Profil für Torsten > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Torsten
Top-Rezensenten Rang: 872
Hilfreiche Bewertungen: 3869

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Torsten "Toschi" (Kempen/Niederrhein)
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Poweramp
Poweramp

1.0 von 5 Sternen Vorsicht!, 23. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Poweramp (App)
Ist nicht die Original Poweramp App von MaxMP. Außderdem sind die Berechtigungen bedenkenswert. Da amazon Poweramp nicht anbietet, würde ich jedem, der sich für diesen MP3-Player interessiert, raten auf Google Play zu gucken und sich das sehr gute Original zu kaufen.


Castle of Illusion Starring Mickey Mouse
Castle of Illusion Starring Mickey Mouse
Preis: EUR 7,37

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Umsetzung, 23. Juni 2014
Super Umsetzung des mittlerweile über 20 Jahre alten PC- und Sega Megadrive-Klassikers Castle of Illusion. Zugegeben 7,00 EUR sind schon recht happig aber dafür bekommt Ihr eines der schönsten aber auch schwersten Disney-Jump'n'Runs.

Ihr hüpft mit Micky Maus durch kunterbunte und schön anmierte 2D-Level (z. T. mit 3D-Passagen), um Minny Maus aus den Klauen der bösen Hexe zu befreien. Am Ende jeder Welt wartet ein kniffeliger Bosskampf auf Euch.

Das Spiel wurde zeitgemäß aufgewertet: DIe Grafik gehört derzeit zum Besten der Besten und auch der Sound kann sich hören lassen. Die englische Sprachausgabe (deutsche Untertitel) ist top und auch die Musik ist Disney-typisch gut.

Einziges Manko ist der recht hoch angesetzte Schwierigkeitsgrad. Auf Grund einiger kniffeliger und hakeliger Sprungpassagen stirbt man doch den ein oder anderen Bildschirmtod. Frust kommt allerdings fast nie auf, da das Spiel trotz allem recht fair bleibt und zum Weiterspielen motiviert.

Trotzdem oder gerade deshalb ist Castle of Illusion für Jump and Run Fans absolut empfehlenswert. Hinzu kommt auch noch, dass es zu wenig wirklich gute Jump'n'Runs für Android-Geräte gibt.


ICUBE Tivizen Pico Android 4.x DVB-T Empfänger mit micro-USB (WhiteBox-Verpackung)
ICUBE Tivizen Pico Android 4.x DVB-T Empfänger mit micro-USB (WhiteBox-Verpackung)
Wird angeboten von mobiledirect24
Preis: EUR 24,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tivizen App & Icube Pico DVB-T-Receiver, 20. Juni 2014
Die App und der Pico Receiver funktionieren problemlos mit dem LG G Flex (Android 4.4.2). Die App ist leicht zu bedienen und bietet neben dem DVB-T-Programm noch eine Aufnahme-Funktion und EPG.

In unserer Wohnung oder auf dem Balkon haben wir auf allen Kanälen einen super Empfang. Selbst im Auto, bei Überlandfahrten, gibt es fast keine Verbindungsabbrüche. Lediglich in dichter bebauten Stadtgebieten hat der Pico etwas geschwächelt. Aber von einem so kleinen Receiver darf man keine Wunderdinge erwarten. Der Icube Pico kostet derzeit bei amazon.de, über mobildedirect24, etwa 25,00 EUR. Ein Kauf den ich, vor allem jetzt zur Fußball-WM, nicht bereut habe.

Der Versand über mobiledirect24 lief problemlos. 3 Tage nach Bestellung wurde der Receiver geliefert.

Nachtrag 10.07.14: Der Pico funktioniert nicht mit allen Micro-USB-Anschlüssen: Bei den Samsung Galaxy Mini-Modellen wird der Pico von den jeweiligen Geräten nicht erkannt. Ich kann leider nicht sagen, ob das evtl. an der Polung des Kabels oder an dem Micro-USB-Anschlüssen der S-Mini-Modelle liegt. Tivizen weist hierauf auf seiner Google Playstore-Seite hin.


Buddy & Me
Buddy & Me
Preis: EUR 1,50

3.0 von 5 Sternen Noch viel Potential nach oben, 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Buddy & Me (App)
Prinzipiell ist Buddy an me ein sehr gut gemachtes Jump and Run, mit schöner Cell-Shading-Grafik und passender Musik. Leider hat das Spiel auch einige gravierende Mankos: Zum Einen ist das Spiel sehr abwechslungsarm. Man hüpft durch immer wieder gleich aussehende Waldabschnitte. Ab und an sind im Hintergrund mal Berge oder Wasserfälle zu sehen, das war's aber auch schon. Zum Anderen ist da noch das kanpp bemessene Zeitlimit von 2 Minuten, dass ein weinig auf den Spielspaß drückt. Hierdurch wird Buddy and me leider recht schnell langweilig. Schade, denn das Spiel hat viel Potential... allerdings auch nach oben.


TUDIA Melody TPU Schutzhülle LG GD955 G Flex Smartphone Ultra Slim Hülle (schwarz)
TUDIA Melody TPU Schutzhülle LG GD955 G Flex Smartphone Ultra Slim Hülle (schwarz)
Wird angeboten von Aplars Deutschland
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 10. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die TUDIA Melody Schutzhülle, für das LG Flex, ist sehr gut verarbeitet, passt perferkt und ist aus einem sehr stabilen Siklikon. Schon beim Auspacken der Hülle merkt man einen spürbaren Unterschied zu den, auch gut passenden, aber wesentlich weicheren Mumbi-Hüllen.

Die Aussparungen für Kamera, Mikrofon, USB- und Chinch-Anschluss sind ebenfalls gut ausgearbeitet.

Optisch macht die Hülle auch gut was her. Die matt-schwarze Rückseite wird durch hochglänzende Akzente sehr edel in Szene gesetzt.

Zwar ist diese Hülle doppelt so teuer, wie viele Konkurrenz-Produkte, dafür ist diese aber auch optisch sehr edel und zudem sehr gut verarbeitet. Ich habe den Kauf nicht bereut.


Monument Valley
Monument Valley
Preis: EUR 2,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Traumhaft, 19. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Monument Valley (App)
Monument Valley ist eine wirkliche Spiele-Perle und für mich bislang das innovativste Android-Games dieses Jahres. Ihr müsst eigentlich nur Prinzessin Ida aus wirklich toll ausgearbeiteten surrealen 3D-Labyrinthen, die teilweise in mehrere Ebenen unterteilt sind, heraus führen und ab und an auch mal "um die Ecke denken". In einigen Leveln trefft Ihr auf ein rätselhaftes Geisterwesen, dass Euer Vorhaben hinterfragt und auch die Hintergrund-Geschichte um das merkwürdige Krähen-Volk ist schön umgesetzt. Das Ende fand ich übrigens sehr gelungen ;-)

Die minimalistische Grafik ist sehr stilvoll gestaltet und geizt auch nicht mit optischen Täuschungen, die hier und da auch die Lösungswege ebnen, und gelungenen Animationen. Die ruhige, mystische Ambient-Musik, die an den Soundtrack zu Riven - Sequel to Myst erinnert und passende Soundeffekte runden das audiovisuelle Erlebnis ab.

Für mich gehört Monument Valley neben The Room 1&2 und Machinarium zu den derzeit besten Android-Adventures/Escape-Games. Absolutes Highlight war für mich Level 8 "Die Kiste", mit seinen überraschend skurillen Ideen. Warum dann nur 4 Sterne? Das Spiel ist mit 10 Leveln und ca. 1 - 1 1/2 Stunden Spielzeit leider sehr kurz. Hier wäre es schön, wenn die Entwickler nachträglich noch ein paar Level spendieren. Auch wenn die Geschichte um Ida abgeschlossen ist, könnte man einen Prolog, z. B. über die Entstehung des Krähenvolkes, einfügen.

Trotzdem habe ich den Kauf des Spiels nicht eine Sekunde bereut, denn Monument Valley ist für Knobel- und Rätselfreunde absolut empfehlenswert.

Ein großes Lob gebührt allerdings auch auch den Entwicklern von Ustwo, für ein wirklich gut durchdachtes und motivierendes Escape-Game.


Antisocial - Alles andere als ein normaler Virus!
Antisocial - Alles andere als ein normaler Virus!
DVD ~ Michelle Mylett
Preis: EUR 13,49

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Social Networks kills!, 26. Februar 2014
Was soll ich zu diesem Film sagen? Das ich ihn mir auf Grund der doch recht zahlreichen Positiv-Bewertungen hier gekauft habe? Selbst Schuld! Das ich die Hoffnung hatte, dass die Thematik "Virus der anderen Art" einigermaßen glaubwürdig umgesetzt wurde? Wohl eher nicht! Das ich mich auf einen spannenden Horror-Abend gefreut habe? Denkste! Das dieser Film in sich logisch ist und ohne Ungereimtheiten? Träum weiter!

Nun ja, gestern Abend habe ich mir Antisocial, voller Vorfreude wegen der durchaus positiven Kritiken, angesehen und war doch ein wenig enttäuscht... ein wenig mehr enttäuscht... Na ja, erhlich gesagt: Der Film ist 'ne echte Gurke.

Sam, die gerade von ihrem Freund verlassen wurde, verbringt den Sylvester-Abend zusammen mit einigen Freunden. Im Laufe des Abends bekommen die 5 Freunde, durch soziale Netzwerke und den Nachrichten mit, dass in der Welt mehr und mehr Menschen zu blutrünstigen und gewalttätigen Killer-Maschinen mutieren. Nachdem es erste Einbruchsversuche in ihr Haus gegeben hat, verbarrikadieren sich die 5 in Ihrer Verzweiflung, nicht ahnend dass sie selber auch schon infiziert sind.

Das ganze klingt ja an für sich nicht schlecht und daraus hätte man auch einen spannenden und sozialkritischen Film machen können, was Regisseur Cody Calahan allerdings nicht gelungen ist. Es fängt allein schon damit an, dass ich mich zu den oberflächlichen und ausdruckslosen Charakteren keine emotionale Bindung aufbauen konnte. Lediglich Sam, die Hauptfigur des Films, kann hier hervorstechen. Es will aber auch keine richtige Spannung aufkommen. Die Bedrohung der mutierten Menschen ist einfach nicht greifbar und auch das Zehn-Kleine-Negerlein-Prinzip reizt kein bisschen: Der erste zeigt Symptome, wie Nasenbluten und Halluzinationen, mutiert , greift die Leute aus der Gruppe an, wird irgendwie ausgeschaltet und im Keller verscharrt. Es kehrt etwas Ruhe ein, Zeit für ein paar platte Dialoge und Panikmache seitens des Nerds und schon mutiert der nächste... Hin und wieder versucht mal jemand von draußen, in das Haus hinein zu kommen. Da stellte sich mir die Frage: Warum sehen diese Mutierten alle wie Skinhead-Hooligans aus? Soll das wirklich bedrohlicher wirken?

Achtung Spoiler:

Leider gibt es auch immer wieder Szenen, die einfach nur lachhaft sind. Als Blondie Kaitlin (oder so ähnlich) erste Symptome zeigt, wird sie mit einer Lichterkette gefesselt und in die erste Etage hochgetragen. Während sie hochgetragen wird mutiert sie und versucht die restlichen Überlebenden anzugreifen. Alles schön und gut aber: Wieso fängt die Lichterkette wie verrückt an zu blinken, obwohl diese gar nicht an eine Steckdose angeschlossen ist?

Irgendwie passt es auch ins Bild, das Sam, die wenige Stunden vorher von ihrem Freund sitzen gelassen wurde, sich innerhalb der kurzen Zeit in Mark verliebt. Das klischeehafte "Ich liebe Dich" kurz vor Marks Ableben passt hier ebenfalls perfekt ins Bild...

Richtig klasse, ist die Szene, als die letzten Überlebenden am Laptop hängen und feststellen, dass die Verstorbenen noch online sind und das posten, was ihre toten Augen gerade sehen (ich weiß leider nicht, wie ich das anders beschreiben soll). Bei Blondie ist es der rotierende Deckenventilator...

Genauso bescheuert ist die total stumpfsinnige und selten blöde Auflösung des Films und die Methode, den Tumor, der in den Köpfen aller Social-Network-User herangewachsen ist, zu entfernen: Man nehme ein Teppichmesser und eine handelsübliche Bohrmaschine und bohrt den Kopf, ohne medizinische Vorkenntnisse, oberhalb es Stirnlappens auf, um die schwarze Arterie, die den Tumor versorgt, zu entfernen. Zugegeben, die Szene war wenigstens ein wenig ekelig.

So Leute, nun machen wir uns mal alle Sorgen darüber, das Mark Zuckerberg Whatsapp gekauft hat, hoffen, dass Facebook bloß nie die Speicherkapazitäten ihrer Server ausgehen und sie niemals auf die Idee kommen, unsere Gehirne anzuzapfen und zu vernetzen, sonst enden wir alle, wie im Film Antisocial.

Spoiler Ende!

Fazit: Wer sich überlegt diesen Film zu kaufen, dem kann ich nur sagen: "Ausleihen ist auf jeden Fall günstiger. Überlegt es Euch aber, ob Ihr 1 1/2 Stunden Eurer kostbaren Zeit für diesen Bockmist opfern wollt". Dem Film fehlt es an so ziemlich allem, was man von einem guten Horror-Thriller erwarten darf. Kaum Spannung, oberflächliche Charaktere, uninspirierte Dialoge und ziemlich abstruse Ideen runden das Gesamtbild von Antisocial ab. Ich habe mich echt darüber geärgert, dass ich für diesen Unsinn 13,00 EUR hingeblättert habe. Schade ums Geld, schade um die Zeit.


Antisocial [Blu-ray]
Antisocial [Blu-ray]
DVD ~ Michelle Mylett
Preis: EUR 12,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Social Networks kills!, 26. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Antisocial [Blu-ray] (Blu-ray)
Was soll ich zu diesem Film sagen? Das ich ihn mir auf Grund der doch recht zahlreichen Positiv-Bewertungen hier gekauft habe? Selbst Schuld! Das ich die Hoffnung hatte, dass die Thematik "Virus der anderen Art" einigermaßen glaubwürdig umgesetzt wurde? Wohl eher nicht! Das ich mich auf einen spannenden Horror-Abend gefreut habe? Denkste! Das dieser Film in sich logisch ist und ohne Ungereimtheiten? Träum weiter!

Nun ja, gestern Abend habe ich mir Antisocial, voller Vorfreude wegen der durchaus positiven Kritiken, angesehen und war doch ein wenig enttäuscht... ein wenig mehr enttäuscht... Na ja, erhlich gesagt: Der Film ist 'ne echte Gurke.

Sam, die gerade von ihrem Freund verlassen wurde, verbringt den Sylvester-Abend zusammen mit einigen Freunden. Im Laufe des Abends bekommen die 5 Freunde, durch soziale Netzwerke und den Nachrichten mit, dass in der Welt mehr und mehr Menschen zu blutrünstigen und gewalttätigen Killer-Maschinen mutieren. Nachdem es erste Einbruchsversuche in ihr Haus gegeben hat, verbarrikadieren sich die 5 in Ihrer Verzweiflung, nicht ahnend dass sie selber auch schon infiziert sind.

Das ganze klingt ja an für sich nicht schlecht und daraus hätte man auch einen spannenden und sozialkritischen Film machen können, was Regisseur Cody Calahan allerdings nicht gelungen ist. Es fängt allein schon damit an, dass ich mich zu den oberflächlichen und ausdruckslosen Charakteren keine emotionale Bindung aufbauen konnte. Lediglich Sam, die Hauptfigur des Films, kann hier hervorstechen. Es will aber auch keine richtige Spannung aufkommen. Die Bedrohung der mutierten Menschen ist einfach nicht greifbar und auch das Zehn-Kleine-Negerlein-Prinzip reizt kein bisschen: Der erste zeigt Symptome, wie Nasenbluten und Halluzinationen, mutiert , greift die Leute aus der Gruppe an, wird irgendwie ausgeschaltet und im Keller verscharrt. Es kehrt etwas Ruhe ein, Zeit für ein paar platte Dialoge und Panikmache seitens des Nerds und schon mutiert der nächste... Hin und wieder versucht mal jemand von draußen, in das Haus hinein zu kommen. Da stellte sich mir die Frage: Warum sehen diese Mutierten alle wie Skinhead-Hooligans aus? Soll das wirklich bedrohlicher wirken?

Achtung Spoiler:

Leider gibt es auch immer wieder Szenen, die einfach nur lachhaft sind. Als Blondie Kaitlin (oder so ähnlich) erste Symptome zeigt, wird sie mit einer Lichterkette gefesselt und in die erste Etage hochgetragen. Während sie hochgetragen wird mutiert sie und versucht die restlichen Überlebenden anzugreifen. Alles schön und gut aber: Wieso fängt die Lichterkette wie verrückt an zu blinken, obwohl diese gar nicht an eine Steckdose angeschlossen ist?

Irgendwie passt es auch ins Bild, das Sam, die wenige Stunden vorher von ihrem Freund sitzen gelassen wurde, sich innerhalb der kurzen Zeit in Mark verliebt. Das klischeehafte "Ich liebe Dich" kurz vor Marks Ableben passt hier ebenfalls perfekt ins Bild...

Richtig klasse, ist die Szene, als die letzten Überlebenden am Laptop hängen und feststellen, dass die Verstorbenen noch online sind und das posten, was ihre toten Augen gerade sehen (ich weiß leider nicht, wie ich das anders beschreiben soll). Bei Blondie ist es der rotierende Deckenventilator...

Genauso bescheuert ist die total stumpfsinnige und selten blöde Auflösung des Films und die Methode, den Tumor, der in den Köpfen aller Social-Network-User herangewachsen ist, zu entfernen: Man nehme ein Teppichmesser und eine handelsübliche Bohrmaschine und bohrt den Kopf, ohne medizinische Vorkenntnisse, oberhalb es Stirnlappens auf, um die schwarze Arterie, die den Tumor versorgt, zu entfernen. Zugegeben, die Szene war wenigstens ein wenig ekelig.

So Leute, nun machen wir uns mal alle Sorgen darüber, das Mark Zuckerberg Whatsapp gekauft hat, hoffen, dass Facebook bloß nie die Speicherkapazitäten ihrer Server ausgehen und sie niemals auf die Idee kommen, unsere Gehirne anzuzapfen und zu vernetzen, sonst enden wir alle, wie im Film Antisocial.

Spoiler Ende!

Fazit: Wer sich überlegt diesen Film zu kaufen, dem kann ich nur sagen: "Ausleihen ist auf jeden Fall günstiger. Überlegt es Euch aber, ob Ihr 1 1/2 Stunden Eurer kostbaren Zeit für diesen Bockmist opfern wollt". Dem Film fehlt es an so ziemlich allem, was man von einem guten Horror-Thriller erwarten darf. Kaum Spannung, oberflächliche Charaktere, uninspirierte Dialoge und ziemlich abstruse Ideen runden das Gesamtbild von Antisocial ab. Ich habe mich echt darüber geärgert, dass ich für diesen Unsinn 13,00 EUR hingeblättert habe. Schade ums Geld, schade um die Zeit.


The Room Two
The Room Two
Preis: EUR 2,69

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch besser als sein Vorgänger, 25. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: The Room Two (App)
The Room 2 ist eine düstere und atmosphärische Mischung aus einem Room-Escape-Game und einem Point and Klick-Adventure, mit einer unheimlich fesselnden Story, tollen Ideen, teilweise knackigen und gut durchdachten Rätseln und einer 3D-Grafik, die auf Smartphones wohl ihresgleichen sucht.

Schon zu Beginn wird klar, dass man diesmal mehrere Räume und Objekte untersuchen muss, um auf der Suche nach dem Null Element voran zu kommen. The Room 2 beitet deutlich mehr Abwechslung und WOW-Momente als sein Vorgänger (vor allem Kapitel 4 hat es mir besonders angetan).

Der moderat ansteigende Schwierigkeitsgrad bietet auch Anfängern einen guten Einstieg ins Genre. Aber man merkt, dass jedes der 5 Kapitel ein Stück weit kniffeliger zu lösen ist, als das Vorhergegangene.

Die innovative Gestensteuerung hat man schnell raus und geht flüssig von der Hand. Auch akkustisch (über Kopfhörer) weiß The Room 2, mit seinem düsteren Soundtrack und unheimlichen Soundeffekten, zu überzeugen.

Die Rätsel an sich sind alle sehr logisch aufgebaut. Vieles lässt sich durch genaues An- und- Umsehen oder der Nutzung des Okkulars lösen. Wer mal nicht weiter weiß, kann immer noch auf die Hints zugreifen, die das Spiel automatisch anbietet, wenn man nicht voran kommt.

Rätsel-Freunde kommen bei The Room 2 voll auf ihre Kosten, auch wenn nach ca. 5 Spielstunden bereits der Abspann über den Bildschirm flimmert. Für mich gehört The Room 2, neben seinem Vorgänger, Machinarium, Monument Valley und Baphomets Fluch 1&2 zu den besten Point an Klick-Adventures/Escape-Games im Smarthphone-Sektor. Das gut 300MB große Spiel läuft auf dem LG G-Flex und dem Samsung Galaxy Nexus I9250 problemlos. Mit unserem Samsung Galaxy TAB3 ist das Spiel leider nicht kompartibel.


Pure² Vibrationsfreie und flexible 360° KFZ Halterung / Autohalterung für Samsung I9250 Galaxy Nexus
Pure² Vibrationsfreie und flexible 360° KFZ Halterung / Autohalterung für Samsung I9250 Galaxy Nexus
Wird angeboten von Handyparadies Deutschland (inkl. MwSt.)
Preis: EUR 7,90

5.0 von 5 Sternen Sehr gute KFZ-Halterung, 18. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Pure2 ist eine wirklich stablie und empfehlenswerte KFZ-Halterung für das Samsung Google Nexus I9250. Der Gummi-Saugnapf klebt regelrecht an der Windschutzscheibe und auch das stabile Kunststoffgerstänge der Halterung wirkt sehr wertig. Die beiden Gelenkköpfe lassen sich individuell verstellen und anschließend fest justieren. Hier wackelt nichts!

Das Nexus lässt sich ohne Probleme, via Clip-Verschluss, an der Haltung befestigen und wieder lösen. Auch hier passen die Aussparungen der Halterungen perfekt zum Smartphone. Alle Anschlüsse sind frei ereichbar und auch die Kamera liegt frei.

Zum Lieferumfang gehört, neben der Halterung außerdem noch ein KFZ-Ladekabel, mit einem Mini-USB-Anschluss. Ist eine wirkliche nette Dreingabe.

Ich kann diese qualitativ sehr gut verarbeitete KFZ-Halterung jedem Nexus I9250-Nutzer empfehlen. Zum Preis von derzeit 8,90 EUR ist sie ein echtes Schnäppchen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20