Profil für Tuscelan > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tuscelan
Top-Rezensenten Rang: 1.124.419
Hilfreiche Bewertungen: 22

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tuscelan "CT" (Münster)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Bunker
The Bunker
DVD ~ Jason Flemyng
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 8,50

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Exzellenter britischer Horrorfilm!, 5. August 2010
Rezension bezieht sich auf: The Bunker (DVD)
Ich finde es immer wieder verblüffend, wie sehr manche Rezensenten ein niedriges Budget bei einem Film beklagen - als ob ein Film Geld bräuchte, um gut zu sein. Dieser hier ist auch ohne Multimillionenaufwand sehr gut gelungen: eng, dramatisch, verstörend, metaphysisch. Jason Flemyng (The Riddle, Marple), Jack Davenport (Fluch der Karibik, Marple) und Andrew Tiernan (Cracker - To say I love you) sind nur die Anführer einer exzellenten Besetzung, die den Zuschauer bis zum Schluss fesselt und absolut echte Spannung erzeugt. Der in einer anderen Rezension erwähnte "Spagat" zwischen Kriegs- und Horrorfilm gelingt, und das ohne unnötig viel Blut, Gewalt oder nervenreißende Musik. Kein Film für Weltkriegsfreaks - der "Feind" ist hier kein bekämpfbarer Gegner, sondern eher eine Naturgewalt, niemals klar im Bild, niemals definierbar. Es geht um Schuld, Sühne und Gerechtigkeit. Wirklich ein schöner, wenn auch sehr harter Film.


Midnight Chronicles [Blu-ray]
Midnight Chronicles [Blu-ray]
DVD ~ Pat Hammond
Wird angeboten von MOVIE-DEALER _ (alle Preise incl. Mwst.)
Preis: EUR 7,43

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider eine Mogelpackung!, 5. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Midnight Chronicles [Blu-ray] (Blu-ray)
Wie andere Rezensenten auch habe ich angesichts des Covers - das Spiel kenne ich nicht - eine typische unterhaltsame Fantasy-Massenschlacht erwartet, wurde darin aber bitter enttäuscht (obwohl die ersten zwei Minuten wirklich gut sind). Danach leidet der Film nicht nur unter seinem TV-Appeal, sondern auch unter den sehr schlechten "Action"-Sequenzen, die für die ersten 50 Minuten oder so peinlichst vermieden werden (die Macher wussten schon warum). Wenn man nicht viel Geld hat - was man auch an den Bauten sehen kann - dann muss die Story rocken und die Schauspielkunst blühen. Das ist zwar nicht der Fall, aber in diesen Aspekten könnte der Film wirklich schlechter sein - die Geschichte ist relativ komplex, und zumindest die Rolle der Bürgermeisterin ist sehenswert gespielt. Aber insgesamt reicht es nur zu 2 von 5, sorry!


Undead or Alive
Undead or Alive
DVD ~ James Denton
Wird angeboten von glaskunst-bastick
Preis: EUR 4,99

4.0 von 5 Sternen Witzig, brutal, satirisch - lohnt sich!, 5. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Undead or Alive (DVD)
Diese Zombie-/Westernkomödie bietet eine Menge Spaß und Unterhaltung, wenn auch nicht immer geschmackssicher - aber das nimmt man gern in Kauf. Was eigentlich ein Buddy-Film ist, wird durch das Auftreten der schönen "Susan-Indianerin" - die offenbar ihren Jared Diamond kennt - zu einer ganz besonderen Dreiecksgeschichte, die sehr geschmackvoll und gerecht zu Ende gebracht wird. Was kann man schon von Männern erwarten, die trotz zweier Colts von zwölf Schuss keinen ins Ziel bringen und ihr Pferd nicht nur "Frisky" nennen, sondern sein Konterfei mit sich herumtragen? Nie Ernst gemeint, manchmal eklig, fast immer witzig - losgehen und anschauen! :-)


Monster - uncut Edition
Monster - uncut Edition
DVD ~ Sarah Lynch
Preis: EUR 3,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ja, der ist wirklich schlecht ..., 5. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Monster - uncut Edition (DVD)
Auch wenn die obigen Rezensionen so miserabel formuliert sind (Deutsch IST ein schwere Sprache), dass man schon fast aus Trotz in Versuchung geraten könnte, sich "Monster" mal anzusehen, kann ich nur davon abraten - der Film ist wirklich so schlecht wie alle sagen: Kein Geld, miese Spezialeffekte, mitten in der Panik ruhig umherwandernde Japaner, das Ganze unterlegt mit Panikgeräuschen und simulierten Videokameraproblemen ... es ist halt ein The Asylum-Film. Aber einen zweiten Stern gibt es trotzdem für das Schauspielern und die wirklich hinreißende Sarah Lieving (hier Sarah Lynch), die inzwischen eine Queen der B-Horror-Filme geworden zu sein scheint. Sie hätte allerdings bessere Filme verdient als diesen hier. Die deutsche Synchro ist ebenfalls extrem übel, aber dafür kann man die Macher nun nicht verantwortlich machen. Also: Auch für Leute, die Ungeheuer mögen und Schund ertragen können: Finger weg!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 10, 2012 10:52 PM CET


Eye of the Dragon (Fighting Fantasy)
Eye of the Dragon (Fighting Fantasy)
von Ian Livingstone
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Neuauflage eines alten Abenteuers, 6. November 2009
Als alter Fighting-Fantasy-Fan hatte ich beim Erscheinen dieses Buches natürlich das Problem, dass ich es auf jeden Fall gut finden wollte - schließlich war es das erste "neue" Buch seit "Curse of the Mummy". Der Punkt ist allerdings, dass es sich NICHT um ein neues Abenteuer handelt, sondern Livingstone - der tatsächlich leider zu linearen Abläufen neigt - ein uraltes Soloabenteuer aus dem Rollenspielbuch "Dicing with Dragons", das Anfang der 80er Jahre erschien und nichts mit FF zu tun hatte, weiter ausgearbeitet und neu aufgelegt hat. Im Grunde muss man dieses Buch in einer nostalgischen Stimmung lesen: Es sind viele Anspielungen auf klassische FF-Bücher enthalten (etwa der Höllendämon aus "House of Hell" oder der Gestaltwandler aus "Forest of Doom"), und zum Teil handelt es sich um eine bewusste Hommage an das Goldene Zeitalter von Büchern wie "The Warlock of Firetop Mountain". Es stimmt natürlich, dass die "Story" nur eine Abfolge von Szenen ist, die nichts miteinander zu tun haben, und dass eine heftige Eisenbahn gebaut wird, damit man ja nicht vom Wege abkommt. Aber trotzdem ... nicht zu kritisch sein ... Immerhin sind die Illustrationen erstklassig (mit den scheußlichsten Fantasy-Zombies, die ich je gesehen habe) und man kann mal wieder eintauchen in die logikfreie, aber actiongeladene Welt der frühen Soloabenteuer oder D&D-Module. Also: Viel Spaß dabei!


Howl of the Werewolf (Fighting Fantasy)
Howl of the Werewolf (Fighting Fantasy)
von Steve Jackson
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dark, scary, gothic - wonderful gamebook!, 6. November 2009
We had to wait a long time for this book - the glorious days of Fighting Fantasy are unfortunately over, although there seems to be a small renaissance coming - but it was well worth the wait. This is a wonderful gamebook, full of ideas, action, fun, and even - as far as gamebooks go - a touch of tragedy. The more than 400 entries are very well written, and the illustrations breathtakingly beautiful. The theme is gothic horror (more than shades of Ravenloft here), and the idea to place the protagonist (YOU!) under a curse is not entirely new but very deftly executed. And, if you are a GM looking for inspiration, it provides a very gameable storyline.

Honestly, this is a great gamebook and very difficult to put down (I have been killed eleven times so far) - definitely on a par with classics such as "Creature of Havoc" or "House of Hell".


Die Kreuzritter 5 - Mit Feuer und Schwert
Die Kreuzritter 5 - Mit Feuer und Schwert
DVD ~ Izabella Scorupco
Preis: EUR 11,49

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber kein Kreuzritterfilm., 6. November 2009
Dies ist nicht einfach irgendein "Kreuzritter"-Film (er ist tatsächlich überhaupt kein Kreuzritter-Film), sondern die Verfilmung des Romans "Ogniem i Mieczem" von Henryk Sienkiewicz, vermutlich *das* polnische Epos überhaupt. Gut gemacht und für die uns doch eher an Hollywood-Produktionen gewöhnte Zuschauer gelegentlich erfrischend unkonventionell (so bleibt typische Schwarz-Weiß-Malerei aus). Sehr gute Schauspieler - teilweise die Crème des polnischen Kinos - und hervorragende Aufmachung machen den Film zu einem Genuss (auch wenn man die historische Interpretation des Chmelnicki-Aufstandes nicht unbedingt teilen muss). Gunnar Jahn (siehe oben) hat natürlich Recht, dass es sich überhaupt nicht um einen Kreuzritter-Film handelt, aber dafür eine schlechte Bewertung zu geben, ist - milde ausgedrückt - unlogisch; die Macher können wohl kaum etwas dafür, wie der Film in Deutschland vermarktet wird.

Ein schöner Film, der sich auf jeden Fall lohnt - für den Preis erst recht.


4 Film-Box Horror II [2 DVDs]
4 Film-Box Horror II [2 DVDs]
Wird angeboten von hds24
Preis: EUR 9,75

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr empfehlenswerte Sammlung, 23. September 2009
Rezension bezieht sich auf: 4 Film-Box Horror II [2 DVDs] (DVD)
Diese Box ist ihr Geld mehr als wert. Mit "Shallow Ground" bietet sie einen zu Recht ausgezeichneten Topfilm, der es verdient, dass man ihn sich als Einzel-DVD mit Extras und Originalsprache kauft. Ungewöhnlich, originell, spannend und verstörend - das wird ein moderner Klassiker. "Es lauert" und "Bloodhead" sind schwächer, aber auf ihre Art absolut sehenswert: In beiden Fällen ist es allerdings weniger das "Monster" (die Tricktechnik ist leider sehr bescheiden, aber mich stört's nicht) als vielmehr die wunderschöne kanadische Wildnis (Es lauert) beziehungsweise die Haupt-Protagonisten (Bloodhead), die den Film sehenswert machen. Die Story von "Es lauert" ist bedauerlicherweise ziemlich lahm, die von "Bloodhead" deutlich besser; der Film ist auch an vielen Stellen sehr witzig. Der letzte Film, dessen Titel ich schon vergessen habe ;-) ist ein totaler Langweiler.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 28, 2012 6:07 PM MEST


Horror Box Vol. 3 [2 DVDs]
Horror Box Vol. 3 [2 DVDs]
DVD ~ unbekannt
Wird angeboten von hds24
Preis: EUR 5,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Horror mit Licht und Schatten, 23. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Horror Box Vol. 3 [2 DVDs] (DVD)
Wenn man nicht gerade gezielt einen bestimmten Film sucht, kauft man eine Kollektion im Grunde nur dann, wenn man darauf hofft, dass sich eine oder zwei unerwartete Perlen unter dem vielen Schund verbergen - es gibt jede Menge Sammlungen und Boxen, die diese Hoffnung leider nicht erfüllen.
Diese Box allerdings ist durchaus zu empfehlen. Um den oben erwähnten Schatten gleich vorwegzunehmen: Der groß herausgestellte "Titelfilm" Dead Men Walking ist wirklich kompletter Mist, dazu noch übel geschnitten (aber das schadet nicht, da je kürzer, desto besser). Wie schon in den Achtzigern hinterlässt die aktuelle Zombie-Welle eine Menge Treibgut aus Billig-Trash.
Der einzige Vorteil dieses Films ist, dass sein Titel vielleicht Menschen motiviert, diese Box zu kaufen, die ansonsten den anderen Filmen keine Chance gegeben hätten. Diese bewegen sich auf einem ganz anderen Niveau: Gut ausgestattet, mit teilweise origineller Story und echten Schauspielern. Dabei ist "666" vergleichsweise konventionell, aber gut gespielt und durchaus sehenswert. "The Beast of Bray Road" ist auf eine dreckige Art sehr interessant, wobei der wahre Horror weniger das Monster als vielmehr der Schauplatz ist - ein Hinterwäldler-Örtchen voller mieser Typen in mieser Umgebung. Das Ende ist überraschend (übrigens spielt in diesen beiden Filmen die wirklich sehr hübsche Sarah Lieving mit!) :-)
Der beste Film ist jedoch ganz klar "The Final Patient", ein verstörendes Kammerspiel mit sehr guten Darstellern und einer sanft erzählten und sehr gruseligen Geschichte, die viele Fragen offen lässt.

Fazit: Auf jeden Fall kaufen und den ersten Film einfach überspringen!


Der Gehetzte der Sierra Madre
Der Gehetzte der Sierra Madre
DVD ~ Lee Cleef
Wird angeboten von ReMaDVD
Preis: EUR 31,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk, 4. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Der Gehetzte der Sierra Madre (DVD)
Man kann sich der allgemeinen Begeisterung über diesen Film nur anschließen; meiner Meinung nach ist er vielleicht handwerklich nicht so perfekt wie die Leone-Filme, aber inhaltlich und vor allem wegen der Charakterzeichnung besser, so dass ich ihn noch über die Dollar-Trilogie stellen würde. Lee van Cleef, der wirklich ein großer Schauspieler war, gelingt es in der Figur von Corbett, Coolness und Zielstrebigkeit, aber auch Unsicherheit und Traurigkeit darzustellen. Anders als die meisten Italo-Western-Helden ist er verwundbar, was durch die Schusswunde, die ihm Baron von Schulenberg im finalen Duell zufügt, symbolisiert wird - ein Duell, das Corbett selber am allerwenigsten will und das ihm auch keine Befriedigung bereitet.
Die restaurierten Passagen sind außerordentlich wichtig und verändern die Perspektive auf beinahe alle Hauptfiguren - Brokston wirkt jetzt noch skrupelloser und hämischer, Corbett noch nachdenklicher, und von Schulenberg (Gerard Herter mal wieder als grandioser Gegenspieler, der aus seinen wenigen Szenen das Maximum herausholt), ein Charakter, der in der alten deutschen Fassung gar nicht auftritt, ist nicht nur selbst interessant, sondern dient auch dazu, Corbett enger zu definieren; dieser wechselt praktisch kein Wort mit von Schulenberg, obwohl er von diesem mehrfach dazu aufgefordert wird. Es wird deutlich, dass Corbett darauf Wert legt, zu betonen, dass ihn außer den Schießkünsten nichts mit dem Baron verbindet. Was mir persönlich allerdings fehlt, ist eine Szene, in der von Schulenberg wirklich zeigt, was er kann, etwa in einem Duell mit den beiden Komplizen von Broxtons Schwiegersohn, die der Magnat um die Ecke bringen lässt (leider geschieht dies off-stage). Einiges versteht man auch erst durch die restaurierten Szenen, etwa den Umstand, dass der mexikanische Don, bei dem Brokston zu Gast ist, am Ende nur einen Seitenblick auf dessen Leiche wirft und dann fortreitet, obwohl er und seine Leute Corbett und Cuchillo leicht überwältigen könnten.
Daher praktisch Daumen hoch auf der ganzen Linie. Nur die Rezension im Inneren des Booklets von Koch-Media darf man nicht ganz so ernst nehmen; will man ihr glauben, so handelt es sich bei Der Gehetzte um eine Art antikapitalistischer Parabel. Das ist maximal ein Aspekt eines komplexen Werks; so übersieht der Rezensent (Wolfgang Lukey) die religiöse Thematik vollständig.
Ein Superfilm!


Seite: 1