ARRAY(0xa43a42e8)
 
Profil für Torsten > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Torsten
Top-Rezensenten Rang: 1.361
Hilfreiche Bewertungen: 3762

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Torsten "Toschi" (Kempen/Niederrhein)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
The Crazies [Blu-ray]
The Crazies [Blu-ray]
DVD ~ Timothy Olyphant
Wird angeboten von Celynox
Preis: EUR 14,99

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender und atmosphärisch dichter Seuchen/Zombie-Thriller, 21. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: The Crazies [Blu-ray] (Blu-ray)
The Crazies ist ein spannender und atmosphärischer Seuchenthriller, der mich an eine Mischung aus Outbreak und 28 Days Later erinnert hat (was allerdings in keinster Weise abwertend gemeint ist).

In der Kleinstadt Ogden Marsh ereignen sich merkwürdige Dinge. Warum läuft einer der Bewohner mit geladener Schrotflinte während eines Baseball-Spiels über das Spielfeld? Warum brennt ein Farmer seine Farm nieder und sieht vollkommen emotionslos dabei zu, wie seine Frau und sein Sohn in den Flammen ums Leben kommen? Sheriff David Dutton (Timothy Oliphant - Stirb Langsam 4.0, Hitman) und seine schwangere Frau, die Ärztin Judy (Radha Mitchell - Silent Hill, Pitch Black) untersuchen diese merkwürdigen Vorfälle und stoßen hierbei auf eine Spur, die die amerikanische Regierung zu vertuschen versucht. Als dann noch das Militär einschreitet und die Infizierten von den gesunden Bewohnern separiert, eskaliert die die Situation.

The Crazies basiert auf einen George A. Romero Film aus dem Jahr 1973 und ist mehr als gelungen. Regisseur Breck Eisner erschuf, mit recht einfachen Stilmitteln, einen atmosphärisch dichten, bedrohlichen und spannenden Seuchen-Thriller, der außerdem mit seiner durchaus realistischen Erzählweise punktet. Die Darsteller, allen voran Timothy Oliphant und Radha Mitchell spielen ihre Rollen sehr glaubwürdig.

Technisch liegen bei der Blu Ray Licht und Schatten, im wahrsten Sinne des Wortes, dicht bei einander. Die Bildqualität weiß bei hellen Aufnahmen (Tageslicht oder gut ausgeleuchtete Räume) durchaus zu überzeugen. Das Bild ist hier sehr detailreich und scharf. In Nahaufnahmen lassen sich kleinste Details ausmachen und auch die Tiefenzeichnung wirkt in vielen Szenen sehr räumlich. Die Dunkelszenen sind weniger gut umgesetzt. Da der Schwarzwert nicht sonderlich hoch ist, werden einige Details verschluckt und es ist auch, in einigen Szenen, deutliches Filmkorn auszumachen. Außerdem wirkt das Bild in einigen Dunkelszenen ein wenig milchig und für meinen Geschmack etwas zu weich. Der Bildqualität würde ich 7 von 10 Punkten geben.

Beim Ton ist weites gehend alles im grünen Bereich. Dieser ist sehr klar, direkt und räumlich. Die Dialoge sind allesamt Center-lastig, die Musik kommt aus den vorderen Satelliten-Boxen und die Surround-Effekte kommen aus den Richtungen, wie diese auch im Film auszumachen sind (z. B. von rechts nach links vorbei fahrende Autos oder Schüsse, die man nur im Hintergrund wahrnehmen soll). Auch an akustischen Schockeffekten wurde nicht gespart. Der Subwoover wird ebenfalls gut versorgt. Dem Sound würde ich 9 von 10 Punkten geben.

Fazit: Mir hat The Crazies wirklich gut gefallen. Die Story wird schnell voran getrieben und ist spannend erzählt. Außerdem punktet der Film durch seine durchaus glaubwürdige Inszenierung. Wer sich für den Film interessiert und einen Blu Ray Player hat, der kann durchaus zur Blu Ray greifen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass die etwas schwachen Dunkelszenen auf DVD eine bessere Qualität bieten. Fans von Filmen wie Outbreak oder 28 Days Later tätigen mit The Crazies, meiner Meinung nach, keinen Fehlkauf.


Xbox 360 - Konsole Slim 250 GB (glossy)
Xbox 360 - Konsole Slim 250 GB (glossy)
Wird angeboten von Peels Media
Preis: EUR 285,00

152 von 165 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Spielekonsole, 13. Oktober 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Nachdem meine erste Xbox 360 nach über 5 Jahren leider dahin geschieden ist (ROD), ziert seit einigen Monaten die 250GB Variante der Xbox 360 Slim mein Wohnzimmer. Optisch gefällt mir die neue Slim Variante sogar besser als die alte Konsole. Der schwarze, stabile Kunststoff-Gehäuse, in Klavierlack-Optik, der Slim passt optisch wunderbar zu meinem TV, meinem Blu Ray Player und zur PS3, die allesamt in hochglänzendem schwarz gehalten sind.

Was neben der neuen Optik ebenfalls sofort ins Auge sticht, sind die deutlich verkleinerten Maße und die Touch-Sensor-Tasten (Ein-/Ausschalter und Disc Tray). Was nicht mehr vorhanden sind, sind die Speicherkarten-Slots. Gespeichert wird auf der internen, aber entnehmbaren, 250GB Festplatte oder auf USB Sticks (müsst Ihr Euch allerdings separat zulegen). Für USB Sticks sind auch ausreichend Anschlüsse vorhanden. Die 360 Slim verfügt über 5 USB-Eingänge. Jeweils 2 auf der Vorderseite (wie beim Vorgänger, hinter einer kleinen Klappe) und 3 auf der Rückseite. Außerdem befinden sich auf der Rückseite noch die Anschluss-Slots für ein HDMI-, Netzwerk- Komponenten/Scart- und dem Netzstecker, sowie einem optischen 5.1-Digital-Eingang.

Die Xbox 360 Slim verrichtet ihre Dienste bislang fehlerfrei. Spiele werden schnell geladen und die Lüfter arbeiten wirklich leise (bei liegender Konsole). Ich kann diejenigen, die sich über den lauten Lüfter oder Netzstecker aufregen nicht ganz verstehen, muss aber auch anmerken, als ich die Konsole noch aufrecht stehen hatte, war das Gerät beim Laden von Forza Motorsport 3 deutlich lauter. Wenn Ihr allerdings Eure Spiele auf die Festplatte kopiert (ausreichend Speicher ist ja vorhanden), dann hört man die Konsole fast gar nicht mehr. Fallout: New Vegas z. B. läuft hierdurch wesentlich flüssiger und stürzt seit der Installation auch nicht mehr ab. Ein weiterer Pluspunkt gegenüber der alten Xbox 360 ist der integrierte W-Lan-Adapter.

Was man ebenfalls noch positiv betrachten kann ist der geringere Stromverbrauch gegenüber der alten Xbox 360 (laut Microsoft soll dieser um 20% geringer sein). Das ist allerdings kein triftiger Kaufgrund.

Wer noch keine Xbox 360 hat und überlegt, sich diese Spielekonsole zu zulegen, der kann getrost zur Slim Line greifen. Ich würde hier aber jedem Zocker die 250GB Variante ans Herz legen, da bei der kleineren 4GB Version die Speicherkapazität doch sehr gering bemessen ist.

Wer noch gar keine der Next-Gen-Konsolen besitzt und nicht weiß, ob er sich eine PS3 oder Xbox 360 holen soll, dem sei gesagt, dass sich teschnisch nicht viel zwischen beiden Konsolen tut. Beide Geräte haben ihre Vor- und Nachteile. Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass einige Spiele, die für beide Konsolen erscheinen grafisch auf der Xbox 360 eine etwas bessere Figur machen (Flüssigere Grafik, weniger Tearing oder Kantenflimmern bei z. B. Assassins Creed 2, Fallout 3 oder Red Dead Redemption). Was die Exclusiv-Titel angeht, bieten beide Konsolen ein ähnlich gutes Angebot. Hier muss dann jeder für sich entscheiden, welche Konsole ihn mehr reizt.

Fazit: Ich bin mit der Xbox 360 Slim sehr zufrieden. Die kleineren Ausmaße, die schicke Optik und die deutlich leiseren Lüfter rechtfertigen auf jeden Fall den Vorzug gegenüber der alten 360-Version (zumindest bei einer Neuanschaffung). Da die Xbox 360 auch ein sehr großes und interessantes Angebot an Exclusiv-Titeln (Mass Effect, Gears of War-Reihe, Fable 2, Halo-Reihe, Forza-Reihe, Project Gotahm Racing, Alan Wake, etc.) bietet und auch weiterhin bieten wird (z. B. Fable 3, Gears of War 3, Forza Motorsport 4, Project Gotham Racing 5, Mass Effect 3 oder die Bewegungssteuerung Kinect, etc.), sollten sich Interessenten hiervon ein wenig verleiten lassen ;-)
Kommentar Kommentare (23) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 7, 2011 5:45 PM CET


The Collector - He always takes one! [Blu-ray]
The Collector - He always takes one! [Blu-ray]
DVD ~ Josh Stewart
Preis: EUR 13,75

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr spannendes Torture-Pain-Movie, auf einer enttäuschenden Blu Ray, 20. September 2010
Ich habe mir am Wochenende die holländische Import-Version von The Collector (3 Minuten länger als die deutsche Schnittfassung, mit deutscher und englischer Sprachausgabe) gekauft und auch direkt angesehen und der Film hat mich wirklich positiv überrascht.

Die ungeschnittene Fassung ist auf jeden Fall sehr, sehr böse und tut schon beim zugucken richtig weh. Dabei ist die Story gar nicht mal so neu: Ein psychopatischer Unbekannter verschafft sich Zutritt zu einem einsam gelegenen Haus und foltert die Familie. Welche Beweggründe der maskierte Killer hat, bleibt allerdings ungeklärt. Aber das macht auch einen Teil des Reizes aus. Man weiß nicht, was als nächstes passieren könnte oder welche kranken Fantasien der Killer noch ausleben wird. Wie schafft er es in so kurzer Zeit das Haus der Familie in eine tödliche Falle zu verwandeln? Alles offene Fragen, die vielleicht ein zweiter Teil aufklären könnte.

The Collector lebt von seiner düsteren und beklemmenden Stimmung, von seiner unheimlich dichten Atmosphäre und einem langsam ansteigenden Spannungsbogen. Die relativ unbekannten Schauspieler spielen Ihre Rollen sehr glaubhaft und überzeugend. Auch der gute Musik-Score trägt viel zur spannenden Atmosphäre bei.

Technisch ist die Blu Ray von The Collector allerdings nicht mehr als unteres Mittelmaß. Es kommt kein HD-Feeling auf. Das Bild ist nicht sonderlich scharf, teilweise mit recht viel Filmkorn versehen und es kommt keine Tiefenwirkung vor. Einzig der Schwarzwert, in den vielen Dunkelszenen, ist im akzeptablen Bereich. Hier werden, zum Glück, nur recht wenige Details von der Dunkelheit verschluckt. 4 von 10 Punkten.

Der Ton ist da wesentlich besser. Dieser ist sehr räumlich, direkt und mit vielen Surround-Effekten versehen. Schockeffekte werden soundtechnisch ebenfalls gut unterstützt. 7 von 10 Punkten.

Fazit: The Collector ist, in der ungeschnittenen Import-Version ein wirklich guter Torture-Pain-Film. Wer sich mit Filmen wie Martyrs, Eden Lake, High Tension, o. ä. anfreunden kann, der macht mit The Collector (uncut) keinen Fehlkauf. In dieser Version geht es nicht gerade zimperlich zur Sache. Dem Film würde ich 4 Sterne geben, da er im Endeffekt nicht ganz an die vorher genannten Filme heran kommt. Die etwas enttäuschende technische Umsetzung der Blu Ray verdient maximal 2 Sterne, macht im Schnitt insgesamt 3 Sterne für die The Collector Blu Ray.


Sin City - Recut XXL Edition [Blu-ray]
Sin City - Recut XXL Edition [Blu-ray]
DVD ~ Jessica Alba
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 49,99

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cooler Film, auf einer technisch erstklassigen Blu Ray, 15. September 2010
Offensichtlich gibt es noch keine Rezension zur Blu Ray Qualität von Sin City. Habe zumindest keine gefunden...

Über den Inhalt des Films habt Ihr Euch ja schon mehr als genug ausgelassen. Ich finde Sin City wirklich gelungen. Coole Darsteller, coole Optik, cooler Film. Deshalb werde ich mich mit meiner Rezension nur zur technischen Seite der Blu Ray äußern.

Die Bildqualität von Sin City ist erstklassig. Wenn man bei einem schwarz-weiß Film von Referenzklasse sprechen kann, dann trifft das bei Sin City voll und ganz zu. Das Bild ist knackig scharf. Egal ob in Nah- oder Panorama-Aufnahmen, man kann kleinste Details ausmachen. Von Hautunreinheiten, Fältchen, Grübchen, kleinen Härchen, hier geht kein Detail verloren. Der Schwarzwert der Blu Ray ist ebenfalls erstklassig. Da der Film fast vollständig im Dunkeln spielt, ist das auch bitter nötig. Die Gegenstände, die hervorgehoben werden sollen, stehen auch im Vordergrund, heben sich vom Hintergrund ab und werden auch nicht von dunkleren Hintergründen verschluckt. Da Referenz-Titel wie Avatar, Peter Jackson's King Kong oder The Dark Knight in Punkto Bildqualität ein wenig mehr zu bieten haben, gibt es von mir für die sehr gute Bildqualität wohl verdiente 9 von 10 Punkten

Der 5.1-Surround-Sound lässt ebenfalls keine Wünsche offen. Dieser kommt sehr direkt und klar aus den Boxen. Die räumliche Abmischung überzeugt außerdem durch viele Surround-Effekte. Da der Film sehr actionreich ist, wird auch der Subwoover des Öfteren gefordert. Auch für den sehr guten Sound gibt es 9 von 10 Punkten.

Wer sich überlegt, die Blu Ray zuzulegen, der kann dies getrost machen. Das Bild ist deutlich besser als das der DVD und, unter Berücksichtigung, dass der Film in schwarz-weiß ist, hat die Bildqualität der Blu Ray definitiv Referenz-Klasse.


After the Storm (Feat. Yasmin) (Ltd. Digipak)
After the Storm (Feat. Yasmin) (Ltd. Digipak)
Preis: EUR 7,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pagan Metal at it's best!, 10. September 2010
Alexander Kull und seine Schwester Yasmin haben mit "After the Storm" eine sehr gute Mischung aus Pagan Folk und Heavy Metal geschaffen.

Der Silberling fängt mit "A new arrival" noch sehr ruhig an, bevor dann aber bei den anschließenden Songs zum Teil richtig die Post abgeht. Bei "Call of yesteryear", "Black mountain", "Transilvania" und "The Otherworld" zum Beispiel, wird das Tempo kräftig angezogen und schleppende Gitarrenriffs, gepaart mit mittelalterlichen Percussions und kletischen Flötenspiel sind keine Seltenheit. Insgesamt wechseln sich schöne, folkloristische, teils auch indianisch klingende Balladen (ein Vergleich mit Loreena McKennith und Dead can Dance ist hier gar nicht mal so abwegig) mit schnelleren Mid-Tempo-Nummern geschickt ab. Absolutes Highlight ist, meiner Meinung nach, der brachiale und absolut Hit-verdächtige Stampfer "Call of yesteryear". Was aber für jeden Song spricht, sind die eingängigen und zum Teil wunderschönen Melodie-Bögen. Die 11 Songs strotzen nur so vor Abwechslung, Ideenreichtum und geschickten Tempo- und Taktwechseln. Auch die folkloristischen Instrumente, die in allen Songs zum Einsatz kommen, wissen zu gefallen. Hier passt einfach alles!

Gesanglich weiß Sängerin Yasmin Kull mit Ihrer leicht dunklen Stimme zu gefallen. Unterstützt wird sie, in einigen Songs, von Sänger, Produzent (u.a. Leaves' Eyes, Elis) und Bruder Alexander Kull. Seine Growls sind dabei allerdings nicht mehr so unpassend und nervig, wie noch auf dem Leaves Eyes'-Debüt-Album "Lovelorn" oder auf Atrocity's "Werk 80" Scheiben. Hinzu kommt, dass Herr Kull in einigen Songs auch mal den Barden raushängen lässt. Er hat, in der Vergangenheit schon, das ein oder andere Mal beweisen, dass er auch ruhige Töne anschlagen kann, was er gesanglich auf "After the Storm" darbietet, klingt richtig gut und absolut passend.

Lange Rede, kurzer Sinn: "After the Storm" ist ein absolutes Muss für jeden Pagan-Metal Fan. Wer sich mit Bands wie Ensiferum, Eluveitie, Kivimetsän Druidi, Shelmisch, Omnia, Faun, Corvus Corax, Annwn, etc. anfreunden kann, sollte dem neuen Silberling von Atrocity auch eine Chance geben. Wer sich für die Scheibe interessiert, der sollte zu Limited Edition greifen, hier gibt es das erste, allerdings auch ein wenig schwächere Album "Calling the rain" von Atrocity feat. Yasmin, für einen relativ geringen Aufpreis dazu. Meiner Meinung nach gehört "After the Storm" derzeit zu den besten Pagan-Alben und deshalb gibt's von mir auch die wohlverdiente Höchstwertung: 5 Sterne!


After the Storm (Feat. Yasmin) (Deluxe)
After the Storm (Feat. Yasmin) (Deluxe)
Preis: EUR 15,31

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pagan Metal at it's best!, 10. September 2010
Alexander Kull und seine Schwester Yasmin haben mit "After the Storm" eine sehr gute Mischung aus Pagan Folk und Heavy Metal geschaffen.

Der Silberling fängt mit "A new arrival" noch sehr ruhig an, bevor dann aber bei den anschließenden Songs zum Teil richtig die Post abgeht. Bei "Call of yesteryear", "Black mountain", "Transilvania" und "The Otherworld" zum Beispiel, wird das Tempo kräftig angezogen und schleppende Gitarrenriffs, gepaart mit mittelalterlichen Percussions und kletischen Flötenspiel sind keine Seltenheit. Insgesamt wechseln sich schöne, folkloristische, teils auch indianisch klingende Balladen (ein Vergleich mit Loreena McKennith und Dead can Dance ist hier gar nicht mal so abwegig) mit schnelleren Mid-Tempo-Nummern geschickt ab. Absolutes Highlight ist, meiner Meinung nach, der brachiale und absolut Hit-verdächtige Stampfer "Call of yesteryear". Was aber für jeden Song spricht, sind die eingängigen und zum Teil wunderschönen Melodie-Bögen. Die 11 Songs strotzen nur so vor Abwechslung, Ideenreichtum und geschickten Tempo- und Taktwechseln. Auch die folkloristischen Instrumente, die in allen Songs zum Einsatz kommen, wissen zu gefallen. Hier passt einfach alles!

Gesanglich weiß Sängerin Yasmin Kull mit Ihrer leicht dunklen Stimme zu gefallen. Unterstützt wird sie, in einigen Songs, von Sänger, Produzent (u.a. Leaves' Eyes, Elis) und Bruder Alexander Kull. Seine Growls sind dabei allerdings nicht mehr so unpassend und nervig, wie noch auf dem Leaves Eyes'-Debüt-Album "Lovelorn" oder auf Atrocity's "Werk 80" Scheiben. Hinzu kommt, dass Herr Kull in einigen Songs auch mal den Barden raushängen lässt. Er hat, in der Vergangenheit schon, das ein oder andere Mal beweisen, dass er auch ruhige Töne anschlagen kann, was er gesanglich auf "After the Storm" darbietet, klingt richtig gut und absolut passend.

Lange Rede, kurzer Sinn: "After the Storm" ist ein absolutes Muss für jeden Pagan-Metal Fan. Wer sich mit Bands wie Ensiferum, Eluveitie, Kivimetsän Druidi, Shelmisch, Omnia, Faun, Corvus Corax, Annwn, etc. anfreunden kann, sollte dem neuen Silberling von Atrocity auch eine Chance geben. Wer sich für die Scheibe interessiert, der sollte zu Limited Edition greifen, hier gibt es das erste, allerdings auch ein wenig schwächere Album "Calling the rain" von Atrocity feat. Yasmin, für einen relativ geringen Aufpreis dazu. Meiner Meinung nach gehört "After the Storm" derzeit zu den besten Pagan-Alben und deshalb gibt's von mir auch die wohlverdiente Höchstwertung: 5 Sterne!


What Lies Beneath
What Lies Beneath
Preis: EUR 7,97

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr starkes Album!, 7. September 2010
Rezension bezieht sich auf: What Lies Beneath (Audio CD)
Es ist schon fast 3 Jahre her, dass Tarja Turunen, die Ex-Sängerin von Nightwish, mit ihrem Solo-Debüt im Gothic-/Melodic-Rock-Bereich "My Winterstorm" auf sich aufmerksam gemacht hat. Nun steht mit "What lies beneath" der 2. Longplayer, der Sängerin, mit der Ausnahmestimme, in den Regalen. "What lies beneath" als reines Metal-Album zu bezeichnen wäre vielleicht etwas weit ausgeholt, da sich hier harte, melodische Bombast-Nummern mit langsameren, romantischen oder auch tragischen Stücken abwechseln. Im Großen und Ganzen finde ich die neue Scheibe aber einen Tick härter aber auch besser, als "My Winterstorm", da die Produktion wesentlich runder und linearer geworden ist.

Es ist ein Konzept, das aufgeht und mir persönlich sehr gut gefällt. Das Produzententeam, das Tarja unterstützte, hat ein astrein und sauber produziertes Album hingelegt, das kaum Schwächen offenbart. Die Songs sind sehr abwechslungsreich und auch auf Tarja's Gesang sehr gut abgestimmt. Dieser ist, wieder einmal, über jeden Zweifel erhaben. Es klingt, wie schon zu Nightwish-Zeiten, unheimlich gut, wenn man Rock/Metal mit der Opernhaften Stimme einer Ausnahmesängerin, wie Tarja Turunen es ohne Zweifel ist, verbindet.

Die 14 Songs des Special Editon sind durchweg gelungen. Es wechseln sich, wie schon eingangs erwähnt, bombastische Metal-Stücke, die teilweise durch Gastsänger, Orchester und Chöre unterstützt werden, mit traumhaften Balladen ab. "What lies beneath" bietet gut 60 Minuten sehr gute musikalische Unterhaltung. Auch was die Songs angeht, gibt es, meiner Meinung nach, bis auf das etwas gewöhnungsbedürftige "Anteroom of Death" keinerlei Ausfälle. Die stärksten Songs des Albums sind, meiner Meinung nach, das bombastische "Crimson Deep", das auch durch seinen melodischen und eingängigen Refrain sofort ins Ohr geht und sich dort einbrennt, die wunderschöne Gänsehaut-Halb-Ballade "I feel immortal", das orientalisch angehauchte "Dark Star" und "Naiad", bei dem mir auch das elektronische Intro und die elektronischen Zwischenparts gut gefallen. Auch die 2. Single "Falling Awake", die härteren "We are", "Little Lies" und "Still of a night" oder die gefühlvollen Balladen wie "The Archive of lost dreams" oder "Rivers of Lust" gehören zu den Songs, die bleibende Eindrücke hinterlassen. Was ich außerdem noch seht positiv finde ist, dass sich Tarja's Musik seit "My Winterstorm" weiterentwickelt hat. Auch stimmlich und gesanglich hat Tarja sich offenbar weiterentwickelt. Für mich zählt die Norwegerin, neben Anneke von Giersbergen (Ex-The Gathering), Cristina Scabbia (Lacuna Coil) und Liv Kristine Espanaes (Leaves' Eyes) zu den besten Stimmen im Metal-/Rock-Bereich.

Ich kann "What lies beneath" jedem empfehlen, der sich gerne Bands wie Nightwish, Leaves' Eyes, Sirenia, Elis, Within Tempation, etc. reinzieht. Mir gefällt Tarjas Silberling richtig und er wird ganz sicher noch so einige Runden in meinem CD-Player drehen. Der Kauf der Special-Edition lohnt sich, das der Preis, im Vergleich zur Standart-Edition nicht all zu viel höher liegt und die 3 Songs, allem voran "Naiad" den geringen Mehrpreis, meiner Meinung nach, wert sind.


What Lies Beneath (Limited Deluxe Edition)
What Lies Beneath (Limited Deluxe Edition)

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr starkes Album!, 7. September 2010
Es ist schon fast 3 Jahre her, dass Tarja Turunen, die Ex-Sängerin von Nightwish, mit ihrem Solo-Debüt im Gothic-/Melodic-Rock-Bereich "My Winterstorm" auf sich aufmerksam gemacht hat. Nun steht mit "What lies beneath" der 2. Longplayer, der Sängerin, mit der Ausnahmestimme, in den Regalen. "What lies beneath" als reines Metal-Album zu bezeichnen wäre vielleicht etwas weit ausgeholt, da sich hier harte, melodische Bombast-Nummern mit langsameren, romantischen oder auch tragischen Stücken abwechseln. Im Großen und Ganzen finde ich die neue Scheibe aber einen Tick härter aber auch besser, als "My Winterstorm", da die Produktion wesentlich runder und linearer geworden ist.

Es ist ein Konzept, das aufgeht und mir persönlich sehr gut gefällt. Das Produzententeam, das Tarja unterstützte, hat ein astrein und sauber produziertes Album hingelegt, das kaum Schwächen offenbart. Die Songs sind sehr abwechslungsreich und auch auf Tarja's Gesang sehr gut abgestimmt. Dieser ist, wieder einmal, über jeden Zweifel erhaben. Es klingt, wie schon zu Nightwish-Zeiten, unheimlich gut, wenn man Rock/Metal mit der Opernhaften Stimme einer Ausnahmesängerin, wie Tarja Turunen es ohne Zweifel ist, verbindet.

Die 14 Songs des Special Editon sind durchweg gelungen. Es wechseln sich, wie schon eingangs erwähnt, bombastische Metal-Stücke, die teilweise durch Gastsänger, Orchester und Chöre unterstützt werden, mit traumhaften Balladen ab. "What lies beneath" bietet gut 60 Minuten sehr gute musikalische Unterhaltung. Auch was die Songs angeht, gibt es, meiner Meinung nach, bis auf das etwas gewöhnungsbedürftige "Anteroom of Death" keinerlei Ausfälle. Die stärksten Songs des Albums sind, meiner Meinung nach, das bombastische "Crimson Deep", das auch durch seinen melodischen und eingängigen Refrain sofort ins Ohr geht und sich dort einbrennt, die wunderschöne Gänsehaut-Halb-Ballade "I feel immortal", das orientalisch angehauchte "Dark Star" und "Naiad", bei dem mir auch das elektronische Intro und die elektronischen Zwischenparts gut gefallen. Auch die 2. Single "Falling Awake", die härteren "We are", "Little Lies" und "Still of a night" oder die gefühlvollen Balladen wie "The Archive of lost dreams" oder "Rivers of Lust" gehören zu den Songs, die bleibende Eindrücke hinterlassen. Was ich außerdem noch seht positiv finde ist, dass sich Tarja's Musik seit "My Winterstorm" weiterentwickelt hat. Auch stimmlich und gesanglich hat Tarja sich offenbar weiterentwickelt. Für mich zählt die Norwegerin, neben Anneke von Giersbergen (Ex-The Gathering), Cristina Scabbia (Lacuna Coil) und Liv Kristine Espanaes (Leaves' Eyes) zu den besten Stimmen im Metal-/Rock-Bereich.

Ich kann "What lies beneath" jedem empfehlen, der sich gerne Bands wie Nightwish, Leaves' Eyes, Sirenia, Elis, Within Tempation, etc. reinzieht. Mir gefällt Tarjas Silberling richtig und er wird ganz sicher noch so einige Runden in meinem CD-Player drehen. Der Kauf der Special-Edition lohnt sich, das der Preis, im Vergleich zur Standart-Edition nicht all zu viel höher liegt und die 3 Songs, allem voran "Naiad" den geringen Mehrpreis, meiner Meinung nach, wert sind.


The Book of Eli [Blu-ray]
The Book of Eli [Blu-ray]
DVD ~ Denzel Washington
Preis: EUR 9,99

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Endzeit-Thriller, 13. August 2010
Rezension bezieht sich auf: The Book of Eli [Blu-ray] (Blu-ray)
Es gibt, glaube ich, nicht all zu viele Endzeitfilme, die die Endzeit-Stimmung so perfekt einfangen und rüber bringen, wie Book of Eli. Die Hughes Brothers haben eine glaubhafte, postapokalyptische Welt geschaffen, die Stark an das Videospiel Fallout 3 erinnert.

Nach einer nuklearen Katastrophe wird die Erde nur noch von wenigen Menschen bevölkert. Die wenigen Überlebenden leben in kleinen Siedlungen oder ziehen durch die verödeten Landstriche, auf der Suche nach Nahrung und Wasser. Einer dieser Umherziehenden ist Eli (Denzel Washington). Nur hat dieser eine Mission. Er ist im Besitz der letzten King James Bibel und muss diese nach Westen bringen. In einem Kaff, durch das er zufällig kommt, trifft er auf den machtbesessenen Carnegie (Gary Oldman), der ebenfalls ein großes Interesse an dieser Bibel hat. Er will das Buch dazu missbrauchen, um die geistig Schwachen für sich zu gewinnen. Schließlich sind fast alle Menschen nach der Apokalypse geboren, kennen die Verse aus der Bibel nicht und was einmal funktioniert hat, funktioniert auch ein zweites Mal. Nach einem ersten unangenehmen Aufeinandertreffen mit Carnegie kann Eli zusammen mit Solara, Carnegie's Stieftochter, entkommen und es beginnt eine unerbittliche Hetzjagd durch ein postapokalyptisches Nordamerika.

Meine Frau und ich haben uns Book of Eli (Blu Ray - Verleihversion) gestern Abend zum ersten Mal angesehen und wir waren beide von diesem stimmungsvollen und bildgewaltigen Endzeit-Thriller begeistert. Die Story entwickelt sich zwar etwas langsam, zieht aber nach dem ersten Drittel des Films zügig an. Auch die Schauplätze und Kulissen wissen zu gefallen. Wie schon eingangs erwähnt, die postapokalyptische Welt wird sehr glaubhaft verkauft.

Auch was die Besetzung von Book of Eli kann sich sehen lassen. Mit Denzel Washington und Gary Oldman sind gleich zwei meiner Lieblings-Schauspieler am Start, die beide auch ihre Rollen sehr überzeugend spielen. Vor allem an Denzel Washington's Darstellung des Eli gibt es gar nichts zu meckern. Eine kleine Augenweide ist die süße Mira Kunis (man, hat die Wahnsinns-Augen...), die Carnegie's Stieftochter Solara mimt.

Technisch ist die Blu Ray eine zweischneidige Geschichte: Zum Einen ist das Bild (Player: Philips BDP7200, TV: Samsung UE40 B6000), durch die verwendeten Farbfilter (grün, grau, blau, braun) recht farbarm. Lediglich die Hautfarben und Bekleidung der Charaktere wirken sehr natürlich. Auch die Räumlichkeit des Bildes könnte, für meinen Geschmack, etwas höher/größer sein. Zum Anderen hat das Bild eine beeindruckende Detailschärfe und einen sehr guten Schwarzwert, wodurch die Dunkelszenen ebenfalls sehr scharf und detailreich wirken. Das Bild ist zudem sehr klar und bietet eine hervorragende Weitsicht. Der Bildqualität würde ich 8,5 von 10 Punkten geben.

Auch tontechnisch weiß die Blu Ray zu überzeugen: Der Surround-Sound kommt klar und direkt aus den Boxen. Er sehr ist räumlich und mit vielen Surround-Effekten versehen. Der Subwoover wird ebenfalls ordentlich beansprucht. Von mir gibt's 8 von 10 Punkten.

Fazit: Bis auf die Tatsache, das Eli wohl wirklich von einer göttlichen Macht geleitet wurde, hat meiner Frau und mir der Film unheimlich gut gefallen. Der Film besticht durch seine unheimlich dichte Atmosphäre, einer spannenden Geschichte und die realistisch anmutende Endzeit-Welt. Wer sich mit Endzeit-Filmen anfreunden kann, der kann hier bedenkenlos zu greifen. HD-Fans sollten zur technisch sehr guten Blu Ray greifen.


Kampf der Titanen [Blu-ray]
Kampf der Titanen [Blu-ray]
DVD ~ Sam Worthington
Preis: EUR 9,97

6 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Anspruchslose Story, extrem unterhaltsam präsentiert, 12. August 2010
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kampf der Titanen [Blu-ray] (Blu-ray)
Kampf der Titanen bietet 106 Minuten bestes Popcorn-Kino. Der Film bietet einige Parallelen zum Original (von 1982, glaube ich), kommt aber an den Charme seines Vorgängers nicht annähernd heran. Und die Story...? Wen interessiert die Story? Hauptsache es kracht! Wer sich für griechische Mythologien interessiert, die authentisch umgesetzt und dokumentiert werden, der sollte bis zum nächsten Themenabend über griechische Mythologie auf ARTE warten. Da seid Ihr besser bedient. Kampf der Titanen bietet Trash und Action, die auf die griechische Mythologie basieren. Hier mal ein verbitterter Zeus (Liam Neeson - Schindler's Liste, das A-Team), weil die Menschen ihn nicht mehr lieben und respektieren. Da mal ein machtbesessener Hades (Ralph Fiennes - Schindler's Liste, Enemy at the Gates, Harry Potter), der unbedingt Zeus stürzen will. Dort mal eine cool animierte Medusa (die fand ich sehr gelungen.) Und dann ist da noch der dickköpfige Perseus (Sam Worthington - Avatar, Terminator 4), der Sohn des Zeus, unser Hauptcharakter, der sauer auf die Götter ist, weil Hades seine Adoptiv-Eltern getötet hat und er selber keine Lust hat, neben Papi (Zeus) auf dem Olymp über die Menschheit zu herrschen. Er soll aber die Stadt Argos vor der Zerstörung durch den Kraken verhindern und erlebt dabei einige Abenteuer.

Wie schon gesagt, die Story macht nicht viel her und bietet in sich auch noch einige Logiklöcher. Allerdings muss ich sagen, ist die nicht vorhandene Story top präsentiert worden. Die diversen Monster (Medusa, Kalibos, Reisenskorpione oder das Seeungeheuer) sind top dargestellt und die Kämpfe sind ebenfalls gut choreographiert, wenn auch z. T. etwas hektisch und unübersichtlich. Auch die Optik des Films weiß zu gefallen. Die (meist am Rechner entstandenen) Monster, Orte und Landschaften wissen ebenfalls zu gefallen.

Die Blu Ray kann mit einem größtenteils sehr guten Bild aufwarten. Das Bild ist, bis auf wenige Szenen, sehr detailreich, klar und farbenfroh. Die Stärken des Bildes liegen eindeutig in den Nah- und Landschafts- (Panorama-) Aufnahmen. In vielen Szenen bietet Kampf der Titanen eine sehr gute Tiefenwirkung. Der hohe Schwarzwert lässt dunklere Szenen ebenfalls sehr gut und detailreich aussehen. Ich würde 8,5 (mit Tendenz zur 9) von 10 Punkten geben.

Auch der wuchtige und räumliche Surround-Sound überzeugt vollends. Dank der vielen Action-Szenen kommt der Subwoover auf Touren. Viele eingestreute Surround-Effekte runden den guten Sound ab. Ebenfalls von mir 8,5 von 10 Punkte.

Fazit: Kampf der Titanen ist ein überteuertes B-Movie, das allerdings eine Menge Spaß macht. Hin und wieder gibt es Parallelen zum fast 30 Jahre alten Vorgänger, ansonsten heißt es, Action, Action, Action... Wer keine hohen Erwartungen an diesen Film stellt und einfach mal Lust auf ein opulentes und bildgewaltiges Actionfeuerwerk, mit einer belanglosen Story hat, der sollte sich Kampf der Titanen zulegen. Sehenswert ist der Film allemal. Wer einen Blu Ray Player zu Hause stehen hat, der kann bedenkenlos zur technisch sehr guten Blu Ray greifen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 13, 2010 9:16 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20