Profil für P.1989 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von P.1989
Top-Rezensenten Rang: 302.700
Hilfreiche Bewertungen: 10

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
P.1989 "p.1989"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Working on a Dream
Working on a Dream
Wird angeboten von Bee-Entertained
Preis: EUR 9,45

2.0 von 5 Sternen WORKING ON A DREAM - Das erste Pop-Album von Bruce Springsteen, 11. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Working on a Dream (Audio CD)
Ich widme mich zunächst den einzelnen Lieder des Albums "Working on a Dream" vom Bruce Springsteen.

OUTLAW PETE: Grandioser Opener - ein langes Cowboy-Epos, das einfach nur begeistert. Live noch besser!
-> 5/5

MY LUCKY DAY: Schöne, melodische aber sehr seichte Pop-Nummer. Macht gute Laune und gefällt mir sehr gut.
-> 5/5

WORKING ON A DREAM: Der Titelsong. Man hat sich, wie finde, sehr schnell satt gehört an ihm. Funktioniert live aber recht gut. Allerdings auch sehr poppig.
-> 3/5

QUEEN OF THE SUPERMARKET: Ebefalls seichter Pop, nur diemals mit einem Text, den ich so nicht von Springsteen erwartet hätte. Das kann doch alles nur Ironisch gemeint sein oder?! Passt für mich nicht zum "Boss".
-> 1/5

WHAT LOVE CAN DO: Nach der "Queen" und damit einem Tiefpunkt ein etwas besseres Stück. Die Melodie geht ins Ohr und man summt direkt mit. Nicht mehr, nicht weniger.
-> 3/5

THIS LIFE: Kommt etwas kitschig daher - aber ansonsten ähnlich wie das Lied zuvor.
-> 3/5

GOOD EYE: Geht für mich leider gar nicht - da hilft auch die Stimmverzerrung nichts. Geht zum Glück auch nur etwas über 2 Minuten.
-> 1/5

TOMORROW NEVER KNOWS: Seichtes Country-Pop-Gedudel. Plätschert so dahin und ist, sobald es aus ist, auch schon wieder vergessen.
-> 2/5

LIFE ITSELF: Wieder etwas besser als die Lieder zuvor. Kommt etwas düster daher, gefällt mir allerdings recht gut.
-> 4/5

KINGDOM OF DAYS: Nichts besonders, aber auch nicht sonderlich schlecht. Ein Song der ganz in Ordnung ist - aber auch hier: nicht mehr und nicht weniger.
-> 2/5

SUPRISE, SUPRISE: Puh, gefällt mir gar nicht - Pop-Kitsch von Feinsten. Ein eher nerviger Song.
-> 1/5

THE LAST CARNIVAL: Für mich neben dem Opener das beste Lied des Albums. Eine traurige und bewegende Erinnerung an Danny Federici.
-> 5/5

FAZIT: Kurz und knapp - zu poppig und seicht das Ganze. Drei tolle Songs, ein paar, die man sich ab und an anhören kann. Der Rest eher Pop-Brei, den man nicht oft hören kann. Schade - für mich eines der schlechtesten Springsteen-Alben.


High Hopes (Limited Edition) inkl. DVD
High Hopes (Limited Edition) inkl. DVD
Preis: EUR 15,99

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen HIGH HOPES - Die neue Platte vom "Boss", 11. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich widme mich direkt den einzelnen Songs und bewerte jeden einzeln.

HIGH HOPES: Der Titelsong und Opener. Kenne das Lied schon von der "Blood Brothers"-DVD. Damals war ich total begeistert, mittlerweile etwas ernüchtert. Eine Nummer, die durchaus ins Ohr geht, mich aber nicht von den Socken hat. Der letzte Springsteen-Opener der das tat war "Radio Nowhere" vom Magic-Album. So gelungen finde ich HIGH HOPES nicht - dennoch ein netter Einstieg.
-> 3/5

HARRY'S PLACE: Nachdem ich den Titel las, hatte ich schon Bammel, dass es ein Song ähnlich wie "Mary's Place" sein könnte. Weit gefehlt: Dieser Song kommt sehr atmosphärisch und dicht daher. Bin positiv überrascht.
-> 4/5

AMERICAN SKIN (41 SHOTS): Bekannt von der NYC-Live-DVD. Gefiel mir da besser als nun als Studioversion. Dennoch bleibt es ein klasse Song mit einer starken Aussage.
-> 5/5

JUST LIKE FIRE WOULD: Erinnerte mich beim ersten Hören irgendwie an Joe Cockers "Fire it up". Trifft nicht ganz meinen Geschmack, ist aber eine ganz nette, durchaus tanzbare Nummer.
-> 3/5

DOWN IN THE HOLE: Absolute Überraschung. Hätte meiner Meinung nach auch auf "Magic" gepasst. Sehr eindringlich. Die Melodie erinnert etwas an "I'm on Fire".
-> 4/5

HEAVEN'S WALL: Nette Pop-Nummer, recht melodisch. Alles in allem durchaus "hörbar".
-> 3/5

FRANKIE FELL IN LOVE: Erinnert mich etwas an "My Lucky Day" und gefällt mir besser als HEAVEN'S WALL. Texlich allerdings weniger stark. Ne nette Nummer.
-> 4/5

THIS IS YOUR SWORD: Plätschert für mich so dahin. Kein Lied, das ich wegspulen würde, aber auch keines, das mich packt. Einer der schwächeren Songs.
-> 2/5

HUNTER OF INVISIBLE GAME: Netter Pop-Walzer, der mich allerdings auch nicht umhaut. Wie THIS IS YOUR SWORD eine schwächere Nummer.
-> 2/5

THE GHOST OF TOM JOAD: Neuauflage im rockigen Gewand. Das Duett mich Morello funktioniert klasse. Seine Gitarrensoli passen sehr gut. Starke Nummer.
-> 4/5

THE WALL: Abolute Perle des Albums. Sehr ruhig und auch textlich toll. Mein persönliches Highlight.
-> 5/5

DREAM BABY DREAM: Ein Cover-Song zum Abschluss. Ich persönlich mag das Lied umheimlich. Fand die Live-Version von der "Devils & Dust"-Tour schon klasse. Sehr eindringlich und wie ich finde sehr emotional. Besonders, wenn man das passende Video dazu kennt.
-> 5/5

FAZIT:
Ein Album vom "Boss", das seine Tiefen vor allem in der Mitte hat. Zum Ende kommen meiner Meinung nach 3 ganz starke Stücke, die hängen bleiben. Erinnert zumindest teilweise an THE RISING oder MAGIC und ist deutlich stärker als WORKING ON A DREAM.

-> 4/5


Seite: 1