Profil für GODFATHER > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von GODFATHER
Top-Rezensenten Rang: 6.539
Hilfreiche Bewertungen: 561

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
GODFATHER "fantasybuch.net Rezensent" (Linz)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Die Geheimnisse des Brückenorakels: Weltenwanderer: Roman
Die Geheimnisse des Brückenorakels: Weltenwanderer: Roman
von Melissa Fairchild
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 5,80

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Geschichte bleibt spannend..., 27. Dezember 2010
Avi, ein auf den ersten Blick normaler Junge, ist in Wahrheit der rechtmäßige Thronerbe des Feenreichs.
Sein Erzfeind, der Goblinkönig Kellen hat bereits mehrmals versucht ihn zu töten, um selbst den Thron zu besteigen und die Feenwelt mit der Menschenwelt verschmelzen zu lassen.
Um einmal durchzuatmen flüchtet Avi in die Welt der Sterblichen und verschanzt sich bei Hannah, in die er sich verliebt hat.
Doch die Verschnaufpause währt nur kurz, denn immer mehr Anzeichen lassen darauf schließen, dass Kellen bereits versucht, die Mauer zwischen den Welten zu durchbrechen.
Seltsame, alte Schiffe erscheinen auf den Flüssen und verschwinden ebenso schnell wieder.
Avi weiß aus der Prophezeiung des Brückenorakels, dass nur er die Macht hat, Kellen aufzuhalten. Aus diesem Grund beginnt der Junge Nachforschungen zu betreiben und wird tatsächlich fündig. In einem verlassenen Fabrikgebäude entdeckt er unzählige Goblinleichen.
Als er sie untersuchen will, sieht er, wie sich ein riesiges Portal öffnet und versteckt sich zwischen den Goblinleibern.
Kellen, sein Sohn und ein Goblin schreiten durch den Weltentunnel, wobei letzterer kurz darauf das Zeitliche segnet. Das Portal scheint sich noch in der Anfangsphase zu befinden- also ist noch nicht alles verloren!
Avi entscheidet sich dazu, wieder ins Feenreich zu gehen, doch der Weg dorthin scheint schier unmöglich geworden zu sein, da alle Übergänge von Goblins bewacht werden.
Als es ihm mit Hilfe der Wächter gelingt, in seine Welt überzusetzen, muss er feststellen, dass sich einiges geändert hat. Kellen hat alle Feen gefangen genommen, um sie für seine Pläne zu missbrauchen.
Avi erhofft sich Hilfe von einem Bekannten, der unerreichbar scheint. Um ihn zu befreien, setzt der Thronerbe nicht nur sein Leben aufs Spiel'

Melissa Fairchild hat mit dem ersten Teil den Grundstock für eine solide Geschichte gesetzt.
'Weltenwanderer' muss sich nicht damit aufhalten, die Charaktere zu beschreiben und in die Story einzuführen, sondern kommt von der ersten Seite an in Fahrt.
Das Buch ist gespickt von allerlei fantastischen Wesen und Personen, die sich in zwei gänzlich unterschiedlichen Welten tummeln.
Avi wirkt in diesem Band viel entschlossener als im Vorgänger und ergreift erstmals selbst die Initiative, sein Schicksal und das der Feenwelt in die eigene Hand zu nehmen. Diese Wendung musste auch sein, da der Hauptcharakter ansonsten zur Nebenfigur verkümmert wäre.
Kellen und sein Sohn tragen den Krieg nicht nur zu ihren Feinden, sondern bekämpfen sich auch manchmal verbal, da sich der Spross des Goblinkönigs zu wenig Macht verspricht.
Storytechnisch ist nichts auszusetzen- das Buch beginnt spannend und hört auch genauso auf.
Freunde von Feen, Zauberei und einer Liebesromanze kommen hier voll auf ihre Kosten.

Mein Fazit: Ein wiederum guter Nachfolgeband, der mit gestärkten Charakteren, viel Action und einer guten Story überzeugen kann.
Ich freue mich auf weitere Teile und kann die Bücher sehr empfehlen- nicht nur Jugendlichen.


World of Warcraft: Weltenbeben - Die Vorgeschichte zu Cataclysm
World of Warcraft: Weltenbeben - Die Vorgeschichte zu Cataclysm
von Christie Golden
  Broschiert
Preis: EUR 16,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Geschichte- aber auch nicht mehr, 30. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem in 'Sturmgrimm' wieder ein Übel von Azeroth getilgt worden ist, scheint das Land zur Ruhe gekommen sein. Doch tief im Inneren scheint ein neues Böses bereit zu sein, sich zu erheben'

Der Kriegshäuptling Thrall, seinerseits auch Schamane der Orks, muss schmerzlich feststellen, dass sich die Elemente nicht mehr so richtig kontrollieren lassen. Darum beschließt er, der Sache auf den Grund zu gehen und begibt sich auf eine Reise in die Scherbenwelt.
Den Rang als Kriegshäuptling übergibt er währenddessen Garrosh, einem hitzköpfigen Ork, der sich in einigen Schlachten bewährt hat. Den Taurenschamanen jedoch will Thralls Entscheidung nicht recht gefallen'
Währenddessen reist Anduin, Sohn von König Varian Wrynn zu den Zwergen. Auch dort nimmt man die Veränderung der Elemente wahr. Als der Zwergenkönig sich durch einen unglücklichen Zauber in Stein verwandelt und seine Tochter den Thron besteigt, sehen die Zwerge harten Zeiten entgegen'
Thrall hat die Scherbenwelt erreicht und trifft dort eine sehr mächtige Schamanin und deren Gehilfin. Die Beiden helfen ihm, Kontakt mit den dortigen Elementen aufzunehmen.
Er wird aus deren Ratschlägen nicht schlau- erst als er dem Erdgeist einen Stein aus Azeroth gibt, erfährt er, dass es schlecht um sein Land bestellt ist.
Doch es gibt einen Ausweg- falls es nicht schon zu spät ist'

'Weltenbeben' von Christie Golden ist ganz klar an WoW-Spieler gerichtet, die sich mit dieser Geschichte die Wartezeit auf das nächste Add-On 'Cataclysm' verkürzen können.
Azeroth- Fremde werden mit diesem Buch wenig anfangen können, da sie weder die Personen noch die Landschaften kennen werden.
Um dieses Werk zu verstehen, sollte man aktiver Spieler sein oder zumindest die unzähligen Bücher kennen, die sich meistens mit einem der Charaktere aus 'Weltenbeben' befassen.
Dieses Buch beschränkt sich nicht auf die gewohnten zwei bis drei Erzählstränge, sondern (über)fordert den Leser mit einigen mehr.
Das ist auch schon einer der negativer Punkte: zu viele Handlungsstränge.
Ein weiterer Punkt sind die unzähligen Charaktere, die scheinbar mit Gewalt in die Geschichte gepresst wurden. Leider leidet der Spannungsaufbau darunter sehr, da man, wenn es spannend werden könnte, sofort wieder in eine andere Szene gestoßen wird.
Viele Köche verderben halt doch den Brei.
Alternativ dazu hätte man das Werk splitten können- da wäre mehr Zeit gewesen, die Charaktere ordentlich in Szene zu setzen.
So liest man lieblos zusammengereihte Geschichtsfetzen, die zwar nett geschrieben sind, aber trotzdem das 'WoW- Feeling' nicht aufkommen lassen.

Mein Fazit: Ein durchschnittliches Buch, das zwar mit vielen bekannten Charakteren aus dem Game aufwarten kann, diese sich jedoch gegenseitig behindern, Spannung aufkommen zu lassen.

Für Fans sicher ein Muss- für Neulinge eher nichts!
Ich freu mich trotzdem auf die nächsten Teile'
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 17, 2011 5:58 PM CET


Die Jägersschenke
Die Jägersschenke
von Dave Duncan
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Geschichte um die andere..., 28. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Jägersschenke (Taschenbuch)
Omar, der Geschichtenhändler hat das seltene Geschick, sich aus jeder noch so misslichen Lage mit einer guten Geschichte herauszureden'
Die Jägerschenke ist eine kleine Gaststätte tief im Wald. Und genau dort beginnt eines der größten Abenteuer von Omar. Da er die Zeche nicht begleichen kann, wird er vom Wirt dazu gezwungen, seine Schuld abzuarbeiten. Doch da der Geschichtenhändler nichts von manueller Arbeit hält, machte er sich aus dem Staub, klaut die Axt des Wirtes und tötet dessen Hund.
Kurz darauf reist Omar mit einigen Begleitern durchs Land und gerät in einen Hinterhalt einer Diebesbande. Alle seine Begleiter werden getötet- er kann sich jedoch auf einen Baum retten und entkommen.
Hilflos irrt er durch den aufkommenden Schneesturm, auf der Suche nach einer Unterkunft.
Wie durch ein Wunder kann er sich in ein Haus retten- und findet sich in der Jägerschenke wieder.
Der Wirt ist natürlich alles andere als erfreut, den Zechpreller wieder zu sehen und will ihn kurzerhand wieder den Elementen aussetzen- nachdem er ihn verprügelt hat.
Doch die Gäste scheinen den Geschichtenhändler zu kennen und schlagen einen Handel vor.
Sie erklären sich bereit, für die Zeche aufzukommen, wenn Omar es schafft, die Erzählungen der Gäste zu überbieten.
Omar willigt ein und muss nun um sein Leben erzählen. Was die Gäste jedoch nicht wissen ist, dass sie mehr verbindet als jeder einzelne ahnt'

'Die Jägerschenke' ist der zweite Band rund um den Geschichtenhändler Omar, in dem eine ungewöhnlich kurze Zeitspanne beschrieben wird.
Omar kommt nach der Flucht einigen Seiten später wieder in die Schänke. Auf den fast 400 Seiten wird ein einziger Abend behandelt, der es aber in sich hat.
Die Gäste des Wirtshauses stellen sich allesamt als herausragende Geschichtenerzähler heraus, worauf Omar gezwungen ist, seine besten Erzählungen zum Besten zu geben.
Die Geschichten die erzählt werden, haben alle etwas gemeinsam: sie bauen aufeinander auf.
Und genau diese Geschichte in der Geschichte macht das Buch zu etwas besonderem.
Jede davon enthüllt außerdem ein Geheimnis eines Gaststättenbesuchers- was einige nicht positiv aufnehmen.
Obwohl Actionszenen gänzlich fehlen, wird das Buch nie langweilig- im Gegenteil. Die Spannung baut sich im Hintergrund auf- aber nur, wenn man sich darauf einlässt.
Dave Duncan hat das besondere Geschick, Bücher zu schreiben, die sich aus der Masse herausheben.
Es ist unbeschreiblich, wie man den Leser mit so wenig Handlung (zeitlich gesehen) so bei der Stange halten kann- fantastisch!

Mein Fazit: Eine Geschichte, die einen ganz besonderen Charme versprüht, mit interessanten Charakteren besticht und den Leser oftmals zu überraschen weiß.

Absolut empfehlenswert!


Drachenflamme: Roman
Drachenflamme: Roman
von Naomi Novik
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchwachsener aber guter Teil, 28. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Drachenflamme: Roman (Broschiert)
Laurence ist als Verräter gebrandmarkt und wird samt seinem Drachen Temeraire nach Australien geschickt. Fern seiner Heimat grübelt der degradierte Kapitän darüber, ob seine Entscheidung mit dem Gegenmittel nicht doch die falsche war.
Obwohl Temeraire sich bemüht, die angeknackste Freundschaft aufrecht zu erhalten, entfernen sich die Beiden immer weiter voneinander.
Iskierka hat sich freiwillig dazu bereiterklärt, den Himmelsdrachen zu begleiten. Da Temeraire keine freundschaftlichen Gefühle für die Drachendame hegt, und gezwungen ist, seine Freizeit mit ihr zu verbringen, zieht er sich immer mehr zurück.
Erst als drei Dracheneier den fernen Kontinent erreichen und Temeraire damit beauftragt wird, für ihre Sicherheit zu sorgen, kommen sich die beiden Freunde wieder näher.
Rankin, ein altbekannter Kurierreiter, der seinen Drachen so stark vernachlässigt hat, dass dieser gestorben ist, trifft kurz darauf in Australien ein und erhebt Anspruch auf ein Ei.
Temeraire ist alles andere als angetan und will verhindern, dass sich die noch nicht geschlüpften Drachen von Rankin anschirren lassen und redet unentwegt auf die Eier ein.
Als der erste Schlüpfling aus seiner Schale bricht, wählt er den wohlhabenden Rankin zu seinem neuen Kapitän, was Temeraire nicht gefällt.
Bei einer Erkundungsreise stellt Temeraire den jungen Drachen, der sich selbst Cäsar nennt und Rankin zur Rede- doch diese Auseinandersetzung muss vertagt werden, als sich herausstellt, dass ein Drachenei fehlt.
Sofort machen sich Iskierka, Temeraire und Cäsar auf, um das gestohlene Ei wiederzufinden.
Ihre Reise führt sie weit ins Landesinnere, wo Hitze, Wüstensand und Wasserknappheit die geringsten Probleme darstellen'

Gleich vorweg muss ich sagen, dass mir die Serie rund um die Feuerreiter seiner Majestät ausgesprochen gut gefällt. Drachenflamme entführt den Leser wieder einmal in eine komplett neue Umgebung- diesmal der weit entfernte Kontinent Australien.
Man versucht dort, Laurence und Temeraire zu bestechen, und sie für eine Partei zu gewinnen. Politisches Interesse hegt jedoch keiner von Beiden.
Das erste Drittel des Buches spielt sich in Sydney ab, wo sich der Drache und sein Reiter erstmal zurechtfinden müssen- was ein wenig langweilig zu lesen ist.
Erst danach nimmt die Geschichte Fahrt auf. Das Ei wird gestohlen und Temeraire will es natürlich um jeden Preis wiederhaben.
Und genau dieser Teil des Buches ist der Autorin gänzlich misslungen. Auf unzähligen Seiten wird die Spur der Eientführer verfolgt, nach Nahrung und Wasser gesucht und gerastet- beim dritten Durchlauf muss man schon Durchhaltevermögen zeigen.
Das letzte Drittel ist jedoch wie gewohnt spannend und reißt das Gesamtwerk wieder ein wenig raus.
Viele Indizien deuten darauf hin, dass sich das nächste Buch nach Südamerika- genauer gesagt zu den Inkas verlagert, was auf ein spannendes Buch hoffen lässt.

Mein Fazit: Ein durchwachsenes Buch, das stellenweise zäh zu lesen ist, der Schluss hingegen vieles wieder wettmacht. Außerdem bringt der indirekte Streit der beiden Hauptakteure viel Würze in die Geschichte.
3,5 Sterne wären angemessen- wegen der bisher guten Teile runde ich mal großzügig auf.
Lesenswert ist die Serie allemal!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 3, 2011 3:55 AM CET


Drachenwacht: Roman
Drachenwacht: Roman
von Naomi Novik
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Der beste Teil bisher, 27. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Drachenwacht: Roman (Broschiert)
Nachdem Temeraire und Laurence den Franzosen ein Heilmittel gegen die gefährliche Drachenkrankheit gebracht haben, damit die Kreaturen nicht zugrunde gehen, wurde Laurence wegen Verrats an der Krone zum Tode verurteilt.
Sein Urteil wurde jedoch zu einer langen Haftstrafe umgewandelt, als sich Temeraire zur Hauptschuld bekannt und bereiterklärt hat, sich in ein Drachenzuchtgehege sperren zu lassen.
Falls er einen Ausbruchversuch starten sollte, wird sein geliebter Kapitän hingerichtet.
Doch es kommt alles anders als erwartet'
Bonaparte verlagert den Krieg nach England, sodass die Inselbewohner gezwungen sind, alle ihre Soldaten und Drachen in die Schlacht zu werfen.
Auch Laurence bekommt den Befehl, zu seinem Tier zu reisen und aktiv ins Kriegsgeschehen einzugreifen. Doch als er beim Zuchtgehege ankommt, sind keine Drachen dort'
Temeraire hat von einem Kurierdrachen erfahren, dass das Schiff, auf dem sein Kapitän eingesperrt wurde, gesunken, und Laurence ums Leben gekommen ist.
Daraufhin überredet er die anderen Drachen des Geheges und die Aufseher, mit ihm auf eigene Faust in den Krieg gegen Bonaparte zu ziehen'

'Drachenwacht' ist im Vergleich zum Vorgängerband wieder um einiges spannender.
Außerdem tummeln sich die unterschiedlichsten Drachenrassen in und um England.
Die Geschichte war bisher darauf konzentriert, die Freundschaft und Verbundenheit von Temeraire und Laurence zu behandeln- die Charakterentwicklung hat darunter ein wenig gelitten.
In Drachenwacht entfaltet Temeraire sein wahres Ich, wurde er bisher immer von seinem Reiter gezügelt und in seine Schranken verwiesen, nimmt er sein Schicksal nun selbst in die Hand. Mit seinen neu gewonnenen Drachenfreunden macht die selbst gegründete Kampftruppe nicht nur Bauern, sondern auch Bonaparte und dessen Schergen das Leben schwer.
Besonders gut hat mir dabei gefallen, dass Temeraire erstmals nicht davor zurückgeschreckt hat, seine Gegner gnadenlos zur Strecke zu bringen. Darauf habe ich schon lange gewartet.
Laurence verkümmert in der ersten Hälfte des Buches fast zu einem Nebendarsteller- hier ist gebündelte Drachenpower angesagt!
Aber es gibt auch Abschnitte, die ich nicht so berauschend fand. Nachdem die Drachen aus dem Gehege ausgebrochen sind, dreht sich der Handlungsverlauf meistens nur um die Beschaffung von Futter. Fliegen, Futter, Rasten' Dieser Buchabschnitt war etwas Langatmig und hätte mit ein paar Scharmützel aufgelockert werden können.
Ansonsten gibt's nichts zu kritisieren. Der Handlungs- und Spannungsaufbau stimmt, die Charaktere agieren sehr individuell und sind gut gewählt.

Mein Fazit: Einer der besten Teile der Serie, der durch die Trennung der beiden Hauptakteure viel interessanter zu lesen ist. Der geschichtliche Aspekt, (der zeitlich nicht immer genau stimmt) verfeinert das Gesamtwerk zusätzlich.

Ich freue mich auf die nächsten Teile und kann diese Serie wärmstens empfehlen!


Drachenglanz. Die Feuerreiter Seiner Majestät 04
Drachenglanz. Die Feuerreiter Seiner Majestät 04
von Naomi Novik
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

4.0 von 5 Sternen Temeraire schwächelt ein bisschen, 22. November 2010
Laurence und Temeraire sind von ihren Abenteuern aus dem ottomanischen Reich zurück und haben die aufmüpfige Drachendame Iskierka mitgebracht, die die englischen Reihen mit ihrem Feueratem unterstützen soll.
Doch in England herrscht bedrückte Stimmung- ein unbekanntes Virus hat fast alle Drachen befallen- einige sind bereits daran gestorben. Nichts scheint das Virus neutralisieren zu können. Temeraire hat sich vor langer Zeit auf einer Schiffsfahrt eine ähnliche Krankheit eingefangen, konnte aber von einem chinesischen Koch gerettet werden, indem ihm dieser einen übel riechenden Pilz ins Futter gemischt hat.
Der Pilz soll sich anscheinend im südlichen Afrika befinden- glücklicherweise befindet sich dort eine Kolonie der Briten.
Laurence, Temeraire und einige seiner besten Drachenfreunde, die bereits Krank sind, werden damit beauftragt, besagtes Gewächs zu finden und soviel wie möglich davon in die Heimat zu schicken.
Die Schifffahrt stellt sich als schwerer als geahnt heraus, denn Lily, eine säurespuckende Drachendame bedroht durch das ätzende Gift das Schiff. Nur mit Mühe erreichen die Drachen und ihre Begleiter die Küste von Südafrika.
Sofort beginnt Temeraire damit, die Umgebung nach dem heilenden Pilz abzusuchen.
Er und Laurence ahnen noch nicht, welche todbringenden Gefahren der Pilz und seine Bewacher für sie bereithalten'

'Drachenglanz' ist der mittlerweile vierte Band der 'Feuerreiter seiner Majestät'- Reihe und entführt den Leser auf einen weit entfernten Kontinent.
Während in Europa ein blutiger Krieg tobt, suchen die Drachen in Afrika seelenruhig nach einem heilenden Pilz.
Das erste Drittel des Buches bringt nicht viel Neues, ebenso das zweite. Doch Langeweile kommt trotzdem nicht auf, da Frau Novik es versteht, dem Leser immer wieder kleine 'Leckerbissen' vorzusetzen und damit verhindert, dass die Geschichte langweilig wird.
Das letzte Drittel hat es dafür in sich. Die Geschehnisse überschlagen sich regelrecht und sorgen für einige interessante Wendungen und Höhepunkte.
Verraten will ich natürlich nichts.
Temeraire hat sich in Drachenglanz zwar nicht weltbewegend weiterentwickelt, hält die Geschichte aber trotzdem am Laufen.
Was mich gestört hat, war die stellenweise etwas zu militärische Handlung gegen Ende hin.
Außerdem sind einige Passagen zu vorhersehbar und langatmig.
Der vorgezogene Show-down und das nicht ganz gewünschte 'Ende' haben mich wieder positiv überrascht.

Mein Fazit: Ein gutes Buch, das einen unbekannten Kontinent und viele neue Kreaturen beherbergt, an die Vorgängerbände jedoch in Puncto spannungsaufbau nicht ganz heranreicht.
Lesenswert ist dieser Teil, wie die gesamte Serie aber auf jeden Fall!


Drachenzorn. Die Feuerreiter Seiner Majestät 03.
Drachenzorn. Die Feuerreiter Seiner Majestät 03.
von Naomi Novik
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

5.0 von 5 Sternen Gleichbleibend gut!, 21. November 2010
Laurence hat es im fernen China geschafft, dass er seinen Himmelsdrachen Temeraire behalten darf- da dies nur den Mitgliedern des Herrscherhauses gestattet ist, wurde er kurzerhand vom Regenten adoptiert'
Laurence erhält kurz vor dem Antritt seiner Heimreise ein wichtiges Schriftstück, in dem ihm der Befehl erteilt wird, einige äußerst wichtige und kostbare Dracheneier aus dem ottomanischen Reich abzuholen. Seine ersehnte Heimreise rückt dadurch in weite Ferne.
Die Segel werden einen Tag später gesetzt, doch als das Schiff den Hafen verlassen soll, breitet sich unter Deck ein Feuer aus. Das Schiff kann zwar gerettet werden, die Reparatur beansprucht jedoch einige Zeit. Darum entschließt sich Laurence, mit seinem treuen Gefährten Temeraire den kürzeren, aber weitaus gefährlicheren Weg quer über das Land einzuschlagen.
Auf dem Weg dorthin begegnen sie freundlich gesinnten Wilddrachen, entdecken jede Menge leckere Tiere für Temeraire und erleben in Istanbul eine Überraschung, mit der niemand gerechnet hätte'

'Drachenzorn' ist der dritte Teil der 'Feuerreiter seiner Majestät'- Reihe und steht seinen Vorgängern in Puncto Spannung um nichts nach.
Bei den meisten Buchserien lässt die Qualität der Geschichte von Band zu Band nach. Bei den Feuerreitern ist es genau andersrum. Naomi Novik versteht es gut, immer neue Personen, Drachen, Orte und sogar Kontinente in ihre Erzählungen einfließen zu lassen und mit geschichtlichen Hintergründen zu vermischen. Sie schreckt auch nicht davor zurück, berühmte Persönlichkeiten und Kriegshelden namentlich zu erwähnen und für ihre Zwecke zu benutzen.
Was mir immer besonders gefällt ist, dass die Bücher nahtlos an den Vorgänger anknüpfen- und so dem Leser die Möglichkeit geben, eines nach dem anderen zu verschlingen.
Temeraire und Laurence sind nicht das klassische Superheldenduo, das sich vor nichts und niemand fürchtet, sondern tragen auch häufig kleine Wortwechsel aus, die eine Reaktion des Gegenübers provozieren.
Temeraire hat sich auch in diesem Band wieder weiterentwickelt und beginnt damit, alles zu hinterfragen- ganz zum Leidwesen seines Kapitäns und dessen Vorgesetzte.
Und genau das macht die Geschichte im Ganzen gesehen im Vergleich zu anderen Drachenbüchern zu etwas Besonderem.
Die Story begeistert von der ersten Seite an und birgt viele spannende Wendungen und gefährliche Vorhaben. Die Atmosphäre der jeweiligen Orte ist beim Lesen fast greifbar.
Leider ist das Buch viel zu kurz- es gibt aber zum Glück weitere Bände.

Mein Fazit: Wieder eine gut durchdachte Geschichte rund um den Himmelsdrachen Temeraire, die sich, wie auch die Vorgänger, auf eine neue Region der Welt verlagert und mit interessanten Charakteren und Kreaturen zu begeistern vermag.

Diese Serie ist es wirklich wert, gelesen zu werden!


Der Sog: Thriller
Der Sog: Thriller
von Stephen M. Irwin
  Taschenbuch

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Ansätze aber schlecht ausgearbeitet, 9. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Sog: Thriller (Taschenbuch)
Nick Close lebt in England und verdient sein tägliches Brot mit Antiquitäten.
Als seine Frau auf mysteriöse Weise stirbt, als er einen schrecklichen Motorradunfall erleidet und ihm das Leben in England über den Kopf zu wachsen scheint, entschließt er sich, wieder zu seiner Familie nach Australien zu ziehen. Doch seit dem Unfall hat Nick dank einer Kopfverletzung eine sonderbare Gabe. Er sieht Tote- und zwar wie sie gestorben sind.
Als er den Tod seiner Frau immer und immer wieder mit ansehen muss, setzt er seinen Entschluss in die Tat um, damit er in Australien endlich zur Ruhe kommen kann.
Doch auch dort wird er wider an schreckliche Dinge erinnert. Sein bester Freund Tristam wurde vor 30 Jahren von einem Unbekannten Mann in der Nähe eines großen Waldgebietes bestialisch ermordet.
Nick muss aufgrund seiner neu erworbenen seherischen Fähigkeiten sogar wieder den Tod seines besten Freundes erleben.
Damit nicht genug. Einige Tage später wird am Waldesrand wieder ein Junge tot aufgefunden. Genauso grausam getötet wie damals Tristam.
Nick beginnt daraufhin nachzuforschen, wie viele Kinder in den Wäldern seiner Heimatstadt den Tod gefunden haben und stößt auf unglaubliches Material. Seit vielen Jahrzehnten werden Knabenleichen am Rande der Wälder gefunden.
Nick ist sich dessen nicht bewusst, dass er sich mit Mächten eingelassen hat, die nicht zu erklären sind und vor 30 Jahren ein anderer Junge an Tristams Stelle hätte sterben sollen'

Der Klappentext des Einbandes hat mich dazu gebracht, 'der Sog' von Stephen M. Irwin zu lesen, da er sehr interessant geschrieben ist.
Die ersten 50 Seiten haben sich auch als vielversprechend präsentiert. Es passiert zwar nicht viel, die Spannung spielt sich im Hintergrund ab und ist fast fühlbar.
Nach dem Umzug hat der Hauptcharakter mit seinem Verhältnis zu seiner Mutter zu kämpfen, das nie unter einem guten Stern gestanden hat. Nur seine Schwester glaubt an ihn und hält seine Gabe nicht für eine Geisteskrankheit. Sie hilft Nick sogar bei seinen Nachforschungen und ist genauso verblüfft, warum alle Spuren und Hinweise in die Wälder führen'
In der Mitte des Buches hängt die Geschichte aufgrund einiger Längen gewaltig durch. Man hat das Gefühl, den Autor dabei ertappt zu haben, wie er sich aus einem 'Strudel' wieder herausschreiben will.
Die Beschreibungen der Orte, Personen und Szenen war für mich ein wenig zu ausschweifend und haben den Lesefluss sehr verlangsamt. An manchen Stellen kann man der Geschichte nur schwer folgen, da Herr Irwin einige Gedankensprünge eingebaut hat.
Die Personen an sich sind gut gewählt, jedoch nicht sonderlich interessant.
Erst auf den letzten Seiten nimmt die Story wieder Fahrt auf- zu diesem Zeitpunkt hat man jedoch das Interesse am Buch schon fast verloren.

Mein Fazit: Etwas blasse Geschichte, die sich viel zu sehr auf unwichtige Details konzentriert und dabei den Leser nur bedingt zu unterhalten vermag. Ein interessantes Thema, aus dem leider nicht das Maximum herausgeholt wurde. Schade.


Drachenprinz. Die Feuerreiter Seiner Majestät 02.
Drachenprinz. Die Feuerreiter Seiner Majestät 02.
von Naomi Novik
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So muss ein 2ter Teil geschrieben sein!, 31. Oktober 2010
Will Laurence und sein treuer Drachengefährte Temeraire haben die Grundausbildung hinter sich und sind in die Luftstreitmacht der Briten eingegliedert.
Als eine chinesische Delegation am Königshof erscheint und die Rückgabe von Temeraire fordert, versucht Laurence alles in seiner Macht stehende, um seinen Drachen zu behalten.
Da die Chinesen nicht locker lassen und den Drachen mit in ihr weit entferntes Heimatland bringen wollen, bleibt Laurence nichts anderes übrig, als sie zu begleiten'
Ein britisches Schiff, das ausreichend Platz für Temeraire bietet, ist damit beauftragt, ihre Fracht sicher in China abzuliefern. Die Fahrt stellt sich jedoch als sehr gefährlich heraus, denn nicht nur Seeungeheuer trachten der Besatzung nach dem Leben, sondern es werden auch einige Mordanschläge auf Laurence verübt, die allesamt vereitelt werden können.
Der chinesische Botschafter ist Temeraires Begleiter nicht freundlich gesinnt, macht auch keinen Hehl daraus.
Doch nicht nur die Fahrt ins ferne China ist schwierig- die Gefahren, die dort auf Will und Temeraire warten, scheinen übel'

Der zweite Teil der 'Drachenreiter ihrer Majestät'- Serie steht in puncto Spannung seinem Vorgänger in nichts nach- im Gegenteil. Hat der erste Teil noch eine Anlaufphase benötigt, geht es hier von Anfang an zur Sache.
Die Geschichte verlagert sich ins ferne China und wird mit dem fernöstlichen Charme und den dort lebenden Drachen verfeinert. Leider sieht Temeraire, wie harmonisch das Zusammenleben von Menschen und Drachen dort funktioniert und fasst den Entschluss, auch in seiner Heimat das Leben der Schuppenhäuter zu verbessern.
In seiner Heimat zeigt der Botschafter sein wahres, hässliches Gesicht- und beschert Laurence und Temeraire einen neuen Feind, der sehr nachtragend ist.
Wie die Sache mit Laurence und Temeraire gelöst wurde, hat mich schon überrascht.
Alles in allem ein guter zweiter Teil mit einem spannenden Übergang zum nächsten Teil, der hoffentlich das hohe Niveau der ersten beiden Teile halten kann.

Mein Fazit: Gute Fortsetzung einer Geschichte, die mit starken Charakteren und einer bis ins Kleinste durchdachten Story begeistern kann. Absolut empfehlenswert für alle Drachenfreunde!


Die Feuerreiter Seiner Majestät, 1: Drachenbrut
Die Feuerreiter Seiner Majestät, 1: Drachenbrut
von Naomi Novik
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Auftaktband, 31. Oktober 2010
Will Laurence ist ein Kapitän der britischen Marine, der seinen Beruf ernst nimmt und ihn mit Leidenschaft ausübt.
Als er eines Tages in ein Seegefecht mit einem französischen Schiff verwickelt wird, ahnt er noch nicht, dass sich ab sofort sein gesamtes Leben auf den Kopf stellen wird'
Nachdem die Franzosen besiegt sind und die Engländer ihr Schiff durchsuchen, entdeckt Laurence ein merkwürdiges Ei. Es muss sich allem Anschein nach um ein seltenes Drachenei handeln. Will setzt sofort die Segel, um die Wertvolle Fracht nach England zu bringen.
Einige Tage später bricht unerwartet die Schale auf und ein schwarzer Drache erblickt das Licht der Welt. Laurence kennt die Gebräuche der Drachenreiter, legt dem jungen Leviathan, der ihn als seinen Gefährten akzeptiert, unverzüglich ein Geschirr an und nennt ihn kurzerhand Temeraire.
Dadurch ändert sich aber die militärische Position des Kapitäns ausschlaggebend. Die Karriere bei der Marine ist damit Geschichte- Laurence gehört nun zu den Feuerreitern seiner Majestät'
Temeraire wächst in rasantem Tempo und verschlingt Unmengen an Futter. Da die Seereise aber noch einige Zeit andauern wird, lernt der junge Drache, der zu einer sehr intelligenten, aber unbekannten Spezies gehört, sich selbst mit Fisch zu versorgen.
Kaum im Hafen angekommen, werden Laurence und Temeraire in ein weit entferntes Trainingslager entsandt, um die nötigen Formationsflüge zu erlernen.
Doch das ist erst der Anfang eines langen Abenteuers, das die beiden ungleichen Freunde zu bestreiten haben'

'Drachenbrut' ist der erste Teil einer fantastischen Geschichte rund um den Marinekapitän Will Laurence und seinem neuen Begleiter- dem Drachen Temeraire. Die Rasse des Drachen wird zum Ende hin bestimmt- es erwartet den Leser eine kleine Überraschung!
Obwohl die Idee mit den Drachenreitern keineswegs neu ist, schafft Naomi Novik es aber, den Leser vollkommen zu fesseln. Mit ein Grund dafür ist sicher auch die Einbindung geschichtlicher Ereignisse wie die Schlacht von Trafalgar und die Bedrohung durch Napoleon Bonaparte, der seinen Feldzug durch Europa startet.
Die Charaktere sind gut gewählt- sowohl die Menschlichen als auch die der Drachen.
Die Drachen sind natürlich wegen ihrem äußeren Erscheinungsbild und den schon von Anfang an ausgeprägten Charakteren die eigentlichen Zugpferde der Geschichte.
Die Story begeistert mit jeder Menge Spannung und Action, gepaart mit den zwar langen, jedoch nicht langweiligen Zwischenpassagen ist das Buch schon etwas besonderes.

Mein Fazit: Ein gelungenes Buch, in dem Geschichte und Fantasy geschickt kombiniert sind und dem Leser das Gefühl geben, hautnah dabei zu sein.
Einfach großartig!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20