Profil für buecher4umdyke > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von buecher4umdyke
Top-Rezensenten Rang: 879.430
Hilfreiche Bewertungen: 164

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
buecher4umdyke "buecher4umdyke" (Eschborn)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Die Siechenmagd
Die Siechenmagd
von Ursula Neeb
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein besodnerer historischer Roman, 10. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Siechenmagd (Gebundene Ausgabe)
eit längger Zeit werden ja 'Historische Romane' von Mittelalter-Romanen deren Hauptprotagonist eine Fraui st, fast schon dominiert. Bedauerlicherweise folgen sie meist dem Aschenputtel-Prinzip, das wohl für die damalige Zeit doch mehr Wunschdenken als Realität ist.
In diesem Roman liegt der historische Schwerpunkt auf dem Leben und den Tätigkeiten der Parias, der Unehrlichen, denen man ausweichen muss, die man nicht berühren darf.
Das Leben in einer Großstadt des ausgehenden Mittelalters wird durch das Schicksal des Frankfurter Mäu'sche hautnah vermittelt, Regeln und Gesetze, die das Leben der 'Unberührbaren' einschränken, geschickt eingebunden. Unbekannter Berufsbezeichnungen, Redewendungen und regionaler oder gesellschaftlicher Eigenarten werden in einem Anhang erläutert.
Endlich ein Roman, der mit eindringlichen Stimmungsbildern und einem spannenden Plot über die damalige alltägliche Gesellschaft und deren Werte und Gefahren informiert ohne je ins schulmeisterliche abzugleiten.
Hier wird ein herzzerreißendes Schicksal geschildert, dass den Leser fassungslos und wütend zurücklässt und viele der 'historischen Mittelalter-Romane' als Schmonzetten entlarvt.
Auch wenn möglicherweise einigen Lesern die Schilderung des letzten Lebensabschnittes von Mäu zu kurz ausfällt, für mich war es richtig, den es hätte möglicherweise den Eindruck über eine Zeit, in der Freiheit, Liebe und Gerechtigkeit hohle Worte waren, verwässert.

Fazit:
Wer sich dafür interessiert, wie es in deutschen Großstädten im Mittelalter, nicht nur im ausgehenden und nicht nur in Frankfurt, zuging, ist mit dem Roman bestens beraten, daher TOP-Wertung


Erbarmen
Erbarmen
von Jussi Adler-Olsen
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

16 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Muss man Bestseller-Listen verstehen?, 27. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Erbarmen (Taschenbuch)
Tat ich bisher nicht und nach diesem Buch noch weniger, obwohl es den richtigen Titel trägt 'Erbarmen', aber mit dem Leser, der das Lesen soll.
Ein komplett unattraktiver arroganter Ermittler soll sich mit einem'Putzmann', der ihm überlegen ist aus politischen gründen mit einem Cold Case befassen.
Klingt ja nicht wie das Schlechteste, bis darauf, dass es im zweiter Handlungsstrang um jemand geht, der 5 Jahre in Isolationshaft gehalten wird. Und hier versagt der Roman komplett, den anscheinend hat sich der Autor nicht die Mühe gemacht nachzulesen, wie Menschen in Isolationshaft reagieren, wie sich verändern.
Was hier dazu geschrieben wird, soll nur dem angenehmen Couch-Grusel dienen und hat mit Realität nichts, aber auch gar nichts zu tun. Und damit verhöhnt der Autor alle Opfer von Isolationshaft, die es leider auch heute noch gibt. Das ist für mich in keinster Weise akzeptabel
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 6, 2011 9:25 PM MEST


Unter Haien
Unter Haien
von Nele Neuhaus
  Broschiert

21 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Thriller - eine Thriller-SAGA, 18. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Unter Haien (Broschiert)
Aus dem 1902 gegründete Bankhaus Levy & Villiers wurde in 80ern im Stile der Zeit in die Holding Levy Manhattan Invests, kurz LMI, die dank finanzkräftiger Investoren weltweit operiert.
Allein der Bereich M & A hinkt dem eigenen Anspruch noch hinterher.
Februar 1998 geht das Gerücht, dass Alex Sontheimer, der Star auf dem Gebiet der Firmenfusionen und -übernahmen an der Wall Street, bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber unzufrieden ist.
LMI macht ihr eine lukratives Angebot und hat Erfolg.
Die 35 jährige, ledige Deutsche ist jeden Cent wert, der Bereich M & A bei LMI boomt unter ihrer Führung.
Sie erhält Zutritt zu den exklusiven Kreisen New Yorks und lernt unter anderem Nicholas Kostidis, den Bürgermeister New Yorks und Sergio Vitalis, milliardenschwerer Bauunternehmer und Immobilentycoon kennen. Von Sergio ist Alex schnell beeindruckt, dem Glanz, Geld und Macht, die er verbreitet.

Damit beginnt eine Thriller-Saga, die für mich ihresgleichen auf dem deutschen Markt sucht.
Es ist alles dabei, Betrug, Insidergeschäfte, Briefkastenfirmen, Mafia, Korruption bis in die höchsten Kreise, Anschläge, Mord. Die Gefühlsskala wird voll ausgereizt Liebe, Ehrgeiz, Eifersucht, Mord, Angst, Verlust, Trauer.
Trotz jede Menge handelnder Personen ist es eine Dreiecksgeschichte einer Frau und zwei Männern - Alex, Nicholas Kostidfis und Sergio Vitalis, aber was für eine. Wer glaubt davon genug gelesen zu haben, kennt diesen Roman noch nicht.
Die anfänglichen (gut recherchierten Bankabläufe und -begriffe) kann man überlesen. Für die Handlung sind sie zweitrangig. Allein die Ergebnisse zählen.
Der Leser wird durch ein Wechselbad der Gefühle regelrecht getrieben. Er bewundert die Professionalität Alex', verzweifelt aber fast an ihrem Ehrgeiz und ihrer Naivität. Er beobachtet mit geballter Faust die Machenschaften Sergio Vitalis und ohnmächtig die Versuche Nicholas Kostidis, diesen Einhalt zu gebieten.
Gelungene Dialoge wechseln mit intensive Gefühle hervorrufenden oder Atem anhaltenden Szenen. Auch wenn die sonst gerne genutzten Action-, Verfolgungsjagd- und Metzel-Abschnitte, die die Spannung erhöhen sollen, auf eine Minimum reduziert sind, es ist immer etwas los, ohne das sich die Ereignisse überschlagen.

Es ist kaum zu glauben, dass dieser Roman ohne professionelle Hilfe von einer Amateur-Autorin geschrieben wurde. Man merkt in jedem Satz, dass die Autorin sehr, sehr viel Zeit und Liebe in diesem Roman investiert hat, bevor sie ihn auf eigene Rechnung veröffentlichte.
Sicher gibt es noch einige Schwachstellen, die aber durch die, den Leser mitreißende, Handlung in dem Gesamtkonstrukt von Jahre 1998 - 2000 schnell vergessen ist.

Auch wenn der Preis für ein TB relativ hoch ist, die Investition lohnt sich. Wer's nicht riskiert ist selber Schuld


Grafeneck: Roman
Grafeneck: Roman
von Rainer Gross
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht jeder Roman, in dem eine Leiche entdeckt und nach dem Täter ermittelt wird ist ein Kriminalroman., 12. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Grafeneck: Roman (Taschenbuch)
So auch dieses 220 Seiten stark Büchlein, das einen Nachmittag verschnabuliert werden kann, dessen Wirkung aber weit länger hält als bei den meisten dicken Schwarten.
Ein Grundschullehrer, der aus Buttenhausen stammt und dort lebt, findet in einer schwer zugänglichen Höhle eine Leiche, die dort schon 50 Jahre zu liegen scheint. Der Fund verstört ihn, ruft in ihm etwas wach. Er will die Geschichte der Leiche selbst finden.
Auch wenn er letztendlich den Fund meldet, lässt er ihn nicht los. Sein Vater muss zum Todeszeitpunkt Polizist in Buttenhausen gewesen sein. Hat er was damit zu tun? War er, der ihm beigebracht hat, was Recht und was Unrecht ist, ein Mörder, ein Nazi?
Hat sein Vater etwas mit Grafeneck, der Euthanasie-Anstalt der Nazis in der Nähe, zu tun?
Ein Zufallsfund lässt eine gelebte Lebenseinstellung ins Wanken geraten, die Vergangenheit, auf der man aufbaut, ist scheint plötzlich eine andere. Überall im Dorf herrscht der Grundsatz zum wissen über die Vergangenheit:
Wenn ich es sagen würde, dann müsste ich sagen: Ja, ich hab was gewusst. So aber kann ich sagen, ich weiß von nix.
In diesem Roman geht es nur nebenbei um Tat und Ermittlung, es geht um Recht und Unrecht und Erbarmen


Schwarzer Regen: Thriller
Schwarzer Regen: Thriller
von Karl Olsberg
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch hat einige Wirkung bei mir gezeigt, 4. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Schwarzer Regen: Thriller (Taschenbuch)
und nicht nur wegen der eindringlichen Beschreibung der Auswirkungen des Attentats.
Gerade die nur in Ansätzen beschriebenen Nachwirkungen in der Bevölkerung so wie das offenen Ende haben mir nachdrücklich ins Gedächtnis gerufen, dass

- wenn 9/11 schone zwei lokale Kriege auslöste, was würde ein solches Attentat auslösen?

- wenn ein hohes Maß an Angst, Wut und Zorn in vielen Menschen zusammenkommt und die dieses explosive Gemisch noch von entsprechenden Menschen kaltschnäuzig benutzt wird, kann etwas, was wir meinen weit hinter uns gelassen zu haben, plötzlich wieder Gegenwart werden. Und es gibt einen Hauch von Ahnung, wie es damals dazu kommen konnte.

- es ein Geflecht von skrupellosen Menschen gibt, die keine Scheu haben jedwede möglichen Mittel zu benutzen, um ihre Ziele zu erreichen. Wenn man die direkten Tätet erwischt, heißt das noch nicht, dass man die wahren Übeltäter hat. Wie häufig erwischt es die austauschbaren Kleinen an der Front", während die Strippenzieher" bereits an den Fäden der nächsten Marionetten ziehen.

Das bedeutet jetzt nicht, dass ich in Fatalismus oder Depressionen verfalle, sondern dieser Roman hat meine Wahrnehmung wieder für eine Weile geschärft.

Sehr schön finde ich es, dass alle Personen die vor der Katastrophe, wenn auch nur kurz, vorkommen, durch die Katastrophe bis zum Ende geleitet werden und nicht einfach verschwinden.

Ob dem Roman jetzt das Etikett Thriller gebührt ist für mich zweitrangig. Für mich war es einfach ein Roman mit Nachwirkungen bei mir persönlich; damit für mich ein gutes, lesenswertes Buch.

Dafür gehört dem Autor mein Dank, denn seine beiden vorherigen Bücher hatten keine solche Wirkung bei mir.

Allerdings fehlt mir jegliche Vorstellung, wie der Autor dies im nächsten Roman noch steigern will


Dämonium
Dämonium
von Martin Langfield
  Taschenbuch

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rehabitilierungs-Versuch eines unterschätzten Romanes, 15. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Dämonium (Taschenbuch)
Da ja im Januar 2010 ein weiteres Buch von Martin Langfield "Maleficus" erscheinen soll (sofern es Blanvalet wahr macht), ich Dämonium vor über einem Jahr mit Vergnügen gelesen habe schulde ich diesen Roman noch meine Würdigung.

In einem normalen Welterrettungs-Thriller sind entweder "Supermänner mit Supertechnik" oder Normalos, die über ire Möglichkeiten hinauswachsen, die Helden. Durch die Wahl des Titels, Klappentext und Aufmachung hat der Verlag sein teil dazu beigetragen, diesen Thriller in diese Kategorie zu stellen.

In diesem Roman ist es dagegen ganz anders. Ähnlich wie bei einer Quest in der Fanatsy muss der Held sich ändern, gewohntes Ablegen, innerlich wachsen. Und genau das geschieht auch hier.

Die Prüfungen basieren auf der asiatischen Lehre der Chakren.
Chakren sind werden als Hauptenergiezentren des Menschen angesehen und befinden sich nach der Chakrenlehre entlang der Wirbelsäule bzw. in der senkrechten Mittelachse des Körpers.
Allgemein wird von 7 Hauptchakren ausgegangen.
Nur wenn alle 7 Chakren geöffnet und die Lebensenergie ohne Blockaden und Störungen fließen kann, spricht man im Hinduismus/Buddhismus von einem "erleuchteten Menschen".

Genau dies geschieht mit Robert Reckliss. Und nur so ist es ihm möglich die "Bombe" zu entschärfen, die wiederum nicht als "normale" Bombe zu sehen ist.
El-Kadhir, der die Bombe baut, ist ja eigentlich ein ganz normaler Mensch. Erst durch Missachtung seiner Person, Lügen, Folter, Schuldig durch Herkunft, baut sich sein Hass so gewaltig auf, dass ihm nur noch der Weg der zerstörung als gangbar erscheint.

Und nur ein "vollkommener" Mensch kann sich diesem Hass stellen und ihn besiegen.

Wer dieses Buch als metaphysischen, esoterischen Mystery-Thriller über die menschlichen Wachstums- und Niedergangs-Möglichkeiten liest, kann eigentlich nur den Hut vor diesem Autor für dieses Wagnis ziehen.


Die Eisenreich-Verschwörung
Die Eisenreich-Verschwörung
von Jonathan Rabb
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Debüt-Thriller, 28. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Eisenreich-Verschwörung (Taschenbuch)
Es zählt zwar zu den derzeit überhandnehmenden Verschwörungsthrillern, hat auch dessen Zutaten wie Superagentin, begabter Wissenschaftler, geheimnisvolles Manuskript eines Mönches aus dem 16. Jh.

Aber was dabei herauskommt ist weit über dem üblichen

Niveau.

Kurz zum Inhalt:

Eine der üblichen amerikanischen, unbekannten und ohne Überwachung operierenden Geheimdienste möchte herausfinden, was drei politisch sehr stark rechts orientierte Männer verbindet. Deshalb wird die eigentlich stillgelegte Agentin Sarah Trent (etwa in der Richtung von Modesty Blaise) mit Nachforschungen beauftragt. Dabei kontaktiert sie auch den jungen Historiker Alexander Jaspers, der sich theoretisch mit diesem politischen Kreis in diversen Abhandlung beschäftigt.

Dabei kommt ein verschollenes Manuskript eines Mönches aus dem 16. Jahrhundert, das „Eisenreich-Manuskript, zur Sprache, dass, obwohl unauffindbar immer wieder durch rechte Schriften geistert.

Es soll sich, in Anlehnung an Machiavellis: Der Fürst, um eine Abhandlung, wie Macht erlangt und erhalten werden kann, mit detaillierten Handlungsanweisungen.

Und schon geht die Spurensuche und Jagd nach dem Manuskript los, denn mit hoher Wahrscheinlichkeiten arbeitet eine Verschwörergruppe nach Eisenreichs Plan.

Der Leser bekommt kaum einen Vorsprung vor dem Wissen von Trent und Jaspers, wer auf welcher Seite steht, lässt sich schwer nachvollziehen.

Der Roman verfolgt diese atemlose Jagd quer durch Italien, Deutschland, England und die USA abwechselnden in kurzen Action- Schnitten und längeren Passagen über die Gedankenarbeit und -spiele. Schauplätze und Personen wechseln permanent (in nachhinein: ich quer durch Italien, Deutschland, England und die USA ein Personenregister mitschreiben sollen).

Auch wenn der Zufall hie und da den Akteuren aus der Hand nimmt, die Handlung ist in sich logisch, die beiden, die Handlung tragenden Charaktere plausibel, ihre Entwicklung nachvollziehbar

Der Autor behält stets die Übersicht über das Geschehen auf mehr als 600 Seiten. Wobei das bemerkenswerteste seine Ideen und Gedanken zur politischen Macht sind. Und er scheut es auch nicht, das geheimnisvolle Eisenreich-Manuskript als Anhang im Wortlaut zu veröffentlichen.

Wer neben Action und Geheimnisse mehr von Thrillern erwartet, kommt hier auf seine Kosten.


Schwarzer Winter
Schwarzer Winter
von Peter Millar
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Eine überwiegend angenehmes Leseerlebnis, 14. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Schwarzer Winter (Taschenbuch)
Der Spagat zwischen dem England der Pest im 14. Jh. und heute, aus dem das Buch hauptsächlich seine Spannung bezieht, ist dem Autor überwiegend gut gelungen. Die Beschreibungen von Oxford sind so bildhaft lebendig, dass der Roman schon fast als Stadtführer dienen könnte. Auch die Beziehungsentwicklung zwischen der Reporterin und dem Geschichtsstudenten hat etwas. Warum der Autor dann allerdings zum Ende der überwiegend blutfreien und etwas heimelichen Handlung letztendlich die „Kalter Krieg-Klischees ausbuddeln und die „Zündler von Copra 11" für den Showdown anheuern musste, kann ich nur dem Zeitgeist, wie ein Thrillr enden muss, zuschreiben. Ich hatte auf ein innovativeres Ende gehofft. Trotz der Abzüge in der B-Note ein unterhaltsames Buch.


Unter der Tollkirsche: Roman
Unter der Tollkirsche: Roman
von Janis Harrison
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen kleiner feiner Häkel-Krimi, 31. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Unter der Tollkirsche: Roman (Taschenbuch)
wie das Buch zu dem Titel kam, hat sich mir zwar nicht erschlossen (OT: roots of murder), aber sonst hat das Buch Spaß gemacht.
Schauplatz: River City, Montana, USA.
Hauptdarsteller: Bretta Solomon, Floristin, Inhaberin eines Blumenshops und Witwe eines Polizisten
Nebendarsteller:
Brettas beste Freundin und Hilfe im Blumenladen, mehrere Amish-People, einige fiese Männer-Charaktere, eine Bestatterin, ein Ziegenbock, Schlangen und ein Sheriff, der bis zum Showdown ziemlich im Hintergrund bleibt.
Um was geht es?
Bei der Stadt haben sich Amish-People niedergelassen. Einer, Isaac Miller, züchtet Blumen und verkauft sie an einen örtlichen Großhändler. Eines Nachts fahren sich 3 Schüler in einer gefährlichen Kurve zu Tode. In der selben Nacht wird Issac tot in seinem Blumenfeld gefunden. Sein Bruder, Evan Miller, bittet Bretta Solomon um Hilfe, da er sich in den Netzen der Justiz hilflos fühlt.
Bretta sagt zu, als sie bemerkt, dass noch während der Untersuchung des Todesfalles mehrere Anspruch auf das Blumenbett erheben. Als dann feststeht, dass Isaac eines gewaltsamen Todes gestorben ist, nimmt sie ihre eigenen Ermittlungen auf und kommt dabei von einer misslichen Lage in die andere.
Fazit:
Eine feine Sache für Zwischendurch, Leseblockaden und sonstige Duchhänger. Bretta ist so liebevoll gezeichnet, dass sie fast lebensecht wirkt. Alle anderen fallen dagegen etwas ab. Das ganze ist gewürzt mit einigen witzigen Szenen, einem Schuß Grusel und Mystery und etwas Romance. Dazu einiges Basis-Wissen über die Amish-People.
Für cozy-Krimi-Liebhaber zu empfehlen, für alle anderen das Richtige für einen faulen Nachmittag, Abend, an dem das Gehirn nicht überstrapaziert werden möchte.


Ein Krokodil für Mma Ramotswe: Der erste Fall der "No.1 Ladies' Detective Agency"
Ein Krokodil für Mma Ramotswe: Der erste Fall der "No.1 Ladies' Detective Agency"
von Alexander McCall Smith
  Taschenbuch

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alexander McCall Smith,, 18. Juli 2003
ein Brite, weiß, Dozent für medizinisches Recht in Edinburgh, schreibt über eine afrikanische Privatdetektivin?? Kann das überhaupt etwas sein??
Ja, es kann, wenn ein Autor seine ganze Liebe zu einem Land und seinen Menschen hineinlegt.
Wer hier allerdings „normale" Krimi-Kost mit Mord, Totschlag, Missbrauch und was die aktuellen Krimi-Themen derzeit sind, sucht, dem seien die „Standard-Autoren" empfohlen.
Mma. Ramotswe erzählt von sich, ihren Lieben, ihren Freunden, dem Leben in Botswana., der Vergangenheit, der Gegenwart auf eine einfache schlichte Art. Es mutet an wie ein Gespräch unter Freunden, auf der Terrasse, vorm Hause, bei Sonnenuntergang und einer Kanne Buschtee.
Ein Krimi, in dem die Fälle mehr dazu dienen, die afrikanische/botswanische Lebensart dem Leser nahe zubringen, als einen Spannungsbogen aufzubauen.
Ein Buch über Afrika, das verzaubert und Sehnsucht weckt, nach einem gemächlicheren Leben jenseits der westlichen Hektik, bevor es auch dort der Globalisierung weichen muss und Menschen als Freunde, Menschen wie Mma. Ramotswe und ihre Freunde.
Ein kleiner Nachteil hat das Buch - es gibt keine Begriffs-Erklärungen - ein kleines Glossar wäre angebracht.


Seite: 1 | 2