Profil für lamues > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von lamues
Top-Rezensenten Rang: 135.823
Hilfreiche Bewertungen: 229

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
lamues

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Ritchie Blackmore's Rainbow - Black Masquerade
Ritchie Blackmore's Rainbow - Black Masquerade
DVD ~ Ritchie Blackmore
Preis: EUR 7,97

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Rainbow-Konzert, das ich kenne!, 31. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als dieses 1995er Rainbow-Konzert aus der Düsseldorfer Philipshalle zu Beginn des Jahres 1996 im WDR gesendet wurde, war ich so sehr begeistert von dieser tollen Musik und den tollen Musikern - insbesondere natürlich Ritchie Blackmore, den ich bis dahin nicht kannte - dass ich an diesem Tag zu einem großen Fan von Ritchie Blackmore und später auch Deep Purple wurde. Meiner Meinung nach ist dieses nicht nur das beste Rainbow-Konzert das ich kenne, sondern eines der besten Konzerte, die Ritchie jeh gespielt hat. Allein das unnachahmliche Gitarrensolo bei "Temple of the King" ist ein Grund, sich diese DVD zuzulegen. Ein solches Solo kann nur Ritchie spielen!
Auch andere Songs sind meiner Meinung nach als Referenzversionen zu betrachten: z. B. "Wolf to moon" woran sich eine brillante Version von "Difficult to cure" anschließt, oder "Still I'm Sad", welches ein hervorragendes Schlagzeugsolo des zu Unrecht selbst in Fachkreisen eher unbekannten Drummers Chuck Burgi beinhaltet. Jener Chuck Burgi war in dieser Besetzung übrigens der einzige Musiker, der vorher bereits bei Rainbow gespielt hatte (in den 80ern). Er sprang bei der Tour 1995 für den verletzten John O'Riley ein. Auch die Versionen der Deep Purple-Klassiker "Burn" und "Smoke on the water" wirken sehr frisch und werden durch tolle Gitarrensoli aufgewertet.
Ein großes Plus in Ritchies Spielweise bei diesem Konzert ist neben den herausragenden Soli die Tatsache, dass er alle Gitarrenpassagen spielt - also auch die Begleitpassagen, die er sonst leider sehr häufig lustlos und langweilig spielt oder ganz weglässt (vgl. etwa die Deep Purple-DVD "Come hell or high water" von 1993). 1995 in Düsseldorf hatte Ritchie ausnahmsweise mal einen richtig guten Tag bei laufenden (von ihm gehassten) Kameras. Und so dokumentiert diese DVD nicht nur seine Fähigkeiten Soli zu gestalten und zu Improvisieren, sondern auch wie gut er in der Lage ist, Begleitgitarre zu spielen. Ein Beispiel: Bei "Smoke on the water" begleitet er jede Strophe anders.
Diese Rainbow-Besetzung ist für mich - Dio hin oder her - die Beste die es jeh gab. Auch die Songs des Albums "Stranger in us all" gefallen mir sehr gut. Schade, dass diese Phase von Rainbow nur so kurz andauerte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 17, 2013 3:53 PM MEST


Es Ist Wieder Schürzenjägerzeit - Live
Es Ist Wieder Schürzenjägerzeit - Live
Preis: EUR 15,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Setlist - gefälschter Sound, 13. April 2013
Vorweg: Ich mag die Schürzenjäger seit 1995 und war auf zahlreichen Konzerten (fast) aller Besetzungen, die es seit 1996 gab. Die aktuelle Besetzung habe ich bereits zweimal live in Finkenberg erlebt. Von dieser "live"-CD bin ich jedoch nicht ganz überzeugt.

Zunächst die positiven Aspekte:
Die Titelauswahl gefällt mir sehr gut. Bis auf die "Hey Mann Polka" (die eigentlich nicht fehlen darf) sind nahezu alle Hits vertreten. Auch die Mischung aus alten und neuen Songs ist sehr gelungen - viel besser als früher, wo teilweise nur die aktuellen CDs rauf und runter gespielt wurden und die ganz alten Hits wie "Zeit für Fröhlichkeit", "Grüne Tannen" etc. gänzlich weglassen wurden. Die Leistung der Musiker ist weitgehend gut, wenn auch nicht mit den Bestzungen von 1995 oder 1996 vergleichbar. (Es fehlen einfach Leute wie Willi Kröll, dessen hohe Stimme nie wieder ersetzt werden konnte und ein Gitarrist wie Günter Haag oder Florian Leiss-Bendorff, der die entscheidenden musikalischen Akzente setzt und sich perfekt in den Gesamtklang der Band und den jeweiligen Stil des Songs integriert, passende Licks und zwar kurze aber sehr wirkungsvolle Soli spielt. Herr Daviotis mag schnelle Läufe spielen können, doch diese gehören eher in die Stilrichtung Heavy Metal und nicht zu den Schürzenjägern. Doch das nur am Rande)
Die Bläser sind auch dabei, was die Songs sehr aufwertet! Außerdem ist Christoph von Haniel mit dabei.

Nun den negativen Aspekten:
Von den zahlreichen Livekonzerten weiß ich, dass Alfred jun. einen hervorragenden Schlagzeugsound hat. Dieser wurde auf der CD von dem Mischer Christoph Leiss-Bendorf verhunzt. Die Hi Hat klingt nicht schön, bei der Bassdrum kommt dumpfes Wummern - es fehlt der Kick und ein Ton - und die Snaredrum klingt auch nicht so wie in Wirklichkeit bei Live-Konzerten. Da ich selbst Schlagzeug spiele und mich ein wenig mit Soundtechnik auskenne weiß ich, dass man dies deutlich besser hinbekommen könnte.
Ein weiterer Punkt der mich schon länger bei den live-Produktionen der Schürzenjäger stört (also auch bei der live-CD von 2003) ist die Tatsache, das es sich in Wirklichkeit nicht um live-CDs handelt: bei einigen Stücken wurden die original Studio-Backgroud-Gesänge dazugemischt und die Live-Gesänge weggelassen. Besonders auffällig ist das bei den Titeln "Träume sind stärker" und "Glory Halleluja". Ich habe zwar Verständnis dafür, wenn man den live teilweise nicht so gelungenen Gesang von Herrn Hintersteiner ausbessern möchte um keine schiefen Töne auf der CD zu haben. Doch hätte er dazu nicht wenigstens selbst ins Studio kommen können um die Stellen nachzuvertonen? Die Studio-Chöre von 1996 bzw. 1994 zu nehmen ist für mich ein "für dumm Verkaufen" der Hörer. Dann darf man es auch nicht "live" nennen.
Noch ein kleiner Tipp an die Schürzenjäger: Alfred sen. sollte die Finger vom Bass lassen und das tun, was er sehr gut kann -> Ziacha spielen. Mit Andreas Marberger haben die Schürzenjäger einen sehr guten Bassisten, den man auch optimal einsetzen sollte und ihm nicht bei einigen Stücken nur die Rhythmusgitarre umhängen. Man hört auf der CD deutlich heraus, wenn der Bassist gewechselt wird.

Insgesamt kann ich dennoch eine Kaufempfehlung geben!


Vans Joint
Vans Joint
Preis: EUR 20,01

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Jazzalben!, 6. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Vans Joint (Audio CD)
Diese CD ist aus meinem Regal nicht mehr wegzudenken und gehört zu meinen 10 Lieblings-CDs.
Was macht diese CD so besonders?
1. Bill Evans ist einer der größten Saxophonisten der neueren Jazzgeschichte (u. a. langjährige Zusammenarbeit mit Miles Davis).
2. Seine Kompositionen sind geprägt durch eingängige Melodien, die man gut nachsingen kann und die sich sehr schnell in Form eines Ohrwurms im Kopf einnisten.
3. Michael Abene, einer der weltbesten Jazz-Arrangeure, hat die 8 schönsten Titel von Bill Evans neu arrangiert für Saxophon und Big Band. Alles außer den Melodien stammt auf dieser CD also von Michael Abene. Im Big Band-Gewand wirken Evans' Kompositionen meiner Meinung nach noch viel vollkommener, als die Originale, die ich auch gern mag.
4. Die WDR Big Band ist eine der besten Big Bands der Welt. Da sitzt jeder Ton punktgenau. Besonders beindruckend sind die Unisono-Stellen der Bläser, die mit einer fast schon beängstigenden Präzision rüberkommen.
5. Am Schlagzeug sitzt der meiner Meinung nach beste Jazz-Drummer aller Zeiten, Dave Weckl. Er ist nicht nur technisch brillant sondern er spielt so dynamisch und abwechslungsreich wie kein anderer Drummer. Und die Messlatte lag in diesem Falle so hoch, wie sie höher nicht liegen könnte: Die Originale der Stücke wurden größtenteils von dem ebenfalls einzigartigen Spitzendrummer Vinnie Colaiuta aufgenommen.
6. Ich war einer der glücklichen, die eines der wenigen Konzerte dieses Projektes besuchen konnten. Ich war einen Tag vor dem Konzert, das auf der CD dokumentiert ist, auf dem Konzert in Siegen. Es war eines der beeindruckendsten Konzerte die ich bisher live miterlebt habe.
7. Der Sound der CD ist sehr gelungen, alle Instrumente kommen klar und druckvoll rüber.


Concerto for Group and Orchestra
Concerto for Group and Orchestra
Preis: EUR 19,98

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut aber nicht perfekt, 29. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Concerto for Group and Orchestra (Audio CD)
Grundsätzlich halte ich es nicht für sinnvoll, wenn ein Künstler ein Werk, das bereits mehrmals aufgenommen und veröffentlicht wurde, zum x-ten Male neu aufnimmt um nochmals Geld damit zu verdienen.
Bei der kürzlich erschienenen Version von Jon Lords "Concerto for Group and Orchestra" ist die Situation jedoch eine andere. Lord litt bereits während der Aufnahmen unter einer Krebserkrankung und wusste sicherlich, dass seine Tage gezählt waren (so traurig dies auch klingt). Die Intention der Neuaufnahme war also sicherlich nicht finanzieller Art, zumindest aus Lords Sicht. Vielmehr wollte er sich vermutlich ein Denkmal setzen und der Nachwelt das geben, was es bisher noch nicht gab: eine Studioproduktion seines größten Werkes. Das ist ihm mit der Neuaufnahme in beindruckender Weise gelungen.
Ich finde es sehr bewundernswert, wie sehr sich Lord der Verwirklichung dieses Projekts gewidmet hat und wie gut seine auf diesem Tonträger dokumentierten musikalischen Leistungen trotz der seiner Zeit bereits schwierigen gesundheitlichen Situation sind.

Nun zur Produktion:
+ Der Sound ist insgesamt gut und druckvoll (-> einziges Manko siehe Punkt 7).
+ Die Leistung des Orchesters ist überzeugend. Es handelt sich übrigens nicht um das "Royal Philharmonic Orchestra" wie 1969, sondern um das "Royal Liverpool Orchestra".
+ Die Leistungen der beiden Sänger und der Sängerin sind ebenfalls absolut überzeugend. Insbesondere die Stimme von Bruce Dickinson passt sehr gut zu dem Stück.
+ Der Bassist spielt groovig und mit gutem Sound, er überzeugt auf ganzer Linie.
- Der Schlagzeuger begleitet die Stücke solide, jedoch langweilig. Sein Solo ist ebenfalls langweilig und stellenweise unsauber und einige Fills sind nicht auf den Punkt gespielt! Warum hat man hier an Stelle eines solch namlosen Drummers nicht einen Spitzendrummer wie Dave Weckl verpflichtet? Das Werk hätte so deutlich aufgewertet werden können.
- Die Gitarristen überzeugen mich alle nicht in vollem Maße. Darin Vasilev spielt ein gutes erstes Solo, sein zweites Solo besteht jedoch nur aus Tapping. Von Joe Bonamassa hatte ich mir deutlich mehr erhofft. Steve Morse spielt sehr ähnlich wie auf der Produktion von 1999, halt in seinem typischen Rockmusik fernen Stil.
Warum hat Lord nicht versucht, seinen langjährigen und von ihm zumindest in musikalischer Hinsicht hochgeschätzten Weggefährten Ritchie Blackmore zu fragen? Ich denke in er hätte in Anbetracht der für Lord so besonderen Situation mit sich reden lassen und ihm diesen letzten Gefallen getan.
- Auch wenn der Sound insgesamt gut ist, gefällt mir die Abmischung stellenweise nicht gut. So sind beispielsweise die Streicher und auch die Holzbläser zu Beginn des ersten Satzes so leise gemischt, dass man sie kaum hören kann. Wenn man keine gute Anlage hat, werden sie fast gar nicht zu hören sein. Ein solches pianissimo gibt es in Wirklichkeit nicht. Die Instrumente wurden hier, sowie an einigen anderen Stellen des Stückes, mit Hilfe der modernen Studiotechnik leiser gemischt, als man in Wirklichkeit auf solchen Instrumenten spielen kann. Die Band ist im Verhältnis zum Orchester an einigen Stellen zu laut und daher zu dominant.
Dies führt dazu, dass man mehrmals den Lautstärkeregler der Stereoanlage bedienen muss, um ein optimales und ausgewogenes Klangerlebnis zu haben.

Fazit:
Auch wenn optisch in meiner Rezension die positiven Punkte nicht deutlich überwiegen, finde ich die Produktion insgesamt sehr gelungen. Alle Deep Purple- und Jon Lord-Fans sind es diesem großen Musiker und großartigen Menschen schuldig, seine letzte Produktion zu kaufen.
All jenen, die noch gar keine Aufnahme des Concertos besitzen, würde ich eher die Originalaufnahme von 1969 oder die Aufnahme von 1999 (jeweils mit Deep Purple) empfehlen.


Es Ist Wieder Schürzenjägerzeit
Es Ist Wieder Schürzenjägerzeit
Preis: EUR 10,98

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht so gut wie erwartet., 5. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Es Ist Wieder Schürzenjägerzeit (Audio CD)
Lange mussten wir auf die neue CD der Schürzenjäger warten. Nachdem ich die Scheibe mehrmals durchgehört habe komme ich zu dem Urteil, dass diese Produktion zwar nicht schlecht ist aber auch nicht an die beiden Vorgängeralben (noch unter dem Namen "HEY-MANN-BAND") anknüpfen können.
Positiv ist sicherlich, dass die Band die Stücke im Gegensatz zu den "Original-Schürzenjägern" weitgehend selbst aufgenommen hat und nicht wie früher einen Tontechniker beauftragt hat die einzelnen Instrumente zu programmieren. Da nimmt man auch gerne die längere Wartezeit in Kauf. Die Klangqualität ist gut. Einziges Manko: Es wurde kein echtes Schlagzeug verwendet sondern ein elektrisches. Dadurch klingt es teilweise "künstlich". Ebenfalls positiv finde ich, dass das ehemalige Schürzenjäger-Bläsertrio wieder mitwirkt. Leider nur bei einem Song ("Rock'n Roll aus Tirol"). Sie hätten durchaus noch andere Stücke aufwerten können. Ein weiterer positiver Punkt ist die Tatsache, dass bei fast allen Stücken die Steirische Harmonika mitwirkt.
Nun zu dem negativen Aspekt: Ich habe leider den Eindruck, dass die Schürzenjäger wieder eher in Richtung Schlager gehen, ähnlich wie die "Original-Schürzenjäger" nach der Jahrtausendwende. Ich würde mir noch mehr Stücke in der Art der beiden Vorgänger-CDs wünschen. Teilweise sind solche Stücke auch auf der neuen CD enthalten, aber meiner Meinung nach zu wenige.
Am Besten gefallen mir folgende Stücke:
Die Rebellion geht weiter, Rock'n Roll aus Tirol, G'stantl Boarischer, Tu normal, Lass Dir Zeit.
Das Remake des Klassikers "Schürzenjägerzeit" finde ich langweilig.

Alles in Allem ist die CD dennoch empfehlenswert.


Deep Purple - Live At Montreux 2011
Deep Purple - Live At Montreux 2011
DVD ~ Deep Purple
Preis: EUR 20,99

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als erwartet, 4. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Deep Purple - Live At Montreux 2011 (DVD)
Zuerst war ich skeptisch als ich von der Orchester-Tour hörte. Hatten doch gerade Deep Purple im Zuge ihrer "Concerto-Tour" vor 11 Jahren eher kritisch über die Projekte von Metallica, den Scorpions und vielen anderen Bands geredet, die das Orchester nur zur Begleitung ihrer eigenen Songs benutzen und nicht, wie Deep Purple seinerzeit, als gleichwertigen Partner in einer einzigartigen Verschmelzung von Rockmusik und klassischer Musik. Schaut man sich jedoch die DVD an, so fällt auf, dass das Orchester hier anders eingesetzt wird als bei den Projekten von Metallica etc. Erstens sind nicht alle Songs mit Orchester, sondern nur jene, bei denen es eine Bereicherung ist. Zweitens wird nicht immer das komplette Instrumentarium des Orchesters eingesetzt sonder oft nur Blechbläser (ähnlich wie in einer Big Band) oder nur Streicher. Zu keinem Zeitpunkt hat man den Eindruck das Arrangement sei überladen. Alles ist sehr stimmig. Die Arrangements sind sehr gelungen und sowohl Orchester als auch Band spielen in guter bis sehr guter Form.
Zu Gillan möchte ich sagen, dass ich von ihm eher positiv überrascht bin. Als ich ihn zuletzt 2008 live erlebt habe sang er deutlich schlechter. Er wirkt wieder etwas fitter (sowohl stimmlich als auch körperlich). Der Mann ist immerhin 66 Jahre alt, das ist für einen Sänger ein beachtliches Alter. Von den Instrumentalisten überzeugen vor allem Glover und Airey. Morse spielt zwar technisch brillant aber seine Soli gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Es gibt für Deep Purple nach wie vor nur einen passenden Gitarristen: Ritchie Blackmore. Ian Paice schwächelt leider auch an einigen Stellen. Er hat an einigen Stellen Timingprobleme. Dazu ist der Schlagzeugsound katastrophal, das liegt natürlich auch am Soundtechniker. Ansonsten ist der Sound sehr gut, bedenkt man dass immerhin über 40 Leute auf der Bühne stehen.
Insgesamt eine sehr empfehlenswerte DVD, nicht nur für Deep Purple Fans. Wenn die Preise nicht so unverschämt hoch wären würde ich sogar noch zu einem Konzert dieser Tour gehen, auch wenn ich mir eigentlich vorgenommen hatte nicht mehr zu einem DP Konzert zu gehen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 5, 2011 8:00 AM CET


Fritz Busch: Sämtliche Dresdner Aufnahmen
Fritz Busch: Sämtliche Dresdner Aufnahmen
Preis: EUR 39,71

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Stück Musikgeschichte!, 30. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kann diese CD/DVD-Box sehr empfehlen. Sie enthält 3 CDs, 1 DVD und ein sehr umfangreiches Booklet (ca. 100 Seiten in deutscher Sprache) mit vielen Hintergrundinformationen, historischen Dokumenten und Bildern.
Zu den CDs:
- CD 1 enthält alle Aufnahmen der ersten Aufnahmestaffel der Staatskapelle Dresden aus dem Jahr 1923. Die Aufnahmetechnik war damals noch nicht sehr weit vorangeschritten. Es handelt sich um akustische Trichteraufnahmen. Die Soundqualität ist dementsprechend bescheiden. Dennoch sind diese Aufnahmen legendär. Insgesamt wurden 23 Wachsmatrizen geschnitten, von denen 17 in den öffentlichen Verkauf gelangten. Teilweise existierte weltweit nur noch ein einziges Exemplar der verschiedenen Platten, so dass sich die Zusammenstellung aller Aufnahmen dieser ersten Aufnahmestaffel äußerst schwierig gestaltete.
- CD 2 enthält alle Aufnahmen der zweiten Aufnahmestaffel aus dem Jahr 1926, sowie einige Bonustracks, die Fritz Busch mit der Staatskapelle Berlin aufgenommen hat. Die Aufnahmen dieser zweiten Staffel wurden bereits mit Hilfe von Mikrophonen durchgeführt. Es handelt sich also um elektrische Aufnahmen. Auch diese Technik war zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht sehr ausgereift. Aufgenommen wurden Ausschnitte aus den beiden Opern "Turadot" von Puccini (deutsche Erstaufführung) und "Die Macht des Schicksals" von Verdi (Erstinszenierung).
- CD 3 enthält den Live-Mitschnitt des Konzertes der Staatskapelle Dresen in der Berliner Philharmoine vom 25.02.1931, der zeitgleich vom Berliner Rundfunk gesendet wurde. Es handelt sich hier um eine der ältesten Live-Aufzeichnungen eines Konzertes überhaupt.
- Die DVD enthält Dokumentationen über Fritz Busch und über die Entstehung der Aufnahmen. Außerdem enthält sie ein Video, in dem Fritz Busch und die Staatskapelle Dresden die Tannhäuser-Ouvertüre spielen. Diese Videoaufnahme ist ebenfalls legendär.

Alles in allem kann ich diese Box nicht nur Fritz Busch Liebhabern sehr empfehlen.


Blackmore's Night - Paris Moon (+ Audio-CD)
Blackmore's Night - Paris Moon (+ Audio-CD)
DVD ~ Blackmore's Night

16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Er ist einfach der Beste!, 3. November 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sehr gelunge DVD. Sogar noch besser als die vor zwei Jahren erschienene DVD Castles and Dreams. Bei Paris Moon ist die Band in deutlich größerer Spiellaune. Ritchie spielt drei sehr lange, tolle Soli (bei Minstrel Hall und Fires at Midnight auf der akustischen, sowie bei Ariel auf der elektrischen Gitarre). Damit stellt er deutlich seine Ausnahmestellung unter den Gitarristen unter Beweis. Ihm kommt es nicht nur darauf an, einen Lauf schneller als den anderen zu spielen (obwohl er dies auch kann und hin und wieder aufblitzen lässt), sondern er hat das was die meisten Gitarristen heute nicht mehr haben: Feeling. Er hat einen eigenen, unverwechselbaren Stil, sowohl auf der Akustikgitarre, als auch auf der Stratocaster. Hinzu kommt, dass er häufig spontan irgendwelche Stücke anspielt, die nicht abgesprochen waren. So spielt er nach Lorely völlig unerwartet seine berühmten Blues, den er bereits beim California Jam im Programm hatte. Das einizige was mich bei Ritchie nervt, ist seine Vorliebe fürs Bottle Neck. Er spielt den ersten Teil des Ariel Solos mit selbigem, schmeißt es aber dann Gott sei Dank in die Ecke.
Leider ist nicht das komplette Konzert auf der DVD. Ich weiß nämlich, das auch Smoke on the water im Set war. Aber andererseits bin ich froh, dass mir der Gesang von Candice bei diesem Rockklassiker erspart bleit. (Sie sieht zwar bezaubernd aus und singt auch die Blackmore's Night Kompositionen ganz gut, aber bei Rock Songs wie Ariel sehnt man sich nach einer rockigen Männerstimme)
Ein weiterer Vorteil gegenüber der DVD Castles and Dreams ist die Tatsache, dass die Geigerin Tudor Rose nicht mehr bei der Band ist. Sie war mir schon immer ein Dorn im Auge.
Einziger Kritikpunkt: Bei manchen Stücken ist die Akustikgitarre von Ritchie zu leise abgemischt (z.B. bei Play Minstrel Play, einem meiner Lieblingssongs). Dieses Problem ist mir bei Blackmore's Night leider schon häufig aufgefallen.

Fazit: Für Blackmore's Night Fans ein Muss, für Blackmore Fans ein Muss und für Neueinsteiger besser geeignet als die DVD Castles and Dreams.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 16, 2009 6:49 PM MEST


Du Bes Koelle
Du Bes Koelle
Preis: EUR 13,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tommy ist der Beste, 28. August 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Du Bes Koelle (Audio CD)
Tommy Engel beweist mit seiner zweiten Studio CD, dass er immer noch der beste Sänger Kölns (und weit darüber hinaus) ist. Seine Stimme ist super wie eh und jeh. Diese Vielseitigkeit findet man nur selten bei Sängern. Seine Texte reichen von seinem typischen, unverwechselbaren Humor bis hin zu andächtigen Texten (wie z.B. der Song über seinen Vatter). Die Stilvielfalt reicht ähnlich wie früher bei den Fööss (als Tommy noch dabei war) von rockigen Songs über latainamerikanische bis hin zu schönen Balladen, die unter die Haut gehen. Durch diese Text- und Stilvielfalt wird einem beim Hören dieser CD niemals langweilig. Es gibt keinen richtigen Schwachpunkt.
Auch die Band ist super.
Man kann sagen, dass Tommy sich seit seinem Ausscheiden bei den Bläck Fööss eher noch weiterentwickelt hat (im Gegensatz zu seiner ehemaligen Band, der leider seit Tommys Ausscheiden die richtigen Inspirationen fehlen).


Back Home
Back Home
Wird angeboten von Discover Music
Preis: EUR 30,00

5.0 von 5 Sternen Sehr schöne Platte, 31. Juli 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Back Home (Audio CD)
Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen. Dieses Werk überzeugt auf ganzer Breite. Anders als das parallel entstandene (nicht minder gute) Album "Sessions for Robert J" wendet sich Eric auf "Back Home" nicht dem Blues zu sondern eher dem Soul, teilweise dem Reagge und auch dem Gospel. Auch in diesen Musikstilen fühlt er sich wohl (wenn auch der Blues das ist, was er am besten kann). "Back Home" ist eine sehr abwechslungsreiche, kurzweilige und super produzierte CD. Manche Stücke gehen echt unter die Haut. Z.B. der Titelrack "Back Home", den Eric ganz allein geschrieben hat. Der Sound ist genial (da kann sich so mancher Produzent was abschauen). Sehr empfehlenswert!!


Seite: 1 | 2 | 3