Profil für Kuddl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kuddl
Top-Rezensenten Rang: 1.793
Hilfreiche Bewertungen: 520

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kuddl
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14
pixel
GSG 9 - Die Spezialeinheit
GSG 9 - Die Spezialeinheit
DVD ~ Dietmar Noss
Wird angeboten von hds24
Preis: EUR 8,88

5.0 von 5 Sternen Höchst spannend und informativ!, 24. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: GSG 9 - Die Spezialeinheit (DVD)
Wie gebannt habe ich vor dem Fernseher gesessen, als ich diese Dokumentation anschaute. Durch persönliche Kontakte weiß ich, wie abgeschottet und geheim die GSG 9 lebt und wirkt, daher war es atemberaubend, einen solchen Einblick hinter die Kulissen dieser Spezialeinheit zu bekommen. Natürlich wird hier aus Geheimhaltungsgründen sehr, sehr vieles nicht gezeigt, aber angesichts der strengen Geheimhaltung ist es doch eine kleine Sensation, dass überhaupt ein Kamerateam die Truppe eine Zeit lang begleiten durfte. Dabei finde ich, dass der Film sogar erstaunlich viele Facetten beleuchtet. Fallschirmspringer, Bombenentschärfer, Scharfschützen, Kampfschwimmer - diese Spezialisten kommen unter anderem vor, parallel wird eine stetig schrumpfende Gruppe von GSG-9-Aspiranten bei ihrer extrem harten Aufnahmeprüfung begleitet.

Ganz hervorragend sind die Originalaufnahmen des Dokumentationsteams der GSG 9 sowie das Interview mit einem Kollegen des in Bad Kleinen von RAF-Terroristen erschossenen Bundespolizisten.

Wer sich für die Arbeit der GSG 9 interessiert, kommt an dieser DVD nicht vorbei. Auch wenn ihr Erscheinen mittlerweile acht Jahre zurückliegt, ist sie immer noch höchst sehenswert und vor allem einzigartig.


Der witzigste Vorleseabend der Welt: Live-Lesung.
Der witzigste Vorleseabend der Welt: Live-Lesung.
von Jürgen von der Lippe
  Audio CD

5.0 von 5 Sternen Gigantisch!, 12. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wir haben die CD auf einer Autobahnfahrt gehört (was offenbar viele hier getan haben).
DAVOR kann man eigentlich nur warnen, denn ein paarmal habe ich derartig gebrüllt vor Lachen, dass eigentlich sofortiges Anhalten nötig gewesen wäre. :-)
Natürlich sind nicht alle Texte Reißer, auf jeden Fall ist aber die Art des Vortrags supergenial!
Liebend gern gebe ich 5 Sterne für dieses Highlight der Hörbuchunterhaltung!


Es ist furchtbar, aber es geht
Es ist furchtbar, aber es geht
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 24,87

5.0 von 5 Sternen Auch nach vielen Jahren noch köstlich, 12. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Es ist furchtbar, aber es geht (Audio CD)
Ich gebe meinem Vorrezensenten darin recht, dass sich mitunter der Weg bis zum Gag auf dieser CD ein wenig zieht. "Die achte Kostbarkeit" ist ja bei Rüdiger Hoffmann alleine schon ein überlanger Gag - der hier NOCH weiter gezogen und gestreckt wird.

Trotzdem höre ich diese CD ab und zu immer noch gerne an, denn wenn die beiden schildern, wie sie sich angeblich in einem Zugabteil kennengelernt haben ("Do is bei Paderborn so ein Aaschloch zujestiejen"), könnte ich mich heute noch über den Boden kugeln - ebenso wie bei den köstlich abstrusen "Daher kommt das"-Erklärungen.

Wer ein kleines bisschen Bezug zu Nordrhein-Westfalen hat, wird hier ziemlich sicher Tränen lachen. :-)


Der Racheengel: Ich bin der Kronzeuge gegen die deutschen Hells Angels. Ich war einer von ihnen, jetzt packe ich aus.
Der Racheengel: Ich bin der Kronzeuge gegen die deutschen Hells Angels. Ich war einer von ihnen, jetzt packe ich aus.
von Thomas P.
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessant und spannend - aber doch auch fragwürdig, 31. März 2011
Auch ich habe dieses Buch fast in einem Zug durchgelesen. Und es war ausgesprochen spannend, locker-flockig geschrieben, teilweise schockierend, teilweise vulgär (bei einigen Schilderungen dachte ich, dass ich's SO genau nun wirklich nicht hätte wissen müssen). Auf jeden Fall ein packendes Lebenszeugnis von einem, der in seinem Leben Einblicke gewonnen hat, die man als Normalbürger (hoffentlich) selbst niemals gewinnen wird.

Es wäre also eine klare 5-Sterne-Bewertung geworden - wenn, ja wenn nicht der Autor durch diverse offensichtliche Übertreibungen, erkennbare Selbstdarstellungen und Ambivalenzen Anlass zu Zweifeln daran geben würde, ob er denn auch in allem wirklich glaubwürdig und aufrichtig ist.

Man weiß auch nicht wirklich, ob man ihn nun sympathisch finden soll oder nicht. Wenn er in Worten voller Herzlichkeit die Liebe zu seiner kleinen Stieftochter beschreibt oder seine eigene üble, von Lieblosigkeit geprägte Kindheit schildert, neigt man sehr dazu, einen sympathischen Kerl zu sehen, der eine Menge Mitgefühl verdient. An anderer Stelle wundert er sich dann aber ernsthaft darüber, dass die Bundeswehr ihm den Prozess macht, weil er mit einem Soldaten, der nicht so spurte, wie er sich das als Unteroffizier vorstellte, eine Scheinhinrichtung durchexerzierte (eine üble und allgemein geächtete Foltermethode in Diktaturen). Oder er sieht es offenbar als selbstverständlich an, dass er als wieder eingestellter Stabsunteroffizier einen Oberleutnant vermöbelt, weil der ihn in den Senkel gestellt hat. Und nachdem "Tom" mehrfach geschildert hat, dass ihm häufiger derartig die Sicherungen durchbrennen (Standardausrede: "Ich weiß gar nicht, wie das passieren konnte"), dass er gegen seine explosiven Aggressionen sogar Psychopharmaka bekommt, wundert er sich gegen Ende, dass ihm SEK-Beamte auf der Fahrt zum Gericht Handschellen anlegen, obwohl er doch nur der arme, brave Kronzeuge ist.

Offenbar leidet also an vielen Stellen die Selbstwahrnehmung, was in der Tat den hier ja schon mehrfach geäußerten Verdacht nahelegt, dass da jemand mit einem Buch seine Vita reinwaschen möchte. Das zieht natürlich nach sich, dass sich - auch wenn ich ihm subjektiv seine Schilderungen der Zustände innerhalb der Rockerszene gern glauben möchte, zumal sie durch ein Schluss-Statement seiner ebenfalls lange der Szene zugehörigen Lebensgefährtin untermauert werden - objektiv natürlich Zweifel an der Glaubwürdigkeit der ganzen Geschichte aufdrängen. Und das ist ausgesprochen schade.


Unterwegs im Namen des Herrn.
Unterwegs im Namen des Herrn.
von Dirk Schwarzenbolz
  Broschiert
Preis: EUR 9,90

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heiter, spannend und kurios - sehr, sehr lesenswert!, 28. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Unterwegs im Namen des Herrn. (Broschiert)
Die Geschichte eines christlichen Motorradclubs - hier wird sie auf höchst spannende und unterhaltsame Weise erzählt von einem, der offenbar von Anfang an dabei war. Faszinierend ist, wie die "Biker under God's command" (BUGC) die Gratwanderung schaffen, sich in der Biker- und Rockerszene zu etablieren und manche Sitten und Gebräuche dieser Szene zu übernehmen, dabei aber stets den Hauptaspekt ihres Wirkens im Auge zu behalten: Die christliche Mission in ebendieser Szene.

Das ganze ist gewürzt mit einzelnen, teils höchst amüsanten Einzelepisoden darüber, was den BUGCs im Laufe ihres Bestehens schon an lustigen, kuriosen, aber auch mitunter brenzligen Situationen widerfahren ist.

Ein Korrektorat täte diesem Büchlein gut, aber das soll kein ernsthafter Kritikpunkt sein. Es ist schön, dass es solche Bücher gibt und sie wenigstens im Eigenverlag erscheinen können. Man würde sich mehr solcher Zeugnisse auch aus anderen christlichen Clubs wünschen.


Die Straße - Die komplette Serie [2 DVDs]
Die Straße - Die komplette Serie [2 DVDs]
DVD ~ Uwe Ochsenknecht
Wird angeboten von Celynox
Preis: EUR 21,21

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr ansehnliche Milieustudie, 28. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die siebenteilige Serie spielt im München der späten 70er Jahre. Die "Devils" sind ein Straßenrockerclub der ganz ursprünglichen Art, in dem vom Mofa bis zur schweren Maschine alles gefahren wird. Vor allen Dingen aber wird kräftig provoziert, getrunken und Rabatz gemacht. Den ehrenwerten, aber sehr mühsamen Versuch, wenigstens an Letzterem etwas zu ändern, unternehmen die Sozialarbeiter Hanno und Katrin (Claus Theo Gärtner und Johanna Mertinz), indem sie den "Devils" im frisch gegründeten Jugendtreff eine abendliche Heimat bieten.

Rund um diesen Handlungsstamm gruppieren sich einzelne Episoden, die von Arbeitslosigkeit, Kriminalität oder Alkoholismus handeln. "Natürlich" wird schon in diesem Frühwerk deutscher Fernseh-Sozialpädagogik der übliche Brei angerührt, in dem am Scheitern einzelner prinzipiell die "böse Gesellschaft" schuld ist. Allerdings hält sich diese Moralinsäure im Vergleich zu mancher heutiger Darstellung in der Serie glücklicherweise einigermaßen in Grenzen, und so macht es trotz des gelegentlich aufblitzenden gesellschaftspolitischen Zeigefingers immer noch großen Spaß, diese Serie zu schauen. Das liegt vor allem an der exzellenten Besetzung. Claus Theo Gärtner, Uwe Ochsenknecht, Jochen Schroeder, Ute Willing, der spätere "Glücksrad"-Moderator Frederic Meisner und viele andere sehr bekannte Gesichter sorgen dafür, dass hier sehr hochwertiger Film geboten wird und prägnante Charaktere entstehen.

Und ohne allzuviel verraten zu wollen, aber am Ende findet im Rahmen eines nachbarschaftlichen Zweckbündnisses doch noch eine zaghafte Versöhnung zwischen den "Devils" und den ansonsten von deren Anwesenheit gar nicht begeisterten Nachbarn des Jugendtreffs statt.

Es handelt sich also um eine sehr sehenswerte und sicherlich auch inhaltlich recht treffende Studie des Lebens "aufmüpfiger" Jugendlicher gegen Ende der 70er Jahre. Zwei gestalterische Kritikpunkte - die denn auch zu einem Stern Abzug führen - seien jedoch erlaubt: Zum einen enden die meisten Folgen viel zu uneindeutig. Wie es mit dem Alkoholiker oder dem Autoknacker weitergeht und ob Cordula nun doch Friseurin lernt oder einen anderen Weg einschlägt, bleibt am Ende der jeweiligen Folgen offen und wird auch in den weiteren Folgen nicht oder nur unvollständig aufgeklärt. Der zweite Kritikpunkt betrifft einen scheinbar banalen Aspekt, nämlich die Covergestaltung der DVD. Wozu es dient, darauf als "Titelbild" ausgerechnet die nur in einer Folge auftauchende, mit den "Devils" rivalisierende Rockergruppe der "Angels" abzubilden, wissen wohl nur diejenigen, die dieses Cover gestaltet haben.


Rocker
Rocker
DVD ~ Klaus Lemke
Wird angeboten von KopSho
Preis: EUR 29,95

4 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unglaubliche Zeitverschwendung, 26. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rocker (DVD)
Anhand der bisher abgegebenen Rezensionen muss man diesem Film zugestehen, offenbar bei einigen selige Jugenderinnerungen an die frühen 70er Jahre zu wecken. Soweit zum Positiven. Ansonsten muss ich aber mutmaßen, dass diejenigen, die hierfür 5 Sterne vergeben, einfach einen anderen Film gesehen haben. Ich weiß gar nicht, was ich daran am schlechtesten finden soll: Die weitestgehende Ereignislosigkeit, abgesehen von einem Todesfall ungefähr in der Mitte des Films (bis dahin gähnende Langeweile) und der Rache für ebendiesen, die die letzten zwei Minuten ausmacht? Die dilettantisch verwackelte (aber vermutlich als "künstlerisches Stilmittel" verbrämte) Kameraführung oder die grottenschlechte Tonqualität bei den Dialogen? Die unterirdischen schauspielerischen Leistungen (der angeblich 15jährige, jedoch noch 2-3 Jahre jünger wirkende Co-Protagonist ist mit Abstand der beste Schauspieler)? Die Tatsache, dass das Titeltema "Rocker" genaugenommen nur punktuell aufblitzt und es sich bei 95% des Films genausogut um eine Milieustudie irgendwelcher krimineller Machos handeln könnte? Die mühsam gestellte Story, in der der Mann, für dessen Tod am Ende Vergeltung geübt wird, einst ausgerechnet der Nebenbuhler des Rächers war? Die Freigabe ab 18 Jahren, obwohl heute vermutlich sogar das Kinderprogramm mit brutaleren Gewaltszenen aufwartet?

Nein, dieser Film ist einfach weder Fisch noch Fleisch, weder Dokumentation noch Spielfilm, er wirkt lieblos hingeschustert: einfach mal blind die Mühle (Kamera) draufgehalten, ohne wirklich klare, stringent verfolgte Handlung. Insgesamt eine vollkommene Geld- und Zeitverschwendung auf dem Niveau einer Amateur-Reportage für den Offenen Kanal Lüdenscheid-Süd!

Um den einen, zwangsweise vergebenen Stern doch noch zu rechtfertigen, fand ich eine Sache im Nachhinein doch künstlerisch relativ wertvoll, nämlich dass der Film es versteht, zweimal recht kurz hintereinander in komplett verschiedenen Richtungen ein Gerechtigkeitsgefühl herzustellen! Einmal pöbelt der "hauptdarstellende" Rocker in einer Kneipe einen völlig unbeteiligten Mann an, der einfach nur in Ruhe seine Mahlzeit einnehmen will. Dieser verlässt daraufhin schweigend und scheinbar feige die Lokalität - um anschließend ganz lässig mit seinem LKW das Motorrad des Krawallbruders zu überrollen. Kurze Zeit später fiebert der Gerechtigkeitssinn jedoch mit dem Rocker, der mit seiner Clique Rache an den Mördern des Bruders des jungen Mark nimmt.
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 4, 2012 6:18 PM CET


Der Freeway Rider: Mein deutsches Rockerleben
Der Freeway Rider: Mein deutsches Rockerleben
von Klaus «Hüpper» Wagner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, mitreißend - mitten aus dem Leben!, 13. März 2011
Ganz, ganz selten hat man z. B. als Kneipengänger mal so ein Glück: Da kommt man mit einem Wildfremden ins Gespräch, der neben einem an der Theke sitzt. Zugegeben - erstmal hat man geschluckt, als er sich neben einen setzte, so mit Rockerkutte und Tätowierungen, das sprach schon für ein Milieu, das sich gänzlich von den eigenen Lebensumständen unterscheidet. Aber dann beginnt er seine Lebensgeschichte zu erzählen - und man sitzt einfach nur staunend da, hört mit wachsender Faszination und stetig steigendem Respekt zu und möchte keinesfalls nach Hause gehen, bis man diese extrem spannende Geschichte bis zum letzten Punkt gehört hat. Man muss mit dem Erzähler nicht immer einer Meinung sein und weiß natürlich auch nicht ganz genau, ob er vielleicht an der einen oder anderen Stelle ein klein wenig Faktenkosmetik betreibt - aber das ist letztlich auch unerheblich, denn er ist ein begnadeter, humorvoller Erzähler und alles in allem spürbar eine grundehrliche Haut.

Genau wie ein solches Juwel unter Thekengesprächen kam mir das Buch von Klaus "Hüpper" Wagner vor. Von der ersten Seite an hatte der Mann meine volle Aufmerksamkeit - und meine Sympathie, denn beim Lesen hört man den Ruhrpott-Kumpel von der Straße sprechen, man sieht ihn (auch dank der vielen Fotos) direkt gegenüber und wähnt sich fast im Dialog mit ihm. Dabei strotzt die Geschichte, die er erzählt, nur so vor Interessantem, Kuriosem, Schockierendem und Witzigem. Und es wird deutlich, dass Ehre und Respekt für Menschen vom Schlage des "Hüpper" Wagner keine leeren Floskeln sind, sondern echte Werte, die nicht nur eingefordert, sondern auch anderen Menschen entgegenbebracht werden.

Vollendeter kann ein Buch den Leser gar nicht für sich einnehmen. Ich bin restlos begeistert und kann dieses Buch, das ich in zwei Tagen durchgelesen habe, nur absolut empfehlen!


Dem benediktinischen Geist nahe sein
Dem benediktinischen Geist nahe sein
von Johanna Domek
  Broschiert
Preis: EUR 12,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tiefgehend - lebensnah - humorvoll, 10. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Achtung - hier erwerben Sie nicht einfach nur ein Buch, sondern geradezu ein kleines Schatzkästchen in Buchform!!! Wer sich für das Leben jener Menschen interessiert, die sich der benediktinischen Lebensform so verbunden fühlen, dass sie sich sogar mit einem Gelübde an ein bestimmtes Kloster binden, die aber dennoch nicht in dieses Kloster eintreten, sondern bewusst inmitten der alltäglichen Welt leben, der findet hier ein fabelhaft begeistertes wie auch begeisterndes Zeugnis einer Frau, die eben jenen Weg schon seit fast 20 Jahren geht.

In welchem Geist Benediktineroblaten ihr Leben gestalten und wie dieser Geist dieses Leben viel bewusster macht und somit bereichert, davon legt Ursula Theresa Dippel in ihrem (Haupt-)Teil des Buches Zeugnis ab. Dabei geht sie sehr wohl in die Tiefe, bleibt aber sprachlich immer verständlich, handfest, lebensnah - und geht mit einem erfrischenden Humor an die Sache.

Der Benediktinerschwester Johanna Domek kommt die Aufgabe zu, die Fakten des Oblatendaseins zu beschreiben, was sie aber keineswegs in dröger Faktenaufzählung tut, sondern ebenfalls in sehr lesbarer Weise mit vielen wertvollen Literaturtipps für diejenigen, die sich noch weiter informieren möchten.

Wer sich über das Leben der Benediktineroblaten ein Bild machen möchte, kann sich eigentlich keine bessere und schönere Lektüre wünschen.


Gott suchen im Alltag: Der Weg des heiligen Benedikt
Gott suchen im Alltag: Der Weg des heiligen Benedikt
von Esther de Waal
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wertvolle, praktische Lebenshilfe, 9. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Oft sind es gerade die Blicke "von außen", die einem das "Eigene" näherbringen. Im Bereich des Glaubens sind es häufig Konvertiten oder Kirchenrückkehrer, die einem die Augen dafür öffnen, welche Schätze die eigene Kirche bzw. der eigene Glaube zu bieten hat.

Bei diesem Buch ist Ähnliches der Fall. Esther de Waal gehört der Anglikanischen Kirche an und "stolperte" zunächst über die Bauwerke, die die Benediktiner in ihrem Heimatland Großbritannien hinterlassen hatten. Dann beschäftigte sie sich einige Zeit mit der Ordensregel des heiligen Benedikt. Und schließlich schrieb sie ihre Gedanken und Erkenntnisse darüber nieder, wie diese Regel, die ja ursprünglich für klösterliche Gemeinschaften verfasst wurde, uns "Weltmenschen" im Alltag eine wertvolle Hilfe und Stütze sein kann.

Dabei entstand ein sehr lesbares Büchlein mit zumeist nachvollziehbaren und praktisch handfesten Übertragungen. Und es ist in der Tat mitten im Leben entstanden, denn die Autorin verweist schon im Vorwort darauf, dass sie das Buch in sechs Monaten geschrieben hat, in denen sie immer wieder von zahlreichen Verpflichtungen abgelenkt wurde. Das hat den Vorteil, dass während des Schreibens für die Verfasserin stets am eigenen Leib spürbar und an der eigenen Situation überprüfbar war, wie weit die Lebenshilfe, die sie der benediktinischen Regel entnahm, tatsächlich in den stressigen Alltag passte. Auf der anderen Seite scheinen mir aber dadurch auch Dinge durcheinandergeraten zu sein. Just das Kapitel über die vielgerühmte Beständigkeit (Stabilitas) der Benediktiner gerät nämlich zu einer Lobeshymne auf ständige Veränderungen im Leben - und widerspricht damit in weiten Teilen seiner Überschrift (und nach meinem Verständnis auch dem benediktinischen Geist in diesem Punkt). Zusammen mit dem gelegentlichen Abgleiten in eine offenbar schon in den 80er Jahren gebräuchliche Worthülsensprache, in der Begriffe wie "Lebensentwurf" oder Floskeln wie "sich selbst aushalten können" aufkommen, soll das aber auch mein einziger Kritikpunkt sein.

Insgesamt ist hier eine wertvolle Lebenshilfe mit vielen wichtigen Denkanstößen herausgekommen, die auch heute - fast 30 Jahre nach ihrem Erscheinen - nichts von ihrer Aktualität und Praktikabilität eingebüßt hat. Wer die eigentliche Ordensregel des heiligen Benedikt ("Regula Benedicti", kurz RB) jedoch noch nicht gelesen hat, dem sei empfohlen, diese gleich mit zu erwerben, um bei der Lektüre des Buches gelegentlich im Regeltext direkt nachschlagen und evtl. weiterlesen zu können.


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14