Profil für Rainer von Werle > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rainer von Werle
Top-Rezensenten Rang: 321.192
Hilfreiche Bewertungen: 37

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rainer von Werle

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Asus Zenbook UX32A  33,8 cm (13,3 Zoll) Ultrabook (Intel Core i5 3317U, 1,7GHz, 4GB RAM, 500GB HDD + 24GB ExpressCache, Intel HD 4000, Win 8) silber
Asus Zenbook UX32A 33,8 cm (13,3 Zoll) Ultrabook (Intel Core i5 3317U, 1,7GHz, 4GB RAM, 500GB HDD + 24GB ExpressCache, Intel HD 4000, Win 8) silber

37 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Feedback nach dem Kauf (zwei Exemplare) und Lektüre aller bisherigen Rezensionen, 27. Februar 2014
Ich war ein wenig skeptisch vor dem Kauf, da einige Rezensionen markante Kritikpunkte dargelegt haben. Trotzdem habe ich dieses Produkt, da mir der Preis, die Austattung und das Design gefiel, gleich zweimal bestellt (einmal für mich selbst und einmal für meine Freundin). Ich werde mich im Folgenden hauptsächlich auf die negativen Kritikpunkte anderer Rezensenten konzentrieren und diese mit meinen eigenen Erfahrungen in Bezug auf zwei Exemplare dieses Modells in Verbindung bringen. In beiden Fällen sind mir exakt die gleichen Dinge aufgefallen und deshalb kann ich hier im Grunde doppelt sprechen:

1. Qualität des Produkts

Alles ist sauber verarbeitet, die Notebooks kippeln nicht und es liegen weder Funktionsstörungen noch Mängel vor. Pixelfehler gibt es nicht und im Hinblick auf die Qualität der des Bildschirms bzw. der Ausleuchtung ist (die Preisklasse eingerechnet) auch nichts zu kritisieren (keine Auffälligkeiten, Erwartungshaltung übertroffen).

2. Betriebssystem (Windows 8) und das Update-Problem

Ehrlich gesagt hatte ich nach den bisherigen Rezensionen, die hier ein Problem sahen, selbst einige Ängste. Alle diese Ängste waren allerdings unbegründet und muss zugeben, dass ich Rezensionen, die nicht systematisch zwischen Hardware (das Notebook als solches) und Software (ein Microsoft-Windows-Betriebssystem) unterscheiden. Natürlich ist die vorinstallierte Windows-8-Version bei einem Kauf heute nicht auf dem aktuellsten Stand, geschenkt. Die Windows-Standardeinstellung für die automatischen Updates ist auf ein Zeitfenster um 3 Uhr in der Nacht gesetzt. Aus diesem Grund passiert erstmal von allein nicht besonders viel. Man kann die Updates über "Systemsteuerung" -> "Windows Update" manuell sofort veranlassen. Gefunden werden etwas weniger als 100. Das eigentliche Problem ist, dass viele dieser Updates andere Updates voraussetzen. Aus diesem Grund wir einem hinsichtlich des Gesamtprozesses nicht der Komplettverlauf angezeigt und es sieht in der Tat so aus, als würde eigentlich gar nicht passieren. Das ist aber nicht Fall und die Ursache ist hier nicht das Notebook, sondern das Betriebssystem. Die Lösung bzw. die Handlungsanweisung (da es im Grunde kein Problem gibt) ist deshalb denkbar einfach:

---> Option 1: Das Wartungsfenster für die Windows-Update neu konfigurieren (nur eine Einstellungssache).
---> Option 2: Updates über "Systemsteuerung" -> "Windows Update" manuell suchen und ebenfalls manuell anstoßen --> Anschließend einen Neustart des Systems veranlassen und (je nachdem, wie weit der Prozess bereits fortgeschritten ist) die Option "Herunterladen und neu starten" bzw. "Installieren und neu starten" bzw. "Aktualisieren und neu starten" auswählen. Nicht alle der beinahe 100 Updates werden dann sofort installiert, sondern der Prozess muss, wenn man das "Wartungsfenster" nicht manuell neu konfiguriert hat, in meinem Doppelfall einige Male wiederholt werden, weil einige Updates andere Updates voraussetzen. Je nach Internetanbindung und Bandbreite dauert das unterschiedlich lange. In meinem Fall war dieser Prozess bei einer 50,000-Leitung in ca. zwei Stunden abgeschlossen. Anschließend habe ich das Update auf Windows 8.1. über den "Store" installiert. Das sind dann noch einmal etwas weniger als 4 GB in Bezug auf den Download und braucht seine Zeit auch für die letztendliche Installation.

Fazit hierzu:
----------------

Ja, hier sind einige Aktualisierungen notwendig in Bezug auf das Betriebssystem, weil Microsoft hier eben relativ viel veranlasst hat und die Updates nunmal staffelweise zur Verfügung gestellt werden. Das ist allerdings kein wirklich valider Kritikpunkt gegenüber diesem konkreten Notebook, sondern liegt vielmehr in der Natur der Sache: Betriebssystemanbieter stellen Updates bereit, die dann in der jeweilig beschlossenen Prozedur nacheinander "eingespielt" werden. Und genau das funktioniert auch bei diesem Notebook fehlerfrei (wie bereits angedeutet, habe ich das an zwei Exemplaren überprüft).Derartige Aktualisierungsbedingungen sind allerdings allgemein üblich und sollten diesem Produkt nicht negativ angelastet werden. Das gehört nunmal bei der Ersteinrichtung dazu.

3. Lüfter, Festplattengeräusche, Akkulaufzeit, Touchpad

Bei beiden Exemplaren dieses Notebooks war es geräuschtechnisch im Grunde von Beginn an ruhig. Nach der Installation aller verfügbaren Windows-Updates hat sich die Lage allerdings noch einmal deutlich verbessert. Darauf wurde in anderen Rezensionen aber bereits hingewiesen, Und natürlich macht die Festplatte insbesondere am Anfang der Nutzungsphase Geräusche, auch wenn man selbst nichts macht: Das Betriebssystem ist standardgemäß darauf eingestellt, sämtliche Festplatteninhalte für eine schnellere Suche zu indizieren, alle angegebenen Datenträger automatisch in Bezug auf häufige Zugriffe zu Optimieren und (falls nötig) zu defragmentieren. Wenn das passiert (insbesondere im Zusammenhang mit Stromspareinstellungen) erfolgen natürlich automatisch Zugriffe auf die Festplatte, die wiederum zu Betriebsgeräuschen führen.

Die Akkulaufzeit ist für dieses Notebook in Ordnung. Selbst bei ständigem Kopierlaufgang zu übertragender Daten von USB-Festplatte und USB-Stick gab es hier in der Ersteinrichtungsphase (es sind seitdem Erhalt der beiden Exemplare jetzt etwa 36 Stunden vergangen) keine Einbrüche. Momentan liegt die Akkulaufzeit bei ca. 4.5h bei intensiver Nutzung in Zusammenhang mit externen Geräten. Das ist bei diesem Preis völlig in Ordnung und kann unter anderen Nutzungsbedingungen und Akku-Training eigentlich nur noch besser werden, nicht aber schlechter.

Das Touchpad macht bei beiden Notebookexemplaren keine Probleme.

4. Vorinstallierte Programme / Apps

Erstens sind es nicht viele und zweitens lassen diese sich ohne Probleme mit wenigen Mausklicks über die Systemsteuerung deinstallieren.

5. Geschwindigkeit, 4GB RAM, Hochfahrverhalten

Auf beiden Exemplaren dauert es aus dem Stand-By-Modus nach der Installation aller Updates inkl. Windows 8.1 nicht mehr als 5 Sekunden bis der Desktop geladen wurde. Weil es sich um vertraute Notebooks handelt, wurde das für Windows 8.1. entsprechend eingestellt. Für die Anmeldung ist nur noch ein vierstelliger PIN nötig. Nach der Eingabe des Pins ist das Notebook eine weitere Sekunde betriebsbereit.

Den vorinstallierten Arbeitsspeicher als zu gering zu bemängeln, halte ich persönlich für vermessen. Einerseits weiß man bereits vor dem Kauf, worauf man sich hier einlässt. Andererseits ist ein Upgrade hier jederzeit möglich. In beiden mir vorliegenden Exemplaren habe ich deshalb unproblematisch ein 8-GB-Modul installieren können.

6. Andere Betriebssysteme

Auf beiden Notebooks wurde zusätzlich zur mitgelieferten Windows-Installation ein Linux-Variante installiert, die sich nach dem Systemstart problemlos als Alternative booten lässt. Zwar funktioniert hier die Webcam noch nicht einwandfrei, allerdings liegt das an der Linux-Version und den mitgelieferten Treibern, jedoch nicht an Notebook selbst.

7. Windows 8 / Windows 8.1.

Man muss sich an viele neue Dinge gewöhnen, HIer hat man die Wahl, Neuerungen gut zu finden oder zu verabscheuen. Ich selbst habe mich momentan mit allem arrangiert, verwende aber die "startisback"-Anwendung als Kompromiss. Damit kann ich alles so konfigurieren, wie ich möchte. Da in unserem Fall grundsätzlich jeweils ein zweiter Bildschirm angeschlossen ist, wird nach dem Windows-Start auf dem Hauptbildschirm die Metro-Oberfläche angezeigt und auf dem zweiten Bildschirm der Desktop mit mit dem gewohnten Start-Menü. Insofern ist beides gleichzeitig verfügbar. Natürlich hat nicht jeder einen zweiten Monitor, aber auch ohne lässt sich alles entsprechend nach den jeweiligen Wünschen einstellen.

8. Fazit

Wir haben hier zwei Exemplare des gleichen Modells. Alle Erwartungen wurden erfüllt und teilweise übertroffen. Natürlich ist eine Ersteinrichtung in Bezug auf das Betriebssystem notwendig. Allerdings ist man mit allen Updates damit in ca. 3 Stunden durch, wenn man weiß, was warum zu tun ist,

Cheers!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 5, 2014 12:18 AM MEST


Seite: 1