Profil für Richard Engländer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Richard Engländer
Top-Rezensenten Rang: 2.390.535
Hilfreiche Bewertungen: 627

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Richard Engländer "Federico" (Linz)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Eternal Darkness - Sanity's Requiem
Eternal Darkness - Sanity's Requiem

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deep into that Darkness peering..., 24. August 2003
...long I stood there ...wondering, fearing, doubting...
Mit diesen Worten wird der Spieler treffend begrüßt und auf das kommende Grauen eingestimmt. Und wahrlich, die darauffolgenden Spielstunden wird man sich wundern, an seinem Verstand zweifeln und am meisten von alldem wird man das Fürchten lehren...
Die Finsternis naht...
Hinter einer genialen Präsentation, versteckt sich ein ebenso genial gruseliges Spiel. Über 2 Millennien hinweg spielt man die Kapitel eines in Menschenhaut eingebundenes Buch, das die Geschichte der „Ewigen Finsternis", nach. Seit Jahrhunderten bekämpfen die Menschen den Römer Pius Augustus, der versucht einen „der Alten" (mehr dazu im Spiel) zu erwecken und so die Welt in eine immerwährende Dunkelheit zu stürzen. Nicht wenige sind bei diesem Versuch ums Leben gekommen.
„Eternal Darkness" bietet (für ein Videospiel) ungewöhnlich viel Charaktertiefe und durch den spannenden Aufbau der Geschichte, fällt es schwer den Controller zur Seite zu legen. Die Grafik wankt zwischen „herausragend" und „mittelmäßig". Ab und zu wirkt die Umgebung etwas karg und Detailarm und auch einigen Charakteren hätte eine höhere Anzahl an Polygonen kaum geschadet. Anderseits kommt die Mimik der Personen gut zur Geltung, die Angst die sich in den Augen spiegelt, die Verzweiflung und der Wahnsinn steht den „Helden" dieses Spiel direkt in das Gesicht geschrieben. Besonders die Gestaltung der mittelalterlichen Kathedrale ist sehr Lobenswert, die durch die guten Sound- und Lichteffekten und der fantastischen Musik zu Leben erwacht und eine gruselige Stimmung herbeiführt.
Anders bei vielen Horrorschokern, setzt dieser Titel nicht auf Blut und Splattereffekte, sondern auf Atmosphäre und subtilen Horror. Beides ist durch das oft gelobte Wahnsinn-o-meter gut gelungen. Ich glaube dazu muss ich nicht viel mehr sagen, nur noch, dass es sich um eine geniale Idee handelt und den Spieler oft in Wundern (und Zweifeln) versetzt.
Ein paar spielerische Mängel haltet dieses Spiel dennoch bereit; zu leichte Rätsel, zu wenig Gegner, man wird etwas zu früh in das Spiel gerissen ohne sich genug recht zufinden. Und außerdem; (ein Mangel der bei vielen Spielen auf dem Gamecube wie eine Seuche wütet) ES IST ZU KURZ! Knapp 15 Stunden Spielspaß für Fortgeschrittene & Profis sind einfach zu wenig.
Trotzdem gehört „Eternal Darkness" zu der oberen Klasse der Videospiele und beweist wieder einmal das die Exklusivtitel für den Nintendo Gamecube zu den besten gehören!


Ring 2 (Widescreen/Subtitled) [UK-Import]
Ring 2 (Widescreen/Subtitled) [UK-Import]
DVD ~ Nanako Matsushima
Wird angeboten von mivendo UG
Preis: EUR 7,49

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Fluch breitet sich aus..., 24. August 2003
...doch leider schockiert er in dieser Fortsetzung, seine Zuschauer nicht mehr auf die geniale Art wie im ersten Teil, bzw. in der Hollywoodversion. Die Geschichte wirkt, meiner Meinung nach, etwas einfallslos und erreicht nicht mehr die Originalität seines Vorgängers. Ebenfalls kam sie mir an einigen Stellen etwas lächerlich vor und erweckt den Eindruck, dass der Versuch den Horror aus „Ringu" zu übertrumpfen fehlgeschlagen ist.
Yoichi (bitte fragen sie mich nicht nach den Namen des Schauspielers) hatte im ersten Teil seine Rolle gut übernommen, spielt nun aber etwas hölzern und unecht. Auch der Rest der Schauspieler bewegen sich eher im Mittelbereich und nur wenige (Reiko [Journailistin] Takano [Freundin & Assistentin, des im 1.Teil verschiedenen Koichi]) überbringen eine überdurchschnittliche schauspielerische Leistung.
Natürlich gibt es in diesem Film einige genial gruseligen Szenen; wenn Sadakos nachgebildetes Gesicht im Blitzlicht andere, angsteinflössende Züge aufweist, erwacht ein subtiles Grauen im Zuschauer und genau dieses Gefühl machte den Erstling (und dessen amerikanischer Klon) sehenswert. Und genau dieses Gefühl fehlt die meiste Zeit in „Ringu 2".


Signs - Zeichen
Signs - Zeichen
DVD ~ Mel Gibson
Preis: EUR 7,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Glaube ist die letze Hoffnung der Menschen., 2. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Signs - Zeichen (DVD)
M. Night Shyamalan schaffte es schon mit „The Sixth Sense" mir das Gruseln zu lehren. Nach seinem zweiten Versuch (der ihm leider misslang) mit „Unbreakable" den Menschen die Welt aus einer anderen Perspektive zu zeigen, startet er nun in die dritte Runde des Unbegreifbaren und Übersinnlichen.
Als Graham Hess alias Mel Gibson eines Morgens erwacht und feststellt das sich über Nacht ein gigantisches Zeichen über sein Maisfeld gelegt hat, ereignen sich immer weitere mysteriöse Erscheinungen. Der Fernseher empfängt nur noch einen einzigen Kanal und die Haustiere verhalten sich unnatürlich aggressiv. Doch dies ist erst der Anfang einer Kette aus unerklärlichen Phänomenen. Auf einmal erscheinen merkwürdige Lichter am Abendhimmel, man redet von Aliens die unseren Heimatplaneten einen Besuch abstatten. Auch Graham begegnen einige der obskuren Kreaturen. Doch bald ist klar: die fremden Wesen sind nicht in freundlicher Absicht gekommen...
Was sich auf den ersten Eindruck etwas „abgedroschen" anhört, entpuppt sich später dann als wahrhaftig meisterhaften Thriller, der den Zuschauern ein wahres Angstgefühl durch den Körper fließen lässt. Die Idee, den „Angriff der Außerirdischen" aus der Perspektive eines Vaters zu erzählen, dessen Frau vor einem halben Jahr bei einem Autounfall ums Leben kam und er dadurch seinen Glauben verloren hat und aufgehört hat Gott als Priester zu dienen, wurde recht gut umgesetzt. Viel Charaktertiefe und das Gefühl mit den Protagonisten mitzittern zu müssen, verleiht dem Film eine gewisse Atmosphäre und eine immer weiter ansteigende Spannung die einen vom Beginn an mitreißt.
Selten findet man solch einen Film der in seiner Art und seinem Aufbau dermaßen trivial gestaltet worden ist und dennoch einen tieferen Sinn in sich birgt. Die Nachricht ist diesmal mehr als deutlich: es gibt keinen Zufall. Alles hat eine tiefgründigere Bedeutung, nichts passiert ohne Grund.
Durch seinen mystischen Thrill und der überzeugenden Story, die von den Schauspielern gut in Szenen gesetzt wurde, überzeugt der Film beinahe auf der ganzen Linie (nur der etwas merkwürdige Schluss und die an manchen Stellen fehlende Logik bringen dir düstere Stimmung ins wanken) und bringt die Schicksale des Vaters und seiner Familie gut zur Geltung. Grandios!


Con Air [VHS]
Con Air [VHS]
VHS
Wird angeboten von moviesgames4u
Preis: EUR 3,99

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Willkommen bei Con Air!, 2. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Con Air [VHS] (Videokassette)
Was kann man denn anderes von Jerry Bruckheimer erwaten? Wenn nicht gerade was in die Luft fliegt, wird wer erschossen oder diskutiert mit einer geringen Anzahl an Vokabeln über Gott und die Welt (meistens endet die Unterhaltung damit, dass einer der beiden Beteiligten blutüberströmt am Boden liegt).
Die Story ist nicht gerade überwältigend: eine Gruppe wahnsinniger Sträflinge, der Gefährlichste unter ihnen trägt den überaus intelligenten Namen „Cyrus the Virus", bringen das Flugzeug, dass sie in ein neues Hochsicherheitsgefängnis einliefern soll unter ihre Kontrolle. Doch unter den Passagieren befindet sich unglücklicher Weiße Cameron Poe alias Nicholas Cage dem das Manöver der ehemaligen Gefangenen gar nicht passt, da dieser Flug sein legaler Weg in die Freiheit gewesen wäre. Unter falschen Namen versucht nun Cameron das Vertrauen der „Piraten" zu gewinnen. Doch natürlich läuft nicht alles wie es sich Cameron vorgestellt hat...
Klar, dass bei so einem Film allerhand detonieren muss. Bruckheimer schafft es immer wieder maßlos zu übertreiben. Eine gewaltige Explosion von der sich Nicholas Cage gerade noch durch einen Sprung durch das geschlossenen Fenster retten kann, DAS ist Jerrys Markenzeichen.
Interessant wird es erst richtig, wenn der kranke Serienkiller Garland Greene (fabelhaft gespielt von Steve Buscemi) auftaucht. Wenn dieser bei der Notlandung des Fliegers mit, der für den Regisseur typischen Ironie „He's got the Whole World in his Hand" singt, ist dies einfach nur noch genial und köstlich anzusehen.
Mit Sicherheit ist „Con Air" einer reiner Actionfilm der mit einer kaum tieferen Handlung in der Story gepriesen ist. Das große Finale ist natürlich unnötig überspannt worden, hier finden wir Jerry Bruckheimer in seinem Element. Eingefleischte Actionfilmfans werden hier sicherlich ihre Freude haben, andere die lieber etwas nachdenken und einen tieferen Sinn in Filmen suchen sollten in diesem Fall einen großen Bogen machen. Im großen und ganzen bietet dieser Titel mäßige bis gute Unterhaltung. Trotzdem gilt: Wenn Cyrus seine Zigarette (wie konnte es anders sein: in Zeitlupe) auf den Boden fallen lässt, dadurch eine Tankstelle zum explodieren bringt, sich umdreht und langsam davon schreitet, ohne den brennenden Teilen jegliche Beachtung zu schenken, sieht das einfach nur cool aus. Ist es ja auch. ;-)


Düstere Legenden [VHS]
Düstere Legenden [VHS]
VHS
Wird angeboten von Filmnoir
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Du bist hier in der falschen Legende...!, 1. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Düstere Legenden [VHS] (Videokassette)
Neu ist die Story wirklich nicht. Ein kranker Serienkiller treibt auf einem College sein Unwesen und richtet reihenweiße Menschen hin. Ist ja schön und gut, aber auf die grundlegenden Kennzeichen eines gut unterhaltenen Films wurde hier anscheinend verzichtet.
Logik, jegliches Anzeichen von Spannung und ein gut überlegter Schluss fehlen hier vollkommen. Der Mörder, der seine Opfer brutal nach „düsteren Legenden" umlegt, versteckt sich unter einer merkwürdigen Jacke, die dem Träger einen lächerlichen Schein verleiht und einem ein ungewolltes Grinsen ins Gesicht jagt. Die Jacke ist ebenfalls überall präsent, offenbar besitzt jeder auf dem College dieses Kleidungsstück. Kläglich hatte man mit dieser Tatsache versucht einige veraltete Schockmomente und etwas Ergriffenheit in die Geschichte einfliesen zu lassen.
Durch groteske Momente, zum Beispiel wie der Killer nach einer seiner Taten dem verängstigten Mädchen nett zuwinkt oder die Szene indem dasselbe Fräulein ihr Zimmer betretet und den Meuchler bei der Ausführung seines Hobbys erwischt jedoch nichts unternimmt, da sie denkt es mit einer etwas anderen Situation zu tun hätte, gerät die, sowieso nur dürftig aufgebaute Spannung ziemlich ins Wanken und verschwindet die meiste Zeit des Filmes sowieso vollständig.
Manche Filme lassen sich noch durch einen imposanten Schluss retten, was hier, wie zu erwaten war, nicht der Fall ist. Er ist, wie auch die ganze Story vorhersehbar und diese Eigenschaft sollte, meiner Meinung nach kein guter Film besitzen. Geprägt ist das Ende durch die Frage, wer nun wirklich der Mörder ist. Da fast alle verdächtigen Kandidaten schon zur Strecke gebracht worden sind, bleiben nur noch wenige denen man den Titel „Killer des Jahres" verleihen kann. Ist es der überaus freundliche und sympathische Möchtegern-Reporter? Nein, der ist zu nett, dass er wen kaltmachen könnte. Ist es vielleicht doch der skurrile und zwielichtige Hausmeister?? Nein, das wäre zu offensichtlich. Na, wer bleibt den dann noch übrig...?
Auch die Schauspieler agieren nur durchschnittlich, am bemerkenswertesten ist wahrscheinlich noch die Hauptdarrstellerin Alicia Witt, die jedoch neben ihren Kollegen und in der lauen und von Klischees geplagten Story untergeht.
Ganz klar ist; solche Filmen die es mittlerweile Massenweiße gibt, kommt man nicht wirklich ins Gruseln. Um wirklichen Horror zu vermitteln, fehlt es des öfteren an der richtige Atmosphäre, die nicht durch lachhafte und banale Szenen unterbrochen wird. Hier hätten wir einen typischen „1-Sterne Kandidat", einen klassischen Teenie-Horrorfilm, der sich nur durch die makabre und tragikomische Unterhaltung den zweiten Stern verdient hat. ;-)


Der Herr der Ringe: Die zwei Türme
Der Herr der Ringe: Die zwei Türme
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 33,95

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Ring sie zu knechten..., 19. April 2003
Es ist allseits bekannt, dass Videospiele die sich nach einem Film orientieren nicht gerade die Besten sind. Zum Glück ist es in diesem Fall anders. Mit diesem Werk wischen die Entwicklern von EA-Games jeden Zweifel die dem Spiel angehangen wurden weg. Die Grafik und der Sound sind einfach einzigartig; Filmszenen die nahtlos in das Spielgeschehen übergehen, die meisterhaften Musikstücke die einen durch das Abenteuer in Mittelerde begleiten und die Originalsynchronsprecher die den Charakteren im Game ihre Stimmen geliehen haben, machen die spannenden jedoch etwas wenige Stunden zum Genuss. Ganz klar ist: an der Präsentation des Spieles fehlt es in keiner Weiße.
Aber nichts ist perfekt, ebenso dieses Videogame nicht. Im Grunde, rennt man das ganze Spiel nur geradlinig herum und metzelt mit verschiedenen Tastenkombinationen Orks, Uruk-Hai, Goblins und weitere Schergen des weißen Zauberers Saruman nieder, ohne jegliches Anzeichen von Spieltiefe. Wer hier ein Action-Adventure oder ein Rollenspiel erwatet, wird bitter enttäuscht. Bei diesem Titel handelt es sich um ein Hack'n'Slay in seiner reinsten Form, das ganz auf Rätsel oder Erkundungsfreiheit (nettes Wort, nicht?) verzichtet. Das ist irgendwie Schade, denn die geniale Geschichte die J. R. R. Tolkien aus der Feder gezaubert hat, liefert (im wahrsten Sinne des Wortes) „fabelhaften" Stoff, für einen monumentalen, düsteren Film, als auch für ein großartiges Action-Adventure (vielleicht im Stile von „The Legend of Zelda"?).
Obgleich sich die Entwickler für den „anderen" Weg entschieden haben und Peter Jacksons Film in ein technisch atemberaubendes, Gemetzel verwandelt haben, ist „Herr der Ringe - Die zwei Türme" für den Gamecube (bzw. Playstation 2/ X-Box), für jeden HDR - Fan ein grandioses Erlebnis, wenn man in den Mienen von Moria auf Unmengen von Orks stößt, sich gegen die Machenschaften Sarumans in Rohan erheben muss und in Helmsklamm bis aufs Letzte kämpft, kommt richtiges Kino - Feeling auf. Kenner des Films & des Buches (hauptsächlich des Films, da sich da Spiel nach diesem richtet und dieser an manchen von der schriftlichen Erzählung abweicht) werden sofort gefallen daran finden. Hinzu kommen die vielen Extras, Interviews mit den Darstellern des Filmes, Making-Of oder einen noch freizuspielenden Geheimcharakter und -level.
Im großen und ganzen ist dieser Titel recht gut gelungen. Für „Herr der Ringe" Fanatiker ist dieses Spiel sowieso Pflicht, andere sollten vielleicht erst mal Probe spielen. Wer sich kein zu tiefsinniges Game erwatet und nicht vor einem, grob übersetzt, Hack und Mord Spiel abschreckt bekommt hier ein rundum gutes Spiel geboten in dem nur der „tiefere" Kern etwas rau geraten ist, wenn sie verstehen was ich meine. ;-)


Star Fox - Adventures
Star Fox - Adventures
Wird angeboten von svalv
Preis: EUR 55,00

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Technikbombe mit leichten, spielerischen Mängeln., 3. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Star Fox - Adventures (Videospiel)
Gleich zu Beginn: Rare hat sich für den ersten und somit leider auch letzten Einsatz auf dem Nintendo Gamecube mächtig ins Zeug gelegt. Die Grafik geht bis an das Limit des kleinen Wunderwürfels, die Gesichter der einzelnen Charaktere wurden vollends animiert und die Landschaft strotzt nur so von kleinen Details (runterfallende Blätter, sich in Wind wiegende Gegenstände, u.v.m.)Der Sound ist ebenfalls genial, die Musikeinlagen stimmen vollends mit dem Geschehen überein und die Sprachausgabe von Fox und seinen Freunden bzw. Gegner ist besonders gut gelungen.
Dennoch fehlt etwas. "Starfox Adventures" hat nur knapp sein Ziel verfehlt, es wird spielerische Abwechslung vermisst. Meiste Zeit verbringt Fox damit Rätsel zu lösen, die einem entweder bis an die Grenzen des Wahnsinns treiben oder bei denen man sich die harten Zeiten von "Legend of Zelda - Ocarina of Time" herwünscht.
Oft kommt auch vor das man sich gezwungen sieht, die Tipps deines Kameraden, Slippy Toad, zur Hand nimmt, jedoch sind diese meist zu genau und nehmen einem beinahe den ganzen Spaß an der Aufgabe.
Auch der Spielverlauf ist eigentlich ziemlich Einseitig (Gegenstände suchen, finden und austauschen.) Trotzdem trübt dies den extrem hohen Suchtfaktor keineswegs. Es macht einfach Spaß, die farbenfrohen Welt in der es vor virtuellen Leben nur so wimmelt zu erkunden und neue Gefahren und Rätsel aufzusuchen.
Für mich ist "Starfox Adventures" ein absoluter Pflichtkauf und ein geniales, magisches Epos das die Entwickler von Rare wieder einmal aus dem Ärmel gezaubert haben.


Star Wars Rogue Leader - Rogue Squadron 2
Star Wars Rogue Leader - Rogue Squadron 2

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Übermäßig viel Spielvergnügen!!!, 13. August 2002
Ich frage mich wirklich wie man von diesem Game abraten kann. Exellente Grafik, genialer Soundtrack wie genauso geniale Soundeffekte prägen dieses Meisterwerk.
Die Missionen sind abwechsulngsreich und immer wieder motivierend, obwohl der Schwirigkeitsgrad ziemlich hoch geraten ist. Mit dem Radarsystem muss man sich zuesrt zurechtfinden, aber wer andere Teile der StarWars Serie auf dem alten(aber guten) Nintendo64 kennt, wird sich mit diesen Sytem gleich anfreunden.
Kenner des ersten Teiles, sollten sich diesen Kauf trotzdem überlegen, da es, wie schon bekannt, die selben Missionen sind.
Allen andren rate ich: wenn ihr anspruchsvolle Actionspiele, mit origineller Vorlage mögt und viel Geduld besitzt solltete ihr euch dieses Spiel umbedingt zulegen!!


Burnout
Burnout
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wahnsinnig schnell!, 13. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Burnout (Videospiel)
Wer "Burnout" das erste mal spielt, wird überrascht sein. Selten vermacht ein Rennspiel dieser Art so ein unglaubliches Geschwindigkeitsgefühl.
An den Controller geklamert schlängelt man sich(oder versucht es wenigsten) durch den Gegenverkehr. Dabei kommt es oft genung vor das man den entgegenkommenden LKW "nicht gesehen" hat. Die Unfälle sind dank ausgezeichneter Grafik spektakulär und atemberaubend.
Leider hat aber jedes gute Spiel auch seine Schwachstellen. In diesen Fall bezieht es sich auf den Umfang von "Burnout". Anfänger werden mit den ersten Levels ziemlich lange zu tun haben, aber wenn man sich einmal eingespielt hat...
Was ich damit sagen will: Die 5 Grand-Prix sind leider schnell durchgespielt, der Duell- und Überlebensmodus fesseln auch nicht ewig. Einzige Rettung könnte der Kopf-an-Kopf Modus sein. Doch dies wird auf die Dauer auch etwas, naja, langweilig.
Alles im allem ist "Burnout" ein gutes Spiel, mit sehr guter Grafik, mit weniger guten Sound, leider sehr Umfangarm, jedoch mit hochen Schweißhändefaktor.


Spiegelzeit: Eine phantastische Geschichte
Spiegelzeit: Eine phantastische Geschichte
von Wolfgang Hohlbein
  Gebundene Ausgabe

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesevergnügen ohne Ende., 18. Juli 2002
Dies ist mit Abstand das beste und anspruchvollste Buch des Ehepaars Hohlbein! Die Spannung zügelt sich kein bisschen und an der Komik & Ironie fehlt es auch in keiner Weise. Etwas komplizierter ist es schon als die anderen Büchern die dieses Alter ansprechen und das fordert demnach auch das man selber etwas nachdenkt, dass ja selten genug passiert.
Als mir der Gedanke kam dieses Meisterwerk noch einmal zu lesen, zögerte ich keinen Moment und wie sich heraus stellte, fesselte es mich wiederum für eine geraume Weile.
Dieses Buch kann ich nur empfehlen.
Herr und Frau Hohlbein verbannen einen mit diesem Buch in das Reich der Phantasie.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7