Profil für Amazon Customer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Customer
Top-Rezensenten Rang: 457.085
Hilfreiche Bewertungen: 77

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Customer "DJ Stefan" (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Redeemer of Souls (Deluxe)
Redeemer of Souls (Deluxe)
Preis: EUR 12,40

8 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen THE PRIEST IS BACK, 11. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Redeemer of Souls (Deluxe) (Audio CD)
Ausgezeichnetes Classic Metal Album. Priest haben den Weggang von K.K. gut verkraftet und geben den Fans wonach es ihnen am meisten verlangt - PRIEST pur. Das Album hat nach dem experimentellem, von mir sehr gemochten, unter Fans aber sehr umstrittenen Nostradamus wieder einen klassischen Priest-Ansatz, NWOBHM in Perfektion, mit druckvoller Rythmussektion, spannenden Gitarrenduellen und über allem der immer noch sehr wandlungsfähige, sehr druckvolle Gesang des Oberpriesters Rob Halford, der ein ganzes Stück jünger rüberkommt, als noch auf den letzten beiden Alben. Die Stücke erinnern mich an ANGEL OF RETRIBUTION, sind etwas weniger experimentierfreudig und kommen damit teilweise sehr nahe an PAINKILLER ran. Die Geschwindigkeit ist typisch Priest, das heisst einige eher schnelle Stücke, eine Speedgranate (Metalizer...WOW!!!!!), zwei Halbballaden und viel fette Midtempostücke. Die Texte fand ich bei Nostradamus deutlich interessanter, aber das hat mich andererseits noch nie bei Priest gestört. Etwas experimenteller hätte ich mir die Platte dennoch gewünscht, daher auch nur vier Punkte. Diesmal leider kein "Cathedral Spires", "Blood red skies", "The Rage" oder "Out in the cold", dafür aber mit "Crossfire" eine Art Bluesrocker, der mich an Revolution oder auch viel von Ihrem Zeugs aus den 70ern erinnert. Für mich einer der Höhepunkte der Platte. Also zusammengefasst - THE PRIEST IS BACK, sehr hörenswert. Die Deluxe-Edition beinhaltet ein paar schöne Zusatzstücke, für Fans total zu empfehlen.


Pink Floyd's The Piper at the Gates of Dawn (33 1/3)
Pink Floyd's The Piper at the Gates of Dawn (33 1/3)

5.0 von 5 Sternen Gründlich recherchiert, liebvoll verfasst, 1. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hier schildert ein echter Fan die Entstehungsgeschichte eines der wichtigsten Alben des Jahres 1967 oder der 60er überhaupt. Basis sind zahlreiche Interviews, die er Autor mit Zeitzeugen geführt hat. Auch für mich als Floydfan seit den 80ern gab es noch einige Aha-Erlebnisse. Sehr kaufens- und lesenswert!!!!


Helden: David Bowie und Berlin
Helden: David Bowie und Berlin
von Tobias Rüther
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geistreich, kurzweilig, schön., 3. Juni 2011
Ein sehr geistreiches und doch kurzweiliges Buch. Man merkt dem Autor an, dass er hauptberuflich über Popmusik schreibt, aber einen kulturwissenschaftlichen Hintergrund hat. So geht man mit ihm auf die Reise durch Bowies Zeit im Berlin der späten 70er Jahre. Entworfen wird ein wunderschönes und lesbares Stück Zeitkolorit, das ausführlich und detailliert die Entstehung und die Bedeutung der ersten beiden Alben der Berlintrilogie abhandelt (Lodger wird nur kurz abgehandelt, was aber ok ist, weil faktisch schon nach Berlin entstanden). Nebenbei erfährt man viel über den deutschen Herbst, die Vorgeschichte des Berlinbesuchs, Romy Haar, Christopher Isherwood, Bowies haarsträubende Deutschkenntnisse, die Maler der Brücke, über Jean Paul und über die Berliner Kneipenkultur in "Kreutzberg". Mein einziger Kritikpunkt ist, dass das Buch etwas sparsam bebildert ist.


Tango 3.0
Tango 3.0
Preis: EUR 7,97

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen "Irgendwie nicht so dolle, wa?", 11. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Tango 3.0 (Audio CD)
Langerwartet, liegt die letzte Platte des Trios aus Paris doch schon vier Jahre zurück, nämlich die bahnbrechende (und tanzflächenfüllebde!) LUNATICO.

Jetzt gibt es seit einigen Wochen den Nachfolger, TANGO 3.0 betitelt. Natürlich waren die Erwartungen hoch aber mein persönlicher Eindruck nach zweiwöchigem Hören lautet "Irgendwie nicht so dolle, wa?".

Es ist nicht so, daß die Platte schlecht ist. Die neuen Lieder gehen gut ins Ohr und sind klangtechnisch auf der Höhe der Zeit. Auch musikalisch hat man einiges Neues ausprobiert, sprich hat den Drumcomputer durch ein echtes Schlagzeug ersetzt und setzt zudem mehr auf E-Gitarre und weniger auf Electroklänge. Damit hat der Dreier nachvollzogen, was durch das immer noch bahnbrechende MAR DULCE von BAJOFONDO in 2007 und mit dem Großwerden von Otros Aires, die auch sehr auf Rocksounds und Songs setzen, in der Szene passiert ist.

Einige Stücke sind wirklich ausgesprochen gut gelungen. Der Opener "Tango Square" zeichnet ein melancholisches Bild und geleitet ins Album. Es folgt "Rayuela" ein schicker Song mit Kinderchören, der auch auf der Tanzfläche gut funktionieren wird. Dann kommen aber paar eher unaufregende Stücke, die ich Gotan so nicht zugetraut hätte. Die Single "La Gloria" ist solide aber nicht unglaublich. Danach lässt erst wieder "El Messajero" aufhorchen, ein Stück mit einem für GOTAN ungewohntem Cajun-Feeling. Das Finale ist dann wieder groß: das hektische pulsierende politische "Panamericana" und das versöhnliche "erase una vez", das ideale Stück um eine Milonga zu beenden und die Tangueras und Tangueras in eine laue Frühlingsnacht zu entlassen.

Natürlich ist jeder Jeck anders und ich würde Euch auf jeden Fall empfehlen, hört selber rein.

GOTAN PROJECT sind immer noch deutlich relevanter als 90% dessen was an Musik im Neotangobereich erscheint, aber zumindest bei mir (und nach dem was ich höre auch bei einigen anderen) hat der neue Silberling nicht so ganz gezündet.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 4, 2012 8:01 PM MEST


Krautrock: Underground, LSD und kosmische Kuriere
Krautrock: Underground, LSD und kosmische Kuriere
von Henning Dedekind
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Buch ohne Mitte., 21. Juli 2008
Eines meiner ewigen Lieblingsbücher ist der "Krautrocksampler" von Julian Cope, ein kurzweiliges, atemloses, atemberaubendes, leidenschaftliches Porträt des Krautrock, seiner wichtigsten Protagonisten und der 50 wichtigsten Alben. Hier haben wir es stattdessen mit einem merkwürdig unzusammenhängenden langen Essay zu tun, der sich zunächst aus endlosen Seiten über den Zeitgeist der 1960er Jahre in Deutschland auslässt ohne daß wirklich Spannendes, wirklich Neues erzählt wird um dann immer wieder neue Aspekte des Krautrock zu beleuchten und dabei gleichzeitig nie auf irgendeinen Punkt zu kommen. Ein Buch ohne Mitte. Sehr schade.


Pocket Symphony
Pocket Symphony
Preis: EUR 11,46

9 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nein, nein, nein!, 4. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Pocket Symphony (Audio CD)
Sicher, ein Debüt wie Moon Safari und der völlig andere aber eben so starke Nachfolger 10.000 Hz Legend zu toppen, ist schwer. Was AIR hier aber anbieten ist nach dem ohnehin schon arg durchwachsenen Talkie Walkie ein weiterer Schritt in die falsche Richtung. Richtig, es handelt sich um eine Westentaschen-Sinfonie - die Platte hat eine Grundstimmung und zwar die eines müden verkaterten Sonntagmorgens im November jenseits des Polarkreises. Aber das Album besteht damit faktisch nur aus einem Ton, einem Arrangement, einer Melodie. Ein Lied gleicht dem anderen, verbreitet die gleiche monotone Langeweile. Naja fast - schliesslich gibt es ja noch die unsäglichen Vocals von Dunckel, der sich gewohnt vocodiert durch textliche Banalitäten nölt. Das ist dann auch der Punkt wo aus Enttäuschung Ärger wird. Wir haben es mit einer ungemein geschwätzigen Platte zu tun, aber zu sagen gibt es nichts. Vielleicht muss das Duo deswegen auf Titel wie Napalm Love (sic!) setzen. Vielleicht haben die beiden aber auch einfach ein bisschen zu viel Houllebecq gelesen.

Eine herbe Enttäuschung.


On An Island
On An Island
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 13,96

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Pink Floyd-Album seit 31 Jahren!!!!!, 14. März 2006
Rezension bezieht sich auf: On An Island (Audio CD)
Bei Pink Floyd und auch bei DG muss man sich immer reinhören. Deswegen Geduld. Was der Meister hier nach 12 Jahren abgeliefert hat, ist schlichtweg das beste PF-Album seit Wish You Were Here. Jedes Lied hat seinen eigenen Zauber, die Platte hat viel Wärme und Gefühl, der Sound ist 100% Pink Floyd. Kaufen! Kaufen! Kaufen!


Erinnerung an meine traurigen Huren
Erinnerung an meine traurigen Huren
von Gabriel García Márquez
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,90

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eine Erzählung (kein Roman) und nur für eingefleischte Fans, 31. Dezember 2004
Grad mal 150 in großen Lettern mit viel Rand bedruckte Seitchen - ganz schön frech, dies einen Roman zu nennen. Auch vom Inhalt her letztlich ein eher enttäuschendes Werk. Zu den beiden großen Themen Liebe & Alter bzw. Liebe im Alter sagt das Buch nichts wirklich neues, außer vielleicht, daß bei Vollmond der Po zu schmerzen beginnt. Das Buch plätschert die ersten 140 Seiten gemächlich dahin, um dann überstürzt seinen Abschluss zu finden, der sich vor allem dadurch auszeichnet, daß ständig Personen unzusammenhängend aus dem Hut gezaubert werden. Ein Schelm, der denkt, daß Autor und Verlag das rechtzeitige Erscheinen des Buches zum Weihnachtsgeschäft im Auge hatten. Daß es auch jenseits der 70 anders geht, hat uns kürzlich beispielsweise Günter Grass (gleicher Jahrgang wie Gabriel Gracia Marquez) mit seiner Novelle "Im Krebsgang" meisterhaft vorgeführt.
Fazit: nur für eingefleischte Fans, die ihre Sammlung vollständig halten wollen.


Always Outnumbered, Never Outgunned
Always Outnumbered, Never Outgunned
Wird angeboten von Beats and More
Preis: EUR 6,29

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Enttäuschung des Jahrzehnts!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!, 29. August 2004
Oh Gott, was ist das denn?!? 7 Jahre nach Wartezeit und nun dies!!! Keine einzige Melodie bleibt hängen, kein Beat ist neu, kein Sound fesselt, das Album besteht letztlich nur aus einem einzigen Song, der mal mit mal ohne Juliette Lewis wiederholt wird, bis die 55 Minuten Spielzeit voll sind. Was für eine Enttäuschung!! Prodigy haben endgültig fertig. Schade, schade.


Valid Path
Valid Path

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine gute Platte, leider mit 2 Songs aus der Mottenkiste, 7. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Valid Path (Audio CD)
Eine mutige Platte : elektronisch, mitreissend, recht modern aber trotzdem absolut Alan Parsons. Wahrscheindlich die aufregendste A.P.-Platte seit "Stereotomy" (1984).


Seite: 1 | 2