Profil für Lisa > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lisa
Top-Rezensenten Rang: 204.288
Hilfreiche Bewertungen: 47

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lisa

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Ruht das Licht: Band 2
Ruht das Licht: Band 2
von Maggie Stiefvater
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,90

4.0 von 5 Sternen Tolle Fortsetzung!, 26. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Ruht das Licht: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Hat mir gefallen
● Anders als bei "Nach dem Sommer" wird die Geschichte dieses Mal aus der Sicht von Cole, Isabel sowie Sam und Grace erzählt. Dadurch bekam ich einen deutlich besseren Einblick in die Gedankenwelt der Charaktere, was mir beim ersten Band ja ein bisschen gefehlt hat.
● Maggie Stiefvaters Schreibstil hat in meinen Augen eine große Entwicklung gemacht. "Ruht das Licht" ließ sich viel flüssiger und entspannter lesen als der erste Band.
● Isabels und Coles Perspektive fand ich eindeutig am spannendsten. Deshalb bin ich sehr froh, dass Coles und somit ja auch Isabels Geschichte mehr in den Fokus gerückt sind.
● Die Handlung ist viel spannender als im ersten Band und hatte weniger diese trägen Stellen, die mir vorkamen, als wären sie endloslang.
● Super fand ich auch, dass der Fokus dieses Mal näher auf der Wolfskrankheit an sich lag. Die Autorin hat da wirklich eine sehr komplexe Idee geschaffen und jetzt erfährt man endlich mehr.

Hat mir nicht gefallen
● Grace Perspektive war mir oftmals leider zu langweilig. Ich hatte zwischendurch das Gefühl, dass bei ihr nicht wirklich etwas passiert.

Fazit
"Ruht das Licht" hat mir deutlich besser als der erste Band gefallen und ich freue mich schon sehr auf den Abschlussband. Von mir gibt es 4,5 Törtchen und eine klare Leseempfehlung. Wer den ersten Band mochte, wird vom zweiten sicher nicht enttäuscht werden.


NACHTSONNE - Flucht ins Feuerland (Die Nachtsonne Chroniken 1)
NACHTSONNE - Flucht ins Feuerland (Die Nachtsonne Chroniken 1)
Preis: EUR 2,99

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Meine Reise durch das Feuerland!, 6. Juni 2014
"Nachtsonne- Flucht ins Feuerland" durfte ich im Rahmen einer Lovelybooks-Leserunde lesen und bin wirklich positiv überrascht, obwohl leider trotzdem ein paar Dinge gab, die mir nicht so gut gefallen haben.
Laura Newmans Schreibstil hat mir zu Beginn sehr gut gefallen. Ich habe die Geschichte um Nova und ihre Freunde sehr gerne verfolgt.
Aber als es dann schließlich richtig losging, haben mir die Charakterbeschreibungen und auch ihre Eigenschaften gefehlt. Ebenso die Beschreibungen von Gefühlen waren kaum vorhanden. Die Autorin konnte mich nicht an ihre Charaktere fesseln, mich mitfiebern, mitleiden und mitfreuen lassen. Dazu hat es mich leider zu wenig berührt.
Das war vor allem ein Problem, da ich so auch keinen Zugang zu Nova hatte. Bis zum Schluss war sie mir zu nichtssagend um entscheiden zu können, ob ich sie mag oder nicht. Ebenso erging es mir mit den anderen Charakteren, wodurch ich ihre Beziehungen zueinander auch nicht so recht nachvollziehen konnte.
Die Dialoge waren manchmal ein bisschen zäh. Oftmals hatte ich das Gefühl, dass Menschen real nicht so miteinander reden würden; teilweise war es mir einfach zu förmlich.
Die Geschichte, mal abgesehen von meiner Kritik an den Charakteren, hat mir unglaublich gut gefallen. Die Idee der Autorin klingt vielleicht nach 0815 Dystopie, aber dass ist es bei weitem nicht. Denn Laura Newmans Geschichte hat endlich mal einen Hintergrund. Viel zu oft waren mir die Vorgeschichten anderer Dystopien zu wage und hier haben wir endlich mal Fakten und erfahren, wie genau es zu den HUBs und allem gekommen ist.
Ebenso der Verlauf der Handlung ist alles andere als vorhersehbar, und auch wenn ich mir manchmal etwas mehr Action gewünscht habe, hat mir die Geschichte gefallen. Nova und ihre Freunde erleben eine ganze Menge und durch den ausgefeilten Weltenentwurf wurde es nie langweilig.
Zusätzlich zu dem dystopischen Weltenentwurf, hat die Autorin angerissen, welche Auswirkungen die Ereignisse auch auf den Menschen haben. Diese...Sache kam etwas unerwartet, war aber das i-Tüpfelchen auf der Geschichte, wie ich finde. Ich bin echt gespannt auf weitere Erklärungen.
Die Liebesgeschichte hätte meiner Meinung nach gar nicht sein müssen. Abgesehen davon, dass ich Novas Gefühle nicht nachvollziehen konnte, war sie für die Geschichte auch nicht nötig. Als Zusatz ist sie natürlich ganz schön.
Aber da hat mir die Liebesgeschichte von Novas Freundin Nume besser gefallen. Zumal Nume auch der einzige Charakter war, der mir ein Stück weit sympathisch war.
Das Ende hat mir ebenfalls gefallen, ist kein Cliffhanger, macht aber definitiv neugierig auf Band 2.

Fazit
Eine tolle Geschichte, mit leider sehr schwachen Charakteren. "Nachtsonne- Flucht ins Feuerland" lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Aber die Hoffnung, dass Gefühle doch noch durchkommen und die Dialoge etwas lockerer werden, gebe ich nicht auf.
Ich vergebe 3 Törtchen für "Nachtsonne- Flucht ins Feuerland" und gebe Band 2 bestimmt eine Chance.


Ach wie gut, dass niemand weiß
Ach wie gut, dass niemand weiß
von Alexa Hennig von Lange
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine ganz besondere Liebesgeschichte, 7. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Ach wie gut, dass niemand weiß (Broschiert)
Zum Buch
Zugegeben, das Cover finde ich nicht annährend so toll wie das Buch selbst. Für meinen Geschmack fokussiert es sich viel zu sehr auf der verbotenen Romeo und Julia-Liebe. Den Titel finde ich allerdings sehr passend.
Am Anfang fackelt die Autorin nicht lange, sondern wirft den Leser direkt ins Geschehen. Keine großartige Einleitung und Vorstellung der Charaktere, was mir sehr gefallen hat. Denn Alexa Hennig von Lange findet einfach für alles die perfekten Worte, trifft den Nagel jedes Mal auf den Kopf und kratzt was Gefühle angeht bei weitem nicht nur an der Oberfläche. So brauchte ich keinen langsamen Start in das Buch, sondern war von der ersten Seite an gefesselt.
Klappentext und Cover ließen mich eine recht klischeehafte Liebesgeschichte à la Romeo und Julia erwarten, aber letztendlich ist „Ach wie gut, dass niemand weiß“ viel mehr als das. Es geht natürlich um die große und dabei verbotene Liebe, aber auch um die Familie und jahrelange Freundschaft. Die Liebesgeschichte steht dabei im Mittelpunkt, aber trotzdem lässt die Autorin Sinas Beziehungen zu ihrer Familie und ihren Freundinnen nicht außer Acht.
All das wird von Alexa Hennig von Lange sehr realistisch beschrieben, ohne dass es aus der Luft gegriffen oder abgehoben wirkt.
Die Liebesgeschichte war auch alles andere als kitschig. Die Gefühle zwischen Sina und Noah sind einfach schön und beziehen sich auch auf die kleinen Dinge, die in anderen Liebesgeschichten manchmal übergangen werden. Die Autorin schafft es der Beziehung etwas Besonderes zu geben, ohne dass sie sich großartig auf das Körperliche bezieht. Es geht einfach um Sina und Noah und was sie so besonders aneinander finden. Zwar konnte ich die Gefühle der beiden füreinander nicht sofort nachvollziehen, da sie sich kaum kannten. Aber mit der Zeit lernen sie sich besser kennen und dort wurden ihre Gefühle dann auch verständlicher für den Leser.
Außerdem braucht die Autorin keine unnötigen Dramen, die dem Ganzen mehr Spannung verleihen sollen. Denn der süchtige machende und absolut ehrliche Schreibstil reicht schon aus, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.
Mit Sina hat Alexa Hennig von Lange eine wirklich tolle Protagonistin geschaffen. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, ihre Gefühle verstehen und vor allem die Zwickmühle, in der sie sich befindet, sehr gut nachvollziehen.
Zwar erkennt sie die Oberflächlichkeit ihrer Familie und ihrer selbst für meinen Geschmack etwas zu schnell. Aber gut, daran soll es nun wirklich nicht scheitern.
Sinas Familie ging mir, abgesehen von ihrer Schwester Franzi, wie Sina selbst ziemlich auf den Keks. Aber ich fand sehr schön wie sich alles später entwickelt hat, vor allem die letzten Kapitel und der Epilog haben mir sehr gut gefallen.

Fazit
Keine typische Romeo und Julia Liebesgeschichte, sondern eine Geschichte über die erste große Liebe, die Familie und jahrelange Freundschaft. Die Autorin macht aus Sinas und Noahs kleiner Welt etwas Besonderes. Für alle die also Lust auf eine Geschichte mit etwas mehr Tiefgang haben, die sollten sich "Ach wie gut, dass niemand weiß" mal genauer angucken.
Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und natürlich 5 Törtchen!


Die Insel
Die Insel
von Manuela Martini
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

3.0 von 5 Sternen Eine tolle Idee- eine nicht ganz so tolle Umsetzung, 30. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Insel (Gebundene Ausgabe)
Zum Buch
Bei „Die Insel“ hat mich definitiv das Cover aufmerksam gemacht. Und der Klappentext klang so neu, dass ich um das Buch nicht herum kam. (Ach die Aufmachung der Arena-Bücher ist immer so kreativ!)
Manuela Martini hat einen sehr angenehmen und schönen Schreibstil, der sich flüssig zu lesen lässt. Sie jongliert mit den Worten und hat eine ganz eigene Art, Dinge zu beschreiben; vor allem das wunderschöne Insel-Setting.
Protagonistin Hannah war zwar nett und ihre Handlungen erschienen mir auch durchgehend plausibel, aber leider ist sie kein Charakter, der mir lange im Gedächtnis bleiben wird. Sie hat keine für sich typischen Eigenschaften, an denen man sie wiedererkennen kann und das finde ich wirklich schade. Außerdem gehört sie zu der Facebook-Fraktion, die immer irgendwelche englischen Dinge postet. Sehr klischeehaft, wie ich finde.
Mit den Jungs ist das auch so eine Sache. Im Buch tauchen gleich zwei mögliche Love-Interests auf. Und Hannah hat sich so schnell in den einen verliebt, dass ich da kaum hinterherkam. Ich war noch am überlegen ob ich ihn mag oder nicht und Hannah war hin und weg. Das fand ich schon sehr merkwürdig. Ihre Gefühle für jemanden, der später auftaucht sind zwar auch nicht ganz nachvollziehbar, aber wenigstens verständlicher. Aber genrell lässt Hannah sich recht schnell beeindrucken.
Kanoa und Nikki sind zwei sehr tolle Nebencharaktere, ebenso wie ein paar die sehr spät dazukommen. „Die Insel“ hat auf jeden Fall einige starke Nebencharaktere, die Hannahs Schwäche ein bisschen ausgleichen.
Die erste Hälfte des Buches ist jedoch sehr zähflüssig und konnte mich nur sehr wenig fesseln. Zu viele Fragen, zu wenig Antworten und irgendwann schlug meine Spannung und Erwartung in leichtes genervt sein um. Ich finde die Autorin hat den Bogen da eindeutig überspannt und ein bisschen weniger Geheimniskrämerei und ich hätte das Buch vielleicht mehr gemocht. Leider kommt die Handlung auch sehr schleppend vorran, dass ich mich gefragt habe, wann nun endlich etwas passiert.
Die zweite Hälfte konnte mich zu Glück aber überraschen und in die Irre führen, so dass ich doch wieder Lust auf das Buch bekam. Der zweite Teil ließ sich auch eindeutig besser lesen. Hier kommt Manuela Martinis Idee erst wirklich zur Geltung. Die Autorin zeigt endlich was sie kann.
Gen Ende gibt es „Flash to the Future“ Kapitel, die ich sehr originell finde und die mich sehr neugierig auf den zweiten Band gemacht haben. Ebenso wie das offene Ende und die unzähligen unbeantworteten Fragen, mit denen ich zurückbleibe. Ich hoffe, dass die dann endlich im zweiten Band beantwortet werden.

Fazit
"Die Insel" hat eine sehr tolle Idee, die leider nicht so gut umgesetzt wurde und aus der die Autorin meiner Ansicht nach noch einiges hätte rausholen können. Trotzdem freue ich mich auf den zweiten Band, in der Hoffnung darauf von Beginn an so gefesselt zu werden wie am Ende von "Die Insel". Deshalb vergebe ich 2,5 Törtchen.


Hide
Hide
von Jennifer Rush
  Broschiert
Preis: EUR 12,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein toller Abschluss!, 14. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Hide (Broschiert)
Die Frage, ob ich Hide lesen möchte stellte sich für mich erst gar nicht. Dieses Buch musste her. Von Escape war ich schon so begeistert und nach einem ReRead habe ich letztendlich auch 5 Törtchen vergeben, dass ich Hide kaum erwarten konnte.
Das Cover fand ich wieder sehr sehr passend, ebenso wie den Titel. Schade fand ich, dass der selbe Untertitel verwendet wurde und nicht der des Originalbandes.
Ich habe Hide an einem Tag durchgelesen, was ja nur für den Schreibstil der Autorin spricht. Die Seiten rannen mir durch die Finger wie Sand und es war schneller vorbei als mir lieb war. Jennifer Rush schreibt einfach großartig und ich kann euch nur ans Herz legen eines ihrer Bücher zu lesen. Mit Glück schreibt sie ja noch ein Buch über Nick, bzw. aus seiner Perspektive.
Nachdem ich Anna im ersten Band kennengelernt habe und sie sich da auch schon Stück für Stück verändert hat, hätte ich mit einer noch stärkeren Wandlung nicht gerechnet. Aber tatsächlich ist Anna noch taffer und eigenständiger geworden und kampftechnisch hat sie schon ordentlich was drauf. Ich mochte diese neue Anna sehr und sie war mir wieder genauso sympathisch wie im Vorgänger. Ihr kritischer Blick und die Eigenart, dass sie sehr schwer zu überzeugen ist, habe ich sehr an ihr gemocht. Allerdings gab es da eine Sache, wo es mich sehr gewundert hat, dass sie diese sofort geglaubt hat. Kein Hinterfragen, kein Zweifeln, sie hat es sofort geglaubt. Ich fand diese Reaktion sehr verwunderlich, da sie ansonsten wie gesagt so kritisch war.
Ebenso Sam, Cas und Nick- Vor allem Nick hat mich in diesem Band sehr für sich gewinnen können. Der Leser erfährt sehr viel über seine Vergangenheit und ich war eigentlich am laufenden Band überrascht. Trev habe ich ziemlich vermisst. Er taucht zwar auch auf, für meinen Geschmack viel zu selten. Außerdem hat er sich sehr verändert, aber das war ja nicht anders zu erwarten, wenn man das Ende von Escape noch im Kopf hat.
Die Handlung beginnt eigentlich direkt dort, wo der erste Band geendet hat. Es geht spannend los, bleibt spannend und endet spannend. Die Geschichte von Anna und den Jungs hatte mich so in ihrem Bann, dass ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen. Die ganzen Geheimnisse, Fragen und letztendlich Auflösung haben die Geschichte jedes Mal umgeworfen. Nie war etwas gewiss und Jennifer Rush hat einfach ein Händchen dafür ihre Leser zu schocken und zu überraschen. Leider haben sich gen Ende ein paar kleine Logikfehler eingeschlichen, wovon mich einige mehr, andere weniger gestört haben.
Während Anna im ersten Band auf der Suche nach ihrer Mutter und ihrer Vergangenheit ist, fragt sie sich nun was ihrer Schwester passiert ist und wie sie in die ganze Geschichte der Sektion passt. Und welche Rolle sie letztendlich selbst dabei spielt.
Da Hide der letzte Band ist, in dem es um Anna und Sam geht, war das Ende sehr zufriedenstellend. Ein richtig rundes Happy End sieht für mich anders aus, aber ich finde es passt einfach nicht zur Geschichte, wenn alle Fragen geklärt und alle glücklich und zufrieden sind.

Fazit
Hide hat mir, wie schon sein Vorgänger, wirklich gut gefallen. Eine wahnsinns Story und tolle Charaktere. Diese Bücher werde ich so schnell nicht vergessen! Hide ist mit ganz klar 5 Törtchen wert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 3, 2014 4:41 AM MEST


Frostkuss: Mythos Academy 1
Frostkuss: Mythos Academy 1
Preis: EUR 11,99

4.0 von 5 Sternen Tolle Ideen, 3. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Frostkuss: Mythos Academy 1 (Kindle Edition)
Über Frostkuss hatte ich bisher viele, viele gute Dinge gehört, aber irgendwie hat es mich nie wirklich gereizt. Vor einiger Zeit habe ich es dann doch mitgenommen- gut so.
Auch wenn ich es nicht unbedingt lesen wollte, das Cover von Frostkuss spukte mir immer wieder im Kopf herum. Ich finde es einfach super schön und es ist vor allem mal was anderes als Mädchengesicht Nr. 3628.
Im Gegensatz zum englischen Cover, das ich wirklich blöd finde. Aber soweit ich gesehen habe, sehen die anderen noch schrecklicher aus.
Jennifer Estep konnte mich mit ihrer sarkastisch-witzigen Art, die sich durch Gwen wiederspiegelt sofort verzaubern. Ihr Schreibstil ist einfach grandios und macht richtig Spaß.
Gwen ist, abgesehn von ihren Gypsyfähigkeiten so herrlich normal. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten mochte ich sie immer mehr und in meinen Augen ist sie einfach perfekt für die Geschichte. Sie steht auf Comics, läuft in Kapuzenpullis rum und findet es alles andere als toll eine Außenseiterin zu sein. Sie ist klug, witzig und definitiv nicht auf den Mund gefallen aber was vieles angeht doch so unsicher.
Diese ganze Geschichte, die Jennifer Estep sich ausgedacht hat, hat mich absolut fasziniert. Sie ist, abgesehen von ein paar Kapiteln furchtbar spannend, rasant und hat einen fesselnden Plot.
Charaktere wie Daphne und Logan und natürlich Gwen, machen das Buch zu etwas Besonderem. Bei Daphne habe ich mir wirklich gewünscht, dass sie und Gwen Freundinnen werden und bei Logan war mir irgendwie klar, dass er der verdammt-Gutaussehende-aber-Unerreichbare-mit-dunklen-Geheimnissen ist. War klar. Trotzdem ist er nicht der 0815 Bad Boy und obwohl seine guten Eigenschaften definitiv zu kurz gekommen sind, glaube ich, dass ich ihn gut leiden könnte.
Schon zu Beginn des Buches befindet sich Gwen auf der Academy und auch nicht viel später wird Jasmine umgebracht. So direkt ins Geschehen geworfen zu werden hat mir gut gefallen, auch die ersten Sätze sind nicht langsam einleitend sondern schicken den Leser sofort in die Geschichte.
Jasmines Tod scheint niemanden wirklich zu berühren, abgesehen von Gwen die damit wirklich zu kämpfen hat. Und damit es wenigstens irgendjemanden kümmert, beginnt Gwen nachzuforschen und versucht herauszufinden was passiert ist.
Das ganze Drumherum und auch die Art wie Jennifer Estep die Göttersagen und Geschichten miteinander verknüpft und ihre eigenen dazugedichtet hat, hat mir unglaublich gut gefallen.
Die Auflösung am Ende hat mich mehr als nur überrascht und ich finde das Ende sehr gut gelungen. Es ist ein spannendes Finale, das ich mir einfach nicht besser hätte vorstellen können.


Maddie - Der Widerstand geht weiter
Maddie - Der Widerstand geht weiter
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Noch besser, 3. Februar 2014
Maddie- Der Widerstand geht weiter ist nach diesem überraschend guten Auftakt natürlich sofort auf der Weihnachtswunschliste gelandet. Auch diesen Band habe ich mit Freuden gelesen und ich hätte wirklich nicht gedacht, dass sich die Autorin mit ihrer Geschichte noch so weit steigern kann.
Mit dem Cover, das ja für beide Bände verwendet wird, habe ich mich mittlerweile dann doch abgefunden. Das Blau gefällt mir eindeutig besser als das Pink.
Dass Katie Kacvinsky toll schreiben kann wusste ich ja schon, aber ihre Geschichte erreicht diesmal eine ganz andere Ebene, auf der Gefühle eine sehr große Rolle spielen. Und die hat sie wunderbar und berührend beschrieben. Ich konnte das Buch wieder sehr schnell lesen und hatte förmlich das Gefühl, als würde ich im Kino sitzen oder gar alles selbst erleben.
Wie schon gesagt erreicht die Geschichte eine neue Ebene und zwar zeigt der Kampf gegen die DS erste Erfolge. Es ist nicht mehr so, dass Maddie, Justin und die vielen anderen Gegner der DS mit ihrer Rebellion wie ein paar lästige, aufständische Kids erscheinen, sondern sie werden zu einem echten Problem für die Regierung.
Außerdem entdeckt Maddie eine ganz neue Seite an sich. Sie ist zwar Protagonistin und Ich-Erzählerin des Buches, aber eine wirkliche Führungsperson war sie ja nie wirklich. Doch sie wächst mit ihren Aufgaben und wird letztendlich zu einer alles entscheidenen Schlüsselfigur und trägt eine Menge Verantwortung. Mittlerweile würde ich schon fast sagen, sie gehört zu meinen liebsten Protagonistinnen.
Die Welt in der die Geschichte spielt ist mir inzwischen so vertraut, da sie für alle Sinne beschrieben wird und ich deshalb perfekt darin eintauchen konnte.
Die Story an sich hat mir diesmal auch sehr, sehr gut gefallen und die fehlende Spannung, die ich im ersten Band stellenweise bemängelt habe, war hier kaum vorhanden. Alles ist noch schneller, spannender und packender als im ersten Band, was mich überrascht hat. Denn ich habe den ersten Band zwar sehr gemocht, aber ich konnte nicht wirklich glauben, dass in der Geschichte noch mehr steckt.
Der Großteil des Buches spielt in der Strafanstalt und es war schrecklich zu sehen, wie Maddie mit jedem Tag mehr kaputt geht, bis zu dem Punkt an dem ich mich gefragt habe, wie sie je wieder normal werden soll. Aber natürlich lassen ihre Freunde und vor allem Justin sie nicht im Stich und dann ist da ja auch noch Gabe, einer der Aufseher in der Strafanstalt, der ihr hilft alles durchzustehen.
Der Showdown war das alles vernichtende Feuerwerk am Ende. Die Beschreibungen sind so intensiv, dass ich mit Maddie pure Angst verspürt und mich beim Lesen vor Spannung total verkrampft habe.
Danach klingt das Buch dann gemütlich aus, ohne großartigen Cliffhanger. (Was ich ja immer toll finde)

Fazit
Wie ihr lest bin ich von Maddie- Der Widerstand geht weiter noch begeisterter als vom ersten Band. Alles ist noch berührender, spannender und ich bin einfach hin und weg. Da ich ja aber viel Wert auf die Spannung lege, die diesmal zwar deutlich mehr vorhanden war, aber eben nicht immer, vergebe ich keine ganzen 5 Törtchen, sondern sehr gute 4,5.


Rette mich vor dir: Roman
Rette mich vor dir: Roman
von Tahereh Mafi
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich geht es weiter! :), 28. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Rette mich vor dir: Roman (Gebundene Ausgabe)
Auf Rette mich vor dir habe ich ja nun lange, lange gewartet und zugegebenermaßen etwas anderes erwartet. Trotzdem konnte mich die Fortsetzung zu Ich fürchte mich nicht größtenteils überzeugen.
Dass Juliette im absoluten Liebeschaos versinken soll habe ich vorher schon läuten hören und war deswegen auch entsprechend gewarnt. Letztendlich habe ich mir ihre Probleme in Liebesdingen deutlich schlimmer vorgestellt. Trotzdem handelt sie auf der ersten Hälfte absolut egoistisch und grübelt nur über ihre Selbstzweifel, statt sich auf den Krieg vorzubereiten.
Wären da nicht die anderen Charaktere gewesen, die ihr das eine oder andere Mal gehörig die Meinung gesagt hätten, hätte ich Rette mich vor dir höchstwahrscheinlich sehr schnell an die Wand geworfen. Denn jammerige und dramatische Protagonistinnen konnte ich noch nie leiden.
Aber mal abgesehen von meinen Zwischendurch-Problemen mit Juliette haben mich die anderen Charaktere, und sie selbst gen Ende auch, überzeugen können. Auch wenn die Autorin Kenji diesmal deutlich anders dargestellt hat- ich finde ihn trotzdem noch absolut genial. (In Ich fürchte mich nicht gefiel er mir aber tatsächlich besser)
Tahereh Mafi versteht es noch immer ihre Leser zu fesseln und sie auch nach dem Lesen noch immer mit der Geschichte zu beschäftigen. Ihr Schreibstil ist wirklich etwas ganz besonderes.
Nachdem Juliette, Adam und Kenji die Flucht aus Warners Fängen gelungen ist, herrscht in Omega Point ein ziemlich anderer Wind. Dort bereitet sich absolut jeder auf den Krieg vor und auch Adam
hat seinen Platz schnell gefunden.
Für mich hörte sich der Klappentext aber deutlich actionreicher an. Den wirklich großen Krieg gibt es meiner Meinung nach nicht und ich hätte mir einfach gewünscht, dass das Buch weiter vorran kommt. An wirklicher Handlung ist nicht so viel passiert, wie ich es mir vorgestellt hätte. Dafür waren die Ereignisse, die vorkommen, einschneidend und haben der Geschichte jedes Mal eine andere Wendung gegeben. Überhaupt gibt es viele, viele Überraschungen, auf die ich niemals gekommen wäre.
Der Fokus liegt aber deutlich mehr auf den Charakteren als auf dem Krieg und selten war mir der Rote Faden auch nicht wirklich klar.
Als dann Warner dazu kommt, wird es wirklich spannend, aber nicht nur was den Krieg betrifft, sondern er stellt Juliettes Gefühle absolut auf den Kopf. Und auch wenn besagtes Chaos in ihrem Kopf stattfindet, ist das zwar nervig, aber sie hat nie bösartig gehandelt, sondern zumindest immer ein schlechtes Gewissen gehabt. Ich weiß, das ist für ein Hin und Her mit zwei Männern keine Entschuldigung, aber so war es ansatzweise erträglich.
Ich konnte mich leider immer noch nicht entscheiden. Egal an wen Juliette gedacht hat, ich habe es jedes Mal einfach nur hingenommen. Deswegen bin ich sehr gespannt, ob ich mich im dritten Band endlich für jemanden entscheiden kann- Adam oder Warner. Es wird auf jeden Fall spannend wen Juliette nehmen wird, ich habe da ja so meine Theorien.


The Lucky One - Für immer der Deine/Film: Roman
The Lucky One - Für immer der Deine/Film: Roman
Preis: EUR 8,99

3.0 von 5 Sternen Nicht ganz so gut wie erhofft, 18. Oktober 2013
Von Nicholas Sparks hatte ich ja, zugegebenermaßen, vorher noch nie etwas gelesen. Die Klappentexte haben mich nie wirklich umgehauen, aber als dann "The Lucky One" verfilmt wurde, war ich doch neugierig. Zumal ich von "Für immer der Deine" noch nichts gehört hatte.
Das Cover gefällt mir nicht so gut, da ich finde, dass zu der Geschichte andere Motive deutlich besser passen.
Sparks Art zu schreiben fand ich überwiegend sehr angenehm. In keiner wirklichen Reihenfolge erzählt er die Geschichte aus der Sicht von Logan, Beth und Clayton. Dadurch hat man alle drei Charaktere sehr gut kennengelernt, so unterschiedlich sie auch sind.
Manchmal aber kamen mir seine Sätze zu durchdacht vor, nicht unbedingt analytisch, aber auch nicht flüssig aus der Hand. Ein bisschen zu förmlich, für meinen Geschmack.
Clayton konnte ich von anfang an nicht leiden, Logan fand ich aber einfach toll, auch wenn er mir manchmal zu "glatt" war. Ein bisschen mehr Offenheit für Fehler hätte ihm nicht geschadet. Aber das ist nunmal sein Charakter der, so wie er ist, gut ins Buch passt.
Beth war mir sofort sympathisch und auch wenn Clayton sie gerne mal als naiv und unvorsichtig bezeichnet ist sie trotzdem eine absolute Powerfrau, die weiß was sie will und sich von seinem Gequatsche nicht den Kopf verdrehen lässt.
Obwohl ich fairerweise auch sagen muss, dass Clayton durchaus seine guten Seiten hat. Er ist also kein Charakter den man durchweg nicht leiden kann.
Um ehrlich zu sein ist der gesamte Inhalt des Buches in den paar Sätzen im Klappentext zusammengefasst. Denn auf den gut 450 Seiten passiert so wenig, dass es teilweise echt schnarchlangweilig war. Das Buch hatte auch seine spannenden Stellen, klar, aber die Handlung der Geschichte ist nicht sonderlich anspruchsvoll oder fesselnd. Wie ich öfters mal höre: typische Buslektüre.
Logan macht sich auf die Suche nach der Frau auf dem Foto, findet sie und ich glaube nicht, dass ich groß spoilere, wenn ich sage, dass er sich in sie verliebt. :) Sein Leben verändert sich dann von Grund auf an, ebenso wie das von Beth und ihrem Sohn Ben.
Allein dieser Teil dauert schon ziemlich lange und ich glaube es hat mich einfach gestört, dass all das Drama, das sich aufstaut, mit einem Satz zu Beginn der Geschichte hinfällig gewesen wäre. Hätte ein Charakter einen einzigen Satz am Anfang gesagt, hätte die Geschichte absolut keinen Inhalt mehr gehabt. Alles basiert also auf einem einzigen Missverständnis und ich habe mich gefragt, warum so ein Gewusel um nichts gemacht wird. Außerdem kann ich den Sinneswandel eines Charakters am Ende nicht so ganz nachvollziehen. Für meinen Geschmack war das einfach zu wenig Handlung, aber okay um es nebenher zu lesen.
Das Ende hat mich dann aber doch überraschen können. Ein ziemlicher Showdown, dessen Ende ich zwar irgendwo erahnt habe, mich in der Form dann doch schockiert und überrascht hat.


Angelfall: Roman (Heyne fliegt)
Angelfall: Roman (Heyne fliegt)
von Susan Ee
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Die Apokalypse von Engeln ausgelöst- mal was Neues, 9. Oktober 2013
Zum Buch
Um Angelfall wurde ja nun ganz schön viel Wind gemacht. Da war ich natürlich entsprechend gespannt und hatte auch ziemlich hohe Erwartungen an das Buch- welche aber nur teilweise erfüllt wurden.
Das Cover gefällt mir schon mal ganz gut, auch wenn mir das Original deutlich besser gefällt. Ich mag die Titelgestaltung und diese Schlichtheit.
Susan Ees Schreibstil ist wirklich schön, vor allem weil Penryn aus der Ich-Perspektive in der Gegenwart erzählt. Die Autorin hat mich das Buch ruck zuck lesen lassen, auch wenn ihre Sätze manchmal doppelt gelesen werden müssen, weil sie so viele Infos auf einmal enthalten.
Penryn und Raffe…Also Penryn, der Name ist schon mal der Hammer, war eine ausgesprochen taffe Protagonistin. Nichts mit „Ich kann nicht kämpfen. Jemand muss mich retten.“ Auch wenn ich mir auf den ersten Seiten nicht so sicher war, was ich von ihr halte, war sie mir dann doch relativ schnell sympathisch. Ich hätte mir aber gewünscht, dass sie den Leser noch mehr an ihren Gefühlen teilhaben lässt. Das tut sie zwar, aber für meinen Geschmack eben noch nicht genug.
Raffe war von Anfang an ein genial gestalteter Charakter. Zwar erfüllt er Penryns Vorstellung von Engeln am Anfang 1 zu 1, aber irgendwie mochte ich ihn da schon. Da er ein Engel ist, ist er natürlich ausgesprochen cool, aber ich mochte auch die Momente, wo die Fassade mal bröckelte und der Leser ein bisschen was von seinen Gefühlen sehen konnte. Außerdem ist er immer für eine Überraschung gut und hat mich noch einige Male staunen lassen, wenn wieder etwas ans Licht kam.
Notgezwungen geht Raffe also mit Penryn einen Deal ein: Er bringt sie zum Engelshorst, damit sie ihre Schwester retten kann, weil Penryn seine abgetrennten Flügel für ihn gerettet hat.
So machen sich die beiden also auf den Weg durch die von Engeln zerstörte Welt, die Susan Ee mit viel Details erschaffen hat.
Durch das ganze Buch zieht sich ein brillanter Humor, von dem ich aber nicht weiß, von wem er genau ausgeht. Es sind alle Charaktere, die mich zwischendurch zum Lachen gebracht haben und das hat mir, bei der Brutalität, die herrscht, sehr gut gefallen.
Denn Angelfall ist brutal und an einigen Stellen wirklich ekelhaft. Ich bin, was sowas angeht, ja wirklich zart besaitet und fand einige Szenen deshalb nicht ganz so prickelnd. Zum Glück sind solche Stellen nie sonderlich lang, aber ein bisschen mehr und es wäre wirklich zu viel gewesen. Deshalb hoffe ich, dass sie solche Dinge in World After nicht häufen.
Die Spannung der Geschichte ist zwar dauerhaft präsent (außer vielleicht ein paar Mini-Durststrecken im Mittelteil), erreicht aber keinen wirklichen Höhepunkt. Das Ende könnte man vielleicht als solchen betrachten, aber diesen Drang weiterzulesen hatte ich nur am Anfang. Durch die vielen Wendungen und bombastischen Überraschungen schafft die Autorin es trotzdem ihre Leser zu fesseln.
Eine Liebesgeschichte habe ich von Penryn und Raffe komischerweise erwartet. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht warum, denn im Klappentext steht ja nicht wirklich was. Romantisch ist Angelfall also nicht wirklich, auch wenn es einen Vorgeschmack auf Romantik gibt, die dann wohl in World After auftaucht.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8