Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für HansBlog > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von HansBlog
Top-Rezensenten Rang: 3.631
Hilfreiche Bewertungen: 1256

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
HansBlog "DO NOT ASK ME TO REVIEW YOUR STUFF - DO NOT OFFER FREEBIES!" (Oberbayern)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
The Wonders of the Invisible World (Vintage Contemporaries)
The Wonders of the Invisible World (Vintage Contemporaries)
von David Gates
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,99

4.0 von 5 Sternen Smart resigniert, 14. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In zehn Geschichten beschreibt David Gates intelligente, smart resignierte, zu selbst-reflektierte, ironisch verbitterte Akademiker und Künstler in Vororten und Rückzugskäffern der US-Ostküste; sie nehmen oft Alkohol oder Psychopharmaka und pflegen ein sehr brüchiges Familienleben. Das Personal lügt und betrügt, ist innerlich einsam (Internet oder Handies spielen kaum eine Rolle), die langen Dialoge sind cool, intensiv und unterhaltsam konstruiert. Das Ganze erinnert deutlich an Jay McInerney, die Geschichte vom Jungen unweigerlich an Nick Hornby, und das Motiv einer Hobbyband Erwachsener in Verbindung mit Drogentransporten stammt direkt aus Gates' eigenem Roman Preston Falls. Anklänge auch an Richard Yates und – weniger deutlich – Updike.

Die Geschichten beginnen sehr abrupt und nicht immer ganz verständlich. Neun Stücke haben je knapp 20 (sehr luftig bedruckte) Seiten, vermutlich waren es Auftragsarbeiten für Zeitschriften mit festen Längenvorgaben. Nur eine Geschichte ist deutlich länger (die gleiche Struktur – und einen ebenfalls metaphysisch angehauchten Titel – hat Gates' spätere Kurzgeschichtensammlung A Hand Reached Down to Guide Me, 2015). Zu den wiederkehrenden Motiven gehören Kinder, um einen Mann rivalisierende Schwestern, schwule Paare (im Gegensatz zum lesbisch angehauchten Personal der späteren Kurzgeschichtensammlung), Pflege- und altersbedingte Todesfälle. Immer wieder Ehebruch, Alkohol und Drogen. Im Mittelpunkt stehen häufig Mittdreißiger, Teens und Twens erscheinen gar nicht in den Geschichten.

Schade, dass Gates nicht mehr Romane schreibt – aber Kurzgeschichten sind wohl lukrativer, wegen der Erstvermarktung in Magazinen (wie schon bei Scott F. Fitzgerald). Ich würde gern mehr Romane von Gates lesen; aber als Nachbarn oder verfilmt würde ich ihn mir nicht wünschen.

Washington Post:

Each of the stories in this collection turns on the presence, more often the absence, and sometimes just the possibility, of a disinterested love; Gates writes of a generation that tries to act as if such a love were at least possible, but most of whom are too selfish, weak or fearful to give and receive it... almost painfully self-conscious characters full of rue and bitter wit, who know better than they behave... hyper-aware, culture-marinated characters...

January Magazine:

...keen observational powers... the class of Manhattan professionals he knows best: writers, graphic designers, filmmakers -- successful, creative people mostly in their late-30s and 40s. With sometimes razor-edged sarcasm, sometimes heartfelt compassion, Gates describes his characters in fine detail, showing how "neurotic self-subversion," as he likes to call it, so often undermines their progress in life... An admirer of Ernest Hemingway and Raymond Carver, David Gates writes like neither one of them. He packs more into his sentences than those two, who were famous for their pared-down prose... Gates can sometimes be tough on his characters, especially when describing the depths of their self-contempt...

New York Times:

Gates can be very funny, but he is not a satirist -- he doesn't stand that far back from the lives he is considering, and he never offers a glimpse of something else, a better way. He's not a moralizer either, though his best stories are thick with moral implication.

Amazon.com Review:

Here are creatures we know well: Manhattan quasi professionals taking their lumps; urbane fortysomethings trying out small-town life. It's all Updikean adultery, Cheeveresque drinking, some drugs, a life-altering accident or two... ((Gates)) has an astonishing handle on the way people talk, not just to each other, but to themselves

Iowa Review:

Many of the short stories in The Wonders of the Invisible World are told from the first person by narrators with distinctive voices that engage the reader from the first line. The narrators tell their stories very honestly, and the reader is very close to their thoughts and feelings.

Salon.com:

You might want to think twice before inviting David Gates into your life — he’s going to rifle through your medicine cabinet, pop the tape into your VCR, even paw through the top drawer where you cache your weed, and tell everything he knows. He’s the kind of writer who gets between his characters and their favorite cereal (Count Chocula). Minutiae are his prima materia. But the sadness and vacancy they describe is anything but small-scale.


BY Gates, David ( Author ) [ THE WONDERS OF THE INVISIBLE WORLD (VINTAGE CONTEMPORARIES) ] Apr-2000 [ Paperback ]
BY Gates, David ( Author ) [ THE WONDERS OF THE INVISIBLE WORLD (VINTAGE CONTEMPORARIES) ] Apr-2000 [ Paperback ]
von David Gates
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Intelligente, smart resignierte, zu selbst-reflektierte, ironisch verbitterte Akademiker, 13. Mai 2016
In zehn Geschichten beschreibt David Gates intelligente, smart resignierte, zu selbst-reflektierte, ironisch verbitterte Akademiker und Künstler in Vororten und Rückzugskäffern der US-Ostküste; sie nehmen oft Alkohol oder Psychopharmaka und pflegen ein sehr brüchiges Familienleben. Das Personal lügt und betrügt, ist innerlich einsam (Internet oder Handies spielen kaum eine Rolle), die langen Dialoge sind cool, intensiv und unterhaltsam konstruiert. Das Ganze erinnert deutlich an Jay McInerney, die Geschichte vom Jungen unweigerlich an Nick Hornby, und das Motiv einer Hobbyband Erwachsener in Verbindung mit Drogentransporten stammt direkt aus Gates' eigenem Roman Preston Falls. Anklänge auch an Richard Yates und – weniger deutlich – Updike.

Die Geschichten beginnen sehr abrupt und nicht immer ganz verständlich. Neun Stücke haben je knapp 20 (sehr luftig bedruckte) Seiten, vermutlich waren es Auftragsarbeiten für Zeitschriften mit festen Längenvorgaben. Nur eine Geschichte ist deutlich länger (die gleiche Struktur – und einen ebenfalls metaphysisch angehauchten Titel – hat Gates' spätere Kurzgeschichtensammlung A Hand Reached Down to Guide Me, 2015). Zu den wiederkehrenden Motiven gehören Kinder, um einen Mann rivalisierende Schwestern, schwule Paare (im Gegensatz zum lesbisch angehauchten Personal der späteren Kurzgeschichtensammlung), Pflege- und altersbedingte Todesfälle. Immer wieder Ehebruch, Alkohol und Drogen. Im Mittelpunkt stehen häufig Mittdreißiger, Teens und Twens erscheinen gar nicht in den Geschichten.

Schade, dass Gates nicht mehr Romane schreibt – aber Kurzgeschichten sind wohl lukrativer, wegen der Erstvermarktung in Magazinen (wie schon bei Scott F. Fitzgerald). Ich würde gern mehr Romane von Gates lesen; aber als Nachbarn würde ich ihn mir nicht wünschen.

Washington Post:

Each of the stories in this collection turns on the presence, more often the absence, and sometimes just the possibility, of a disinterested love; Gates writes of a generation that tries to act as if such a love were at least possible, but most of whom are too selfish, weak or fearful to give and receive it... almost painfully self-conscious characters full of rue and bitter wit, who know better than they behave... hyper-aware, culture-marinated characters...

January Magazine:

...keen observational powers... the class of Manhattan professionals he knows best: writers, graphic designers, filmmakers -- successful, creative people mostly in their late-30s and 40s. With sometimes razor-edged sarcasm, sometimes heartfelt compassion, Gates describes his characters in fine detail, showing how "neurotic self-subversion," as he likes to call it, so often undermines their progress in life... An admirer of Ernest Hemingway and Raymond Carver, David Gates writes like neither one of them. He packs more into his sentences than those two, who were famous for their pared-down prose... Gates can sometimes be tough on his characters, especially when describing the depths of their self-contempt...

New York Times:

Gates can be very funny, but he is not a satirist -- he doesn't stand that far back from the lives he is considering, and he never offers a glimpse of something else, a better way. He's not a moralizer either, though his best stories are thick with moral implication.

Amazon.com Review:

Here are creatures we know well: Manhattan quasi professionals taking their lumps; urbane fortysomethings trying out small-town life. It's all Updikean adultery, Cheeveresque drinking, some drugs, a life-altering accident or two... ((Gates)) has an astonishing handle on the way people talk, not just to each other, but to themselves

Iowa Review:

Many of the short stories in The Wonders of the Invisible World are told from the first person by narrators with distinctive voices that engage the reader from the first line. The narrators tell their stories very honestly, and the reader is very close to their thoughts and feelings.

[...]:

You might want to think twice before inviting David Gates into your life — he’s going to rifle through your medicine cabinet, pop the tape into your VCR, even paw through the top drawer where you cache your weed, and tell everything he knows. He’s the kind of writer who gets between his characters and their favorite cereal (Count Chocula). Minutiae are his prima materia. But the sadness and vacancy they describe is anything but small-scale.


[{ The Wonders of the Invisible World (Vintage Contemporaries) By Gates, David ( Author ) Apr - 04- 2000 ( Paperback ) } ]
[{ The Wonders of the Invisible World (Vintage Contemporaries) By Gates, David ( Author ) Apr - 04- 2000 ( Paperback ) } ]
von David Gates
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Intelligente, smart resignierte, zu selbst-reflektierte, ironisch verbitterte Akademiker, 13. Mai 2016
In zehn Geschichten beschreibt David Gates intelligente, smart resignierte, zu selbst-reflektierte, ironisch verbitterte Akademiker und Künstler in Vororten und Rückzugskäffern der US-Ostküste; sie nehmen oft Alkohol oder Psychopharmaka und pflegen ein sehr brüchiges Familienleben. Das Personal lügt und betrügt, ist innerlich einsam (Internet oder Handies spielen kaum eine Rolle), die langen Dialoge sind cool, intensiv und unterhaltsam konstruiert. Das Ganze erinnert deutlich an Jay McInerney, die Geschichte vom Jungen unweigerlich an Nick Hornby, und das Motiv einer Hobbyband Erwachsener in Verbindung mit Drogentransporten stammt direkt aus Gates' eigenem Roman Preston Falls. Anklänge auch an Richard Yates und – weniger deutlich – Updike.

Die Geschichten beginnen sehr abrupt und nicht immer ganz verständlich. Neun Stücke haben je knapp 20 (sehr luftig bedruckte) Seiten, vermutlich waren es Auftragsarbeiten für Zeitschriften mit festen Längenvorgaben. Nur eine Geschichte ist deutlich länger (die gleiche Struktur – und einen ebenfalls metaphysisch angehauchten Titel – hat Gates' spätere Kurzgeschichtensammlung A Hand Reached Down to Guide Me, 2015). Zu den wiederkehrenden Motiven gehören Kinder, um einen Mann rivalisierende Schwestern, schwule Paare (im Gegensatz zum lesbisch angehauchten Personal der späteren Kurzgeschichtensammlung), Pflege- und altersbedingte Todesfälle. Immer wieder Ehebruch, Alkohol und Drogen. Im Mittelpunkt stehen häufig Mittdreißiger, Teens und Twens erscheinen gar nicht in den Geschichten.

Schade, dass Gates nicht mehr Romane schreibt – aber Kurzgeschichten sind wohl lukrativer, wegen der Erstvermarktung in Magazinen (wie schon bei Scott F. Fitzgerald). Ich würde gern mehr Romane von Gates lesen; aber als Nachbarn würde ich ihn mir nicht wünschen.

Washington Post:

Each of the stories in this collection turns on the presence, more often the absence, and sometimes just the possibility, of a disinterested love; Gates writes of a generation that tries to act as if such a love were at least possible, but most of whom are too selfish, weak or fearful to give and receive it... almost painfully self-conscious characters full of rue and bitter wit, who know better than they behave... hyper-aware, culture-marinated characters...

January Magazine:

...keen observational powers... the class of Manhattan professionals he knows best: writers, graphic designers, filmmakers -- successful, creative people mostly in their late-30s and 40s. With sometimes razor-edged sarcasm, sometimes heartfelt compassion, Gates describes his characters in fine detail, showing how "neurotic self-subversion," as he likes to call it, so often undermines their progress in life... An admirer of Ernest Hemingway and Raymond Carver, David Gates writes like neither one of them. He packs more into his sentences than those two, who were famous for their pared-down prose... Gates can sometimes be tough on his characters, especially when describing the depths of their self-contempt...

New York Times:

Gates can be very funny, but he is not a satirist -- he doesn't stand that far back from the lives he is considering, and he never offers a glimpse of something else, a better way. He's not a moralizer either, though his best stories are thick with moral implication.

Amazon.com Review:

Here are creatures we know well: Manhattan quasi professionals taking their lumps; urbane fortysomethings trying out small-town life. It's all Updikean adultery, Cheeveresque drinking, some drugs, a life-altering accident or two... ((Gates)) has an astonishing handle on the way people talk, not just to each other, but to themselves

Iowa Review:

Many of the short stories in The Wonders of the Invisible World are told from the first person by narrators with distinctive voices that engage the reader from the first line. The narrators tell their stories very honestly, and the reader is very close to their thoughts and feelings.

Salon.com:

You might want to think twice before inviting David Gates into your life — he’s going to rifle through your medicine cabinet, pop the tape into your VCR, even paw through the top drawer where you cache your weed, and tell everything he knows. He’s the kind of writer who gets between his characters and their favorite cereal (Count Chocula). Minutiae are his prima materia. But the sadness and vacancy they describe is anything but small-scale.


Der letzte Rebell
Der letzte Rebell
von David Gates
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Messerscharf und hochsarkastisch, 13. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Der letzte Rebell (Gebundene Ausgabe)
Doug und Jean haben Bürojobs und zwei Kinder, die Ehe bröckelt. Doug ist ein Zyniker mit Egoproblem, fast jede Interaktion wird ihm zum Machtspiel. Außerdem verachtet er seine Büro-Existenz: Doug möchte eigentlich ein echter Kerl vom Land sein, er spielt E-Gitarre, fährt Pickup, hat eine .22er und nebenbei eine Bruchbude in der Provinz. Jean ist menschlicher und um Familienzusammenhalt bemüht, kann aber auch schnippisch sein. Die Kinder, neun und zwölf, erscheinen betont gelangweilt bis leicht gestört.

Fazit:

David Gates beobachtet messerscharf, analytisch und mit starken, hochsarkastischen Dialogen. Zeitweise ist die gut konstruierte, zum Schluss passend abgerundete Geschichte sehr spannend, zeitweise auch mit Vulgarität überfrachtet.

Kaum ein Satz in diesem Familienkosmos fällt ohne Hintergedanken und Nebenbedeutungen. Die Akteure reden hier so smart und mit Städterslang, dass ich nicht immer ganz folgen konnte (ich hatte das englische Original, Preston Falls). Doug und seine Männerkumpel ballern außerdem mit vierbuchstabigen Unflätigkeiten um sich – widerlich, wenn auch womöglich realistisch. Erzählt wird in der dritten Person, doch in der ersten Hälfte meist aus Dougs Sicht, und dann schreibt auch der Autor ranzigen Mackerslang. Dazu kommt ein befremdliches Protokollieren verschiedener Körperfunktionen mit vielen Toilettengängen. Etwa zur Buchmitte dreht der Fokus auf Jean und ihre kriselnde Restfamilie, dann wird der Ton zivil.

Alle Akteure lesen zudem viel und denken unentwegt über einzelne Szenen aus Büchern nach. Doug hört mal Country, mal Hiphop, mal Klassik – aber immer reflektiert er die Musik um ihn herum. Jedes Spülmittel und jeder Industriekeks erscheinen mit Markennamen.

Ich hätte gern noch mehr von der Familie erfahren. Doch Gates schildert teilweise einen Kriminalfall, weil die Hauptfigur Doug ohne viel Eigeninitiative in dumme Straftaten hineingerät. So wird das Buch teilweise außerordentlich spannend. Doug mit seiner Unvernunft zu beobachten verursacht allerdings physisches Unwohlsein.

Der Roman ist deutlich schärfer als Gates' ebenfalls gelungener Erstling, Jernigan und erreicht die Qualität der besten Stories aus Gates Kurzgeschichten-Bänden The Wonders of the Invisible World und A Hand Reached out to Guide Me. Er hat auch Noten von Richard Yates und Jay McInerney, gelegentlich dachte ich zudem an die US-Verlierergeschichten des späteren F. Scott Fitzgerald. Gates vermeidet jedoch Kitsch und Sentimentalität bis zum Schluss.

"A tour de force of disorderly male vanity…" – die Kritiker:

Frankfurter Allgemeine:

Doug Willis ist ein Mann wie ein Gitarrenkasten. Wenn man ihn aufklappt, ist er innen hohl. Also sammelt dieser Willis Gitarren, um ein Vakuum zu füllen, das sich Leben nennt… Männer wie Doug Willis gibt es viele, er ist einer jener Mittelklassemenschen, wie sie nicht nur in Amerika leben, wo Willis in der Nähe von New York wohnt - und doch ist sein Durchschnittsschicksal ein durch und durch amerikanischer Topos. Romane über Männer wie Willis gibt es viele, vor allem wiederum in Amerika, wo Schriftsteller in ihren mittleren Jahren aus den Leiden ihrer Altersgenossen geradezu ein eigenes Genre gemacht haben - ein Club der wehleidigen Dichter, die aus Lethargie literarischen Mehrwert schöpfen wollen… Der Roman ist ebenso geschwätzig wie formlos und verliert sich mehr und mehr in einem Sound der Beliebigkeit… mit ihrem brabbeligen Tonfall bleiben die Figuren allerdings verhuschte Gestalten, dürftige Charaktere, leere Hüllen. Und so stolpert Gates hilflos in den zu großen Halbschuhen von Updike, Ford und anderen umher, zum richtigen Format fehlt es ihm schlicht an erzählerischem Können.

New York Times:

David Gates's scathingly intelligent hero is shut off from all feeling, his only identity a racing consciousness… The story told in ''Preston Falls'' is scary precisely because it could be banal, because it's what could lurk behind the faces and jokes of all kinds of people who have jobs in Manhattan and live in Westchester and have an old … If Willis's form of denial is relentless irony, hers is maintaining an appearance of normality, as if distress were also a disease, and a shameful one. It's easy to feel sympathy for her because Willis is so spectacularly unappealing, a tour de force of disorderly male vanity… you're almost afraid to go back to the book once you've put it down. Anything could happen, and it's likely to be horrible, irremediable… this is an extremely well-written novel, and it's more than tough enough for most of us. You're not sure which to wonder at most: the prolific imagination that allows David Gates to bring these people so remorselessly to life or the fortitude that allows him to live with them while he's doing it.

Kirkus Reviews:

The tumult of marriage on the rocks rings true, but otherwise there's too much yuppie angst and too little human interest for this to be appealing.

Independent:

...an equally brilliant and equally brutal piece of modern Americana

Publishers Weekly:

A visceral journey to the dark side of suburban masculinity and parenthood... a fugue of sardonic humor and macho posturing... Gates tightens the screws on the mid-life desperation of both Jean and Willis, adroitly capturing the bewilderment of their kids... Gates chronicles the detritus of their marriage in minute detail, in a colloquial, flattened out, present-tense voice... Gates is a masterful chronicler of the dynamics of a family meltdown


Preston Falls: A Novel (Vintage Contemporaries)
Preston Falls: A Novel (Vintage Contemporaries)
Preis: EUR 12,71

4.0 von 5 Sternen Messerscharf und mit hochsarkastisch, 13. Mai 2016
Doug und Jean haben Bürojobs und zwei Kinder, die Ehe bröckelt. Doug ist ein Zyniker mit Egoproblem, fast jede Interaktion wird ihm zum Machtspiel. Außerdem verachtet er seine Büro-Existenz: Doug möchte eigentlich ein echter Kerl vom Land sein, er spielt E-Gitarre, fährt Pickup, hat eine .22er und nebenbei eine Bruchbude in der Provinz. Jean ist menschlicher und um Familienzusammenhalt bemüht, kann aber auch schnippisch sein. Die Kinder, neun und zwölf, erscheinen betont gelangweilt bis leicht gestört.

Fazit:

David Gates beobachtet messerscharf, analytisch und mit starken, hochsarkastischen Dialogen. Zeitweise ist die gut konstruierte, zum Schluss passend abgerundete Geschichte sehr spannend, zeitweise auch mit Vulgarität überfrachtet.

Kaum ein Satz in diesem Familienkosmos fällt ohne Hintergedanken und Nebenbedeutungen. Die Akteure reden hier so smart und mit Städterslang, dass ich nicht immer ganz folgen konnte (ich hatte das englische Original, Preston Falls). Doug und seine Männerkumpel ballern außerdem mit vierbuchstabigen Unflätigkeiten um sich – widerlich, wenn auch womöglich realistisch. Erzählt wird in der dritten Person, doch in der ersten Hälfte meist aus Dougs Sicht, und dann schreibt auch der Autor ranzigen Mackerslang. Dazu kommt ein befremdliches Protokollieren verschiedener Körperfunktionen mit vielen Toilettengängen. Etwa zur Buchmitte dreht der Fokus auf Jean und ihre kriselnde Restfamilie, dann wird der Ton zivil.

Alle Akteure lesen zudem viel und denken unentwegt über einzelne Szenen aus Büchern nach. Doug hört mal Country, mal Hiphop, mal Klassik – aber immer reflektiert er die Musik um ihn herum. Jedes Spülmittel und jeder Industriekeks erscheinen mit Markennamen.

Ich hätte gern noch mehr von der Familie erfahren. Doch Gates schildert teilweise einen Kriminalfall, weil die Hauptfigur Doug ohne viel Eigeninitiative in dumme Straftaten hineingerät. So wird das Buch teilweise außerordentlich spannend. Doug mit seiner Unvernunft zu beobachten verursacht allerdings physisches Unwohlsein.

Der Roman ist deutlich schärfer als Gates' ebenfalls gelungener Erstling, Jernigan und erreicht die Qualität der besten Stories aus Gates Kurzgeschichten-Bänden The Wonders of the Invisible World und A Hand Reached out to Guide Me. Er hat auch Noten von Richard Yates und Jay McInerney, gelegentlich dachte ich zudem an die US-Verlierergeschichten des späteren F. Scott Fitzgerald. Gates vermeidet jedoch Kitsch und Sentimentalität bis zum Schluss.

"A tour de force of disorderly male vanity…" – die Kritiker:

Frankfurter Allgemeine:

Doug Willis ist ein Mann wie ein Gitarrenkasten. Wenn man ihn aufklappt, ist er innen hohl. Also sammelt dieser Willis Gitarren, um ein Vakuum zu füllen, das sich Leben nennt… Männer wie Doug Willis gibt es viele, er ist einer jener Mittelklassemenschen, wie sie nicht nur in Amerika leben, wo Willis in der Nähe von New York wohnt - und doch ist sein Durchschnittsschicksal ein durch und durch amerikanischer Topos. Romane über Männer wie Willis gibt es viele, vor allem wiederum in Amerika, wo Schriftsteller in ihren mittleren Jahren aus den Leiden ihrer Altersgenossen geradezu ein eigenes Genre gemacht haben - ein Club der wehleidigen Dichter, die aus Lethargie literarischen Mehrwert schöpfen wollen… Der Roman ist ebenso geschwätzig wie formlos und verliert sich mehr und mehr in einem Sound der Beliebigkeit… mit ihrem brabbeligen Tonfall bleiben die Figuren allerdings verhuschte Gestalten, dürftige Charaktere, leere Hüllen. Und so stolpert Gates hilflos in den zu großen Halbschuhen von Updike, Ford und anderen umher, zum richtigen Format fehlt es ihm schlicht an erzählerischem Können.

New York Times:

David Gates's scathingly intelligent hero is shut off from all feeling, his only identity a racing consciousness… The story told in ''Preston Falls'' is scary precisely because it could be banal, because it's what could lurk behind the faces and jokes of all kinds of people who have jobs in Manhattan and live in Westchester and have an old … If Willis's form of denial is relentless irony, hers is maintaining an appearance of normality, as if distress were also a disease, and a shameful one. It's easy to feel sympathy for her because Willis is so spectacularly unappealing, a tour de force of disorderly male vanity… you're almost afraid to go back to the book once you've put it down. Anything could happen, and it's likely to be horrible, irremediable… this is an extremely well-written novel, and it's more than tough enough for most of us. You're not sure which to wonder at most: the prolific imagination that allows David Gates to bring these people so remorselessly to life or the fortitude that allows him to live with them while he's doing it.

Kirkus Reviews:

The tumult of marriage on the rocks rings true, but otherwise there's too much yuppie angst and too little human interest for this to be appealing.

Independent:

...an equally brilliant and equally brutal piece of modern Americana

Publishers Weekly:

A visceral journey to the dark side of suburban masculinity and parenthood... a fugue of sardonic humor and macho posturing... Gates tightens the screws on the mid-life desperation of both Jean and Willis, adroitly capturing the bewilderment of their kids... Gates chronicles the detritus of their marriage in minute detail, in a colloquial, flattened out, present-tense voice... Gates is a masterful chronicler of the dynamics of a family meltdown


Bleibtreu
Bleibtreu
von Martina Zöllner
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Selbstgemachtes Drama, 13. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Bleibtreu (Gebundene Ausgabe)
Alleinstehende Mittdreißigerin liebt Philosophen – nämlich Christian Bleibtreu, Mittfünfziger, der sie auch liebt und in Hotelzimmern trifft, aber zuhause weiterhin das Schlafzimmer mit seiner langjährigen Ehefrau teilt, platonisch. Die Mittdreißigerin durchleidet und beschreibt eine Psycho- und Selbstwertkrise nach der anderen. Dazwischen erzählt sie Geschichten von Bekannten, die ebenfalls Geliebte verheirateter Männer sind oder waren, sogar ehebrechende Stadtteilpfarrer, zwei amourös stolpernde Psychoanalytiker und noch einen eigenen verheirateten Lover bietet sie auf. Nach einem Bruch in der Buchmitte haben mehrere Akteure plötzlich gleich zwei Lover.

Das ist oft ein seitenlang absatzloser Laber-Tsunami, garniert mit viel Sorge um Aussehen und Beobachtet-Werden, und das Schmachten der weiblichen Hauptfigur und ihrer Leidensgenossinnen nach respekteinflößenden, aber klar unqualifizierten Männern irritiert ebenso wie die Inkaufnahme schlimmster Demütigungen und kindisch-krankhafter Eifersucht. Stimmungen und Personal erinnern deutlich an Zöllners zweiten Roman Hundert Frauen (2009), auch bestimmte Themen und Milieus wie Redaktionsalltag, tantenreiche Familien, höflich verliebte Staatssekretäre, schmähliche Perma-Kinderlosigkeit; doch hier im Erstling agieren alle überspannter.

Im Roman passiert nicht viel. Zöllner reiht lediglich immer neue Szenen von Heimlichtuerei und Eifersucht aneinander, garniert mit Rückblenden und Erzählungen von Tanten und Bekannten. Eine wichtige Wende gibt es doch etwa zur Buchmitte; sie wird aber erst aus der Rückschau erzählt, seltsam unbeteiligt, nachdem alles vorher so ein Drama war.
Trotz Handlungsarmut und absurdem Personal: Ich fand das Buch spannend. Vielleicht aus Voyeurismus. Mit Sprache kann Zöllner jedenfalls einigermaßen umgehen.

Einen Roman über untreue Ehemänner und dessen Titelfigur Bleibtreu zu nennen, ist abgeschmackt. Es erinnert an Hera Linds gut gekämmten Herrn Wohlscheitel. Eine Zöllner-Figur selbst nennt im Roman Hera Lind eine abgeschmackte Schreiberin.
Gelegentlich dachte ich an einen besseren Roman über untreue deutsche Herren, Martin Walsers Ehen in Philippsburg; angeblich beschreibt Zöllner in Bleibtreu eine Affäre mit Walser. Außerdem fühlte ich mich an eine Provinzausgabe von Sex and the City erinnert – die City heißt hier Stuttgart, Speyer oder München-Harlaching.

Kritiken:

Deutschlandfunk:

Es ist die Stärke von "Bleibtreu", dass der Roman die grausamen Mechanismen einer Geliebten-Haltung vorführt, wie sie manche Männer offenbar routiniert ausüben. Martina Zöllner bringt das bissig auf den Punkt und beschreibt zugleich einfühlsam die Leiden der einsam Wartenden. Wo es jedoch darum geht, eine Sprache für die Leidenschaft zu finden, wird die Autorin beinahe so unbeholfen wie ihre Heldin, da hilft auch die Ironie nicht weiter. Darum lässt sich schwer nachvollziehen, was Herrn Bleibtreu für die 25 Jahre jüngere Frau so anziehend macht.

Cicero:

Sie hat im Jahr 2003 die Bekenntnisse eines Kultur-Dienstmädchens vorgelegt, das von der Herrschaft ins Bett vorgelassen wurde.

Kölner Stadtanzeiger:

Das ist der Roman einer unmöglichen und einer aufreibenden Liebe. Martina Zöllner erzählt ihn mit einer Schonungslosigkeit, die wohl keinen Leser unberührt lassen kann - und sei es auch nur, dass der Leser den Kopf schüttelt über die verquere Beziehung... schonungslos bis zur völligen Entblößung


Hundert Frauen: Roman (Taschenbücher)
Hundert Frauen: Roman (Taschenbücher)
von Martina Zöllner
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen Schwafel-Marathon einer Frau, 13. Mai 2016
Weiblich, Single, schon über 40, au weia. Ganz viel von dieser weinerlichen Befindlichkeit steckt in Martina Zöllners Roman ' samt quälender Sorgen um Frische, Selbstwertgefühl, Kinder- und Männerlosigkeit. Zöllner, langjährige Journalistin und Anfang 2016 Fernsehspielchefin beim SWR, schafft auch Einblicke in den Alltag einer Provinzredaktion und in Mechanismen der Medien ' die Hetzjagd der Bildzeitung auf ein weibliches Opfer erinnert momentweise an Bölls Verlorene Ehre der Katharina Blum. Hier verarbeitet Zöllner auch die Gerüchte, in die sie nach Veröffentlichung ihres ersten Romans Bleibtreu (2003) selbst geriet.

Über weite Strecken schildert die Hauptfigur die Handlung als Ich-Erzählerin. Nur vereinzelte Absätze handeln in der dritten Person von anderen Figuren ' diese Passagen stechen wie Fremdkörper heraus. Mindestens einmal erzählt sie auch scheinbar falsch in der dritten statt in der ersten Person.

Zwar nervt der leicht neurotische Redestrom der Ich-Erzählerin mitunter, man fühlt sich teils hysterisch zugelabert, wenn auch nicht ganz so erdrückend wie in Zöllners Erstling; aber die Sprache ist noch kontrolliert und für einen neueren deutschen Roman passabel. Ordentlich Spannung entsteht auch.

Allerdings scheint Zöllner einige Modethemen unterbringen zu wollen, etwa Besuch im Altersheim, Besuch im neuen Berlin, junge Islamisten, Internetdating, Kindesmissbrauch, Unterschiede zwischen pensionierten Eltern und Kindern in den 40ern.

Die Kritiker:

Der Spiegel (Volker Hage):

...eine bemerkenswerte Fähigkeit, Alltagssituationen lebendig werden zu lassen - ob es sich dabei um eine Redaktions- oder Pressekonferenz, um ein Fortbildungsseminar, das Gespräch mit einer Freundin, eine Geburtstagsparty in Berlin oder das Interview mit einem Landespolitiker in Saarbrücken handelt. Das alles ist scheinbar leichthin geschrieben, mit einer Eleganz, die gewöhnlich nur in angelsächsischen Romanen zu finden ist

Deutschlandradio Kultur (Manuela Reichart):

Martina Zöllner erzählt spannend und kenntnisreich vom Mediensumpf, in dem ihre ambitionierte Heldin zu versinken droht, von höheren Journalistenträumen und vergeblichen Frauenhoffnungen, von der Verquickung zwischen Politik und Wirtschaft und nicht zuletzt von der Liebe, die auch dann nicht glückt, wenn alles perfekt scheint. Die Autorin setzt dramaturgisch geschickt das Buch im Buch ein


Wie, wer, das?: Neue Abenteuer eines Amerikaners im Sprachlabyrinth
Wie, wer, das?: Neue Abenteuer eines Amerikaners im Sprachlabyrinth
Preis: EUR 8,99

3.0 von 5 Sternen Linguistische Kalauer (2), 13. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit etwa 22 beginnt der deutschstämmige Amerikaner David Bergmann Deutsch zu lernen; mit 25 zieht er von Chicago nach Göttingen und Hamburg, um sich weiter in die Sprache zu vertiefen. Davon handeln
Der die was? (2007) und
Wie wer das? (2009) –
zwei in Konzept, Stil und Inhalt sehr ähnliche Bücher. Der Erstling erschien 2012 auf Englisch: Take me to your Umlauts!: An American goes back to his German Roots.
Bergmann bringt viele Beispiele, mit denen das Deutsche Nicht-Muttersprachler verblüfft – und die Beispiele verblüffen auch Muttersprachler. Wer jemals Menschen beim Deutschlernen begleitet hat (vor allem solche, deren Muttersprache nicht mit Griechisch oder Latein verbunden ist), kann Bergmanns Irritationen gut nachvollziehen. Bergmann eröffnet einen neuen, fremden, amüsanten, leichten Blick auf die deutsche Sprache.
Bergmann geht einigermaßen gründlich auf Grammatik, Aussprache und Sprachgeschichte ein, er zitiert auch Schulbuchwissen. Dabei plaudert er stets locker dahin, wird nie trocken – Linguistik light. Verblüffend, wie ein Nicht-Muttersprachler so souverän nicht allein mit Wissen, sondern auch mit Sprache selbst jongliert. Parallel, aber deutlich oberflächlicher, erklärt Bermann seine ersten Erlebnisse mit Deutschen in den USA und dann in Deutschland – seine erste Vermieterin, Kommilitonen, Erlebnisse auf der Bank und im Büro. Diese Geschichten erscheinen überwiegend im früheren Buch Der die was?
Im zweiten Band gibt es amüsante Geschichten über Autofahren, Tanzschulen, Autos und amerikanische Besucher in Deutschland; außerdem mehr über Beziehungen zwischen Englisch, Schwedisch und Deutsch. Und generell vergeht kaum eine Seite ohne harmlose Begegnungen mit hübschen Frauen, doch etwas Ernsteres erzählt Bergmann nie. Er erwähnt im zweiten Band auch mit keinem Wort den Erfolg der ersten Ausgabe (tatsächlich bezieht er sich nie erkennbar auf Ereignisse nach circa 2003). Bergmann verweigert weitgehend Kommentare zu Politik oder Sozialem, sieht man von wiederholter Satire gegen George W. Bushs Wahlbetrug und US-Waffengesetze ab.
In beiden Büchern kalauert der Autor auf Scherz komm raus. Bietet sich ein Spächen oder ein Sprachspiel auch nur aus der Ferne an – Bergmann kredenzt den Gag, gnadenlos, gelegentlich wiederholt, immer schlicht und bieder. Viele Anekdoten wirken zudem hochkonstruiert.
Das aufgekratzt joviale, holzkasperpuppenhafte Witzreißen ermüdet (ein anderer US-Autor, Charles Greenes, scherzkekst in seinem Deutschland-Abenteuer-Buch Wie ich lernte, die Deutschen zu lieben so hochtourig heißluftig, dass ich nach zwanzig Seiten abbrechen musste). Bergmann klingt mitunter auch nach Biertisch, vor allem wenn er wieder mal Frauen oder Dessouswerbung besingt; immer wieder setzt er vielsagende Pünktchen-Pünktchen-Pünktchen wie Achtung-Witz-Zeichen ans Satzende. Ein Beispiel samt Pünktchen aus dem 2. Band, S. 148:
"Am heikelsten ist es jedoch für männliche Deutschlernende, wenn sie 'Frau Doktor' mit 'Frauenarzt' verwechseln…"
Ebenfalls im zweiten Buch wird Bergmann auch ein paar Absätze lang fidel skatologisch. Die Humorversuche rund um Reeperbahn und Ähnliches klingen ebenfalls nicht sophisticated.
Die charmantesten Wortspiele stammen von Bergmanns Göttinger Deutschlehrerin im Buch 1. Den überlegenen Witz von Mark Twains amüsanten Deutsch-Betrachtungen zitiert Bergmann zwar, er erreicht aber nie dessen Qualität.


Der, die, was?: Ein Amerikaner im Sprachlabyrinth
Der, die, was?: Ein Amerikaner im Sprachlabyrinth
Preis: EUR 8,99

3.0 von 5 Sternen Linguistische Kalauer, 13. Mai 2016
Mit etwa 22 beginnt der deutschstämmige Amerikaner David Bergmann Deutsch zu lernen; mit 25 zieht er von Chicago nach Göttingen und Hamburg, um sich weiter in die Sprache zu vertiefen. Davon handeln
Der die was? (2007) und
Wie wer das? (2009) –
zwei in Konzept, Stil und Inhalt sehr ähnliche Bücher. Der Erstling erschien 2012 auf Englisch: Take me to your Umlauts!: An American goes back to his German Roots.
Bergmann bringt viele Beispiele, mit denen das Deutsche Nicht-Muttersprachler verblüfft – und die Beispiele verblüffen auch Muttersprachler. Wer jemals Menschen beim Deutschlernen begleitet hat (vor allem solche, deren Muttersprache nicht mit Griechisch oder Latein verbunden ist), kann Bergmanns Irritationen gut nachvollziehen. Bergmann eröffnet einen neuen, fremden, amüsanten, leichten Blick auf die deutsche Sprache.
Bergmann geht einigermaßen gründlich auf Grammatik, Aussprache und Sprachgeschichte ein, er zitiert auch Schulbuchwissen. Dabei plaudert er stets locker dahin, wird nie trocken – Linguistik light. Verblüffend, wie ein Nicht-Muttersprachler so souverän nicht allein mit Wissen, sondern auch mit Sprache selbst jongliert. Parallel, aber deutlich oberflächlicher, erklärt Bermann seine ersten Erlebnisse mit Deutschen in den USA und dann in Deutschland – seine erste Vermieterin, Kommilitonen, Erlebnisse auf der Bank und im Büro. Diese Geschichten erscheinen überwiegend im früheren Buch Der die was?
Im zweiten Band gibt es amüsante Geschichten über Autofahren, Tanzschulen, Autos und amerikanische Besucher in Deutschland; außerdem mehr über Beziehungen zwischen Englisch, Schwedisch und Deutsch. Und generell vergeht kaum eine Seite ohne harmlose Begegnungen mit hübschen Frauen, doch etwas Ernsteres erzählt Bergmann nie. Er erwähnt im zweiten Band auch mit keinem Wort den Erfolg der ersten Ausgabe (tatsächlich bezieht er sich nie erkennbar auf Ereignisse nach circa 2003). Bergmann verweigert weitgehend Kommentare zu Politik oder Sozialem, sieht man von wiederholter Satire gegen George W. Bushs Wahlbetrug und US-Waffengesetze ab.
In beiden Büchern kalauert der Autor auf Scherz komm raus. Bietet sich ein Spächen oder ein Sprachspiel auch nur aus der Ferne an – Bergmann kredenzt den Gag, gnadenlos, gelegentlich wiederholt, immer schlicht und bieder. Viele Anekdoten wirken zudem hochkonstruiert.
Das aufgekratzt joviale, holzkasperpuppenhafte Witzreißen ermüdet (ein anderer US-Autor, Charles Greenes, scherzkekst in seinem Deutschland-Abenteuer-Buch Wie ich lernte, die Deutschen zu lieben so hochtourig heißluftig, dass ich nach zwanzig Seiten abbrechen musste). Bergmann klingt mitunter auch nach Biertisch, vor allem wenn er wieder mal Frauen oder Dessouswerbung besingt; immer wieder setzt er vielsagende Pünktchen-Pünktchen-Pünktchen wie Achtung-Witz-Zeichen ans Satzende. Ein Beispiel samt Pünktchen aus dem 2. Band, S. 148:
"Am heikelsten ist es jedoch für männliche Deutschlernende, wenn sie 'Frau Doktor' mit 'Frauenarzt' verwechseln…"
Ebenfalls im zweiten Buch wird Bergmann auch ein paar Absätze lang fidel skatologisch. Die Humorversuche rund um Reeperbahn und Ähnliches klingen ebenfalls nicht sophisticated.
Die charmantesten Wortspiele stammen von Bergmanns Göttinger Deutschlehrerin im Buch 1. Den überlegenen Witz von Mark Twains amüsanten Deutsch-Betrachtungen zitiert Bergmann zwar, er erreicht aber nie dessen Qualität.


Sebastian Haffner: Eine Biographie
Sebastian Haffner: Eine Biographie
von Jürgen Peter Schmied
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen Gelehrte Übersicht, 13. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese zwei Bände über Sebastian Haffner habe ich gelesen:
Uwe Soukup: Ich bin nun mal ein Deutscher – Sebastian Haffner (2001)
Jürgen Peter Schmied: Sebastian Haffner, Eine Biografie (2010)

Uwe Soukup: Ich bin nun mal ein Deutscher – Sebastian Haffner (2001)

Soukup liefert viel Zeitkolorit und Begleitumstände. Wenn ihm danach ist, beschreibt er auch Bedingungen oder Personen genauer, die kaum oder keine Bedeutung für Haffner hatten. Überproportional ausführlich geht Soukup auf Haffners englische Zeit ein, einschließlich der Begegnungen mit George Orwell. Historikerdebatten wie Jürgen Peter Schmied (s. unten) schildert der gelernte Pädagoge und spätere Journalist Soukup nicht, er interessiert sich v.a. für Presseakteure und linke Politik, so etwa für die Londoner Emigranten-"Zeitung" und die Spiegel-Affäre. Soukup schreibt überwieged flüssig lesbar, allerdings mit schalen rhetorischen Fragen und wiederholt zu bewundernd.
Soukup legt etwa 344 Seiten vor, davon etwa 289 Seiten Haupttext, der Rest Anmerkungen, Register usw. In den Fußnoten mischt Soukup reine Quellenangaben mit interessanten Hintergrundinformationen; man weiß also nie, ob sich das Nachschlagen im Anhang lohnt – wie bei so vielen Sachbuchautoren. Auf 32 nicht paginierten Bildseiten erscheinen blasse Portraits und viele Repros von Buchtiteln und Artikeln.
Soukup kontaktierte Haffner einst kurz vor dessen Tod, weil er dessen vergriffene Bücher wie "Der Verrat" neu herausbringen wollte. Später half er auch bei der Entdeckung eines weiteren Stücks Haffner-Biografie, der "Geschichte eines Deutschen".

Jürgen Peter Schmied: Sebastian Haffner, Eine Biografie (2010)

Der Historiker Jürgen Peter Schmied (geb. 1974) Schmied hatte weit besseren Zugriff auf Haffners Archiv als Soukup und zitiert so in dieser gekürzten Dissertation auch ausführlich aus nicht abgeschickten Briefen und unveröffentlichten Manuskripten. Schmied interessiert sich vor allem für Haffners politische Entwicklung und seine wechselnden politischen und historischen Ansichten, die er detailliert nachzeichnet.
Schmied hat Haffners enormen Ausstoß offenbar gründlich gelesen und kombiniert in der Nacherzählung oft auch zusammengehörende Thesen aus unterschiedlichen Publikationen und Erscheinungsjahren; zum Beispiel kombiniert er Haffners Besprechung von Fests Hitler-Buch mit der ausführlichen Vorstellung von Haffners eigenem Hitler-Buch, das fünf Jahre später erschien – insgesamt ein souveräner Umgang mit dem Stoff. Dazu liefert Schmied kurze historische Erläuterungen.
Haffners Privatleben, seine Beziehungen und Lebensumstände vernachlässigt Schmied dagegen komplett. Wie etwa Haffners Familien in England und Deutschland durch den Krieg kamen – praktisch kein Wort davon. Hier gibt es mehr bei Soukup (s. oben). Irgendwann bekommt Haffners zweite Frau wie nebenbei eine halbe Seite Text, ihr Foto erscheint erst viele Seiten danach anlässlich des halben Absatzes zu ihrem Tod. Was aus der ersten Frau wurde, berichtet Historiker Schmied nicht; etwas mehr erfährt man bei Uwe Soukup.
Haffner als Mensch, Redaktionsmitarbeiter, Kollege und Gesprächspartner der Politiker findet nur auf insgesamt zwei oder drei Seiten statt. Begegnungen mit bekannten oder unbekannten Figuren gibt es kaum, allenfalls die Pressestars Henri Nannen und David Astor (beim Observer) spielen gewisse Nebenrollen, außerdem Arnulf Baring und Reich-Ranicki. Ganz am Rand erscheinen Willy Brandt und Richard Nixon, diese jedoch kaum in Interaktion mit Haffner.
Die Konzentration auf Haffners Denken verblüfft umso mehr, als Schmied Haffner wiederholt Wendigkeit und Beliebigkeit in der Argumentation unterstellt und bei Haffner "schrille Obertöne", "Neigung zu einer gehobenen Panikmache" und "fortgeschrittene Kenntnisse in der Kunst der Rabulistik" diagnostiziert und all das im Epilog noch einmal unterstreicht. Da scheint Schmieds seitenlanges Nacherzählen Haffnerscher Gedankengänge ebenso obsolet wie die breit nacherzählten Kritiken der Historikerzunft.
Andererseits lobt Schmied Haffners Formulierungsgabe immer wieder ("mit brillanter Verve") und liefert dazu viele unterhaltsame bis drastische Haffner-Zitate. Englisches übersetzt Schmied ins Deutsche, mindestens einmal zu wörtlich; ich hätte es gern auch oder nur auf Englisch gelesen, zumindest im ohnehin ausführlichen Anhang.
Schmied selbst formuliert halbwegs lesbar, zwar auch eher bieder, aber nicht akademisch-unlesbar. Mindestens drei Mal schreibt er jedoch schmerzhaft "Gebahren", und jeden Tippfehler der Originaltexte reproduziert er mit einem aufgeregten "[sic!]". Die o.g. Biografie von Uwe Soukup erwähnt er nur zweimal, wie den Text eines glühenden Verehrers (so stellt sich Soukup auch selbst dar).
Meine Hardcover-Ausgabe von C.H. Beck hat 683 Seiten, davon 481 Seiten Haupttext und 149 Seiten Fußnoten, außerdem Danksagung und Quellenverzeichnis. Die zahlreichen Fußnoten erscheinen erst am Ende des Buchs. Manche Fußnoten enthalten nur ausführliche Quellenhinweise, andere interessante Hintergrundinformationen und Belege für reine Verallgemeinerungen im Haupttext.
Direkt auf den Haupttextseiten erscheinen einige interessante Schwarzweiß-Familienfotos in passabler Qualität. Das dicke Buch ist auch sonst ansprechend produziert – Papier, Satz, Umschlag wirken ansprechend.

Der Deutschlandfunk über Schmieds Haffner-Buch:

Jürgen Peter Schmieds Biografie ist, trotz ihres beträchtlichen Umfangs, alles andere als unlesbar. Sie ist glänzend geschrieben, in einer eleganten, variantenreichen Sprache, und im historischen Urteil stets reflektiert und abwägend. Weder wird Haffner heroisiert, noch verdammt, sondern so gezeigt, wie er war: mit seinen Widersprüchen und Irrtümern, aber auch mit seinen Verdiensten um die Streitkultur und die historische Aufklärung in unserem Land. Mit dieser faszinierenden Darstellung hat einer der Großen der deutschen Publizistik im 20. Jahrhundert eine angemessene Würdigung erfahren.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20