Profil für Klaus Voit > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Klaus Voit
Top-Rezensenten Rang: 1.169.428
Hilfreiche Bewertungen: 25

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Klaus Voit "klaus_voit" (Augsburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Get Your Sting & Blackout
Get Your Sting & Blackout
Wird angeboten von Topbilliger
Preis: EUR 8,99

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Würdevolles Ende verpasst, 3. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Get Your Sting & Blackout (Audio CD)
Ach, Scorpions - was soll man dazu noch sagen??
Sie haben den Zeitpunkt für ein würdevolles Ende verpasst und klingen auf dieser Doppel-CD eher wie ihre eigene Coverband. Geradezu Mitleid erregend.
Die Songauswahl beschränkt sich auf die "üblichen Verdächtigen", leider ohne etwas mehr von den letzten beiden - durchaus guten - Alben reinzupacken. Warum? Absoluter Tiefpunkt ist das völlig überflüssige wie dämliche Dumpfbackengetrommel "Kottak Attack".
Fazit: Diese Doppel-CD braucht nicht mal mehr der Scorpions-Fan, insbesondere wenn er beim Stichwort Live" an die grandiosen Live-Alben "Tokyo-Tapes" oder "World Wide Live" denkt. Schade, Scorpions. Eure Zeit ist definitiv vorbei.


40 Jahre Bayern 3
40 Jahre Bayern 3
Preis: EUR 24,99

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein wirklicher Brüller, 16. August 2011
Rezension bezieht sich auf: 40 Jahre Bayern 3 (Audio CD)
Zum 40. von Bayern 3 gibt's nen Sampler, den man nicht wirklich braucht.
Für meinen Geschmack eine eher lustlos bis altbackene Zusammenstellung mit den "üblichen Verdächtigen".
Während CD 1 noch als guter Durchschnitt daherkommt (hervorzuheben ist Alan O`Days Undercover Angel"), ist CD 2 dann doch ein Fall für die Tonne.
Schade, bei 40 Jahren Radiogeschichte wäre sicherlich mehr möglich gewesen.


Official Bootleg Vol.3-Live in Kawasaki,Japan 2010
Official Bootleg Vol.3-Live in Kawasaki,Japan 2010
Preis: EUR 12,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wake the Mixer?, 5. April 2011
Wie bei vielen besuchten Uriah Heep-Konzerten begegnet mir auch bei diesem Live-Mitschnitt ein eigenartiges Phänomen:
Die ersten zwei oder drei Nummern killt der Mixer! Schade, dass es sich dabei auch noch um die klasse Nummern "Wake the sleeper" und "Overload" handelt, weil in diesen Songs einiges sehr Hörenswertes drin steckt - wenn man's denn zu hören bekommt.
Wenn der Mixer aber dann aufgewacht (daher "wake the mixer") ist und seinen Sound einigermaßen gefunden hat, geht die Post ab - wie auch hier!! Natürlich geht der Sound noch erheblich besser, aber die Songzusammenstellung (z. B. das komplette Demons and Wizards-Album!!) und die Spiellaune der Band entschädigen für die eine oder andere Ungenauigkeit.
Micky Moody's Gastspiel ist irgendwie lustig, haut mich aber nicht wirklich vom Hocker zumal auch hier der Mixer wieder spät kapiert, dass ein zweiter Gitarrero mitspielt ...
Dennoch macht die CD Spaß (entsprechende Lautsrärke vorausgesetzt) und ich hoffe, Uriah Heep werden noch lange nicht müde ... In diesem Sinne - Keep on Mick & Co.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 14, 2011 11:41 PM MEST


Celebration (Limited Edition inkl. DVD "45 Minutes Live At Sweden Rock Festival 2009")
Celebration (Limited Edition inkl. DVD "45 Minutes Live At Sweden Rock Festival 2009")
Preis: EUR 16,02

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Uriah Heep covern sich selbst ..., 19. Oktober 2009
... und machen das ausgesprochen gut!
Als Heep-Fan von Jugendtagen an (ich bin älter als die Band), der alle LPs (!) bzw. CDs im Regal sowie die Aufs und Abs der Band verfolgt hat freue ich mich, dass sich mit der "Celebration" sowas wie ein Kreis geschlossen hat. Die "gecoverten" alten Songs erfahren eine dezente Neuinterpretation ohne dabei Verrat an den Ureinspielungen zu begehen. Zugegeben, als alter UH-Fan hat man beim Hören immer auch die Ureinspielungen ein bisschen mit im Ohr.
Dennoch: Hut ab! Das Ergebnis ist überzeugend und kann sich sehr wohl hören lassen, vor allem "July Morning", "Sunrise", "Stealin`" oder "Bird of prey". Selbst das eigentlich grässliche "Free me" klingt nicht mehr ganz so schlagerhaft wie auf "Innocent victim". Gefallen hätte mir noch, wenn es die Ballade "Rain" oder "Return to fantasy" auf die CD geschafft hätten. Platz wäre dafür gewesen ...
Die neueren Nummern passen ohne hörbaren Zeitsprung gut in die Songauswahl. "Between two worlds" zum Beispiel kommt noch überzeugender daher als auf "Sonic origami".
Ingesamt: Überzeugend - ich hoffe die Jungs spielen noch ein paar Jahre zusammen! Live sind sie sowieso klasse ...

In diesem Sinne Keep on rockin`"
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 29, 2009 8:02 PM CET


Roadsinger- To Warm You Through the Night
Roadsinger- To Warm You Through the Night
Preis: EUR 5,99

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Hauch von Nepp, 25. Mai 2009
Zunächst zu den Songs: Sie könnten ohne weiteres aus dem Jahr 1978 stammen. Cat Stevens eben. Irgendwie zeitlos.
Aber: 31 Minuten Laufzeit wäre auch zu Vinyl-Zeiten etwas mager gewesen und ist es im CD-Zeitalter mit Euro-Preisen erst recht. Mir scheint, der Cat Stevens (Yusuf) hat wohl vordergründig an's Geld scheffeln gedacht. Insofern umgibt ein Hauch von Nepp dieses Werk ...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 23, 2011 9:27 PM CET


Karma
Karma
Preis: EUR 13,27

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wirkliche Rockmusik klingt anders, 23. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Karma (Audio CD)
Also unter Rockmusik und insbesondere Melodic-Rock stell ich mir nun wirklich was anderes vor. Nicht, dass ich missverstanden werde: Ich bin nun wirklich KEIN Anhänger von Alternative/Modern-Rock oder so Crossover-Zeugs. Ich gerate in Verzückung, wenn ich höre was Deep Purple, Uriah Heep oder Journey mach(t)en oder womit z.B. ein Axel Rudi Pell grad von sich hören läßt ... Aber "Karma" von Crown of Thorns kommt für mich über den Plätscher-Rock-Weichspülstatus ohne wirkliche Höhepunkte nicht hinaus. Manche Nummern wie z.B. der Opener "Believer" oder "Gotta get next to you" kommen zwar recht hoffnungsvoll daher, ohne dass sich diese Hoffnung aber letztlich erfüllen mag. Der mit Abstand schlimmste Song ist die völlig überflüssige Coverversion von "My sweet lord" noch dazu mit einem Schlagzeug, das den Song noch vollends verhunzt. Überhaupt scheint das Schlagzeug der Schwachpunkt der Band zu sein. Und zum als "fabulous" angekündigten Duett "Shed no tears" mit DORO: Könnte beim Grand Prix ganz gute Chancen haben, hat aber auf ner Rock-CD nichts verloren.


Seite: 1