weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More Spirituosen Blog designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für Red Caboose > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Red Caboose
Top-Rezensenten Rang: 1.887.967
Hilfreiche Bewertungen: 68

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Red Caboose

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Clambake - Nur nicht Millionär sein
Clambake - Nur nicht Millionär sein
DVD ~ Elvis Presley
Wird angeboten von Film_&_Music
Preis: EUR 9,25

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Objektiv = 1-2 Sterne - Subjektiv = 5 Sterne ;), 8. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Clambake - Nur nicht Millionär sein (DVD)
Elvis hat 31 Unterhaltungsfilme gedreht. Besonders unter den eingefleischten Fans führt diese Tatsache immer wieder zu regen Diskussionen. Viele sind der Meinung, er hätte sich diesen Karriereabschnitt komplett sparen und dafür lieber regelmäßig ins Studio gehen sollen, um uns mit "ordentlicher" Musik, abseits der Filmsongs, zu beglücken. Gerade Mitte der 60er Jahre ähnelten sich die Filme, was wohl insbesondere solcher Streifen wie "Blue Hawaii" und "Viva Las Vegas" geschuldet sei, an deren Erfolg man immer und immer wieder anknüpfen wollte. Leider funktionierte das in den Augen der Zuschauer, besonders aus heutiger Sicht, nur bedingt, auch wenn der finanzielle Erfolg für Elvis selber wohl außer Frage steht und ihm die Erträge aus seinen Filmen ein unbeschwertes Leben führen ließen.

Anfang März 1967 begannen die Dreharbeiten zu Elvis' 25. Film "Clambake" und man griff auch hier wieder auf Altbewährtes zurück. Strand-Atmosphäre, schöne Mädchen, Liebe, Lieder, ein Wettrennen, welches der Hauptdarsteller selbstverständlich gewinnt und ein Pärchen, dass sich nach langem Hin und Her schlussendlich findet. Die Story ist so simpel wie rührend und findet in ähnlicher Form immer wieder Platz in der Filmlandschaft. (Letzte Woche erst sah ich mal wieder den sehr erfolgreichen Streifen "Der Prinz aus Zamunda" - dasselbe Prinzip). Sohn aus reichem Hause will austesten, ob die Damen ihn auch seiner selbst willen lieben können und schlüpft vorübergehend in die Rolle des armen Schluckers. Hier will Scott Hayward (Elvis) zudem seinem Vater, aber insbesondere sich selber beweisen, dass er auch ohne dessen Hilfe etwas auf die Beine stellen kann. "Confidence" ((Selbst)Vertrauen) heißt hier die Devise, wie auch einer der enthaltenden Songs.

Auch wenn ich in der Szene gerne mal dafür belächelt werde, "Clambake" gehört für mich zu den unterhaltsamsten Elvis-Filmen. Die Handlung geht zügig voran, die Lieder sind größtenteils hörenswert (selbst "Hey, Hey, Hey" wenn man es im Kontext sieht), die Story hat was angenehm Märchenhaftes und ist durchaus amüsant, die Szenerie ist schön bunt und die Darsteller - nicht zuletzt Bill Bixby und die bezaubernde Shelley Fabares - machen ihre Sache ordentlich. Rein optisch ist Elvis während dieser Dreharbeiten nicht gerade der absolute Hingucker, besonders wenn man bedenkt, dass er nur ein Jahr später beim NBC TV-Special in körperlicher Bestform aufschlägt. Aber egal, darauf soll es ja schließlich nicht ankommen :)

Die DVD selber kommt recht simpel daher, kein Booklet, keinerlei nennenswerte Features oder sonstiges, was man aber auch nicht erwartet hat, da bei Elvis-Filmen Usus. Die Ton- und Bildqualität ist völlig in Ordnung, vielleicht sogar überraschend gut, gemessen an anderen Filmen aus dieser Zeit. Möglicherweise kann man auf BluRay noch etwas rausholen, aber die Hoffnung auf eine solche Veröffentlichung kann man wohl lange begraben. Der Film enthält ein paar Goofs, insbesondere inhaltliche Fehler (Hintergrundbilder passen nicht zum implizierten Drehort u.ä.), die dem aufmerksamen Zuschauer nicht entgehen dürften, die aber eher belustigend wirken, als als echtes Ärgernis zu bezeichnen sind.

Die Punktevergabe stellt sich für mich echt schwierig dar. Aus meiner ganz subjektiven Begeisterung für diesen Film würde ich gerne 5 Sternchen vergeben. Gemessen an der Zeit, in der "Clambake" gedreht wurde, und im Vergleich zu anderen deutschen als auch amerikanischen Filmen aus den 60ern, die lediglich der netten Unterhaltung dienen sollten, steht dieser denen nicht unbedingt in vielem nach, so dass man durchaus 3-4 Sterne vergeben könnte. Wenn man den Anspruch des Filmes im Kontext mit den anderen 30 Elvis-Streifen sieht, dürften hier wohl nur 1-2 Punkte zu vergeben sein ("King Creole" z.B. würde unter diesem Gesichtspunkt unter den Fans sicher 5 Sterne bekommen). Vergleicht man ihn nun aber mit den wirklich großen Filmen, wo Anspruch, Schauspielkunst, Handlung usw. nahezu keine Kritik zulassen, würde dieser Film wohl gänzlich in der Versenkung verschwinden und maximal ein müdes Lächeln hervorrufen.

Tja, was tun? Leider gibt es nicht die Möglichkeit, dreieinhalb Sterne zu vergeben, was meiner persönlichen Einstellung näher kommen würde, deshalb entscheide ich mich nach unten für die goldenen Mitte und gebe hier 3 Sterne, um die Cineasten unter uns nicht gänzlich zu verwirren. Die Punktevergabe ist in diesem Fall eigentlich für die Katz'. Sowohl nach oben als auch nach unten ist alles offen. Es kommt einfach darauf an, mit welcher Einstellung man an solche Filme rangeht.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 29, 2012 5:55 AM CET


Udo Jürgens - Einfach ich/Live 2009 [Blu-ray]
Udo Jürgens - Einfach ich/Live 2009 [Blu-ray]
DVD ~ Udo Jürgens
Preis: EUR 7,99

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen BluRay: Konzert-Feeling im Wohnzimmer, 10. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Im Gegensatz zu den vorangegangenen Konzert-Tourneen habe ich die "Einfach ich" - Tour leider nicht ein einziges Mal live erleben dürfen. Aus diesem Grunde habe ich mir neben der DVD nun endlich auch die BluRay zugelegt, um wenigstens ansatzweise das Gefühl zu bekommen, dabei gewesen zu sein. Vor ein paar Tagen habe ich mir nun die Zeit genommen, dieses Konzert zu genießen. Was soll ich sagen? Dank dieser BluRay und dem entsprechenden technischen Equipment hatte ich wirklich teilweise das Gefühl, live vor Ort zu sein. Bild- und Tonqualität sind fantastisch und übertreffen die DVD nochmals um einiges, was man leider nicht von allen BluRays behaupten kann.

Zu Udo selbst gibt es nicht viel zu sagen: Ein Ausnahmetalent. Ein Künstler, der trotz seines fortgeschrittenen Alters noch eine großartig, angenehm durchgefeilte Bühnenshow hinlegt (zumindest scheint das 2009 noch so gewesen zu sein, denn seine letzten Fernsehauftritte haben mich etwas beunruhigt), nach wie vor in jeder Hinsicht perfekte Arbeit leistet, gerne mal die kleinen und größeren Probleme der Menschheit in seinen Texten verarbeitet (auch wenn das manchmal leider ein wenig aufgesetzt wirkt) und bei der Auswahl seiner Musiker und Gäste - samt Instrumenten - stets auf höchste Qualität setzt. Udo Jürgens ist einfach immer wieder ein Genuss ... und mit Hilfe dieser Disc kann man sich diesen Genuss "livehaftig" ins Haus holen.

Ansich ist ja hier alles bereits mehrfach besprochen worden, deswegen will ich nur zusammenfassend nochmal sagen: Wer Udo mag (und ich kann nicht begreifen, wie man das nicht kann), kommt an dem "Einfach ich" - Album nicht vorbei. Wer zudem noch gerne Bilder hat, sollte sich die entsprechende DVD zulegen und wer tatsächlich noch mehr Konzert-Feeling im Wohnzimmer haben will und die Möglichkeit hat BluRays abzuspielen, sollte hier unbedingt zugreifen, denn im Vergleich zur DVD kommt die Bluray dem echten Live-Erlebnis noch ein Stückchen näher.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 4, 2011 11:55 AM MEST


Genius 21066 Messer-Set, 4-teilig, farbig
Genius 21066 Messer-Set, 4-teilig, farbig
Wird angeboten von H&M Trading
Preis: EUR 7,30

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen So bunt wie wertlos, 10. April 2011
Ich weiß bis jetzt nicht, was mich geritten hat, diese Messer zu bestellen. Einer Gastronomen-Familie entstammend, hätte mir eigentlich klar sein müssen, dass man für diesen Preis niemals etwas Gescheites erwarten kann. Meine Schublade ist voll von Messern, die drei- bis viermal so teuer waren, wie das ganze Set hier und doch habe ich mich verleiten lassen. Vielleicht waren es die bunten Farben und die bevorstehende Cocktail-Grill-Party, die mich bewogen, hier zuzugreifen, um zwischen Ananas und Schwenksteaks mit diesen "lustigen" Teilen aufzuwarten.

Fakt ist jedenfalls, dass das komplette Set nichts taugt. Wer was anderes behauptet, weiß wahrscheinlich nicht, wie es sich anfühlt, wenn ein Messer tatsächlich scharf ist. Keines der 4 Messer erfüllt seinen Zweck. Ich habe jedes einzelne davon mehrfach getestet, nicht zuletzt in der Hoffnung, dem Ganzen doch noch etwas Gutes abzugewinnen. Egal ob Brot, Fleisch, Tomaten (hier würde sich echte Qualität zeigen!), Zwiebeln, Ananas, Karotten ... alles nix!

Viel mehr kann ich leider dazu nicht sagen: FINGER WEG! ... denn bis auf das nette Design (sofern man es nicht kitschig findet) hat dieses Set nichts zu bieten. Das einzige, was ein Messer wirklich können muss, ist RICHTIG GUT schneiden. Die hier können das nicht!


Walk a Mile in My Shoes: The Essential 70's Masters
Walk a Mile in My Shoes: The Essential 70's Masters
Preis: EUR 16,99

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Preis heiligt die Mängel, 10. April 2011
Sofort als die Box hier angekündigt wurde, habe ich sie mir vorbestellt, auch wenn ich durch die kürzlich erschienene 60er-Box bereits wusste, was mich an "Negativem" erwartet. Dennoch musste diese Veröffentlichung her, denn für diesen Preis kann man einfach nicht viel falsch machen, selbst wenn man jeden der enthaltenen Songs schon unzählige Male im Schrank hat.

Wie in anderen Rezensionen bereits erwähnt, entspricht die Box inhaltlich der in den 90ern veröffentlichten LP-großen Master-Box, nur alles etwas kleiner und unleserlicher - was das Booklet betrifft - dafür aber ansonsten handlicher. Das Herausnehmen der einzelnen (insgesamt 5) CDs erfordert tatsächlich etwas Fingerspitzengefühl, besonders wenn man ausgerechnet die unterste will. Andererseits sind mir nach dem Entfernen der Folie gleich mal zwei CDs herausgeplumpst, ohne dass ich die Teile überhaupt berührt hatte. Aber gut, wenn man den Dreh raus hat, kann man damit leben.

Etwas bedauerlich finde ich zudem, dass das Material nicht erneut bearbeitet wurde, denn dass da teilweise noch etwas rauszuholen ist, auch wenn die Qualität durchaus akzeptabel ist, beweisen z.B. einige der bereits erschienen Veröffentlichungen des Labels "Follow That Dream". Natürlich habe ich das bei dem Preis auch nicht erwartet. Erwähnt werden muss es an dieser Stelle trotzdem.

Das Booklet ist nett, bunt und recht abwechslungsreich aufgemacht und bietet interessante Infos in englischer Sprache! Auch hier wende ich mich insbesondere an die "Neulinge", denn dem alteingesessenen Fan sind die Inhalte natürlich längst bekannt.

Alles in allem halte ich diese Box aber für eine lohnenswerte Investition, besonders für all jene, die evtl. erst anfangen, sich mit Elvis' Werk zu beschäftigen. Sofern noch eine 50er-Box in diesem Format erscheinen sollte, hat man mit den 3 Boxen das Wesentliche der 3 Elvis-Jahrzehnte abgedeckt, zumindest wenn man die Filmsongs außen vorlässt. Eine günstigere Alternative, um an Elvis' Master-Katalog zu kommen, gibt es wohl nicht.

Da man in meinem Bekanntenkreis um meine Vorliebe für Elvis' Musik weiß, werde ich gerne mal gebeten, die ein oder andere Platte abseits der altbekannten Compilations zu empfehlen. Natürlich möchte der Otto-Normal-Musik-Hörer möglichst wenig Geld für möglichst viel Material ausgeben. Mit diesen 2 günstigen bisher veröffentlichten Boxen (60er & 70er) bin ich nun immer auf der sicheren Seite. Auch als Geschenk eignen sich diese Boxen hervorragend. Ich habe beide inzwischen schon 4x an den Mann bzw. die Frau gebracht. Die Resonanz war großartig, mein Gewissen (zwecks Qualitätsbewusstsein) rein und mein Geldbeutel dankbar.

Die kleinen Mängel zwingen mich, hier einen Stern abzuziehen, aber dennoch möchte ich eine dringende Kaufempfehlung an alle Elvis-Neueinsteiger und Allround-Musik-Fans aussprechen. Für den eingefleischten Fan ist diese VÖ höchstens aus Sammler-Gründen interessant, da die großen Boxen höchstwahrscheinlich bereits vorhanden sind. Ich bin mir aber sicher, dass die meisten hier trotzdem nochmal zugeschlagen haben oder es noch werden. Für diesen Preis (ich kann es kaum glauben) wird man hier bestens bedient.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 4, 2012 11:35 AM MEST


Elvis - King of the Internet
Elvis - King of the Internet
von Gerhard Schulz
  Taschenbuch

24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nichts für Realisten!, 12. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Elvis - King of the Internet (Taschenbuch)
Als Elvisfan und Internetuser fand ich die Idee für dieses Buch durchaus interessant. Mal was anderes, als die üblichen Biografien, Bilderbücher oder Geschichten irgendwelcher Elvis-Freunde", bei denen man immer wieder das Gefühl hat, für ein paar ordentliche Dollar, wurde hier kurzerhand die Elvishistorie umgeschrieben. In diesem Buch wird also mal aus einem ganz anderen Blickwinkel an die Sache heran gegangen. Schulz bezieht sich größtenteils auf Diskussionen, die im am stärksten frequentierten deutschen Elvisforum elvisnachrichten.de" stattfanden und dies auch heute noch tun. Das 140-seitige Taschenbuch ist gut und verständlich zu lesen. Neben Elvis, werden in den zahlreichen Kapiteln auch vereinzelt aktuelle Themen besprochen, wie sie im besagten Forum seinerzeit rege diskutiert wurden. Der Autor bezieht Stellung und vermittelt dem Leser seine Sichtweise.

Ebenso finden wir in diesem Buch persönliche Geschichten; er schildert z.B. seine Erlebnisse während einer Memphisreise, wie auch Erfahrungen aus dem privaten Umfeld, schließlich hat man es als bekennender Elvisfan nicht immer leicht. Im Gegensatz zu vielen anderen Fans, scheint Schulz das Glück auf seiner Seite zu haben, denn bei ihm treten ihm die Menschen, ob seiner Leidenschaft für Elvis, anscheinend nur mit Wohlwollen entgegen, während andere Fans oft berichten, dass man einen eingefleischten Elvisfans doch eher mit Vorsicht genießen sollte oder ihn im Zweifelsfall höchstens belächelt.

Tatsächlich ist es ja so, dass man in den Foren auf die unterschiedlichsten Ansichten trifft. Ganz extrem sind die Diskrepanzen beim Thema Elvis' Medikamentenmissbrauch. Hat er nun oder hat er nicht? Das ist die große Frage, die sich unendlich durch die Diskussionsforen zieht und anscheinend auch nie in letzter Instanz beantwortet werden kann. Schulz gehört zu den Usern, die an die reine Krankheitsthese glauben und fest davon überzeugt sind, dass Elvis nur gezwungenermaßen zu all den Medikamenten griff, die am Ende sicher auch zu seinem frühen Herztod führten. In dem Buch Elvis-King of the Internet" versucht der Autor nun, diversen Fragen auf die Spur zu kommen. Er sucht nach Erklärungen, die seine Sicht der Dinge verdeutlichen, wartet mit vereinzelten Zitaten unterschiedlicher Zeitgenossen auf und hält ganz stark an Berichten von Gerichtsmedizinern und Toxikologen fest, die damals die Drogentheorie widerlegt haben sollen. Was wir aber auf zahlreichem Bild- und Tonmaterial vorliegen haben, vermittelt leider einen ganz anderen Eindruck. Da nutzt es auch nichts, dass Elvis sich öffentlich gegen Drogen äußerte. Jeder der sich nur ansatzweise ernsthaft mit Elvis Presley beschäftigt, wird sehr schnell dahinterkommen, dass man den Missbrauch von Medikamenten einfach nicht abtun kann.

Gerhard Schulz, studierter Theologe, scheint in Elvis einen Ersatzgott gefunden zu haben, der es ihm unmöglich macht, den Tatsachen ins Auge zu sehen. Unzählige Aussagen von Mitgliedern der sogenannten Memphis Mafia, Musikern, Freunden und Freundinnen sowie von Priscilla Presley, der Ex-Frau von Elvis, werden einfach ignoriert. Auch das Gutachten, dass nach seinem Tod über die verschiedensten gefährlichen Substanzen in Elvis' Körper Auskunft gab, scheinen den Autor nicht zu beeindrucken. Er hat für jedes Mittelchen eine wohlwollende Erklärung. Diese fast schon fanatische, religiös anmutende Liebe zu Elvis, zieht sich wie ein rosaroter Faden durch das gesamte Buch. Jeder der an der Drogentheorie festhält (im Buch wird das gegensätzliche Lager von Schulz als Drogenfraktion" bezeichnet), bekommt mit ironischen und auch herablassenden Bemerkungen seine Lektion. Dass ausgerechnet er, und auch jene wenige, die sich seiner Theorie anschließen, diejenigen sind, die es zu belächeln gilt, macht das Buch bestenfalls zu amüsanter Belletristik, ist aber keineswegs als ernstzunehmende Lektüre anzusehen, die einem einen realistischen Blick auf den wohl größten Sänger und Entertainer des letzten Jahrhunderts gewährt.

Ganz sicher wollte Schulz mit diesem Buch nicht die Elvis-Literatur revolutionieren, aber selbst der Versuch, den ein oder anderen Fan zum Nachdenken anzuregen, dürfte kläglich gescheitert sein. Für mich persönlich liegt das Problem darin, dass jedem Leser vom ersten bis zum letzten Satz, diese übertriebene, befremdlich wirkende, Fanliebe bitter aufstoßen dürfte. Man merkt recht schnell, dass der Autor keine gegenteilige Meinung zulassen will, so dass man spätestens nach wenigen Seiten geneigt ist, ihn nicht mehr ernst zu nehmen. Eindeutige und unübersehbare Tatsachen werden schlichtweg ausgeblendet und man fühlt sich als Elvisfan peinlich berührt. Kein Wunder, dass man draußen in der realen Welt die Menschen, die ihre (gesunde) Verehrung zu diesem Ausnahmekünstler Elvis Presley, der er zweifelsfrei war, oftmals nur belächelt. Bücher wie dieses, und ganz besonders Fans wie Gerhard Schulz tragen dazu bei, dass das Bild von Elvis und seinem Schaffen verzehrt dargestellt wird und seine Fans einer besonderen Spezies zugeordnet werden, die in den Medien meist nur Platz in der Tratschsparte finden.

Schade eigentlich, denn der Grundgedanke, sich mit dem Treiben der Elvisfans in der virtuellen Welt zu beschäftigen, einzelne Punkte näher zu beleuchten und den Antworten einzelner ungeklärter Fragen auf die Schliche zu kommen, ist gar nicht schlecht. Nur sollte man, um dies glaubwürdig zu tun, auch realistisch und ehrlich an die Sache rangehen. Mit verklärtem Blick kommt man leider kein Stück voran.

Wenn man sich über das Internetleben der Elvisanhänger ein knappes Bild machen will, ist dieses Buch sicher eine nette Bereicherung, auch wenn man die extrem subjektiven Standpunkte des Buchautors nicht zu ernst nehmen sollte. Wenn man sein Bild vom bekloppten Elvisfan noch vertiefen möchte, dann kann ich hier meine ehrliche Kaufempfehlung aussprechen. Sie werden sich danach bestätigt fühlen. Sollte man jedoch nur an ernsthafter Elvis-Literatur interessiert sein, vielleicht um sein Wissen aufzustocken, dann rate ich dringend Abstand zu nehmen. Das Buch ist nichts für Realisten.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 21, 2009 1:20 PM CET


Seite: 1