ARRAY(0xb20f58dc)
 
Profil für Benjamin T. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Benjamin T.
Top-Rezensenten Rang: 2
Hilfreiche Bewertungen: 20217

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Benjamin T. (Göttingen, Niedersachsen)
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Dual DT 210 USB Schallplattenspieler (USB-Anschluss, 33/45 U/min) schwarz
Dual DT 210 USB Schallplattenspieler (USB-Anschluss, 33/45 U/min) schwarz
Preis: EUR 77,89

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dual DT 210 Videorezension - Guter, preiswerter Plattenspieler für Leute ohne gehobenen Ansprüche, 4. Januar 2014
Länge:: 8:13 Minuten

Ich habe meiner Ma zu Weihnachten eine Nostalgie-Anlage im 50er Jahre Style mit Plattenspieler geschenkt. Sie hat selbst zwar nur drei LPs, wollte so etwas aber für ihr Wohnzimmer haben, wo sie noch nichts für Musik hatte, außerdem hat sie immer noch ihre allererste Cat Stevens Schallplatte die sie gerne hören können möchte. Um die Anlage auszuprobieren habe ich mir beim Trödler eine alte Grönemeyer-Platte gekauft, mit der ich sogar Erinnerungen an meine erste Freundin verbinde.
Dadurch bin ich irgendwie auf den Geschmack gekommen und wollte selbst auch einen Schallplatten-Spieler haben, vor allem um dann auch mal auf Floh Märkten das ein oder andere Fundstück zu bergen, außerdem haben Schallplatten einfach Stil.

Also habe ich mir dann diesen preiswerten Schallplattenspieler von Dual zugelegt. Zwar hat der Markenname heutzutage nicht mehr viel mit dem altdeutschen Traditionsunternehmen zu tun, aber ich habe mir das Gerät dennoch einmal angesehen. Ich war allerdings zunächst etwas beunruhigt, denn es gibt im HiFi-Bereich ja zwei große Informationsquellen, neben den üblichen Testseiten: Amazon.de und das HiFi-Forum. Hier bei Amazon kommt der Plattenspieler in der Regel ganz gut weg, während im HiFi-Forum absolut abgeraten wird sich diesen Plattenspieler zuzulegen. Lieber mehr Geld in etwas gebrauchtes altes investieren oder überhaupt gleich mehr Geld investieren heißt es da. Da sitzen allerdings auch Puristen die sich sehr gut mit HiFi auskennen und auf Dinge achten, die für normalsterbliche nicht wirklich relevant sind. Daher habe ich mir mal mein eigenes Bild von dem Gerät gemacht, und das fällt eindeutig positiv aus:

Verarbeitung:
Wie man schon gelesen hat bin ich in Sachen Schallplatten kein Profi-Anwender. Derzeit besitze ich zwei LPs und möchte die einfach hören können. Es werden sicher im Laufe der nächsten Jahre mehr Schallplatten und vlt. werden auch meine Ansprüche an den Plattenspieler steigen und ich werde auf ein hochwertigeres Gerät umsteigen, im Moment, wo ich alle paar Wochen mal eine Platte höre, ist dieses Gerät aber absolut ausreichend.
Vom Design her ist es sehr minimalistisch und schick. Es gibt keinerlei Design-Schnickschnack, einfach der Plattenteller, Arm mit Nadel drauf, vorne ein paar Knöpfe für das Tempo, Start, Stop, Arm auf/ab und eine Staubschutzhaube. Ich hab mir bei Saturn gestern einen Plattenspieler von Sony angesehen der doppelt so teuer war, der sah auch nicht viel besser aus. Wer mal einen "live"-Eindruck davon bekommen möchte kann sich einfach das Video anschauen. Dort zeige ich den Plattenspieler und die Aufnahme-Funktion.

Montage:
Geliefert wird das ganze in Einzelteilen, man muss den Plattenteller aus Metal auf das Gerät setzen, das Gummi vom Plattenteller um so einen Nubsi legen, damit er sich dreht und mit dem Motor verbunden ist und schließlich noch die Schutzkappe der Nadel abnehmen. Das klingt komplizierter als es ist. Positiv ist hier das Handbuch zu erwähnen dass einem genau erklärt was getan werden muss. Bei mir hat es keine fünf Minuten gedauert bis der Plattenspieler einsatzbereit war. Lediglich das integrierte Cinch-Kabel ist etwas kurz. Ich finde es eigentlich schade, dass das Kabel direkt integriert ist, ich würde lieber mein eigenes anschließen, zwei Anschlüsse hätten mir vollkommen gereicht. Aber so hab ich einfach bei Saturn eine Verlängerung gekauft und kann den Plattenspieler jetzt auch etwas weiter weg von der Anlage positionieren.

Benutzerfreundlichkeit:
Der Plattenspieler ist sehr einfach zu bedienen und vom Funktionsumfang her sehr minimalistisch. Drückt man auf Start so läuft der Moto an, der Tonarm hebt sich, schwenkt rüber zur Platte und senkt sich langsam. Drückt man Stop hebt sich der Tonarm, schwenkt rüber zur Ablage und der Plattenteller hört langsam auf sich zu drehen. Mit Up/Down kann man einfach die Nadel heben und senken, das ist besser als wenn das manuell macht. Drückt man dann wieder Down senkt sie sich an der gleichen Position wieder - de facto ist es also auch als "Pause"-Funktion anzusehen.

Klang:
Ich betreibe den Dual DT 210 an einem Marantz Melody Streaming Verstärker an den zwei Boston Accoustics Standboxen angeschlossen sind. Allesamt sehr hochwertige Geräte, wobei es da natürlich nach oben keine Grenze gibt. Vom Klang war ich echt überrascht. Bei der eingangerwähnten Nostalgie-Kompatkanlage mit integrierten Boxen schwebt immer ein wenig das von mir erwartete Schallplattenfeeling mit: Viele Knackser, der Klang nicht so super brillant wie man das heute im Digitalzeitalter bei der Wiedergabe von CDs, SACDs oder gestreamter Musik kennt.
Aber als dann die erste Töne aus meinen Lautsprechern kamen habe ich mich echt kurz gefragt ob die Musik nicht aus einer anderen Quelle kommt: Der Ton war kraftvoll, wuchtig, brillant. Würde man den Blind irgendwelchen Freunden vorspielen würden die nie auf die Idee kommen gerade eine 30 Jahre alte Schallplatte zu hören. Wobei sich eine Schallplatte dann eben doch manchmal verrät und man ab und zu mal einen minimalen Knackset hört, aber das liegt eher an der Schallplatte als am Gerät. Wie im Video erwähnt, wenn einen etwas preiswerteren Verstärker und nicht ganz so gute Boxen anschließt kann es natürlich sein, dass der Klang nicht so gut ist wie bei einer hochwertigeren Anlage, in meiner HiFi-Konfiguration klingt das ganze aber super. Und die typischen Geräusche die ich bei Musik von Schallplatte auch einfach erwarte würden mir fehlen wenn sie gar nicht da wären. Nur an das ständige Umdrehen nach 3-4 Songs muss man sich erstmal gewöhnen.
Aber wie gesagt, klanglich alles in allem absolut Top und von meiner Seite her gibt es da wenig zu meckern

USB-Aufnahmefunktion:
Man kann ein USB Kabel an den Plattenspieler anschließen um seine Platten zu digitalisieren. Dies zeige ich auch einmal kurz im Video, auf einem MacBook. Hat man so etwas noch nicht gemacht und auch allgemein wenig Ahnung von PC sollte man keinesfalls Angst davor haben. So kompliziert wie es in einigen Rezensionen klingt ist das nicht. Einfach das Audacity-Handbuch auf der CD öffnen und genau nach diesem handeln. Da ist alles erklärt. Sowohl wie man die Software installiert, als auch wie man sie konfiguriert. Ebenfalls ist erklärt wie man ein ganzes Album aufnimmt und dann hinterher einzelne Tracks draus machen kann oder wie man ein 45"-Album als 33"-Album aufnimmt (und so 1/3 Zeit spart) und es hinterher mit drei Mausklicks wieder auf die normale Länge bringt. Auch wie man Störgeräusche entfernt ist erklärt.
Wer also seine Plattensammlung digitalisieren möchte der kann sich dieses Gerät ruhigen Gewissens zulegen, sowohl von der Qualität als auch der Anwenderfreundlichkeit gibt es da nichts zu meckern, im Gegenteil. Wobei ich es ja eigentlich etwa irrational finde Platten zu digitalisieren, denn Ihren Charme machen sie ja eben gerade dann aus wenn man sie auf den Plattenteller legt. Aber gut, bevor der Zahn der Zeit an ihnen nagt ist es vlt. besser sie so zu konservieren - und damit vlt. auch die persönlichen Erinnerungen die man mit einer Platte verbindet

Fazit:
Wer wie ich einfach einen Plattenspieler sucht um seine geerbten oder beim Trödler erworben Platten zu hören, für den gibt es keinen Grund den Dual DT 210 nicht zu kaufen. Natürlich spricht auch nichts dagegen sich einfach neue Schallplatten zu holen. Natürlich gibt es immer etwas zu meckern und wenn man zu den Leuten gehört, die eher dazu neigen sich immer sehr hochwertige Geräte zu kaufen, dann wird man sicher auch hier etwas hochwertigeres finden und auch etwas zu meckern finden. Aber es dürfte sich niemand finden lassen der sagt, dass das Gerät nicht das tut was es soll: Schallplatten abspielen. Und das klanglich sogar in einer sehr guten und mich beeindruckenden Qualität. Wer seine alten Platten digitalisieren möchte ist mit diesem Gerät auch sehr gut bedient, in der Anleitung ist ganz unkompliziert erklärt wie das funktioniert.
Alles in allem von meiner Seite her eine Empfehlung
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 27, 2014 1:27 PM CET


Dual S2 Bluetooth Soundbar mit 2.1 Lautsprechersystem (PLL-Tuner, UKW-Tuner, A2DP, LCD-Display, Uhr, Sleepfunktion)
Dual S2 Bluetooth Soundbar mit 2.1 Lautsprechersystem (PLL-Tuner, UKW-Tuner, A2DP, LCD-Display, Uhr, Sleepfunktion)
Wird angeboten von Robert Veith ,,Preise inkl. MwSt"
Preis: EUR 79,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchschnittliche Bluetooth Soundbar mit einigen Schwachpunkten - preisleistungsmäßig aber voll okay, 4. Januar 2014
Die Überschrift zur Dual S2 Bluetooth Soundbar lautet genau so wie meine kürzlich veröffentlichte Rezension zum Dual BT Tower 100 Bluetooth Streaming Soundtower (PLL-Tuner, UKW-Radio, A2DP, AUX-IN, Uhr, Sleepfunktion) für Smartphone/Tablet/Notebook schwarz. Das liegt in erster Linie dadran, dass sich die beiden Geräte im Kern sehr ähneln, nur dass der Tower hingestellt werden kann und die Soundbar hingelegt oder an der Wand montiert werden muss.

Ansonsten ist auch dieses Gerät in erster Linie dafür geeignet gestreamte Musik per Bluetooth wiederzugeben. Das funktioniert auch sehr gut und reibungslos. Man aktiviert den Pairing-Modus und koppelt sein Smartphone oder Tablet mit dem Gerät und schon steht die Verbindung. Spielt man dann Musik z.B. per Spotify ab, wird diese über die Soundbar wiedergegeben und klingt natürlich Welten besser als die Musik aus den Handylautsprechern. Mit dem Klang aus einer richtigen HiFi-Anlage kann das System natürlich mithalten, aber bei uns steht die Soundbar im Wohnzimmer und wird benutzt um z.B. bei Spieleabenden oder beim Essen Musik im Hintergrund laufen zu lassen. Dafür eignet sie sich hervorragend, gerade weil meine Eltern ansonsten gar kein Bluetooth- oder Airplay-fähiges Gerät zu Hause haben und es für mich sehr ungewohnt war mein Handy mit nichts koppeln zu können um meine Musik laut zu hören. Der Klang ist dafür ebenfalls okay.
Wir haben die SoundBar außerdem an den Sat-Receiver angeschlossen. Leider kann man moderne Fernseher nicht mehr per Cinch-Kabel anschließen, der Receiver besitzt so einen Ausgang noch. So wird auch der Ton aus den sonst eher schwachen LED-TV-Boxen aufgewertet. Andere Anschlussmöglichkeiten gibt es nicht, man kann also einen Fernseher nicht direkt per HDMI oder OPT IN anschließen.
Möchte man einmal Musik ohne externes Gerät hören kann man die Radiowiedergabe aktivieren, was auch sehr gut funktioniert.

Verarbeitungstechnisch leistet sich das Gerät leider einige Mängel. Das Display ist sehr konstrastarm und aus einiger Entfernung oder im falschen Winkel praktisch nicht lesbar. Die Bedienknöpfe sind seitlich m Gerät angebracht. Bei uns steht die Bar auf einem Sideboard hinter dem Fernseher. Man kommt zwar an alles ran,a her muss sich ganz schön verbiegen wenn man sehen will was man da gerate drückt. Da die Knöpfe auch alle gleich sind hat man keine Chance haptisch zu erfühlen was man da gerade drückt. Das ist jetzt kein diesen Minuspunkt, aber einfach etwas was mich persönlich etwas stört.
Dementsprechend ist die Fernbedienung. Leider ist auch diese eine Fernbedienung wie sie bei Geräten dieser Art sehr klassisch ist. Klein, flach, viereckig, mit vielen Knöpfen die ebenfalls alle komplett gleich sind, die absolut symmetrisch angeordnet sind und wo man auch keine Chance hat durch erfühlen oder durch Gruppierung von bestimmten Elementen zu erfühlen was man gerade drückt. Bis man die Fernbedienung blind bedienen kann werden schon ein paar Wochen vergehen, setzt man das Gerät nicht sehr, sehr regelmäßig ein wird man immer draufschauen müssen.

Die genannten Kritikpunkte sind allerdings auch einfach Mankos die den einen mehr, den anderen weniger stören können, das Gerät an sich funktioniert und tut was es soll. Möchte man da in Sachen Verarbeitung und Design bessere Geräte muss man in der Regel zu Markengeräten kaufen die ca. das Doppelte kosten. Als einzige Alternative zu einer richtigen HiFi-Anlage würde ich die Soundbar nicht empfehlen aber für den von uns gewünschten Einsatzbereich ist der Klang absolut okay.


camel active Münzbörse Rustico 156 Schwarz 156 702 60
camel active Münzbörse Rustico 156 Schwarz 156 702 60
Wird angeboten von Geldboerse-Online
Preis: EUR 54,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen camel active Rustico - tolle hochwertige Lederbörse aus Echtleder, 3. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Camel Active Rustico Börse Quer (Luggage)
Länge:: 3:55 Minuten

In dem Video erfährt man inhaltlich das gleiche was in dieser Rezension steht, nur das man sich das Portemonnaie einmal live anschauen kann.

Ich habe mir zu Weihnachten von meinen Eltern eine neue Geldbörse gewünscht. Bisher hatte ich vorwiegend Kunstlederportemonnaies, die nach 3-4 Jahren so hin waren das sie ausgetauscht werden müssen. Selten haben sie mehr als 19.95 gekostet. Das letzte hat sogar nur 3.95€ runtergesetzt im Taschen-Discounter gekostet. Es hat zwar viele, viele Fächer, mehr noch als dieses aber wenn man nur mal eine Karte falsch reingesteckt hat, hat sich sofort das Kunstleder gelöst, das war nicht toll. Daher also der Wunsch an meine Eltern mir zu Weihnachten eine tolle, schicke Geldbörse zu schenken, an der ich lange Freude habe.

Ihre Wahl fiel auf das Kamel active Rustico. Es wird in einem sehr schicken kleinen Holzkasten verkauft und ist auch echtem Leder. Seitdem ich diese Geldbörse habe verstehe ich warum es Menschen mit einer Vorliebe für Leder gibt. Das Material fühlt sich einfach super toll an, die Haptik ist ein absoluter Hochgenuss. Vlt. werden Menschen die mit Echt-Lederware vertrauter sind dies nicht so besonders finden wie ich, aber für meine Tastsinne ist es jedes mal ein Erlebnis wenn ich die Geldbörse in die Hand nehme.
Darüber hinaus ist das Rustico eine grundsolide Männergeldbörse. Sie passt sehr gut in die Gesäßtasche. Die Aufteilung der Einschübe und Steckplätze schaut man sich am besten auf den Fotos oder im Video an. Die Nähte verleihen dem Ganzen eine schöne Optik.

Natürlich kann ich nach so kurzer Zeit noch keine Langzeiterfahrungen zu diesem Model liefern, aber ich werde versuchen diese Rezension einmal jährlich zu ergänzen um zu berichten ob die anfängliche Begeisterung anhält. Nachdem ich in einer anderen Rezension gelesen haben, dass jemand sein Camel Active Portemonnaie über 20 Jahre hatte bin ich ganz guter Dinge lange Zeit Freude am camel active Rustico zu haben.


Klarstein Country Brotbackautomat 1kg Brotbackmaschine inkl. Backform (Antihaftbeschichtung, Vollautomatik, 12 Backprogramme, 1000g / 2L, Timer, Warmhaltefunktion) silber
Klarstein Country Brotbackautomat 1kg Brotbackmaschine inkl. Backform (Antihaftbeschichtung, Vollautomatik, 12 Backprogramme, 1000g / 2L, Timer, Warmhaltefunktion) silber
Wird angeboten von Elektronik-Star
Preis: EUR 99,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klarstein Country Brotbackautomat - toller Automat mit kleineren Schwächen, 3. Januar 2014
Länge:: 8:42 Minuten

Würde ich nur diesen Brotbackautomaten kennen würde meine Rezension wie folgt lauten :

Der Klarstein Country Brotbackautomat ist toller, praktischer Brotbackautomat mit dem man sehr unkompliziert leckere, frische Brote zaubern kann. Die Handhabung ist dabei denkbar einfach. Einfach die Brotbackmischung zusammen mit etwas Wasser in die Backform geben, die Menge und den Bräunungsgrad auswählen (alles nach Packungsanleitung), auf Start drücken - fertig. Bei 750g Broten hat man dann knappe drei Stunden später sein leckeres, warmes Brot vor sich liegen.
Möchte man morgens mit frischem, noch warmen Brot geweckt werden verfügt der Automat über eine Timer-Funktion. Gehe ich um 23.00 zu Bett und möchte um 6.30 mit frischem Brot geweckt werden stelle ich den Timer auf 7:30 und der Backvorgang ist dann pünktlich um halb sieben fertig. Das ist sehr praktisch und funktioniert sehr zuverlässig. Das Gerät entwickelt dabei beim Kneten durchaus eine gewisse Lautstärke und Vibrationen, man sollte es also nicht direkt neben dem Bett stehen haben. Zumal das Gerät bisher immer beim zweiten Knetvorgang 10x gepiepst hat und ich bis heute nicht weiß warum.
Ich benutze das Gerät eigentlich nur mit 500g Backmischungen, es kann aber noch viel mehr. So gibt es z.B. Funktionen zum erstellen von Marmeladen, von Baguetten, zum Kneten von Teig, oder zubereitens von Kuchen. Leider geht die Anleitung auf diese Funktionen nicht wirklich ein, so dass ich als unerfahrener, alleinstehender Junggeselle diese Funktionen wohl nicht nutzen werden. Wer von anderen Automaten her weiß wie man die Funktionen nutzt, sollte auch bei diesem Automaten kein Problem damit. haben.
Die Backform ist quadratisch und recht hoch. Dementsprechend werde auch die Brote quadratisch und wenn man 1kg Brot zubereitet hat man ein sehr hohes Brot mit sehr großen Scheiben, das sollte man bedenken.

Da ich aber auch denKlarstein Country-Life Brotbackautomat Brotbackmaschine vollautomatischer Edelstahl-Brotautomat für 1 kg Brot (ideal für Glutenfreies Brot, 12 Backprogramme, Timer, Warmhalte- & Knet-Funktion) schwarz-silber kann ich folgende Vergleiche ziehen und erläutern, warum ich persönlich immer die 10€ mehr ausgeben würde:
- längliche Backform, daher werden die Brote nicht ganz so hoch
- wesentlich umfangreicheres und besseres Handbuch in dem alle Funktionen ausführlich erläutert werden und man zahlreiche Rezepte erhält
- Rührhaken ist deutlich einfacher zu reinigen
- beleuchtetes und besser lesbares Display
- Bedienelemente machen einen etwas wertigeren und besser verarbeiteten Eindruck.

Handhabung und alle angesprochenen Punkte zeige ich auch einmal in dem Video:

Fazit: Möchte man einfach nur einen Automaten der zuverlässig leckeres Brot macht kann man diesen Brotbackautomaten sehr empfehlen. Vergleicht man ihn aber mit seinem "großen Bruder" würde ich eher zu diesem raten, wobei das im wesentlichen Geschmackszache ist. Rein formal, technisch, praktisch ist dieser Automat auch sehr empfehlenswert.

Nachtrag: Übrigens wenn man die Zeitfunktion nutzt immer daran denken dass man auch auf Start drückt nachdem man die Zeit eingestellt hat. Sonst steht man, wie ich heute morgen, vor dem Brotbackautomaten, wundert sich dass kein Brot zu sehen ist sondern die Maschine scheinbar nicht gearbeitet und stellt dann fest, dass im Display immer noch 8:00 steht weil man nicht Start gedrückt hat ;) So musste mein Frühstück dann noch drei Stunden warten ^^
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 21, 2014 1:30 AM CET


Saeco HD8964/01 Kaffee-Vollautomat GranBaristo One Touch 1.7 L, 15 bar, 1.900 Watt, integrierte Milchkaraffe, LCD-Farbdisplay, schwarz
Saeco HD8964/01 Kaffee-Vollautomat GranBaristo One Touch 1.7 L, 15 bar, 1.900 Watt, integrierte Milchkaraffe, LCD-Farbdisplay, schwarz
Wird angeboten von jes-shop
Preis: EUR 832,76

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das (wirklich) kleine Café für die eigene Küche - eine umfassende Rezension zur Saeco GranBaristo, 2. Januar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Länge:: 10:00 Minuten

Herzlich Willkommen zu meiner Rezension des Saeco GranBaristo One Touch Vollautomaten. Ich habe zu der Rezension ein Video erstellt (wartet derzeit auf Freischaltung) in dem ich das Gerät, die Handhabung die Reinigung einmal zeige. Doch natürlich gibt es wie immer auch einen ausführlichen Textteil:

Verarbeitung
Von außen besticht die GranBaristo in erster Linie durch ihre Größe und ihr Design. Mit gerade einmal 20,5cm ist das Gerät wirklich schmal, vor allen Dingen wenn man sich den Funktionsumfang des Gerätes anguckt. Ich habe vorher eine Saeco Royal HD besessen. Von der war ich absolut begeistert, sie war nur sehr groß und massiv und hat viel Platz weggenommen. Da brauchte man schon Platz für in der Küche. Die GranBaristo hingegen dürfte auch in kleinsten Küchen Platz finden. Der Wassertank ist 1,7l groß. Das ist nicht sonderlich viel, man sollte sich einfach angewöhnen den Tank automatisch voll zu machen wenn man Besuch zum Kaffee bekommt. Aber wenn viel Kaffee getrunken wird ist jeder Tank in haushaltsüblichen Vollautomaten irgendwann leer, da wäre die einzige alternative eine Maschine mit Wasseranschluß. Daher ist das nicht so schlimm.
Wenn man dann das Wasser wechselt sollte man auf gleich den Kaffeesatz wechseln den der Satzbehälter ist auf Grund der kompakten Größe des Gerätes auch relativ schnell voll. Das Wechseln ist aber schnell und unkompliziert, einfach die Tür öffnen, den Satzbehälter rausziehen auskippen, wieder einsetzen und weiter Kaffeespezialitäten zubereiten.. Auch hier funktioniert alles One-Touch mit nur einer Hand. Lediglich beim Türöffnen musste ich ein wenig rumprobieren bis ich gecheckt habe, dass die Tür an der Seite einen Druckknopf hat mit dem man sie sehr leicht öffnen kann.
Der Bohnenbehälter fast 270g und hat ein Glas mit UV Filter, damit das Aroma der Bohnen lange anhält. Beim großen Bruder der GranBaristo kann man den Bohnenbehälter sogar komplett abnehmen und wechseln, somit kann jeder aus der Familie oder Wohngemeinschaft unkompliziert seine Lieblingsbohnen benutzen - auch wenn das wohl nur absoluten Kaffeefeinschmeckerhaushalten von Relevanz sein dürfte.
Das Touchdisplay ist zweifarbig, hat aber einen guten Kontrast und ist gut lesbar. Möchte an die Maschine ein- oder ausschalten muss man die entsprechende Taste etwas länger drücken, das ist anfangs ungewohnt wird aber schnell zur Routine.
Die GranBaristo verfügt über keine Heizplatte zum Warmhalten von Espressotassen, was ich aber nicht so schlimm finde, da mich diese Funktion bisher noch bei keiner haushaltsüblichen Maschine überzeugt hat. Darum lieber weglassen, bevor man wieder nur eine halbbare Lösung anbietet.

Handhabung:
- Einstellmöglichkeiten:
Die Handhabung ist generell sehr einfach. Zunächst kann für jede Kaffeespezialität sehr individuelle Einstellungen festlegen, was ich mal am Beispiel eines Espressos und eines Latte Macchiatos ausführe:
Beim Espresso z.B. kann man das Aroma von sehr stark bis sehr mild in sechs Stufen einstellen. Die Kaffeemenge kann ebenfalls zwischen 30ml und 70ml festlegen. Hier ist ein Kritikpunkt (siehe Video) das man bei den Zwischenstufen aus der Anzeige nicht ablesen kann, welche Menge man gerade gewählt hat. Das ist mir absolut unverständlich, es wäre sicher überhaupt kein Aufwand gewesen die aktuell gewählte Menge direkt im Display anzeigen zu lassen. So muss man bei der Einstellung ausprobieren, was etwas nervig ist. Hat man dann aber die individuelle Einstellung für sich gefunden stört einen dieses Manko im dauerhaften Betrieb nicht weiter. Die Temperatur kann niedrig, mittel oder hoch gewählt werden und beim Geschmack kann zwischen mild ausgeglichen und stark gewählt werden.
Beim Latte Macchiato kann man außerdem noch die Milchmenge festlegen.Auch hier ist das leider wieder sehr unglücklich gelöst. Statt einfach auswählen zu können das man z.B. 200ml Milch haben möchte hat man eine Anzeige die 10 - 75 Sekunden anzeigt. Hier gibt es 19 Zwischenstufen, wobei einem auch nicht angezeigt wird, wieviele Sekunden man gerade gewählt hat (siehe Video). Das ist ein grober Designfehler, der einfach sehr ärgerlich ist. Entweder hätte man hier zumindest anzeigen können, wie viele Sekunden die Milch fließt oder aber direkt eine Mengenangabe einbauen können. Ansonsten kann man beim Latte noch alle Einstellungen wählen die man auch beim Espresso hat, da ein Latte ja de facto nur aus aufgeschäumter Milch + Espresso besteht.
Auch für alle anderen Kaffeespezialitäten die die GranBaristo zubereiten kann lassen sich im wesentliche diese Einstellungen auswählen.

- Benutzerprofile:
Das tolle ist, dass man verschiedene Benutzerprofile festlegen kann. Wenn der Freund seinen Espresso lieber stark mag, seine Freundin ihn aber lieber mild trinkt - kein Problem. Man kann fünf verschiedene Benutzerprofile auswählen und jedes ist komplett individuelle einstellbar. Das ist z.b. auch nützlich wenn man unterschiedlich große Tassen für Latte Macchiato verwendet. So kann man das Profil 1 mit dem Mond für die großen 400ml Tassen verwenden und das Profil 2 mit dem Stern für die kleinen 250ml Tassen verwenden. Für mich sehr nützlich da ich selber eher große Portionen bevorzuge, meine weiblichen Bekanntschaften sich aber sonst immer regelmäßig über die viel zu großen Portionen beschwert haben. Wenn man das immer manuell verstellen müsste wäre das sehr nervig und man würde es wohl auch nicht machen. So setzt man sich einmal einen Nachmittag hin, programmiert das Gerät entsprechend seiner Tassen, das ist schon sehr praktisch

Kaffeezubereitung:
- Hat man die ganzen Einstellungen vorgenommen (man kann auch den Härtegrad des Wassers anpassen, uvm.) möchte man dann ja auch einfach Kaffeespezialitäten zubereiten. Das ist super einfach. Möchte man Getränke ohne Milch zubereiten stellt man einfach die entsprechende Tasse unter den Auslauf, drückt die entsprechende Taste auf dem Touchdisplay und nach einer (sehr kurzen) Aufheizphase geht es los. Bei vielen Getränken kann man durch erneutes Drücken der Taste die Menge verdoppeln und sich so z.B. einen doppelten Espresso zubereiten. Was nicht geht und was ich auch extrem ärgerlich finde ist der Abbruch eines Brühvorganges. Hat man einmal eine Tasse gedrückt muss man das Programm komplett durchlaufen lassen. Das ist gerade in der Anfangszeit mit dem Gerät ärgerlich denn die verschiedenen Symbole sind nicht beschriftet. Hat man dann die falsche Taste gedrückt muss man warten, den falsch gebrühten Kaffee entweder wegschütten oder trinken und es dann nochmal versuchen. Besonders ärgerlich ist das, wenn man dann im Affekt die Taste noch ein zweites Mal drückt und so doppelt so viel von dem ungewünschten Getränk bekommt.
Hier wäre eine Beschriftung der Tasten sehr wünschenswert gewesen.
- Möchte man ein Getränk mit Milch zubereiten muss man die Milchkaraffe verwenden. Diese füllt man einfach mit Milch und befestigt sie am Gerät. Möchte man nun einen Latte zubereiten muss man noch daran denken oben den Auslauf vorzuziehen - freundlicherweise erinnert einen das Gerät bei jedem Brühvorgang daran. Das einzige was hier problematisch ist, ist die Zubereitung eines Espresso Latte. Da die Öffnung der Karaffe so weit oben ist kann man gerade kleinere Espressotassen sehr schlecht korrekt positionieren und so muss man auf jeden Fall dabei stehen und die Tasse erst unter die Milchöffnung halten und dann schnell unter die Ausflussöffnung des Automaten. Das ist leider unnötig umständlich aber auch wieder nur ein kleines Manko.

Geschmackserlebnis:
Vollautomaten arbeiten ja grundsätzlich mit Espressobohnen und im Prinzip basieren alle Getränke auf Espresso. Daher ist die Qualität des Espressos entscheidend für alles andere. Die Maschine arbeitet mit 15 bar, was ideal ist um tollen Espresso herzustellen. Wählt man die richtigen Einstellungen bereitet das Gerät einen wunderbaren Espresso zu, der eine tolle haselnussbraune Crema hat. Den Zuckertest besteht die Crema mit Bravur, der Zucker braucht lange um zu versinken. Vom Geschmack her ist der Espresso vollmundig und intensiv und es gibt eigentlich wenig Grund zu meckern. Ich besitze noch eine spezielle Espressomaschine von Severin, der Espresso aus dieser Maschine ist noch einen Tick perfekter, da ist die Crema noch stabiler und der Zucker benötigt noch länger zum Versinken, aber das sind Details.
Dementsprechend sind die anderen Getränke ebenfalls als sehr gelungen zu bezeichnen. Der Milchschaum ist sehr hoch und schmackhaft und somit gelingt der Latte Macchiato oder Cappuccino absolut hervorragend. Allerdings ist es auch kein perfekter Milchschaum, er fällt irgendwann dann auch zusammen und tropft vom Löffel. Wenn man einfach nur geschäumte Milch machen möchte gelingt dies sehr gut.
Zwar kann die GranBaristo noch deutlich mehr Kaffeespezialitäten, doch diese konsumiere ich so gut wie nie. Ich benutze die Maschine hauptsächlich für Latte Macchiato, ab und zu mal einen Espresso, seltener einen Cappuccino und das wars. Daher kann ich zu den anderen Getränken nichts qualifiziertes sagen, aber ich denke dass sie ebenfalls hervorragend sein werden.

Reinigung:
Man sollte sich auf jeden Fall angewöhnen die Milchkaraffe nach jeder Benutzung zu reinigen. Nicht zwingend nach jedem zubereiteten Getränk, aber wenn man z.B. an einem Spieleabend viel Cappuccino getrunken hat sollte man vor dem zu Bett gehen noch alles durchspülen und nicht erst am nächsten Tag. Bei meiner alten Royal HD war ich da nicht ganz so konsequent und irgendwann hatte der Milchschlauch so schwarze Stellen die sich auch nach intensiven Reinigungsversuchen nicht wieder entfernen ließen. Das war wohl kein Schimmel, aber ich weiß nicht was es war. Um so etwas zu vermeiden sollte auf jeden Fall der Gummischlau immer gereinigt werden. Alle andere Teile der Karaffe sind aus Plastik und lassen sich dementsprechend wohl immer gut reinigen. Aber alles was mit Milch in Berührung gekommen ist sollte zumindest täglich gereinigt und durchgespült werden. Gerade hierfür sollte man auf jeden Fall auf den beigelegten Pinsel aufpassen.
Ansonsten gibt es gar nicht so viel zu reinigen. Der Trester und die Abtropfschale sollten auch täglich gereinigt werden - dazu reicht es sie einfach kurz beim Abwasch mit abzuwaschen. Die Brühgruppe sollte einmal im Monat gereinigt werden, aber auch das ist sehr unkompliziert, sie kann ganz einfach, problemlos mit einer Hand rausgenommen und durchgespült werden. Je besser eine Maschine desto einfacher die Reinigungsprozedur. Und die Reinigung der GranBaristo ist wirklich sehr einfach und unkompliziert.

Was ich bei der nächsten Version des Gerätes verbessern würde:
- Mengeangaben bei der Konfiguration der Kaffee-, Milch-, Wassermengen bei den Getränken, nicht einfach eine nichtssagende, unpraktische Skala
- Die Möglichkeit einen Brühvorgang abbrechen zu können!
- besseren Milchschaum
- Beschriftung der Tasten !!!!!!

FAZIT:
Die Saeco Gran Barista ist ein toller Vollautomat der sehr leckere Kaffeespezialitäten zubereitet. Obwohl sie für einen Vollautomaten sehr kompakt und platzsparend ist leidet der Funktionsumfang in keinster Weise darunter. Man kann für jeden Benutzer der Maschine ein individuelles Profil festlegen, was sich aber auch sehr gut eignet um z.B. für verschiedene Tassengrößen einfach schnell die richtige Einstellung parat zu haben. Die Handhabung ist einfach und unkompliziert, gleiches gilt für die Reinigung. Auch die Wartung des Gerätes ist sehr einfach. Man muss sich zwar ein wenig durch die Menüs und Einstellungen arbeiten, bis man alles perfekt eingestellt hat, aber dann muss man zukünftig nur noch eine Taste drücken und bekommt immer seine perfekte LIeblingskaffeespezialität. Vieles bei dem Gerät wirkt sehr durchdacht und wurde im vergleich zu anderen Modellen verbessert (kurze Aufheizphase, geringe Wassermenge beim automatischen Spüle, leiserer Betriebsablauf, kompakte Abmessungen, einfachste Reinigung und Wartung), aber es gibt auch ein paar Mankos (siehe oben), die den Entwicklern oder Testern eigentlich hätten auffallen müssen, wo man sich nur fragt: Warum Phillips?. Mit ein ganz klein wenig mehr Aufwand hätte man diese Maschine absolut perfekt machen können ohne dass sie dadurch teurer hätte werden müssen.
Für kleine Küchen mit wenig Platz (wie meine) und Leute die gerne tollen Latte Macchiato oder Espresso trinken (wie mich) ist dieses Gerät absolut ideal und auch optisch und Hingucker. Die kleinen Mankos würden eigentlich zu einer Abwertung auf 4.5 Sterne führen, aber da sie im alltäglichen Betrieb fast nicht stören runde ich das ganze gerne zu fünf Sternen auf und kann die GranBaristo nur sehr empfehlen!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 9, 2014 10:19 PM CET


Dual BT Tower 100 Bluetooth Streaming Soundtower (PLL-Tuner, UKW-Radio, A2DP, AUX-IN, Uhr, Sleepfunktion) für Smartphone/Tablet/Notebook schwarz
Dual BT Tower 100 Bluetooth Streaming Soundtower (PLL-Tuner, UKW-Radio, A2DP, AUX-IN, Uhr, Sleepfunktion) für Smartphone/Tablet/Notebook schwarz
Preis: EUR 113,85

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchschnittliche Bluetooth Soundbar mit einigen Schwachpunkten - preisleistungsmäßig aber voll okay, 26. Dezember 2013
Länge:: 7:40 Minuten

Dieser Dual BT Tower ist in erster Linie auch dazu gedacht, gestreamte Musik wiederzugeben. Streaming ist ja das A und O für Musikwiedergabe heutzutage. Im Normalfall benutzt man diesen Tower um sein Smartphone oder Tablet per Bluetooth damit zu verbinden und dann Musik wiederzugeben.
Das kann entweder ein Internetradiosender sein den man per App wieder gibt, oder die eigene Musikplaylist auf dem Handy, das YouTube Video oder die Spotify-Playlist. Ich habe sogar ein Brettspiel bei dem an eigentlich eine CD einlegt die dann Ereignisse beim Spiel vorgibt. Ich nutze aber immer die MP3 auf der Homepage die ich dann auch direkt über solche Bluetoothsoundsystem streamen.

Das Koppeln per Bluetooth funktioniert auch sehr einfach und unkompliziert. Das Gerät ist zwar nicht AirPlay zertifiziert aber wenn man es per Bluetooth zugefügt hat kann man es einfach per AirPlay Auswahl anwählen und so bequem seine Musik abspielen. Der Klang ist dann okay, wobei es immer sehr auf die Musikart ankommt. Bei uns steht das Gerät im Wohnzimmer um eben bei Bedarf Musik per Bluetooth wiederzugeben. In 90% der Fälle ist das einfach Internetradio oder meine Spotify-Playlist.
Dafür passt die Soundqualität sehr gut.
Wenn man jetzt seine Lieblings-Live-Alben oder bevorzugte Klassikmusik damit genießen möchte ist das Gerät eher weniger geeignet, da muss man schon etwas tiefer in die Tasche greifen.
Ansonsten kann das Musik noch Radio wiedergeben. Dabei ist die Antenne ins Gerät integriert. Die Empfangsqualität hängt also in der Regel vom Standort des Geräts ab. Das ist ein bisschen ärgerlich denn der Ort wo man das Gerät gerne stehen hätte muss nicht zwingend der sein wo man die beste Empfangsqualität hat.
Da man Radio aber in der Regel auch ganz einfach per App streamen kann ist dieses Problem nicht so schlimm.

Der Tower verfügt außerdem noch über einen AUX-IN Anschluss um externe Geräte anzuschließen. Wir haben das z.B. genutzt um den Fernsehton über den Satellitenreceiver über den Soundtower wiederzugeben. Das klingt deutlich besser als über die kleinen in den Fernseher integrierten Boxen, ist aber in der Bedienung etwas unhandlich da man so noch eine Fernbedienung und noch ein Gerät mehr hat das man bedienen muss. Da ist eine richtige TV-Soundbar wohl die bessere Lösung zumal die meisten heutigen Fernsehgeräte über keine AUX-IN Ausgänge mehr verfügen.

Zur Handhabung muss man sagen dass es deutliche Schwächen gibt. Zum einen muss man die Fernbedienung schon recht genau auf die Empfangseinheit richten. Sitzt man zu tief oder ist im falschen Winkel reagiert das Gerät nicht.
Und dann das Display. Ich frage mich echt ob gute Displays in dieser Preisklasse einfach nicht in Frage kommen, das Display ist absolut grausig. Sehr kontrastarm, sobald man zu weit weg sitzt oder im falschen Winkel drauf guckt kann man nichts mehr lesen. Die Verpackung ist da auch ein wenig irreführend da sieht das Display sehr kontrastreich und gut lesbar aus.

Somit ist das Gerät alles in allem okay. Es ist eben keine Bluetooth-Anlage aus dem absoluten High-End Bereich. Wer interessiert ist dem würde ich raten das Gerät einfach zu bestellen und auszuprobieren. Man kann online gekaufte Produkte ja problemlos wieder zurückgeben bei Nichtgefallen. Meine Familie ist von dem Klang des Gerätes jedenfalls sehr begeistert. Wer also eine einfache Bluetoothsoundbar sucht die man vertikal hinstellen kann hat nun hoffentlich einen Eindruck, was ihn hier erwartet. Wie immer gibt es dazu natürlich auch ein Video, das hilft einem vielleicht noch ein wenig weiter.


R.O.GNT 0602-88-89 tragbarer MP3 Bluetooth Lautsprecher (1200mAh, USB, AUX-IN,  3,5 mm Klinkenanschluss, 2x 1,5 Watt) für Smartphone, iPhone und Tablet schwarz
R.O.GNT 0602-88-89 tragbarer MP3 Bluetooth Lautsprecher (1200mAh, USB, AUX-IN, 3,5 mm Klinkenanschluss, 2x 1,5 Watt) für Smartphone, iPhone und Tablet schwarz
Preis: EUR 89,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich bin begeistert - und das ist bei derartigen Bluetoothlautsprechern sehr, sehr selten, 19. Dezember 2013
+ Hochwertige Verarbeitung
+ Sehr guter Klang
+ Leicht und klein
+ Sehr mobil
+ Lange Akkulaufzeit
+ Preisleistungsverhältnis

- Schwacher Bass
- Verstärker arbeitet nur über Bluetooth
- Freisprecheinrichtung taugt nichts
- keine Akkuladestandsanzeige

WIe die Überschrift schon sagt bin ich sehr begeistert von diesen Lautsprechern. Und das ist selten der Fall. Durch meine Rezensententätigkeit konnte ich schon viele Boxen oder auch Radios/Minianlagen ausprobieren die eher aus dem unteren bis mittleren Preissegment stammen. Und die haben meistens tolle Features und tolle Funktionen, aber scheitern beim absolut wichtigsten Kriterium eines solchen Produktes: Dem Klang.
Oftmals heißt es dann in den Rezensionen "Ja für den Preis ist der Klang schon okay" und wenn ich das Produkt ausprobiere denke ich mir "Nein er ist nicht okay".
Man darf natürlich ein System für 80€ nicht mit einem System für 800€ vergleichen.
Ich habe z.B. eine Marantz Consolette die spielt Soundmäßig in einem eignen Universum, aber eben auch preismäßig. Aber eben für mich Referenz.

Und natürlich kann auch dieser R.O.GNT 0602 da nicht mithalten - aber trotzdem war ich über den Klang sehr erstaunt.
Er ist kräftig, hat Volumen, saubere Höhen und ist einfach rund. So rund wie ich es selten bei einem Gerät dieser Größe und dieser Preisklasse erlebt habe. Da würde ich wirklich mal sagen dass das Preisleistungverhältnis stimmt. Und zwar voll und ganz. Wobei das natürlich immer von der Musik abhängig ist die man hört. Für das normale Radioprogramm reicht dieser Speaker voll und ganz aus, auch für das Hören von Hörbüchern sehr gut geeignet. Ob Klassikfreunde oder Elektro-Freaks damit jetzt langfristig glücklich werden vermag ich nicht zu beurteilen - hier gilt wohl die Devise ausprobieren und Drobehören.

Ansonsten leistet sich das Gerät wenig Schwächen. Die Akkulaufzeit ist mit 5 Stunden sehr gut. Es kann per USB aufgeladen werden, die Größe ist auch sehr gut, das Gerät ist wirklich klein. Das einzige was nichts taugt ist die Freisprecheinrichtung aber das ist wirklich bei allen derartigen Geräten so. Aber ich denke nicht, dass irgendjemand die wirklich benutzen wird. Ein kleines Manko könnte vlt. noch sein dass der Verstärker nur per Bluetooth arbeitet. Schließt man ein Gerät per AUX an schleift der R.O.GNT den Sound lediglich durch und er klingt deutlich schwächer. Aber Bluetoothlautsprecher werden in der Regel ja auch per Bluetooth eingesetzt.

Normalerweise erstelle ich zu meinen Rezensionen auch immer ein Video, darauf habe ich in dem Fall einmal verzichtet, es gibt nicht so wirklich viel zu zeigen bei diesem schicken kleinen kompakten Lautsprecher. Zumal der Sound eh nicht richtig per Video rüberkommen würde.

Fazit: Wer einen kleinen mobilen Bluetoothlautsprecher für unter 100.-€ sucht sollte auf jeden Fall einen Blick auf dieses Model von R.O.GNT werfen. Zwar fehlt bauartbedingt natürlich das BassVolumen, aber davon ab zeichnet sich der Lautsprecher durch einen satten, runden Klang aus. Eine positive Überraschung


Klarstein Country-Life Brotbackautomat Brotbackmaschine vollautomatischer Edelstahl-Brotautomat für 1 kg Brot (ideal für Glutenfreies Brot, 12 Backprogramme, Timer, Warmhalte- & Knet-Funktion) schwarz-silber
Klarstein Country-Life Brotbackautomat Brotbackmaschine vollautomatischer Edelstahl-Brotautomat für 1 kg Brot (ideal für Glutenfreies Brot, 12 Backprogramme, Timer, Warmhalte- & Knet-Funktion) schwarz-silber
Wird angeboten von Elektronik-Star
Preis: EUR 119,90

23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So soll ein Brotbackautomat sein: Einfach zu bedienen, leicht zu reinigen und schmackhaftes Brot backend!, 18. Dezember 2013
Länge:: 9:54 Minuten

Wer einfach einen guten, einfachen, unkomplizierten Brotbackautomaten sucht, der sehr einfach in der Handhabung ist, der ist bei diesem Brotbackautomaten von Klarstein an der richtigen Adresse. Ich habe mal ein Video erstellt, in dem ich die Handhabung zeige. Ich nutze den Automaten ausschließlich um mir damit Brot mit Brotmischungen zu erstellen. Das ist wirklich super einfach:
Einfach auf der Packung schauen wieviel Wasser benötigt wird, dies in die Backform geben, die Backmischung dazu schütten fertig. Dann noch die Brotgröße und den Bräungsgrad am Gerät einschalten, auf Start drücken - fertig.
Das kann wirklich jeder problemlos bedienen.
In dem Video habe ich übrigens vergessen, dass Gerät nach dem Backen auszuschalten. Vergißt man das, heizt es noch eine Stunde weiter und schaltet sich dann automatisch aus. Möchte man also Stromsparen denkt ans Ausschalten ;) Toll ist die Zeitsteuerung des Gerätes. geht man um 23.00 zu Bett und möchte um 6.30 aufstehen und frisches Brot haben, stellt man den Timer einfach auf 7h:30min und man bekommt super frisches warmes Brot und wird mit dessen Geruch geweckt.

Vom ersten Brot an ist jedes gelungen. Ich war erst skeptisch, weil mein alter Brotbackautomat zwei Rührhaken hatte, dieser hat nur einen. Geht aber trotzdem alles Problemlos. Schon das erste Brot war absolut perfekt und schmackhaft und seitdem jedes weitere ebenfalls. Das einzige Mal, dass mir ein Brot misslungen ist war als ich 1kg Backmischung + 600ml Wasser in das Gerät gegeben hätte. Da wären wohl ca. 2kg Brot bei rausgekommen und der Automat schafft nur 1kg. Das ist kein Fehler des Gerätes sondern war einfach ein Denkfehler von mir. Wer also 1kg Backmischungen zu Hause rumstehen hat sollte daran denken nur die Hälfte zu nehmen - ihr wollt das Gerät nach so einem Patzer nicht reinigen, glaubt mir.
Hat man aber alles richtig gemacht, ist die Reinigung sehr einfach. Die Backform ist beschichtet, daher wischt man sie einfach einmal aus und das wars. Man sollte daran denken den Knethaken rauszunehmen und einmal durchzuspülen und dann kann man das Gerät auch schon wieder benutzen.

Äußerst positiv hervorzuheben ist die Bedienungsanleitung. Sie ist sehr gut und strukturiert geschrieben, enthält alle wissenswerten Informationen und macht die Bedienung des Gerätes zu einem absoluten Kinderspiel. Es ist sehr gut erklärt wie man auch ohne Backmischung einfach mit natürlichen Zutaten ein Brot backen kann. Möchte man selbst die Zeiten bestimmen die das Gerät backt, knetet und gehen lässt kann man im Menü "Home Made" die Zeiten alle manuell bedienen.
Toll ist der Speicher von 10 Minuten. Sollte das Gerät einmal so lange vom Strom getrennt sein, macht es einfach da weiter wo es aufgehört hat.
Nutzt man Backnatron oder Backpulver kann man den Quick Modus nutzen um so schneller fertiges Brot zu haben, außerdem gibt es noch eine UltraFast Einstellung, mit der man sehr schnell ein Brot mit dichterer Textur bekommt, allerdings benötigt man dann Wasser mit genau 48-50°C. Beide Programme habe ich noch nicht getestet, ich hatte noch nie so großen Hunger.

Das Gerät kann nicht nur Brot backen. Man kann es auch einfach Teig für sich rühren lassen oder mit Früchten Marmelade herstellen, wobei ich es nur zum Brot backen nutze. Ursprünglich sollte das Gerät auch ein Geschenk für meinen Bruder sein, nach dem Ausprobieren war ich dann aber so begeistert davon, dass ich mir gleich nochmal ein ähnliches Model organisiert habe. Ich bin gespannt ob das auch so toll ist, dieser Country-LIfe Brotbackautomat ist bisher uneingeschränkt empfehlenswert. Er ist super verarbeitet, arbeitet sehr zuverlässig, jedes Brot ist bisher gelungen und war sehr schmackhaft, die Reinigung ist sehr einfach, die Bedienung sehr einfach und intuitiv und Handbuch ist gut und umfassend.
Genau so soll ein Brotbackautomat sein.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 15, 2014 7:44 PM CET


Asmodee 002105 - Treefrog Games - Die Hexen, Brettspiel
Asmodee 002105 - Treefrog Games - Die Hexen, Brettspiel
Preis: EUR 22,99

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 3-4 Sterne für Terry Pratchett Fans, 2-3 für alle andere anderen, 13. Dezember 2013
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Länge:: 9:54 Minuten

Hexen ist ein sehr einfaches Spiel. Hexen ist ein Spiel für Terry Pratchett Fans. Ich habe einmal ein Video erstellt, wo ich den kompletten Spielablauf zeige, das dürfte hoffentlich verständlicher sein als jede langwierige Regelwiedergabe hier in Textform.

Das Spielprinzip ist denkbar einfach:
Die Spieler schlüpfen in die Rolle der Nachwuchshexen, reisen durch das Königreich Lancre, Dabei lösen sie Probleme. Wie es bei Hexen so ist wird dabei auch häufiger gegackert, so das man sich zum Tee treffen sollte, um Gegacker-Marker loszuwerden. Regelmäßig tauchen schwere ernste Problem auf, die schwieriger zu lösen sind.

Soweit der thematische Überbau:
Praktisch ist der Spieablauf sehr simpel.
Als erstes wird zufällig ein Ort gezogen wo ein neues Problem auftaucht. So ist für permanenten Problemnachschub gesorgt. Wird ein Ort gezogen wo schon ein Problem liegt, wird dies zu einem ernsten (also schwereren Problem) und es wird so lange weitergezogen bis ein neuer, bisher problemfreier Ort gezogen wird. Das ist gewissermaßen die Vorbereitungsrunde.
Anschließend darf man seine Hexe insgesamt zweimal bis zu zwei Felder über den Spielplan bewegen. Alternativ kann man auch eine seiner anfangs drei Handkarten spielen mit einem Besen drauf und einfach irgendwo hinfliegen - Hexe halt. Endet oder durchquert man ein Problemfeld, muss man versuchen dieses Problem zu lösen.
Probleme haben Werte von 7-12 bzw. 16-22 (+ schweres Problem Marker, jeweils +2). Man würfelt zunächst mit zwei Würfeln. Normale Würfel mit den Zahlen 2-6 + eine Seite bei der man einen Gegackermarker erhält. Danach kann man Karten spielen, um den Wert zu erhöhen (und sich ggf. Gegacker Marker zu nehmen) und anschließende würfelt man nochmal. Erreicht man den Wert hat man das Problem gelöst und erhält das Plättchen (=Siegpunkte).
Hat man sich bis zu 2x bewegt füllt man seine Kartenhand wieder auf und der nächste Spieler ist dran.
Noch kürzer zusammengefasst: 1. Neues Problem auslegen, 2. Bewegen + evlt. Problem lösen, 3. Karten nachziehen - Fertig. Das ist wirklich super einfach und mit Beispielen in zwei Minuten erklärt.

Kurz zu den Gegacker Marken. Es ist nicht schlimm sich welche nehmen zu müssen solang es noch welche gibt. Gibt es keine mehr muss man sich einen vom Spieler mit weniger Gegacker Markern nehmen als man selbst hat. Ist man der mit den meisten, muss man sich einen Minuspunkt nehmen - das wars, nichts aufregendes, man sollte allerdings zusehen, dass man nicht permanent derjenige mit den meisten Marker ist.

Es gibt noch ein paar Sonderregeln, aber im wesentlichen war es das. Die Karten kann man entweder für ihre Aktionen Spielen (zu einem beliebigen Ort reisen, +1 auf Problemlösung, +2 auf Problemlösung +1 Gegacker Marker) oder man nutzt ihre Spezialaktion (Neu Würfeln, Kartennachziehen, +2 aufs Ergebnis, weiter reisen, etc. pp., sehr abwechslungsreich).
Am Ende werden einfach die Punkte gezählt die man für gelöste Probleme bekommen hat und wer die meisten Punkte hat gewinnt.

____________________
Meine Erfahrungswerte mit dem Spiel

Ich selbst habe kein einziges Scheibenweltbuch gelesen, kann daher nicht wirklich viel fundiertes zu dem thematischen Bezug sagen. Meine erste Partie Hexen haben wir zu viert gespielt: Mit einem Freund der gerne alles mitspielt und offen für neues ist, egal ob komplex oder einfach, kein großer Terry Pratchett Fan; einem Freund der totaler Fan von thematischen anspruchsvolleren Spielen ist, keine Eurogames mag und großer TP-Fan ist, einer Bekannten die eigentlich gar keine Brettspiele spielt, aber ebenfalls großer Terry Pratchett und großer Hexen Fan ist und mir - Allesspieler der mit Terry Pratchett nichts am Hut, aber gerne gute, komplexe oder auch einfache interessante Spiele spielt.

Das Spiel ist unterschiedlich angekommen. Die beiden Terry Pratchett Fans fanden es absolut großartig, sehr thematisch und sie hatten viel Spaß an dem Spiel. Die beiden, die nicht im TP-Universum zu Hause sind fanden das Spiel eher mäßig. Es ist ja wirklich nur zu einem Problem gehen, zweimal Würfeln, evtl. noch Aktionskartenspielen, fertig. Das ist unglaublich simpel. Es ist gut dass es die Aktionskarten gibt, die bringen wenigstens noch etwas Würze ins Spiel.
Aber sie geben eben auch Taktik vor. Pro zwei gelöste normale Probleme darf man eine Handkarte mehr haben, Anfangs also 3, später nicht mehr als 7.
Ergo zieht man erstmal los und löst einfache Probleme. Erhöht dadurch sein Handkartenlimit. Dann geht man die schweren Probleme an die relativ viele Siedepunkte bringen fertig.
Es macht keinerlei Sinn irgendeine andere Taktik zu wählen. Versucht man zuerst schwere Probleme zu lösen wird man Anfang selten Glück haben, weil man einfach zu hohe Würfelergebnisse braucht und zu wenig Karten hat um es sicher zu schaffen. Also riskiert man es Aktionen zu verschwenden. Tut man das kann man gleich aufgeben. Es hat bei uns bisher immer der gewonnen, der zu erst viele grüne Marker sammeln und dadurch sein Handkarten Limit erhöhen konnte.
Irgendwelche Mechanismen die den führenden Spieler ausbremsen gibt es nicht. Ich vermute dass dafür die Gegacker Marker gedacht sind, aber wirklich etwas bringen tut das nicht.

Somit ist Hexen wirklich ein einfaches Lauf und Würfelspiel mit Aktionskarten. Die Zielgruppe ist natürlich vollkommen klar: Terry Pratechett Fans. Wer kein Fan dieses Spiels ist sollte in den meisten Fällen davon absehen sich das Spiel zuzulegen, da es ab spätestens der zweiten Partie keinen Spaß mehr macht. Wie hoch der Wiederspielwert für TP-Fans ist wird sich im Laufe der Zeit zeigen. Kinder so von 10-13 könnten das Spiel vielleicht auch noch mögen, oder als einfaches Familienspiel mag es vlt. auch noch brauchbar sein. Sollte man nicht zu dieser Zielgruppe gehören würde ich dazu raten das Spiel zumindest einmal Probe zu spielen
Ankh-Morpork war auch ein sehr einfaches Spiel, aber auf jeden Fall ein etwas abwechslungsreicheres mit ein wenig mehr Tiefgang.

Fazit:
Wer Terry Pratchett und speziell die Hexen mag und tendenziell eher nicht so komplexe mag kann mal einen näheren Blick auf Hexen werfen, allen anderen würde ich eher davon abraten.


Pegasus 18210G - Love Letter, deutsche Ausgabe
Pegasus 18210G - Love Letter, deutsche Ausgabe
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 8,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Spiel ist zu meinem Lieblingsabsacker geworden, 13. Dezember 2013
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Länge:: 7:38 Minuten

Love Letter ist ein Spiel das polarisiert. Ein Spiel dem ich persönlich Anfangs auf Grund von zahlreichen Kommentaren und Rezensionen auf Boardgamegeek eher skeptisch gegenüberstand. Aber ich muss sagen ja häufiger ich das Spiel spiele um so mehr mag ich es. Und das obwohl es seine Schwächen hat, die in vielen Rezension auch zu recht kritisiert werden: Man hat nicht viele Entscheidungsmöglichkeiten. In den meisten Fällen wird man mehr gespielt als das man selbst selbst spielt. Es ist sehr glücksabhängig, eigentlich ist es fast nur Glück.

Aber das ist egal. Das ist gut so. Das Spiel ist kurzweilig, nett, unterhaltsam und dennoch immer wieder spannend und interessant. Es ist einfach ein guter Absacker.

Ich habe mal ein Video erstellt wo ich den Spielablauf einmal zeige. Der ist an und für sich nicht schwer. Es gibt acht verschiedene Kartentypen, unterschiedlich oft. Alle zeigen Charaktere die alle eine besondere Fähigkeit oder Eigenschaft haben wenn man sie ausspielt. Bei der Wächterin darf ich die Handkarte eins Mitspielers raten, lege ich die Prinzessin ab habe ich verloren, beim Baron vergleiche ich meine Handkarte mit einem Mitspieler, usw.
Was welche Karte genau kann zeige ich im Beispiel, ebenso wie drei Beispielrunden. So dürfte man einen guten Eindruck vom Spielgefühl bekommen.

Ziel des Spiels ist es, je nach Spielerzahl eine bestimmte Anzahl an Runden zu gewinnen . Eine Runde gewinnt man wenn man entweder der letzte Spieler einer Runde ist oder wenn man am Rundenende der Spieler mit der höchsten Handkarte ist. Es gibt insgesamt 16 Karten. Jeder Spieler zieht zu Spielbeginn eine Karte. Ist man dran zieht man eine zusätzliche Karte und spielt eine von beiden. Die meiste Zeit des Spiels hat man also einfach eine Karte auf der Hand. Spielt man die Karte führt man die Aktion der Karte aus, falls möglich. Dann ist der nächste Spieler dran. Das waren alle Regeln - Karte ziehen, Karte spielen fertig. Dabei hat man nie mehr als zwei Karten zur Auswahl. Manchmal hat man gar keine Wahl weil nur eine Karte gerade Sinn macht.

Das hat zur Folge das man nicht lange grübeln muss, man spielt einfach. Eine runde kann vorbei sein nachdem einmal jeder dran war, oder bis zur letzten Karten dauern. Wenn alle das Spiel kennen dauert selbst dann eine Runde nur so ca. fünf Minuten, kann aber eben auch schneller gehen.

Das alles führt zu einem Spiel das irgendwie seltsam ist. Niemand den ich kenne sagt dass es ein richtig gutes Spiel ist, aber auch niemand findet es total schlecht. Alle Spiele es zumindest gerne mit und wenn wir nach oder vor einem Spieleabend, oder auch zwischendurch mal etwas kurzes zum Entspannend spielen wollen und ich Love Letter raushole ist eigentlich immer jeder dabei und jeder will dann auch gewinnen. Nur zu zweit würde ich das Spiel nicht zwingend empfehlen. Es funktioniert dann zwar auch, aber irgendwie hat es mit 3-4 Spielern mehr Witz.

Fazit:
Alles in allem ein tolles kurzweiliges Spiel. In manchen Partien wird man zwar mehr vom Spiel gespielt, als das man selbst aktiv etwas lenken kann, aber das ist dann eben so. Bei so kurzen Runden ist das durchaus zu verschmerzen. Die Qualität der Komponenten ist sehr gut, die Regeln gut geschrieben, das Spiel sehr kurzweilig und unterhaltsam. Idal für eine Zugfahrt, das Freibad, oder als netter Absacket. Es ist sicher kein Spiel für jeden, dafür hat es eben auch zu krasse Schwachpunkte, aber das ist bei jedem Spiel so. Ich mags, meine Spielerunden auch und es ist definitiv ein Spiel das man sich mal ansehen kann und das in vielen Spielsammlungen seinen Platz finden kann.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20