Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor studentsignup Cloud Drive Photos Learn More MEX Shower HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für GK > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von GK
Top-Rezensenten Rang: 226.759
Hilfreiche Bewertungen: 252

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
GK "uneon"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Die Logik der Sorge: Verlust der Aufklärung durch Technik und Medien (edition unseld)
Die Logik der Sorge: Verlust der Aufklärung durch Technik und Medien (edition unseld)
von Bernard Stiegler
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verantwortungsvermeidung durch Verleugnung von Unmündigkeit, 7. Juli 2008
Der Originaltitel war "Prendre soin. De la jeunesse et des générations". (Deutschen Verlage gehen mit ausländischen Buchtiteln oft recht eigenwillig um.) Aus dem Original finden sich die ersten sechs Kapitel ins Deutsche übersetzt in diesem Buch wieder. Es geht um die Vermeidung von Verantwortung für und die Sorge um Unmündige. So kann man sie als Konsumenten besser in der Griff bekommen.

Der Verfasser entmündigt die Menschen der jungen Generation nicht, sondern respektiert sie gerade in ihrer Unmündigkeit. Sie haben nämlich Anspruch auf Sorge. Stattdessen wird heute Unmündigkeit zur Ressource für Geschäfte. Eigentlich Strafunmündige Täter zunehmend nach Erwachsenenstrafrecht zu behandeln ist ein Teil unseres Versagens gegenüber jungen Menschen. Bernard Stiegler ist nicht nur professoraler Philosoph, sondern blickt auch als Praktiker auf eigene Erfahrung zurück: Auf seine 5 Jahre Haft als junger Erwachsener wegen bewaffneten Raubüberfalls weist er offen hin.

Noch eine Nebenbemerkung: Waren bei Vergil z.B. die zur bösen Tat verleitenden Sorgen der Hunger, der Mangel, die Not und der Tod, so suchten bei Goethe "vier graue Weiber" den alten Faust heim: Mangel, Schuld, Sorge und Not. Die Sorge selbst erhielt hier also Gesicht. Und von den Vieren drang nur noch die Sorge zu dem erfolgreichen Unternehmer durch, der keinen Mangel, keine Schuld und keine Not mehr kannte - und auch den Tod verkannte. Auf der Suche nach Hebeln zur Bewegung von auch die politische und geistige Führung zunehmend beeinflussenden Wirtschaftsführern ist die "Sorge" und ihre Logik sicherlich eine nähere Betrachtung wert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 26, 2008 11:48 AM MEST


Fehlerdiagnose und Problembehebung unter Linux
Fehlerdiagnose und Problembehebung unter Linux
von Mathias Kettner
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Linux-Befehle-Buch, 29. Juni 2008
Ich verwende das Buch hauptsächlich zum Nachschlagen von Linux-Befehlen. Es ist also mehr, als nur ein Fehlerbehebungsbuch. Hoffentlich gibt es bald eine aktualisierte Auflage - in der der Leser ruhig weiterhin gedutzt werden daref ;-)


Die Wirtschaft der Gesellschaft (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
Die Wirtschaft der Gesellschaft (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
von Niklas Luhmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,00

25 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wirtschaft von außen betrachtet, 29. Juni 2008
Wirtschaft war für mich Nebenfach im Ingenieursstudium. Ich empfand dieses Nebenfach als sehr erstaunlich und darin wichtige Glaubenslehren (insbesondere Wachstumstheorien) als nicht logisch nachvollziehbar. Bis heute erlebe ich im Industriealltag, wie in Wirtschaftsfragen theoretischer Anspruch und praktische Wirklichkeit auseinanderklaffen. Aber auch die Kritik "der Wirtschaft" stellte sich mir fast immer als so ideologisch verseucht dar, wie der Gegenstand der Kritik selbst. Systemtheorie war mir dagegen vertrauter, und ich war neugierig, wie sie bei Soziologen aussieht. So geriet ich an Luhmann. Sein Buch "Die Wirtschaft der Gesellschaft" erwies sich dann als das erste Wirtschaftsbuch, dass mir logisch erklären konnte, wie die Wirtschaft tickt und worin die Bedeutung von Geld liegt. Das liegt wohl auch daran, dass Luhmann Wirtschaft von außen beobachtet. Besonders gefällt mir der Trick, Dingen, die sich der Beobachtung entziehen wollen, durch die Beobachtung des Beobachters zuleibe zu rücken. Dabei ist Luhmann schwer ideologisch zu "verorten", was vielleicht an seinem Humor liegt, denn wirklicher Humor befreit den Kopf in klärt die Dinge, also endlich auch Wirtschaftswachstum: "Die 'invisible hand' hatte, schon im 17. Jahrhundert, eine Fortschrittsgarantie symbolisiert. Nachdem sie zunehmend unter Arthrose zu leiden begann, übernahm das Desiderat des wirtschaftlichen Wachstums selbst diese Funktion. Man gab die Annahme einer Mengenkonstanz auf, um durch die Art der Allokation ein Mengenwachstum zu produzieren und zugleich diejenigen, die dabei zu kurz kommen, abfinden zu können. Den Politikern und der öffentlichen Meinung wird folglich suggeriert, Wirtschaftswachstum sei notwendig, sei eine Bedingung gesellschaftlicher Stabilität. - Das ist sicher eine sehr eindrucksvolle und nicht unrealistische Entparadoxierung des Systems, die mit zeitlicher Asymmetrie spekuliert. Dennoch könnte man sich, und sei es nur vorsorglich, um andere Möglichkeiten kümmern für den Fall, dass diese ausfällt wegen ihrer 'externen Kosten' oder ihrer ökologischen Folgen." (Kapitel 3.IV)
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 18, 2012 5:11 PM MEST


Königs Erläuterungen und Materialien, Bd.43, Faust II
Königs Erläuterungen und Materialien, Bd.43, Faust II
von Johann Wolfgang von Goethe
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schnelleinstieg und Navigationshilfe, 28. Juni 2008
Das Büchlein ist ideal für den Schnelleinstieg und zur Navigation durch den Faust II, *bevor* man sich an die "Tragödie" selbst heranwagt - mit der Bereitschaft, die Erläuterungen Bernhardts nocheinmal zu überdenken. Sehr hilfreich zum Weiterlesen sind die Literaturangaben, denn sie sind nötig: *Begleitend* zum Faust II gelesen, sollte man sich z.B. von Ulrich Gaiers und Albrecht Schönes Erläuterungen helfen lassen. So kommt die angesichts des verrückt gewordenen Finanzwesens auch heute aktuelle Papiergeld-Thematik in der Lustgartenszene bei Rüdiger Bernhardt etwas zu kurz. Auch lohnt es sich, die Kommentare zum Homunkulus bei Bernhardt mit denen von Gaier und Schöne zu vergleichen, denn der kleine Bubble-Boy verkörpert ja immerhin das Leib-Seele Problem, das vielleicht nur als semantisches Problem in den Köpfen der Menschen herangewachsen ist, womit sie sich dann "den Tag immerfort verleiden." (V.6891ff)


Die Kanji lernen und behalten 1: Bedeutung und Schreibweise der japanischen Schriftzeichen
Die Kanji lernen und behalten 1: Bedeutung und Schreibweise der japanischen Schriftzeichen
von James W Heisig
  Broschiert

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ideal für das Selbststudium, 5. März 2008
Das Buch ist kompromisslos für das Selbststudium konzipiert. Es ist ein Vorbereitungs- oder Nachbereitungs-Buch. Ich habe verschiedene andere Wege ausprobiert, insbesondere hatte mich an dem Buch ursprünglich gestört, dass es die Aussprache ausklammert. Ich spreche Japanisch soweit, dass ich Ingenieursthemen mit japanischen Kollegen und Kunden auf Japanisch diskutieren kann, aber mit dem Lesen und Schreiben tue ich mich schwer. Ich dachte, dass meine Sprachkenntnisse mir beim Kanjilernen helfen sollten. Das war ein Irrtum. Nachdem ich dem Buch nochmal eine Chance gegeben habe, schließe ich mich der Auffassung des Autors (im Vorwort zur vierten Auflage ausführlicher dargelegt) an, dass bei dieser Lernmethode die Informationen zur Aussprache eher stören. (Außerdem gibt es dafür den zweiten Band für getrenntes Lernen.) Mit dieser Methode bleiben die Zeichen mit ihren Assoziationen im "Langzeitgedächnis".

Das Buch lehrt Lernen soweit, dass es sogar Leute (ab einem Alter von etwa 14. Jahren) interessieren könnte, die nicht primär Japanisch lernen, sondern die Möglichkeiten ihres Gehirns in unterhaltsamer Weise besser kennen lernen wollen, Phantasie haben und Mikro-Geschichtchen (fast jedes Kanji ist eines) mögen. Japanisch-Vorkenntnisse sind überhaupt nicht erforderlich. Umgekehrt jedoch kann das Durcharbeiten des Buches ein sich daran anschließendes Lernen der japanischen (und trotz Unterschieden auch der chinesischen) Sprache ganz erheblich erleichtern.

Übrigens: Ich lese in Englisch geschriebene Bücher eigentlich immer im Original, aber in diesem Fall hat das Buch durch die Übersetzung dazugewonnen. Hier schrieb ja nicht nur der Entwickler der Lernmethode, sondern ein Schüler (ein Jurist, kein "vorbelasteter" Japanologe), der diese Methode auch ausprobiert hatte.


Game Theory: A Critical Introduction
Game Theory: A Critical Introduction
von Shaun Hargreaves-Heap
  Taschenbuch
Preis: EUR 61,09

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spieltheorie und ihre Bedeutung, 19. Februar 2008
Von den vielen Spieltheoriebüchern im Markt unterscheidet sich dieses von den anderen dadurch, dass es auch auf die praktische Bedeutung der darin behandelten Modelle kritisch eingeht. Die erste Auflage war allerdings nicht sehr sorgfältig gemacht. Das hat sich in der zweiten Auflage verbessert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 22, 2010 4:59 PM MEST


The Entropy Law and the Economic Process
The Entropy Law and the Economic Process
von Nicholas Georgescu-Roegen
  Taschenbuch
Preis: EUR 40,49

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Questioning Witchcraft, 21. Oktober 2007
The energy of a system H=G+TS is a high entropy energy, if the convertible Gibbs Free Energy G is much smaller than the energy TS, which already has been converted (entrepein) into heat). To put it simple: There is high entropy energy.

A system, which surely is interesting for humans, is the biosphere. It is an open system. but the openness is limited. ALL activities within that system increase the entropy. This entropy needs to be thrown out. Some activities within the system also may clog the interfaces, which the biosphere needs in order to throw out (to export) entropy. Therefore it is very simple to understand, that any economical growth, which is related to entropy production, has boundaries. Consequently the relation between entropy production (including interface pollution) and economical growth needs to be understood.

Sorcery and miracles often have the claim in common, that irreversible changes can be reversed. We now put our faith into the "invisible hand". Don't mess with markets, where the players need the negentropically unlimited self-healing power of cartoon characters. Roegen is the first economist, who at least started to question such witchcraft. That alone is a good reason to read the book.


Die Gleichungen der Physik: Meilensteine des Wissens (German Edition)
Die Gleichungen der Physik: Meilensteine des Wissens (German Edition)
von Sander Bais
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gibt Formeln Bedeutung, 9. Oktober 2007
Ich haette mir so ein Buch im Physikunterricht gewuenscht. Hier steht die Bedeutung von Formeln im Vordergrund. Ein Punkt Abzug fuer den (im Vergleich zur gebundenen englischen Originalausgabe) unverschaemten Preis.


Beginning Lua Programming (Programmer to Programmer)
Beginning Lua Programming (Programmer to Programmer)
von Kurt Jung
  Taschenbuch
Preis: EUR 38,90

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 6 Sterne, 24. April 2007
Das ist ein Buch zum Programmieren lernen überhaupt. Ich arbeite zwar schon einige Zeit mit Lua, aber es ist eine gute Erfahrung, Lua nicht nur von Roberto Ierusalimschys (einer der Schöpfer von Lua) beschrieben zu bekommen. Ierusalimschy steckt eben einfach schon zu tief drin in dieser sehr kleinen und doch sehr feinen Programmiersprache.

"Beginning Lua Programming" ist wohl das derzeit beste Buch für den Einstieg und auch für Leute, die schon mit Lua arbeiten - und die auch Andere dafür gewinnen wollen. Die Autoren Kurt Jung und Aaron Brown sind als Anwender in das Thema einstiegen und machen nun ihre Leser damit vertraut. Das beginnt schon beim Kompilieren unter Linux und dem anderen Betriebssystem. Die Beispiele wurden offensichtlich wirklich ausprobiert. Auch sonst ist das Buch sehr sorgfältig geschrieben und ein exzellentes Beispiel für "technical writing".

Lua ist eine vollwertige Programmiersprache, aber auch einfach für persönliche Zwecke erweiterbar. Man kann Lua auch gut als Kommandozeilen-Interface für eigene Applikationen verwenden, ohne das Rad nocheinmal neu erfinden zu müssen. "Man kann" bedeutet aber immer auch, dass wissen muss, *wie* man das kann. Auch darauf geht das Buch sehr gut ein.

Programmcode zum Buch kann man sich von der Website des Verlags herunterladen.


Social Fuzziology: Study of Fuzziness of Social Complexity (Studies in Fuzziness and Soft Computing)
Social Fuzziology: Study of Fuzziness of Social Complexity (Studies in Fuzziness and Soft Computing)
von Vladimir Dimitrov
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 149,79

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überraschung, 9. April 2007
Dass das Buch für mich eine Überraschung ist, liegt vielleicht nur an meinen Erwartungen. Auch der eine Minuspunkt ist wohl meinem persönlichen Geschmack zu verdanken: Mir ist der Stil des Buches zu esoterisch und statt Mathematik findet der Leser hier nur Prosa. Das Buch ist eigentlich nur gebraucht für einen vernünftigen Preis zu haben, deswegen legte ich es mir zu, weil mich der Titel interesierte und der Preis damals stimmte. Im Vertrauen darauf, dass es das Buch aus guten Gründen durch das Springer-Lektorat geschafft hatte, las ich es mir auch durch.

Lesenswert ist das Buch, weil es dem Leser hilft, sich wirklich einmal eine andere Denkweise vorstellen zu können, als "wir" sie im "Westen" seit etwa 400 Jahren entwickelt haben. Spreche ich mit diesem "westlichen" Sprachspiel über die real "unscharfe" Welt, so führe ich schon beim ersten Denken und Sprechen über sie Operationen aus, die scharfe Resultate ergeben, damit arbeite ich dann weiter. Die Gefahr ist, schon bei den ersten Schritten in aller Eile wichtige Aspekte zu "übersehen". Die Alternative wäre ein über weitere Strecken "vages" Denken und Sprechen, also das, was zum Beispiel im Berufsleben jeden Manager sofort in Rage bringt. Wir wollen eigentlich gleich Entscheidungen und uns nicht noch mit Komplexität auseinandersetzen. Wir klopfen Komplexität gleich am Anfang platt, anstelle sich ihr zu stellen. Das Resultat ist dann oft nicht Klarheit, sondern nur der Schein von Klarheit.

Nach 5jährigem Leben, Arbeiten sowie auch Sprechen und Hören in Japan hatte ich aber schon mal die Erfahrung mit vageren Ausdrucksweisen sammeln können, deren Ursachen wohl garnicht esoterisch sind, sondern in der Geschichte Japans den Japanern halfen, nach zu "scharfen"("crispen") Äußerungen nicht durch ein scharfes Schwert ihren Kopf zu verlieren. Im Gespräch bestimmte Nuancen nicht zu berücksichtigen, konnte wirklich schnell tödlich enden. (Von "asiatischen Werten" begeisterten "Westlern" ist dieser hohe Preis für "asiatische Harmonie" oft nicht ausreichend bekannt.) Das machte die Menschen vorsichtig und ihre Sprache vage. Heute ist eine Konversation in Japan nicht mehr so gefährlich, aber die Vagheit ist geblieben und die Fettnäpfchen stehen noch immer dicht beieinander. Nicht selten unterbrechen Japaner ihr Gespräch, um kurz und doch vorsichtig einen mehrdeutigen Begriff zu klären. Die Vagheit der Unterhaltung führt zu natürlich zu etwas umständlicheren und länger dauernden Besprechungen, als man sie bei "uns" kennt. Andererseits scheinen mir die Besprechungsresultate in der Regel nachhaltig und gründlich durchdacht zu sein. Bei "uns" kann man sich das kaum noch leisten.

Sehr interessant ist auch die Einleitung des Buches. Der russische Mathematiker Dimitrov stieß mit seinen Gedanken nicht unbedingt auf die Begeisterung einer Nomenklatura, die Komplexität mit Planwirtschaft vergewaltigte. Komplexität etwas Freiheit zu lassen, passte nicht in die Planwirtschaft. Nun haben zwar die Kommunisten verloren (weswegen Dimitriv dann doch noch seinen Doktortitel bekam), aber die Planwirtschaft hat im Management des Westens gewonnen, auch wenn ihre Gewalttätigkeit nun etwas subtiler wirkt. Defuzzyfication findet bei uns schon auf sehr frühen Entscheidungsstufen statt; schnell geht's dann in die falsche Richtung.

Social Fuzziology hilft, hier einen besseren Ansatz zu finden oder zumindestens mehr Vorsicht bei der Anwendung von Mainstream-Managementmethoden zu entwickeln, insbesondere, wenn sie mit "Durchsetzungsfähigkeit" verbunden sind (das zum Beispiel meinte ich mit subtiler Gewalt). Dimitrovs und Hodges Buch sollte so gelesen werden, wie ein freier Denker einen religiösen Text liest. Ihren Normensetzungen liegen zum Beispiel auch indische Veden und zenbuddhistische Weisheiten zugrunde, die nicht jedem Leser als Begründung ausreichen werden. Aber anregend ist das Buch trotzdem.

Zusammen mit einem "mathematischeren" Buch (z.B. "Fuzzy Decision Support-Systeme" von Rommelfanger oder "Fuzzy Sets, Uncertainity and Information" von Klir & Folger) ist das Lesen von "Social Fuzziology" durchaus eine spannende Sache. Interessant ist auch der Vergleich mit dem (wieder etwas "unmathematischeren") "Fuzzy Thinking" von Bart Kosko. Im Gegensatz zu diesen konventionelleren Aposteln der "unscharfen Logik", für die diese Logik im Wesenlichen Methoden liefert, letztendlich vom Unscharfen (fuzzy) doch wieder ins Scharfe (crisp) zu kommen, versucht "Social Fuzziology", uns doch auch an den Gedanken heranzuführen, mit vagen Sachverhalten ohne abschließende Defuzzification auch als solche umzugehen. Das könnte eine wissenschaftliche Begleitung zu Praktiken wie der auf der Satipatthana-Sutta beruhenden Achtsamkeits-Meditation sein, die sich möglicherweise unseres Gehirns in einer Weise bedient, die seiner neuronalen Struktur angemessener ist - wenn wir uns die Zeit dafür nähmen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 10, 2008 7:51 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5