Profil für Georg Sehrbrock > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Georg Sehrbrock
Top-Rezensenten Rang: 164.078
Hilfreiche Bewertungen: 70

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Georg Sehrbrock "Webrock-Foto.de" (Münster)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G Objektiv (52mm Filtergewinde)
Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G Objektiv (52mm Filtergewinde)
Wird angeboten von UberEuro
Preis: EUR 170,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DX-Linse an FX-Kamera - Super!!!, 16. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich wollte es nicht glauben und habe es einfach ausprobiert.
Das Nikon 35mm f/1,8 ist eigentlich ja für DX-Kameras gerechnet, aber auch an meiner Nikon D600, einer Vollformatkamera, macht das Objektiv eine gute Figur.
Klar gibt es an den Rändern und in den Ecken leichte Unschärfen und Vignetierungen, die sind mit einem guten RAW-Konverter aber zu entfernen. (Das Objektiv ist dafür halt nicht gerechnet!!)
Das FX-Objektiv in 35mm kostet immerhin das 10-fache!!
Beispielbilder findet Ihr auf der Webseite hinter meinem Namen...

Kauft es Euch! Egal ob mit DX- oder FX-Kamera!


Nikon WU-1b Funkadapter für D600 SLR-Digitalkamera
Nikon WU-1b Funkadapter für D600 SLR-Digitalkamera
Preis: EUR 41,99

43 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hält was er verspricht, aber nicht mehr..., 13. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In meinem Artikel über die Nikon D600 habe ich ja bemängelt, dass die D600 nicht über eingebautes WLAN verfügt.
Immerhin bietet Nikon hier in Form eines Adapters, dem Nikon WU-1b Funkadapter für D600 SLR-Digitalkamera, Abhilfe. Für knapp 50€ verspricht Nikon:

"Der Funkadapter WU-1b ist ein USB-Dongle, mit dem Sie eine kabellose Verbindung zwischen einer kompatiblen digitalen Nikon-Spiegelreflexkamera und einem mobilen Gerät herstellen können. Über den Adapter können Sie Fotos und Filme direkt auf ein Smartphone oder einen Tablet-Computer übertragen oder Ihre Spiegelreflexkamera über ein solches Gerät fernsteuern." (Nikon.de)

Grundätzlich war ich ja skeptisch einen extra WLAN-Adapter zu kaufen...
Trotzdem habe ich den Dongle ausprobiert, als er eintraf war ich über die Größe oder besser die "Nicht-Größe" erstaunt. Auf den Nikon-Seiten erkennt man die Dimensionen des Gerätes nicht und ich war echt positiv überrascht, wie klein der Adapter ausfällt. So klein, dass Nikon sogar daran gedacht hat, eine kleine Schutzhülle dabei zulegen, die am Kameragurt befestigt werden kann und den Nikon WU-1b relativ sicher unterbringt.

So weit so gut... Nur, wie bekomme ich denn jetzt meine Kamera damit "ferngesteuert" und was bedeutet "ferngesteuert"?

Vorweg die Eckpunkte:
Man KANN mit dem Nikon WU-1b
1. die Kamera auslösen
2. ein Livebild der Kamera auf das Smartphone übertragen
3. den Schärfepunkt festlegen
4. Bilder auf der Speicherkarte der Kamera betrachten und auf sein Smartphone herunterladen

Man KANN NICHT
1. Belichtungszeit, Blende, oder ISO ändern, von anderen Werten ganz zu schweigen
2. Videos fernsteuern

Die App heißt übrigens "Wireless Mobile Adapter Utility" (WMAU) und ist nur unter diesem Namen zu finden!

Die Reichweite des Gerätes beträgt im Außenbereich knapp 50 Meter (von mir getestet) ,im Haus habe ich mich noch nicht allzu weit von meiner Kamera entfernt.
Die Reichweite bricht aber rapide ein, wenn man mit dem Smartphone hinter einem anderen Menschen steht, zum Beispiel bei Gruppenaufnahmen. Das ist aber hinnehmbar.

Ein großes Manko ist, dass das Smartphone (logischerweise) mit nur einem WLAN-Netz verbunden sein kann. Beim Start der App erfolgt darauf aber kein Hinweis, innerhalb der App kann man das WLAN nicht wechseln, also App beenden und in den Einstellungen das WLAN-Netz der Kamera wählen. Das WLAN-Netz des Adapters lässt sich auf Wunsch mit Passwortschutz versehen und verschlüsseln (WPA2-PSK-AES). Gesendete und Empfangene Daten können so nicht mit einem Netzwerksniffer mitgeschnitten werden.

Wie oben kurz erwähnt hat man mit der App keinen Einfluss auf die Belichtungssteuerung. Diese müssen an der Kamera geändert werden. Ist dies geschehen muss man tatsächlich den WLAN-Adapter von der Kamera abziehen (oder die Kamera ab- und wieder einschalten) und sich dann mit der WMAU-App mit der Kamera neu verbinden -> wie bescheuert ist das denn bitte??

Nachdem man die Kamera ausgelöst hat wird standardmäßig jedesmal das Bild, welches auch auf der Karte der D600 gespeichert wird, auf das Smartphone übertragen. Diese Funktion lässt sich zum Glück abschalten. Das ist auch gut so! Schließlich dauert die Übertragung eines Bildes 5-10 Sekunden, in der Zeit könnte man sonst nicht neu auslösen.

Komfortabel hingegen ist die Funktion, dass man mit der Kamera aufgenommene Bilder mit Hilfe der App einzeln auswählen und auf das Smartphone übertragen kann. Das macht Sinn, wenn man auch von Unterwegs hochwertige Bilder bei Facebook und Co. zeigen möchte. Hier ist auch die Auswahl von Videos möglich.

Fazit: Der Nikon WU-1b WLAN-Adapter macht exakt das, was Nikon auf der Produktseite beschreibt. Dank der Fernauslösungsmöglichkeit bis Nahe 50m und der Möglichkeit Unterwegs Bilder auf das Smartphone zu laden, darf der Dongle bei mir bleiben...

Aber, lieber Herr Nikon, hier meine Wunschliste für das nächste Update der App und das Firmware-Update der D600:

Änderung der Belichtungsparameter aus der App heraus
Möglichkeit das WLAN der Nikon D600 zu wählen, wenn man die App startet
Ich hoffe, die angehängten Bilder geben Euch einen Überblick über die von mir beschriebenen Features und Schwächen des Nikon WU-1b Funkadapter für D600 SLR-Digitalkamera

Mehr Bilder von dem Adapter und der App findet man auf meiner Webseite (siehe Zusatz hinter meinem Namen)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 2, 2013 10:50 AM MEST


Sniper-Strap The Pro Kameragurt (Stahlseil, Kugellager-Anschlussschraube)
Sniper-Strap The Pro Kameragurt (Stahlseil, Kugellager-Anschlussschraube)
Wird angeboten von favorio
Preis: EUR 49,90

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grundsätzlich solide, leider nicht flexibel genug..., 31. Oktober 2012
Der Sniper-Strap The Pro Kameragurt macht, was er soll:
Er erleichtert das Tragen einer professionellen Spiegelreflexkamera, auch mit großen Objektiven.
Der Zugriff auf die Kamera erfolgt blitzschnell und sicher.
Über den sehr sehr guten Tragekomfort und die anderen Vorzüge lasse ich mich hier aber nicht aus, das haben viele Andere hier schon geschrieben. Mit diesen stimme ich in allen Punkten überein.

Allerdings gibt es für mich ein wahres K.O.-Kriterium:
Beim Abschrauben der Kugellager-Anschlusschraube kommt es immer wieder zu folgendem Problem:
Der schwarze Gummiring bleibt an der Unterseite der Kamera kleben.
Der Metallring (nur durch den Gummiring gesichert) fällt dann einfach auf den Boden.
Ich habe schon echt viel Zeit damit verbracht den Metallring und den Gummiring zu suchen.
Gerade nachts, wenn man vom Sniper Strap The Pro auf eine Stativplatte wechselt, muss man sehr aufpassen. Im Dunkeln sind die Teile auf Wald- oder Grasboden kaum auszumachen.

Auch wenn ich den Gurt (lose) in der Kameratasche transportiere haben sich Gummi- und Metallring schon öfter verabschiedet und sind durch die Tasche gepurzelt. Dass der Metallring an den Frontlinsen meiner Objektive keinen Schaden angerichtet hat ist eher Zufall...

Fazit: Das was der Sniper Strap The Pro machen soll, macht er gut. Für mich ist die Gefahr zu groß eines Tages eines der Teile zu verlieren.
Ich werde ihn wohl verkaufen oder mit jemandem tauschen, der ein anderes Modell besitzt und unbedingt den Sniper Strap The Pro haben möchte.


Sigma 2,0-fach EX APO DG Telekonverter für Nikon
Sigma 2,0-fach EX APO DG Telekonverter für Nikon
Preis: EUR 314,73

15 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Den Preis nicht wert..., 6. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Von Anfang an war mir klar, dass ich bei diesem 2,0-fach Telekonverter Kompromisse zwischen dem niedrigen Preis und der großen Brennweite werde machen müssen.
Dass das Produkt dann aber so enttäuschend ist, habe ich nicht erwartet.
Ich habe eine ausführliche Testreihe unter Realbedingungen (nicht im Studio, sondern draussen auf der Wiese) gemacht und musste mit erschrecken feststellen, dass eine Ausschnittvergrößerung des Sigma 70-200 mm F2,8 EX DG OS HSM-Objektiv (77 mm Filtergewinde) für Nikon an der Nikon D80 SLR-Digitalkamera (10 Megapixel) Gehäuse durchweg bessere Ergebnisse ergab als der gleiche Ausschnitt mit dem Telekonverter an besagter Kombination.
Selbst bei strahlendem Sonnenschein war es so nicht möglich unter f/8 oder gar f/10 an brauchbare Ergebnisse mit dem Telekonverter zu kommen. Diese kleinen Blenden erfordern aber zwingend ein Stativ wegen der langen Belichtungszeiten -> und das bei Sonne!
Um im Urlaub mal ein paar Vögelchen am Strand zu knipsen hatte ich den Telekonverter gekauft, selbst das scheint mir wg. oben genannter Problematik unmöglich, vom Eichhörnchen im Wald ganz zu schweigen....

Sollte dann doch mal ein Foto zu Stande kommen, ist es qualitativ so schlecht, dass ich weiter lieber mit Ausschnittvergrößerungen arbeite.

Die ausführliche Testreihe mit den entsprechenden Fotografien stelle ich in den nächsten Tagen auf meiner Internetseite - Die findet Ihr in meinem Profil, dann einfach nach "Sigma" suchen...

Fazit: Lieber ein bisschen sparen und das Sigma 120-400 mm F4,5-5,6 DG OS HSM-Objektiv (77 mm Filtergewinde) für Nikon von Sigma kaufen...


fünf vor null: Die Besetzung des Münsterlandes 1945
fünf vor null: Die Besetzung des Münsterlandes 1945
von Helmut Müller
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,80

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragende Dokumentation, 27. Dezember 2005
Dieses Buch ist meiner Meinung nach eine einzigartige Dokumentation über die Kriegsereignisse der letzten Wochen im Münsterland.
Lückenlos stellt der Autor sehr gut recherchierte und leicht lesbare Fakten dar, die er aus den verschiedensten Archiven zusammengesucht hat.
Persönliche Schicksale werden aufgegriffen (Augenzeugenberichte) und die Schrecken der letzten Wochen werden aus den Erlebnissen aller Beteiligten (Alliierte, Zwangsarbeiter, Zivilbevölkerung, Wehrmacht und SS) geschildert.
So schafft es der Autor neben den umfangreichen Fakten auch die Gefühlslage zu schildern, die damals auf allen Seiten geherrscht hat.
Zusätzlich bieten die historischen Aufnahmen, teilweise von Kriegsberichterstattern und Bürgern, denen Aufnahmen von 2005 gegenübergestellt werden ein eindrucksvolles Gesamtbild der Besetzung des Münsterlandes
Das Buch ist uneingeschränkt empfehlenswert.


Seite: 1