Profil für Heartcore Christian > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Heartcore Chri...
Top-Rezensenten Rang: 7.585
Hilfreiche Bewertungen: 76

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Heartcore Christian

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Lowborn
Lowborn
Preis: EUR 17,84

5.0 von 5 Sternen Ein grandioses Abschiedswerk., 13. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lowborn (Audio CD)
Lowborn ist das letzte Album, das Vermächtnis einer großen Band.
Anberlin kehrten nocheinmal zu ihrem ersten Label Tooth & Nail zurück und holten Erfolgsproduzent Aaron Sprinkle, der auch für ihr Durchschlagswerk "Cities" verantwortlich war, mit an Bord.
Das Ergebnis ist umwerfend! Anberlin ziehen alle Register ihres Könnens, bringen vermehrt elektronische Klänge wie schon auf Vital mit ein, setzten aber auch auf die Härte und Melodien von "Cities" und zeigen sich so verspielt wie auf "Dark is the way, light is place".
Es gibt viele Anleihen an die 80er mit Synthie-Klängen oder auch New Wave Synth Einflüsse, doch damit nicht genug, in "Armageddon" sind sogar Dubstep-Elemente zu hören.
Die Melodien sind wie bisher sehr eingängig und laden zum mitsingen ein.
Ungewohnt ist das Lied "Dissenter", in dem Stephen Christian hauptsächlich schreit. Das Album ist übrigens sehr ausgewogen zwischen rockigen und ruhigeren getragenen Liedern.
Besonders hervorheben möchte ich auch die exzellente Schlagzeugarbeit mit sehr progressiven Beats, z.B. in "Hearing Voices" oder "Losing it all", unbedingt reinhören!

Fazit: Mit großem Bedauern wird Anberlin von der Bühne verabschiedet, aber was sie uns als letztes Machwerk hinterlassen, wird schon bald ein Klassiker sein! - Alternative Rock/ Songwriter vom feinsten mit ausgefeilten Melodien und tiefsinnigen Texten - dafür wird Anberlin in Erinnerung bleiben.

Das Album ist ein Pflichtkauf für jeden Fan und auch jedem zum Reinhören zu empfehlen, der von der Band bisher noch nichts gehört hat.

*Nachtrag*: ich frage mich, was das Albumcover zu bedeuten hat. Wenn jemand dazu etwas weiß, kann er das gerne in einem Kommentar schreiben.


The Edge of the Earth: Unreleased songs from the film "Fading West"
The Edge of the Earth: Unreleased songs from the film "Fading West"
Preis: EUR 5,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Abrundung von Fading West!, 11. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer die Dokumentation über Switchfoot gesehen hat, dürfte verwundert gewesen sein über einige Songs im Soundtrack, die auf der Fading West Scheibe aber nicht erschienen.
Recht unverhofft veröffentlichen Switchfoot nun Edge Of The Earth. Die EP stellt sich als eine Kostbarkeit heraus, da diese Songs eine noch größere Bandbreite an Songwriting und Musikrichtungen eröffnen, als es auf Fading West zu hören war.
Erstaunte jene Platte vor allem durch elektronische Einflüsse, hat die Neuveröffentlichung starke 70er und Alternative Modern Rock Einflüsse. Auch gibt es die ein oder andere Ballade, die auf dem letzten Album vermisst wurde.
John Foremans Bruder Tim, Basser der Band, singt zum ersten Mal in 17 Jahren Bandgeschichte einen kompletten Song - What it costs - und es darf zurecht gefragt werden, warum erst jetzt?!

Mit 30 Minuten Länge bekommt man für eine EP viel und vor allem auch durchweg neues Material geboten.
Insgesamt bin ich froh, dass Switchfoot offensichtlich ihre Wurzeln kennen und den alten Stil nicht verlernt haben.
Ich empfehle die EP uneingeschränkt allen Fans der Band sowie Liebhabern von Alternative Rock/ Songwriter.


Unconditional
Unconditional
Preis: EUR 18,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Chartstürmer, 30. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Unconditional (Audio CD)
Memphis May Fire erlangten erstmals größere Bekanntheit durch ein Lied im Soundtrack zu Saw VI, sowie mehrmaliges Spielen auf der Vans Warped Tour.
Eine ihrer Herausforderungen war sicher die hohe Fluktuation an Mitgliedern seit Gründung 2004.
Das Dritte Studio-Album Challenger stürmte die Billboardcharts und erreichte den 16. Platz. Das war 2012. Und seitdem ist die Besetzung auch gleichgeblieben.
Typisch sind die hohe Stimme von Matty Mullins, der sowohl clean singt, als auch brüllt. Dazu ein technisch sehr präziser Metalcore, bei dem auf das Zusammenspiel aller Instrumente geachtet wird. Dementsprechend sauber sind die Lines, was sie meiner Meinung nach abgrenzt von einigen anderen Bands des Genres, bei denen eher ein Brei zu hören ist. Natürlich ist dies mitunter auch eine Frage des Produzenten. Aber eben nicht nur.
Nach dem großen Erfolg ist der Erwartungsdruck auf das neue Machwerk "Unconditional" entsprechend groß.
Der Einstieg mit No Ordinary Love ist eine Mischung aus den hämmernden Rhythmen und Geschrei, aber mit sehr vielen melodiösen Anteilen. So ist das Lied auch ein Wegweiser für das Album. Fans der Vorgänger werden überrascht sein über 2 komplett clean gesungene Lieder, die trotzdem eine enorme Energie aufweisen.
Wer jetzt "Kommerz"-schreiend davonlaufen will, sollte doch allemal hineinhören ins Album. Es finden sich genug Songs, die "richtig reinhauen". Aufgefallen ist mir neben dem schon erwähnten sehr präzisen Zusammenspiel, dass recht häufig Breakdowns Verwendung finden, allerdings keine Lowtempo-. Untermalt werden diese des Öfteren mit elektronischen Klängen oder Streichern, was zum Teil an die frühen Werke von The Devil Wears Prada erinnert.
Alles in Allem findet sich hier ein sehr hochwertiges Stück Metalcore (der Begriff ist ja nun schon lange kein Schimpfwort mehr, sondern dient vielmehr der Orientierung), das den Erfolgskurs der Truppe untermauern wird.

Kleine Aktualisierung: "Unconditional" knackte die Top Ten der Billboard Overall Charts und sicherte sich den sagenhaften 4. (!)Platz.


Fight the Silence
Fight the Silence
Preis: EUR 17,96

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein erneuter Weitwurf!, 21. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fight the Silence (Audio CD)
"Fight the Silence" wurde ebenso wie die Vorgängerscheibe "Immortal" auf dem Majorlabel Razor&Tie veröffentlicht.
Musikalisch schlägt es auch eine ähnliche Richtung ein. Das Erfolgsrezept von melodiösem Metalcore mit reichlich Tempowechseln, Breakdowns und Matties unverwechselbar kraftvollem Gebrüll wird fortgeführt und weiter verfeinert.
Zu meinem Erstaunen kommt als viertes Stück die Ballade "Reflections", welche im Gegensatz zu ruhigeren Stücken auf den Vorgängeralben durchgängig den Balladenstil behält. Sie passt sich hervorragend ein in den sonst kompromisslos harten Core der Scheibe.
Textlich sind For Today noch sehr eindeutig, auch wenn explizit chistliche Bezüge seltener geworden sind. Öfter klingen Themen an wie Aufstehen für Wahrheit oder auch das Einsetzen gegen soziale Ungerechtigkeit.
Zum Titelsong sollte unbedingt das Video gesehen werden! Es handelt von Menschenhandel und Zwangsprostitution. 27 Millionen Menschen leben heute in Sklaverei, mehr als jemals zuvor. Darüber sollte nicht länger geschwiegen werden.

Alles in Allem sind For Today ihrem Stil treu, der ihnen bereits großen Erfolg bescherte. Sie spielen auf gewohnt hohem Niveau. Überraschend ist somit eher die textliche Entwicklung der Band.

In der CD gibt es übrigens eine Schablone, die das Bandlogo der Seraphimflügel darstellt.


Prisoners
Prisoners
DVD ~ Hugh Jackman
Preis: EUR 7,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein "Thriller", der hält was er verspricht!, 19. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Prisoners (DVD)
Prisoners wurde vom Stern als bester Thriller des Jahres angepriesen und erweckte mein Interesse.
Überrascht war ich zunächst über die enorme Länge von 2 1/2 Stunden. Die Frage kam auf, ob über die lange Zeit die Spannung aufgebaut bzw. gehalten werden kann. Nach einem ruhigen Einstieg von 10-15 Minuten geht es dann aber richtig zur Sache und erstaunlicherweise, kommt danach keine Langeweile mehr auf!
Detectiv Loki (Gyllenhall) wird mit einer zweifachen Kindesentführung konfrontiert. Der Hauptverdächtige Alex, der mit seinem Wohnmobil in der Nähe war, erweist sich als geistig zurückgebliebener Junger Mann mit dem IQ eines 10-Jährigen.
Der Vater Keller Dover (Jackman) eines der Kinder, wird beinahe wahnsinnig aufgrund geringer Fortschritte der polizeilichen Untersuchungen. Mit jedem Tag sinken die Überlebenschancen seines geliebten Kindes. Er nimmt kurzerhand das Ruder selbst in die Hand, entführt den freigelassenen Alex und versucht anhand massiver Folterung aus ihm ein Geständnis herauszukriegen.
Währenddessen wird Loki mit einem Unbekannten konfrontiert, der die Gedenkzeremonie an die Kinder stört und laut Zeugenaussagen vermehrt Kinderkleidung gekauft hat. Diese Spur führt ihn zu einem düsteren lange gehüteten Geheimnis, das auch ihn an die Grenze seiner Belastungsfähigkeit führen wird. Können die Kinder noch gerettet werden?
Eins wird im Laufe der Handlung klar: das ist kein Thriller mit klassischer Gut- und Böse Verteilung. Vielmehr wird hier gefoltert um zu versuchen, jemand anderen zu retten.
Der Film spricht das moralische Dilemma an, das mit der Entführung des kleinen Jakobs vor etwas mehr als 10 Jahren in Deutschland in den Blickpunkt kam und mit dem Prozess gegen den Polizeichef Daschner, der damals mit Folter drohte, mit der Absicht das Kind zu retten.
Daran ist zu erkennen, dass das Thema durchaus Relevanz hat. "Prisoners" gibt keine leichtfertigen Antworten und je mehr die Zeit voranschreitet, desto mehr verwickeln sich die Protagonisten in ein Netz aus Schuld, Selbstjustiz und Verzweiflung.
Schauspielerisch wird dabei auf höchstem Niveau agiert, besonders die Hauptrollen sind sehr gut besetzt. Gyllenhaal zeigte bereits in End of Watch, dass die Rolle eines engagierten und mitunter auch übereifrigen Vollblutpolizisten wie für ihn geschaffen wurde. Jackman spielt den besorgten Familienvater so überzeugend, dass man zwischen Verständnis, Mitleid und Abscheu alles gegenüber der Person Keller Dover empfindet.
Bildtechnisch ist alles in düsteren Farben gehalten. Es regnet oder schneit hauptsächlich. Pensylvania sah nie schmutziger, nie bedrückender und depressiver aus.
Manch einer mag sich fragen, warum ich 4 Sterne vergebe. Kleine Abstriche mache ich wegen dem belanglosen Anfang und 1-2 Momenten, die dann zum Ende recht vorraussehbar waren. Bei 2 1/2 Stunden trotzdem dermaßen die Spannung und Verwirrung auf lange Zeit zu halten oder zu steigern, ist dennoch eine Meisterleistung.
Abschließend möchte ich sagen, dass der Film nichts für leichte Nerven ist und auch kräftig am Gerüst der Wertevorstellungen der Zuschauer rüttelt. Prisoners ist erstaunlich tiefsinniger aber auch komplexer und weniger klischee-beladen als manch anderer Genrevertreter. Das lässt ihn im Gedächtnis bleiben.


Fading West
Fading West
Preis: EUR 16,98

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Switchfoot as its best!, 15. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Fading West (Audio CD)
Switchfoot haben die seltene Gabe, stets Musik auf allerhöchstem Niveau - sowohl musikalisch, lyrisch, als auch im Gesamtpaket - herauszubringen. Fading West bildet da keine Ausnahme. Schnell fällt auf, dass sie diesmal mehr elektronische Einflüsse aufgenommen haben. Aber mal ehrlich: wen überrascht das nach der musikalischen Entwicklung der letzten Alben und einer erfolgreichen und überaus gelungenen "Vice Reverses" Remix EP!?
Fast gänzlich fehlen die rauen Rocknummern, die zum Markenzeichen von Switchfoot wurden. Aber selbst ich als großer Rockfan sehe das nicht als schlimm an.
Das Album präsentiert die unbeschwertere Seite der Band. Es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, dass diese Jungs regelmäßig an Kaliforniens Stränden surfen. Seitdem sie ihr eigenes Studio haben, können sie sich dafür auch regelmäßig Zeit nehmen.
Kritische Stimmen werfen ein, dass auf Fading West die ruhigen Lieder fehlen. Dem möchte ich nicht wiedersprechen. Eine Ballade mehr hätte sicherlich gut getan. Aber ich verweise darauf, dass diese auf der Special Edition sicherlich enthalten sein wird.
Mein Ratschlag: wer noch warten kann, am besten zur Special Edition greifen, in der vl. auch die ausgezeichnete Band-Dokumentation erhältlich sein wird. Hierin berichten sie ausführlich über ihr Tourleben, ihr eigenes Tonstudio, ihre sozialen Projekte wie ein Surfer-Contest und Projekte für Kinder, die auf der Straße leben ("Black Horses"), uvm. . Es gibt interessante und teils atemberaubende Aufnahmen von all den Orten auf dem Globus, wo sie schon waren und das Ganze ist natürlich mit ihrer eigenen Musik untermalt.

*Update*: Es ist nun (Stand 09.09.14) die EP "The Edge of the Earth" erschienen, welche "Fading West" perfekt abrundet und 7 neue Tracks bietet, die auch in der Dokumentation zu hören waren. Sie ist sehr vielseitig und sehr zu empfehlen!

Besondere Anspieltipps:
Love is worth the fight - als Richtungsweiser für das gesamte Album und mit Backgroundchoir.
When we come alive - erinnert in den Strophen an ihre früheren Werke.
Say like you mean it - das rockigste und energischste Stück des ganzen Albums.
Let it out - verkörpert den neuen elektronisch untermalten Alternative Pop-Rock Stil von Switchfoot.


Wir sind die Millers
Wir sind die Millers
DVD ~ Jennifer Aniston
Preis: EUR 7,99

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein furioser Spaß der Extraklasse!, 13. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Wir sind die Millers (DVD)
Wir sind die Millers - eine weitere belanglose Komödie? Keineswegs!
Selten gab es in den letzten Jahre einen Film aus dieser Sparte der es schafft, auf der ganzen Länge zu unterhalten. Und nicht nur das, mit 106 Minuten (extended: 114) ist er sogar weit über der durchschnittlichen Komödienlänge.
David Burke (Jason Sudeikis) ist ein einfacher Dealer schon seit der Highschoolzeit und mit seinem Leben relativ zufrieden. Doch er hat keine Familie. Sein Leben wird von einem Tag auf den anderen kräftig durchgewirbelt, als er einem Mädchen, das überfallen wurde, helfen will, doch die Gangster rauben nun ihn aus und nehmen den ganzen Zaster aus seiner Wohnung mit.
Notgedrungen nimmt er also das Angebot seines schmierigen Chefs an, nun nicht mehr als Drogendealer, sondern als Drogenschmuggler zu arbeiten und als Coup Drogen über Mexicos Grenze zu schmuggeln. Hierfür engagiert er nun einen Haufen Chaoten um eine möglichst normale Familie im Wohnmobil auf die Beine zu stellen. Stripperin Rose (Jennifer Aniston), Ausreißerin und Punkgirl Casey sowie die Oberniete Kenny. Man nehme diesen bunten Cocktail, schüttele einmal kräftig und heraus kommen die Millers. Sie führen nun ein exquisites Doppelleben, spielen auf der einen Seite die Bilderbuchfamilie um sich im nächsten Moment gegenseitig den langen Finger zu zeigen.
das Ganze kommt ins Rollen, als sie den Stoff abholen, doch es ist nicht nur eine kleine Ladung, sondern füllt das ganze Wohnmobil. Die mexikanische Gang heftet sich an ihre Fersen, als sie bemerken, dass die Lieferung eigentlich an jemand anderes gehen sollte und zu allem Überfluss treffen sie bei einer Autopanne auf eine hilfsbereite "echte" Bilderbuch-Familie deren Häuptling ausgerechnet von der Drogenfahndung ist. Kenny träumt vom ersten Mal [Küssen], Casey ist rotzfrech und Stripperin Rose hat alle Hände voll zu tun, die Drogen zu verbergen sowie ihren "Ehemann" zu händeln. Können sie gemeinsam diesen Coup trotz aller Unterschiedlichkeiten und Hindernisse durchziehen?
Das Brilliante an "Millers" ist nicht in erster Linie die Geschichte. Sie dient vielmehr dazu ein wahres Feuerwerk aus einfallsreichen Gags, guten Sprüchen, Slapstick und derbem Humor abzufeuern. Und das gelingt dem Film wie bereits angedeutet über die gesamte Länge! Bravo! Besonders erfreut war ich, dass ich viele Reaktionen der Personen nicht vorhersehen konnte. Der Film driftet also nicht wie 90% ähnlicher Titel ins Klischeehafte ab.
Zum Ende hin gibt es noch eine gehörige Prise Tiefgang - kein bisschen aufgesetzt! - und ich bin rundum zufrieden.
Das Komödienhighlight der letzten Jahre sollte in Ihrer Filmsammlung nicht fehlen!


Ceasing to Breathe
Ceasing to Breathe
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Back in the Game!, 12. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Ceasing to Breathe (MP3-Download)
Lange Zeit war es still um Still Remains. Nach ihrem 2007er "The Serpent" folgte die Auflösung. Viele Fans bemängelten damals, die Musik sei zu 'Popcore' verkommen.
Nun melden sie sich zurück, und das mit brachialer Gewalt! Die erste Auskopplung "Close to the grave" macht deutlich, dass hier keine Kompromisse gemacht werden. Musikalisch erinnern sie nun wieder an das vielgelobte "To Love and Lunacy", das längst Kultstatus erreicht hat, übertreffen dieses vom Härtegrad aber noch deutlich.
Die Band um die 2 Kernmitglieder TJ Miller und Mike Church liefert einen derart perfektionierten Metalcore ab, das einem schon mal schwindelig werden kann. Wo waren die Jungs die letzten Jahre?
Still Remains waren schon damals innovationstechnisch und handwerklich ganz oben vertreten und zeigen nun einmal mehr warum.
Das Keyboard wird spärlicher verwendet aber schafft immer wieder sphärische Klangteppiche. Häufiger hört man nun [sehr zu meiner Freude] Gitarrensoli. Und auch an cleanen Refrains fehlt es natürlich nicht.
Insgesamt, härter, reifer, besser! (klingt fast wie der Untertitel der R.E.D.-Filme ;) )
Bitte mehr davon!

Die Jungs haben übrigens Anfang des Jahres angekündigt, dass sie an einer neuen EP arbeiten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 15, 2014 8:37 AM CET


Pain & Gain
Pain & Gain
DVD ~ Mark Wahlberg
Preis: EUR 7,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Tragik einer Komödie, 6. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Pain & Gain (DVD)
Ich habe den Film zusammen mit meinem Bruder angeschaut. Da wir schon immer etwas für Wahlbergs deftige Beleidigungen und Wutausbrüche übrig hatten, konnten wir uns zunächst köstlich amüsieren. Gepaart mit der Naivität, erinnert er teils stark an seinen Charakter aus Ted. Hinzu kommen ein genialer "The Rock", der durch seine übertriebene Dümmlichkeit und Frömmigkeit punkten kann, und im Vergleich ein etwas blasser Anthony Mackie als Adrian, der auf dralle Frauen steht und aufgrund von Stereoiden Probleme mit Impotenz hat.
Eine geniale Kombination also für einen Buddy-Film und viele viele Explosionen weil ja Michael Bay drauf steht, möchte man meinen. Fehlanzeige!
Geboten wird ein Film, der vor schwarzen Humor sprüht, und zunehmend eine Tragik entwickelt. Die 3 Bodybuilder wollen mehr aus ihrem Dasein machen und fangen aufgrund von Lugos (Wahlberg) Überredungen an, Leute aus Miamis High Society zu entführen.
Michael Bay hat noch nie seine Grenzen gekannt, so auch hier nicht. Das liegt aber diesmal [man höre und staune!] nicht an übertriebenen Explosionen sondern an der Grenze des Zumutbaren.
Mir will nicht in den Kopf warum dumm naive Gangster, die liebenswert gezeigt wurden - und 2 Tote im Laufe des Geschehens vielmehr ein Unfall waren - dann doch in der Lage sind, Leichen zu zerstückeln. Und ich denke hier kracht das Bild, das Bay von den Bodybuildern zeichnen wollte auf schmerzhafte und ungeschickte Art und Weise mit dem Bild der Realität zusammen- denn der Film besteht darauf, dass es reale Begebenheiten gewesen seien. Dieser Zusammenprall von Fiktion und Realität tut ziemlich weh.
Sofern der Film vorher noch symphatisch war, hinterlässt er einen faden Beigeschmack.

Unterhaltend ist Pain and Gain allemal, aber eben - wie der Titel schon fast verrät - nicht nur im positiven Sinne.


A Lonely Place to Die - Todesfalle Highlands
A Lonely Place to Die - Todesfalle Highlands
DVD ~ Melissa George
Wird angeboten von futuresound
Preis: EUR 8,68

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Brilliante erste Hälfte! Todesfalle zweite Hälfte., 6. Januar 2014
Kennen Sie diese Filme, die unglaublich viel Potenzial haben und schon längst Klassiker sein könnten, wenn nicht ... .
Genau so ein Film ist "A Lonely Place To Die". Zu Anfang gibt es atemberaubende Landschaftsaufnahmen während eine Gruppe von 5 Bergsteigern eingeführt wird. Es macht einfach Spaß zuzusehen. Als sie dann Geräusche im Wald hören und auf ein Luftrohr im Boden stoßen, wird die (An-)Spannung deutlich spürbar. Sie finden ein entführtes Mädchen, und der unbekannte Feind kann schon sehr nah sein. Wie kommen sie am schnellsten in den nächsten Ort? Sie beschließen, sich in 2 Gruppen aufzuteilen. Bis hierhin grandios!
Die Bösewichte, die nun auftauchen, könnten aus einer billigen Polizeifernsehserie stammen. Sie sind viel zu austauschbar. Dadurch ist die Spannung längst nicht mehr so hoch. Die meisten der Menschen sterben in der Mitte des Films. Es konnte kaum ein Bezug zu ihnen hergestellt werden, so sind sie auch schon wieder verschwunden.
Jedenfalls nimmt die Spannungskurve und das Sehenswerte von nun an rapide ab und endet in einem Massaker in der Stadt.
Der Streifen ist ab der Mitte zu vorhersehbar. Die erste Hälfte ist also Abenteuerfilm mit Thriller Elementen und die zweite Hälfte Survival-Action-Film. Das reicht noch deutlich, um unterhalten zu werden, aber für einen Klassiker reicht es lange nicht mehr.
Schade, denn es gab so viel Potenzial.


Seite: 1 | 2 | 3