Profil für Richard Engländer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Richard Engländer
Top-Rezensenten Rang: 2.327.156
Hilfreiche Bewertungen: 623

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Richard Engländer "Federico" (Linz)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Keine halben Sachen
Keine halben Sachen
DVD ~ Bruce Willis
Wird angeboten von Tradinio
Preis: EUR 14,89

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Killer von nebenan, 14. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Keine halben Sachen (DVD)
Als könnte es nicht noch schlimmer kommen. Das Schicksal hat sich mit ihm einen üblen Scherz erlaubt, er hasst seinen Beruf, seine Frau ihn und als wäre das noch nicht genug, zieht nebena ein Auftragskiller ein. Dieser kann ihn (un)glücklicher Weise gut leiden und hat somit auch in nächster Zeit nicht vor ihn zu killen. Dafür hat es seine Frau auf ihn abgesehen und schickt ihn mit dem trügerischen Versprechen die Scheidung einzureichen nach Chicago um ihren neuen Nachbar, Jimmy "die Tulpe" an die Mafia zu veraten. Doch er hat den Killer liebgewonnen und beschliest aus Respekt (und Angst), das nicht zu tun. Doch es kommt anders als er sich es vorgestellt hat...
Hierbei handelt es sich um eine wirklich gelungene schwarze Komödie, von denen es leider nur sehr wenige gibt. Kein unnötiger Slapstick der uns schon von Jim Carrey vorgeführt wurde, keine flachen Volkschulwitze die wir schon aus dem neusten Leslie Nielsen Streifen kennen, Humor in der reinsten und besten Form. Mathew Perry ist ein genialer Komiker, der in dieser Rolle dank einem brillanten Drehbuch, das vor genialen Dialogen nur so strozt, als ängstlicher, suicidgefährdeter Zahnarzt glänzt, nein, nahezu strahlt. Die Story ist ebenso spannend wie witzig und hat einen guten Aufbau, vom tollen Einstieg bis zum überraschenden Ende, alles wirkt sehr gut durchdacht. Dieser Film ist absolut sehens- wie kaufenswert und überschreitet beinahe die Grenze zur Kultkomödie.
Fazit: Skurriler, grotesker und dunkler Humor mit tollen Darstellern sowie Story. Schwarzer Leckerbissen für Fans der etwas anderen Komödie.


Soccer Slam
Soccer Slam

3.0 von 5 Sternen Eine Regel: keine Regeln!, 13. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Soccer Slam (Videospiel)
Auch Sega weiß, Fungames sind voll im Trend. Nach dem Erfolgsrezept, welches Nintendo mit "Super Smash Brothers Melee" benutzte, >Beat 'em All!<, wurde auch dieses Spiel gebraut. Doch wo Nintendo den Reiz der spielbaren Kultfiguren schöpfte, greifen Atari und Sega ins Leere. Also: eine zündelnde Idee muss her. Und diese kam dann auch...
Let it slam!
Fußball ist nicht gleich Fußball. Und schon gar nicht bei "Sega Soccer Slam". Zwar gilt es noch immer den Ball in das Tor zu bekommen, doch der Rest errinert kaum noch an Fußball. Im netten Comic-Look, zwar kein Cel-Shading, doch immer noch eine ziemlich bunte Grafik, treten jeweils drei Teamkamarden + ein Torman gegen eine feindliche Mannschaft. Die Mitglieder der Teams sehen wirklich nicht aus wie normale Kicker, ein durchgedrehter Punker, der eingebildete Spanier, die hippige Dancequeen, alle lustige Comicfiguren.
Den Ball kann man seinen Kamaraden "normal" durch's reinrutschen wegnehmen, doch viel, viel witziger ist den Typen eine reinzudonnern und somit den Ball ansichzureisen. Doch das wäre noch nicht alles: jetzt gibt's noch den amüsanten Turbo, mit welchen man seinen Gegner davonzischen kann oder noch besser, den brutal Killer Kick, mit dem man in schwindeleregende Höhen aufsteigen, während die Kamera in bester Matrix Manier um einem herumsaust und man den Ball in Zeitlupe einen "smashenden" Tritt verpasst.
Das klingt doch lustig. Ist es auch, jedoch nur für ein paar Runden. Dann wird das Gameplay ziemlich eintönig und der Dauerspaß haltet sich somit ziemlich in Grenzen. Und das ist wirklich ein gravierender Schwachpunkt. Eigentlich kann man an diesen Spiel nicht wirklich was verändern, mehr ist es die geringe Spieltiefe die einem eher unberührt lässt. Ansonsten ist das Spiel ganz lustig, perfekt für zwischendurch, doch auch nicht mehr.


Fluch der Karibik [Special Edition] [2 DVDs]
Fluch der Karibik [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Johnny Depp
Wird angeboten von kingdomMedia
Preis: EUR 3,70

5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Arrr! Klar zum Enterrrn!, 11. November 2003
Was? Ein Piratenfilm? So was gibt's noch? Ja, anscheinend schon. Ich war nie wirklicher Fan von den Abenteuern auf hoher See und schon als kleines Kind habe ich Peter Pan und seine Schar keiner großen Beachtung gewidmet. Deshalb war ich auch nicht wirklich in Euphorie ausgebrochen, als ich das erste mal über diesen Film hörte. Doch irgendetwas verleitete mich letzen Endes doch noch mir diesen Film anzuschauen.
Die Gründe? Zum Einem wurde ich schon oft vom Regiesseur Gore Verbisnki positiv überrascht worden. Zum Anderen waren es die vielen Emphelungen die mich dazu brachten eine Kinokarte zu kaufen. Und ich wurde im Grunde nicht enttäuscht. Trotzdem muss ich sagen, dass ich den Film etwas überbewertet finde. Ist es wirklich die Reinkarnation diverser Piratenfilme? Oftmals kam es mir so vor, als würde dieser Film den Piratenkult parodieren und nicht seine Wiederauferstehung zu feiern. Von Ernstahftigkeit kann mal wohl kaum reden, doch das wäre in diesen Film auch nicht angebracht. Über Johnny Depps bravouröse Meisterleistung und den brummenden Kapitän muss man sich noch einige Zeit später krumm lachen. Aber teilweise war es auch zu viel des guten; wer auch immer die Dialoge zu den Generälen, die der königlichen Flagge dienen, geschrieben hat muss wohl auf die Schattenseite seiner Kreativität gestoßen sein, das Drehbuch haltet sich oft auf Zeichentrickniveau (und das hat hoffentlich nichts damit zu tun, dass der Film zm Teil eine Disney Produktion ist), ebenso das Handeln der jeweiligen Personen. Und dann noch Orlando Bloom. Wahrscheinlich wird er das Image als schweigsamer Elb, welches er sich mit seiner Pionierrolle angeboren hat, nie los werden. Trotzdem, egal wieviel Fans für ihn schwärmen und sein Handeln als Gottestun betrachten, in diesen Film passt er einfach nicht hinein!! Während neben ihm alles raffiniert und witzig seinen Lauf nimmt, muss er wieder den Held spielen und mit seiner unveränderlichen Miene den Humor trüben. Hinzu kommt, dass es sich bei ihm auch nicht mehr als einen Durchschnittsschauspieler handelt, der die meißte Ziet des Filmes wohl oder übel in Johnny Depps Schatten steht.
Die Story hat mich auch nicht umbedingt vom Hocker gerissen, teilweise zu vorhersehbar, etwas übertrieben und dann doch zu wenig spannend. Auf jeden Fall war sie mehr als unterhaltsam. Und das ist wohl die Hauptsache.
Im Endefekkt lässt mich der Film etwas ratlos zurück. Nicht wegen der "komplizierten" Story, nein, eher war ich hin und hergerissen ob ich diesen Film als reine Komödie oder doch als Specialeffekts aufwenidges Piartenabenteuer sehen soll. Für eine Komödie waren die Witze teils zu flach und die Geschichte (höchstwahrscheinlich durch Orlando "Legolas" Bloom) zu ernst dargestellt, doch für ein spannendes Abenteuer kam er mir viel zu unseriös und nieveaulos vor. Mehr als aufwendig gestaltetes Popcornkino ist "Fluch der Karibik" nun sicher nicht und für Fans der Einäugigen, Einbeinigen Seeräubern denke ich auch nicht das es sich um die langerwartete Weiterführung eines Klassikers handelt.
Fazit: Für einen netten, einmaligen Abend unter Freunden, unterhaltsam, doch nicht umbedingter Kaufzwang.


Die Wutprobe
Die Wutprobe
DVD ~ Jack Nicholson
Preis: EUR 6,99

6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich bin ruhig, verdammt noch mal!, 9. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Wutprobe (DVD)
Adam Sandler in seinem Element. Ein merkwürdiger, unbedeudenter Kauz der irgendeinen Tick hat und mit dem es das Schicksal nicht gut meint. Müssen die selben Schauspieler eigentlich immer die selben Rollen spielen? Naja, wenigstens gibt's noch Jack Nicholson, der "große" Nicholson, ein schauspielerisches Ass. Mal der zynische, sarkastische Menschenhasser in "Besser geht's nicht", dann der Böse "Wolf" oder ein tragikkomischer Mr. "Smith", er ist ein wirkliches Naturtalent. Und jetzt das! Gut, ein wahnsinniger Therapeut, das könnte in seinem Fall noch mal gut gehen. Tut es auch, aber nur die erste Hälfte dieser mehr als mäßigen Komödie.
Wirklich, über die erste dreiviertel Stunde kann man getrost lachen, Adam Sandlers psychopatisch wirkende, viel zu ruhige Stimme, sein Auftreten und Handeln im Film sind wirklich sehenswert. Auch das Drehbuch und der Rest der Story wirken ausgeglichen und haben einige gute Pointen parat. Die geniale Sitzung beim Wut-Therapeuten, "I feel pretty" auf dem Highway und die hochgefährlichen Patienten sind ein wirkliches Schmankerl für den Komödienliebhaber. Trotzdem wirkt alles etwas träge und irgendwie schaut alles nach dem typischen Hollywoodmainstream aus. Und das schlimmste: besser wird's nicht. Die Story endet im Vorhersehbaren, die Dialoge im Haha-Kästchen (und da sollten sie auch bleiben und nie wieder hervor geholt werden) und das Ende im dümmsten Aha-Erlebnis überhaupt.
Natürlich hat jeder Schauspieler einen oder mehrere Tiefpunkte, doch so tief musste "Jacky" Nicholson nun wirklich nicht sinken. Für Adam Sandler handelt es sich wohl um eine weitere Durchschnittskomödie in seiner Laufbahn (zugegeben es gab schon Bessere) und seine Fans werden ihm dafür danken.
An alle anderen die nach diesem enttäuschenden Film der zorn gepackt hat: bleiben Sie ruhig, atmen Sie tief ein, schalten Sie langsam den Fernseher aus und vergessen dieses Missgeschick von Film am besten gleich wieder.
Fazit: 2 bis 3 Sterne, ich runde auf. ;)


Super Mario Sunshine (Player's Choice)
Super Mario Sunshine (Player's Choice)

18 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Is it Mario?, 7. November 2003
Jeder kennt sie, die Kultfigur des Viedeospielgeschichte, das Leitpferd des Nintendokonzert, denn immerhin ist sie weltweit bekannter als Mickey Mouse. "It's me Mario!!" ertönt es wieder. Denn, die alten Nintendo Veteranen grinsen über das ganze Gesicht und Microsoft erstarrt in erfurcht, genau, ER ist wieder da! Lange war es her, seitdem dem rotbemütze, rundliche Klempner seinen letzten Soloauftritt hatte. Mario ist ja ein wirkliches Allroundtalent. Er fährt rennen, er zankt sich mit seinen Kumpanen, feiert mit ihnen eine Party nach der anderen oder ladet sie auf eine Partie Golf oder Tennis ein. Doch auch ein Held braucht mal Ferien und so gönnt sich Mario einen Urlaub unter südlichen Sonne, mit seiner Prinzessin Peach. Doch der Urlaub fällt ins Wasser und das nächste Abenteuer steht vor der Tür...
Doch taugt es auch was? Naja, von der technischen Seite kann "Sunshine" gerade noch mit den Konkurrenten mithalten. Jetzt muss der Titel natürlich mit Originalität und Gamplay begeistern. Durch eine aufregend, bunte Welt begleitet ihr Mario in bester "Mario-Manier" durch das Spiel. Vielleicht zu guter, denn der Titel ähnelt teilweise zusehr an den 64-Bit Vorgänger. Ich würde ihn nicht umbedingt als Abklatsch bezeichenen, doch einige Passagen und Missionen kommen einem schon ziemlich bekannt vor.
Nintendo überzeugt trotzdem noch mit den verrücktseten Einfällen und dessen gute Umsetzung, man weiß, diese Logo steht für Qualität. Bei Marios Gamecube Abenteuer ist das "neue" die ziemlich heitere, unernste, und für Videospiele ungewöhnliche, um nicht zu sagen untaugliche Story. Nur die Typen die schon vor über zehn Jahren einen Klempner gegen eine Affen in den Kampf geschickt haben kommen auf die Idee mit einem Wasserrucksack durch die Gegend zu rennen und die Gegner durch die gewaltige, hydraulische Kraft zu Fall zu bringen. Typisch, verrückt, Nintendo. Doch so nett es auch klingt, irgendwann hat man genug von der kunterbunten Grafik, dem knuddelmuddel Gameplay, und der kultig, frölichen Musik. Mario kann nach der Zeit wirklich nerven. Außerdem ist "Sunshine" teilweiße richtig schwer. Einige Missionen wird man kaum lösen können, es sei denn, man bezeichnet die Bewegungen seines Daumens als Reflexe und ist ein Herz und eine Seele mit dem Controller. Hier kommt es auf das richtige Timming un dem richtigen Umgang mit dem den Control Stick darauf an und, glaubt mir, dieses Spiel wird euch mehr als einmal frustriert sitzen und den hohen Schwierigkeitsgrad verfluchen lassen.
Na klar, jetzt kommt's wieder: der Gamecube, die typische Kiddiekonsole. Natürlich ist Mario kein gewalttätiger, irrer Serienkiller der in bester GTA Methode durch die Stadt rennt und seine Mitmenschen blutig niederballert. Aber trotzdem, welchem 8-Jährigen interresiert heute noch Super Mario? Wenn seine Eltern nicht gerade dabei sind, besorgt dieser sich im nächstem Fachhandel das neuste "Mortal Kombat" und lässt der Gewalt freien lauf. Mario ist eigentlich was für die richtigen Nintendofans, die den alten SNES von Zeit zur Zeit aus dem Kasten räumen und die Kultfiguren über den Bildschirm hüpfen lassen. Oder für welche, die ein gutes Jump'n'Run dem 08/15 Schrott der Dritthersteller bevorzugen. Denn das ist "Super Mario Sunshine" auch letztendlich: nicht überwältigend, aber ein gutes Spiel für das man getrost 30 Euro hinblättern kann ohne spöter Albträume vom vergeudeten Geld zu haben.


Nix zu verlieren
Nix zu verlieren
DVD ~ Martin Lawrence
Preis: EUR 6,99

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brillant!, 30. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Nix zu verlieren (DVD)
Das habe ich noch nie erlebt. Ich kenne keinen, wirklich KEINEN einzigen, den dieser Film missfällt. Und das muss was heißen. Man kann getrost sagen, dass es sich hierbei um eine der besten Komödien der letzten 10 Jahre handelt. Witzig, intelligent, charmant, spannend, ach ja, hab' ich schon erwähnt, dass dieser Film unglaublich witzig ist? Martin Lawrence, in der grandiosesten (kann man das überhaupt noch steigern?) Rolle seines Lebens und Tim Robbins, der sich in Punkto Situationskomik und Alleinunterhalter mit Jim Carrey messen könnte, treffen genau ins Schwarze. Eine derart tolle schauspielerische Leistung hat man bei Komödien (!) selten gesehen. Robbins und Lawrence gehen toll auf einander ein und spielen die momentane Situation witzig bis authentisch. Die originelle Dialoge und die kultige Szene, in der Tim Robbins einen Feuertanz zu "I'm a Scatman!" aufführt bleiben noch lange in Errinerung. Positiv ist auch, dass sich "Nix zu verlieren" vollkommen auf Wortspielereien und Situationkomik verlässt und typische Komödienelemente wie Slapstickeinlagen beinahe ganz aus dem Programm streicht. Das ist es wahrscheinlich was diesen Film ausmacht und er sich für alle Geschmäcker eignet.
Leider wurde diesem Film nicht wirklich viel Beachtung geschenkt, bis er letzendlich dazu verdammt wurde die Leute am ewig langweiligen Sonntagabend zu unterhalten. Trotzdem: Kultige, originelle Komödie mit hohen Wiederkennungswert, die man sich immer und immer wieder anschauen kann. Und das nicht nur jeden Sonntagabend.


National Security [VHS]
National Security [VHS]
VHS

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 08/15 Actionkomödie, 30. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: National Security [VHS] (Videokassette)
Der Titel sagt eigentlich schon alles. Dieser Film ist auch nicht mehr als eine der unzähligen, typischen Actioncomedys. Gut, dieser Film ist etwas mehr Slapstick orientiert als andere Vertreter dieser Genre, dennoch stehen Schießereien und Explosionen auf dem Tagesplan. Ebenso wie flotte, sprizige Dialoge und witzige bis lausige Gags.
Leider ist "National Security" etwas unoriginell ausgefallen, neue Ideen kommen kaum noch vor: ein ungleiches Paar (welches sich nicht nur durch die Hautfarbe unterscheidet), ein ungelöster Fall und jede Menge Blei. Martin Lawrence und Steve Zahn können sich auf Blut nicht ausstehen doch ein dummer Zufall bringt die beiden zusammen. Nun ermittelt das National-Security-Duo auf eigene Faust, Steve Zahn will Rache, da sein ehemaliger Kollege von einem Gangster erschossen wurde. Kennen wir alles schon. Genauso wie die Witze, das Drehbuch und den Rest der Story. Okay, ab und zu kann die Komik schon überzeugen und den Zuschauer auch zum Lachen bringen (vor allem die Slapsticksituationen sind so grotesk, dass sie nur witzig sein können), doch die meißte Zeit sprudelt die ganze Angelegenheit so vor sich hin. Einen bleibenden Eindruck hinterlässt der Film wirklich nicht, doch wer sich nicht viel erwartet wird auch nicht enttäuscht. Martin Lawrence-Hardcore Fans werden sichtlich ihren Spaß daran haben, alle anderen sollten einen Kauf noch mal überdenken.
Fazit: Für mittlere Unterhaltung, gibt's mittlere Punkteanzahl. Eine Actionkomödie eben.


Der Fluch von Darkness Falls
Der Fluch von Darkness Falls
DVD ~ Chaney Kley
Preis: EUR 6,99

10 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wahrhaftig schockierend!, 30. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Der Fluch von Darkness Falls (DVD)
Von diesem Film erhoffte ich mir Großartiges. Doch ich wurde zutiefst enttäuscht. Das was ich bekam, war wahrhaftig "schockierend".
Dieser Film beginnt mit einer mäßigen Einleitung, die zwar noch das Beste des ganzen Filmes ist, dennoch erhofft man sich, dass sich der Film in Punkto Spannung und Horror noch bessert. Leider ist das nicht der Fall.
Die Idee, die Angst vor der Dunkelheit in einen Horrorfilm einzubauen ist im Grunde wirklich gut, wurde aber mit großen Mängel umgesetz. Erstens hat der Schrecken, der sich in der Dunkelheit verbirgt, ein Gesicht und dadurch will auch nicht wirklich Angst aufkommen. Auch die Geschichte alleine sorgt nicht für genug Spannung, darum wurden einige sinnlose Schokeffekte eingesetzt um den Puls etwas mehr in die Höhe schießen zu lassen. Wenn auch nur für einige Sekundenbruchteile. Überhaupt kommen diese Schreckmomente viel zu oft vor, so dass sie niemanden mehr Angst einjagen und auch sind sie viel zu vorhersehbar.
Das Drehbuch ist spartanisch ausgestattet. Klischeehältige Aussagen und dünne Dialoge die versuchen auch nur irgendwie intelligent zu klingen hört man die knapp 70 Minuten hindurch ziemlich oft. Überhaupt kann ein guter Film in so weing Zeit kaum in Fahrt kommen. Das merkt man auch: die Story wirkt die meißte Zeit viel zu übeladen, dauernd muss etwas passieren (egal ob es die böse fliegende Zahnfee ist die sich wieder ein mal kreischend ein Opfer schnappt oder jetzt ein Auto, welches in ein Gebäude kracht), und Spannung kommt sowieso keine auf.
Hier hätten wir den typischen Neo-Horrofilm, der höchstens noch elf bis dreizehnjährige in Schrecken versetz, doch sogar die würden sich nach einer halben Stunde gelangweilt in den Sessel lehen und das Geschehen am Bildschrim kaum noch mit Interesse verfolgen. Wirklich, an diesem Film ist nichts neues oder spannendes, es handelt sich dabei nur um einen Abklatsch der aktuellen Teeniehorror-Titel mit einer Prise schwacher Neo-Mystik.
Subtiler Horror? Das ich nicht lache! Nur weil in diesen Film keine ekeleregenden Splatterszenen enthalten sind (die, zugegeben, auch nicht umbedingt für einen gute Horrorschocker nötig sind) gilt dieser Titel noch lange nicht als düsteres, angstmachendes Horrormärchen. Dazu bedarf es reichlich mehr. Zugegeben, die Grundidee ist nicht schlecht, doch das Spiel mit Licht, Dunkelheit und Angst wurde viel zuwenig (und zu schlecht) ausgenützt.
Stellen sie sich das nur mal vor: Langsam schleicht sich die Dunkelheit an, unheimliche Laute (und kein dummes Kreischen einer wildgewordenen Hexe) erfüllt den Raum, etwas düsteres, unwirkliches nähert sich mit dem immer weiter voranschreitenden Dunkeln und plötzlich...! SO muss ein Horrorfilm sein. Die Angts des Ungewissen ist doch letzendlich das, was einen wirklich erzittern lässt.


Ring
Ring
DVD ~ Naomi Watts
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 7,96

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mainstreamkino einmal anders, 28. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Ring (DVD)
Wir alle kennen sie, diese typischen, klischeehältigen, "amerikanischen" (wie sie oft gern, abwertend genannt werden) Horrorfilme. Die Merkmale: ein wahnsinniger Serienkiller hat es auf mich abgesehen, ich schreie, laufe wild herum, alle meine Freunde wurden schon umgebracht und in Anbetracht der misslichen Lage rette ich mich lieber in das obere Stockwerk als ins sichere Freie und warte bis der Mörder, der sich höchstwahrscheinlich hinter einer "furchteinflössenden" Maske verbirgt, mich auf groteske Art umbringt. Aber natürlich bin ICH die Hauptperson dieses Filmes und überlebe bis ganz zum Schluss, bis ich dann merke, dass der Killer doch nicht tot ist und mich in baldiger Zeit besuchen wird. Start frei für die Fortsetzung!! Ja ja, so sind sie alle: "Düstere Legenden" (& Teil 2), "Ich weiß-ganz-genau was du letzten Sommer getan hast" (& Teil 2 >ich weiß es noch immer<), sowie auch Klassiker, wesen Name boshaft für einen weiteren Teil missbraucht wurden; "Jason XY Ungelöst", "Halloween Einunddreißig" (ganz sicher OHNE Jamie Lee Curtis) oder die Parodie „Schrei Zwei bis Drei". Wenn man dann auch noch versucht etwas Gruseln und düstere Mystik beizumischen endet alles in einem hektischen Gemetzel, bei dem das Blut literweiße den Fernsehbildschirm rot färbt und der Zuschauer enttäuscht die Fernbedienung in die Hand nimmt und letztendlich den roten Knopf drückt.
Wo bleibt da der Horror? Was aus dem englischen übersetz eigentlich Schrecken heißen sollte, finden wir in solchen Filmen kaum noch wieder. Dumme Hauptfiguren, die scheinbar auf jede auch so simple Falle des Mörders reinfallen, billige Schockeffekte die nicht einmal mehr ein Wimpernzucken heraufbeschwören und was natürlich nicht fehlen darf, übermäßig viel Gore.
Gibt es noch Hoffnung auf einen guten Film? Mit „The 6th Sense" brachte uns M. Night Shyamalan das Genre Horror, wie wir es aus Filmen à la „Shinning" oder dem aktuelleren Thriller „The Others" kennen etwas näher. Also, es bleibt noch etwas Hoffnung. Jedoch nicht viel, denn Michael Myers hat den Kinos auch schon wieder ein Besuch beschert und Jason tretet demnächst Freddie gegenüber. Wahrlich zum schreien. Komisch. Doch mit „Ring" erleuchtet das Licht am Ende des Tunnels ein wenig stärker. Alroundregisseur Gore Verbinski (toller Vorname, übrigens) beschert uns nach den Komödien „Mexican" & „ Mäusejagd" ein brillant gruseliges Horrormärchen, welches wahrlich erschreckt. Die Atmosphäre stimmt, von Anfang an begleitet ein unheimliches Gefühl den Zuschauer, welches diesen auch nach dem Anschauen des Fernsehers nicht loslässt und ihm einige schlaflose Nächte einbringen wird. Die Geschichte ist verwirrend, verstörend, verängstigend. Naomi Watts spielt toll, von der selbstbewussten, entschlossenen Reporterin bis zur verzweifelten Mutter, die am Ende des siebten Tages unentschlossen und ängstlich um ihr Leben und das ihres Sohnes bangt. Die Schockeffekte sind rar, doch gut eingesetzt und lassen das Herz um einige Stockwerke höher schlagen und die Finger sich in die Armlehne krallen. Das Unbehagen vor dem Ungewissen, welches das Video verbirgt steigert sich von Minute zu Minute und schnellt dann mit dem schockierenden Ende brutal in die Höhe: Zittere vor Angst!
Glauben Sie mir, „Angst" ist für diesen Film gar kein Ausdruck. Kein anderer Film vermag es so gekonnt mit den Nerven der Zuschauer zu spielen. Vielleicht mag die „amerikanische" Version des etwas milderen japanischen Originals wiederum nur eine weitere Mainstreamproduktion aus Hollywood sein (dieser Film erfüllt ja fast alle Komponenten eines „typischen" Horrorfilms), doch auf jeden Fall ist er mehr als gelungen und spaltet sich somit von den anderen Klischeefilmen ab. Hoffen wir auf mehr!


Ghostbusters (Collector's Edition) [Collector's Edition]
Ghostbusters (Collector's Edition) [Collector's Edition]
DVD ~ Bill Murray
Preis: EUR 5,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...who you gonna call??, 15. Oktober 2003
GHOSTBUSTERS!
Dieser Film ist ein klassiker der modernen Zeit. Schon mehr als 15 Jahre alt und dennoch beigeistert, unterhält und fasziniert Bill Murrays Clan immer wieder von Neuem. Die damals und heutige spannende als auch originelle Story, sorgt für Spaß, ein geniales Drehbuch, gespickt mit grotesk humorvollen Dialogen, sorgt dafür, dass ja nie langeweile auftaucht und Hauptdarsteller die ihren Part liebevoll und sehr gut ausgeführt haben (z.B.: ein brillant komischer Rick Moranis!!) und machen diesn Film pefekt. "Ghostbusters" erfüllt genau diese Kriterien, die man sich von einem (witzigen) Film erwartet, und verleit einen dazu, ihn sich immer und immer und immer wieder an zu sehen. Egal wie oft sich Ivan Reitman noch an weiteren Produktionen geübt hat, diese hier bleibt seine Beste!
Einzig negatives muss ich an der DVD loswerden: natürlich ist dieser Film sein Geld wert, doch dieser Preis ist doch etwas zu hoch, da die Specials nicht umbedingt das Blaue vom Himmel sind.
Trotzdem: Einer der wenigen Komödienklassikern schlechthin und perfekt geeignet für einen Videoabend unter Freunden.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7