Profil für Sabrina > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sabrina
Top-Rezensenten Rang: 16.388
Hilfreiche Bewertungen: 55

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sabrina

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Fronleichnamsmord (Zeitreisekrimi 3)
Fronleichnamsmord (Zeitreisekrimi 3)
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Zeitreise und Krimi - der Mix funktioniert, 14. Dezember 2014
Jo Weber und Lutz Jäger landen, um einen Mordfall aufzuklären in der Vergangenheit. Genauer gesagt katapultiert das Universum die beiden Kriminalkommissare durch einen Fahrstuhlschacht in das Jahr 1974. Es ist die Zeit der Flower-Power und der Anarchie, und zur großen Freude von Lutz der Fußball-Weltmeisterschaft. Jo ist nicht ganz so begeistert, eine Frau bei der Polizei ist zur damaligen Zeit etwas ungewöhnlich und sie muss sich mit Kollegen und Vorgesetzten herumschlagen, die noch nichts von Gleichberechtigung halten. Dann trifft sie auch noch auf ihre Eltern, die sich gerade kennenlernen, und das Gefühlschaos ist perfekt. Achja, und dann ist natürlich da auch noch der Mordfall (der noch gar nicht passiert ist), den Lutz und Jo lösen müssen, wieder in ihre Zeit zurückkehren zu können. Wird es ihnen gelingen?
Fronleichnamsmord ist der dritte Zeitreise-Krimi der Autorin Bea Rauenthal um die beiden Hauptpersonen Jo und Lutz. Die Autorin entführt den Leser in eine Zeit, die nicht allzu fern ist, aber doch leben und arbeiten die Menschen anders als heute. Rauenthal gelingt es hervorragend, die Uhr zurückzudrehen und ein sehr schönes Bild der Hippie- Zeit aufleben zu lassen. Die Vorbehalte gegenüber Jo und ihrer Arbeit, nur weil sie Frau ist werden humorvoll beschrieben, ebenso wird das Leben in einer Kommune bildhaft und mit viel Liebe zum Detail erzählt. Im krassen Gegensatz steht dazu die Schilderung der erzkonservative Seite des Bürgertums. Blick in Jos Kleiderschrank, die Beschreibung des Mobiliars und die Frisuren – alles sehr gelungen und sehr bildhaft. Als Leserin fühlte ich mich tatsächlich ins Jahr 1974 versetzt und erhielt einen ganz neuen Blick auf mein Geburtsjahr.
Ein sehr flüssiger Erzählstil, ohne unnötige Längen oder Erklärungen, und der durchdachte Plot unterhielten mich köstlich. Der Mordfall ist gut aufgebaut und findet auch ein spannendes und stimmiges Ende. Krimi und Zeitreise und das damit verbundene Lebensgefühl halten sich meiner Meinung nach perfekt die Waage. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und kommen sehr sympathisch rüber, und sie erhalten Gelegenheit sich weiterzuentwickeln. Krimi-Herz, was willst du mehr? Somit kann ich eine klare Leseempfehlung an alle Krimi-Fans aussprechen!


Hydra - Riskante Täuschung
Hydra - Riskante Täuschung
von Stefanie Ross
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Aufgeben? Niemals!, 30. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Hydra - Riskante Täuschung (Taschenbuch)
In dem neuen Buch von Stefanie Ross spielt Stephan Reimers, seines Zeichen Agent beim Bundesverfassungsschutz, die Hauptrolle. Der Drogenhandel in Hamburg ruft nicht nur ihn auf den Plan, sondern auch das LKA und die Navy Seals. Und zu allem Überfluss lernt der Einzelgänger Stephan eine Frau kennen – wie soll er das mit seinem Undercover Einsatz nur in Einklang bringen?
Die Geschichten von Stefanie Ross gefallen mir sehr gut und so konnte ich es kaum erwarten ihr neuestes Werk zu lesen. Gewohnt bildhaft baut die Autorin ein Szenario auf, dass mich gleich gefesselt hat. Die Charaktere entwickeln sich weiter, so „durchläuft“ Stephan eine Wandlung, die aber jederzeit glaubhaft erscheint. Besonders die Freundschaften der Männer und ihre riskanten Einsätze werden glaubwürdig erzählt. Rasante Aktion aus unterschiedlichen Blickwinkeln lässt keine Langeweile aufkommen und mich immer wieder atemlos weiterblättern.
Wie bei Ross üblich, spielen auch Protagonisten vergangener Bücher eine Rolle, sodass ich immer wieder das Gefühl habe, nach Hause zurückzukehren. Ob es sich nun um Sven, Dirk, Mark oder anderen handelt, es ist immer wieder eine Freude alte Bekannte zu treffen. Leider hat dies zur Folge, dass immer mehr Gestalten auftauchen (auch aus einer anderen Reihe), sodass sich mir der Verdacht aufdrängt, dass Neulinge trotz des vorhandenen Personenregisters leicht den Überblick verlieren können. Für alle, die wie ich sehnsüchtig auf ein neues Buch von Stefanie Ross warten, stellt dies kein Problem dar. Für alle anderen, die diese Serie noch nicht kennen gebe ich den Rat, niemals beim Lesen und dem Versuch die handelnden Personen auseinanderzuhalten, aufzugeben, denn das ist keine Option und wird am Ende mit einer runden Geschichte belohnt. Einziger Wermutstropfen: Nach „Riskante Weihnachten“ und dem Kennenlernen des kleinen Connors, wird Mark noch einmal Vater – leider des selben Kindes... da scheint etwas durcheinander geraten zu sein! Nichtsdestotrotz erteile ich aber eine klare Leseempfehlung an alle, die sowohl Spannung und Humor suchen als auch aktuelle Probleme nicht meiden wollen.


Hollywood Hills - Crazy, Sexy, Cool
Hollywood Hills - Crazy, Sexy, Cool
Preis: EUR 3,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannung, Liebe und Humor- lesenswert, 22. November 2014
Caroline und Rick kennen sich seit vier Jahren, damals war es Liebe auf den ersten Blick zwischen der Journalistin und dem Schauspieler. Doch Caroline ist ohne ein Wort abgehauen und Rick trauert der gemeinsamen Zeit hinter her. Dann läuft ihm Caro wieder über den Weg und er nutzt seine Chance und lockt die junge Frau zu sich nach Hause.Nun will er endlich ergründen, warum Caroline damals ihn verließ.
Kerstin Steiner erzählt eine amüsante Liebesgeschichte, die in Hollywood spielt. Doch es ist nicht nur Herzschmerz, obwohl die Liebe der beiden Hauptprotagonisten im Vordergrund steht. Krimielemente bauen Spannung auf und eine überraschende Wendung des Ganzen würzt die Geschichte. Der Leser wird in eine Welt entführt, die der Normalsterbliche nur aus Hochglanzmagazinen kennt, fühlt sich aber gleich heimisch. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und kommen sehr sympathisch rüber. Mit Rick und Caro mitzufiebern und auf das Happy End zu warten, war Lesegenuss und unterhielt mich köstlich.
Spannung, Liebe und Humor – wer gleich drei Dinge auf einmal sucht, sollte dieses Buch unbedingt lesen.


Der Sohn: Kriminalroman
Der Sohn: Kriminalroman
Preis: EUR 19,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen verwirrende Spannung, 22. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Sohn: Kriminalroman (Kindle Edition)
Heroinabhängig und Mörder: Sonny Lofthus wird im Gefängnis fast wie ein Heiliger verehrt. Andere Häftlinge schütten ihm ihr Herz aus und er hört still zu. Dann gelingt Sonny für alle anderen überraschend die Flucht aus dem Gefängnis. Eine Reihe von bestialischen Morden erschüttern danach Norwegen und Kommissar Simon Kefas ermittelt. Wird es ihm gelingen, die Mordserie aufzuklären?
Jo Nesbø fesselt den Leser. Ihm gelingt es meisterlich verschiedene Handlungsstränge zu erzählen und den Leser immer wieder durch Unvorhergesehenes zu überraschen. Die Protagonisten sind detailliert beschrieben und sogar der Schwerverbrecher Sonny wächst dem Leser ans Herz. Sympathisch auch der Kommissar, der auch ein Päckchen zu tragen hat.
Was ist Gut was ist Böse? Der Autor malt ein Bild an die Wand, das tiefer in die menschlichen Abgründe vordringt, als dem Leser teilweise lieb ist. Verwirrende Handlungsstränge, viele handelnde Personen und immer wieder Überraschungen. Positiv wurde ich immer wieder aufs Neue überrascht. Der Spannungsbogen ist grandios, die Charakter wunderbar gezeichnet und auch der psychologische Tiefsinn passt wunderbar - Jo Nesbø versteht sein Handwerk, sodass der Leser auch bereit ist, über manche platte Klischees hinwegzusehen.
Klare Sprache, die teilweise etwas holprig erscheint, stellt für den Leser ein Vergnügen dar und ermöglicht ebenso wie die eindringliche Beschreibung der Handlunsorte, komplett in die Welt des Jo Nesbøs einzutauchen.
Cliffhanger, Wendungen und Unvorhergesehenes – was will der Leser mehr? Eine klare Kaufempfehlung für alle Krimifans!


Crossroads - Ohne Gnade
Crossroads - Ohne Gnade
Preis: EUR 8,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen platter Inhalt gut verpackt, 22. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Crossroads - Ohne Gnade (Kindle Edition)
Warren Harper und seine Tochter Emma campieren im Olympic National Park. Emma verschwindet nachts spurlos und der verzweifelte Vater versucht Hilfe bei der Polizei zu erhalten. Die Polizisten sind jedoch mit der Suche nach zwei Mördern beschäftigt, sodass sich Warren in seiner Verzweiflung an die Hundeführerin Angel Burns wendet. Werden die beiden die kleine Emma wiederfinden?
Michelle Raven ist die Romantik-Thriller Queen und entführt den Leser im Auftaktband ihrer neuen Reihe in die atemberaubende Natur des Olympic Nationalparks der USA. Gewohnt flüssig baut die Autorin Spannung auf und zeichnet die Protagonisten sehr liebevoll. Egal ob Verbrecher, verzweifelter Vater und zugleich Ex-Soldat mit posttraumatischer Belastungsstörung oder auch die einsame Angel, die einen Panzer um sich aufgebaut hat, alle werden detailliert beschrieben und erhalten Raum, sich zu entwickeln.
Der Spannungsbogen ist atemberaubend und durch Perspektivwechsel immer vorhanden. Sprachlich brilliert Michelle Raven und lässt den Leser atemlos immer weiter lesen.
Warum nun aber doch nur drei Sterne von mir? Inhaltlich erscheint mir die Geschichte sehr unausgegoren. Zum einen ist da die siebenjährige Emma, die irgendwie nicht wie ein Kind rüberkommt, sondern wie eine desillusionierte frustrierte erwachsene Frau. Sorry, aber so wie Emma im Buch, verhält sich meines Wissens nach kein Kind. Auch das der Vater keine Hilfe bei der Suche nach seiner Tochter erhält, stieß mir immer wieder sauer auf. Auch in den USA werden doch bestimmt Kinder mit Hochdruck gesucht. Als dritter Kritikpunkt zog sich bei mir immer wieder der Unglaube, dass ein verzweifelter Vater auf der Suche nach seinem einzigen Kind Zeit und Muse hat, sich zu verlieben. Leider hinterließen diese Kritikpunkte einen schalen Beigeschmack bei mir, sodass ich zu dem Ergebnis komme, dass dies eines der schwächsten Bücher der Autorin ist. Leider.


Tödlicher Frost: Kriminalroman (suhrkamp taschenbuch)
Tödlicher Frost: Kriminalroman (suhrkamp taschenbuch)
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Historische Nachhilfestunde, 9. November 2014
1949: Ein völlig geheimes Treffen des deutschen, norwegischen und schwedischen Militärs
2009: Ein zu Tode gefolterter Mann wird in einem Kuhstall in Tromsø gefunden. Was ist geschehen? Alexander Winter, Afghanistan Veteran und nun Journalist für eine norwegische Zeitung
recherchiert und steckt bald in einem Mordfall, der weit in die Vergangenheit zurückreicht.
In dem Krimidebüt des norwegischen Autors Asbjørn Jaklin wird der Leser auf eine packende geschichtliche Reise mitgenommen. Die vergangenen Geschehnisse werden glaubhaft und realitätsnah geschildert und ziehen den Leser in seinen Bann. Zugleich wird die Gegenwart durch klar abgetrennte Abschnitte von der Vergangenheit dargestellt. Dem Autor gelingt es durch eine durchdachte Geschichte die beiden Erzählstränge miteinander zu verbinden und den Leser immer weiterblättern. Stellt sich der historische Teil als lehrreich dar, wird im aktuellen Teil große Spannung aufgebaut.
Sehr direkt und klar beschreibt Jaklin Skandinaviens Rolle zu Zeit des 2. Weltkrieges ohne Oberlehrerhaft zu wirken oder hölzern zu wirken. Einige wenige langatmige Schilderungen von Kriegsgefechten schmälern jedoch das Lesevergnügen.
Der Erzählstil ist angenehm und rund, die Charaktere durchwegs gut ausgearbeitet und erscheinen sehr bildhaft. Die Atmosphäre der Geschichte wird gut eingefangen und der Leser kann sich gut einleben. Alexander Winter ist ein spezieller Typ, der aber trotz seiner Macken nicht unsympathisch rüberkommt. Seine Panikattacken werden bildhaft und überzeugend geschildert, jedoch bleibt es dem Leser verborgen, woher diese Attacken resultieren.
Wie für einen guten Kriminalroman üblich, steigert sich die Spannung im Laufe der Geschichte und stellt sich als rund und durchwegs gelungen dar. Einige Handlungsstränge bleiben offen, vor allem die Alexanders Beziehungen zu diversen Frauen werden nicht aufgeklärt- vielleicht eine Chance für eine Fortsetzung.
4 Sterne für ein gelungenes Debüt und eine klare Leseempfehlung für geschichtsbessene Krimifans.


Untreue
Untreue
Preis: EUR 17,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen lesenswert, 18. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Untreue (Kindle Edition)
Linda, 31 Jahre jung, lebt mit Mann und Kindern in der Schweiz. Sie ist attraktiv und hat einen tollen Job als Journalistin. Finanzielle Sicherheit und Anerkennung ihres Umfeld sind ihr sicher. Sie könnte nicht klagen – eigentlich. Irgendwie ist sie unglücklich mit ihrem Leben. Eine Depression hat sie fest im Griff. Nach zehn Ehejahren will sie aus ihrem gefühlten Gefängnis ausbrechen, da kommt der Ex-Freund wie gerufen. Sie wirft ihre moralischen und ethischen Prinzipien über Bord und fängt eine Affäre mit Jakob an. Linda gerät in einen Strudel von Gefühlen und großen Ängsten. Sie durchlebt eine Achterbahnfahrt der Gefühle: Lust, Schuld, Betrug, Rebellion und Ausbrechen aus Alltagstrott und Routine. Sie riskiert alles – wird sie glücklich werden?
Paulo Coelho erzählt flüssig Lindas Zwiespalt, provoziert aber mit schonungsloser Offenheit und hat mich doch das eine und andere Mal zusammenzucken lassen. Der Ton ist fesselnd, wenn auch manche Situationen mir zu überspitzt formuliert waren. Linda wird mit ihrer obsessiven Liebe sehr anschaulich beschrieben, Sympathiepunkte konnte diese Frau bei mir aber nicht sammeln. Die Beschreibung ihrer psychischen Probleme nimmt einen Großteil der Geschichte ein, jedoch blieb Linda ein wenig farblos. So wie auch die anderen Protagonisten: Egal ob Ehemann, Geliebter oder die betrogene Ehefrau, nur selten zeichnetet sich ein Bild ab, das über das Klischee hinausgeht. Eine Identifikation mit einem dieser Menschen fiel mir sehr schwer und somit bleibt ein schaler Beigeschmack haften.
Dem Autor gelingt es leider nicht durchgängig Szenen zu beschreiben, die mir in Erinnerung bleiben – herauszuheben sind jedoch die Traumreise am Ende, die das ganze Talent des Autors aufzeigt.
Coelhos Intention dürfte sein, den Leser zum Nachdenken anzuregen. Wer bin ich, was will ich sein und was erwarte ich vom Leben? Dieser Roman rund ums Fremdgehen greift diese Fragen auf, Antworten muss jeder Leser für sich selbst finden. Starke Gefühle und Emotionen begleiten den Leser wie ein roter Faden durch das Buch und lässt es für Coelhos Fan sicherlich zu einem seiner packenden Bücher werden und lässt mich sagen „lesenswert“!


Sie konnten mich nicht töten: Als Afghanin im Einsatz für die Bundeswehr
Sie konnten mich nicht töten: Als Afghanin im Einsatz für die Bundeswehr
von Soraya Alekozei
  Broschiert
Preis: EUR 18,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine kleine, starke Frau gibt Hoffnung, 12. Oktober 2014
1955 in Kabul/Afghanistan geboren, erzählt Soraya Alekozei ihre Lebensgeschichte. Angefangen bei ihrer Kindheit und einem friedlichen Leben im damaligen Traumland vieler Europäer bis hin zu der Flucht vor den Russen und dem damit verbundenen Heimatverlust. Mit Ehemann und zwei Söhnen flieht sie nach Deutschland, baut sich in Bonn ein neues Leben auf, bleibt aber mit ihrem Herzen Afghanin. Ihr fehlen Gastfreundschaft und ihre Familie. In Deutschland arbeitet sie als Moderatorin beim Radio und hält sich und ihre Familie mit einem Job bei der Post über Wasser. Sie startet von Deutschland aus ein privates Hilfsprojekt als sich die Lage in ihrem Heimatland nach einem Anschlag der Taliban zuspitzt. Irgendwann will sie aber mehr erreichen und aktiver werden, also kehrt sie als Dolmetscherin für die deutschen Soldaten an den Hindukusch zurück. Erschüttert erkennt sie ihre Heimat kaum wieder und versucht mit ihren Mitteln den Menschen in Afghanistan zu helfen. Fünf Einsätze überlebt sie, während andere Soldaten nicht so viel Glück hatten, beim sechsten Einsatz 2011 in ihrer Heimat, wird sie schwer verletzt und kämpft noch heute mit den Folgen.
Die Lebensgeschichte von Soraya Alekozei ist vielmehr als nur eine Biografie. Beim Lesen tauchte ich in ein Land ein, dass in den deutschen Medien oft nur als Brutstätte alles Bösen (Taliban) dargestellt wird. Wie aber leben die Afghanen und wie ist der Alltag der dort stationierten Soldaten? Die Autorin gibt Antworten, bewegende Schilderungen ihrer Erlebnisse in Krisengebiet veranlassten mich zum Nachdenken und Nachforschen, denn die Neugier auf Afghanistan wurde eindeutig geweckt. Alekozei gelingt es, mit einfachen Worten den Niedergang ihrer alten Heimat zu beschreiben und die Leiden der normalen Bevölkerung aufzudecken. Die Autobiografie handelt aber auch von einer starken Frau: Nur 1,55 m groß handelt die energische Frau, um das Leben ihrer Landsleute zu verbessern. Sie spricht nicht nur von Nächstenliebe, nein sie lebt diese auch aus – und kann somit als wahre Heldin und auch Vorbild dienen. Neben all den grausamen und verstörenden Schilderungen über das Leben am Hindukusch, macht das Buch aber auch Mut und weckt Hoffnung. Hoffnung auf ein besseres Leben für alle Menschen, keine Gewalt mehr und kein Krieg mehr.
Soraya Alekozei gilt mein Dank für das Verfassen ihrer Geschichte, die mich sehr bewegte und die jeder lesen sollte, der in Freiheit und Frieden geboren wurde. Und vielleicht geht ihr größter Traum von einem geruhsamen Lebensabend mit ihrem Mann Wali in Kabul ja doch eines Tages in Erfüllung – ich wünsche es ihr von Herzen.


Ihre vollständige Unterwerfung (Auf Befehl des Milliardärs Teil 3)
Ihre vollständige Unterwerfung (Auf Befehl des Milliardärs Teil 3)
Preis: EUR 2,49

1.0 von 5 Sternen sprachlos, 3. Oktober 2014
angesicht solch einer schlechten Geschichte. Zwar liegt eigentlich in der Kürze die Würze, aber hier finden sich auf den wenigen Seiten so viele Rechtschreib- und Grammatikfehler, dass viele Grundschüler bessere Werke abliefern würden. Ganz abgesehen davon, dass überhaupt keine Handlung vorhanden ist und ich nach der Lektüre dieser Gott sei dank kurzen Zumutung einfach nur froh war, die anderen Teile nicht zu kennen, ist der Preis eine unglaubliche Frechheit.


Waidmannstod: Der erste Fall für Kommissar Voss
Waidmannstod: Der erste Fall für Kommissar Voss
von Maxim Leo
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solides Krimidebut, 28. September 2014
Daniel Voss, 43 Jahre jung, findet sich plötzlich in seinem alten Kinderzimmer mit den alten Depeche Mode Postern in seinem Elternhaus in Brandenburg wieder. Sein Vater ist verstorben und seine Mutter kommt alleine nicht mehr klar, also ließ Voss sich von Stuttgart zur Polizei in sein Heimatdorf versetzten und genießt das beschauliche Leben in diesem dünn besiedelten Teil Deutschlands. Damit ist es jedoch jäh vorbei, als ein Jäger erschossen aufgefunden wird, drapiert wie eine erlegte Beute. Voss und seine Kollegen sind gefragt, diesen Fall aufzuklären – wird es ihnen gelingen?
Der Autor Maxim Leo hat einen Kriminalkommissar erschaffen, der eindeutig Potenzial hat. Dem Autor gelingt es, Voss als grummeligen, sich seltsam verhaltenen Mann mit Ecken und Kanten zu schaffen. Teilweise entlockte mir das Verhalten des Polizisten, zum Beispiel seine Abneigung gegen Berührungen, ein ungläubiges Kopfschütteln, doch wirken die Figuren gerade durch ihre individuellen Macken authentisch. Dass jedoch der Assistent Neumann und die gute Frau Kaminski deutlich sympathischer wirken als der Hauptdarsteller, ist vielleicht gewollt – vielleicht aber auch nicht.
Obwohl der Autor viele Spuren legt und somit den Leser zum Miträtseln einlädt, kommt Spannung nur zäh auf. Ohne Probleme kann der Leser das Schmökern unterbrechen, findet aber auch genauso schnell wieder in die Handlung rein. Oft wird die Story durch Beschreibungen unterbrochen: Wirken die Landschaftsdetails auf mich noch sehr reizvoll, fühlte ich mich bei den vielen ausführlichen Beschreibungen der Vogel- und übrigen Naturwelt und des Jägerlebens ein wenig belehrt.
Nichtsdestotrotz machte es Spaß, diesen soliden Krimi zu lesen und mit dem Kommissar mit zu rätseln und das Krimidebut von Maxim Leo ist durchaus gelungen und bietet viel Potenzial für eine Serie, die ebenso eingefleischte Regionalkrimifans wie Ermittler in ihren Bann ziehen kann.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7