Profil für DrOctupus > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von DrOctupus
Top-Rezensenten Rang: 217
Hilfreiche Bewertungen: 3024

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
DrOctupus "DrOctupus"
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Siemens TE712501DE Kaffeevollautomat EQ.7 Plus aromaSense, silber
Siemens TE712501DE Kaffeevollautomat EQ.7 Plus aromaSense, silber
Preis: EUR 759,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Siemens EQ.7, die Referenz unter den Kaffeevollautomaten, 15. Januar 2015
Ich hatte schon diverse Gelegenheiten Kaffeevollautomaten unterschiedlicher Hersteller (Jura, WMF, Saeco, Krups, Bosch, Siemens) in unterschiedlichen Ausführungen ausgiebig zu testen. Aber keines dieser Geräte kam an die Siemens EQ.7 Plus Aroma Sense black Steel heran, welche ich seit nun gut zwei Jahren privat nutze (bis auf die EQ.7 300. Serie welche einige Features weniger hat, weshalb sich meine folgende Rezension ausdrücklich nicht auf die Geräte der 300.-Serie bezieht, sind alle EQ.7 Modelle baugleich und unterscheiden sich nur in mitgeliefertem Zubehör, wie z.B. Wasserfilter,etc., und hauptsächlich in Gehäusefarbe und Gehäusematerial). Sicherlich einige dieser Geräte kamen in einzelnen Aspekten / Punkten annähernd an die EQ.7 heran, aber eben nur annähernd, hatten dafür aber immer in einem oder mehreren anderen Punkten nicht unerhebliche Defizite, und konnnten mich auch in der Gesamtheit ihrer Eigenschaften nicht in vollem Umfang überzeugen wie es die Siemens EQ.7 tut.

Hier nun die wichtigsten und zumindest für mich (kauf-)entscheidenden Punkte welche für die EQ.7 sprechen:

- das wichtigste zuerst, der Kaffee welchen die EQ.7 brüht ist sehr aromatisch, natürlich ist dies einerseits mein subjektives Empfinden und hängt andereseits auch stark vom verwendeten Kaffee, dessen Mahlgrad und der Wasserhärte ab (wir verwenden seit Jahren eine Kaffeemischung der Rösterei Meinl). Jedoch verfügt die EQ.7 auch über einige Features, welche die Lösung der Aromastoffe aus den Kaffeebohnen begünstigen (s.u.). So wird das Wasser mit einem konstanten Druck von 19 bar (Standart bei anderen Herstellern sind 15 bar, oft kommmt es zusätzlich auch zu Druckschwankungen) und einer Temperatur zwischen 90 – 95° C durch das Kaffeemehl gepresst (Herstellerangaben von Siemens welche ich nicht nachgeprüft habe, jedoch macht das Ergebnis diese durchaus glaubhaft). Ebenso verfügt die EQ.7 über einen konvexen Anpressstempel welcher der Aromaentfaltung zuträglich ist. Zudem kann eine sogenannte „AromaDoubleShot“-Funktion aktiviert werden, bei welcher nach der Hälfte des Brühvorgangs erneut eine Portion Kaffee gemahlen und gebrüht wird. Der Brühvorgang besteht also eigentlich aus seperaten kleinen Brühvorgängen, was nicht nur das Aroma intensiviert sondern auch den Bitterstoffgehalt des Kaffees merklich veringert.

- auch die Crema ist von angenehmer fester und dauerhafter Konsistenz (wobei dies natürlich ebenso von Faktoren wie Kaffeesorte, Mahlgrad und Wasserhärte abhängt).

- ebenso wie die Crema ist auch der Milchschaum von luftiger und dennoch fester aber vorallem dauerhafter Konsistenz. Natürlich ist die Milchschaumkonsistenz unteranderem auch vom Fettgehalt der verwendeten Milch abhängig. Jedoch greift Siemens bei der EQ.7 auch auf ein sogenanntes 3-fach Wirbelkammerprinzip zurück, wodurch der Milchschaum nicht nur fluffiger sondern auch merklich stabiler wird. Ich kenne keinen Kaffeevollautomaten welcher einen auch nur andeutunngsweise so guten Milchschaum wie der EQ.7 produziert.

- mit der EQ.7 kann eine Vielzahl von Getränken zubereitet werden. Neben dem klassischen Cafe Crema und Espresso können Milchcafe, Latte Macchiato, Cappucino, aber auch Milchschaum, warme Milch und heißes Wasser bezogen werden. Mit „My Coffee“ hat man zusätzlich noch die Möglichkeit sein eigenes Milchkaffee- bzw. Kaffeegetränk zu kreieren. Zudem besteht für Cafe Crema und Espresso noch zusätzlich die Wahlmöglichkeit eine oder zwei Portionen auf einmal zu zu bereiten.

- wie bei Kaffeevollautomaten dieser Preisklasse üblich werden die Milchkaffeegetränke vollautomatisch zubereitet, das heißt man muss nicht von Hand den Getränkebehälter zwischen Milch- und Kaffeeauslauf wechseln. Aber wie gesagt in dieser Preisklasse ist dies Standart und sei nur der vollständigkeithalber erwähnt.

- einer der größten Pluspunkte der EQ.7 ist jedoch die Vielzahl an Einstellmöglichkeiten, welche andere Hersteller in diesem Umfang nicht bieten:
* das Keramikmahlwerk verfügt über 5 Mahlgrade.
* die Ausgabetemperatur für den Kaffee bzw. die Milchkaffeegetränke kann in 3 Stufen eingestellt werden.
* die Ausgabetemperatur für Wasser kann sogar in 4 Stufen variiert werden (80°C, 85°C, 90°C und 95°C). Dies ist besonders interessant für Teetrinker, da für jede Teesorte die optimale Brühtemperatur angeboten wird.
* für jede der obengenannten Kaffeesorten bzw. Milchkaffeegetränke kann individuell zwischen fünf Stärkegraden und zusätzlich 3 Stärkegraden im AromaDoubleShot-Modus gewählt werden.
* ebenso kann für jede der obengenannten Kaffeesorten bzw. Milchkaffeegetränke individuell zwischen drei Tassengrößen (natürlich wird hier der Kaffeeart was die Menge angeht auch Rechnung getragen) gewählt werden, wobei für jede gewählte Tassengröße in einem Untermenü die Menge nochmals in 5 Stuffen variiert werden kann.

- bis auf den Mahlgrad können die gesamten o.g. Einstellungen neben dem Grundprofil auch in bis zu 6 weiteren Benutzerprofilen für jede Getränkeart einzeln individuell eingestellt und gespeichert werden. So müssen einzelne Familienmitglieder nicht jedesmal erneut ihre Präferenzen für ein bestimmtes Gerät eingeben, sondern legen sich einmalig ein Profil an und legen ihre unterschiedlichen Präferenzen für eines oder eben alle Getränke fest. Vor dem nächstenn Brühvorgang ist dann einfach das eigene Profil und das entsprechende Getränk zu wählen welches man dann in seiner einmal vorher gespeicherten Lieblingskonstellation gebrüht erhält.

- weiterhin verfügt die Maschine über einen optinal zuschaltbaren Tassenwärmer, welcher entweder manuel wieder ausgeschaltet werden kann oder über eine Abschaltautomatik welche den Tassenwärmer nach einer einmalig vorher einzuprogrammierenden Zeitspanne zwischen 5 Minuten und 8 Stunden abschaltet (zwischen 5 und 60 Minuten ist die Zeitspanne in 5 Minuten Schritten und zischen 60 Minuten und 8 Stunden in 15 Miutenintervallen programierbar)

- ebenso verfügt die Maschine über eine Abschaltautomatik welche die EQ.7 nach einer einmalig vorher einzuprogrammierenden Zeitspanne zwischen 5 Minuten und 8 Stunden abschaltet (zwischen 5 und 60 Minuten ist die Zeitspanne in 5 Minuten Schritten und zischen 60 Minuten und 8 Stunden in 15 Miutenintervallen programierbar).

- weiterhin läst sich im Infomenü ablesen wie viele Kaffegetränken und wie viele Kaffeemilchgetränke bisher gebrüht wurden.

- weit sinnvoller ist jedoch die Anzeige wie viele Getränke noch bezogen werden können bis die nächste Reinigung, Entkalkung oder der nächste Filterwechsel ansteht.

- sollte es dann soweit sein zeigt die Maschine im Display an, bitte reinigen, entkalken oder Filterwechseln. Wobei diese Schritte dann nicht wie bei so manchen anderen Herstellern sofort ausgeführt werden müssen, bevor ein weiterer Getränkebezug möglich ist, vielmehr begnügt sich die EQ.7 damit, die jeweilige Anzeige bei jedem Neustart anzuzeigen, solange bis der entsprechende Vorgang durch den Nutzer iniziert wurde.

- sowohl die Reinigung als auch die Entkalkung gehen nicht nur erfreulich schnell sondern ebenso problemlos von statten und müssen nur in relativ langen Intervallen wiederholt werden.

- wir haben bei uns relativ hartes Wasser und nutzen unsere EQ.7 mehrmals täglich, trotzdem wird nur alle 2-3 Monate ein Filterwechsel (welcher optional aber empfehlenswert ist) fällig der ebensfalls schnell und problemlos von statten geht, von Saeco und Krups bin ich da anderes gewöhnt sowohl was Intervall als auch Auwand angeht.

- weiterhin lässt sich die Brühgruppe mit 2 Handgriffen ausbauen und unter lauwarmem Wasser reinigen und ebenso schnell wieder einsetzen. Die Reinigung von Brühgruppe und Innenraum der Maschine ist essentiell wichtig um Schimmelbildung vorzubeugen. Bei einigen Herstellern wie Krups und teilweise Jura, kann ein Ausbau und Reinigung der Brühgruppe und Innenraumreinigung jedoch nur durch den Hersteller oder eine entsprechende Fachwerkstatt erfolgen.

- bei jedem Neustart und vor allem vor jedem Abschalten der Maschine wird eine automatische Spülung des Wasserkaffeekreislaufes durchgeführt.

- im Gegensatz zu allen anderen Herstellern bietet Siemens die Wahl ob man die Milch über den mitgelieferten Milchbehälter beziehen möchte oder die Milch direkt aus der Tüte bzw. Flasche beziehen möchte. Je nachdem wieviel Platz man im Kühlschrank hat, bzw. ob man die Milch nur für die Kaffeezubereitung benötigt ist die eine oder andere Variante besser.

- das Milchsystem fordert etwa 5 Minuten nach jeder Getränkezubereitung bei welcher Milch beteiligt war zu einer Spülung des Milchsystems auf. Wobei hierzu lediglich eine Tasse unter der Milchdüse zu plazieren ist, den rest erledigt das Gerät selbsständig. Bei einigen anderen Geräten ist das Milchsystem manuell zu reinigen oder zumindest ist die automatische Reinigung wesentlich aufwändiger.

- die EQ.7 ist das leiseste Gerät dass ich kenne sowohl, was den Vorgang des Kaffeemalens, des Brühens aber auch der einzelnen Reinigungsvorgänge angeht. Ist die Küchentüre geschlossen hört man gar nichts mehr, aber selbst wenn man direkt neben der Maschine steht sind die Betriebsgeräusche nicht über Gebühr laut.

- weiterhin kann die EQ.7 nicht nur mit einem Bohnenbehälter mit 300 Gr. Fassungsvermögen (manch andere Geräte bieten nur 250 Gr. oder weniger) sondern vorallem mit einem sehr großen Wassertank der 2,1 Liter fasst punkten. Dies kommt vorallen Dingen jenen Haushalten zu gute welche mehrmals täglich Kaffee brühen, und nicht ständig Wasser und oder Bohnen nachfüllen möchten.

- lobenswert ist auch zu erwähnen, dass die Maschine bereits im Vorfeld im Display anzeigt wenn der Inhalt von Wasser- oder Bohnenbehälter bald zur Neige gehen, Kaffee oder Wasser reichen in diesem Falle je nachdem dann aber immer noch für 1 -2 Brühvorgänge bevor die EQ7 dann meldet dass der jeweilige Behälter völlig leer ist. Viele andere Geräte zeigen erst an wenn der entsprechende Behälter leer ist und oder brechen dann mitten im Brühvorgang ab. In diesem Falle hat man dann einen halbfertigen Kaffee was mehr als ärgerlich ist.

- die Bedienung der EQ.7 insgesamt, aber auch die Menüführung im speziellen, geht trotz manigfacher Einstellmöglichkeiten (s.o.) schnell und intuitiv von der Hand.

- die Maschine ist sehr robust, trotz intensivem täglichem Gebrauch über 2 Jahre und einem Umzug, zeigt die EQ.7 keinerlei Verschleißerscheinungen (auch was typische Verschleißteile wie Dichtungsgummis etc. angeht) und verrichtet ohne Werkstattaufenthalte oder Kundendienste, noch wie am ersten Tag perfekt und zuverlässig ihren Dienst.

- lst but not least sei erwähnt, dass die EQ.7 über eine Kindersicherung verfügt. Deren Sinn und Zweck erschließt sich mir nicht sei jedoch der Vollständigkeit halber erwähnt.

FAZIT:
Nach einer sehr ausführlichen und langen Rezension wird es nun Zeit für ein abschließendes und kurzes Resumee.
Die EQ.7 brüht nicht nur sehr aromatischen und wohlschmeckenden Kaffee und produziert sehr guten Milchschaum, sie bietet auch wie kein anderes Gerät unzählige individuelle Einstellmöglichkeiten. Trotz alledem ist die Bedienung intuitiv und einfach. Gleiches gilt auch für die Pflege und Wartung, welche sich überdies in Grenzen hält. Auch was die Größe des Wassertanks sowie die Lösung mit dem Milchbehälter angeht, sucht die EQ.7 ihresgleichen.
Die EQ.7 ist also der perfekte Kaffeevollautomat für Kaffeegenießer, welche nicht auf ihren individuellen Kaffeegenuß verzichten möchten und trotzdem einen intuitiv zu bedienenden, pflegeleichten und unprätentiösen Kaffeevollautomaten suchen.
Wobei einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es auch bei der Siemens EQ.7. Welchen?
Nun ganz einfach sie ist so perfekt, dass ich meine Frau absolut nicht überzeugen kann, sie gegen das Nachfolgemodel EQ.8 auszutauschen...


Siemens TE716519DE Kaffee-Vollautomat EQ.7 Plus Aroma Sense (2.1 l, 19 bar, externes Milchsystem) blackSteel
Siemens TE716519DE Kaffee-Vollautomat EQ.7 Plus Aroma Sense (2.1 l, 19 bar, externes Milchsystem) blackSteel
Preis: EUR 1.090,11

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Siemens EQ.7, die Referenz unter den Kaffeevollautomaten, 15. Januar 2015
Ich hatte schon diverse Gelegenheiten Kaffeevollautomaten unterschiedlicher Hersteller (Jura, WMF, Saeco, Krups, Bosch, Siemens) in unterschiedlichen Ausführungen ausgiebig zu testen. Aber keines dieser Geräte kam an die Siemens EQ.7 Plus Aroma Sense black Steel heran, welche ich seit nun gut zwei Jahren privat nutze (bis auf die EQ.7 300. Serie welche einige Features weniger hat, weshalb sich meine folgende Rezension ausdrücklich nicht auf die Geräte der 300.-Serie bezieht, sind alle EQ.7 Modelle baugleich und unterscheiden sich nur in mitgeliefertem Zubehör, wie z.B. Wasserfilter,etc., und hauptsächlich in Gehäusefarbe und Gehäusematerial). Sicherlich einige dieser Geräte kamen in einzelnen Aspekten / Punkten annähernd an die EQ.7 heran, aber eben nur annähernd, hatten dafür aber immer in einem oder mehreren anderen Punkten nicht unerhebliche Defizite, und konnnten mich auch in der Gesamtheit ihrer Eigenschaften nicht in vollem Umfang überzeugen wie es die Siemens EQ.7 tut.

Hier nun die wichtigsten und zumindest für mich (kauf-)entscheidenden Punkte welche für die EQ.7 sprechen:

- das wichtigste zuerst, der Kaffee welchen die EQ.7 brüht ist sehr aromatisch, natürlich ist dies einerseits mein subjektives Empfinden und hängt andereseits auch stark vom verwendeten Kaffee, dessen Mahlgrad und der Wasserhärte ab (wir verwenden seit Jahren eine Kaffeemischung der Rösterei Meinl). Jedoch verfügt die EQ.7 auch über einige Features, welche die Lösung der Aromastoffe aus den Kaffeebohnen begünstigen (s.u.). So wird das Wasser mit einem konstanten Druck von 19 bar (Standart bei anderen Herstellern sind 15 bar, oft kommmt es zusätzlich auch zu Druckschwankungen) und einer Temperatur zwischen 90 – 95° C durch das Kaffeemehl gepresst (Herstellerangaben von Siemens welche ich nicht nachgeprüft habe, jedoch macht das Ergebnis diese durchaus glaubhaft). Ebenso verfügt die EQ.7 über einen konvexen Anpressstempel welcher der Aromaentfaltung zuträglich ist. Zudem kann eine sogenannte „AromaDoubleShot“-Funktion aktiviert werden, bei welcher nach der Hälfte des Brühvorgangs erneut eine Portion Kaffee gemahlen und gebrüht wird. Der Brühvorgang besteht also eigentlich aus seperaten kleinen Brühvorgängen, was nicht nur das Aroma intensiviert sondern auch den Bitterstoffgehalt des Kaffees merklich veringert.

- auch die Crema ist von angenehmer fester und dauerhafter Konsistenz (wobei dies natürlich ebenso von Faktoren wie Kaffeesorte, Mahlgrad und Wasserhärte abhängt).

- ebenso wie die Crema ist auch der Milchschaum von luftiger und dennoch fester aber vorallem dauerhafter Konsistenz. Natürlich ist die Milchschaumkonsistenz unteranderem auch vom Fettgehalt der verwendeten Milch abhängig. Jedoch greift Siemens bei der EQ.7 auch auf ein sogenanntes 3-fach Wirbelkammerprinzip zurück, wodurch der Milchschaum nicht nur fluffiger sondern auch merklich stabiler wird. Ich kenne keinen Kaffeevollautomaten welcher einen auch nur andeutunngsweise so guten Milchschaum wie der EQ.7 produziert.

- mit der EQ.7 kann eine Vielzahl von Getränken zubereitet werden. Neben dem klassischen Cafe Crema und Espresso können Milchcafe, Latte Macchiato, Cappucino, aber auch Milchschaum, warme Milch und heißes Wasser bezogen werden. Mit „My Coffee“ hat man zusätzlich noch die Möglichkeit sein eigenes Milchkaffee- bzw. Kaffeegetränk zu kreieren. Zudem besteht für Cafe Crema und Espresso noch zusätzlich die Wahlmöglichkeit eine oder zwei Portionen auf einmal zu zu bereiten.

- wie bei Kaffeevollautomaten dieser Preisklasse üblich werden die Milchkaffeegetränke vollautomatisch zubereitet, das heißt man muss nicht von Hand den Getränkebehälter zwischen Milch- und Kaffeeauslauf wechseln. Aber wie gesagt in dieser Preisklasse ist dies Standart und sei nur der vollständigkeithalber erwähnt.

- einer der größten Pluspunkte der EQ.7 ist jedoch die Vielzahl an Einstellmöglichkeiten, welche andere Hersteller in diesem Umfang nicht bieten:
* das Keramikmahlwerk verfügt über 5 Mahlgrade.
* die Ausgabetemperatur für den Kaffee bzw. die Milchkaffeegetränke kann in 3 Stufen eingestellt werden.
* die Ausgabetemperatur für Wasser kann sogar in 4 Stufen variiert werden (80°C, 85°C, 90°C und 95°C). Dies ist besonders interessant für Teetrinker, da für jede Teesorte die optimale Brühtemperatur angeboten wird.
* für jede der obengenannten Kaffeesorten bzw. Milchkaffeegetränke kann individuell zwischen fünf Stärkegraden und zusätzlich 3 Stärkegraden im AromaDoubleShot-Modus gewählt werden.
* ebenso kann für jede der obengenannten Kaffeesorten bzw. Milchkaffeegetränke individuell zwischen drei Tassengrößen (natürlich wird hier der Kaffeeart was die Menge angeht auch Rechnung getragen) gewählt werden, wobei für jede gewählte Tassengröße in einem Untermenü die Menge nochmals in 5 Stuffen variiert werden kann.

- bis auf den Mahlgrad können die gesamten o.g. Einstellungen neben dem Grundprofil auch in bis zu 6 weiteren Benutzerprofilen für jede Getränkeart einzeln individuell eingestellt und gespeichert werden. So müssen einzelne Familienmitglieder nicht jedesmal erneut ihre Präferenzen für ein bestimmtes Gerät eingeben, sondern legen sich einmalig ein Profil an und legen ihre unterschiedlichen Präferenzen für eines oder eben alle Getränke fest. Vor dem nächstenn Brühvorgang ist dann einfach das eigene Profil und das entsprechende Getränk zu wählen welches man dann in seiner einmal vorher gespeicherten Lieblingskonstellation gebrüht erhält.

- weiterhin verfügt die Maschine über einen optinal zuschaltbaren Tassenwärmer, welcher entweder manuel wieder ausgeschaltet werden kann oder über eine Abschaltautomatik welche den Tassenwärmer nach einer einmalig vorher einzuprogrammierenden Zeitspanne zwischen 5 Minuten und 8 Stunden abschaltet (zwischen 5 und 60 Minuten ist die Zeitspanne in 5 Minuten Schritten und zischen 60 Minuten und 8 Stunden in 15 Miutenintervallen programierbar)

- ebenso verfügt die Maschine über eine Abschaltautomatik welche die EQ.7 nach einer einmalig vorher einzuprogrammierenden Zeitspanne zwischen 5 Minuten und 8 Stunden abschaltet (zwischen 5 und 60 Minuten ist die Zeitspanne in 5 Minuten Schritten und zischen 60 Minuten und 8 Stunden in 15 Miutenintervallen programierbar).

- weiterhin läst sich im Infomenü ablesen wie viele Kaffegetränken und wie viele Kaffeemilchgetränke bisher gebrüht wurden.

- weit sinnvoller ist jedoch die Anzeige wie viele Getränke noch bezogen werden können bis die nächste Reinigung, Entkalkung oder der nächste Filterwechsel ansteht.

- sollte es dann soweit sein zeigt die Maschine im Display an, bitte reinigen, entkalken oder Filterwechseln. Wobei diese Schritte dann nicht wie bei so manchen anderen Herstellern sofort ausgeführt werden müssen, bevor ein weiterer Getränkebezug möglich ist, vielmehr begnügt sich die EQ.7 damit, die jeweilige Anzeige bei jedem Neustart anzuzeigen, solange bis der entsprechende Vorgang durch den Nutzer iniziert wurde.

- sowohl die Reinigung als auch die Entkalkung gehen nicht nur erfreulich schnell sondern ebenso problemlos von statten und müssen nur in relativ langen Intervallen wiederholt werden.

- wir haben bei uns relativ hartes Wasser und nutzen unsere EQ.7 mehrmals täglich, trotzdem wird nur alle 2-3 Monate ein Filterwechsel (welcher optional aber empfehlenswert ist) fällig der ebensfalls schnell und problemlos von statten geht, von Saeco und Krups bin ich da anderes gewöhnt sowohl was Intervall als auch Auwand angeht.

- weiterhin lässt sich die Brühgruppe mit 2 Handgriffen ausbauen und unter lauwarmem Wasser reinigen und ebenso schnell wieder einsetzen. Die Reinigung von Brühgruppe und Innenraum der Maschine ist essentiell wichtig um Schimmelbildung vorzubeugen. Bei einigen Herstellern wie Krups und teilweise Jura, kann ein Ausbau und Reinigung der Brühgruppe und Innenraumreinigung jedoch nur durch den Hersteller oder eine entsprechende Fachwerkstatt erfolgen.

- bei jedem Neustart und vor allem vor jedem Abschalten der Maschine wird eine automatische Spülung des Wasserkaffeekreislaufes durchgeführt.

- im Gegensatz zu allen anderen Herstellern bietet Siemens die Wahl ob man die Milch über den mitgelieferten Milchbehälter beziehen möchte oder die Milch direkt aus der Tüte bzw. Flasche beziehen möchte. Je nachdem wieviel Platz man im Kühlschrank hat, bzw. ob man die Milch nur für die Kaffeezubereitung benötigt ist die eine oder andere Variante besser.

- das Milchsystem fordert etwa 5 Minuten nach jeder Getränkezubereitung bei welcher Milch beteiligt war zu einer Spülung des Milchsystems auf. Wobei hierzu lediglich eine Tasse unter der Milchdüse zu plazieren ist, den rest erledigt das Gerät selbsständig. Bei einigen anderen Geräten ist das Milchsystem manuell zu reinigen oder zumindest ist die automatische Reinigung wesentlich aufwändiger.

- die EQ.7 ist das leiseste Gerät dass ich kenne sowohl, was den Vorgang des Kaffeemalens, des Brühens aber auch der einzelnen Reinigungsvorgänge angeht. Ist die Küchentüre geschlossen hört man gar nichts mehr, aber selbst wenn man direkt neben der Maschine steht sind die Betriebsgeräusche nicht über Gebühr laut.

- weiterhin kann die EQ.7 nicht nur mit einem Bohnenbehälter mit 300 Gr. Fassungsvermögen (manch andere Geräte bieten nur 250 Gr. oder weniger) sondern vorallem mit einem sehr großen Wassertank der 2,1 Liter fasst punkten. Dies kommt vorallen Dingen jenen Haushalten zu gute welche mehrmals täglich Kaffee brühen, und nicht ständig Wasser und oder Bohnen nachfüllen möchten.

- lobenswert ist auch zu erwähnen, dass die Maschine bereits im Vorfeld im Display anzeigt wenn der Inhalt von Wasser- oder Bohnenbehälter bald zur Neige gehen, Kaffee oder Wasser reichen in diesem Falle je nachdem dann aber immer noch für 1 -2 Brühvorgänge bevor die EQ7 dann meldet dass der jeweilige Behälter völlig leer ist. Viele andere Geräte zeigen erst an wenn der entsprechende Behälter leer ist und oder brechen dann mitten im Brühvorgang ab. In diesem Falle hat man dann einen halbfertigen Kaffee was mehr als ärgerlich ist.

- die Bedienung der EQ.7 insgesamt, aber auch die Menüführung im speziellen, geht trotz manigfacher Einstellmöglichkeiten (s.o.) schnell und intuitiv von der Hand.

- die Maschine ist sehr robust, trotz intensivem täglichem Gebrauch über 2 Jahre und einem Umzug, zeigt die EQ.7 keinerlei Verschleißerscheinungen (auch was typische Verschleißteile wie Dichtungsgummis etc. angeht) und verrichtet ohne Werkstattaufenthalte oder Kundendienste, noch wie am ersten Tag perfekt und zuverlässig ihren Dienst.

- lst but not least sei erwähnt, dass die EQ.7 über eine Kindersicherung verfügt. Deren Sinn und Zweck erschließt sich mir nicht sei jedoch der Vollständigkeit halber erwähnt.

FAZIT:
Nach einer sehr ausführlichen und langen Rezension wird es nun Zeit für ein abschließendes und kurzes Resumee.
Die EQ.7 brüht nicht nur sehr aromatischen und wohlschmeckenden Kaffee und produziert sehr guten Milchschaum, sie bietet auch wie kein anderes Gerät unzählige individuelle Einstellmöglichkeiten. Trotz alledem ist die Bedienung intuitiv und einfach. Gleiches gilt auch für die Pflege und Wartung, welche sich überdies in Grenzen hält. Auch was die Größe des Wassertanks sowie die Lösung mit dem Milchbehälter angeht, sucht die EQ.7 ihresgleichen.
Die EQ.7 ist also der perfekte Kaffeevollautomat für Kaffeegenießer, welche nicht auf ihren individuellen Kaffeegenuß verzichten möchten und trotzdem einen intuitiv zu bedienenden, pflegeleichten und unprätentiösen Kaffeevollautomaten suchen.
Wobei einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es auch bei der Siemens EQ.7. Welchen?
Nun ganz einfach sie ist so perfekt, dass ich meine Frau absolut nicht überzeugen kann, sie gegen das Nachfolgemodel EQ.8 auszutauschen...
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 21, 2015 11:26 AM CET


AKG K551 Over-Ear Kopfhörer mit Apple iPhone Steuerung und Mikrofon weiß/silber
AKG K551 Over-Ear Kopfhörer mit Apple iPhone Steuerung und Mikrofon weiß/silber

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich wieder ein Kopfhörer der mit kraftvollem und glasklarem Klang besticht, 12. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem sowohl mein alter AKG K 271 MK II (für die Anlage zuhause) als auch mein AKG K 450 (für die mobilen Geräte) jeweils nach jahrelangem und intensivem Gebrauch langsam aber sicher aus dem Leim gegangen sind war es Zeit für neue Kopfhörer. Es sollte ein Paar werden welches sich gleichermaßen für den Gebrauch an der heimischen Anlage als auch für den mobilen Gebrauch eignet.
Insofern standen im Lastenheft neben gutem Klang auch ein entsprechender Tragekomfort, welcher auch stunndenlanges Musikhören ohne Schmerzen und Druckstellen ermöglicht, aber auch eine entsprechende Geräuschreduzierung, da ich sehr gerne sehr laut Musik höre aber meine Mitmenschen nicht immer unbedingt auch mithören wollen und ich andereseits beim Musikhören nicht unbedingt die Gespräche meiner Nebensitzer und sonstige Geräusche hören möchte. Allerdings sollte es kein AKG mehr werden, da ich mit den neueren Modellen von AKG (Funkkopfhörer sowie Kopfhörer für meine Frau) eher weniger gute Erfahrungen gemacht habe.
Nach entsprechender ausführlicher Recherche und aufgrund der guten Bewertungen von AUDIO und SFT habe ich mir den JBL Synchros S700 bestellt ohne diesen Probe zu hören. Leider hat mich der JBL Synchros S700 schon beim ersten Testhören ("Let there be Rock" von AC/DC) maßlos entäuscht und das sowohl am mp3-Player als auch an der heimischen Anlage, war der Klang im Normalmodus doch mehr als nur dumpf während er im sog. Noicechancelling-Modus unerträglich übersteuert hat und die Bässe unangenehm in den Vordergrund traten. Selbstverständlich muss ein neuer Kopfhörer erst eingespielt werden, aber es war bereits vor dem "Einspielen" klar dass der Sound des JBL Synchros S700 alles andere als gut ist. Und so kam es wie es kommen musste weder das Einspielen noch der Austausch gegen ein neues Exemplar des JBL Synchros S700 veränderten etwas an dem misserablen Sound des JBL Synchros S700. Insofern beschloss ich dann es doch wieder mit einem Model von AKG zu versuchen.

Zur Wahl standen der K551 und der K550 welche vom Innenleben und auch der Bügelkonstruktion im wesentlichen identisch sind sich jedoch in Kabellänge und mitgeliefertem Zubehör sowie im Preis unterscheiden, so verfügt der K550 über ein wesentlich längeres Kabel und wird mit einem Schraubadapter von 3,5 auf 6,3 mm ausgeliefert, während der teurere K551 mit einem wesentlich kürzeren Kabel ausgeliefert wird und nicht über einen Schraubadapter von 3,5 auf 6,3 mm aber dafür über eine 3-Knopf Bedienung für iPhone/iPod/iPad Funktionen mit integriertem Freisprechmikrofon im Kabel verfügt. Da ich keine Apfelprodukte besitze währe die Wahl eigentlich auf den K550 gefallen. Jedoch war der AKG K551 bei einem Weihnachts-Blitzangebot bei Amazon für einen Spottpreis zu haben, sodaß ich gar nicht anders konte wie den K551 zu bestellen.

Was den Klang angeht so ist der K551 schon im noch nicht eingespielten Zustand eine echte Wucht, nachdem ich ihn dann etwa nach 50 Stunden eingespielt hatte kann er was den Klang angeht dem K 271 MK II (und hierbei handelt es sich immerhin um einen Kopfhörer der Studioklasse) durchaus das Wasser reichen. So ist der Sound insgesamt sehr ausgewogen und der Klang glasklar, die Höhen werden sauber und ohne Verzerrungen wiedergegeben, die Bässe sind kräftig und machen Spaß, werden jedoch nie aufdringlich. Ganz egal ob nun an der heimischen Anlage von Marantz oder am mp3-Player von Sony oder dem Samsung Tab, ganz egal ob nun brutales Deathmetalgeschredder von Debauchery, ein Gittarrensolo von Angus oder Malcom Younng, einem Klavierkonzert von Yiruma oder wüstestem Hardbase, rein soundtechnisch weiß der K551 immer zu überzeugen.
Natürlich wird so manche Feinheit nicht so genau wie bei einem Studiokopfhörer wie dem K 271 MK II abgebildet, was jedoch nur bei hochwertigen Vinylaufnahmen irgendwie schade ist, bei den heutigen digitaliesierten Aufnahmen auf CD, DVD oder Blue-Ray überhaupt keine Auswirkungen hat, und bei so mancher schlechteren mp3-Datei durchaus von Vorteil ist.

Was die mögliche Lautstärken angeht, so liegen diese sowohl an der Hifi-Anlage als auch bei den Mobilgeräten jenseits dem was man seinen Ohren zumuten möchte, und wie gesagt ich höre sehr gern sehr laut Musik.

Die Einnstellmöglichkeiten des Bügels sind weitgefächert und gleichzeitig sehr fein unterteilt, sodaß sich für jede Kopfgröße problemlos die optimale Einstellung finden lässt. Die Ohrpolster und das Bügelpolster sind aus Kunstleder und relativ jedoch nicht unangenehm fest, auch nach mehrstündigem Musikgenuß hatte ich keinerlei Druckschmerzen. Was den Tragekomfort angeht setzt der K551 also Maßstäbe. Dies ist insbesondere deshalb bemerkenswert unter dem Aspekt, dass es sich beim K551 um einen geschlossenen Kopfhörer handelt.

Wie eben erwähnt handelt es sich beim K551 um einen geschlossenen ohrumschließenden Kopfhörer, somit sollten weder Geräusche nach aussen dringen noch von aussen nach innen. Auch was die Geräuschdämmung angeht kannn der K551 auf voller Linie punkten. Wenn überhaupt dann dringen nur bei sehr lauter Musik minimal Geräusche aus dem Kopfhörer nach aussen, aber auch in umgekehrter Richtung funktioniert der K551 perfekt egal ob imm Flieger oder morgens im Berufsverkehr in der Bahn, es dringen keine nervigen oder störenden Umgebungsgeräusche durch den Kopfhörer und trüben so den Musikgenuß.

Jedoch gibt es auch einige wenige negative Kritipunkte, so ist das Kabel mit nichteinmal 1,2 Metern Länge selbst für den mobilen Einsatz etwas knapp bemessen, für den Einsatz an der heimischen Anlage aber definitiv mehr als nur ungeeignet. Dies fällt umsomehr negativ ins Gewicht weil AKG den K551 ausdrücklich als Kopfhörer für zuhause und unterwegs bewirbt. Für daheim habe ich mit einem Kopfhörerverlängerungskabel von Oehlbach Abhilfe geschaffen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass das Kopfhörerkabel fest verbaut und nicht austauschbar ist, was für einen Kopfhörer dieser Preisklasse ein absolutes No-Go ist, insbesondere wenn es sich um einen Kopfhörer handelt welcher auch für den mobilen Einsatz konzipiert ist, ein Kabelbruch oder ein Ausreißen also durchaus im Bereich des Möglichen liegen.

Ebenso ärgerlich ist, dass der K551 zwar über einen Faltmechanismuss verfügt und damit mehr oder weniger platzsparend verstaut werden kann, AKG aber weder durch gutes Zureden noch für Geld dazu zu bewegen ist ein entsprechendes und vorallem passendes Aufbewahrungs-Case mit zu liefern, was den K551 als Mobil- und Reisekopfhörer disqualifiziert. Wer den K551 einfach schutzlos in Rucksack, Tasche oder Koffer packt dürfte nicht all zu lange Freude an ihm haben.

FAZIT:
Was die Hauptpunkte Klang und Tragekomfort angeht, aber auch im Bereich Geräuschdämmung setzt der AKG wirklich Maßstäbe und hätte 5 Sterne mehr als nur verdient, zumahl er den Spaghat hinbekommt und sowohl an Highendgeräten als auch mobil mit erstklassigem Sound zu überzeugen weiß. Was das Kabel angeht welches nicht nur viel zu kurz sondern zu allem Übel auch noch nicht einmal austauschbar ist, sollte AKG noch dringend nach bessern, ebenso was die fehlende Transporttasche angeht. So werden es dann insgesamt doch nur 4 Sterne, und trotzdem eine volle Kaufempfehlung für alle welche einen Kopfhörer suchen, der Soundtechnisch Maßstäbe setzt und sowohl zuhause als auch mobil einsetzbar ist.
Allen welche den Kopfhörer nur an der heimischen Anlage benutzen wollen, empfehle ich jedoch sich für den K550 zu entscheiden, der zwar keine Apfelsteuerung hat aber dessen Kabel rein von der Länge her jedoch Anlagen und Sofatauglich ist.


Avery Zweckform 7011 Papier-Cover Notizbuch notizio, Doppelspirale, kariert, DIN A5, 90 g/m², 80 Blatt, hellgrau
Avery Zweckform 7011 Papier-Cover Notizbuch notizio, Doppelspirale, kariert, DIN A5, 90 g/m², 80 Blatt, hellgrau
Wird angeboten von Kreatissima
Preis: EUR 4,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen College-Block für gehobene Ansprüche, 8. Januar 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Avery liefert mit dem "notizio" einen qualitativ sehr hochwertigen College-Block mit durchdachten Details ab. Hier nun die wichtigsten kaufentscheidende Punkte:

- die 80 Seiten haben mit 90 gr/m² eine sehr gute und schwere Qualität.
- diese Papierqualität hat zur Folge, dass die einzelnen Seiten selbst bei etwas hastigem Heraustrennen nicht einreisen
- die Seiten sind nicht weiß sondern hellgrau mit weißen Gitterlinien, trotz dieser auf den ersten Blick etwas eigenwilligen Farbgebung sind die Aufzeichnungen in schwarz, blau oder auch mit Bleistift gut lesbar.
- die Farbgebung wurde jedoch nicht hauptsächlich aus Design- bzw. Stilgründen gewählt sondern hat einen praktischen Zweck, bei Kopien oder Scans in Schwarz/Weiß sind die Gitterlinien je nach Einstellung des Gerätes gar nicht mehr oder nur noch sehr schwach zu sehen, was so manchem Dokument / so mancher Zeichnung einen wenn nicht professionelleren dann doch zummindest optisch ansprechenderen Touch verleiht.
- die einzelnen Seiten sind entsprechend beschichtet, sodaß ein Verschmieren der Vergangenheit angehört, egal ob die Aufzeichnungen mit Füller, Kugelschreiber, Gelstift, etc gemacht wurden.
- weiterhin wartet der College-Block noch mit einem integrierten Kunststofflineal auf welches auch als Lesezeichen genutzt werden kann, als auch mit einer Einschubtasche für lose Dokumente.

FAZIT: Wie zu Anfang bereits erwähnt wartet der Notizio nicht nur mmit vieln durchdachten Details auf sondern setzt auch Maßstäbe in Puncto Qualität. Warum also vier anstatt fünf Sternen? Ganz einfach die vielen Details und die hohe Qualität schlagen sich einerseits in einem zumindest für einen College-Block sehr hohen Preis nieder andererseits stellt sich auch die Frage ob diese fraglos sehr hohe Qualität und die vielen Details wirklich im Lastenheft eines College-Blocks stehen, sprich ob der normale College-Blocknutzer diese wirklich benötigt.


Medisana Power-Roll Selbstmassagerolle mit Tiefenvibration (inkl. Übungs DVD)
Medisana Power-Roll Selbstmassagerolle mit Tiefenvibration (inkl. Übungs DVD)
Preis: EUR 94,47

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Wohltat für den verspannten Rücken, 31. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wer kennt das nicht, nach einem Tag Marathonbesprechung oder im Büro vor dem Rechner ist der Rücken total verspannt. Und gerade in der kalten Jahreszeit, tendiert die Motivation sich zu einer Runde Jogging oder auch nur ins Fitnesstudio aufzuraffen gegen Null.
Hier bietet die Power-Roll von Medisana eine schnelle und vor allem wirksame Alternative, schon 10 Minuten reichen um die verspannte Rückenmuskulatur wieder total zu entspannen.
Die im Booklet und der mitgelieferten DVD vorgeschlagenen Übungen sind einerseits sehr einfach und andererseits enorm effektiv.

Ebenso beanspruchen die Übungen nicht sehr viel Platz eine freie Fläche in etwas mehr als der Körpergröße ist absolut ausreichend.

Die Rolle verfügt über vier Vibrations-/ Massagestufen, wobei Stufe 4 zumindest für meinen Geschmack unerträglich stark ist, ich hätte mir gewünscht, dass es stattdessen noch eine etwas schwächere Stufe unter der ersten gegeben hätte.
Ebenso wäre es wünschenswert gewesen, dass die Betriebsgeräusche etwas dezenter wären, wobei diese nicht wirklich laut sind, jedoch nicht unbedingt geeignet sind zur Entspannung des Nutzers beizutragen.
Die Stufen können nicht per Drehregler eingestellt werden, was wünschenswert und praktisch gewesen wäre. Vielmehr müssen die Stufen durch wiederholtes Drücken des Ein- Ausschaltknopfes eingestellt werden, was zumindest ein entsprechendes reduzieren der Stufen umständlich macht und die Übungen unterbricht.

Der Akku reicht je nach Intensität etwa 40 Minuten und ist per mitgeliefertem Ladekabel innerhalb einer Nacht wieder vollständig aufgeladen (ich gehe davon aus, dass die tatsächliche Ladedauer wesentlich kürzer ist, habe diese jedoch noch nie gemessen).

Haptisch macht die Rolle einen eher unschönen Eindruck, wobei ich zugeben muss, dass ich was die Haptik angeht sehr hohe Maßstäbe anlege, aber der innere Korpus aus hartem Kunststoff hätte etwas sauberer entgratet sein können, und auch der äussere Teil macht mit seinem spröden Schaumstoff einen etwas billigen Eindruck. Wobei, und das muss hier unbedingt klar gestellt werden, dieser äussere Schaumstoff auch noch nach mehrwöchiger täglichen Nutzung keinerlei Verschleiß- oder Abnutzungserscheinungen zeigt. Aber er fühlt sich auch nicht gut an und verströmte in den ersten Tagen einen unangenehm künstlichen Geruch.

FAZIT:
Was den Wirkungsgrad im Bezug auf Muskelentspannung und die Einfachheit der Umsetzung der Übungen angeht ist die die Power-Roll von Medisana über jeglichen Zweifel erhaben. Jedoch kosten sie die vielen kleinen Mängel, welche jeder für sich nicht wirklich ins Gewicht fällt, in der Gesamtheit einen Stern. Dennoch volle Kaufempfehlung für all jene die des öfteren unter verspannten Muskeln leiden und nach einer Methode suchen ihre Muskeln, schnell, ohne großen Aufwand und vor allen Dingen effektiv zu entspannen.


Cleansui GP001 blue Wasserfilter 1,2 / 1,9 L
Cleansui GP001 blue Wasserfilter 1,2 / 1,9 L
Preis: EUR 34,95

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Funktioneller Wasserfilter, jedoch mit leichten Mängeln im alltäglichen Gebrauch, 31. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Da wir sehr große Freunde von grünem Tee sind und entsprechend viel grünen Tee trinken aber sehr hartes Wasser haben, ist die Verwendung eines Wasserfilters für uns unumgänglich. Da unsere bisherige Filterkaraffe von WMF langsam in die Jahre gekommen ist, war es an der Zeit für einen neuen Wasserfilter. Dieser sollte im Gegensatz zu unserer bisherigen Filterkaraffe jedoch auch in den Kühlschrank passen, da ich im Sommer gerne auch mal ein kühles Glas Wasser genießen möchte. Deshalb haben wir uns nach einiger Recherche für den Cleansui GP001 entschieden. Anbei nun die für uns wichtigsten Punkte:

- Um es gleich vornweg zu nehmen, der Cleansui GP001erfüllt durchaus seinen Zweck und filtert das Leitungswasser verlässlich und erfüllt somit seine hauptsächliche Aufgabe mit Bravour. Doch diesbezüglich gab es auch bei unseren bisherigen Wasserfiltern Dara von WMF und der Filterkaraffe "Marella" von Brita nichts auszusetzen.
Alle drei Systeme entkalken das Wasser gleichermaßen gut und verlässlich, das Ergebnis ist alle 3 mal absolut weiches Wasser (ich habe die Wasserhärte bei jedem der 3 Systeme mit den entsprechenden Teststreifen gemessen, der Härtegrad nach dem Entkalken war alle 3 mal identisch gering).

- wie die beiden Vorgänger ist auch die Cleansui GP001 ohne die Filtereinheit spülmaschinengeeignet.

- im Vergleich zu Ihren beiden Vorgängern, baut der Cleansui GP001 jedoch wesentlich kompakter, und kann wie oben bereits schon erwähnt, problemlos in der Kühlschranktür verstaut werden, bei den Filtern von WMF und Brita war dies nicht möglich. Ebenso passen die Teile des Cleansui GP001 problemlos in die Spülmaschine bei dem Filter von Brita war dies nur bedingt der Fall, während die Karaffe von WMF absolut nicht in eine handelsübliche Spülmaschine gepasst hat.

- Natürlich wirkt sich die kompakte Bauweise auch auf das Fassungsvermögen aus, fasste der WMF „Dara“ ohne Filtereinsatz 3,6 l, mit Filtereinsatz 1,8 l und der Brita „Marella“ ohne Filtereinsatz 2,4 l, mit Filtereinsatz 1,4 l so fasst der Cleansui GP001 ohne Filtereinsatz 1,9 l, und mit Filtereinsatz 1,2 l. Manche mögen das geringere Fassungsvermögen des Cleansui GP001 im Vergleich zum WMF-Filter (der Britafilter fasst ja mit mit Filtereinheit nur gerinfügig mehr) als Nachteil empfinden, da ich jedoch lieber öfter Wasser filtere und dafür frischeres Wasser habe, stört mich das geringere Fassungsvermögen nicht, vielmehr kommt es mir sogar entgegen.

- Was mich dann auch schon auf die Filtergeschwindigkeit bringt für einen Liter Wasser nimmt sich der Cleansui GP001 enttäuschende 5 Minuten Zeit, während der WMF-Filter etwa 2,5 Minuten benötigte und der von Brita für die selbe Menge nur etwa 2 Minuten.

- Alle Systeme verfügen über eine Anzeige wann der Filter gewechselt werden sollte, bei allen 3 ist dies nach etwa 4 Wochen der Fall, wobei die Filterkartuschen mit etwa 6,50 € / Stück deutlich günstiger als die der Konkurrenz sind.

- ein großer Minuspunkt des Cleansui GP001 besteht jedoch darin, dass zum Befüllen jedesmal umständlich der Deckel abgenommen werden muss, während die Filter von Brita und WMF über eine praktische Einfüllöffnung verfügen.

FAZIT: Rein von der Qualität des gefilterten Wassers ist der Cleansui GP001 Filter über jegliche Zweifel erhaben und kann es mit den bereits am Markt vorhandenen Systemen aufnehmen. Auch mit seiner sehr kompakten Bauweise weiß er zumindest uns zu begeistern und auch die günstigen Filterkartuschen sprechen für den Cleansui GP001. Die im Vergleich zu anderen am Markt befindlichen Systemen, jedoch sehr umständliche Befüllung kostet einen Stern Abzug, sodass es im Endeffekt insgesamt nur für vier Sterne reicht.


adeVital Pressure - Blutdruckmessgerät BPM 1400 - Bluetooth - passende App für Android und iOS
adeVital Pressure - Blutdruckmessgerät BPM 1400 - Bluetooth - passende App für Android und iOS
Preis: EUR 63,96

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Messergebnisse sind in Ordnung, die App ist grenzwertig, die Bluetoothverbindung funktioniert äusserst unzuverlässig., 20. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Nachdem der Akku unseres bisherigen Blutdruckmessgerätes langsam den Geist aufgibt, war es Zeit für ein neues Gerät.
Wir haben uns für das Blutdruckmessgerät adeVital Pressure entschieden, da man hier per Bluetooth und App die Messergebnisse abspeichern kann und so deren Verlauf sieht ohne täglich Buch führen zu müssen.
Soweit zur schönen Theorie, leider sieht die Praxis ganz anders aus. Hier nun die wichtigsten Punkte:

- die Messergebnisse sind relativ genau und zuverlässig, wie eine Referenzmessung bei unserem Hausarzt ergab.

- die Verarbeitung ist ordentlich und das Display ist aufgrund der großen Ziffern gut ablesbar.

Das sind jedoch leider die einzigen positiven Punkte, anbei nun die Liste der Kritikpunkte:

- das Gerät kommt völlig ungeladen an, was zwar ärgerlich aber verschmerzbar ist. Jedoch hatte ich so die Gelegenheit gleich mal die Ladedauer zu messen, mit dem mitgelieferten USB-Kabel und einem (nicht im Lieferumfang enthaltenen Steckdosenadapter fürs Handy) dauerte ein Ladezyklus 4,2 (!) Stunden. Wer jetzt einwenden mag es lag am Adapter, falsch, auch die vom Hersteller präferierte Ladung direkt am Rechner ist nicht kürzer sondern dauert noch etwa 20 Minuten länger. Hierbei ist anzumerken, dass eine Akkuladung bei zwei Messungen am Tag für etwa 16 Tage reicht. Auch kein Fabelwert.

- wie erwähnt ist das Display aufgrund seiner Größe gut ablesbar, gerade für ältere Leute wie meine Mutter (für welche das Gerät eigentlich gedacht war) sind die Bedientasten, vor allem die beiden linken jedoch klein, was oft zu Vertippen und einer Fehlbedienung führt.

- da das Gerät ja für die Speicherung des Blutdrucks- un Pulsverlauf gedacht ist, benötigt es Uhrzeit und Datum, jedoch ist nur die Einstellung des amerikanischen Datumsfomates jedoch nicht die europäische möglich. Eigentlich nicht weiter schlimm, ich erwähne es jedoch der Vollständigkeit halber, zumal es einfach auch das negative Bild welches das Gerät abgiebt, abrundet.

- die App ist sowohl für Android- als auch IOS-Geräte verfügbar, und bietet die Möglichkeit die Messergebnisse per Bluetooth auf ein Mobil-Gerät zu übertragen, die Ergebnisse werden dann einzeln und als Kurvenverlauf angezeigt. Wenn man auch noch eine Körperfettwaage des Herstellers mit Bluetooth sein Eigen nennt. Kann man sich auch noch deren Messwerte wie Gewicht, BMI, Muskelmasse, Wasseranteil speichern und deren Verlauf als Kurve anzeigen lassen. Hört sich gut an, ist es auch, warum steht dieser Punkt also im negativen Bereich? Ganz einfach, weil die App allerlei Berechtigungen verlangt und Informationen abgefragt werden, welche völlig irrelevant für die Funktion sind, der Firma Ade jedoch für Werbezwecke etc. äusserst dienlich sind.

- Tja und was soll ich sagen, die Bluetoothverbindung funktioniert nur in etwa 20% der Fälle, in 80% findet das Blutdruckmessgerät leider nicht das entsprechende angemeldete Partnergerät. Das Gilt sowohl für das Sony Experia Z2 meiner Mutter, als auch für das I-Phone 6 meiner Frau, ebenso wie für mein Samsung Galaxy S5 und mein Acer-Tablet. Welche alle ansonsten keinerlei Probleme mit dem Aufbau einer Bluetoothverbindung haben. Zumal die Verbindung mit dem Ade-Blutdruckmessgerät bei allen o.g. Geräten ja sporadisch funktioniert.

FAZIT:
Selbst für Leute die auf App und Bluetooth verzichten können, ist das Gerät aufgrund seiner viel zu langen Ladedauer und der winzigen Bedientasten nur bedingt empfehlenswert. Wer jedoch seine Werte gerne per Bluetooth auf ein Mobilgerät, etc übertragen möchte, sollte sich für ein Gerät eines anderen Herstellers entscheiden.
Somit sind nur zwei Sterne für ein gut ablesbares Display und die relativ genauen Messergebnisse drinn.


Toshiba LED Glühlampe 12 W (entspricht 75W), 2700K (extra warmton), E27, 1056LM, Abstrahlwinkel 200 LDA003D2710EUC
Toshiba LED Glühlampe 12 W (entspricht 75W), 2700K (extra warmton), E27, 1056LM, Abstrahlwinkel 200 LDA003D2710EUC
Wird angeboten von okluge
Preis: EUR 11,96

5.0 von 5 Sternen Dank LED-Technik, die bessere Energiesparlampe, 16. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Bisher hat mich an Energiesparbirnen immer gestört, dass sie zwischen 20 und 60 Sekunden benötigt haben bis sie ihre volle Leuchtkraft enntfalltet haben. Dies war umso ärgerlicher wenn es sich wie in unserem Fall um die einzige Lampe im Raum handelt. Seitdem wir die Toshiba LED-Lampen benutzen ist es vorbei mit der enervierenden Warterei, Lichtschalter an und es steht die volle Leuchtkraft von 75 Watt zur Verfügung, wobei defacto wie bei regulären Enernergisparbirnen auch nur 12 Watt verbraucht werden.

Ein weiterer Vorteil der LED-Technik ist, dass die Birnen auch nach mehrstündigem Gebrauch nur etwas mehr als handwarm werden, was je nach Einsatzort weniger Wärmeentwicklung bedeutet und die Verbrennunngsgefahr z.B. für Kinderhände auf Null herabsetzt.

Laut Hersteller hat die Birne eine durchschnittliche Lebensdauer von 15.000 Stunden und steht damit einer regulären Glühbirne in nichts nach, sondern übertrifft diese je nach Model sogar um einige Stunden.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass diese Birne wirklich ein angenehmes warmes weißes Licht verbreitet, ich betone dies deshalb gesondert da viele LED-Birnen trotz anders lautender Herstellerangaben (warmes weißes Licht) zumindest im Vergleich zu regulären Birnen ein relativ kaltes Licht abstrahlen.

Ein großer Vorteil von LED-Lampen ist auch dass diese im Gegensatzt zu regulären Energiesparbirnen kein gesundheits- und umweltschädliches Quecksilber enthalten.

Auch was Haptik und Verarbeitung angeht, macht die Toshiba-LED-Lampe einen guten Eindruck.

FAZIT: Fünf verdiente Sterne und eine volle Kaufempfehlung für eine angenehm strahlende Birne mit ausgereifter Technik.


Peach Drahtbinde- und Schliessgerät - PB300-11, A4, bis 45 Seiten
Peach Drahtbinde- und Schliessgerät - PB300-11, A4, bis 45 Seiten
Preis: EUR 38,90

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz anseliche Gebinde aber...., 13. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich habe mir dieses Gerät gekauft, da ich Kunden hin und wieder gerne ein verkürztes Handout einer Präsentation an die Hand gebe, welches natürlich optimaler Weiße gebunden sein sollte.

Um es vorweg zu nehmen was die Güte des Gebindes angeht, lässt Das Peach Drahtbindegerät keine Wünsche offen, die Präsentation war bereits nach dem zweiten Versuch makellos gebunden.

Auch die Bedienung ist denkbar einfach und wird ausführlichst und absolut verständlich in der beiliegenden Anleitung beschrieben.

Ebenso geht die maximale Zahl an zu bindenden Seiten mit 45 absolut in Ordnung, wobei ein paar seiten mehr sicherlich auch nicht schlecht gewesen wären.

Das Gerät ist sauber verarbeitet und macht zumindest für diese Preisklasse einen erstaunlich stabilen Eindruck.

Ein absolutes No-Go ist es jedoch, dass maximal immer nur sechs Seiten auf einmal gestanzt werden können. Bei einem 30 Seiten umfassenden Handout musste ich also ganze fünf mal stanzen. Danach müssen die Seiten dann natürlich wieder absolut akkurat über einander gelegt werden. Wenn nicht sieht das Gebinde nicht mehr ganz so professionell aus. Jeweils sechs Seiten fünfmal Stanzen und diese dann peinlich genau aufeinanderlegen ist aber dann schon ein ganz schönes Gefrickel.

Ebenso enttäuschend, wenn auch in der Produktbeschreibung erwähnt, finde ich, dass dem Gerät herstellerseitig keinen Drahtbinderücken beigelegt sind sondern diese vor der ersten Benutzung gleich zusätzlich geordert werden müssen.

FAZIT:
Sicherlich eine Überlegung wert für Leute welche nur einige wenige male pro Jahr schnell etwas zu binden haben, und es sich hierbei um nicht all zu umfassende Ausführungen (diese dürfen max 45 Blatt umfassen) handelt.
Wer jedoch monatlich oder gar wöchentlich etwas binden möchte, dem sei vom Peach Drahtbindegerät ab- und zu einem etwas teureren Model geraten.


HyperX FURY USB Flash 16 GB Speicherstick 3.0 rot
HyperX FURY USB Flash 16 GB Speicherstick 3.0 rot
Preis: EUR 12,30

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ordentliche Performance, 12. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wir haben uns den HyperX FURY Stick mit 16 GB bestellt, da wir oft Bilder unserer Kleinen mit den Großeltern austauschen bzw. um Gaming-Spielstände etc. abzuspeichern. Nach einigen Bildertransfers und Spielsessions wird es nun Zeit für ein Resumee, hier nun die wichtigsten und eventuell kaufentscheidenen Punkte:

- von den 16 GB stehen im Originalzustand 14,6 zur Verfügung, die restlichen 1,4 GB sind herstellerseitig entsprechender Software belegt.

- der Hersteller gibt eine max. Lesegeschwindikeit von 90 Mb/s und eine max. Schreibgeschwindikeit von 30 Mb/s an. Zumindest mit Win. 8.1 und USB 3.0 werden diese Werte nicht ganz erreicht, die höchste von mir gemessene Schreibgeschwindikeit betrug 28,8 Mb/s die höchste von mir gemessene Schreibgeschwindigkeit 81,4 Mb/s was beides auch noch durchaus respektable werte sind.

- der Stick verfügt wie bereits erwähnt über USB 3.0 Standart und ist selbstverständlich abwärts kompatibel.

- apropos Kompatibiltät, der Stick ist nicht nur mit Win. 8, Win. 7 und Win. Vista sondern auch mit diversen IOS und Linux Betriebsystemen sowie mit der X-Box 360 und PS3, PS4 kompatibel und damit eigentlich für nahezu jeden Zweck an jeglichen Geräten mit USB-Port einsetzbar.

- die Hülle des Sticks besteht aus nicht sehr hochwertigem Kunststoff, was jedoch in dieser Preisklasse durchaus in Ordnung geht.

- der USB-Anschluss ist mit einer abziehbaren Kappe geschützt, die jedoch, wie die Produktbilder suggerieren möchten, bei Nichtgebrauch nicht wirklich sicher und dauerhaft auf der Rückseite des Sticks sitzt.

Fazit:
Vier verdiente Sterne für einen Stick mit ordentlicher Performance, der jedoch leichte Schwächen in der Verarbeitung aufweißt.
Trotzdem guten Gewissens eine volle Kaufempfehlung!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20