ARRAY(0xa30e6edc)
 
Profil für Hermann N. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hermann N.
Top-Rezensenten Rang: 54.282
Hilfreiche Bewertungen: 335

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hermann N. "hoermi21"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Strange Days
Strange Days
DVD ~ Ralph Fiennes

5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk der 90er, 16. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Strange Days (DVD)
2 Tage vor Silvester 99 steht die Welt vor dem Zusammenbruch. Lenny Nero und seine unerschütterliche Begleiterin Mace werden in einen Kriminalfall verstrickt, der weit mehr Konsequenzen in sich trägt als einen Täter zu fassen.

Was uns Kathrin Bigelow da anno 95 im Kino serviert hat war ein aufwühlendes und abgefahrenes dystopisches Märchen voller Action und Spannung. Wieso diese Perle von Film in seinem Kinojahr in den USA nicht einmal 8 Mio. Dollar eingespielt hat, wird mir ein ewiges Rätsel bleiben. Der Film ist härter, schneller, brutaler und heftiger als viele seiner Genrekollegen. Und vor allem hat er mehr Gefühl.

Mögliche Gründe für die einstige Kinoverweigerung (die aber alle für den Film sprechen):
• eine komplexe Story die immer wieder Haken schlägt und Erklärungen verlangt
• differenzierte Charakterbeschreibungen der Hauptprotagonisten – vor allem bricht der Film mit Klischees, in dem er Frauen nicht nur als Opfer oder zu Rettende zeigt, sondern auch als starke Heldenfiguren beschreibt – allen voran Mace, die von der wunderbaren Angela Bassett dargestellt wird.
• einige Wendungen, welche wohl die Spannung vorantreiben, aber auch verwirren können
• ein breites Spektrum an durchaus unterschiedlichen Charaktären
• einen Soundtrack der zwar genial, aber nicht jedermanns Geschmack ist (Prong, Skunk Anansie (die waren 95 im Übrigen schon äußerst bekannt) und natürlich Juliette Lewis die hier mit einem PJ Harvey – Cover zu hören ist – auch im Film)
und er hat eine echt tolle Lovestory zu bieten

Darüber sei noch die Darstellerriege zu erwähnen – allen voran die schon erwähnt Angela Bassett, welche mit ihrer Figur Mace eine Frau voll Stärke und Zielstrebigkeit, aber auch Verletzlichkeit zeigt, die mir einfach immer wieder den Atem nimmt. Ebenfalls herausragend: Ralph Fiennes als Lenny Nero, ein zerbrochener in der Vergangenheit lebender, tragischer Antiheld, der aber genug Liebenswürdigkeit besitzt ihn trotzdem zum mögen. Darüber hinaus glänzen Michael Wincott, Tom Sizemore, Juliette Lewis und Vincent D’Onofrio in einem Sci – Fi – Action – Spektakel das keine Sekunde alt wirkt (ist doch völlig Wurscht ob der Film zu Silvester 99 spielt) und 80 % des vergangenen und aktuellen Actioneinheitsbreis locker an die Wand spielt .


8MM - Acht Millimeter
8MM - Acht Millimeter
DVD ~ Nicolas Cage
Preis: EUR 5,79

5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schwache Ware, 2. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: 8MM - Acht Millimeter (DVD)
Was ist es, was hier keine spannung aufkommen läßt? Ist es das banale Drehbuch, das vorhersehbar durch den Film steuert? Ist es Nicolas Cage, der hier eine absolut unglaubwürdige bis peinliche Vorstellung abgibt? Oder sind es die eindimensionalen Charaktäre, die alle einer bestimmten Klischeeschablone entstammen (schade um Katherine Keener, die wahrlich mehr drauf hat als die säuselnde Mama)?

Das Thema selbst kann es nicht sein. Die grauenhafte Perversität die snuffvideos innewohnt als Thema zu wählen ist mit hohem Risiko verbunden, zumal der Einblick in diese Ekelhaftigkeit notwendig ist, um eine Auseinandersetzung mit dem Thema beginnen zu können. Wenn allerdings nichts weiter herauskommt als Klischees (Peter Storemare als irrer Filmregisseur ist eher lächerlich den schockiernd, ebenso das Monster "Machine", der natürlich ein völlig normaler Mann von nebenan ist), ist das Thema Nebensache und Cage der emotionale Superdedektiv könnte sich ebensogut mit Drogen, Autoraub oder der Entführung einer Millionärsgattin befassen. Dadurch entsteht auch ernsthaft der Eindruck, dass es Schuhmacher nicht wirklich ums Thema Gewaltporno und dessen Auseinandersetzung gegangen ist, sondern dies nur als Mittel zum zweck benutzt hat, um einen unterdurchschnittliches Drehbuch aufzupeppen.

Schade, denn dieser Dunkelzelle der Menschlichkeit einmal filmisch auf den Zahn zu fühlen wäre wichtig. Der Film hier schafft das nicht. Und er schafft es dadurch auch nicht mich irgendwie zu berühren - sorry, aber ich nehme Cage keine einzige geweinte Träne ab und seine Frau, die nichts anderes zu tun haben scheint, als ihrem Mann am Telefon zu sagen, wie sehr sie und ihre Tochter ihn lieben, langweilt irgendwann. Ein Punkt für einige spannende Momente, der zweite für J. Phoenix, der mich als Einziger mit seiner Darstellung überzeugen konnte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 4, 2013 5:19 PM MEST


Silent Hill: Willkommen in der Hölle
Silent Hill: Willkommen in der Hölle
DVD ~ Laurie Holden
Wird angeboten von berlinius
Preis: EUR 11,99

6 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nervende Langeweile, 16. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Silent Hill: Willkommen in der Hölle (DVD)
Der Film nervt von Beginn an: auf eine Einleitung im herkömmlichen Sinne wurde komplett verzichtet. Auf eine Rahmenhandlung ebenso. Die erste Szene zeigt eine Mutter, die ihre Tochter Sharon sucht und ihren Namen ruft. Das wird sie noch eine ganze Zeit lang machen: kreischen und den Namen ihrer Tochter rufen. Und dabei von einer (pseudo-)surrealen Szene in die nächste stolpern. Ab und zu findet sie etwas, dass sie weiterbringt, trifft auf Ungeheuer oder andere Menschen, die mystische Schwafeleien von sich geben.

Das ist das Problem bei der Verfilmung von Computerspielen: die Handlung beschränkt sich darauf von A nach B zu kommen, etwas zu suchen oder etwas zu finden und dazwischen möglichst viele Hindernisse zu bezwingen. Als aktiver Spieler stelle ich mir das recht spannend vor, da habe ich auch die Kontrolle über meine Figur und kann selbst entscheiden. Im Film nicht. Da muss ich einer kreischenden Person von einem Raum in den nächsten folgen - erklärt wird ohnehin nichts - und, weil es ja ein Film ist, mir dazwischen schwachsinnige Dialoge anhören. Danke.

Silent Hill ist, wie wenn man jemand anderem dabei zuschaut, wie er ein Computerspiel spielt - langweilig und nervig.
Kommentar Kommentare (13) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 10, 2011 11:45 AM MEST


King Kong Kicks
King Kong Kicks
Preis: EUR 11,81

5.0 von 5 Sternen Ein Volltreffer!, 13. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: King Kong Kicks (Audio CD)
Ganz feines Potpourri von weniger bis unbekannten Bands aus dem Indie- Brit- Electropopbereich, die beinahe alle Dancefloorqualitäten haben und obendrein unglaublichen Spass machen. Herausragend sind vor allem die Gadsdens, denen mit Lent ein verdammter Ohrwurm geglückt ist, der seinesgleichen sucht und mich nicht mehr losläßt. Aber auch das genialfreakige Folkstück von Miss Li ist ein Hammer - weitere Highlights des durchgängig guten Samplers: Geri x, the passtime poets, the younghearts, the asteroid galaxy und natürlich Frittenbude - Pluspunkt obendrein: obwohl die Bands aus einer ähnlichen Richtung stammen sind die Songs dennoch sehr verschieden und eigenständig mit hohem Wiedererkennungswert - Pflichtkauf für alle Indiepopperlentaucher.


Halbe Treppe
Halbe Treppe
DVD ~ Steffi Kühnert
Wird angeboten von Celynox
Preis: EUR 9,95

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wundervolles Kleinod, 10. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Halbe Treppe (DVD)
Eine Geschichte, die einfacher und tragischer, komischer und liebevoller nicht erzählt werden kann. 2 Mittelschichtpaare in eingeschlafenen, dahinplätschernden Beziehungen machen einen Diaabend, ein vergessenes Handy läßt die zusammentreffen die nicht zusammen sind und schon werden Sehnsüchte und Wünsche freigesetzt und ausgelebt, die in der verschachtelten Welt der Charaktäre keinen Platz haben und es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis alles zusammenbricht.

Eine depressive Sozialstudie im Rahmen ostdeutscher Plattenbauten? Mitnichten!

Einen dermaßen erfrischenden, mitreißenden Film habe ich lange nicht mehr gesehen. Das liegt zum einen an den wirklich wunderbar agierenden Schauspielern, die alle vier eine Meisterleistung abliefern. Zum anderen, weil die Geschichte nie ins Depressive, Aussichtlose abruscht sondern immer Hintertürchen parat hat und sehr viel Humor über das Erlebte streut, dabei aber nie platt wird.

Ich glaube, Andreas Dresen liebt seine Figuren sehr und schickt sie gerade deswegen in einen höllischen Würfelbecher, welcher ihr Leben so richtig durcheinanderbringt, ohne uns zu verraten was dabei heraus kommt und zwar bis zum Schluss nicht. Hier wird die Krise als Chance verstanden. Die Protagonisten werden geprüft, gebeudelt, in ihren Beziehungen auseinandergerissen und wieder zusammengefügt und das mit viel Sensibilität und Respekt vor den Charaktären - der Betrachter, leidet, weint, lacht und freut sich mit den Menschen durch ihr Stück Leben, dass sie in diesem Film mit uns teilen.

Der Film schafft das seltene Kunststück eine ernsthafte Erzählung in einer scheinbar tristen Umgebung mit soviel Leben und Humor zu füllen und dabei trotzdem immer authentisch zu bleiben. Der Eindruck macht sich breit, dass hier mit viel Liebe zum Detail ans Werk gegangen wurde, das beweisen die wunderschönen Charakterzeichungen, eine abwechslungsreiche Geschichte und Kreativität bis ins letzte Rahmendetail (Stichworte: Magicman, sich vermehrende Straßenmusikanten, die Tochter mit der Elchhaube und vieles mehr...). Dazu der unvergleichliche Soundtrack der 17 Hippies, die im Film eine humoreskes Kleinod beisteuern. Vielen Dank für diesen wunderbaren Film!!!!!


The Host
The Host
DVD ~ Song Kang-ho
Preis: EUR 7,74

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Koreanische Filmperle, 20. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: The Host (DVD)
Monsterfilme sind nicht mein Ding. Und so hatte ich wenig Erwartungen als ich den Film startete, trotz der guten Kritiken in einigen Filmseiten.
Was dann kam, war überraschend gut und vor allem fesselnd bis zur letzten Minute.

Wie so oft ist es nicht das Was sondern das Wie, das die Einzigartigkeit des Films ausmacht.

Die Geschichte selbst ist banal: Gift wird in den Abwasserkanal geschüttet, wo es offensichtlich zu Mutationen kommt, welche in Form eines drachenähnlichen Wesens eine Stadt terrorisiert. Einige der Protagonisten stellen sich dem Untier entgegen und bekämpfen es. Im Mittelpunkt steht eine vierköpfige Familie, deren Schicksal im Film beleuchtet wird und die im Zusammenhang mit dem Monster eine Rolle spielen werden.

Fesselnd wird die Geschichte erst durch den dramaturgisch perfekt erzählten Einbruch des Grauens. Der beginnt zunächst mit der Negation der Tatsachen und erst langsam wird allen bewusst, dass hier etwas völlig Schreckliches die Stadt überfallen hat. Als die Menschen das Grauen realisieren kommt es zur Panik die das ganze Land erfasst und der Ausnahmezustand eintritt. Die Regierung in Form von Sicherheitsleuten und Ärzten sperren wahllos Menschen ein, verbreiten Gerüchte von Infektionen und anderen Folgen der Kreatur. Im Laufe der Handlung wird die Familie getrennt und es tun sich plötzlich verschiedene Erzählstränge auf, dessen einzelne Szenen meist im Cliffhanger enden und die Spannung nie abreißen lassen. Bis die Erzählstränge zum grande finale wieder zusammenfließen erlebt jeder seine eigene Odyssee rund um das Monster und seinem eigenen Schicksal.

Der Film braucht für seine Wirkung weder Wackelkamera noch permanentes Feuerwerk. Das Bild ist in seinen Farben grell und stark beleuchtet und wirkt beim Schauen irritierend. Gleichsam wirken slow motion szenen und das Ausblenden von Ton, die uns nie verraten wann der Schrecken das nächste Mal sein Gesicht zeigt, wie ein Thriller.

Was den Film wohltuend von anderen Monsterfilmen abhebt, ist seine vielschichtige Handlung, Charaktäre die nicht nur platt durch die Gegend kreischen und eine Atmosphäre die Chaos zeigt und nicht nur so tut als ob. Und es gibt auch keine pseudomystischen Hintergrund, der uns mit irgendwelchen geweissagten Schicksalen nervt.

Eine echte Filmperle, auch für Menschen, die keine Monsterfilme mögen.


Unser Lehrer Dr. Specht - Staffel 2 [4 DVDs]
Unser Lehrer Dr. Specht - Staffel 2 [4 DVDs]
DVD ~ Robert Atzorn
Preis: EUR 17,35

5.0 von 5 Sternen Sprecht und die Herausforderungen der frühen 90ern, 2. Juli 2010
Dr. Specht kommt vom braven Celle ins nicht mehr so brave Potsdam und wird dort an einer Schule, die wie ein düsterer Knast aus den Fünfzigern aussieht, Direktor.
Kurz nach dem Mauerfall trauern da noch einige der alten Zeit nach (Lutz Schmalfuß) bzw. keimen neue (rechts-)radikale Zellen auf und terrorisieren ihr Umfeld (Stanke).

Die Schüler sind nicht mehr lieblich naiv wie das zum Teil in Staffel eins noch dargestellt war, sondern sind in der Lage mal einen Streik anzuzetteln oder ein Haus zu besetzen. Natürlich bedient sich die Serie an einer Reihe Klischees, die dann auch zu Berlin & Umgebung passen (Hausbesetzung, Streik - "ho-ho-hofer raus!" - genial! - Selfmadekneipe und Fahrradklau, um nur einige zu nennen) - die Schüler sprechen (zumindest zu Beginn) immer noch recht konstruiert, was sich aber hier im Laufe der Folgen wesentlich bessert und sind weiterhin weit weg von jeglicher Fuck off- Attitüde und selbst im Destruktiven noch immer sozial und weitsichtig.

Ja, und der Specht hat immer noch eine oder mehrere Frauengeschichten nach der anderen und ungefähr soviel Problembaustellen, wie ein anderer Direktor im ganzen Leben. Diese Baustellen bearbeitet und löst er wieder äußerst charmant und scheitert auch mal, was ihn noch mehr Sympathien einbringt.

Fazit: Dass die Serie in Staffel 2 nicht mehr ganz so naiv-brav wie in St. 1 noch der Fall, daherkommt, tut ihr gut. Klar, 2011 würde niemand mehr ein Schulsystem derart kuschelig darstellen (Bsp. Der Lehrer), aber gerade das macht den nostalgischen Blick nach hinten so reizvoll und lädt ein zum Entspannen und einen verklärten Blick in die Vergangenheit zu werfen.


Paranormal Activity
Paranormal Activity
DVD ~ Katie Featherston
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 7,90

6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der unheimlichste Film aller Zeiten und warum er das ist., 12. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Paranormal Activity (DVD)
Ich legte mir gestern bei meinem Stammhändler die DVD zu. Zum ersten Mal reagierte der Kassier auf meinen Kauf mit einem andächtigen Nicken und meinte nur: Harter Tobak. Unbeabsichtigt wurde er so Teil des Mythos der diesen Film umgibt: nämlich den eines verdammt unheimlichen Films.

Jetzt ist nach dem Film und ich sitze hier nach einer schlaflosen Nacht müde im Zug. Ja, der Film hat mich nicht mehr schlafen lassen und mir eine Nacht voll Angst und Schrecken beschert.

Aber was ist es, was den Film so schrecklich sein lässt?

Zunächst mal die Tatsache, dass es kein Film im herkömmlichen Sinne ist, sondern als Homedoku inszeniert wurde. Somit fällt der narrative Kontext weg und liefert in erster Linie Informationen, die nicht vorhersehbar sind. Das allein macht den Film hundert Mal spannender, als jede Blut- und Beuscheloper. Da kann noch soviel Fleisch in Stücke gehackt werden: it's only a movie.

Paranormal activity funktioniert hingegen anders. Ähnlich wie bei blair witch projekt liegt die Perspektive unserer Beobachtung beim Protagonisten. Wir sehen was er uns zeigt und wenn der keine Möglichkeit mehr hat, die Kamera abzuschalten, sehen wir auch was mit ihm passiert. Die Kamera als Ding unterliegt keiner Zensur, sie speichert weiterhin Bilder, egal was drauf zu sehen ist. Bei dieser Form der Betrachtung wird auch nichts erklärt, da es ja keine Geschichte gibt und wir nur dem Protagonisten folgen; gemeinsam mit dessen Unsicherheit, Ratlosigkeit und Angst.

Und es kann alles passieren, eben weil es keine Geschichte gibt. Diese Öffnung an Möglichkeiten bietet dem Schrecken ein breites Feld um zuzuschlagen. Durch das Wegfallen von Geschichte und Musik als Spannungsstarter wird man nicht darauf vorbereitet wann welcher Schrecken einsetzt und ob eine Szene Schrecken beinhaltet oder nicht. Wenn der Schrecken da ist, dann umso präsenter und lässt einem nicht mehr los.

Einer der Grundabsichten des Genres 'Horrorfilm' ist die Erzeugung von Angst. Und zwar durch Bedrohung, Unvorhersehbarkeit, Entfremdung gewohnter Abläufe, Dinge und Menschen und... Stille. Kein Geplärr maskentragender Axtschwinger kann es mit der absoluten Stille im Schlafzimmer von Katie und Micah aufnehmen. Und wenn dann noch Veränderungen passieren und Irritationen erzeugt werden, fährt die Angst bis tief ins Gebein und lässt einem das Atmen vergessen. Eine gleichsam radikale Erfahrung habe ich bisher nur bei 'Irreversible (Noe)' und 'Der Mieter (Polanski)' gemacht. Kein mir bekannter Horrorfilm kommt an die Reinkultur des Schreckens heran, welche dieser Film dem Betrachter rüber bringt.

Zu den zwei Hauptdarstellern sei zu sagen: endlich mal wieder normale Gesichter. Keine durchgestylten Kunstfiguren, die kreischend über die Leinwand hoppeln und stereotype Mono- und Dialoge quasseln. Die Anwesenheit des Bösen verändert die Protagonisten, die uns wiederum zeigen, was Angst aus einem Menschen machen kann. Durch ihre durchaus nicht perfekten Charakterbeschreibungen kommen sie dem Betrachter viel näher als ihre makellosen Kollegen aus der Horrorfilmklischeeschublade. Diese Nähe der Protagonisten und auch ihr entsprechendes Umfeld am Betrachter machen den Film mit einem selbst und dem eigenen Heim kompatibel.

Was der Film aus diesem Grund kann, ist nachwirken, besonders wenn die Umgebung passt. Hier sei auch meine Konsumationsempfehlung angebracht: möglichst alleine und nachts ansehen, in einer Behausung die nicht vom Alltagslärm gestört wird. Menschen, die für diese Art von Horror empfänglich sind, werden danach ihr Eigenheim anders wahrnehmen.

All jene die den Film als fade und unspannend erlebt haben gilt mein großes Mitleid. Denn ihnen wird niemals diese äußerst spannende und einmalige Erfahrung zuteil werden, die dieser Film hervorbringen kann.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 26, 2010 3:13 PM MEST


Pakt der Wölfe [2 DVDs]
Pakt der Wölfe [2 DVDs]
DVD ~ Samuel Le Bihan
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 7,40

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein köstliches Potpourri, 8. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Pakt der Wölfe [2 DVDs] (DVD)
Der Film will auf vielen Festen gleichzeitig tanzen und erschlägt erstmal den Zuschauern damit, bevor sich jedoch eine spannende und durchaus intelligente Geschichte auftut. Man braucht schon Geduld und der Film Zeit bevor sich die verschiedenen Zutaten des Films in eine annehmbare Mahlzeit verwandeln. Dann aber wird er zur Gaumenfreude.

Die Zutaten?
Zunächst mal Systemkritik: die Franzosen in der Mitte des 18. Jahrhunderts sind ein Volk voll Vorurteile und stupider Auffassung der Welt. Komplexen Fragen wird mit einfachen Antworten begegnet. Ein menschenfressendes Tier kann nur ein Wolf sein, also schlachte man ihn dahin.

Dann folgt die Mystik, die in zweierlei Ausformung auftritt: zunächst mal in Grégoire de Fronsac äußerst sympathischen Freund Mani, ein Irokese und Kämpfer der Grégoire de Fronsac auf seinen Reisen begleitet. Ihm haftet schon aufgrund seiner Herkunft Mystik und Geheimnis an und er tut im Film viel dafür, diese Aura aufrecht zu erhalten.
Die zweite Ausformung betrifft das Untier selbst und die Gegenden, in denen wir es zu Gesicht bekommen. Die Bilder sprechen hier wirklich eine einzigartig prachtvolle Sprache und werden mit einer etwas sahnigen "'Freiheit und Friede der Natur und allen Lebewesen"-'Musik begleitet.

Die Actionzutat wird ebenfalls nicht zu knapp bemessen und erscheint in äußerst opultenten, manchmal ziemlichen rauen Martial Arts-Kampfszenen, die ich in so einem Filmkontext noch nie gesehen habe.

Es folgen noch weitere Zutaten wie geheimnisvolle Bordelle und deren Kurtisanen, angehende Freundschaften, nicht einzuordnende Rabauken und die Wölfe, die immer irgendwann auftauchen; manchmal werden sie erschossen, manchmal verehrt, je nach Blickwinkel.

Das alles mischt sich unter heftigem Rühren zusammen und erzeugt erstmals Irritation. Da wird zunächst gekämpft wie in einem Seagalfilm um gleich darauf die Tiefe der aristokratischen Dekadenz auszuloten. Süßes Liebeswerben steht neben eiskalten Abschlachten und hinterlistige Intrigen neben Schamanismusoberflächlichkeit..
Was macht den Film dennoch sehenswert?

1) Die Schauspieler, allen voran Samuel La Bihan (Grégoire de Fronsac) und Mark Dacascos (Mani), deren Rollen komplex genug gestaltet sind, um Intelligenz und Schlagfestigkeit unter einen Hut zu bringen ohne unglaubwürdig zu werden. Auch Vincent Cassell (Jean-François de Morangias) versteht seine vielgesichtige Rolle glaubwürdig darzustellen.

2) Die Geschichte an sich. Tatsächlich gehören alle vorgestellten Figuren zu einem System und bedingen sich gegenseitig. Manchmal vielleicht nicht ganz lupenrein logisch, sorgt die Geschichte dennoch immer wieder für Aha-Erlebnisse und all das inmitten einer grandiosen Ausstattung.

Wer also an einem abenteuerlichen, rasanten Mix verschiedener Filmzutaten interessiert ist, die vordergründig nicht so ganz zusammenpassen und kann hier zugreifen.


Black Sands
Black Sands
Preis: EUR 11,95

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Schönheit nicht perfekter Schleifung, 29. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Black Sands (Audio CD)
Bonobo als tumbe Loungeplatte abzutun, wie ich es in einem anderen Forum gelesen habe, wird der Platte in keinster Weise gerecht.
Das was Black sands von tumben Loungeplatten unterscheidet, ist seine Griffigkeit, die durch kleine Unregelmäßigkeiten, wie synkopische Rhythmen (vernahm ich in "we could forever") oder klangliche Details wie das Knarzen und feine Rauschen einer Plattennadel bei "Eyesdown".
Diese Kleinigkeiten die jeden Song durchziehen und die Tatsache, dass jeder Track für sich stehen kann und musikalisch wie inszenatorisch sich von seinen Nachbarn auf der CD unterscheidet und so Platz für Vielschichtigkeit und Breite entwickelt, macht Black sands zu einer mehrgängigen Gourmetspeise, von der man nicht genug bekommen kann.

Das Cover entspricht der Stimmung der Musik. Mich erinnert es an das aufgeregte Gefühl, kurz vor einem Gewitter. Die Atmosphäre scheint aufgeladen mit Spannung und gleichsam Heimeligkeit - und die Sonnenstrahlen, die sich in den Wolken spiegeln geben Auskunft, dass dies nicht das Ende der Welt ist, sondern nur ein aufgeregter Schauer, der die Welt zum blühen bringt.

Mit einer breiten Palette an Instrumenten (Harfe, Trompete, Sax, Klarinette, Violine..) die allesamt kristallklar und richtig positioniert aus den Boxen bzw. Kopfhörer strömen erzeugen die Songs Filme im Kopf, wie ich sie aus den 70er Jahren kennen, deren Protagonisten mit einer entspannten Aufgeregtheit durch futuristisch anmutende Kulissen wandern. (Bsp. James Coburn in Harry mit den langen Fingern).

Diese Veröffentlichung steht in der eben angebrochenen Dekade ziemlich weit oben und zeichnet Ninja Tunes wieder einmal als Qualitätslabel aus.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5