Profil für Markus Söllner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Markus Söllner
Top-Rezensenten Rang: 3.414.128
Hilfreiche Bewertungen: 80

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Markus Söllner "senilm"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
The Enemy Chorus
The Enemy Chorus
Wird angeboten von RAPIDisc
Preis: EUR 7,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Better late than never..., 1. April 2008
Rezension bezieht sich auf: The Enemy Chorus (Audio CD)
Bands die Ihren Sänger nicht mal persönlich kennen, knapp 8 Jahre bis zum ersten Album benötigten und dann auch noch den Bandnamen "The Earlies" tragen, dürften auch so schon einiges Interesse auf sich ziehen.
Für alle Flaming Lips, Mercury Rev und Super Furry Animals Hörer gibt's auch "The Enemy Chorus" als guten Grund sich mit der Band näher zu beschäftigen.

Bei den Aufnahmen zum zweiten Band-Album hat man es sogar geschafft den Sänger aus den USA in die englische Heimstätte der Band einzuladen. Was sich gelohnt hat, Brandon CarrŽs Gesang wirkt lebendig, homogen in das extrovertiert ausufernde Multi-Instrumentalspiel eingefügt.
The Enemy Chorus ist ein bunter Spielplatz von Pianos, Bläsern, Keyboards, Gitarrenhooks vereint darin, jeden Track gegen Ende in den multiinstrumentalen Überschwang zu manövrieren. Was davor kommt ist aber alles andere als uninteressant, versteckte Melodien, harmoniesuchender Gesang und Ohrwurmhaftigkeit lauert in jedem der 11 Tracks.
Das reicht von solch chaotisch wirkenden, überfrachteten Werken wie "No Love in your heart", bei welchem der Gesang etwas abseitig wirkt sowie dem Sitar-Crooner "Breaking point" hin zur Pianomelancholie von "The ground we walk on".
Eine besondere Vorliebe haben The Earlies aber für harmonisch fliessende Grundinstrumentierungen die in Solis ausbrechend sich letztendlich im gemeinsamen Reigen wieder finden - so erinnert der Titeltrack enorm an die bereits erwähnten Flaming Lips.

Die Soundbandbreite von countryesk inspiriertem Indie hin zu Loopschwangeren Psychtracks wie "Bad is as bad does", das seine 60ies Affinität nicht verleugnen kann, reicht die abwechslungsreiche Farbpalette des Albums. Emotionale Achterbahnfahrten erlebt man, wenn "Foundation and earth"s jazzig im Ohr klebende Bläserfanfaren den Easy-Listenening-Pop der CarrŽs Stimme innewohnt beschwören. Später gehen Drum & Piano die eingängigste Symbiose des Albums ein, wenn man Peter Gabrielesken hymnischen Ethnopop in "When the wind blows" verwandelt.
Wenn Carrs predigender Gesang sich immer neue Zweitstimmen in Instrumentalform auswählt, rhythmische Ohrwürmer, sanftmütiger Easy Listening-Pop und klangvolle Effekthaschereien zu einem homogenen Album vereinen, dann kann man den "The Earlies" nur zu Ihrem grandiosen "The Enemy Chorus" gratulieren.
Ein Album das musikalisch und textlich durch seinen Reichtum an Facetten und Überraschungen für lange Zeit begeistern wird.
Da kann man nur hoffen dass Carr seinen Wohnsitz nun nach England verlegt...


Nothing Here Is Perfect
Nothing Here Is Perfect
Preis: EUR 17,41

5.0 von 5 Sternen Everything is perfect, 28. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Nothing Here Is Perfect (Audio CD)
So muss es sein - da schleppt man seinen Körper jahrelang von einer Provinzbühne zur Nächsten, tourt die halbe Welt ab - aber irgendwie will der Durchbruch auf sich warten lassen. Ok - bei den MOVIES WITH HEROES könnte es dran liegen, dass man Sie ständig verwechselt. Rein soundmässig will man sich nämlich immer an Emorockveteranen wie DASHBOARD CONFESSIONALS & Co erinnert fühlen, oder liegt's doch am Sänger Keith? Dessen Organ wandert stets den schmalen Grat von Robert Smiths dramaturgischem Leiden und Bonos Stadionrockpolemik. Um endlich eigenständig daherzukommen, legt man nun einen Longplayer vor, der ganz anders als der Titel "Nothing here is perfect" es suggeriert, eher zu perfekt klingt.

"Wake up" verkündet ganz klar die Marschrichtung der Band - Stadionrock mit emotionaler Tiefe, der nicht nur gesanglich sehnsüchtig an ehemalige U2-Hochzeiten erinnert. MOVIES WITH HEROES präsentieren 10 wütende, tragische und auch traurige Songs im Taumel der Emotionen, inszeniert als Synthesizeruntermalte Emorock-Tragödien mit Mass-Appeal. "Ink"s unvermeidbar eingängige Refrainzeile fräst sich wie ein Diamantbohrer durch den Gehörgang, "Wildflower"s pochende Bassline versetzt Extremitäten in Bewegungsdrang, bevor sich "Nothing" als Duettgesangsderwisch mit Kirchenorgelaffinität auch im Hinterstübchen des Gehirns seinen Platz sucht. Immer finden MOVIES WITH HEROES den leichtesten Weg der Eingängigkeit und selten klingt es so abwechslungsreich rockend wie hier. Die textliche Tiefe lässt nach den Perlen tauchen, die sich leidenschaftlich als großartig arrangierte Titel aneinanderreihen.
MOVIES WITH HEROES sollte mit diesem Album nichts mehr im Weg stehen, zu den Großen des Genres aufzuschließen. Dank des enormen Abwechslungsreichtums und der vielseitigen Instrumentierung des Albums gibt's auch keine Probleme mehr mit dem Wiedererkennungswert.


Soul Survivor II
Soul Survivor II
Preis: EUR 18,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tha Soulbrother..., 25. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Soul Survivor II (Audio CD)
Pete Rock prÃsentiert nach dem doch eher enttÃuschenden "Soul Survivor" nun endlich ein rundherum Ãberzeugendes Album!
Seine ProduktionskÃnste hat er um ein paar Beats und Styles erweitert und das Jazztodsampling hat er endlich hinter sich gelassen - so abwechslungsreich wie dieses, hat sich noch keines seiner Alben gezeigt.
Neben Souligen Tracks, sind mellow flowende Harmoniecrooner und Partybouncer am Start - Ãberzeugend auf jeder Linie.
Die Auswahl der GÃste ist fast perfekt gelungen - von SÃngerinnen wie Leela James soulig eingelullt, erfreut man sich an den coolen Styles von J-Dilla und Kardinal Offishall, wÃhrend Talib Kweli sich in Höchstform zeigt. Doch nur in Kombination mit CL SmoothÂ's Wordflow kommt dieses Ohrwurmfeeling der Pete Rock Tracks so perfekt rÃber - allen voran "Appreciate" verweilt lange im Ohr.
Nur fÃllt auf, daß sich manch aggressiver Styler sich nicht so richtig mit Pete RockÂ's Produktion anfreunden lÃsst.
Vier Sterne fÃr ein Album - das an Abwechslungsreichtum nichts missen lÃsst.


Private Eyes
Private Eyes
Wird angeboten von musea
Preis: EUR 17,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Getting high...., 25. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Private Eyes (Audio CD)
Tommy Bolin lÃsst auf seinem letzten Soloalbum einen letzten Blick darauf werfen, welche EinflÃsse er auf den modernen Rock noch nehmen hÃtte können.
MehrminÃtige Gitarrenarien geben Einblick in seine grandiose Beherrschung des Instruments, wÃhrend er stilÃberschreitend Themen zwischen Liebe und DrogenabhÃngigkeit besingt und auch dabei eine mehr als gute Figur abgibt.
Da werden Tracks wie das monumentale "Post Toastee", das lebendig psychedelische "Shake the Devil", welches Ãbrigens einen Samplepart enthÃlt den Daft Punk auf ihrer Ãberaus erfolgreichen "Discovery" Scheibe verwenden - und das melodische "Someday weÂ'll bring our love home" zu Perlen - nach der wir in Sehnsucht schwelgend tauchen.
Doch musste ich feststellen, daß das Album durchaus gefÃhrlich werden kann - nach dem Genuss bewusstseinserweiternder KrÃuter kann es beim Hören des Albums zu ungewollten GefÃhlsausbrÃchen, der sentimentalen Art kommen.


College Dropout
College Dropout
Preis: EUR 7,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The african american Express !, 25. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: College Dropout (Audio CD)
HipHop hat endlich seine Ikone gefunden !
Kanye West ist einfach alles - er hat Credibilty, er hat StarqualitÃten, er ist ein großartiger Produzent und noch dazu scheint ihm selbst das Rappen in die Liege gelegt worden zu sein.
Ein einziger Ausfall auf einem 21-Track starken Album ist schon großes Lob wert - doch KanyeÂ's "College Dropout" ist mehr. Eine ZurschaufÃhrung angesagter HipHop Beats, feinstem Storytellings und Rapkultur.
KanyeÂ's Geschichten handeln von ihm selbst, setzen Kritik an und wirken intelligent, hinterfragend und stimmen nachdenklich.
Wenn er den Millionen Dollar Business anprangert und wenig spÃter doch von seinem unaufhaltsamen Aufstieg im RapgeschÃft erzÃhlt - wird man mit seinen Gedanken wirklich konfrontiert.
Einziger Kritikpunkt auf diesem abwechslungsreichen Album ist - daß sich Kanye sehr oft seiner gepitchten, Schlumpfstimmchen besinnt - die so manchen Track besonders im Refrain rund laufen lassen.
Doch dies kann man angesichts der ansonsten vorhandenen Perfektion gerne verkraften !


Jackpot
Jackpot
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 9,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Jack off !, 25. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Jackpot (Audio CD)
Naja ich like es eher nicht was uns der brabbelnde Chingy hier prÃsentiert - langweiligstes Phrasendreschen rund um Bling,Bling,Partyhard und die anderen VorzÃge die man hat, wenn man zwanzig Kilo schwere Goldketten um den Hals trÃgt.
"One Call away" ist fÃr mich der einzige hörbare Grund dieses Album evtl. irgendwann nochmal aus dem CD-Regal zu holen - alles andere ist genau das was ich mir vom Album erwartet habe - weiterer MÃll aus Ludacris Labelheimat.


Dedicated
Dedicated
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 4,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen HeÂ's so fresh !, 25. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Dedicated (Audio CD)
Nach all den amerikanischen Soul und RÂ'n`B KÃnstlern kommt nun auch wieder frisches Material aus Britannien zu uns rÃbergeschwappt. Dabei Ãberzeugt Lemar nicht nur mit seinem stimmlichen Volumen - sondern könnte durchaus die Tanzböden zum mitschwingen bringen, denn genug Soul und Funk steckt im Album !
Bei den Balladen hingegen versinkt er zu oft in kitschigem Stimmeinlagen - die einen eher faden Nachgeschmack hinterlassen.
Jedoch mit Sicherheit ein sehr hoffnungsvoller neuer KÃnstler ....


Desensitized
Desensitized
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 22,93

4 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Frontcoverporno !, 25. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Desensitized (Audio CD)
Drowning Pool enttÃuschen nach Sinner - was aber nicht am neuen Shouter liegt, der sich energisch und voll in seinem Element bei fast jedem Track die Galle vorholt.
Der Sound der Band klingt eigentlich nur noch abgedroschen und baut auf sturem PrÃgelbeats und donnerhallenden BÃssen angereichert mit Powerchords auf - die ganze Soße explodiert beim Refrain in einem gewaltig, bebenden Refrain - das ist leider zu wenig um lÃnger als einen CD-Durchgang zu gefallen.
Zwar mal ganz nett fÃr zwischendurch, wenn man sich mal wieder so richtig austoben will - aber ansonsten ist der Band etwas Innovation und vor allem die Songwritingkunst verlorengegangen.


Zinoba
Zinoba

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lauter Zinoba !, 25. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Zinoba (Audio CD)
Hamburger Schule,
war lange Zeit der Ãœbergriff fÃr intelligente Rockmusik aus deutschen Landen - neben Bands wie Tocotronic, Blumfeld, Tomte, etc. gab es da Ende der 90er auch Selig !
Ja - Selig, die Band welche mit Ihrer Musik die Charts eroberte und ehrlichen Rock machte.
Doch leider war der Traum zu schnell vorbei - Jan Plewka und der Rest der Band gingen getrennte Wege, bis sich 2003 PlewkaÂ's Weg mit dem von Stephan Eggert, dem Ex-Selig Schlagzeuger, kreuzte.
Gemeinsam wollte man wieder musizieren - mit dem Gitarristen Marco Schmedtje und dem Bandnamen "Zinoba" wurde ein Anfang gemacht.
Und der Zunder ist immer noch am vorhanden - PlewkaÂ's Organ geht ins Ohr wie vor 10 Jahren als Selig ihre großen Erfolge feierten.
Leicht heiser und immer sehnsÃchtig in die Ferne blickend wird jeder Song mit seinem Markenzeichen belegt. Instrumental ist man rockig mit allen nötigen Zutaten unterwegs - ob es nun röhrende Riffs, melodische ÃœbergÃnge, preschende Drumorgien oder perfekteingÃngige RefraineinsÃtze sind - Zinoba bietet alles.
Das ist kein aufgeblasener Stadionrock - sondern Rockmusik zwischen Percussioninstrumenten, beherzten E-Gitarrenchords zwischen roher Energie, bluesigem Spiel, Partylaune und bedachtem harmonischen Spiel sowie eindringlichem, gefÃhlsbetontem Gesang.
Doch Zinoba ist durchaus mehr als Selig waren - die Texte sind sehnsuchtsgeprÃgt, poetisch, nachdenklich, kritisch und durchaus gewollt verwunden konstruiert - dank PlewkaÂ's Stimmeinsatz kann man so mit jedem Track seinen eigenen Weg beschreiten.
Zinoba ist große deutsche Rockmusik mit GefÃhlen und Texten Ãber die nachgedacht werden will. Wohl eine der besten Veröffentlichungen des Jahres - und es besteht durchaus wieder Hoffnung daß Zinoba auch SeligÂ's Erfolge nochmal wiederholen.


Blink 182
Blink 182
Preis: EUR 8,50

4.0 von 5 Sternen Finally my dadÂ's grown up !, 25. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Blink 182 (Audio CD)
Vorbei der alte Sound von Blink 182 - vorbei die spassigen Videos - vorbei die Teenies in der ersten Reihe auf den Konzerten.
Zwar geht das Ganze auch auf Kosten der EingÃngigkeit und des Partyfaktors der Songs der Band - aber was solls - endlich ernstzunehmende Musik von Mark, Tom und Travis.
Vielen Songs merkt man an, daß Sie mit Boxcar Racer zu tun haben - jedoch Ãberraschen am meisten die Balladen - besonders "Miss you" darf ohne Zweifel als Higlight des Albums gelten.
Dennoch wirkt das Album noch etwas unentschlossen - zu hÃufig der Stilwechsel, da war Boxcar Racer mit seiner Konsequenz wesentlich Ãberzeugender.
Rein Musikalisch wÃrde ich daher drei Sterne fÃr dieses Album verleihen - aber da ich heut so guter Laune bin, gibtÂ's nen vierten Stern fÃr die doch sehr hörbare Weiterentwicklung von mir oben drauf.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4