Profil für V. Strobel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von V. Strobel
Top-Rezensenten Rang: 4.186
Hilfreiche Bewertungen: 489

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
V. Strobel
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Entführt
Entführt
Preis: EUR 3,91

2.0 von 5 Sternen Aus dem Plot hätte was werden können, 26. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Entführt (Kindle Edition)
Die Geschichte ist an sich recht spannend, interessante Sujets und Schauplätze, die Autorin schreibt mit einem "roten Faden" und erzählt eine in sich schlüssige Geschichte. Hätte ein tolles Buch werden können, wenn, nun ja, wenn die beiden Hauptdarsteller auf mich als Leserin nicht so unsäglich unsymphatisch gewirkt hätten.

Sie, ein dummes Naivchen, die eigentlich nur mit Kindern und Pferden richtig kann, er ein prügelnder Macho, der seine "Auserwählte" erst entführen muss, sie danach halb tot prügelt und einige Wochen einsperrt, um sie gefügig zu machen... Scheint ja ein böser Schläger zu sein, tötet den Sohn seines Kontrahenten infolge einer Prügelei, prügelt seinen Bruder, prügelt die Hausdame, seinen Freund, prügelt weiss Gott noch wen, liebe Zeit, nein und nochmals nein, so einen Kerl wollte ich nicht, und wenn es der letzte Mann auf Erden wäre! Leider zog sich mein Widerwillen gegen diesen Typ und das Dummchen durch das ganze Buch und hat mir die Geschichte vermiest. Auf längere Sicht wäre Klein-Akeela besser drangewesen, hätte sie ihr Pferd geheiratet!

Ich kann durchaus nachvollziehen, dass sich manche Autoren kein Lektorat leisten können, aber auch Schreiben ist ein Handwerk, dessen Zutaten gelernt sein wollen und wenn ich für das Endprodukt Geld verlange, sollte das auch weitestgehend fehlerfrei sein.


GRANAT für GREETSIEL: Ostfriesen Krimi (Jan de Fries Krimi 1)
GRANAT für GREETSIEL: Ostfriesen Krimi (Jan de Fries Krimi 1)

4.0 von 5 Sternen Chapeau!, 19. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gut zu lesender Krimi aus einer mir völlig unbekannten Ecke Deutschlands. Die Geschichte ist spannend bis zum Schluss, die Handlung logisch und nachvollziehbar und macht Lust auf „mehr Meer“. Die Protagonisten sind gut beschrieben, gewürzt mit einer Prise Humor. Ein weiterer Pluspunkt für mich waren die über 400 Seiten Lesespaß. Einige wenige orthografische Fehler, die man aber überlesen kann. Alles in allem gute, empfehlenswerte Krimilektüre, wobei ich mir auch den Folgeroman (der hoffentlich bald erscheint) zulegen werde.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 10, 2014 12:06 AM MEST


Tödliches Spiel
Tödliches Spiel
Preis: EUR 8,49

5.0 von 5 Sternen Alles klar, Herr Kommissar!, 22. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tödliches Spiel (Kindle Edition)
Sehr spannend geschriebenes Buch, nichts wirkt gekünstelt und überzogen oder driftet ins Unglaubwürdige ab, wie bei vielen Thriller-Schreibern heute, die meinen, das Blut müsste nur so aus dem E-Book fließen. Gut beschrieben auch der kaputte Macho-Kommissar Nawroth. Habe zuerst "Die Sünde" gelesen und mir dann alle Bücher von Herrn Feller zugelegt. Unbedingt empfehlenswert, wenn man gut recherchierte, glaubhafte und nachvollziehbare Krimis lesen will. Mann o mann, tun sich da Abgründe in meiner Heimatstadt auf...


Whisky: Mord im schottischen Schloss
Whisky: Mord im schottischen Schloss
Preis: EUR 0,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wer, was, wo, warum, weshalb, wieso..., 2. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
War nicht ganz schlüssig, ob ich hier einen Kriminalroman oder eine Highland-Schnulze gelesen habe. Nach einem guten Einstieg flachte die Geschichte ab dem Mord erheblich ab und wurde unglaubwürdig. Das Büchlein lies mich am Ende mit mehr Fragen als mit einem befriedigenden Leseerlebnis zurück.
Was sollte die unsinnige Alibi-Verabredung? Wer war der Mörder? Was war das Motiv? Was hat Whisky damit zu tun? Die Reaktion Axels leuchtete mir nicht ein, ebenso das Verhalten der trotteligen Inspektoren.
Thema verfehlt, ungenügend.
Gute und spannende "Whisky-Krimis" schreibt Mara Laue, wie Singleton Soul, Talisker Blues.


ungeklärt unheimlich unfassbar: Die spektakulärsten Kriminalfälle 2013
ungeklärt unheimlich unfassbar: Die spektakulärsten Kriminalfälle 2013
von Gerhard Wisnewski
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 7,99

6 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unfassbar..., 21. Januar 2014
Man sammle ein Jahr die dicksten Schlagzeilen der ...-Zeitung, bereite sie stilistisch etwas auf und erhält obiges Machwerk. Keine neuen Einsichten oder Klärungsansätze, nichts, was in diversen Medien oder Talkshows nicht schon breitgetreten wurde. Was in diesem Zusammenhang der angebliche Giftmord an Napoleon Bonaparte zu suchen hat, entzieht sich meiner Kenntnis und ist wohl nur noch für Historiker interessant. Fehlten nur noch neue Verschwörungstheorien oder Einsichten zum Unfalltod von Diana, das hätte die Auflage nochmals ungemein gesteigert!


Als der Adler schrie - Lene Beckers vierter Fall (Lene Becker ermittelt 4)
Als der Adler schrie - Lene Beckers vierter Fall (Lene Becker ermittelt 4)
Preis: EUR 3,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder eine Perle unter den E-Book Autoren gefunden!, 25. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das letzte Mal, dass ich vier Bücher einer Autorin über die Feiertage quasi "am Stück" gelesen habe, ist mir vor vielen Jahren mit den Romanen von J. K. Rowling passiert.
Interessante Kriminalfälle, gelöst von einer sympathischen Ermittlerin. Spannend geschrieben, gut recherchiert, die Charaktere gut getroffen, schöne Beschreibung der jeweiligen Locations.
Ein Spannungsbogen, der von Anfang bis zur Auflösung gehalten wird. Alles wirkt authentisch, nichts überzeichnet und unglaubwürdig. Hier tropft das Blut nicht aus dem E-Book und die Geschichte wird dadurch nur noch glaubwürdiger. Auch die Beziehung zu Mike Fuller wird nicht überstrapaziert.
Tolle, absolut empfehlenswerte Krimilektüre!


Ashby House: Roman
Ashby House: Roman
Preis: EUR 3,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grausliges Buch, 15. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ashby House: Roman (Kindle Edition)
Absolut sinnfreies Geschwafel, habe ab 50% nur noch quergelesen. Was will der Autor damit erreichen? Will er uns teilhaben lassen an seinem Wissen über Promis und Nobelmarken oder nur beweisen dass er regelmäßig die yellow press liest? Zusammengestückeltes Machwerk diverser Gruselfilme und -bücher, Horrorfeeling nicht mal ansatzweise vorhanden. Lies die ....-Zeitung und versuche aus allen Zutaten ein Buch zu stricken, incl. Schwulensex. Gut, das dieses Machwerk für "umme" war, hier hätte mich jeder ausgegebene Cent geärgert.


Christmas Stories: Nussknacker
Christmas Stories: Nussknacker
Preis: EUR 9,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weihnachtliches Highlight, 4. Dezember 2013
Schönes weihnachtliches WB/Abenteuerspiel um einen Nussknacker, dessen Prinzessin vom bösen Mäusekönig entführt wird, mal nicht rosa-bunt und kitschig.

Es liegt an Dir, den Fluch zu lösen, sonst werden beide auf Ewigkeit Spielzeuge bleiben.

Die Szenen sind grafisch wunderschön, hell und freundlich und sehr detailreich gestaltet. Eine Karte mit Springfunktion ist für Lauf-faule vorhanden, die Wege halten sich aber in Grenzen und sind überschaubar. 3 Spielmodi, die auch während des Spiels gewechselt werden können, stehen zur Verfügung. Zahlreiche Puzzles und Minispiele, teilweise in neuen Variationen runden den Spielspaß ab. Sie sind nicht allzu schwierig und lösbar. Das Spiel hat eine ordentliche Länge, die Spielzeit würde ich für geübte Spieler im schwierigen Modus zwischen 4 und 4,5 Stunden ansiedeln. Absolut empfehlenswert, nicht nur zur Weihnachtszeit.


Nachtsafari
Nachtsafari
Preis: EUR 15,99

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 5. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Nachtsafari (Kindle Edition)
Ein wenig enttäuschend las sich der Roman, dessen Handlung wieder in und um Inqaba angesiedelt ist. Recht spannend und wieder mit viel Lokalkolorit erzählt, lässt mich die "Auflösung" auf den letzten Seiten etwas ratlos zurück, so als hätte die Autorin den Stift nicht schnell genug zur Seite legen können.

Zu viele lose Enden, das eigentliche Ziel der Reise war auf einmal kein Thema mehr, die Hauptfigur Silke fand ich am Ende in ihrer Naivität etwas lächerlich und Marcus-Twanis mundfaules Verhalten sehr unglaubwürdig, der 180°-Twist von Mandla auf einer halben Seite und das "Erkennen" von Twani war m. E. wenig glaubhaft dargestellt. Dabei hätte doch gerade die Auflösung der Geschichte, der angebliche Selbstmord von Henri Bonamour, die Klärung in der Mine, sehr viel mehr Potential gehabt, als am Ende zu erfahren, was man spätestens nach ein paar Seiten vermutet hat, dass die Protagonistin ein Kind erwartet.

Die erzählerische Kraft der ersten drei Inqaba-Romane, über das Leben des Pionierehepaares Steinach und seiner Nachkommen fehlt hier, die Storys driften immer mehr in seichte Lovestorys ab. Ich denke, die Geschichte um Inqaba ist ausgelutscht, man sollt sie beenden, bevor die Erzählungen auf Groschenheft-Niveau abrutschen.


Weisse Haut - Schwarze Haut (Kenya 1)
Weisse Haut - Schwarze Haut (Kenya 1)

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geschichte hat Potential, 22. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Story fing vielversprechend an, hätte aber einen besseren Schreibstil verdient. War William anfangs noch ein Sympathieträger, hätte ich ihn nach der 20sten verbalen Drohung, Theresa und Mary aus dem Haus zu werfen, schütteln können. Diese andauernden Wiederholungen mit fast der gleichen Satzstellung haben nur noch genervt. Auch als er Mary nach einer gefühlten Ewigkeit endlich nach England zurück schickt und dabei Eve in Mombasa kennenlernt, will sie nicht Mem Sahib genannt werden, gleicher Wortlaut, gleiche Satzstellung wie drei Jahre vorher Mary.

Einige Worte auf swahili in den Text einzustreuen, sind ja ganz nett aber bitte nicht sätzeweise, da die wenigsten der geneigten Leser dieser Sprache mächtig sind.
Gute Recherche - trotz aller Kenntnisse der Autorin (?), hätte auch ergeben, dass Malaria durch die Anopheles, nicht durch die Tsetse-Fliege übertragen wird, diese ist nämlich Überträgerin der Schlafkrankheit. OK, das sind Punkte, über die man in einem Roman hinweg sehen kann.

Der Roman gehört überarbeitet, um 300 Seiten gekürzt, die schauderhafte Übersetzung (?) verbessert, dann hätte er unter Garantie einen beseren Unterhaltungswert.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 23, 2013 12:19 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9