. Juli 2014
Wer in SCRUM-Projekten arbeitet, egal in welcher Funktion, vielleicht sogar als SCRUM Master, der muss sich die Inhalte und die spezielle SCRUM-Sprache aneignen, damit eine gemeinsame Basis geschaffen wird. Das gelingt mit dem Buch von Kenneth S. Rubin auf geradezu spielerische Art und Weise. Griffig gegliedert in vier Kapitel: Kernkonzepte, Rollen, Planung und Sprints. Als Leser sollte sich jeder angesprochen fühlen, nicht nur der in Softwareprojekten eingesetzte Mitarbeiter, denn SCRUM hat allgemeinen Charakter. Das stellt Rubin besonders heraus. Die Flexibilität und Liberalität betont er sehr: Was in einem Projekt sehr gut funktioniert, muss in einem anderen nicht unbedingt funktionieren. Vorsicht bei den sog. „best practices”!

Bereits in den USA ist Rubins Buch ein Klassiker in englischer Sprache. In Deutschland sind wir nun sehr froh, dass es mitp gelungen ist, es hervorragend übersetzen zu lassen. Mit Kathrin Lichtenberg als Übersetzerin und Maren Feilen als Sprachkorrektorin waren Profis am Werk. Der Anwender profitiert von dieser akribischen Transformationsarbeit. Eine Glanzleistung!

Auch derjenige, der bisher in klassische Projektarbeit eingebunden war und mehr wissen will über die Alternative SCRUM, findet hier schnell den Zugang, ja erlebt laufend Aha-Erlebnisse. Er stößt wirklich zum Wesen von SCRUM vor. Es ist wirklich ein Buch für jeden in seiner Rolle. Man kann es gut lesen, muss es nicht in einem Zug durcharbeiten, kann von jedem Kapitel aus, das Interesse weckt, einsteigen. Ja, ein richtiger Hypertext, der zudem fantastisch bebildert ist. Die Grafiken erklären sich von selbst. Und zudem, was wichtig für die Scrum-Bewegung ist, es bildet die Basis für die SCRUM-Sprache ab, indem ein angehängtes Glossar mit kurzen und griffigen Definitionen und Erklärungen angehängt ist. Bleibt noch zu erwähnen, dass Scrum ja vom historischen Zugang her ein Produkt der japanischen Lean-Bewegung ist: Funktionalität – Qualität – Zeit – Kosten, die prägenden Aspekte jeglicher Produktentwicklung. Kenneth S. Rubin scheint sie beim Schreiben seines Werkes ständig vor seinem geistigen Auge gehabt zu haben.


Dropbox: Sicher speichern und effektiv arbeiten in der Cloud
Dropbox: Sicher speichern und effektiv arbeiten in der Cloud
von Christian Schilling
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Eigentlich intuitiv, aber …, 19. Juni 2014
… dem ist doch nicht so. Insofern ist man gut beraten einen Helfer zu suchen. Das "kleine Schwarze" zu Dropbox erläutert nicht nur die Funktionsweise des Programms, sondern stellt es auch noch in einen größeren Zusammenhang, so wenn man die Zusammenarbeit mit anderen per Dropbox organisieren will. Ein Buch, dessen Anschaffung sich sicherlich bezahlt macht. Nicht zuletzt werden auch die Sicherheitsrisiken behandelt, die Dropbox hin und wieder nachgesagt werden. Wenns zuviel wird, verweist der Autor gezielt auf die Website von Dropbox, wo Antworten bereitstehen. Das Buch ist wieder einmal optisch gut gemacht, mit Index. So kann man schnell das Gesucht finden. Fazit: Absolut empfehlenswert. Ach ja, falls Sie es nicht wissen sollten: Die Dropbox-Cloud-Lösung ist erst einmal kostenlos. Erst wenn man mehr Speicher benötigt, muss man draufzahlen.


Mobile Device Management (mitp Professional)
Mobile Device Management (mitp Professional)
von Heinrich Kersten
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,95

5.0 von 5 Sternen Einführung und Handbuch ins MDM, 18. Juni 2014
Ein Buch zum Thema „Mobile Device Management (MDM)” muss dem interessierten Leser einiges bieten. Zuvorderst geht es den in den Organisationen Verantwortlichen darum, die IT-Sicherheit zu erhöhen, die generell durch den Einzug von mobilen Geräten, wie iPhone und iPad entstanden sind. Im speziellen geht es um die vermehrte Nutzung privater Geräte (devices) in der Arbeitssphäre (Bring-Your-Own-Device: BYOD). Sowohl der IT-Fachmann wie auch derjenige, der in der Organisation zu entscheiden hat, findet in diesem Werk, das man durchaus als Handbuch des MDM bezeichnen kann, alle Aspekte berücksichtigt (Hardware, Software, Sicherheit). Das Buch ist sehr verständlich geschrieben. Das ist bewundernswert, geht es doch um größtenteils nicht so bekannte Begrifflichkeiten. Die Argumentation läuft darauf hinaus, ein MDM-System zu entwickeln und zu implementieren. Der Anwender findet hierzu ausführliche Hinweise, sogar einen kurzen Einblick in die relevante Norm ISO 27001. MDM ist sicherlich kein Modethema und sollte von keinem Unternehmen auf die leichte Schulter genommen werden. Es empfiehlt sich deshalb schon in der Ausbildung des Wirtschaftsinformatikers hier einen Schwerpunkt zu sehen. Auch hierfür ist der Inhalt des Buches von Kersten/Klett geeignet, ja wohl derzeit das einzige Werk, das diesem Anspruch genügt. Bleibt noch zu erwähnen, dass sich der Verlag darum bemüht hat, es ordentlich zu gestalten. Das Buch ist nicht nur gut gesetzt und gebunden, sondern sogar als Hardcovertitel robust. Es gehört sowieso in die Hand des praktischen ITlers und in jedes Unternehmen, das auf seine mobilen Mitarbeiter setzt und für deren Sicherheit auch mobil sorgt. Also sollte es auch der Personalverantwortliche zu Rate ziehen.


Erfolgsfaktor Qualität: Einsatz und Nutzen des EFQM-Excellence-Modells
Erfolgsfaktor Qualität: Einsatz und Nutzen des EFQM-Excellence-Modells
von Herbert Schnauber
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 69,00

5.0 von 5 Sternen Das EFQM-Modell in Theorie und Praxis, 1. Januar 2014
Unternehmen, die das EFQM-Modell anwenden wollen, finden in diesem Buch von Herbert Schnauber viele Anregungen. Schon auf Seite 43ff weist der Herausgeber nach, dass es Deming war, der bereits vor Feigenbaum und Ishikawa den TQM-Gedanken in seiner Managementlehre verankert hat. So kann der Leser zurückgehen in die Historie und auf die Demingsche Lehre zugreifen, um sie für die Implementierung des EFQM-Modells zu nutzen. Wer sich dann noch für den Ludwig Erhard-Preis interessiert, findet im Beitrag von Thomas Kraus wichtige Informationen. Mehr als 20 Jahre EFQM-Modell, eine stolze Bilanz für diejenigen Anwender, die sich der Jury gestellt haben und den Exzellenz-Award gewonnen haben (heute European Excellence Award genannt): Im sehr umfangreichen zweiten Teil finden sich nicht nur Monografien von Industrieunternehmen, sondern auch aus dem Dienstleistungsbereich: Der Bildungsbereich und besonders das Gesundheitswesen haben ja die Herausforderung QM-Systeme einzuführen angenommen. Wie erfolgreich man damit sein kann wird geschildert.

Das Buch enthält auch ein Grußwort des Bundespräsidenen A.D., Roman Herzog, was uns daran erinnern mag, dass es in Deutschland noch immer nicht gelungen ist (wie in den USA durch den Präsidenten und in Japan durch den Kaiser), die Preisverleihung in eine Zeremonie beim Bundespräsidenten einzubinden. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.


EFQM zur Organisationsentwicklung
EFQM zur Organisationsentwicklung
von Gerd F. Kamiske
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Bewertungsmodell zum Handlungsmodell, 21. Dezember 2013
Benedikt Sommerhoff leistet in diesem schmalen Band zum EFQM-Modell nichts Geringeres, als es in den Rahmen der OE zu einem Handlungsmodell für Qualität (Focus liegt auf Produktqualität) vom Kopf auf die Füße zu stellen. So ist jeder Qualitätsmanager auf der Basis dieses Vorgehensmodells in die Lage versetzt, anzupacken und sich aus den oftmals überhöhten TQM-Höhenflügen zu befreien. So macht es für den Qualitätsmanager Sinn sich zunächst an Sommerhoffs drei Hauptsätzen des QM zu orientierern. Schon der erste Satz ist bemerkenswert: "QM hat als oberstes Ziel das Erreichen oder das Erhalten eines angestrebten Niveaus der Produktqualität unter Berücksichtigung der nachhaltigen existenziellen Organisationsziele" Es geht ihm in diesem Zusammenhang "um die richtige Dosierung der Qualität", die erst einmal gefunden werden muss, bevor weiter fortgeschritten werden kann. BRAVO! Immer schön Step-by-Step auf dem Weg zur Ganzheitlich- und Nachhaltigkeit.

Ein sehr kluges Buch von einem Selbstdenker, der richtigerweise OE als einen fundierten und erprobten Ansatz begreift, um QM umzusetzen. Christian Malorny hat ja vor zig Jahren damit einmal begonnen.

Bleibt nur noch zu wünschen übrig, dass in einer weiteren Auflage mehr Fachliteratur einfließen möge. So fehlen leider erschöpfende Hinweise auf die hinzugezogene OE-Literatur. Der Rückbezug auf eine eigene OE-Definition reicht nicht.


Excellence-Handbuch: Grundlagen und Anwendung des EFQM Excellence Modells
Excellence-Handbuch: Grundlagen und Anwendung des EFQM Excellence Modells
von André Moll
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Einfach exzellent! Die Wurzeln liegen im TQM!, 17. Dezember 2013
In diesem Buch wird die aktuelle Fassung des EFQM-Exzellenz-Modells porträtiert (2013), sowohl in seinen theoretischen Bezügen, wie auch in der praktischen Anwendung. Die Beiträge sind aus erster Hand, gehen weit über die Broschüre der EFQM zum Modell und seine Wirkungen hinaus. Bekanntlich ist man in Deutschland bisher nicht dem US-amerikanischen Vorbild gefolgt, nach dem der Präsident der Vereinigten Staaten jährlich die Preisgewinner ehrt. In dem Buch, das A. Moll und G. Kohler editiert haben, hat wenigstens der Wirtschaftsminister ein Vorwort spendiert.

Bei der Lektüre merkt man, dass an dem EFQM-Modell immer mehr herumgefeilt wurde. Der TQM-Ansatz, der noch Anfang der 90er Jahre im Focus stand, ist durch den Exzellenz-Begriff ersetzt worden. Hierbei sollte bedacht werden, dass nach wie vor das Modell der Umsetzung des nicht hinfällig gewordenen TQM-Ansatzes dient. Man tut deshalb gut daran den Qualitätsbegriff im Auge zu behalten und nicht umstandslos nur noch von Exzellenz zu reden, auch wenn das eher publikumswirksam sein mag.

Es ist gut, dass es dieses Buch gibt. Es stellt möglicherweise eine Zäsur dar und dokumentiert sehr gut den Status Quo der europäischen Bemühungen auf dem Weg zu einem Umsetzungsmodell. Denn nach wie vor handelt es sich nicht um eine Gebrauchsanweisung dafür, wie man eine exzellente Organisation erreicht, sondern um ein Bewertungsmodell. Wer es umsetzen will, der bedarf der Unterstützung. Insofern sind die Fallstudien aus unterschiedlichen Branchen sehr hilfreich.

Hoffen wir darauf, dass in diesem Land die Politik mehr diejenigen würdigen möge, die sich um den European Excellence Award oder dem deutschen Ludwig Erhard Preis bemühen. Momentan ist es nur ein kurzes Streiflicht im Wirtschaftsteil der Tageszeitung wenn der Winter einkehrt.

Gerade weil es hier auch um ein Nachschlagewerk geht, sollte die Neuausgabe ein Sachregister vorsehen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8