Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Butterblümchen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Butterblümchen
Top-Rezensenten Rang: 945.476
Hilfreiche Bewertungen: 75

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Butterblümchen

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Summer Brides
Summer Brides
von Susan Wiggs
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,49

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Verschwendete Zeit..., 10. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Summer Brides (Taschenbuch)
Das Buch "Summer Brides" enthält insgesamt drei Kurzromane nahmhafter Autorinnen.

Im ersten Buch "The Borrowed Bride" geht es um einen Frau, die kurz vor ihrer Hochzeit von ihrem Exfreund verschleppt wird, weil er sie wieder für sich gewinnen will. Diese Geschichte ist mit Abstand eine der schlechtesten, die ich je gelesen habe. Sicherlich erwartet man bei Liebesromanen keine besonders logische Handlung, aber ein wenig Sinn und vor allem Handlung sollte doch vorhanden sein. Aber das hat die Autorin scheinbar nicht für nötig befunden. So ist es völlig unverständlich das der zukünftige Mann der Protagonistin es völlig okay findet, dass seine Verlobte mit ihrem Ex in einer einsamen Waldhütte wohnt. Insgesamt lässt sich sagen, dass einfach keine Spannung zustande kommt (Wie denn auch, ohne Handlung?!). Auf ca. 100 Seiten passiert so gut wie nichts: die Frau wird "entführt", wohnt in einer idyllischen Hütte im Wald und ganz nebenbei, während sonst nichts passiert, verliebt sie sich natürlich wieder. Gähn! Alles schon hundert Mal da gewesen.

Die zweite Geschichte "A Bridge to Dreams" ist da schon ein wenig würziger. Hier geht es um Karyn, die bei einem Autokauf den ehemaligen Rennfahrer Brad kennenlernt. Da Karyn von ihren Urlaubsplänen erzählt, schlägt Brad vor, ihr San Francisco zu zeigen, sozusagen als privater Reiseführer. Diese Tour ist insgesamt nett geschrieben, jedoch springt der Funke weder zwischen den Protagonisten, noch auf den Leser um. Also wieder eine Geschichte, die man kurz nach dem Lesen schon wieder vergessen kann.

Bleibt noch die letzte Geschichte "Sister of the Bride" von Susan Mallery, die mich entschädigt hat und der Grund ist, weshalb ich zwei Sterne vergebe.
Wie man es von Susan Mallery gewöhnt ist, schafft sie es einen von der ersten Seite an zu fesseln. Es geht um Katie, deren Schwester heiratet und sie deshalb noch eine Begleitung braucht. Als ihre Mutter ihr Jackson vorschlägt, ist sie erst völlig deprimiert: war Jackson doch als Tennie ein schmächtiger, langweiliger Streber. Doch als sie ihn wieder sieht, stellt sie fest, dass er ein echter "Catch" ist. Auch hier muss ich sagen, dass die Story keineswegs originell ist, aber dafür herrlich geschrieben und erfrischend mit einigen lustigen Charakteren aufgepeppt.

Fazit: auch wenn mich die letzte Story überzeugen konnte, kann ich dennoch nur vom Kauf abraten, da die anderen zwei Storys einfach nur grauenhaft langweilig sind.
Schade, da reißt es selbst Susan Mallery nicht mehr heraus!


Unsterblich verliebt - The Vampire Diaries 2 - Das inoffizielle Fanbuch zur Serie
Unsterblich verliebt - The Vampire Diaries 2 - Das inoffizielle Fanbuch zur Serie
von Crissy Calhoun
  Broschiert

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Ergänzung zur Serie, 2. November 2011
Auch ich muss sagen, dass "Unsterblich verliebt 2" absolut spitze ist.
Auf den ersten Seiten gibt es einen kurzen Überblick über die erste Staffel, so dass man wieder mittem im Geschehen ist. Danach fangen die einzelnen Episodezusammenfassungen an, die immer nach dem selbem Schema aufgeteilt sind: erst kommt die Zusammenfassung der Folge (und was ich besonders wichtig finde, es wird der englische und deutsche Titel der Folge genannt, so kann man auch folgen, wenn man die Staffel auf Englisch gesehen hat), der fesselnde Moment der Folge, Dies und Das, Gesetze des Übernatürlichen (alle mystischen Elemente der Folge), die teuflischen Pläne, Bisswunden, Hinter der Kamera, Oops (Dinge, die verpatzt wurden oder nicht stimmig sind) und zu guter Letzt superwichtig: die Musik zu der jeweiligen Folge.
Besonders hat mir gefallen, dass das Design des zweiten Fanguides sehr gut an den ersten, auch von Crissy Calhoun, angepasst wurde: so sind beide Cover aufeinander abgestimmt und auch der Aufbau innerhalb der Bücher ist gleich. Hier finde ich es insbesondere wichtig, dass die Hintergründe der einzelnen Seiten stimmig sind und dass die Fotos nicht die selben sind, wie im ersten Fanbuch.
Insgesamt also eine super Ergänzung zur Staffel.
Mein einziger Kritikpunkt ist aber, dass anders als im ersten Buch so gut wie gar keine Informationen zu den Darstellern vorhanden sind. Es werden zwar die Nebendarsteller, die neu auftauchen erläutert, aber es gibt keine neuen Informationen über die Hauptdarsteller. Mir ist auch klar, dass jeder in dem ersten Buch schon ausführlich beschrieben wurde, nichts desto trotz wären vielleicht ein paar Zusatzinformationen schön geswesen, wie z.B.: 10 Dinge, die wir noch nicht wussten über...Ian, Nina und Paul. Oder vielleicht ein kurzes Interview, wie die Schauspieler über die Weiterentwicklung ihrer Figur in der zweiten Staffel denken. So etwas in der Art.
Da das allerdings nur ein sehr kleiner Kritikpunkt ist, gebe ich die vollen fünf Sterne und kann jedem Fan nur raten, sich das Buch zu zulegen, zumal es eine super Qualität hat, dass meine ich zum einen auf den Inhalt als auch auf die Buchbindung und den Druck bezogen.
Die Seiten sind wirklich Hochglanz, da lohnen sich die 15 € allemal.


Todesbräute: Thriller
Todesbräute: Thriller
von Karen Rose
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Lahme Handlung..., 3. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Todesbräute: Thriller (Taschenbuch)
Ich war vom Vorgängerroman "Todesschrei" richtig begeistert und freute mich daher auf den zweiten Teil. Jetzt sitze ich hier, habe "Todesbräute" ausgelesen und bin mehr als enttäuscht.
Wo der erste Teil noch spannend war und mit einer guten Story überzeugen konnte, kam mir der zweite Teil wie eine Resteverwertung vor. Da nimmt man einfach nochmal den Bösewicht aus dem ersten Teil, fügt ihm ein paar andere Böse hinzu, nennt das ganze einen Club, der Mädchen verschleppt und fertig ist die nächste Story.
Sorry, aber mir persönlich reicht das nicht. Hinzu kommt das ich die Protagonisten aus dem ersten Teil recht sympathisch fand, aber hier, es mag an der mageren Handlung liegen, ging mir Alex Fallon zwischendurch auf die Nerven.

Achtung SPOILER!!!!(Wer das Buch noch nicht gelesen hat, sollte ab Spoiler Ende weiter lesen)

Was mich aber richtig geärgert hat, war das Ende. Es reichte ja schon, dass man als halbwegs aufmerksamer Leser nach wenigen Seiten wusste, wer die "Bösen" sind, aber man rätselte ja wenigstens noch über den siebten Täter. Der wurde dann als es mäßig spannend wurde entlarvt und ich saß da und musste mich erst einmal fragen, wer das denn jetzt überhaupt ist. Die ganze Zeit Spannung damit aufzubauen, dass die Identität des einen Täters noch nicht feststeht und dann so eine Lösung präsentieren, lässt mich als Leser eher frustriert, als überzeugt zurück.
Hinzu kommt der zweite Fall, indem sich ein Mann für seine Qualen auf der Highschool rächt.

SPOILER ENDE

Meiner Meinung nach hat sich die Autorin ein bisschen zu viel vorgenommen, denn eine Handlung, die nur fortgesetzt wird und eine, die in kaum einem Zusammenhang mit der anderen steht, zu verknüpfen war irgendwie zu viel des Guten.
Hinzu kommt, dass die Story zu langatmig war. Mindestens 150 Seiten kürzer wäre vielleicht mehr Spannung aufgekommen aber so passiert über Seiten einfach nichts, was wichtig wäre.
Ob ich mir das dritte Buch noch antue ist fraglich, aber da es auf das zweite aufbaut, werde ich es wahrscheinlich lesen und hoffen, dass es wieder so gut wird wie das erste der Trilogie.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 22, 2012 12:23 PM CET


Der Augensammler: Psychothriller
Der Augensammler: Psychothriller
von Sebastian Fitzek
  Gebundene Ausgabe

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen entfaltet seine Wirkung erst nach dem Lesen..., 13. Mai 2011
Bevor ich den Augensammler zu lesen begann, hatte ich hohe Erwartungen. Der Klappentext hatte mich schon so neugierig gemacht, dass ich es kaum abwarten konnte, das Buch endlich in den Händen halten zu können. Und jetzt, nach dem Lesen, bin ich froh, dass "Der Augensammler" meinen Erwartungen gerecht wurde.
Auf den ersten Seiten war ich etwas verwirrt, weil das Buch mit dem Epilog beginnt und die Kapitel wie ein Countdown rückwarts zählen. Entgegen anderer Rezensenten hat mich das aber nicht großartig gestört, sondern eher das Gefühl geschürt, dass die Handlung am Ende auf eine Katastrophe zuläuft.
Womit ich anfangs Probleme hatte, war die Tatsache, dass es für mich keine klar erkennbare Heldenfigur gibt. Ich kannte Sebastian Fitzeck als Autor vorher nicht und kann daher nicht sagen, ob es typisch für seinen Schreibstil ist, aber ich bin es aus anderen Romanen gewöhnt, dass es immer einen "Guten" und einen "Bösen" gibt. Zu Anfang des Buches war mir aber nicht klar, wer von den Personen die Heldenrolle übernehmen sollte. Alexander Zorbach, der ehemalige Polizist, der jetzt als Journalist arbeitet, kam für mich als Held einfach nicht in Frage. Er ist fast geschieden und vernachlässigt seine Familie. Genauso unsympathisch waren mir die Polizisten, die den Augensammler aufspüren sollte. Als die Blinde Alina auftauchte, hatte ich erst sie in Verdacht etwas mit der Sache zutun zu haben. Sie ist die Einzige, die ich im Nachhinein als Heldin sehe, da wundert es mich nicht, dass sie in der Fortsetzung "Der Augenjäger" eine wichtige Rolle bekommt.
Ich muss zugeben, dass man sich erst ein wenig in den Roman hinein lesen muss, bevor er seine volle Wirkung entfaltet. Wenn man aber einmal in der Story ist, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Gerade als man denkt, der Roman wäre zu Ende und man erleichtert aufatmen möchte, kommt das wirkliche Ende und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Noch heute, eine Woche nachdem ich das Buch ausgelsen habe, schweifen meine Gedanken zu der Story ab und ich glaube, dass ist genau das, was der Autor beabsichtigt: Es ist kein leichter Thriller, den man mal in ein paar Stunden gemütlich überfliegt, sondern ein Schocker, der tiefen Einblick in gestörte Seelen gewährt und den man nicht so schnell vergisst.
Ich gebe aber einen Stern Abzug für den etwas schleppenden Anfang der Jagd auf den Augensammler.
Insgesamt aber ein wirklich außergewöhnliches Buch, ich freue mich schon auf die Fortsetzung!


Die Espressologin
Die Espressologin
von Kristina Springer
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen unausgereift..., 13. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Espressologin (Taschenbuch)
Zuallererst muss ich eingestehen, dass ich von vornherein schon keine großen Erwartungen an "Die Espressologin" gestellt habe. Der Roman sollte mich einfach kurzweilig unterhalten, was ihm größtenteils auch gelungen ist. Ich fand die Idee super, dass Menschen anhand ihrer Kaffevorlieben miteinander verkuppelt wurden und hätte gerne noch mehr darüber erfahren.
Warum dann nur zwei Sterne?

Zum Einen, weil die Kupplungsgeschichte erst ziemlich spät im Verlauf der Handlung einsetzt und es vorher einfach nur um die Hauptperson und ihre Arbeit im Coffeeshop geht. Bis ich erst einmal zu dem wirklichen Teil der "Espressologin"- Geschichte gelangt war, dachte ich zwischendurch daran, einfach ein paar Seiten zu überspringen, es passierte ja sowieso nichts.
Zum Anderen wurde ich mit der Protagonistin überhaupt nicht warm, und dass, obwohl ich im selben Alter bin. Viele ihrer Gedanken und Taten, zum Beispiel dass sie sich von einer ehemaligen Mitschülerin ärgern lässt, sind für mich einfach unverständlich und kindisch geblieben.
Hinzu kommt, dass der Roman nur knappe 200 Seiten stark ist. Das ist bei manchen Büchern kein Kritikpunkt, hier aber schon. Denn durch die Kürze der Handlung büßt das Ende unheimlich viel an Charme ein. Alles wird im Schnelldurchlauf berichtet, nach dem Motto: Schnell, schnell, noch ein Happy End und Feierabend.
Meiner Meinung nach hätten einige Seiten mehr dem Buch gut getan. Vielleicht wär mir die Hauptperson dann auch ans Herz gewachsen, so bleiben sie, und die restlichen Personen einfach nur oberflächliche Statisten.

Mein Fazit: Schade um das witzige und interessante Thema der "Espressologie", aus dem man sicher mehr hätte machen können.
Ich bin froh, das Buch als Mängelexemplar erworben zu haben, denn für 7,95 € ist der Roman mit gerade einmal 174 Seiten ein Witz.


Darf's ein Küsschen mehr sein?: Roman - Girlfriends 3 (Die 'Girlfriend'-Reihe, Band 3)
Darf's ein Küsschen mehr sein?: Roman - Girlfriends 3 (Die 'Girlfriend'-Reihe, Band 3)
von Rachel Gibson
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Naja..., 14. April 2011
Also ich muss sagen, dass ich nicht so Recht weiß, was ich von dem Buch halten soll. Einerseits sind mir die Hauptfiguren, allen voran Maddie und Mick, durchweg sympathisch und der Roman ließ sich locker und flüssig lesen. Natürlich war mir das Ende von Anfang an klar, aber das macht bei einem Liebesroman auch nichts. Was mich wirklich gestört hat, war die langweilige Handlung. Damit meine ich nicht die Interaktion zwischen Maddie und Mick, sondern die Geschichte von Maddies Mutter. Rachel Gibson baut in dem Buch eine Spannung bezüglich des Kriminalfalls auf, die sie nicht halten kann. Ich bin die ganze Zeit über davon ausgegangen, dass es bei der Sache noch einen Haken gibt,

ACHTUNG SPOILER: z.B. dass Micks Schwester mehr über den Mord weiß, als sie zugeben will. Aber nichts dergleichen passiert. Man weiß von Anfang an, was genau zwischen Maddies Mutter und Micks Eltern vorgefallen ist und das nimmt dem Roman einen großteil der Spannung und auch des Reizes.
SPOILER ENDE

Desweiteren fand ich es schade, dass die Freundinnen Lucy, Adele und Clare so gut wie gar nicht in die Story eingebunden wurden. So kann man zwar die Bücher unabhängig voneinander lesen, aber irgendwie fehlt mir als Leser die Beziehung zwischen den Freundinnen.
Insgesamt ist es kein schlechtes Buch, aber ich finde, dass Rachel Gibson in ihrer Chinooks-Reihe das Einflechten der Figuren in alle Bücher besser gelungen ist als in dieser Reihe um die vier Schriftstellerinnen.


Maybelline New York Instant Anti-Age Effekt Der Löscher Auge Make-Up Light Honey 45 / Schminke in naturellem Braun-Ton, Teint-Make-Up gegen Hautunebenheiten und Falten, inkl. Mikro-Lösch-Applikator, 1 x 20 ml
Maybelline New York Instant Anti-Age Effekt Der Löscher Auge Make-Up Light Honey 45 / Schminke in naturellem Braun-Ton, Teint-Make-Up gegen Hautunebenheiten und Falten, inkl. Mikro-Lösch-Applikator, 1 x 20 ml
Preis: EUR 12,95

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Echt klasse!, 27. Februar 2011
Ich habe das Make up zwar in der Farbe Cameo, aber ich denke, dass ändert nichts an der Produktbewertung.
Erst einmal zum Aufbau: der "Stift" hat oben eine Art Kugel, die aus einem Schaumstoff besteht.
Dreht man den roten Teil des Stiftes, so läuft Farbe in die Kugel und man kann das Make up auftragen.
Prinzipiell hat mich das schon überzeugt, da ich es angenehmer finde, nicht immer Make up an meinen Händen kleben zu haben, wenn ich mich schminke.
Allerdings stellte ich beim ersten Auftragen fest, dass der Stift das Make up recht ungleichmäßig verteilt, das heißt man sieht Make up Linien im Gesicht. Daher muss ich immer nochmal mit den Fingern nachbessern.
Positiv ist mir aufgefallen, dass das Make up sehr lange hält. Wenn man es auftragt, hat es erst eine recht ölige Konsistenz, die aber nach zwei bis drei Minuten verschwindet, zumal ich mein Make up eh immer mit Puder fixiere.
Einmal aufgetragen, hält das Make up locker den halben Tag über und übersteht auch mal eine Partynacht, ohne das sich hässliche Ränder bilden oder das Make up ganz verschwindet.

Einen Stern Abzug gebe ich aber, weil es mich stört, immer mit den Fingern oder einem Pinsel nachbessern zu müssen und weil ich den Preis einfach völlig überteuert finde. Das Make up hält zwas locker ein halbes Jahr, aber ich finde bei diesem Produkt zahlt man vor allem auch für den Namen...

Insgesamt hat mich die lange Haltbarkeit auf dem Gesicht aber überzeugt und ich halte das Produkt für ein super Make up und eine Investition, die sich zumindest für mich gelohnt hat.


Sweet Success (Pocket Star Books Romance)
Sweet Success (Pocket Star Books Romance)
von Susan Mallery
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschend..., 27. Februar 2011
Entgegen meiner Vorrednerin hatte ich mir mehr von diesem Roman erhofft.

Die Geschichte um die zwei Protagonisten Matt und Ali fängt unheimlich schleppend an und wird erst ab der Hälfte des Buches interessant. So war ich zwischenzeitlich kurz davor, das Buch weg zu legen, weil einfach immer wieder wiederholt wurde, dass Matt Ballast aus seiner Vergangenheit mit sich herum trägt und Ali bisher immer einen schlechten Männergeschmack hatte.
Irgendwie schafft Susan Mallery es dann aber doch, etwas Leben in die Geschichte zu bringen, wie gesagt aber erst in der letzten Hälfte des Buches.
Positiv hervorheben möchte ich aber, dass die Charaktere durchweg sympathisch sind. Allen voran natürlich die zwei Hauptfiguren, aber auch Alis Mutter und Bruder wurden liebevoll gestaltet. Da ich die zweite Hälfte des Buches schnell ausgelesen hatte, entschädigt mich das für den zähen Anfang.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass die vierzehn anderen Bücher, die ich bisher von Susan Mallery gelesen habe, um einiges flüssiger geschrieben waren. Nichts desto trotz haben die authentischen Charaktere und das schöne Ende von "Sweet Success" einige Missstände wett gemacht, so dass ich immerhin noch 3 Sterne vergebe.
Jemandem, der Susan Mallery noch nicht kennt, würde ich aber eher ein anderes Buch als Einstieg empfehlen.


Someone Like You
Someone Like You
von Susan Mallery
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,49

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen insgesamt eine runde Story, 30. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Someone Like You (Taschenbuch)
Also vorweg muss ich sagen, dass es sich bei "Someone like you" um den Vorgänger von "Falling for Gracie" (im Deutschen unter dem Titel "Gracie in love" erschienen) handelt. Beide Geschichten spielen in dem kleinen Örtchen Los Lobos und bauen sozusagen aufeinander auf, weshalb ich es sinnvoll finde, erst "Someone like you" zu lesen, dann versteht man die Zusammenhänge besser.

Zum Inhalt: Jill kommt zurück in ihren Heimatort Los Lobos, um dort vorrübergehend eine Anwaltskanzlei zu übernehmen. Dort trifft sie auf Mac, den "Dorfsherrif", der gerade versucht sein Leben wieder in geordnete Bahnen zu bringen. Natürlich knistert es zwischen den beiden...mehr möchte ich nicht verraten :)

Insgesamt finde ich, dass Susan Mallery das Buch gut aufgebaut hat: nicht nur die zwei Protagonisten sind schön ausgearbeitet, auch die Nebencharaktere, wie Emily oder Bev haben Tiefgang. Außerdem stimmt die Chemie zwischen den zwei Hauptfiguren. Die Handlung an sich ist auch schlüssig, allerdings fängt der Roman meiner Meinung nach unheimlich witzig und erfrischend an und schwächelt dann zum Ende hin etwas. Außerdem gibt es zum Ende hin einige Längen, durch die ich mich echt quälen musste. Deshalb gibt es schonmal einen Stern Abzug.

Ich hätte gerne noch einen halben Stern mehr abgezogen, weil ich diese Mafiageschichte am Ende einfach nur lächerlich und unglaubwürdig fand, aber das sensible Behandeln der Vater- Tochter Beziehung haben mich dann doch entschädigt, so dass ich insgesamt vier Sterne vergebe.

Wer im Deutschen schon "Gracie in love" gelesen hat, sollte "Someone like you" vielleicht auch lesen, da für mich einige Zusammenhänge jetzt verständlicher sind, und in "Someone like you" die Charaktere von Gracie und Riley eingeführt werden.
Alles in allem, eine runde Sache, wenn auch nicht das beste Buch von Susan Mallery.


Finding Perfect (Fool's Gold Romance)
Finding Perfect (Fool's Gold Romance)
von Susan Mallery
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen nicht das Beste, aber auch nicht das Schlechteste..., 7. Januar 2011
Also, ich muss sagen, dass ich bei dem Buch gemischte Gefühle hatte. Zum einen fand ich es super, dass Raoul, den man bereits aus "Frisch verlobt" mit den Keyes Schwestern kennt, der Protagonist von "Finding Perfect" ist. Dadurch bekommen auch Nicole und Hawk eine kleine Gastrolle zugeteilt.
Außerdem mochte ich die Hauptfigur Pia, die einerseits sehr selbstständig ist und ihr Leben im Griff hat, sich aber auch nach etwas Zuneigung und Unterstützung sehnt.
Die Tatsache, dass Pia sich die Embryonen ihrer toten Freundin implantieren lässt, fand ich persönlich nicht verwerflich. Es hat mich aber gestört, dass keiner in Fool's Gold ihre Entscheidung kritisiert: alle finden von Anfang an prima, was Pia macht. Ein wenig unglaubwürdig!
Ich stimmte den anderen Rezensenten zu, dass das Hauptthema die Schwangerschaft von Pia ist, aber mich hat das wenig gestört.
Der größte Minuspunkt, weswegen ich auch nur 3 Sterne gebe, ist das viel zu schnelle Ende.

Achtung SPOILER!
-----------------------------
Ich fand es nicht glaubhaft, dass Raoul innerhalb von ein paar Seiten seine Meinung ändert und sich öffnet, wo er doch Jahre lang als verschlossener Einzelgänger durchs Leben lief.
------------------------------

Insgesamt aber trotzdem ein gutes Buch von Susan Mallery, wenn auch nicht ihr bestes!


Seite: 1 | 2