Profil für Heartcore Christian > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Heartcore Chri...
Top-Rezensenten Rang: 5.370
Hilfreiche Bewertungen: 118

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Heartcore Christian

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Of Beauty and Rage
Of Beauty and Rage
Preis: EUR 19,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meilenstein!, 21. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Of Beauty and Rage (Audio CD)
Red sind dafür bekannt, sich mit voller Leidenschaft in ihre Musik zu investieren. Das und ihre jahrelange Erfahrung zahlt sich aus in Form eines Albums, welches seinesgleichen sucht und in der Nu Metal/ Hard Rock/ Symphonic Sparte auf Jahre hin ungeschlagen sein wird!
Wir haben es hier ohne Übertreibung erstens mit dem besten Album aus Reds Karriere zu tun und zweitens mit einem Meilenstein dieser Musikrichtung.
Was Red von der Masse abhebt, ist ihre Fähigkeit, Kunst ganzheitlich zu verstehen. Das drückt sich aus in Form einer Vielzahl an Emotionen und auch Gegensätzlichkeiten, die sich in der Musik und den Texten wiederspiegeln. Zudem erzählen sie mit dem Album eine [fortlaufende] Geschichte, die sowohl an die Musikvideo-Reihe des letzten Albums anknüpft, von der eine Graphic Novel gezeichnet wurde, und die auch Ausdruck im Cover findet. Mit anderen Worten: alle künstlerischen Aspekte werden miteinander verknüpft.
Red sind nicht weichgespült wie viele Kollegen über die Jahre, sie wirken im Gegenteil viel reifer und wissen genau, wie sie die Härte bzw. zerbrechliche Ruhe richtig einsetzen. Die Streicher, welche sie von Anfang an auszeichneten, kommen wohldosiert zum Einsatz und unterstreichen die Lyrics.
Zudem gibt es mit 15 Songs sehr viel Material und das zeugt davon, dass nicht nur mal schnell 10 Songs aufgenommen wurden, um einen Plattenvertrag einzuhalten.
Hervorheben möchte ich das Lied: Darkest Part, das auch vor Veröffentlichung schon erhältlich war: Barnes emotionale Stimme, eine düstere und zugleich ehrliche Atmosphäre, druckvolle Gitarren kombiniert mit Streichern, kurz: alles, wofür Red stehen.

Der Leser/ die Leserin wird sicherlich meine Begeisterung bemerkt haben. Das soll auch so sein. Ich kann Ihnen dieses Album nur ans Herz legen!


Disobedient
Disobedient
Preis: EUR 17,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "What choice did you give us?", 15. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Disobedient (Audio CD)
Stick To Your Guns knüpfen mit "Disobedient" nahtlos an das vielbeachtete "Diamond" Album an. Es scheint, als ob sie ihre Musikalität und ihre Message auf ein ganz neues Level heben. Mit zahlreichen Gastsängern wie etwa Scott Vogel von Terror erhalten sie hochkarätige Unterstützung. Auch die kleinen Ansprachen zwischendrin sind geblieben.
Mit 30 Minuten ist die CD recht kurz geraten. Schade, denke ich mir nach einem Mix aus Hardcore, Punk und zum Schluss sogar einer Ballade, welche äußerst kraftvoll und ehrlich daher kommt.
Es gibt zahlreiche Gang-Vocals, welche die Message an die Zuhörer unterstreichen: aufstehen gegen die Ungerechtigkeit, von der man umgeben ist und sich nicht einfach den Gegebenheiten anzupassen.
Was STYG hier abliefern, hat es in sich - in jeglicher Hinsicht - schade nur die sehr geringe Länge.
Aber was für eine Wahl habe ich, als 5 Sterne zu geben?!


Oxygen: Inhale
Oxygen: Inhale
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 8,29

4.0 von 5 Sternen Durchwachsen., 4. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Oxygen: Inhale (Audio CD)
Vorweg: Dieses Album ist tatsächlich durchwachsen. Viele langjährige Fans der Band haben Probleme, sich mit dieser Scheibe anzufreunden.
Positiv möchte ich zunächst erwähnen:
- Der Stimmunfang des Sängers Trevor hat sich durchaus erweitert (nach oben versteht sich :) )
- Etliche neue Stileinfüsse sind dazugekommen:
->In Born This Way klingt die Gitarre sowohl nach dreckigen 70er Sounds mit Tremolo Technik, als auch Southern Rock, und dazu wird gerappt. Das gab es so noch nie! Grandios!
-> Mit Oxygen hat es eine hitverdächtige Power-Ballade aufs Album geschafft.
-> I see red ist ein gutes Beispiel dafür, dass TFK auch Midtempo Songs beherrschen.

Nach der Hälfte des Album ist es mit rockigen Stücken vorbei. Heißt unterm Strich, dass es 4 härtere Songs gibt, der Rest sind mehr oder weniger Balladen.
Einiger Ärger dürfte sich aber mindern mit der Information, dass es ein zweites Album "Oxygen: Exhale" geben wird, welches wesentlich laut Band härter sein soll.

Nun zu den Kritikpunkten:
- in den Songs Light Up und Glow experimentiert Trevor so weit mit dem Falsett, dass es (mit Verlaub) in den Ohren weh tut. Nichts gegen hohe Stimmlagen, aber hier wurde es aus meiner Sicht übertrieben.
- den größten Kritikpunkt sehe ich in der textlichen Vielfalt, wobei das Wort "Viel-" leider gestrichen werden muss. In Set me on Fire wird ebendiese Zeile im Refrain immer und immer wieder wiederholt. Und das passiert in vielen Songs. Da drängt sich die Frage auf, ob auch der unaufmerksamste Radiozuhörer noch den Text mitsingen können sollte. Die Texte klingen wie von einer mittelmäßigen andersprachigen Band, die versucht englische Songs zu schreiben (zumindest in einigen Refrains).
Außerdem werden auf Vorgängeralben zahlreich verwendete Metaphern wie "Set me on fire", etc. immer wieder verwendet. Und es kommen kaum neue sprachliche Bilder hinzu. Untraveled Road etwa erinnert sehr stark an "War Of Change".

Nichtsdestotrotz haben wir es hier mit dem höchstplatzierten Album von TFK zu tun. Der 11. Platz der Billboard Charst wurde erreicht.
Wenn der Hörer gewillt ist, einige offensichtliche Schwächen in Kauf zu nehmen, kann Oxygen Inhale auch seine starken Momente entfalten.


Slave to Nothing
Slave to Nothing
Preis: EUR 15,52

5.0 von 5 Sternen Unaufhaltbar!, 4. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Slave to Nothing (Audio CD)
Viele fieberten der Neuveröffentlichung von FFAK entgegen, ganz große Hoffnungen werden auf die Metalcorer aus Texas gesetzt.
Nach 2 Alben, die schulbuchreif vorführten, wie technisch versierter und wirkungsvoller Metalcore gespielt wird, kündigten die Jungs eine Weiterentwicklung an. Diese ist eindeutig festzustellen. Allein die bpm Zahl ist in vielen Songs deutlich erhöht worden.
Zudem fällt auf, dass Ryan Kirby seinen Stimmumfang erweitert hat und nun auch etliche Shouts und hohes Geschrei in Petto hat. Auffällig ist auch eine wesentlich abwechslungsreichere Leadgitarre. Im 1-2 Liedern sind sogar erstmalig Nu Metal Einflüsse à la Of Mice And Men und Linkin Park zu hören.
Was aber geblieben ist, wird viele Fans der ersten Tage äußerst zufrieden stellen: die fiesen Breakdowns und die massiv nach unten gestimmten Gitarren.
Übrigens gibt es keine wirklich ruhigen Songs, wie noch auf den Vorgängeralben, immerhin 2 Midtempo songs mit cleanem Gesang und verzerrten Gitarren. Insgesamt liefert uns die Band ein sehr hartes Brett ab.

Mit ihrem erweiterten Konzept schafften FFAK nun den Sprung in die Top 50 der Billboard Overall Charts.

Meine Anspieltipps sind:
Slave To Nothing, das die stimmliche und spieltechnische Weiterentwicklung gut präsentiert, sowie
Selfish Eyes, das die melodische Seite hervorhebt.


Diamond: Decade Edition
Diamond: Decade Edition
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen We still believe!, 31. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Diamond: Decade Edition (MP3-Download)
Mit der Decade Edition erhalte ich als Käufer das 2012 veröffentlichte Diamond Album mit 3 zusätzlichen Songs, darunter die Akustikversion von We Still Believe, welche die melodische Seite der Band besonders betont und ganz neue Facetten eröffnet.
So auch das ganze Album mit sehr melodiösem Hardcore. Zwischendurch hören wir immer wieder kleine Redeauszüge, die zum Nachdenken anregen und für die sehr sozial- und gesellschaftskritische Seite der OC-Band stehen.
Kaum eine Band des Genres schafft es, die Hand so gekonnt in die offene Wunde der Gesellschaft zu legen. Und keine mir bekannte bleibt dabei so konstruktiv und hoffnungsvoll.
Das Album schaffte es seinerzeit in die Charts, wir dürfen auf das neue Werk "Disobedient" mit namhaften Gästen wie Scott Vogel von Terror gespannt sein.
Ein Hoch auf musikalisch hochwertigen Hardcore mit konstruktiver Sozialkritik (That's what HC is all about :) )!


Descendants-Redux
Descendants-Redux
Preis: EUR 14,05

5.0 von 5 Sternen Von Anfang an überragend., 8. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Descendants-Redux (Audio CD)
Fit For A King veröffentlichen 2014 (nachdem sie mit Creation/ Destruction quasi durch die Decke gegangen sind) ihr neu aufgenommenes Erstlingswerk.
Deutlich wird: Der präzise und äußerst wirkungsvolle Metalcore, der sie berühmt machte, war schon von Anfang an da.
Es sind hochkarätige Gastsänger zu hören wie etwa Matty Mullins von Memphis May Fire.
Fit For A King schwimmen ganz oben auf der New Wave of American Metal Welle und man darf auf das dritte im Oktober erscheinende Album gespannt sein.


Lowborn
Lowborn
Preis: EUR 16,43

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein grandioses Abschiedswerk., 13. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lowborn (Audio CD)
Lowborn ist das letzte Album, das Vermächtnis einer großen Band.
Anberlin kehrten nocheinmal zu ihrem ersten Label Tooth & Nail zurück und holten Erfolgsproduzent Aaron Sprinkle, der auch für ihr Durchschlagswerk "Cities" verantwortlich war, mit an Bord.
Das Ergebnis ist umwerfend! Anberlin ziehen alle Register ihres Könnens, bringen vermehrt elektronische Klänge wie schon auf Vital mit ein, setzten aber auch auf die Härte und Melodien von "Cities" und zeigen sich so verspielt wie auf "Dark is the way, light is place".
Es gibt viele Anleihen an die 80er mit Synthie-Klängen oder auch New Wave Synth Einflüsse, doch damit nicht genug, in "Armageddon" sind sogar Dubstep-Elemente zu hören.
Die Melodien sind wie bisher sehr eingängig und laden zum mitsingen ein.
Ungewohnt ist das Lied "Dissenter", in dem Stephen Christian hauptsächlich schreit. Das Album ist übrigens sehr ausgewogen zwischen rockigen und ruhigeren getragenen Liedern.
Besonders hervorheben möchte ich auch die exzellente Schlagzeugarbeit mit sehr progressiven Beats, z.B. in "Hearing Voices" oder "Losing it all", unbedingt reinhören!

Fazit: Mit großem Bedauern wird Anberlin von der Bühne verabschiedet, aber was sie uns als letztes Machwerk hinterlassen, wird schon bald ein Klassiker sein! - Alternative Rock/ Songwriter vom feinsten mit ausgefeilten Melodien und tiefsinnigen Texten - dafür wird Anberlin in Erinnerung bleiben.

Das Album ist ein Pflichtkauf für jeden Fan und auch jedem zum Reinhören zu empfehlen, der von der Band bisher noch nichts gehört hat.

*Nachtrag*: ich frage mich, was das Albumcover zu bedeuten hat. Wenn jemand dazu etwas weiß, kann er das gerne in einem Kommentar schreiben.


The Edge of the Earth: Unreleased songs from the film "Fading West"
The Edge of the Earth: Unreleased songs from the film "Fading West"
Preis: EUR 5,79

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Abrundung von Fading West!, 11. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer die Dokumentation über Switchfoot gesehen hat, dürfte verwundert gewesen sein über einige Songs im Soundtrack, die auf der Fading West Scheibe aber nicht erschienen.
Recht unverhofft veröffentlichen Switchfoot nun Edge Of The Earth. Die EP stellt sich als eine Kostbarkeit heraus, da diese Songs eine noch größere Bandbreite an Songwriting und Musikrichtungen eröffnen, als es auf Fading West zu hören war.
Erstaunte jene Platte vor allem durch elektronische Einflüsse, hat die Neuveröffentlichung starke 70er und Alternative Modern Rock Einflüsse. Auch gibt es die ein oder andere Ballade, die auf dem letzten Album vermisst wurde.
John Foremans Bruder Tim, Basser der Band, singt zum ersten Mal in 17 Jahren Bandgeschichte einen kompletten Song - What it costs - und es darf zurecht gefragt werden, warum erst jetzt?!

Mit 30 Minuten Länge bekommt man für eine EP viel und vor allem auch durchweg neues Material geboten.
Insgesamt bin ich froh, dass Switchfoot offensichtlich ihre Wurzeln kennen und den alten Stil nicht verlernt haben.
Ich empfehle die EP uneingeschränkt allen Fans der Band sowie Liebhabern von Alternative Rock/ Songwriter.


Unconditional
Unconditional
Preis: EUR 18,29

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Chartstürmer, 30. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Unconditional (Audio CD)
Memphis May Fire erlangten erstmals größere Bekanntheit durch ein Lied im Soundtrack zu Saw VI, sowie mehrmaliges Spielen auf der Vans Warped Tour.
Eine ihrer Herausforderungen war sicher die hohe Fluktuation an Mitgliedern seit Gründung 2004.
Das Dritte Studio-Album Challenger stürmte die Billboardcharts und erreichte den 16. Platz. Das war 2012. Und seitdem ist die Besetzung auch gleichgeblieben.
Typisch sind die hohe Stimme von Matty Mullins, der sowohl clean singt, als auch brüllt. Dazu ein technisch sehr präziser Metalcore, bei dem auf das Zusammenspiel aller Instrumente geachtet wird. Dementsprechend sauber sind die Lines, was sie meiner Meinung nach abgrenzt von einigen anderen Bands des Genres, bei denen eher ein Brei zu hören ist. Natürlich ist dies mitunter auch eine Frage des Produzenten. Aber eben nicht nur.
Nach dem großen Erfolg ist der Erwartungsdruck auf das neue Machwerk "Unconditional" entsprechend groß.
Der Einstieg mit No Ordinary Love ist eine Mischung aus den hämmernden Rhythmen und Geschrei, aber mit sehr vielen melodiösen Anteilen. So ist das Lied auch ein Wegweiser für das Album. Fans der Vorgänger werden überrascht sein über 2 komplett clean gesungene Lieder, die trotzdem eine enorme Energie aufweisen.
Wer jetzt "Kommerz"-schreiend davonlaufen will, sollte doch allemal hineinhören ins Album. Es finden sich genug Songs, die "richtig reinhauen". Aufgefallen ist mir neben dem schon erwähnten sehr präzisen Zusammenspiel, dass recht häufig Breakdowns Verwendung finden, allerdings keine Lowtempo-. Untermalt werden diese des Öfteren mit elektronischen Klängen oder Streichern, was zum Teil an die frühen Werke von The Devil Wears Prada erinnert.
Alles in Allem findet sich hier ein sehr hochwertiges Stück Metalcore (der Begriff ist ja nun schon lange kein Schimpfwort mehr, sondern dient vielmehr der Orientierung), das den Erfolgskurs der Truppe untermauern wird.

Kleine Aktualisierung: "Unconditional" knackte die Top Ten der Billboard Overall Charts und sicherte sich den sagenhaften 4. (!)Platz.


Fight the Silence
Fight the Silence
Preis: EUR 9,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein erneuter Weitwurf!, 21. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fight the Silence (Audio CD)
"Fight the Silence" wurde ebenso wie die Vorgängerscheibe "Immortal" auf dem Majorlabel Razor&Tie veröffentlicht.
Musikalisch schlägt es auch eine ähnliche Richtung ein. Das Erfolgsrezept von melodiösem Metalcore mit reichlich Tempowechseln, Breakdowns und Matties unverwechselbar kraftvollem Gebrüll wird fortgeführt und weiter verfeinert.
Zu meinem Erstaunen kommt als viertes Stück die Ballade "Reflections", welche im Gegensatz zu ruhigeren Stücken auf den Vorgängeralben durchgängig den Balladenstil behält. Sie passt sich hervorragend ein in den sonst kompromisslos harten Core der Scheibe.
Textlich sind For Today noch sehr eindeutig, auch wenn explizit chistliche Bezüge seltener geworden sind. Öfter klingen Themen an wie Aufstehen für Wahrheit oder auch das Einsetzen gegen soziale Ungerechtigkeit.
Zum Titelsong sollte unbedingt das Video gesehen werden! Es geht um die Thematik Menschenhandel und Zwangsprostitution. 27 Millionen Menschen leben heute in Sklaverei, mehr als jemals zuvor. Darüber sollte nicht länger geschwiegen werden.

Alles in Allem sind For Today ihrem Stil treu, der ihnen bereits großen Erfolg bescherte. Sie spielen auf gewohnt hohem Niveau. Überraschend ist somit eher die textliche Entwicklung der Band.

In der CD gibt es übrigens eine Schablone, die das Bandlogo der Seraphimflügel darstellt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4