Profil für Florian Kreul > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Florian Kreul
Top-Rezensenten Rang: 277.923
Hilfreiche Bewertungen: 199

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Florian Kreul "navada"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
ROK Espressomaschine! Die Espressomaschine ohne Strom
ROK Espressomaschine! Die Espressomaschine ohne Strom
Wird angeboten von MasterBean
Preis: EUR 189,00

32 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Licht und Schatten, 9. Januar 2013
LICHT
Um es gleich vorweg zu nehmen. Diese Maschine zaubert den besten Espresso, den ich bisher getrunken habe. Ich habe die Maschinen jahrelang benutzt und mein Tag konnte perfekt beginnen. Die Funktion ist einfach: In den entsprechenden Aufnahmebehälter das Pulver rein, an der Maschine festdrehen und Espresso-Tasse drunter stellen. Bei angelegten Hebeln wird das soeben noch kochende Wasser eingefüllt, dann werden die Hebel langsam nach oben gezogen, das Wasser verschwindet allmählich auf das Espresso-Pulver. Dann drückt man die Hebel mit Druck nach unten bis die Tasse voll ist.

Nach mehrmaliger Benutzung habe ich das Prozedere perfektioniert: Durch höheren Druck erhält man mehr Crema und der Espresso schmeckt besser. Also habe ich folgende Maßnahmen ergriffen: Feinpulverigen Espresso verwendet und den Wasserbehälter bis zum Anschlag gefüllt. Oft wird das Wasser zu schnell kalt und es kommt nur ein lauwarmer Espresso heraus. Abhilfe: Espresso-Tassen zuerst mit gekochtem Wasser vorwärmen, ebenso den Pulveraufnahmebehälter (einfach Maschine ohne Pulver mit kochendem Wasser benutzen).

SCHATTEN
Findige Leser haben bestimmt schon bemerkt, dass ich im 3. Satz von MaschineN geschrieben habe. Das hat einen Grund: Ich habe schon mehrere Maschinen regelrecht kaputt-benutzt. Denn für die Zubereitung eines perfekten Espressos ist die Maschine eigentlich nicht ausgelegt. Ziemlich frühzeitig bricht an dem Scharnier der Hebel ein Stück vom Metall weg. Das ist jedoch nicht weiter schlimm - die Funktion der Maschine wird dadurch nicht beeinträchtigt. Anders ist es mit dem Zwischenstück, das unter dem Wasserbehälter und über dem Pulverbehälter liegt. Dieses wird durch den hohen Druck (wir wollen doch leckeren Espresso, oder?) in hohem Maße beansprucht und wird rissig und undicht. Fazit: Mit einer undichten Maschine kann kein Druck mehr aufgebaut werden und damit auch kein Espresso. Zwar kann man auch Einzelteile (zB. einen O-Ring) auswechseln, doch die Ursache des Problems wird damit nicht beseitigt. Bei meinen Maschinen ist dies immer nach 1-2 Jahren erfolgt.

Zusammenfassend muss ich diese Maschine denjenigen empfehlen, die wirklich guten Espresso lieben. Die Vorbereitung, die Durchführung, das manuelle Zubereiten ist eine sinnliche Erfahrung, die mit einem hervorragendem Espresso ihren krönenden Abschluss findet. Doch dies währt leider nicht lange. Wer also eine Anschaffung fürs Leben sucht, muss um diese Maschine einen großen Bogen machen, außer wenn sie als Designobjekt fungieren soll.

Geschmack: sehr gut +
Zubereitung: gut
Aussehen: gut
Haltbarkeit: ungenügend
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 8, 2014 11:30 PM MEST


The Space Act+10 Raunchy Tra
The Space Act+10 Raunchy Tra
Wird angeboten von rockinrollinproducts
Preis: EUR 15,50

4.0 von 5 Sternen Deftig-schöner Surf-Rock!, 13. November 2003
Rezension bezieht sich auf: The Space Act+10 Raunchy Tra (Audio CD)
Mit zwei Gitarren, Bass Gitarren, Drums, Percussion und keinen Sänger kann eigentlich nur gute Musik rauskommen. In diesem Fall ist es exzellenter Surf-Rock, bei dem man sich gleich viel weitere südlich an die mexikanischen Grenze hin versetzt fühlt. Kaum vorzustellen, dass die beiden Combos der Split-CD aus Hamburg kommen. Wem die drei Veröffentlichungen der "Langhorns" aus Schweden nicht genügen, sollte den Splashdowns und den Typhoons auch einmal ein Ohr leihen!


Estratexa
Estratexa
Preis: EUR 13,39

5.0 von 5 Sternen Psychedelischer Post-Rock, polarisierend!, 26. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Estratexa (Audio CD)
Nanu? Kein Bild, keine Bewertung, Verkaufsrang 6-stellig? Das ist extrem schade! Dieses Album hat wirklich mehr verdient! Die drei Spanier Nacho Álvarez (bass), José Luis García (vocals, guitars), Xabel Vegas (drums) und der Exil-Deutsche Frank Rudow (elektronischen Elemente u.a.) sind eine nationale Indi-Größe, scheitern international jedoch an fehlendem Bekanntheitsgrad. Auf ihrem mittlerweile vierten Album sind die ehemaligen Noise-Rocker ruhiger geworden: nur selten lassen sie es noch so richtig krachen wie in "Monotonía". Die ausufernden Songs sind überwiegend instrumental, fundieren meist auf Gitarrenwänden und überraschen immer wieder durch plötzlich eingestreute Elemente, die die Stücke auflockern. Ähnlichkeiten mit "Appliance", "Trans Am", "Death In Vegas" und "The Music" kommen mir in den Sinn. Dieses Album sollte nicht vergessen werden!


Under the Waves
Under the Waves
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 14,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bildgewaltiger Instrumental-Soundtrack fürs eigene Kopfkino, 18. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Under the Waves (Audio CD)
Im vierten Album des ex-Giant-Sand-Mitgliedes entwickelte sich der typische, zutiefst sphärische und unergründlich melancholische Sound zu einer enormen atmosphärischen Dichte weiter. Die Klanglandschaften der eigenwilligen Instrumentalstücke werden hauptsächlich mit Pedal Steel und Organ erzeugt und hinterlassen Bilder für das eigene Kopfkino.
Die CD braucht etwas, bis sie "wirkt", dann lässt sie einen aber nicht mehr los!


Zongamin
Zongamin
Preis: EUR 15,96

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Psychedelic Punk-Funk, 26. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Zongamin (Audio CD)
Das Debüt-Album des in Osaka aufgewachsenen und in England wohnhaften Kunststudenten (siehe Cover-Artwork) Susumu Mukai weist ungewöhnliche Club-Sounds auf: Die mit vielen klassischen Instrumenten eingespielten vielfältigen Tracks werden aus zahlreichen kleinen Teilen zusammengesetzt und besitzen eine bedrückend-dunkle Atmosphäre, die für Musik japanischer Interpreten eher ungewöhnlich ist. Großartiges Album!


Shalabi Effect [Digipack]
Shalabi Effect [Digipack]
Preis: EUR 17,29

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Schönklang einer Sirene, 25. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Shalabi Effect [Digipack] (Audio CD)
Die Montrealer Untergrund-Szene ist zur Zeit wohl einer der größten musikalischen Schmelztiegel, die Musik hervorbringt, die nicht von unserem Planeten zu sein scheint. Am bekanntesten dürfte bestimmt Godspeed You Black Emperor! sein. Shalabi Effect ist den Kompositionen gybe!s nicht unähnlich, doch setzt die Gruppe um Mastermind Sam Shalabi hauptsächlich auf indisch anmutende und auch elektronische Klänge. Die hypnotisch-psychedelisch mäandrierenden Stücke haben einen hohen Improvisationscharakter. Da gibt es z.B. minutenlange Feedback-Gitarren zu bewundern, die 10 Minuten lang einen Ton spielen und nur minimalste Varianz zulassen. Aber die meisten der Tracks bauen durch die langsamen Veränderungen eine enorme klaustrophobische Spannung auf, die einem den Atem nimmt. Die 131 Minuten lange Aufnahme wurde mit etlichen Instrumenten eingespielt und übt eine ungebrochene Faszination aus. Spacy. Einzigartig. Anders. Ein Experiment für die Sinne!


Talk
Talk
Preis: EUR 18,98

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen geniale Rockscheibe! Nicht nur für Fans von Yes!, 5. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Talk (Audio CD)
Dieses Album fesselt von der ersten Sekunde an. Der vielschichtige, melodiöse Rocksound reißt einen mit. Typisch für Yes ist der mehrstimmige Gesang, allen voran die prägnant, klare und hohe Stimme Andersons. Faszinierend ist immer wieder, dass in einem engen Zeitfester so viele Elemente reingepackt werden, dass man sich nach ruhigeren Sektionen sehnt, die jedoch immer rechtzeitig auftauchen. Die Länge der Stücke übersteigt die regulärer Rock-Stücke, man wird jedoch mit etlichen Instrumental-Solos (Bass, Gitarre und Keyboards) verwöhnt, die die Songstrukturen immer wieder aufbrechen, so dass die Songs nicht allzu starr und kompakt erscheinen. Alles gipfelt schließlich in einen insgesamt über 15-minütigem Epos, der einen in ein Wechselbad der Gefühle begibt und den Hörer mit dem Gefühl entlässt, eine Stunde lang wirklich gute Musik ohne Füllmaterial genossen zu haben. Auf dieser Neu-Auflage ist sogar der Eingangs-Track in der ursprünglichen, längeren Fassung als Bonus-Track am Ende zu hören.
Soviel für den unbedarften Yes-Nochnicht-Kenner. Für alle, die noch Fans werden wollen, sei gesagt, dass TALK einen hervorragenden Einstieg in das Yes-Universum, ja das Yes-Gefühl, bietet, denn es vereint die Elemente der frühen, episch-atmosphärischen und vielschichtigen Werke aus den Siebzigern mit den kurzen, frischen und energiegeladenen Power-Pop/Rock aus den Achtzigern in einer sehr gekonnten, subtilen Weise, die nicht aufgesetzt wirkt. Wer sich näher mit YES und ihrer (interessanten) Band-Geschichte informieren will, findet im Internet ausgiebig Material...
Und zum Schluss ein paar Rand-Notizen an alle Bereits-Yes-Fans: Es ist eigentlich schwierig diesem Album die vollen fünf Punkte zu geben, wenn es da noch so Werke gibt wie CLOSE TO THE EDGE oder RELAYER, wo einfach alles stimmt. Dennoch gehört TALK definitiv zu den besten Alben, die Yes hervorgebracht haben. Überlegungen, wie "es ist aber kein Progressive mehr!" sind eigentlich nicht zulässig, denn jede Band sollte sich weiterentwickeln - Stagnation ist musikalischer Suizid, sogar widernatürlich und wird letztendlich künstlich wirken und damit alsbald belanglos sein. Nebenbei bemerkt, die "alten", "originalen" Yes gab es gerade einmal 7 Jahre; die "neuen Bastarde" inklusive ABWH und YesWest zusammen, getrennt (oder wie auch immer), bereits seit 20 Jahren! Ist es da noch gerechtfertigt, den alten, kurzzeitigen Trendsound (!) als richtig zu bezeichnen und den aktuellen als Fake?? (Yes waren übrigens niemals Trend-Setter gewesen!) Wer Prog-Rock liebt, sollte von Yes ab 90125 einschließlich die Finger lassen und auf auf andere Gruppen ausweichen, die sich auf dieses Genre spezialisiert haben.
Meine persönliche Meinung zu TALK: genial, das beste Album seit DRAMA!


Endless Night
Endless Night
Wird angeboten von musikdrehscheibe
Preis: EUR 16,73

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeit für die großen Gefühle!, 20. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Endless Night (Audio CD)
Es wundert mich schon etwas, warum zu dieser CD nicht schon etliche Bewertungen hinterlassen wurden... Wahrscheinlich gehören die Weeping Willows aus Schweden auch zu jenen Bands, die man nicht kennt, WEIL man sie nicht kennt! Das ist extrem schade, denn wie bei manch anderen hierzulande noch wenig bekannten Bands gibt es wahre Perlen an Songs, die einem klammheimlich entgehen...
Aber dafür bin ich ja jetzt da und erzähle mal von den großen Pop-Melodien dieses Albums, die jeden Song zu etwas machen in das man sich am liebsten reinlegen würde, um zu schwelgen und an die Zeit zu denken, wo man sich noch Pomade in Haar schmierte und den Vater um Erlaubnis bat, seine Tochter zum Abendball ausführen zu dürfen (um dann mit ihr im Autokino zu knutschen...): Die mächtige Stimme Magnus Carlsons, die großen Arrangements mit Streichern, Posaunen und Trompeten machen's möglich. Interessanterweise hören sich die WW-Songs weniger schmalzig an, als erwartet. Es ist einfach schön. Schön, dass so viel Bombast und Klangvolumen nicht überlastet und kitschig wirkt. Ein Traum von einer Platte mit dem berühmten Hauch Melancholie, die es vom schieren Mainstream bewusst abgrenzt.
Anspieltipps: Versuchts mal mit der 1, 5 und 9 zu Beginn, den Rest kann man ja zu Hause in Ruhe anhören. Sollte man im Schrank stehen haben, wenn man nicht ausschließlich auf eine "härtere Gangart" steht.


The Golden Dove
The Golden Dove
Wird angeboten von ZUMM31
Preis: EUR 7,98

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lassen wir uns verführen..., 27. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: The Golden Dove (Audio CD)
Habe von der Frau zuvor noch nie was gehört. Dennoch war ich sofort begeistert von diesem Album. Mary Timony's kurze Songs wirken irgendwie intim, ihre tiefe Stimme lässt einen gespannt zuhören. Mit Gitarre, Bass, Viola, Piano, Keyboards und Synthesizer zaubert sie unglaubliche Melodien aus dem Ärmel, die immer einen schwermütigen-skurilen Klang haben. Hin und wieder tauchen Prog-Rock Elemente in den Songs auf und wenn man es nicht erwartet, übernimmt plötzlich eine Synth-Melodie das Kommando, um ebenso unerwartet wieder in den Hintergrund zu treten. Der Sound dieses Albums wirkt warm, altmodisch und irgendwie gespenstig - zumindest bauen die vielen einzelnen repetitiven Klangelemente eine ungeheure Spannung auf.


First in Last Out
First in Last Out
Wird angeboten von samurai_media_JPN4DE
Preis: EUR 16,67

5.0 von 5 Sternen Darfs ein bissl Abwechslung sein? Geniale Scheibe!!, 17. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: First in Last Out (Audio CD)
Noch so eine CD, die unverständlicherweise niemand kennt. Schon länger bin ich im Besitz dieses Albums, doch erst heute habe ich sie mir mal über Kopfhörer angehört und die verschiedenen Samples und Effekte, die eine Melodie begleiten und untermalen, haben mich echt umgehauen.
Musikalisch würde ich das ganze in Richtung Breakbaet/Big Beat einordnen, mit Elementen von Elektro Pop, Punk und Industrial. Ähnlichkeiten mit Prodigy sind nicht zufällig, denn die fünf Londoner sind bei dem gleichen Label untergekommen.
Das wirklich geniale dieser Musik ist, dass es praktisch eine Fusion aus elektronischer und analoger Musik ist, sogar ein Klavier und Streicher sind mit von der Partie! Die Songs wechseln oft mittendrin ihren Stil und ihre Stimmung: mal laut krachend (z.B. "Out", "Pandemonium") und dann wieder leise, melancholisch, doch sich wieder in ein Crescendo steigernd (z.B. das geniale "On A Wheel"). Dann fängt es akustisch an und plötzlich wird alles von einem unwiderstehlichem Beat abgelöst (z.B. "Godlike", "Feint Lines").
Ein Wort zum Booklet möchte ich auch verlieren: selten habe ich ein so reich bebildertes, doch informationsarmes Ding in den Händen gehalten. Darüber hinaus ist die angegebene "Stoke"-Homepage in den endlosen Weiten des Internets verschollen gegangen. Selbst das Cover-Bild schreckt jeden Käufer ab. Aber man sollte die Musik sprechen lassen. Und die ist ausgesprochen abwechslungsreich, weder langweilig noch anstrengend.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4