Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Lee > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lee
Top-Rezensenten Rang: 87.112
Hilfreiche Bewertungen: 146

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lee

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Lost - Die komplette zweite Staffel [7 DVDs]
Lost - Die komplette zweite Staffel [7 DVDs]
DVD ~ Matthew Fox
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 19,99

37 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Meisterwerk geht in die zweite Runde., 2. Mai 2008
Als ich 2005 den ersten Trailer zu Lost sah, vermutete ich eine klischeetriefende Einsame-Insel-Serie, beschloss jedoch spontan, trotzdem mal reinzuschauen. Was ich dann geboten bekam, verzauberte mich von der ersten Minute an und seitdem hat mich die Serie nicht ein einziges Mal enttäuscht. Lost ist die Krönung aller Fernsehabenteuer, die Serie hat nicht einen schwachen Moment, jede neue Folge ist ein Highlight und die Qualität lässt niemals nach, sondern es kommt sogar immer noch besser. Es gelingt nur in den seltensten Fällen, die Handlung vorherzusehen, da die Serie so gut wie gar nicht den üblichen Gesetzen einer Serie folgt. Es ist, als habe sich das Produktionsteam alle Serien der Welt angesehen, daraus gelernt und als Endprodukt diese perfekte Serie geschaffen. Ich möchte hier eigentlich keine Lobeshymnen trällern und tue dies für gewöhnlich auch nicht, doch in dem einen Fall ist es gerechtfertigt. Lost ist so spannend wie nichts, was ich bisher gesehen habe - und ich bin Vielseher - und die Mindfucks kommen dicht an dicht. In raffinierter Art und Weise wird man durch Kameraführung und Schnitt "gelenkt", meint zu wissen, was nun folgt. Doch ständig wird man ausgetrickst, die Serie steht über dem Zuschauer. Es ist alles so undurchschaubar und bis zur dritten Staffel weiß man so recht gar nicht, worum die Serie eigentlich geht.
Super interessant ist auch das Konzept der Flashbacks, dass man nämlich während jeder Folge zu je einer Figur mehr über ihre Hintergrundgeschichte erfährt. Das führt zum einen zu immer neuen Überraschungen. Unverstandene Handlungen ergeben plötzlich einen Sinn, vieles wird aber auch wieder verzerrt und mystifiziert. Die Charaktere gewinnen durch ihre Rückblenden ungemein an Sympathie und es ist wirklich jeder einzelne Rückblick spannend. Dass das System aufgeht, dass auch nach der 10. Rückblende alle Handlungen einer Figur von der ersten Episode an noch logisch und glaubwürdig sind, zeugt von der unheimlichen Genialität aller beteiligten Autoren. Jeder Flashback bringt und offenbart Geheimnisse, die jeweils auf die aktuelle (auf der Insel spielende) Szene Bezug nimmt.
Überhaupt ist die Bandbreite an Charakteren riesig und durchweg einmalig besetzt. Alle Figuren sind absolut glaubhaft dargestellt und wirkliche Hauptdarsteller gibt es kaum, weil fast sämtliche Protagonisten gleichermaßen wichtig sind. Das ist sehr erfrischend gegenüber anderen Serien, in denen man nur vier Fratzen zu sehen bekommt. Hier verbirgt sich dahinter ein riesiger Spielraum für die Autoren.
Genug der schönen Worte. Nun wird es konkret [SPOILER!]:
Die Story der zweiten Staffel dreht sich nicht mehr so sehr um das Überleben am Strand, sondern um das Geheimnis der Insel selbst. Es wird sehr deutlich, dass die Insel nicht unbewohnt ist und plötzlich steht man inmitten einer Station der sogenannten Dharma-Initiative, in der scheinbar das Ende der Welt aufgehalten wird. Während man sich jedoch zunächst noch an den Früchten der Zivilisation labt, bekommt man es schon bald mit den "Anderen" zu tun und dann wird auch noch jemand gefangen genommen, bei dem man nicht weiß, auf welcher Seite er eigentlich steht. Beim Betrachten der zweiten Staffel wird klar, wie unbedeutend dagegen die Probleme der ersten Staffel sind, genauso wie die zweite dann gegen die folgende wieder trivial wirkt. Die Staffel endet mit einem lauten Knall und ziemlich zerrütteten zwischencharakterlichen Beziehungen. Mehr will ich gar nicht verraten. Die zweite Staffel ist wie die erste so spannend, dass man es kaum aushält, nur jede Woche eine Folge sehen zu können. Der Montag wurde für mich immer zum Feiertag erklärt, ich habe jeder neuen Woche entgegengefiebert. Wenn Lost läuft, ist es ein ganz besonderes Gefühl: Man sieht keine Serie, sondern ein Stück Fernsehgeschichte.
Auf DVD liegt es natürlich nahe, die Staffel an zwei oder drei Abenden zu sehen, was der Serie natürlich viel von ihrer Mystik raubt, da man zwischen den einzelnen Folgen nicht eine Woche lang Zeit hat, die jeweils gelaufene Folge zu reflektieren, debattieren, sich die nächste Folge auszumalen und sich dann wieder der Hirn lynchen zu lassen. Ich kann daher nur jedem empfehlen, nach dem Genuss einer Folge diese einen Tag wirken zu lassen, wenngleich das eine sehr hohe Forderung ist. Hinterher wird man aber glücklich sein, die Staffel nicht in zwei Tagen aufgebraucht zu haben.
Als Extra gibt es unter anderem einen sehr coolen Schicksalsbaum, der Verknüpfungen zwischen Protagonisten preisgibt, die man womöglich gar nicht alle bemerkt hat. Die Menüführung ist zwar eine der kranksten in der Geschichte der DVD-Menüs, aber das ist es wert.
Zuletzt muss ich noch den Soundtrack der Serie loben. Lost kommt mit sehr wenig Musik aus und diese ist dann auch meist noch sehr unkonventionell gestaltet. Oftmals reichen Klangteppiche, atmosphärische Geräusche oder einfach stampfende Trommeln, um den Geist der Serie perfekt zu unterstreichen und ihr die gewisse Authentität zu verleihen. Markant sind auch die dramatischen Blechbläser-Slides, die einem die Mindfucks durch die Ohren direkt ins Gehirn posaunen, doch am Bewegendsten sind die traurigen Titel, bei denen man sich schon die Tränen zurückhalten muss. Jede Komponente der Serie ist stimmig, vom Intro bis hin zu den Lost-Spielen. Was Lost da angefangen hat, wird in 30 Jahren zur Populärkultur gehören, da bin ich ganz sicher.
Ich kann die Serie absolut jedem empfehlen, der auch nur irgendwie das nötige Kleingeld zusammenkratzen kann!

(Tipp: In etwa vergleichbare Serie --> Prison Break)
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 13, 2009 2:11 PM CET


Lost
Lost

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Traumhaft schöner Soundtrack - aber nur für Fans!, 19. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Lost (Audio CD)
Als riesiger Fan der Serie habe ich gestern endlich die Soundtrack-CD bekommen und sie gleich verschlungen. Dabei wurde seitens meiner Familie mehrfach die Andeutung gemacht, dass dies doch keine Musik sei. Das stimmt nur halb. Die Musik von Lost gleicht wohl so ziemlich nichts, was man sonst zu hören bekommt. Wo in anderen Serien Bands oder Orchester auffahren, reicht hier oftmals eine Klangkulisse. Das Besondere ist jedoch: Es funktioniert! Lost ist eine Serie, die nur sehr genügsam auf Musik zurückgreift, davon meist auf atmosphärische Songs - und doch passt es zu dieser Serie perfekt und dürfte anders nicht sein. Das beste Beispiel hierfür ist wohl der Titeltrack, der - zwar die Bezeichnung kaum verdienend - der Serie aber gerade eine gewisse Ernsthaftigkeit und Mystery verleiht. Alles andere würde kitschig wirken. Das Emotionsspektrum dieser CD reicht von herzzerreißend bis vor Spannung prickelnd! Es ist unglaublich, mit wie wenig konventionellen Instrumenten man eine solch traumhaft schöne Serienmusik erschaffen kann.
Dennoch gebe ich dem Album nur vier Sterne. Das nicht etwa, weil mich etwas stört, sondern ganz einfach der Art der Musik wegen. Zum einen können fast wirklich nur Lost-Fans Gefallen an der Musik finden (eben aufgrund ihrer geschätzten Eigenartigkeit) und selbst von diesen werden einige die Musik gar nicht zu schätzen wissen, da sie sich so gut in die Serie integriert, dass sie so manchem kaum bewusst wird. Zum anderen kann man die Stücke trotz ihres Charakters als Hintergrundmusik kaum hintergründig genießen. Ist man nicht zufällig in einer Lost-Clique, wird man diese CD auch zu kaum einer Gelegenheit mit mehreren Menschen hören können.
Und doch fühlt man sich beim Genuss dieser Scheibe einmal mehr auf die Insel versetzt und zumindest ich konnte mehr mehrmals die exakte Szene wieder zuordnen, was mich sehr überrascht hat.
Daher sei die CD einem jeden Lost-Fan ans Herz gelegt, der sich ansatzweise für Soundtracks interessiert.

Ps.: Die Liedtitel sind ein lustiges Schmankerl, einfach mal einen Blick drauf werfen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 21, 2010 12:49 AM MEST


Rhapsody of Fire - Visions from the Enchanted Lands [2 DVDs]
Rhapsody of Fire - Visions from the Enchanted Lands [2 DVDs]
DVD ~ Rhapsody of Fire
Wird angeboten von books-store
Preis: EUR 17,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Blick hinter die Kulissen, 13. Juli 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Endlich ist sie da, die erste Live-DVD! Seit 2005 wurde sie auf der Tour versprochen, jetzt liegt das Ergebnis auf zwei DVDs verteilt vor.
Eine typische Live-DVD ist dies jedoch nicht. Anstelle einer vollständigen Show finden sich auf DVD 1 zusammengestückelte Lieder aus mehreren unterschiedlichen Tourstationen. Davon jedoch gleich sechs Lieder aus Kanada, wo doch kein halbes Jahr zuvor erst das erste und einzige Live-Album "Live in Canada" erschienen war. Entweder war das schlechtes Timing oder man wollte ganz bewusst dem Album noch die bewegten Bilder nachschieben, da ja schon dieses Album mehr wie eine Promoversion zur DVD erschien. Die ganzen Aufzeichnungen schön und gut, doch an Aufnahmen wie von dem Earthshaker-Festival mit 20.000 Zuschauern und aufwendigen Kamerafahrten hat man dagegen gespart; hier findet sich nur ein Track wieder. So wurden bereits Gerüchte für einen zweiten Teil des DVD-Packs gesät (Cover Artworks, Andeutung von Staropoli). Aufgelockert oder - wenn man es so sehen mag - unterbrochen werden die einzelnen Live-Mitschnitte von Tourreports, so dass die ganze DVD nach ihrem Genuss weniger das Gefühl eines Konzerts als vielmehr das einer Reportage hinterlässt. Die Lieder kommen zwar nicht zu kurz, doch zum im Hintergrund laufen lassen ist diese Scheibe sicher nicht gedacht. Auch die Liedzusammenstellung ist nicht jedermanns Sache, so bekommt der Hörer doch je dreimal "The Village of Dwarves" und "Unholy Warcry" vorgesetzt - immerhin über beide Datenträger verteilt und einmal als Soundcheckversion.
Wie bereits erwähnt, befinden sich zwischen einigen Titeln die Videos rund um die Tour. Ein sehr schönes Schmankerl sind dabei die Fan-Interviews, die einem fast noch besser als das Konzert selbst übermitteln, wie sich selbiges anfühlt. Die Vorfreude ist riesig, jeder ist weit gereist und hat ein paar Hymnen des Lobes übrig. Es macht schon Spaß, seinen Artgenossen beim Feiern zuzusehen und sich dabei an sein eigenes letztes Rhapsody-Konzert zurück zu erinnern. :o)
Doch funktioniert das eigentlich? Rhapsody live?
Ganz deutliches Ja. Zwar hatte man früher, während der ersten Tour, noch erhebliche Soundschwierigkeiten, doch inzwischen haben die sechs es längst gemeistert, die Musik der Alben einzufangen und sie auf die Bühne zu transportieren. Das ist auch durchaus wörtlich zu nehmen, werden doch einige Samples benutzt, um live einen solch pompösen Sound erklingen zu lassen. Leider klingen daher aber gerade die orchestralen und choralen Stücke sehr wenig live, eine weitaus stärkere Rhythmusgruppe ist hingegen überall deutlicher herauszuhören. Das Basssolo von Guers etwa reißt einen auf der Couch förmlich mit. Das Drumsolo wurde leider geschnitten. Wohl zu Gunsten von einmal Village of Dwarves.
Neben den Konzertaufnahmen und -berichten befinden sich auch zwei neue Songs auf der DVD. Zum einen "Age of the Red Moon", ein sehr schnelles Stück, was sich musikalisch am ehsten zwischen den Alben "Power of the Dragonflame" und "Triumph or Agony" einnistet, sowie "Power of Thy Sword", Cover des gleichnamigen Manowar-Songs. Dieses Lied ist sehr orchestral und verspielt und mit seiner Spielzeit von siebeneinhalb Minuten ein wahrer Hörgenuss. Besonders gesangstechnisch wird von Sänger Lione hier einiges geleistet.
Ansonsten sind auf beiden Scheiben verschiedene, bereits veröffentlichte Musikvideos vorhanden, die hier nochmal zusammengefasst wurden. Den engsten Fan wird dies eventuell stören, alle anderen bekommen nochmal die Möglichkeit, einen Blick auf vielleicht bisher verpasste Musikvideos zu werfen.
Richtig interessant wird es nochmal bei den Dokumentationen über die Studioproduktionen. Alle Bandmitglieder kommen hier zu Wort und es ist überhaupt das erste Mal, dass dem Fan solch offene Einsicht gewährt wird. Man erfährt alles darüber, wie die Arbeit miteinander funktioniert, wie die Musik erdacht, aufgenommen und wie sie schließlich gemischt wird, wie man sich für die Touren vorbereitet und wie die Musikvideos gedreht wurden. Im Prinzip lauter kleine Making Ofs. Auch Christopher Lee (alias Saruman, Count Dooku), der sich seit der neuen Saga auf jedem Release verewigt hat, kommt hier ausreichend zu Wort, ebenso Joey deMaio (Manowar), dem das Label gehört. Insgesamt herrscht auf dieser DVD eine sehr lockere bis lustige Stimmung (auch Outtakes sind vorhanden) und manchmal wurde die Kamera beinahe zu lange draufgehalten. ;)
Noch einiges mehr gibt es auf der DVD zu entdecken, die einen kompletten und sehr interessanten Überblick über sämtliche Arbeiten seit "Symphony of Enchanted Lands II" bietet und einen das erste Mal überhaupt hinter die Kulissen schauen lässt.

Eigentlich verdient ja alles, worauf "Rhapsody" steht, aus Prinzip schon fünf Sterne. Weil aber die Konzertvideos so ungünstig gewählt sind (von überall her eins oder zwei Lieder, dafür sechs erneut aus Kanada und manche Lieder mehrfach), weil auch vieles von dem Bonusmaterial eigentlich vorher schon veröffentlicht worden war und auch das Booklet fast nur aus Fotos besteht, muss ich leider einen Stern abziehen. Ansonsten ist dies wirklich ein super Release mit vielen großartigen Momenten und daher jedem, der sich nur ansatzweise für die Band interessiert, ans Herz zu legen. Ich habe die die ganzen 3:15 Stunden mit einem Lächeln und zeitweise gar lautem Lachen verbacht. Diese Live-DVDs sind ihr Geld allemal wert, auch wenn ich trotzdem noch auf die Gerüchte eines zweiten Teils der DVD hoffe.


The Magic of the Wizard's Dream
The Magic of the Wizard's Dream
Preis: EUR 16,83

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Darauf habe ich lange gewartet!, 27. März 2005
Rezension bezieht sich auf: The Magic of the Wizard's Dream (Audio CD)
Einmal Rhapsody in deutsch singen zu hören, endlich wurde dieser Wunsch erfüllt. :)

Vorweg möchte ich sagen, dass dies eher eine Fan-Single denn ein Album ist. Für Einsteiger ist diese Single, die sechsmal das gleiche Lied enthält, erst recht nicht zu empfehlen. Dann lieber alles andere.

Die vier ersten Stücke sind bis auf die Texte gleich. Bedauernswerterweise wurde das Lied gegenüber dem Original scheinbar ein wenig mehr in Strophenform gesetzt und klingt deshalb eintöniger. Oder vielleicht erscheint einem das auch nur so, wenn man alle vier Versionen hintereinander anhört. Auf jeden Fall ist aber die Album Version, die auch drauf ist, noch ein Quäntchen dynamischer. Trotzdem ist es endgeil, das Lied in den vielen Sprachen zu hören! Durch die mächtige Stimme der Legende Christopher Lee werden diese Fassungen zusätzlich aufgepeppt und kriegen so einen noch stärkeren Opern-Touch. Am interessantesten natürlich die deutsche Version. Lee versteht man außerordentlich gut, Fabio dagegen hat einen schönen italienischen Akzent. :)
Die Orchestral-Version ist nicht etwa ein Instrumental, sondern eine noch etwas gefühlvollere Fassung des Liedes mit Klavierbegleitung, jedoch ohne wesentliche Veränderung. Was mir aber nicht gefällt, dass alle Remakes einen weichen Schluss haben, also eine stinknormale Ausblende. Das wurde sicher so gemacht, weil es dann leichter fällt, alle Lieder gleich lang zu bekommen. Normalerweise geht aber auf den Alben Lied in Lied über, hier eben mal nicht. Zum Hintereinander-Hören ist die Scheibe sowieso nicht gedacht.
Autumn Twilight ist das erste der beiden neuen Lieder, ein wildes Stück mit langem Gesangspart, in letzten Drittel kleine Soli.
Das Meisterstück ist aber Lo Specchio D'Argento, ein ruhiges, klassisches Stück. Cembalo und Flöte verzaubern hier mit ihren Melodien, wunderschön!

Insgesamt ein beeindruckendes Werk! Natürlich reicht es mit seiner Gesamtspielzeit von 30:46 Minuten nicht an andere Alben heran, das ist klar. Aber jeder, der Symphonic Metal auch nur einigermaßen gern hört, wird es lieben! Leute, greift zu!

Vom Kauf der Slim-Single rate ich allerdings ab, da sie die wirklich sehr schönen Versionen Französisch und Italienisch nicht enthält.


Seite: 1 | 2 | 3