Profil für Michael Semenischev > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Michael Semeni...
Top-Rezensenten Rang: 2.837.968
Hilfreiche Bewertungen: 234

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Michael Semenischev "semenischev@hotmail.com" (Dahlenburg, Niedersachsen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Amerikas Kreuzzüge: Was die Weltmacht treibt
Amerikas Kreuzzüge: Was die Weltmacht treibt
von Claus Kleber
  Gebundene Ausgabe

10 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Epischer Erfahrensbericht mit Schlussfolgerungen, 9. März 2005
Claus Kleber, Amerikakenner, Journalist und Moderatore ergründet mit seinem Buch „Amerikas Kreuzzüge" die Psyche der amerikanischen Nation, ihre Ideologie und die damit einhergehende Problematiken.
Der 9/11 ist zweifelsohne ein historisches Datum mit starker Auswirkung auf die folgende Zeit. Es ist auch das Datum, das als Zünder der Umwandlung der amerikanischen Psyche gedient hat, die die Nation in zwei Lager gespalten hat. Auf der einen Seite die Anhänger der Demokraten, die in ihrem innersten Kern liberal und konziliant sind. Auf der anderen Seite die konservativen Anhänger der Republikaner, die Standhaftigkeit und Entschlossenheit wertschätzen.
Es ist auch das Datum, das den Neokonservativen die Gelegenheit geboten hat, ihre Ideologie und Weltanschauung in das politische Programm des Präsidenten zu integrieren - Glaube wird Politik. Dadurch wurde zwei Kriegen der Weg gepflastert - die im Grunde genommen Kriege der Wertvorstellungen sind.
Claus Kleber konkretisiert den oben beschrieben Prozess mit beruflichen und privaten Ereignissen. So wird beispielsweise die Mentalitätserfassung der Amerikaner durch Berichte exemplarischer Prototypen vollzogen. Die Lage in den Krisengebieten wird durch Expeditionsberichte während der Dreharbeiten in Afghanistan und Irak erfasst.
Vereinzelte Ereignisse lassen auf die allgemeingültige Problematik der Situation schließen.
Claus Klebers Buch „Amerikas Kreuzzüge" ist ein „Erfahrensbericht" des Autors in Amerika und in den Krisengebieten. Seinen Eindruck vermittelt der Autor auf eine sehr angenehme Art und Weise. Zur keiner Stelle des Buches trifft aufgrund der Komplexität des Themas langweile oder Desinteresse ein.
Das Buch ist jedem zu empfehlen, der sich auf epischer und nicht wissenschaftlicher Art der Materie nähren möchte.


Wir sind besser, als wir glauben: Wohlstand für alle (Pearson Studium - Economic VWL)
Wir sind besser, als wir glauben: Wohlstand für alle (Pearson Studium - Economic VWL)
von Peter Bofinger
  Gebundene Ausgabe

17 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein notwendiges Werk, 21. Februar 2005
Peter Bofinger, Professor für Volkswirtschaft an der Universität Würzburg, entzieht sich mit seinem aktuellen Werk „Wir sind besser, als wir glauben" dem allgemeinen Konsens, dass Deutschland dringend neoliberale Reformen benötigt, um den Wohlstand zu halten oder/und zu steigern. Hingegen basieren viele Lösungen von Peter Bofinger auf einem keynesischen Boden, sprich angebotspolitische Bemühungen.
Folglich erscheint das Buch als Gegenstück zu vielen Werken neoliberaler Ökonomen.
Peter Bofinger beginnt mit einer gelungenen Analyse des aktuellen ökonomischen Zustands in Deutschland. Dieser Part ist insofern sinnvoll, da er den Totalpessimisten die Grundlage und somit die Argumentationsfähigkeit entzieht. Es ist zwar nicht alles Gold, was glänzt, jedoch sollte man die Realität nicht total verkennen.
Der nächste Part beinhaltet die Analyse bereits angestoßener Reformen, grundsätzliche volkswirtschaftliche Informationen und die Verbesserungsvorschläge des Professors.
Dabei fällt es auf, dass die viele Reformvorschläge vorerst als vernünftig zu betrachten sind, jedoch ändert sich das, sobald mal diese unter zwei Aspekten betrachtet.
1. Wie sollen diese Reformvorschläge finanziert werden?
2. Sind diese Reformvorschläge auch in der Zukunft tragbar und effizient?
Leider stelle ich für mich persönlich fest, dass im Schatten dieser zwei Punkte die Reformvorschläge als ungenügend erscheinen. Jedoch könnte es auch an meiner Präferenz zu neoliberalen Theorie liegen.
Diesem Buch sollte man viel Beachtung schenken, da es eine Alternative zur weit verbreiteten Meinung bietet. Die Betrachtung beider Seiten ist die Grundlage einer mündigen und sinnvollen Meinungsbildung.


Die Mächte der Zukunft: Gewinner und Verlierer in der Welt von morgen
Die Mächte der Zukunft: Gewinner und Verlierer in der Welt von morgen
von Helmut Schmidt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

44 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grober Überblick über die zukünftige Weltpolitik, 22. November 2004
Helmut Schmidt hat mit seinem neuen Werk "Die Mächte der Zukunft" die zukünftigen Tendenzen in der Weltpolitik skizziert. Dabei beginnt er mit einer Konfliktanalyse, die vier Schwerpunkt enthält. Die Bevölkerungsexplosion, die Globalisierung, die Anfälligkeit der internationalen Finanzmärkte und der Waffenhandel sind laut Autor die relevantensten globalen Gefährdungen. Im späterem Verlauf des Buches werden die einzelnen geopolitischen Regionen untersucht - ihr Potenzial und ihre Risikien werden kurz niedergeschrieben.
Dabei fällt es auf, dass aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Macht der USA, die Vereinigten Staaten in jeder Hinsicht, sei es nun das Verhältnis zu China oder zu Europäischen Union, die Protagonisten der Weltpolitik der nächsten Jahrzehnte sein werden. Aufgrund dieser Tatsache wird Amerika ein ausführliches Kapitel gewidmet.
Wie oben schon erwähnt, skizziert der Altkanzler nur die Tendenzen der Weltpolitik. Also stellt das Buch keinen Anspruch auf eine wissenschaftliche Analyse, die mit verschiedensten Daten untermauert wird. Diese Niederschrift sollte nur die Umrisse der zukünfitgen Weltpolitik darstellen. Dies ist meiner Meinung nach gelungen. Außerdem schreibt der Autor in einem leserfreundlichen Stil, der die schwierige Materie der internationalen Politik erleichtert.
Dieses Buch ist für alle ein Kauf, die sich einen groben Überblick über die zukünftigen politischen Großthemen verschaffen möchten.


Der Europäische Traum: Die Vision einer leisen Supermacht
Der Europäische Traum: Die Vision einer leisen Supermacht
von Jeremy Rifkin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Zukunftsträchtigste Vision - Europa?, 9. November 2004
Welche politische Version begleitet die Menschheit am erfolgreichsten in die Post-Modernität? Der Amerikanische oder doch vielleicht der Euröpäische Traum?
Das Urteil des Autors Jeremy Rifkin, einflussreicher amerikanischer Berater zahlreicher Politiker und Funktionäre, fällt zu Gunsten des Europäischen Traums aus.
Als Grundlage seines Urteils dient ein sehr ausführliche Analyse.
Dem Amerikanische Traum, der sich auf das Akkumulieren persönlichen Reichtums, auf Individualität und auf das persönliche Wohlergehen, weniger auf das Allgemeinwohl konzentriert, droht der Abstieg in einer globalisierten Welt. Das einstmal fromme Leben der Amerikaner, das zum Reichtum geführt hat, wandelt sich zum Streben nach momentanen Glücksmomenten, die sich in Schulden widerspiegeln. Außerdem wächst die Kluft in der amerikanischen Gesellschaft zwischen Reich und Arm in einem unvorstellbaren Maße. Die nicht nur mit ökonomischen Daten meßbare Lebensqualität sinkt für den größten Teil der Bevölkerung.
Hingegen ist der Europäische Traum passender und attraktiver in einem kommenden globalen Zeitalter, das durch Komplexität, Interdependenz und Netzwerken sowohl auf der politischen als auch auf der der wirtschaftlichen Ebene gekennzeichnet ist.
Die europäische Union, die Instiutionalsierung des Traums, ist ein noch nie dagewesen politisches Experiment. "Es ist kein Staat, agiert aber wie einer." Mit einer euröpäischen Verfassung, in der die Menschenrecht höchste Prorität genießen und die Integration verschiedenster Parteien am politischen Prozess verschafft sich die EU eine breite Legitimation. Ferner sind schon jetzt viele Aspekte fortgeschrittener als in den Vereinigten Staaten, beispielsweise die Lebensqualtität.
Überdies ist die Außen - und Sicherheitspolitik ebenfalls zukunftsträchtiger als die der USA., da man auf Verhandlungen statt auf Präventivkriege setzt.
Diese und weitere Punkte führt der Autor in seinem Plädoyer auf. Freilich steht der europäische Traum vor großen Herausforderungen und sicherlich sind nicht alle formulierten Ziele Wirklichkeit in den Nationalstaaten. Jedoch allein die Souveränitätsübertragung der europäischen Nationalstaaten zeigt den Wunsch der Akteure an der Verwirklichung des Traums. Ein Welt mit einem globalen Bewusstsein, Inklusivität, Diversität, Lebensqualität, spielerische Entfaltung, Nachhaltigkeit, universellen Menschenrechten und dem Recht der Natur und des Friedens auf Erden.
Der Schreibstil des Autors ist aufgrund seiner "Zunft" der Wirtschaftswissenschaftler nicht immer ganz einfach, jedoch bringt er dem Leser deutlich nahe, warum Europa eine Vorreiterrolle in der Welt spielt und warum der europäische Traum trotz alle Hindernisse, die zukunftsträchtigste politische Vision ist.


Der Europäische Traum: Die Vision einer leisen Supermacht
Der Europäische Traum: Die Vision einer leisen Supermacht
von Jeremy Rifkin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Zukunftsträchtigste Vision - Europa?, 7. November 2004
Welche politische Version begleitet die Menschheit am erfolgreichsten in die Post-Modernität? Der Amerikanische oder doch vielleicht der Euröpäische Traum?
Das Urteil des Autors Jeremy Rifkin, einflussreicher amerikanischer Berater zahlreicher Politiker und Funktionäre, fällt zu Gunsten des Europäischen Traums aus.
Als Grundlage seines Urteils dient ein sehr ausführliche Analyse.
Dem Amerikanische Traum, der sich auf das Akkumulieren persönlichen Reichtums, auf Individualität und auf das persönliche Wohlergehen, weniger auf das Allgemeinwohl konzentriert, droht der Abstieg in einer globalisierten Welt. Das einstmal fromme Leben der Amerikaner, das zum Reichtum geführt hat, wandelt sich zum Streben nach momentanen Glücksmomenten, die sich in Schulden widerspiegeln. Außerdem wächst die Kluft in der amerikanischen Gesellschaft zwischen Reich und Arm in einem unvorstellbaren Maße. Die nicht nur mit ökonomischen Daten meßbare Lebensqualität sinkt für den größten Teil der Bevölkerung.
Hingegen ist der Europäische Traum passender und attraktiver in einem kommenden globalen Zeitalter, das durch Komplexität, Interdependenz und Netzwerken sowohl auf der politischen als auch auf der der wirtschaftlichen Ebene gekennzeichnet ist.
Die europäische Union, die Instiutionalsierung des Traums, ist ein noch nie dagewesen politisches Experiment. "Es ist kein Staat, agiert aber wie einer." Mit einer euröpäischen Verfassung, in der die Menschenrecht höchste Prorität genießen und die Integration verschiedenster Parteien am politischen Prozess verschafft sich die EU eine breite Legitimation. Ferner sind schon jetzt viele Aspekte fortgeschrittener als in den Vereinigten Staaten, beispielsweise die Lebensqualtität.
Überdies ist die Außen - und Sicherheitspolitik ebenfalls zukunftsträchtiger als die der USA., da man auf Verhandlungen statt auf Präventivkriege setzt.
Diese und weitere Punkte führt der Autor in seinem Plädoyer auf. Freilich steht der europäische Traum vor großen Herausforderungen und sicherlich sind nicht alle formulierten Ziele Wirklichkeit in den Nationalstaaten. Jedoch allein die Souveränitätsübertragung der europäischen Nationalstaaten zeigt den Wunsch der Akteure an der Verwirklichung des Traums. Ein Welt mit einem globalen Bewusstsein, Inklusivität, Diversität, Lebensqualität, spielerische Entfaltung, Nachhaltigkeit, universellen Menschenrechten und dem Recht der Natur und des Friedens auf Erden.
Der Schreibstil des Autors ist aufgrund seiner "Zunft" der Wirtschaftswissenschaftler nicht immer ganz einfach, jedoch bringt er dem Leser deutlich nahe, warum Europa eine Vorreiterrolle in der Welt spielt und warum der europäische Traum trotz alle Hindernisse, die zukunftsträchtigste politische Vision ist.


Hurra Amerika!: »Adventures in a TV Nation«
Hurra Amerika!: »Adventures in a TV Nation«
von Michael Moore
  Gebundene Ausgabe

8 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen amüsant, aber mehr auch nicht, 11. August 2004
Michael Moores neues "altes" Buch "Hurra Amerika" ist eine Zusammenfassung einiger Episoden seiner Sendung "TV-Nation", die im amerikanischen und britischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Der Schwerpunkt der Sendung liegt im Pauschalisieren und Formatieren der Missstände der amerikanischen Gesellschaft. Hierbei verwendet Michael Moore einen amüsanten Schreibstil. Jedoch sollte man dieses Buch nicht überbewerten. Das Buch dient sicherlich nicht als seriöuses und stichhaltiges Sachbuch über Amerikas geselllschaftlichen Probleme. Es ist vielemehr sehr übertrieben und einseitig. Moore sieht die Ursache des Übels in den habgierigen Konzernen. Freilichen besitzten die meisten Konzerne keine weiße Weste, jedoch sollten kulturelle, geschichtliche und traditionelle Apsekte berücksichtigt werden. Leider verführt die Parteiergreifung dazu voreilig die Realität zu deuten. Man verflucht den Kapitalismus, und zur gleichen Zeit vergisst man seine positiven Apsekte, wie z.B. Arbeitsplätze und Wohlstand.


Hurra Amerika!: »Adventures in a TV Nation«
Hurra Amerika!: »Adventures in a TV Nation«
von Michael Moore
  Gebundene Ausgabe

1 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen amüsant aber mehr auch nicht, 11. August 2004
Michael Moores neues "altes" Buch enthält eine Reihe von Zusammenfassungen einiger Episoden seiner Sendung "TV Nation", die im amerikanischen und britischen Fernsehen ausgestrahlt wurde.
Der Schwerpunkt der Sendung lag hauptsächlich darin, die Missstände der amerikanischen Gesellschaft in die Fernseherröhre zu projizieren. Dies gelingt ihm auf eine amüsante Art und Weise. Jedoch sollte man dieses Buch nicht als handfestes und seriöuses Sachbuch über die amerikanischen Gesellschaft verstehen. Es ist vielmehr überspitzt und einseitig. Nach Michael Moore liegt die Ursache der Missstände in den "habgierigen Konzernen". Freilich haben nicht alle Konzerne eine weiße Weste, jedoch sollte man kulturelle, geschichtliche und traditionelle Aspekte berücksichtigen.
Leider schreibt Michael Moore nicht die positiven Folgen des Kapitalismus, wie z.B. Wohlstand oder Arbeitsplätze, auf. Diese Parteiergreifung verführt manchen Leser dazu, die Welt falsche zu verstehen.


Die Chirurgin: der 1. Fall für Rizzoli & Isles
Die Chirurgin: der 1. Fall für Rizzoli & Isles
von Tess Gerritsen
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen grandiöses Buch, 5. August 2004
Ein absoluter Kauf für jeden, der mit echten Thrillerromanen was anfangen kann. Das Buch ist bis zur letzten Seite spannend, sodass man das Buch gar nicht aus der Hand legen möchte. Weitere positive Aspekte sind die detaillierte Beschreibung der Vorfälle und das unglaublich gruselige und spannende Netz, das beim Lesen dieses Buches auf einem liegt.
Übertrieben ist jedoch die Männerfeindlichkeit des Detectives Jane Rizzoli.
Nichtsdestotrotz ein sehr guter Roman.


Wirtschaftsirrtümer: Richtigstellungen von Arbeitszeitverkürzung bis Zinspolitik
Wirtschaftsirrtümer: Richtigstellungen von Arbeitszeitverkürzung bis Zinspolitik
von Henrik Müller
  Gebundene Ausgabe

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchaus lesenswert, 25. Juli 2004
Henrik Müller reduziert die Wirtschaft auf 21 Kapitel, die jedoch die Komplexität und die Problem der Ökonomie - insbesondere der hiesigen - anschaulich darstellen. Es werden verschieden Bereich - von Zinspolitik bis zum Arbeitsmarkt - aufgegriffen. Jedoch varriert die Qualität der einzelnen Kapitel. Überdies werden des öftern "emotionale" Begründungen und Vorschläge an den Mann gebracht.
Positiv ist anzumerken, dass der Schreibstil flot ist und sich der Autor sich nicht in den Fängen der wirtschaftlichen Ausdrucksweise verfängt.
Fazit: Wer Laien oder Anfänger im Bereich "Wirtschaft" ist, für den ist dieses Buch lesenswert.


Seite: 1 | 2