Profil für minicavy > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von minicavy
Top-Rezensenten Rang: 2.437
Hilfreiche Bewertungen: 549

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
minicavy "minicavy"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Totenbild: Thriller
Totenbild: Thriller
von Patrick Dunne
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2.0 von 5 Sternen Bisher das schwächste Dunne-Buch, welches ich gelesen habe..., 15. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Totenbild: Thriller (Taschenbuch)
Ich bin ein riesen Fan von Patrick Dunne. Für mich zählt er zu den besten und spannendsten Autoren unserer Zeit, er ist einfach ein begnadet guter Geschichtenerzähler. Und auch wenn seine jüngeren Werke wie bspw. "Die Pestglocke" nicht mehr an Klassiker wie "Die Keltennadel" oder "Keltengrab" herangekommen sind, finde ich die Geschichten dennoch immer toll geschrieben, spannend bis zur letzten Seite, und die jeweils finalen Kapitel überraschen mit unerwarteten Wendungen und einer beeindruckend realistischen Erklärung zu sehr geheimnisvollen und mystischen Rätseln. Dementsprechend war ich auf "Totenbild" sehr gespannt.

Kurz zur Geschichte (ohne zuviel zu verraten): Jane Wayde - jene Heldin, die bereits in Dunnes Erstlingswerk "Die Keltennadel" im Rampenlicht gestanden hatte - kehrt nach einer dreijährigen Babypause an ihren früheren Arbeitsplatz, einen lokalen Radiosender, zurück. Dort ruft während einer täglichen Live-Sendung plötzlich mehrmals eine mysteriöse Frau Namens "Dervla" an und behauptet, sie könne zuküftige Ereignisse vorhersehen, ganz konkret: Katastrophen und Todesfälle. Der zuständige Moderator Dave Miller ist mehr als skeptisch. Doch zunehmend erweisen sich Dervlas Prophezeiungen als richtig. Schließlich scheinen sich die vorausgesagten Katastrophen immer mehr auf den Radiosender und seine Mitarbeiter zu beziehen - bis Janes Chefin schließlich bei einem furchtbaren Verkehrsunfall ums Leben kommt und zwei geheimnisvolle Männer aus Amerika auftauchen, die Jane scheinbar verfolgen.

Das klingt wie ein typisches Dunne-Buch mit allen bekannten (und von mir heißgeliebten) Elementen.

Um so verblüffter war ich als ich "Totenbild" schließlich durchgelesen hatte. Denn, um es mit einem Satz zu sagen: das Buch ist meiner Meinung nach höchstens ein Schatten dessen, was Patrick Dunne und seine Romane ausmacht! Und das hat leider viele Gründe.

Zunächst fehlt es allen Protagonisten (sogar den elementaren Hauptfiguren wie Jane, Dervla und Dave Miller) an jeglicher Tiefe. Die Figuren werden völlig lieblos und hektisch ins Geschehen eingebracht und man erfährt kaum etwas über sie, das es einem ermöglichen würde echte Empathie zu entwickeln. Alle Beteiligten bleiben erschreckend farb- und konturlos. Dann der Erzählstil. Schon den ersten Kapiteln fehlt es an echter Liebe zum Detail und einem gewissenhaften Erzählstrang. Innerhalb weniger Seiten taucht Jane auf (kurze Erwähnung), dann ruft Dervla an (ebenso kurz erwähnt), die Katastrophen beginnen und erste Todesfälle häufen sich (kurz erwähnt)... und so weiter. Alles wirkt furchtbar hektisch und oberflächlich, und als Leser rattert man ebenso hektisch über die Seiten und Kapitel hinweg und vermisst dabei die bereits erwähnte Tiefe. Schließlich noch die Geschichte per se. Dunne hat es zwar erneut geschafft, eine gewisse Spannung - oder nennen wir es eher Neugier - bis zum letzten Kapitel aufrecht zu erhalten und die eine oder andere falsche Fährte für den Leser auszulegen, doch scheint er sich diesmal irgendwie nicht für eine Kerngeschichte entschieden haben zu können. Unzählige Dinge, die in dem Buch erwähnt werden, haben entweder kaum etwas oder schlicht nichts mit dem Finale zu tun. Irgendwie schwankt die Handlung in alle möglichen Richtungen, ohne dass das irgendeinen größeren Sinn macht. Da ist bspw. von einer gemeimnisvollen amerikanischen Organisation die Rede, die Dervla in ihre Hände bekommen möchte - von der erfährt man später kaum noch etwas. Dann kommt die Sekte "Keepers of the Seventh Seal" aus Dunnes Erstlingswerk "Keltennadel" wieder ins Spiel, die bildet einen etwas stabileren roten Faden, auch bis zum Schluß. Dann aber gibt es auch noch eine Kindesentführung, die irgendwie nur sehr krude aufgelöst wird, und das Thema Pädophilie wird - obwohl es rein gar nichts zu der Geschichte beiträgt - ebenfalls angeschnitten.

Und dann kommt das finale Kapitel! Wer sich hier eine Auflösung des Rätels rund um Dervla und allem anderen erhofft, der wird leider bitter enttäuscht, denn das Ende ist nahezu völlig offen und die Geschichte nach der letzten Seite des Buches alles andere als fertig erzählt. Ich möchte hier nicht zuviel verraten, aber man hat am Ende das Gefühl, dass hier jemand die letzten, die eigentlichen 5 oder 10 finalen Kapitel schlicht weggeschnitten hat. Ich habe das nicht nur als enttäuschend und unbefriedigend empfunden sondern auch als sehr verwirrend. Irgendwie sucht man vergeblich den Hinweis "Fortsetzung folgt" - und selbst dann wäre es frustrierend, denn da hat man als Leser dem Ende des Buches entgegengefiebert, um schließlich ebenso wenig zu wissen wie am Anfang des Buches.

Alles in allem muss ich also leider sagen, dass "Totenbild" ein sehr mißglücktes Dunne-Buch ist, welches nicht einmal annähernd das Talent des Autors widerspiegelt. Es ist - keine Frage - immer noch gut und süffig geschrieben, in einem sauberen, leicht zu lesenden und rhetorisch gekonnten Stil, der Inhalt ist aber leider Mittelmaß. Alles viel, viel zu oberflächlich, unzusammenhängend, hektisch und lieblos. Wirklich schade.

Daher: 2 Sterne von mir (für den erwähnt guten Schreibstil).


Lowpricelighter dry (III)
Lowpricelighter dry (III)
von Klaus Fischer
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein Vergleich zu Teil 1 + 2... leider sehr öde., 29. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Lowpricelighter dry (III) (Taschenbuch)
Als ehemaliger Christ (und mittlerweile überzeugter Atheist) habe ich Teil 1 und 2 des Lowpricelighters mit Hingabe gelesen und wahre Tränen gelacht. Klaus Fischer hat die vielen, vielen Schrulligkeiten, Sonderheiten, Widersprüche und überzogenen Wunschvorstellungen der modernen, sogenannten "bibeltreuen" Christen einfach perfekt in Worte gefasst. Mit bissigem, aber niemals wirklich verletzendem Humor, einer großen Prise augenzwinkerndem Sarkasmus und liebevoll gestalteter Figuren hat er ein echtes Meisterwerk geschaffen, welches der Christenheit einen dringend notwendigen Spiegel vorgehalten hat.

Leider ist der dritte Teil aus meiner Sicht ein totaler Flop geworden. Der Humor hat seine Direktheit und seine Spitzen komplett eingebüßt und wirkt einfach nur verkrampft und erzwungen. Ich konnte mich beim besten Willen nicht des Eindrucks erwehren als habe Klaus Fischer in diesem 3. Teil eine Art "Buße" für seine vorangegangenen Werke leisten wollen. Denn über weite Strecken hinweg liest es sich eher wie ein Loblied auf den konservativ-christlichen Glauben und auf die vermeintlich schönen Seiten christlicher Gemeinden. Dem kann ich leider beim besten Willen nichts mehr abgewinnen.

Schade.

Von daher: 2 Sterne (wegen des insgesamt guten Schreibstils).
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 18, 2014 12:40 PM MEST


Portal 2
Portal 2

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grafik TOP, Spielspaß eher mau..., 29. Oktober 2013
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Portal 2 (Computerspiel)
Da ich vom ersten Teil der Portal-Reihe (trotz der, im Vergleich zu anderen Spielen, sehr kurzen Gesamtspielzeit) regelrecht begeistert war, habe ich mir umgehend den zweiten Teil für PC/Steam zugelegt. Und ich muss leider sagen, dass ich eher ernüchtert bin. Dazu gleich mehr.

Zunächst zur Installation:

War bei mir auf meinem Intel i7 PC mit 64-Bit Windows 7 und 6 GB RAM kein Problem. Natürlich muss man, wie einige Rezensenten korrekt angemerkt haben, bei Steam den Update-Download abwarten, der viel Bandbreite erfordert, da er gefühlt astronomisch viele Daten über die Leitung schaufelt. Wenn das aber mal geschehen ist, dann funktioniert alles wunderbar. Abstürze habe ich bis heute keine gehabt.

Dann zum Spiel selbst:

Im Vergleich zu Portal 1 weist der zweite Teil eine in vielen Bereichen deutlich schönere und detailverliebtere Grafik auf, hier haben die Macher richtig viel Arbeit investiert, das kann man deutlich sehen. Außerdem gibt es eine ganze Palette neuer, teils kniffliger Rätsel, zusätzlicher Gimmicks und sehr großer Level. Das ist zunächst mal prima, fand ich den ersten Teil doch streckenweise zu leicht und zu trivial. Leider jedoch gibt es zwischen den einzelnen Testkammern teilweise endlos wirkende Animations- und Erklärsequenzen, in denen bspw. der Roborter "Wheatley", der einen ab einem bestimmten Punkt begleitet und immer wieder mal auftaucht, regelrecht zutextet. Das beginnt schnell zu ermüden. Auch sind manche Wege einfach zu lang. So verbraucht man viel Zeit nicht etwa beim Spielen oder beim Lösen von Rätseln sondern in diesen "Füllsequenzen". Auch ändert sich der Schwierigkeitsgrad zwischen den einzelnen Kammern sehr stark, wobei es hier eigentlich nur "sehr schwer" und "sehr leicht" gibt. Manche Rätsel könnte selbst ein Kleinkind lösen, man ist in gut 1 bis 2 Minuten damit fertig, bei anderen Räumen erfordert es schon eine gehörige Menge an Hirnschmalz, viel Zeit und Fingerspitzengefühl, um der Lösung auch nur ansatzweise auf die Spur zu kommen. Eine etwas größere Varianz und ein langsames sich Steigern der Schwierigkeit wäre meiner Meinung nach deutlich besser und spannender gewesen.

Unter dem Strich wirkt Portal 2 daher auch auf mich wie eine extrem hochgepushte Version des ersten Teils, bei der die Macher leider sehr viel mehr Wert auf die optische Erscheinung gelegt haben als auf den puren Rätsel- und Spielspaß. Das Game ist sicherlich kein Flop und sein Geld wert, aber es wirkt leider viel unausgegorener als der erste Teil.

Daher das Fazit: 3 Sterne für den Spielspaß, 4 Sterne für das Spiel insgesamt.


Das Photoshop-Buch für digitale Fotografie: Aktuell zu Photoshop CS5 (Galileo Design)
Das Photoshop-Buch für digitale Fotografie: Aktuell zu Photoshop CS5 (Galileo Design)
von Maike Jarsetz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

5.0 von 5 Sternen Für den schnellen, professionellen Einstieg ideal!, 25. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch ist genau das, was ich (sehr lange) gesucht habe: ein ebenso schneller wie professioneller Einsteig in Photoshop CS5, ganz ohne Schnörkel und Schwafeleien. Ich bin es einfach leid mich durch Bücher quälen zu müssen, die in endlosen prosaischen Ausführungen über ein Programm schwafeln, um nur zwischendurch mal das eine oder andere praktische Beispiel zu sehen. Deswegen war ich auch von der ersten Seite an von Frau Jarsetz Buch begeistert. Die Autorin hält sich nicht lange mit (meiner Meinung nach unwichtigen) Detailinformationen auf sondern erklärt die Funktionen von Photoshop Schnitt für Schritt anhand ganz konkreter Beispiele. Zu jedem Thema wird jeweils ein Bild präsentiert, welches auf die eine oder andere Weise bearbeitet werden soll, dann folgt eine Schritt für Schritt-Erklärung, wie diese Bearbeitung erfolgen kann. Perfekt! So macht lernen (und Retouchieren) einfach Spaß.


Kein Titel verfügbar

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stabil, massiv und schön - nur der letzte Tick zur Perfektion fehlt, 25. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir den Spazierstock als skurriles Accessoire zu meinem Hochzeits-Outfit gekauft. Und ich kann nur sagen: ich bin insgesamt sehr zufrieden damit! Der Stock ist massiv, stabil und schön. Die schwarze Lackierung ist sauber und glatt, der Knauf glänzt sehr schön und liegt gut in der Hand. Insgesamt macht der Stock einen durch und durch qualitativ hohen Eindruck. Einzig die Tatsache, dass der Knauf etwas wackelt - wenn auch nur ganz leicht - trübt das sonst gute Gesamtbild. Die Hochzeitsfeier hat er dennoch 1A bestanden.

Gerne würde ich hier 4,5 Sterne vergeben, aber das geht ja leider nicht. Dann eben 4.


Telefonkabel Western-Stecker 8/4 (RJ45) auf Western-Ste [Elektronik]
Telefonkabel Western-Stecker 8/4 (RJ45) auf Western-Ste [Elektronik]
Wird angeboten von lets-sell!
Preis: EUR 1,88

5.0 von 5 Sternen Gutes Produkt, gute Qualität, 25. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eigentlich ist mit der Titelzeile schon alles gesagt: das Kabel und die Stecker sind okay, gute Qualität zu fairem Preis. Absolut keine Beanstandungen.

Von daher: 5 Sterne.


Dave Barry in Cyberspace
Dave Barry in Cyberspace
von Dave Barry
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,60

5.0 von 5 Sternen It's funny because it's true..., 25. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dave Barry in Cyberspace (Taschenbuch)
As Homer Simpson says in one episode: "It's funny because it's true!" That's exactly what puts it straight when talking about Dave Barry's book. As a computer expert and software engineer I've first read it in the German translation around 1998 and I laughed my head off back then. Now, in the wonderful year 2013 I remembered that book and somehow felt like I should buy the English original. And what can I say? It's fantastic! It's even miles and miles better than the German translation - which, do doubt, is good, but for whatever reason leaves out some hilarious parts and paragraphs. And amazingly Dave Barry's book is still up to date. The computer world may have changed, but the weird problems and crazy trouble with those "not so magical" machines is the same now and then.

Recommendable to everyone who has at least a tiny bit of experience with computers. Trust me, you'll laugh yourself to tears!


Wie Sie jede Nacht eine andere Frau rumkriegen: egal wie Sie aussehen - Mit einem Vorwort von Neil Strauss
Wie Sie jede Nacht eine andere Frau rumkriegen: egal wie Sie aussehen - Mit einem Vorwort von Neil Strauss
von Erik von Markovik
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Einstiegsliteratur, mehr aber auch nicht..., 25. Oktober 2013
Ich war selbst jahrelang Mitglied der sogenannten "Pickup"-Szene, habe selbst Coachings gegeben und mich u.a. mit den Arbeiten und Schriften von Mystery (wie Markovik in der Verführerszene heißt) auseinandergesetzt. Daher kann ich mit gutem Gewissen sagen: dieses Buch leidet an demselben Problem wie etwa 99,9999% aller Bücher aus diesem Bereich, nämlich an viel zu hoch gegriffenen Versprechen, die es überhaupt nicht erfüllen kann.

Egal wie viele Routinen jemand auswendig lernt, "jede Nacht eine andere Frau" (wie der Buchtitel suggeriert) oder gar "jede Frau" (wie manche Verführer-Gurus proklamieren) wird Mann damit nicht "rumkriegen" können. Routinen und grobe Beschreibungen der Verführungskunst sind für Neulinge zwar enorm hilfreich um ihre ersten Schritte zu wagen und die Scheu vor dem weiblichen Geschlecht zu überwinden, aber das alleine macht noch keinen erfolgreichen Verführer aus. Echte Verführungskunst besteht vor allem in einer tiefgreifenden Persönlichkeitsentwicklung hin zu einem spannenden, interessanten, selbstbewussten und selbstverantwortlichen Leben und in echter Empathie, also der Fähigkeit, sich in andere Menschen hineinzufühlen und teilzuhaben an ihrem Leben. So etwas entsteht nicht einfach durch das Durchblättern einiger Buchseiten. Es sollte jedem bewußt sein, dass die wirklich guten, wirklich erfolgreichen Verführer teilweise jahrelange harte Arbeit hinter sich haben. Und selbst diese schaffen es nicht, dass sich ihnen jedes Frauenherz öffnet, denn jede Frau ist anders und besonders und auf ihre Weise einzigartig. Es gibt keinen "magischen Weg" und keine "Zauberformel", die einen zum Universal-Verführer macht.

Der Titel des Buches sollte also eher lauten: "Wie Sie Ihr Liebesleben deutlich verbessern und interessanter gestalten können, wenn Sie bereit sind, hart an sich und Ihren Ängsten zu arbeiten." Nur verkauft sich das natürlich nicht so gut. Somit ist Markoviks Buch von seinem Inhalt her vor allem eines: eine Liste von teils hilfreichen, teils aber auch altbackenen Weisheiten, die in ein wahnsinnig schillerndes und völlig übertrieben superlatives Gewand gehüllt sind. Lesenswert ist es... irgendwie, allerdings nur zum Zwecke der Inspiration. Den Heiligen Gral der Verführung wird man hingegen vergeblich suchen. Und ich stimme einigen meiner Vorrezensenten zu: zwischen den USA und Europa gibt es signifikante Unterschiede, somit kann man Verführungstechniken nicht einfach 1:1 auf Frauen auf diesem Kontinent übertragen.

Meine Empfehlung daher: lieber mal nach Büchern von Deutschen Autoren aus diesem Bereich suchen. Ein paar sind nämlich wirklich gut.


Kodak FUN Saver Einwegkamera 1+1 Pack
Kodak FUN Saver Einwegkamera 1+1 Pack
Wird angeboten von PW Direct
Preis: EUR 24,90

3.0 von 5 Sternen Für den Preis okay, 17. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wir haben uns die Einwegkameras seinerzeit für unsere Hochzeit bestellt - ein nettes, kleines Gimmick auf jedem Tisch, damit alle Gäste fröhlich und nach Lust und Laune losknipsen konnten. Und insgesamt sind wir mit dem Endergebnis zufrieden. Die Qualität der Bilder steht (natürlich und nachvollziehbarerweise) in keinem auch nur annähernden Vergleich zu teuren Kameras oder auch nur zu modernen Handy-Cams, dennoch ist das Ergebnis gemessen am Preis okay. Bei etwa 3 von 30 Kameras hat der Blitz versagt - nicht schön, aber auch nicht schlimm. Und die Fotos haben einen leichten Grünstich. Ansonsten aber können wir nicht klagen. Es muss einfach jedem bewusst sein, dass er hier keine vollwertigen Fotoapparate kauft sondern eher "Spaßgeräte", die auch eben solche Fotos produzieren. Eine Gaudi ist es allemal.


SNÄ Epil Enthaarungscreme, 75ml
SNÄ Epil Enthaarungscreme, 75ml
Wird angeboten von hagelshop
Preis: EUR 1,63

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Ergebnis, minimale Reizungen, allerdings lange Einwirkungszeit, 23. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: SNÄ Epil Enthaarungscreme, 75ml (Badartikel)
Ich benutze die Snä Epil-Crème bereits seit mehreren Jahren zur Enthaarung unter den Achseln und im Intimbereich - also überall dort wo man mit einem Rasierer nur ungern rangeht - und bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Die Crème wird per Spatel auf die betroffenen Stellen aufgetragen und anschließend mit selbigem wieder vorsichtig abgekratzt. Entgegen der Beschreibung auf der Verpackung reicht eine maximale Einwirkungszeit von 10 Minuten (zumindest bei mir) nicht aus um die Haare aufzulockern, es müssen mindestens 20-25 Minuten sein. Dann aber liefert die Snä Epil ein sehr gutes, glattes Ergebnis und praktisch keine Hautreizungen oder brennenden Stellen. Wichtig: nach dem Entfernen die betroffenen Stellen mit lauwarmem Wasser ohne Seife gründlich abwaschen, anschließend mit einem weichen Handtuch trockentupfen und für 24 h keinerlei Feuchtigkeitscremes o.ä. auftragen. Ein kleines Manko: die Snä Epil riecht etwas streng :-).


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6