Profil für J. Martens > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Martens
Top-Rezensenten Rang: 830.134
Hilfreiche Bewertungen: 102

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Martens "JaMa" (Düsseldorf)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Various - Live At Rockpalast (Kultur Spiegel, 15 Discs)
Various - Live At Rockpalast (Kultur Spiegel, 15 Discs)
Preis: EUR 153,99

43 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wo sind die Klassiker?, 15. Februar 2013
Hhhm, mal abgesehen von Ideal und Ulla Meinecke (egal, wie man die nun findet) wurde der Rockpalast doch nicht durch Selig, Fury & the Slaughterhouse, Guano Apes etc. zu dem kultigen Musik-TV Highlight, sondern durch Auftritte von Pete Townshend & Deep End, Little Steven, Joe Jackson, U2 (erster Gig in Deutschland auf der Loreley), Eric Burdon, The Kinks, Tom Waits, Police etc etc. Dies also in einer Zeit, in der aus Essen oder von der Loreley live in TV und Radio gleichzeitig ins Wohn/Kinderzimmer übertragen wurde und dies als das absolute Medien-/Konzert-Highlight empfunden wurde. Die Liste lässt sich endlos fortsetzen. Problem: Genau diese Acts sind nicht bei dieser DVD Reihe berücksichtigt worden. Daher belanglos.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 13, 2014 10:20 AM CET


AEG KF 7000 / Kaffeeautomat / 1400 Watt / Programmierbarer Timer / Antitropf-Ventil / Warmhaltefunktion
AEG KF 7000 / Kaffeeautomat / 1400 Watt / Programmierbarer Timer / Antitropf-Ventil / Warmhaltefunktion

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen AEG macht seinem Namen alle Ehre: anschließen, einschalten, geht nicht!, 11. August 2010
Unsere gute alte Braun Kaffeemaschine gab den Geist auf, und da wir echte Filterkaffee-Fans sind, musste nun ein ebenso guter Ersatz her. Für 69 Euro dachten wir, hätten wir den in der AEG KF 7000 gefunden, doch mitnichten.

Gründe:
'- Keine Wasserstandsanzeige außen
'- Die Wasserklappe fällt immer zu, sprich, beim Befüllen der Maschine mit Wasser muss man die Klappe mit der anderen Hand festhalten.
'- Darüber hinaus ist die Klappe viel zu lang. Wer wie wir die Maschine auf die Küchen-Arbeitsplatte stellen möchte, muss damit rechnen, dass die Klappe gegen die Oberschränke stößt.
'- Aber das Schlimmste bzw. bitter: Der Kaffee wird zu heiß gebrüht. Resultat: Nach wenigen Minuten in der Thermoskanne verbrennt der Kaffee, setzt Säure frei und schmeckt wie ein Kaffee, der in der Glaskanne zu lange auf der Herdplatte gestanden hat. Furchtbar.
'- Eine viel zu flache Bedienungsanleitung. Zum Beispiel erfährt man nicht, was man mit dem zweiten Filtereinsatz machen soll oder welche Funktion dieser hat???

Meine Empfehlung: Wer soviel Geld für eine Kaffeemaschine ausgeben möchte, weil er so wie wir ein echter Filterkaffe-Fan ist, der greife zu einer tollen Braun Kaffeemaschine. Die sind genauso teuer, aber top. Und zu AEG kann ich nur sagen: Bei dem Preis wären 0 Sterne angemessener.


Sangean WR-11 Desktop-Radio (UKW/MW-Tuner, AUX-In, Kopfhöreranschluss) walnuss/cremeweiß
Sangean WR-11 Desktop-Radio (UKW/MW-Tuner, AUX-In, Kopfhöreranschluss) walnuss/cremeweiß
Wird angeboten von RadioStore
Preis: EUR 110,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Design, klasse Sound, tolles Preis/Leistungsverhältnis, 13. Januar 2010
Habe gestern das Sangean WR-11 (Walnuss, beige) bekommen und am Abend direkt angeschlossen. Also dem ein oder anderen Kritiker zum Trotz: Wer an dem Sound etwas auszusetzen hat (WR-1 besser als WR-11 etc.), muss schon sehr empfindliche Ohren haben. Also: Der Sound ist bombastisch, der Empfang ebenfalls. Ich brauchte noch nicht einmal die zusätzliche Wurfantenne anzuschließen, die laut Hersteller den Empfang nochmal verbessern soll. Wer ein Radio im Tivoli Style sucht, aber keine 199 Euro für das Original zahlen möchte, ist mit dem Sangean WR-11 bestens bedient. Gut, die Regler könnten jetzt noch aus Metall und nicht aus Plastik sein, aber dieser Nachteil fällt gegenüber den ganzen Vorteilen nicht ins Gewicht. Das ganze Radio ist sehr wertig verarbeitet, und ' wenn man es anstellt, muss man den Korpus aufgrund seines Eigengewichts noch nicht einmal festhalten. Der Sendersucher ist ebenfalls sehr präzise. Meines Erachtens gibt es nur einen wirklichen Nachteil: Man kann den AUX Anschluss nicht über einen Schalter anwählen. Sprich, wenn man nach dem iPod Genuss wieder Radio hören möchte, muss man jedesmal das Klinkenkabel aus dem Aux-Anschluss ziehen, anstatt beispielsweise einen Wahlschalter wieder auf FM zurück zu stellen. Das ist ein wenig umständlich, vor allem dann, wenn das Radio in einem passgenauen Regal steht. Dafür gibt es einen Stern Abzug, in der Hoffnung, dass dieser Nachteil vielleicht mal korrigiert wird. Zusammenfassend: Wer ein kleines Radio für Büro, Bad oder Küche sucht, das nicht nur einen ganz tollen Klang, sondern auch ein zeitloses Design zu einem bezahlbaren Preis bietet, kann hier bedenkenlos zuschlagen.


Grace
Grace
Preis: EUR 14,88

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da kann man mal sehen, wie sich die Kritik irren kann., 23. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Grace (Audio CD)
Wer (wie der obige Schreiber in der Intro) seinerzeit dieses Album total verrissen hat, hat Jeff Buckley und die Musik der 90er nicht verstanden. Heute gilt dieses Album als eines der stilprägendsten und einflussreichsten Alben der 90er. Ein Beispiel: Ein männlicher Falsett-Gesang gehört heute bei vielen Musikern zum Standard (Rufus Wainwright, Tom Yorke, Chris Martin ...). Buckley hat es außerdem verstanden, Songs von so großen Künstlern wie Nina Simone oder Leonard Cohen seinen eigenen Stempel aufzudrücken, so dass diese sich problemlos neben einem selbst verfassten Eternal Life hören lassen können und nicht fremd wirken. Schlussendlich sind es die Eigenkompositionen wie Lover, you should've come over, Forget her (auf der Legacy Edition), Last Goodbye (von wegen überproduziert), Grace oder Mojo Pin, die so erst einmal geschrieben werden wollen. Grace war ein grandioses Major-Debut, und allein die Vorstellung, Buckley hätte noch etwas mehr Zeit auf der Erde gehabt, er hätte uns bestimmt noch viele weitere und wahrscheinlich noch großartigere Songs geschenkt.

Also lieber Kritiker der Intro und alle anderen, die Grace damals verrissen haben, seht ein, dass ihr bei diesem Album total daneben gelegen und subjektiven Geschmack mit objektiver Beurteilung verwechselt habt.


Tattoo You
Tattoo You
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 21,95

31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das "letzte beste" Stones Album., 1. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Tattoo You (Audio CD)
Ich weiß es noch genau, 1981 habe ich mir die LP direkt am Erscheinungstag gekauft. Ich war damals 12 Jahre alt. Es war ein sonniger Tag im August, und meine Oma schenkte mir zwanzig Mark. Sofort rannte ich in den Plattenladen unserer kleinen Stadt, legte 17,95 DM auf den Thresen und schnappte mir die langersehnte neue Stones Scheibe „Start Me Up" - natürlich ohne sie mir vorher anzuhören (Ehrensache).
Wieder zu Hause, legt ich die Scheibe auf und war vom gleichnahmigen Opener völlig hin und weg. Man, hat das gerockt. Aber auch „Hang Fire" und „Little T&A" (mit Keith an den Vocals), zwei schöne Up-Tempo Nummern, machten einfach richtig Bock auf mehr. Und als junger, aufstrebender Gitarrist, der dich damals war, fand sich auf der Scheibe jede Menge neues Zeugs, das man gleich nachspielen können musste.
Dann legte ich die B-Seite auf. Und es muss ziemlich dämlich ausgesehen haben, wie ich mit offenem Mund vor dem Plattenspieler saß. Ohne die Plattennadel abzusetzen hörte ich die Seite in einem durch. Mit „Worried About" glänzte Jagger zum zweiten Mal (nach Emotional Rescue) mit seiner Kopfstimme. Beim Refrain mit Keith geht wahrlich die Sonne auf. Noch heute zählt dieser Song für mich zu den besten, den die Glimmer Twins je geschrieben haben. „Tops" ist ein schöne entspannte, sehr soulige Nummer. Die Jungs lassen es einfach laufen. Der Gitarren-Sound ist brillant. Überhaupt ist der Sound von Keith und Ronnie auf dieser Scheibe sensationell (wie die ganze Scheibe), was nicht zuletzt an dem Zusammenspiel der beiden liegt, das hier seine Vollendung erfährt. Hier spielt nicht einfach der eine den Rhythmus- und der andere den Lead-Part. Beide spielen ihr Ding, schaffen es aber, sich komplett zu ergänzen. Alexis Korner bezeichnete Keith einst als den besten schlechtesten Gitarristen. Was er damit meinte, wird hier deutlich: Keith spielt einfache Akkorde. Aber so spielt sie niemand.
Bei den folgenden (letzten) drei Titeln machen die Stones (mal wieder) was ganz anderes. „Heaven" (wieder mit Jaggers Kopfstimme) fasziniert durch seinen förmlich schwebenden Beat, der von einem spannenden (weil prägnanten und leisen) Riff von Keith gestützt wird. Jaggers Kopfstimme und die zahlreichen Gesangs-Overdubs laden den Hörer auf einen schönen psychedelischen, aber höllisch groovenden Trip ein. Der Song greift gekonnt Elemente des New Wave der Achtziger auf. Das war neu. Das war zeitgemäß. Für eine Band, die zu dieser Zeit schon knapp 20 Dienstjahre hinter sich hatte, Respekt.
„No Use in Crying" ist nicht ganz so stark (ok., eine weitere berühmte B-Seite „Beatles - Abbey Road" hat auch einen Hänger). Dieser Song ist mir etwas zu leidend. Mit „Waiting on Friend" hingegen haben die Stones einen weiteren Klassiker geschrieben. Ein Song, den sich Mick und Keith wahrscheinlich selbst gewidmet haben. Echte Freundschaft hält ein Leben lang. Ebenso wie sich dieser Song wahrscheinlich niemals abnutzen wird. Toller Riff, tolles Piano und selbst das Saxophon-Solo, das man heute ja so nicht mehr bringen kann (weil einfach zu 80er-mäßig) machen diesen Song zu einem kleinen Kunstwerk.
Alles in allem: „Start Me Up" gilt nicht umsonst als die „letzte beste" Stones-Scheibe. Hört man die Platte (oder CD) mit den Ohren der 80er, wird dies umso deutlicher: zeitlose Songs mit erstklassigen Arrangements und einem wahnsinns Sound.
Liegt die Scheibe heute auf meinem Plattenteller, fühle ich mich wie damals, an dem besagten Tag im August 1981, als mir meine Oma die Kohle für dieses Meisterwerk gab - leicht, unbeschwert und glücklich, dass es solche Platten gibt. Danke Keith, danke Mick, danke Oma.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 2, 2014 7:50 PM MEST


Seite: 1