Profil für Mel.E > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mel.E
Top-Rezensenten Rang: 2.399
Hilfreiche Bewertungen: 632

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mel.E "Mel.E" (L.)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Ostwind: Zusammen sind wir frei - Das Filmhörspiel (Ostwind - Die Filmhörspiele, Band 1)
Ostwind: Zusammen sind wir frei - Das Filmhörspiel (Ostwind - Die Filmhörspiele, Band 1)
von Lea Schmidbauer
  Audio CD
Preis: EUR 7,29

5.0 von 5 Sternen Keine Quantenphysik, sondern Fliegen lernen, 19. Mai 2015
"Ostwind - Zusammen sind wir stark" ist eine wirklich wundervolle Story, an deren Ende ich tatsächlich ein Taschentuch benötigte. Gestern war mein Bügeltag und ich nahm mir Zeit, um endlich das Hörspiel zu hören, von dem meine Tochter sagte: "Mama, es ist sehr traurig, aber auch ganz, ganz schön" Ich muss dazu sagen, dass mein Kind an einem Abend der letzten Woche ganz früh ins Bett gegangen ist, um die Geschichte von Mika und Ostwind endlich zu ende zu hören. Sie ist immer vorher eingeschlafen und war darüber regelrecht sauer, weil sie nicht wusste, wie die Geschichte endet.

Durch die Erzählerin wirkt das Hörspiel sehr intensiv, da sie Begebenheiten so schildern konnte, als würde man einen Film sehen. Ich spürte die tiefe Zuneigung, die Mika zu Ostwind verspürt und es wirkt insgesamt sehr lebhaft dadurch, dass die Stimmen aus dem Film übernommen worden sind und dem Hörspiel einen Rahmen geben.Ich bin normalerweise keine Pferdenärrin wie meine Töchter, aber hier verspürte selbst ich eine ganz besondere Magie, die von Pferd und Reiterin ausgegangen sind, Es schien wie Fliegen zu sein und auch wenn Mika vorerst nicht begeistert schient ihre Ferien auf Gut Kaltenbach zu verbringen, lernt sie etwas ganz entscheidendes und das ist nicht Quantenphysik wie ihre Eltern es sich gewünscht hätten. Mika hatte zuvor keinen Kontakt zu ihrer Großmutter und wusste daher auch nicht, dass diese vor ihrem Unfall eine begnadete Reiterin war und ihr Wissen nun an andere weitergibt. Mika ist eine Pferdeflüsterin, was regelrecht magisch ist und mir unheimlich gut gefallen hat. Anstatt dem Pferd mit einer Gerte eins überzubraten, baut Mika eine Verbindung zu Ostwind auf. Obwohl sie zuvor nie geritten ist, erscheint es, als wäre sie nur dazu geboren worden. Eine Intrige scheint alles kaputt zu machen, denn Ostwind sollte schon bevor Mika ihn regelrecht verwandelt zu ungarischer Salami zverabeitet werden. Etwas, was auch lange im Raum steht und nun zu einer Wahrheit werden soll. Es hat mich zutiefst getroffen und obwohl ich wusste, dass es ja einen zweiten Teil der Story gibt, hatte ich ganz lange die Befürchtung, dass es sich bewahrheiten könnte.

In diesem Hörbuch passiert ganz viel und manchmal überschlagen sich die Ereignisse regelrecht. Mir hat es gefallen und ich gestehe, ein klein wenig habe ich mich in Mika und Ostwind verliebt, was auch schon geschah, als ich die Kinovorschau gemeinsam mit Töchterchen sah. Die Wiesen, der Wind, die weite und das alles auf einem Pferderücken erleben, erscheint mir wirklich wundervoll zu sein. Ostwinds Stärke kristallisiert sich von Anfang an heraus und eingesperrt in seiner Box harrt er den Dingen die da kommen, bis zu dem Tag an dem Mika ihn entdeckt und eben keine Angst zeigt, vielleicht war das der ganze Zauber, der eine besondere Freundschaft hervorrufen konnte?

Von uns eine absolute Hörempfehlung. Gemeinsam mit meiner Tochter haben wir einstimmig beschlossen, dieses Hörspiel weiterzuempfehlen, da es zum Träumen einlädt und mich wirklich begeistern konnte. Wie schon erwähnt, brauchte ich am Ende ein Taschentuch, da ich ich so intensiv auf das Hörspiel einlassen konnte, dass es mich am Ende zu Tränen gerührt hat. Eine sehr warmherzige Geschichte, die in der Hauptrolle ein junges Mädchen und ein Pferd zeigt. Es gibt viele Nebendarsteller, die aber nur dazu dienen der Story einen Rahmen zu geben.

"Pferde verstehen Bilder, schick ihm ein Bild von dem was du willst, das er tut. Wenn er dir richtig vertraut, kannst du eine Gedanke denken und er folgt dir. Und wenn er es nicht tut, macht er nicht den Fehler, sondern du. In der Legende sind Pferd und Schläfer für einander bestimmt. Trotzdem musst du ihm lernen ein guter Anführer zu sein. Ihr seid eine Herde."
- Ostwind


Samba für Frankreich: Roman
Samba für Frankreich: Roman
von Delphine Coulin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

5.0 von 5 Sternen Samba für Frankreich, 18. Mai 2015
"Samba für Frankreich" ist ein sehr bewegendes Buch, welches das aktuelle Zeitgeschehen sehr trifft und mir wirklich nah ging. Wer sich in Samba hineinversetzen kann, wird einen jungen Mann antreffen, dessen eigentliches Ziel ist endlich anzukommen. Zuhause zu sein, eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen und endlich arbeiten zu können. Samba würde sein Gesicht verlieren, sollte er in sein Heimatland Mali ausgewiesen werden. Mali gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und Paris scheint all das zu bieten, was Samba sich wünscht, wären da nicht die vielen Sorgen und Nöte, die einen Flüchtling das Leben schwer machen. Vielleicht ist de Kehrseite der Medaille für uns lehrreich um aufzuzeigen, wie schwierig sich das Leben gestaltet, wenn man gestrandet und heimatlos ist. Nur geduldet und nicht zuhause. Die Familie in Mali sitzt dir im Nacken, da sie hohe Erwartungen an dich stellen und nur darauf warten, Zahlungen zu erhalten, die ihnen ein besseres Leben ermöglichen können. Sie können nicht sehen, wie oft sich Samba demütigen und klein machen muss, um selbst genügend zu essen zu haben. Es steckte eine große Hoffnung in der Flucht, die sich aber schnell zerschlug, denn es ist nicht einfach in einem fremden Land Fuß zu fassen. Für mich als Leser war dies äußerst authentisch dargestellt und ging mir wirklich nah.

"Samba für Frankreich"ist ein solider Roman, der definitiv bewegt und nachdenklich stimmt. Ich fand die Stimmung im Buch sehr gut eingefangen und konnte mich trotz der wirklich schmerzlichen und oft auch traurigen Begebenheiten sehr gut darauf einlassen. Natürlich gab es auch schöne und amüsante Momente, aber die Wahrheiten, die mich manchmal auch erschreckten, überwogen komplett. Da das Buch auch verfilmt wurde, ist klar, dass ich mir den Film unbedingt ansehen möchte, um herauszufinden, ob mich der Film in Bildern noch mehr bewegen kann als das Buch, welches schon sehr viel bewirkt hat. Ich vergebe gerne eine Leseempfehlung für einen Roman, der aufzeigt, wie schwer es für Asylbewerber / Flüchtlinge ist ihre Gewohnheiten, ihr Zuhause zu verlassen, um woanders neu anzufangen, um dabei auch ihre Familie zu unterstützen. Samba wird definitiv nichts geschenkt, weder an Zuneigung, noch an Finanzierung. Er schlägt sich durch sein neues Leben und scheitert leider auch oft. In "Samba für Frankreich" finden wir keine Friede - Freude - Eierkuchenwelt, sondern nackte Tatsachen, die aufzeigen, wie schwer das Überleben auch in einem Land wie Frankreich sein kann. Hier wird nichts beschönigt, sondern unverblümt das Leben eines jungen Mannes aufgezeigt, der nichts hat und es ihm auch sehr schwer gemacht wird, überhaupt etwas zu bekommen. Ich würde mir wünschen, dass dieser Roman die Aufmerksamkeit bekommen würde, die es verdient.


Janusmond
Janusmond
von Mia Winter
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die helle und die dunkle Seite des Mondes - Janusmond, 16. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Janusmond (Taschenbuch)
"Janusmond" ist ein bedrückender und düsterer Thriller, der eine menschliche Seite offenbart, die sich uns als Leser erst nach und nach sinnig erscheint. Ich empfand das Lesen als sehr beklemmend, da Handlungsorte und Geschehnisse sehr düster und beklemmend sind. Den Schreibstil empfand ich als sehr dominant und auch nicht sehr einfach zu lesen. Leider empfand ich die Handlung als viel zu ausführlich und sehr schizophren. Schizophrenie wird in der Story sehr authentisch dargestellt und ich bin immer wieder fasziniert von diesem Krankheitsbild, dennoch verwirrte mich die Story zunehmends und ich war unsicher, wer denn nun Gut und wer Böses in sich trägt. Letztendlich hinterlässt das Buch einen sehr bitteren Nachgeschmack, denn wir treffen hier auf außergewöhnliche Menschen, die schon in eine Art Abhängigkeit zueinander stehen. Wenn Zwillinge sich tatsächlich gegenseitig erdrücken, bin ich ehrlich gesagt froh keine Zwillingsschwester oder einen Zwillingsbruder zu haben. Die Nähe der Protagonisten Leon und Lune ist schon fast obsessiv zu nennen, wobei tatsächlich lange nicht klar war, was mich letztendlich erwartet, wurden die Wahrheiten im Nachhinein so grausam und krankhaft, dass es einem schlecht werden könnte, wenn man nur ein klein wenig darüber nachdenkt. Das Lesen empfand ich als sehr beschwerlich, obwohl der Plot definitiv gelungen ist, aber die Ausführung, um der Story einen Sinn zu geben, war eindeutig zu ausschweifend. Es fließt einfach zu viel ein, was verwirrt.
Christian, der Polizist, der Lune offiziell als tot erklären soll, reagiert meiner Meinung nach auch zu obsessiv, da er selbst im Schlaf nur noch an Lune denken kann und dabei sein gutes, beständiges Leben an der Seite seiner Frau überschatten lässt, von einer Frau die ihn allein durch Fotos und Erzählungen magisch anzieht. Er spielt zwar nur eine Nebenrolle in diesem Thriller, dennoch wird er zum Spielball eines anderen, der seine Macht gut einzusetzen vermag. Die Handlung nimmt diese und jene Wendung und als Leser verliert man irgendwann die Kontrolle, da einfach zu vieles auf mich einströmte.
Insgesamt gesehen ist "Janusmond" ein solides Debüt, dennoch bin ich ein klein wenig unzufrieden und leider nicht komplett überzeugt worden. Manches Geschehen war zu schwammig ausgeführt, manches zu ausführlich beschrieben. Die Briefe, die immer wieder in die Handlung eingeflochten wurden gaben reichlich Aufschluss und peppten noch ein klein wenig auf, dennoch reichte es nicht, um mich zu begeistern.


Unendlich wir
Unendlich wir
von Amy Harmon
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Unendlich Wir, 16. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Unendlich wir (Taschenbuch)
"Unendlich Wir" ist ein bezauberndes Roadmovie, welches mir einige schöne und doch recht intensive Lesezeit beschert hat. Wir treffen auf zwei sehr unterschiedliche Menschen, die durch nähere Betrachtung doch einiges gemeinsam haben. Bonnie eine erfolgreiche Popsängerin, die ihrem Leben ein Ende setzten möchte und Clyde, der ebenfalls einiges an Altlasten mit sich herumschleppt. Manchmal stockte mir regelrecht der Atem vor Wut, wenn ich über das Leid der Menschen nachdenken muss. Es wird immer wieder Menschen geben, die sich an uns und unseren Begabungen bereichen möchten und dabei wirklich skrupellos sind. Was als Rettungsaktion beginnt, endet in einer gelungenen Intrige, die von Gran (Bonnies Großmutter) inszeniert wurde. Gran hat scheinbar schon lange den Kampf gegen die Gier nach Macht und Geld verloren und erschien mir äußerst herzlos. The Show must gon on, auch wenn Bonnie kurz zuvor ihre Zwillingsschwester Minnie durch eine Krebserkrankung verloren hat. Es gibt immer eine Zeit zum feiern, aber es muss auch eine Zeit zum trauern geben. Diese fehlende Zeit lässt Bonnie dermaßen verzweifeln, sodass sie sich von einer Brücke stürzen möchte. Clyde, der zufällig vorbeifuhr entdeckt die junge Frau und rettet sie förmlich. Als er seinen Namen nennt und die Parallelen zu Bonnie und Clyde dem Gangsterpärchen offenbar werden, musste ich mir schon ein ein leichtes Grinsen verkneifen. So krass wie bei diesem Pärchen wird das Roadmovie quer durch die USA nicht, aber es kommt dem schon sehr nahe. "Unendlich Wir"ist ein Roman zum Wohlfühlen, der sich absolut nicht vorausschauend verhält, da es immer wieder Zwischenfälle gibt, die völlig unerwartet auf den Leser einwirken. Eine intensive Liebesgeschichte, die zu lesen gelohnt hat. Wer schon von "Vor uns das Leben" begeistert war, wird sich auch von dem neuen Roman der Autorin äußerst begeistert zeigen. Von der Thematik her ein ganz anderes Buch, aber dennoch äußerst wertvoll, da es aufzeigt, welch Mühlstein wir mitunter um unseren Hals tragen und dieser zu dem werden kann, was uns ausmacht. Die menschliche Psyche ist etwas, was sich durch Einwirkungen von außen massiv verändern lässt und manchmal ist es besser Dinge einfach abzustreifen, loszulassen oder eben auch Bindungen zu lösen.
Ein Schwerpunkt lag auf der Musik und konnte mich sehr bewegen, denn auch für mich ist eine Welt ohne Musik viel zu still. Sie bewegt und berührt mich tief im Inneren. Mathematik geht mir nicht sehr nahe, da es etwas ist, was ich in meinem Leben nicht integrieren kann, dennoch ist das Unendliche greifbar geworden und daher konnte ich den Titel "Unendlich Wir" auch so stehen lassen, da er irgendwann eine tiefe Bedeutung bekommt.

Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung für eine Liebesgeschichte, die sich nach und nach entfaltet. Dinge bloßstellt, manchmal auch sehr humorvoll ist, aber auch echten Tiefgang aufweist. Im Gesamtpaket ein Roman, der mich höchst zufrieden zurück gelassen hat und mir all das geben konnte, was ich mir erhofft hatte. Ein toller Schreibstil tat sein übriges, um mich zu begeistern.


30 Tage und ein ganzes Leben: Roman
30 Tage und ein ganzes Leben: Roman
von Ashley Ream
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unsympathisch, 16. Mai 2015
Leider konnte mich "30 Tage und ein ganzes Leben" nicht so begeistern wie erhofft, denn ich empfand Clementine die Protagonistin als äußerst unsympathisch und sehr egoistisch. Manchmal wandelt sich der erste Eindruck im Laufe des Buches, aber hier blieb mein Gefühl bis zum Ende und konnte mich nicht mehr überzeugen. Natürlich kann ich einiges in Clementines Gefühlschaos nachvollziehen, da es eindeutig menschlichen Charakter hat und auch mich in Depressionen gestürzt hätte, dennoch fehlte mir eindeutig der Bezug zur Protagonistin. Es war mir vor dem Lesen klar, dass Clementine aus dem Leben scheiden will und dieses präzise planen wird. Ich hatte dennoch gehofft, dass es einige schöne Momente geben wird und vielleicht auch den einen oder anderen Lacher meinerseits. Gefunden habe ich leider nichts davon, sondern eine Frau kennengelernt, mit der ich einfach nicht warm wurde.
Clementine will geordnet aus dem Leben scheiden und plant dieses ganz genau, um denen, die sie dann letztendlich finden, so wenig Arbeit wie möglich zu machen. Ihren Freunden und anderen, erzählt sie, dass sie an Krebs erkrankt ist und baut diese Lüge immer weiter aus. Sie feiert Abschiede und sucht noch eben mal ihren Vater, der sie als Kind verlassen hat, um eine neue Familie zu gründen. Es tun sich echte Abgründe auf, wenn man Clementines Leben beleuchtet und es verwunderte mich also nicht, dass Clemetine gefühlsmäßig abrutscht und in schwere Depressionen verfällt. Hinzu kommt die Kunst, in der Clementine wirklich erfolgreich scheint. Ehrlich gesagt habe ich nicht so ganz begriffen, warum Clementine ihrem Leben ein Ende bereiten will. Ist sie einfach lebensmüde? Hat die Depression sie voll im Griff? Fehlt ihr einfach der Halt?
Auch wenn ich von der Story nicht überzeugt war, liest sich das Buch recht schnell, was am angenehmen Schreibstil lag. Beeindruckt hat mich letztendlich nur der Anhang im Buch, denn dort war das zu finden, was ich im kompletten Buch vermisst habe. Dort stoßen wir auf 30 Tage, die wir schöner gestalten könnte, wenn wir dieses oder jenes in unser Leben einplanen würden. Wer am Tag mindestens 3 Menschen anlächelt, wird definitiv ein Lächeln zurück bekommen und das ist etwas, was ich an Schönheit und Wohlbefinden im Buch vermisst hatte.

Von mir gibt es eine eingeschränkte Leseempfehlung für den Roman "30 Tage und ein ganzes Leben" . Die Meinungen der anderen Leser, wenn man sich mit anderen Rezensionen zu dem Buch beschäftigt, deuten komplett darauf hin, dass wir Menschen unterschiedliche Wahrnehmungen haben. Was mir nicht gefällt, kann dich ja auch überzeugen. Mich hat "30 Tage und ein ganzes Leben" letztendlich nicht überzeugen können, aber vielleicht habe ich meine Erwartungen, die Leseprobe, Cover und Klappentext vorgegaukelt haben, zu hoch geschraubt?


Eversea - Ein einziger Moment
Eversea - Ein einziger Moment
von Natasha Boyd
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Die Kellnerin und der Schauspieler - Romantischer Kitsch?, 14. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Eversea - Ein einziger Moment (Taschenbuch)
"Eversea - Ein einziger Moment" entführt uns in das Örtchen Butler Cover, dort, wo sich alle Menschen kennen und schätzen, zumindest kam es mir so vor. Jack Eversea sucht Ruhe, Stille und Zeit um sich darüber klar zu werden, was er im Leben erreichen will. Bisher hat ihm das Leben eher übel mitgespielt, zumindest klingt es nach und nach heraus, sobald wir uns weiter im Buch vorantasten.
Kerri Ann, unsere Protagonistin wirkt vom ersten Moment an sehr sympathisch. denn sie bleibt sich selbst treu, auch wenn Jack Eversea ihr den Kopf zu verdrehen scheint. Da sie sich nicht auf die Tatsache fixiert, dass Jack reich und berühmt ist, ist dies sicherlich auch ein Anstoß, die Jack lehren sich komplett fallen zu lassen. Was am Anfang als netter Zeitvertreib für Jack wirkt, entwickelt echte Intensivität, die, die Buchseiten förmlich knistern lassen. Normalerweise stört mich sexuelle Anziehungskraft in Romane extrem, da das Ziel miteinander zu schlafen oft eine eigene Macht entwickelt. In "Eversea - Ein einziger Moment"habe ich es eher als schön empfunden, da sich nicht nur Begierde und Leidenschaft herauskristallisiert, sondern Sexualität als etwas sehr Schönes dargestellt wird. Für mich ist dieses kein Spoiler, da es völlig normal erscheint und sich von Anfang an klar definiert, dass sich eine Verliebtheit zumindest aus Kerri Anns Sicht einstellen wird. Dies ist doch auch die Erwartung, die wir an das Buch haben, oder? Attraktiver Typ verirrt sich in eine Kleinstadt und trifft auf Kellnerin, die normalerweise nicht in sein Beuteschema passt. Da aber Kerri Ann durch andere Vorzüge glänzen kann, als Reichtum und Schönheit, wirkt sie schön und andere, die über optische Schönheit verfügen, verblassen regelrecht. Vielleicht ist Kerri Ann einfach das, was Jack in seinem Leben vermisst hat? Echte Authentizität, Offenheit und eine junge Frau, die sich selbst treu bleibt? In meinen Augen konnte Kerri Ann wirklich glänzen.
"Eversea - Ein einziger Moment" ist der erste Band eines Mehrteilers und endet deshalb nicht offensichtlich, sondern hinterlässt uns als Leser/innen mit einer riesigen Portion Hoffnung, dass sich das, was sich zwischen Jack und Kerri Ann entwickelt hat zu einem positiven Ende finden wird. Ich bin auf jeden Fall in freudiger Erwartung auf "Eversea - Und die Welt bleibt stehen", welches im September 2015 erscheinen wird.
Was bleibt ist ein gutes Gefühl und eine Leseempfehlung für einen Liebesroman, der mich begeistern konnte. Ein absolutes Wohlfühlbuch zum Dahinschmelzen und Träumen.


Als ich erwachte: Roman
Als ich erwachte: Roman
von Cynthia Swanson
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Schmerzliche Verwirrung, 8. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Als ich erwachte: Roman (Broschiert)
"Als ich erwachte" unterschied sich nicht sofort von anderen Romanen, die ähnlich aufgebaut sind, da die Story die selbe Richtung zu nehmen schien. Erst spät ging mir ein Licht auf, warum Kataryn / Kitty zu träumen scheint und für mich als Leser ist nicht sofort klar, welches Leben nun imaginär ist und welches real. Auch das Cover lässt nichts Neues erkennen, da bunte Punkte zur Zeit zu boomen scheinen. Nichtsdestotrotz wollte ich "Als ich erwachte" lesen, da ich mich in Verwirrspielen gerne verliere und der Klappentext mir auf Anhieb gefallen hat.

Sehr imponiert hat mir die Erkrankung Autismus, die in die Story sehr glaubwürdig einfließen konnte. Da ich mich mit Autismus sehr intensiv beschäftigt habe, war ich über die eine oder andere Erkenntnis verdutzt und bin auch immer noch nicht gewillt, zu akzeptieren, dass fehlende Mutterliebe Schuld sein kann, wenn ein Kind an Autismus erkrankt, denn dann müsste auch ich mich schuldig fühlen, da bei meiner mittleren Tochter frühkindlicher Autismus diagnostiziert wurde. Ich möchte davon Abstand nehmen, denn sonst würde ich meines Lebens nicht mehr froh und meine Schuldgefühle würden mich zermürben. Ist es also dieses, was Kataryn / Kittys Leben auf den Kopf stellt? Welches Leben ist Fiktion? Vielleicht sollte ich euch zuvor die Protagonistin ein wenig näher vorstellen, damit ihr erkennen könnt, wie verschieden diese beiden Leben verlaufen, in denen lange nicht klar ist, welches ist nun Fiktion und welches Wahr?

Leben Nummer 1:
Kitty ist mit Leib und Seele Buchhändlerin und auch wenn der Laden, den sie gemeinsam mit ihrer Freundin führt, nicht viel abwirft, ist sie zufrieden. Der Plan ist, sich zu vergrößern und neu zu investieren. Kitty ist Single und verbringt ihre Abende gemeinsam mit ihrem Kater Aslan oder ihrer Freundin Frieda, mit der sie seit Schulzeiten befreundet ist. Sie ist glücklich in diesem Leben, in dem sie Nachhilfe gibt und ein wunderbares Verhältnis zu ihren Eltern hat.

Leben Nr. 2:
Kataryn ist glücklich verheiratet und sehr verliebt in ihren Mann Lars. Gemeinsam habe sie drei Kind, Drillinge und eines der Kinder ist an Autismus erkrankt. Mit ihrer Freundin Frieda ist sie zerstritten und ihre Eltern verstorben.

Es ist für den Leser nicht gleich offensichtlich, was mit Kataryn geschieht. Ist es ein Verdrängungsmechanismus? Eine psychische Erkrankung? Ein Trauma? Ich war sehr gefangen in dieser Story, die mich zwar von Anfang an verwirrte, mich aber sehr gut abholen konnte. Ich fühlte mich sehr wohl in dem Debüt der Autorin und auch als eine Aufklärung naht, wurde die Story um einiges warmherziger und liebevoller, da sie uns eine außergewöhnliche Protagonistin präsentiert. Es zeigt auf, wie harte Schicksalsschläge uns aus der Bahn werfen können, auch wenn sonst unser Leben doch positiv und gut verläuft. Kataryn wird in beiden Leben geliebt und wertgeschätzt. Welches ist also nicht imaginär? Beide wären auf ihre Art und Weise lebenswert.

"Als ich erwachte" ist ein wunderbar verfasster Roman, der mich begeistert zurücklässt. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung, da ich es als Wohlfühlbuch empfand, welches zwar vom Stil her nicht neu war, aber dennoch mehr als lesenswert, da es sich doch in mein Herz schreiben konnte.


Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe
Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe
von Alain Monnier
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen French Cold Girl, 7. Mai 2015
Welch ein außergewöhnlicher Titel "Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe" welcher mir im Internet mehrfach ins Auge sprang und sich förmlich aufdrängte, von mir gelesen zu werden. Angesprochen dadurch, war ich unheimlich neugierig, was sich dahinter verbergen mag. Letztendlich dreht es sich natürlich ganz klar um Kühlschränke und zwar einer Menge Kühlschränke, wobei natürlich auch die Liebe nicht zu kurz kommen wird.
Marie unsere Protagonistin hat eine Selbstbeherrschung, die ich mir für mich manchmal wünschen würde. Ich wäre irgendwann total ausgeflippt und hätte die Kühlschränke aus dem geschlossenen Fenster geworfen. Natürlich nur, wenn ich es Kräftemäßig hinbekommen hätte ☺ Vielleicht unterscheidet dieses mich von Marie, denn sie bewahrt durch und durch die Contenance. Es ist beeindruckend, wie kühl Marie am Anfang erscheint und sie es doch irgendwann schafft aus sich herauszukommen. Diese Feststellung betrifft allerdings nicht die Kühlschränke, sondern die Liebe. Marie ist von ihrer Persönlichkeit eher kühl und trieft halt nicht vor Leidenschaft, was natürlich auch bedeuten kann, dass sie sie zuvor noch nicht entdeckt hat?
Die 160 Seiten sind natürlich schnell gelesen und dennoch bleibt etwas zurück, da der Schreibstil wirklich außergewöhnlich ist. Wie vom Arche Verlag gewohnt, ist auch "Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe" ein eher hochwertiges Buch. Es ist kein Roman, wie man ihn alltäglich liest, da die Sprache mitunter eher poetisch ist und natürlich auch dazu führt, aufmerksamer zu lesen. Einfach mal nebenbei lesen geht nicht, da sonst viel zu viel verloren gehen würde. Es erfordert aufmerksames Lesen, um die Story so zu begreifen, wie sie gewollt wurde. Mir hat es gefallen, denn letztendlich hat Amüsement und Unterhaltung die Oberhand gewonnen, sobald man sich an den Schreibstil gewöhnt hat. Es wirkt zunächst kalt und entwickelt sich immer mehr und mehr dazu, herzerwärmend zu werden. Es beginnt mit einem Kühlschrank, der sich mehrt und mehrt, sodass Marie in ihrer Wohnung nicht mehr genügend Platz hat, um in ihr Bett zu kommen oder eben halt normal zu leben. Sie trägt es mit Fassung und das ist schon sehr bewundernswert. Positiv ist allerdings ihre eigene innere Entwicklung, die dazu führt, dass sie sich vom Liebhaber trennt, der sie letztendlich auch nur benutzt hat und das was in ihr brodelt, nicht wecken konnte. Anders der Schriftsteller, der einen ganz anderen gepflegten Umgang mit Marie hat und aus der unterkühlten Marie eine Marie gestalten kann, die mir wesentlich besser gefallen will. Gut gefallen hat mir auch Maries Bemühungen durch Handwerker und den telefonischen Service, die dann leider doch nicht dazu führen, dass Maries Kühlschrank funktioniert. Interessant ist die tatsächliche Frage, warum nicht ein einziger Kühlschrank in Maries Wohnung funktioniert? Woran mag es liegen? Diese Frage bleibt leider unbeantwortet, schmälert meine Begeisterung aber deshalb nicht. Sehr gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus für ein Buch, welches absolut passend beschreibt, wie hilflos man ist, wenn man plötzlich unerwartet Hilfe bekommt, die dann aber so überhand nimmt, dass es schon fast erschreckend ist. Hoffentlich bleibt diese Story Fiktion, denn wer braucht schon 17 nichtfunktionierende Kühlschränke?


Agfa Leverkusen: Roman
Agfa Leverkusen: Roman
von Boris Hillen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Roadmovie der Fotografie, 6. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Agfa Leverkusen: Roman (Gebundene Ausgabe)
"Agfa Leverkusen" brilliert durch seine Zeitsprünge, die am Anfang eher verwirren, aber irgendwann einen Sinn ergeben, der für die Story wichtig ist. Nicht nur Kishone und Amitabh erzählen ihre Geschichte, sondern auch Sax und Tom, die sich ebenfalls auf einer Reise befinden, wenn auch einige Jahre später. Das Cover verdeutlicht, dass wir uns in den 70er Jahren befinden werden und diese Zeit noch nicht von Farbfilmen geprägt wurden. Kishone, der sich sein Können als Fotograf selbst erarbeitet hat, hegt den Wunsch nach Leverkusen zu reisen, um dort alle Raffinessen und die Kunst der Fotografie in Farbe zu erlernen. Gemeinsam mit seinem Freund Amitabh machen sie sich auf den Weg. Insgeheim hegt Kishone natürlich auch den Wunsch Joan wiederzutreffen, die in unserer Handlung eine recht große Rolle übernimmt, zumindest im Herzen von Kishone.
Faszinierend ist für mich der Schreibstil, der hier gewählt wurde. Eine andauernde hochkarätige Wortwahl, den Umständen und der Zeit angepasst.
Kishone ist ein Mann, dem es mitunter an Reife fehlt und daher gerät er hin und wieder in Schwierigkeiten, die aber eher belustigen, als erzürnen würden. Amitabh ist eher schwermütig und nimmt mitunter der Handlung ein klein wenig die Farbe, dennoch ist die Freundschaft dieser beiden Männer etwas ganz wunderbares und prägend für das Geschehen, denn es beginnt mit einer gemeinsamen Reise, die dann doch anders verläuft als diese beiden Männer es erwartet hatten. Manchmal strandet und scheitert man einer Stelle seines Lebensweges, bzw. endet eine Reise anders als erwartet wurde. Für uns als Leser ist "Agfa Leverkusen"nicht einen Moment vorhersehbar, da sich das Blatt immer wieder ändert, da es oft auch andere Menschen sind, die Pläne umwerfen, die wir uns gemacht haben. Wir erleben hier eine gewisse Spontanität, auch wenn das Ziel immer noch ist, Fotografie mehr zu erleben und zu erlernen.
Je mehr man liest, umso mehr Einblicke bekommt man in verschiedenste Kulturen. Die Eindrücke sind bleibend und intensivieren sich mehr und mehr. Mir hat dieses Roadmovie, welches in Indien beginnt und in Deutschland endet sehr viel Spaß gemacht, was natürlich auch an den sehr an den Protagonisten des Buches liegt. Durch ihre unterschiedlichen Persönlichkeiten, ihrer Suche nach dem Sinn des Lebens und des Erkennens was wirklich zählt, intensiviert sich auch das Lesen. Irgendwann ist ein Ziel erreicht und ein Ende, ein Erkennen kristallisiert sich heraus.
"Agfa Leverkusen" hat seine Höhen und Tiefen, wie es auch im Leben üblich ist. Boris Hillen ist es gelungen, uns auf eine einzigartige Reise in die Vergangenheit hinein zu nehmen und im Gegensatz dazu, die Gegenwart mit Sax und Tom äußerst glaubwürdig miteinander zu verknüpfen. Gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus für einen Roman, der anders war als erwartet und mich begeistert zurücklässt.


Hellwach: Roman
Hellwach: Roman
von Hilary Smith
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Absolut Provokativ, 6. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Hellwach: Roman (Broschiert)
"Hellwach" ist ein Jugendbuch, welches von der Altersangabe ab 14 Jahren meiner Meinung nach zu niedrig angesetzt wurde. Jugendliche sollten in diesem Alter bitte noch nicht mit extremen Drogenkonsum und diversen Psychosen konfrontiert werden, da dieses sicherlich überfordern wird. Mir als Erwachsene fiel es mitunter schon schwer Kiris Leben zu reflektieren und anzunehmen. Die ersten 100 Seiten hatte Kiri mich gewonnen und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Leider änderte sich irgendwann meine Haltung zu ihr und ich konnte ihr immer weniger Verständnis zuteil werden lassen.
Der Anfang des Buches war großartig, denn wir treffen auf eine sehr verletzliche Protagonistin, dessen ältere Schwester Sukey verstarb. Innerhalb der Familie wird über ihren Tod geschweigen und überhaupt kam es mir so vor, als hätte es diese ältere Schwester nie gegeben. Kiri damals 12 Jahre alt, hat sich nicht verabschieden dürfen und dieses sehe ich auch als Grund an, warum der Anruf von Doug sie dermaßen aus der Bahn wirft, dass sie sofort alles stehen und liegen lässt, um die letzten Dinge ihrer Schwester zu holen. Es ist als wird eine alte Wunde ganz tief aufgerissen, da Kiri innerhalb ihrer Familie auf eine Mauer des Schweigens stößt. Kiri muss erkennen, dass Sukey ein anderes Leben geführt hat, als sie sich als Kind ausgemalt hatte. Die Erkenntnis ist erschreckend und schmerzhaft. An diesem Punkt konnte ich mitfühlen und hatte auch wenig Verständnis für Kiris Eltern, die scheinbar nur darum bemüht sind, die äußere Fassade zu erhalten.
Irgendwann kommt der Zeitpunkt, indem Kiri nicht mehr sie selbst zu sein scheint und mir ehrlich gesagt auch unsympathisch wird. Nicht mehr schlafen, nur noch existieren, angefüllt von Wahnvorstellungen, so bestreitet Kiri ihr Leben. Ich empfand ihre Verwandlung als sehr beängstigend und nur Kleinigkeiten wie ein Tanz im Sternenkleid konnten dem Roman ein klein wenig Leichtigkeit geben. Ansonsten ist er wirklich provokativ, da uns Drogenkonsum in aller Offenheit, Depressionen und andere Extreme begegnen.
"Hellwach" macht definitiv wach, aber leider in eine andere Richtung als erwartet. Für mich war es keine leichte Kost und meine Erwartung vielleicht auch etwas zu hoch geschraubt. Kiris Ausbrüche empfand ich mitunter als beschämend. Natürlich ist ein Ausbruch aus den Erwartungen die wir als Eltern an unsere Kinder haben, wichtig um sich selbst zu finden, aber Drogen sind nicht förderlich, um urplötzlich zu einem menschlichen Zombie zu werden. Nicht mehr zu wissen, was richtig oder falsch ist. Die Welt nur noch in Farben zu sehen und Dinge zu tun, die uns unter Umständen nicht im Traum eingefallen wären. In Kiri stecken jede Menge Potential, die sie aber im Drogenrausch komplett vergisst und es nur noch übertreibt. Es ist schwierig eine Person zu beschreiben, die tagelang unter dem Klavier liegt und sich ihren Wahnvorstellungen hingibt, nicht mehr isst und nicht schläft. Die Menschen an ihrer Seite sind wenig hilfreich, um Kiri zu helfen. Ihre Eltern auf Weltreise, der Bruder überfordert, Lukas und Skunk mit sich selbst beschäftigt. Sieht denn niemand Kiris Hilfeschreie? Sieht niemand ihr Scheitern?
"Hellwach" brachte mich an meine eigenen Grenzen, denn auch wenn es leicht zu lesen war, einem Jugendbuch angemessen, ist es absolut krass, da die Geschehnisse wirklich andauern und zu keinem guten Ende zu führen scheinen. Mich hinterlässt der Roman mit einem bitteren Nachgeschmack und dem Wissen mehr auf meine Kinder zu achten und sie nicht mit Lieblosigkeit und Nichtbeachtung zu behandeln. Kiri wäre vielleicht nicht abgestürzt, wenn sie Menschen um sich gehabt hätte, die nicht nur Erwarten, sondern auch Geben können. Vielleicht wäre Offenheit von Seiten der Eltern hilfreich gewesen, denn das Lügengebäude das irgendwann einstürzt, bringt Kiris Welt ins Wanken.
Von mir eine bedingte Leseempfehlung an ein Jugendbuch, welches eigentlich nur wütend und sprachlos macht. Die Altersempfehlung des Verlages ist definitiv zu niedrig gesetzt, da die Emotionen die "Hellwach"freisetzt, überfordern selbst mich als Erwachsene.

3,5 Sterne!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20