Profil für Kai-kristian Steiner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kai-kristian S...
Top-Rezensenten Rang: 1.655.714
Hilfreiche Bewertungen: 29

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kai-kristian Steiner
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Electra Heart
Electra Heart
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Pop halt - und es gibt weitaus schlechteren!, 25. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Electra Heart (Audio CD)
Das zweite Album von Marina and the Diamonds hört sich flüssig durch. Ich gebe ja zu, dass ich als Kind der Achtziger immer beglückt bin, wenn sich diverse Zitate an die Zeit auf einem Album tummeln. Auf Kommentare zu den Texten verzichte ich an dieser Stelle; diese wurden an dieser Stelle schon genug gewürdigt und zerpflückt.
"Bubblegum Bitch" startet gleich mit krachenden Beats und einer eingängigen Melodie, ein echtes Highlight. Das Stück macht gleich süchtig, was vom folgenden "Primadonna" gleich erfolgreich wieder therapiert wird. Trash-Schlager. Vielleicht trifft es das. "Lies" hat einen schönen Vers, fällt dann aber zum Refrain hin ab. Der Produzent hat es echt geschafft, Marinas Stimme nach Kate Perry klingen zu lassen... Kunststück. Sogar ein wenig "I kissed a Girl" luschert um die Ecke. "Homewrecker" ist musikalischer Eintopf. schon tausendmal gehört. Jetzt war ich schon fast etwas enttäuscht, wurde aber mit "Starring Role" versöhnt. Der Song ist sehr schön und erinnert zum ersten Mal an das Debütalbum. Der Refrain wäre eine glatte 10, ein überflüssiger Dur-Moll-Wechsel lässt ihn aber kurz im Kiesbett landen. Trotzdem toll, der Song. "The State of Dreaming" kann direkt übersprungen werden. Status Quo könnten den Song als Zugabe bringen. Schauderhaft. Zeit für ein Highlight! Und was der CD-Player nun ausspuckt, hat mich vom ersten Moment an fasziniert. Perfekter Pop. Auch bei diesem Song sind die Drums ziemlich weit in den Vordergrund gemischt... Mutig und treibend. Ich stehe auf diesen Song. Mit einem Lächeln starte ich das nächste Stück, das fast mit "Power and Control" verschmilzt... Und auch hier bleibt der Daumen oben. "Living Dead" zwingt einen gedanklich auf die Tanzfläche... Auch im Auto. Erschöpft kann man dann bei einem "Numb"-Klon entspannen. "Teen Idle" ist trotzdem sehr gelungen. Da sind sie wieder, die opulenten Chöre aus 20x Marina. Der Nachfolger "Valley of the Dolls" klingt so, als hätte Lana del Rey neben Marina aufgenommen. Nur dass Marina singen kann. "Hypocrates" scheint wiederum eine Hommage an Maria Mena oder skandinavischen Frauen-Akustikgitarren-Pop im allgemeinen zu sein, den man vielleicht schon einmal zu häufig gehört hat. Schön, dass "Fear and Loathing" einen interessanten, synthesizerlastigen Abschluss bietet; inklusive Gruß aus der Badewanne am Ende.
Zusammengefasst muss ich sagen, dass ich ein "I'm no Robot" etwas vermisst habe. Trotzdem findet die CD auf wundersame Weise immer wieder einen Weg in meinen Player, So soll es doch auch sein. Das Cover hingegen ist etwas merkwürdig. Marina scheint Wert darauf zu legen, in den Booklets immer schrecklich auszusehen. Aber gut :-)


Intuit
Intuit
Wird angeboten von Hausmusik
Preis: EUR 13,91

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich mal wieder etwas Aufregendes im CD-Regal!, 18. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Intuit (Audio CD)
Ich gebe zu, dass ich musikalisch eigentlich eher aus der Elektro-Ecke komme; vor einiger Zeit aber fuhr ich nach Hause und hörte dabei eine Sendung mit Neuvorstellungen abseits des Mainstream. Und dann kam "Russia" - und ich war elektrisiert. Akustisch, elektronisch, phantasievoll und unglaublich im Arrangement... ich musste dieses Album haben! Nach der Anschaffung steht fest: "Russia" und "Clover" sind sicherlich die Highlights - aber auch alle anderen Songs zeichnen sich durch interessante Arrangements zum "Festhören" aus. Dieses Album muss man in Ruhe genießen; es ist sicherlich kein Werk, dass man bei einer Party in den CD-Player schmeißen kann (alleine schon wegen der teilweise extremen Lautstärkeschwankungen innerhalb des Songs...). Wer aber Lust hat, sich eine Platte anzuhören, bei der die Freude an der Produktion bei jedem Song durchscheint, der wird an diesem Album von Ramona Falls seine Freude haben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 12, 2012 1:38 PM MEST


Animal
Animal
Preis: EUR 9,99

24 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend auf ganzer Linie..., 18. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Animal (Audio CD)
Ich liebe elektronische Musik, wirklich. Also wurde ich durch einen schwärmerischen Artikel in der "Keys" dazu verleitet, dieses Album zu kaufen. Ich habe es seither einige Male gehört; allerdings hauptsächlich in der Hoffnung, dass sich der "Liebe auf den zweiten Blick"-Effekt einstellt. Dieser blieb freilich aus, sodass die CD nunmehr als absolute Fehlinvestition im Regal verstaubt.
Das Rezept ist einfach: Entrümpele den Lady Gaga-Sound, klaue dennoch einige Elemente daraus, lasse eine komplett talentbefreite "Sängerin" mit Schl...-Attetüde Weisheiten aus der Partywelt zum Besten geben und fertig ist das Produkt. Am meisten ärgert mich allerdings das unglaublich niedrige kompositorische Niveau. Alle Akkord- und Melodiebewegungen (soweit vorhanden...) sind vorhersehbar und schon tausende Male gehört worden. Jeder Song strapaziert das Auto-Tune-PlugIn bis zum Exzess, was wohl das absolute stimmliche Unvermögen der Protagonistin verschleiern soll.
Dazu ist die Platte im Zuge des "Loudness Wars" bis zum Anschlag verdichtet und auf Lautstärke gebracht, sodass das Hören per Kopfhörer nach wenigen Stücken unerträglich wird. Der sehr trockene Mix unterstützt diesen Effekt. Insgesamt kann man sagen, dass die Idee, die Qualität der Sängerin und die technische Durchführung ihren Höhepunkt bereits mit der Single "Tik Tok" erreicht und ausgereizt wurde. Bestenfalls ist die Platte für Arrangeure interessant, die sich einige nette Gimmicks in der Produktion abschauen können. Ansonsten: Mieserabel. Ich zumindest muss am Sachverstand der "Keys"-Redaktion kräftig zweifeln.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 6, 2011 7:08 AM CET


Seite: 1