wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madeinitaly Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für unicorn_80 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von unicorn_80
Top-Rezensenten Rang: 1.156
Hilfreiche Bewertungen: 1991

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
unicorn_80 "Uni" (Kreis Recklinghausen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Das erste Jahr: Unser Baby Tag für Tag
Das erste Jahr: Unser Baby Tag für Tag
von Ilona Bedefy
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,95

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr ausführliches Babybuch für das erste Jahr, 13. März 2013
Dieses Babybuch besticht durch seinen wirklich riesigen Informationsgehalt zu Babys erstem Lebensjahr.

Das Einstiegskapitel enthält die Themen:
*Eltern sein
*Ihr Kind verstehen
*Baby-Basics

In diesem ersten Kapitel erfährt man, wie man sich auf das Eltersein einstellt und wird über unterschiedliche Erziehungsziele aufgeklärt.
Man wird weiterhin informiert wie Kinder sich entwickeln und es wird betont das jedes Kind sein eigenes Tempo hat.
Zuzätzlich bietet das erste Kapitel einen kurzen Überblick über die Babypflege und die Grundausstattung des Babys.
Nach diesem kurzen Einstiegskapitel beginnt das Buch aber erst!
Nun wird jeder Tag des neuen Erdenbürgers mit interessanten Informationen, die in diese Zeitspanne passen versehen.
Kein Thema wird meines Erachtens ausgeklammert, dabei wird nicht nur die Babypflege an sich, wie baden, wickeln, tragen, stillen, Flasche geben, Beikost, Babyschlaf, schreien, trösten, Tagesablauf, plötzlicher Kindstot berücksichtigt, sondern auch die Entwicklung und Förderung des kleines Kindes (wie spielt man mit dem Baby, sowie schöne Spieletipps), sowie Themen für Mutter und Vater gleichermaßen (Rückbildung, Liebesleben, Entspannung, Leben als Familie etc.)
Das letze Kapitel handelt von den gängigsten Kinderkrankheiten und erster Hilfe.

Positiven Aspekte:
*Das Buch vertritt einen wirklich liebevollen Ansatz in der Babypflege und nennt Respekt gegenüber dem Säugling als wichtiges Erziehungsziel
*Das Buch wendet sich gegen den Förderwahn und betont immer wieder, dass man Babys auch alleine spielen lassen soll.
*Das Buch beschreibt das Kinder in den ersten Monaten flach liegen sollen (auf dem Rücken)
*Gehhilfen und Hopser werden abgelehnt
*Alle Themen sind sehr umfassend und sehr gut beschrieben
*Das Buch beinhaltet zahlreiche schöne Fotos, die das Stillen, Wickeln, Tragen, Spielsituationen, Füttern verdeutlichen.
*Beitrag über kindgeleitete Beikost
*Fernsehen im ersten Jahr wird abgelehnt
*Kenne kein Buch mit mehr Inhalt zum ersten Lebensjahr
*Viele Themen verlangen Kooperation des Babys ( selbst anziehen etc.)

Negativen Aspekte:
*Manche Themen wiederholen sich(z.B Schlaf, Ernährung und Pflege beim jungen Säugling und beim älteren)- was ich persönlich nicht unbedingt als negativ ansehe
* Fotos von kleinen Säuglingen in hoch gestellte Babywippen- kein Wort darüber das Babywippen nicht als Dauerparkplatz geeignet sind.
Babys müssen viel Zeit haben um auf dem Rücken liegend zu strampeln, um wichtige Muskeln zu entwickeln.
* Ablenkung von Säuglingen in Konfliktsituationen/Pflegesituationen- Ablenkungen sind nicht nur positiv zu sehen,( Kinder müssen wissen, das bestimmte Dinge verboten sind und haben ein Recht darauf auch mal wütend zu sein, beim Wickeln können sie beteiligt werden, anstatt passiv eine Rassel in die Hand zu bekommen) obwohl dieser Ansatz des "Ablenkens" schon einen besseren Weg wählt. Es wird nicht mit Schnullern, Getränken oder Essen abgelenkt sondern mit Fingerspielen und Spielzeug, von daher ist dieser Punkt auch nicht ganz so negativ zu sehen
*Kinder werden in Körperhaltungen gebracht, die sie von selbst noch nicht einnehmen können.( sitzen, Bauchlage, stehen) Viele Babyratgeber haben sich dembezüglich noch nicht angepasst und halten es für in Ordnung Kinder vorzeitig in Stellungen zu bringen, die sie selbst noch nicht ausführen können.
Hier gilt für mich das Motto Emmi Piklers "Lasst mir Zeit"

Fazit:
Insgesamt ein sehr gutes allumfassendes Babybuch, dass ich trotz einiger Kritikpunkte sehr emfehlen kann.
Wenn man die Negativpunkte überdenkt und für sich und seine Familie individuell löst ist es ein wirklich tolles Buch.
In der reichen Themenvielfalt ist dieses Buch jedenfalls nicht zu toppen.


Das große Buch für Babys erstes Jahr: Das Standardwerk für die ersten 12 Monate
Das große Buch für Babys erstes Jahr: Das Standardwerk für die ersten 12 Monate
von Stephan Heinrich Nolte
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interssantes Buch mit kleinen Makeln, 13. März 2013
Ich habe wirklich schon viele Bücher über das erste Baby Jahr gelesen und dieses trifft nicht ganz meinen Geschmack.
Dadurch das ich im pädagogischen Bereich arbeite und es neu auf dem Markt war, habe ich zugegriffen.
GU Bücher sind für mich eigentlich sehr gute Ratgeber.
Auch dieses Buch ist gut gemacht und beinhaltet viele neue Erkenntnisse aus der aktuellen Säuglings-Forschung.
Ich persönlich mag viele Ansätze von Emmi Piklers Pädagogik und kann viele positiven Seiten des Buches aufzeigen:

* Dem Kind wird Zeit gelassen um seine Entwicklungschritte selbständig zu erleben
* Die Pflegezeiten, werden als gemeinsame innige Momente zwischen Eltern und Kind beschrieben
* Es wird sich gegen das Bespielen des Babys ausgesprochen.
*Alle Bereiche ob Pflege, Ernährung, Schlaf und Entwicklung werden großzügig und zum größten Teil sehr gut abgehandelt.

Negativ ist für mich folgendes:

* Das Buch ist mir persönlich etwas unübersichtlich.
* Die Schreibweise ist mir etwas langatmig
*Die vielen dreifarbigen Abbildungen stören mich, es kommt mir mich billig herüber- lieber Fotos mit echten Babys und Erwachsenen, die die Babymassage, das Baden und Wickeln und das Stillen anschaulich machen
*Den Begriff "Handling" halte ich in einem Babybuch fehl am Platz Bobath hin oder her.
Für mich ist "Handling" ein Begriff der beschreibt, wie man ein Gerät ( Handy, Fernseher etc.) bedient.
Man sollte kleine Kinder nicht "händeln" also wie ein "Objekt" behandeln.
Der Begriff Tragen hört sich für mich besser an.
In einem Therapiebuch mag der Begriff angemessen sein, in einem Babybuch nicht.
* In dem Buch wird gesagt, dass Babyfläschen nicht mehr ausgekocht sondern in der Spülmaschiene gespült werden können.
Bei einer solchen Emfehlung wäre ich sehr vorsichtig, ich hätte zumindestens trotzdem ein Kapitel über die Reinigung und Sterilisation gemacht, denn nicht alle Elten wollen das Sterilisieren der Flaschen laut der neuen Emfehlung weglassen.
* Auf Seite 280 steht im Abschnitt Das Kind alleine lassen?:
"Wenn sie mal dringend zur Apotheke müssen und ihr Kind dann einige Minuten alleine ist, sollten sie unbedingt darauf auchten, dass es in dieser Zeit sicher aufgehoben ist. Am besten es schläft in seinem Bettchen oder spielt in seinem Laufstall vor sich hin."
Sorry absolutes no go! Ein Baby lässt man nicht alleine auch nicht für ein paar Minuten um zur Apotheke zu gehen.
Es braucht nur darauf aufmerksam bzw. wach zu werden, wenn die Tür ins Schloss fällt und weint dann über fünf Minuten.
Ein Baby versteht noch nicht, dass man wiederkommt.
Für ein Baby ist man buchstäblich vom Erdboden verschwunden.
Dazu könnte genau in diesem Moment das Kund versuchen über das Bettchen oder Laufstall zu klettern.....
Dann lieber kurz einem Nachbarn bescheid sagen und das Babyphon da lassen.

Fazit:
Insgesamt ein gutes umfassendes Buch mit ein paar kleinen Makeln.


Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
DVD ~ Sir Ian McKellen
Preis: EUR 6,97

9 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der langersehnte Hobbit, 13. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (DVD)
Wenn ich manch eine schlechte Rezension hier lese,frage ich mich was das Publikum sich vorstellt.
Man hat Peter Jackson als einen Filmemacher kennen gelernt der sein Fach durchaus versteht.
Er hat schon mit seinem 3-teiligen Herr der Ringe Epos durchaus den Rahmen des "bisher" machbaren "gesprengt"
Keiner traute sich zuvor dieses opulente Fantasy Buch von J.R.R.Tolkien real zu verfilmen.
Selbst der Trickfilm von Ralph Bakshi im Jahr 1978 floppte.
Jackson hoffte in seiner Jugend laut eigener Aussage immer darauf, dass das Buch doch endlich von jemanden verfilmt würde.
Am Ende verfilmte er selbst alle drei Teile.
Meines Erachtens ist ihm das sehr authentisch und detailverliebt gelungen.
Er hat viel Wert auf die Kulissen, Kostüme, Requisiten und gut ausgewählte Charaktere gelegt und sehr viel Herzblut in die Filme gesteckt..
Auch die Filmmusik von Howard Shore ist wunderschön und unterstreicht die malerischen Szenen.
Insgesamt haben die HDR Filme sehr gute Kritiken bekommen. Die Rückkehr des Königs heimste sogar 11 Oscars ein.
Und das Peter Jackson sich durch das Filmemachen einen Namen machen und Geld verdienen will, sollte jedem klar sein.
Für mich ist es nur natürlich das man es nicht jedem Recht machen kann.
Man kann selbst einen eingefleischten HDR Fan nicht zu 100% zufrieden stellen.
Das war ja schon bei Herr der Ringe so- es wurde sich nicht genau an die Romanvorlage gehalten, Peter Jackson hat scheinbar überflüssiges (was die Geschichte nicht voranbrachte) wegelassen (wie Tom Bombadil) und sich selbst einige künstlererische "Freiheiten" erlaubt, um dem Film sicherlich ein wenig "moderner", "spannender" und "lustiger" zu gestalten. (Man denke an die Wettspiele zwischen Legolas und Gimli)
Und last but not least wollte er dem Film sicherlich seine "persönliche" Note zu geben.
Wer kann Peter Jackson das verübeln?
Fast genau das gleiche ist jetzt mit dem Hobbit geschehen.
Für viele heißt es die Romanvorlage stimmt nicht genau mit dem Film überein
= Der Film ist schlecht.
Andere wiederum finden die Geschichte an sich nicht gut und haben anscheinend das Buch nicht gelesen.
Die nächsten finden es nicht gut das Peter Jackson so viele Schlüsse und Informationen zum Herrn der Ringe zieht.

So sehe ich persönlich den Film:

Gerade der Anfang des Films mit dem guten alten Bilbo Beutlin hält meiner Meinung nach schon ziemlich genau an die Romanvorlage.
Bilbo wird von den Zwergen besucht, die keine erwünschten Gäste sind, sie leeren ihm die Vorratskammern und sich nicht die vornehmsten Gäste, selbst das Lied der Zwerge würde übernommen, ebenso wie Bilbo sich ein Herz fasst und den Zwergen nachläuft.
Schön finde ich die Überleitung zum dem Film "Der Herr der Ringe" wo selbst Frodo eine kurze Rolle spielt.
Insgesamt finde ich die Idee von Jackson genial den "Hobbit" mit den HDR Teilen zu verknüpfen.
Gerade jene, die die Bücher nicht gelesen haben, bekommen hier die wichtige Hintergrundinfos, z.B das der Hexenmeisters von Angmar in Dol Guldur begraben liegt (der Ringgeist, der im Herrn der Ringe von Eowyn getötet wird) und ein Nekromant(Sauron) zu diesem Zeitpunkt dort auch schon sein Unwesen treibt.( bzw. schon wieder ;0)))
Oder das Treffen in Bruchtal, wo einige Bekannte aus HDR auftauchen wie Elrond, Saruman und Galadriel, die dabei über Dinge sprechen, wie die Vorkommnisse im Wald von Radgast, wo sich nun auch dunkle böse Spinnen herumtreiben.
Und nicht zu vergessen: Gollum der in seiner dunklen Höhle haust und unerwartet Besuch von Bilbo bekommt.
Gut, einige Dinge hätten nicht unbedingt sein müssen, wie Radgast als verwirrten Zauber darzustellen der in einer von Kutsche von Hasen gezogen umher düst und beim Rauchen von Pfeifenkraut an die 70 ziger Jahre erinnert.
Auch den Orkkönig und den Ork Azog der Thorin verfolgt sind mir etwas übertrieben dargestellt.
Die Szene mit den Trollen finde ich persönlich sehr gut gelungen, nur die Trolle reden zu hören ist aber schon etwas gewöhnungsbedürftig, auch wenn das im Buch so vorkommt. Das liegt sicher daran, dass die Trolle in den HDR Filmen eine "sprachlose" Rolle gespielt haben bzw. nur brüllende Laute von sich gaben.
Die Szene mit den Steinriesen hätte ich persönlich nicht gebraucht.
Aber:
Das sind für mich aber nur Peanuts und kein Grund den ganzen Film in irgend einer Weise abzuwerten.
Ingesamt fügt sich bei mir aber ein fast nahtloser Übergang zum Herrn der Ringe ein.
Es gibt unheimlich viele "Gänsehautmomente" und viele angenehme Déjà-vus im kleinen Hobbit die jegliche Kritik bei mir wieder wett machen.
Wie:
Das Auenland in alter Pracht zu sehen, ein Wiedersehen mit Gandalf und allen Bekannten aus HDR, der Gesang der Zwerge, der Aufbruch der "neuen" Gefährten, Bilbo findet sein Schwert "Stich" (was er bald an Frodo vererben wird) und Gandalf bekommt sein Schwert "Glamdring", Bruchtal in der majestätischen Schlucht wo auch das zerbrochene Schwert Aragorns liegt "Andruil", Die Begegnung mit Gollum, Die Adler...
Die Kulissen sind wieder traumhaft, die Kostüme und Accessoires wieder gut gewählt und authentisch.
Ruhige und actionreiche Szenen stehen in einem ausgeglichenem Wechsel zueinander.
Die Rollen sind meines Erachtens gut besetzt- Thorin übernimmt für mich im Hobbit die fast die gleiche Rolle wie Aragorn. Ein gestürzter König, der wieder König werden soll.
Im Gegensatz zu den anderen Zwergen hat er ein edleres Aussehen und Verhalten.
Bilbo passt wie die Fast aufs Auge in diese Rolle.
Auch die Ähnlichkeiten zum "alten" Bilbo sind schon frappierend.
Gut einige Bekannte von mir meinen Bilbo sehe aus wie "Pippin"- aber selbst wenn das so wäre, es ist ja Verwandtschaft.
Schade finde ich es, dass Gandalf eine neue Übersetzung hat.
Aber ich muss dem neuen Übersetzer ein großes Lob aussprechen. Die Stimme ist sehr ähnlich und angenehm und ist mir somit kaum aufgefallen.
Die Musik von Howard Shore ist auch hier wieder grandios, man hört bekannte Melodien, wie die vom Auenland, Bruchtal und in Gollums Höhle- aber auch ein wunderschönes neues Zwergen Themenlied unterstreicht die Abenteuer der "neuen Gefährten".
Fazit:
Insgesamt füllt sich mir durch den Film eine große Lücke. Ich habe so lange erhofft das Peter Jackson diesen Film verfilmt.
Ich bin daher trotz einiger Kritik total begeistert von dem "Gesamtpaket" den der erste Teil des "Hobbits" bietet und ich denke das dies nur der "Auftakt" einer fulminanten Gesamtverfilmung wird.


Bestickt und zugenäht: 50 tolle Handarbeitsprojekte
Bestickt und zugenäht: 50 tolle Handarbeitsprojekte
von Jane Bull
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wundervolles Nähbuch nicht nur für Kinder, 13. Februar 2013
Dieses schön illustruierte Buch zeigt die wichtigsten Handarbeitstechniken Schritt für Schritt mit genauen Beschreibungen und Detailfotos.
Angesprochen wird dabei:
* Sticken
* Stricken
* Häkeln
* Nähen
Zunächt beschreibt das Buch, was man braucht und zeigt die wichtigsten Techniken dazu im Detail, danach werden zu jeder Handarbeit tolle kleine Projekte vorgeschlagen, wie kleine Täschchen, Filzblumen, Vögel, Coole Knöpfe, Handytäschchen, Bilderrahmen, Patchwork, Babybälle, Kissen, Taschen besticken, Donuts, Schals, Mützen, Taschen, wie man eine Strickliesel benutzt und was man aus den Bändern machen kann...uvm.
Das Buch ist durchweg sehr modern gehalten und greift die Trendwelle der blumigen Pastelfarben auf.
Daher wird es auch für ältere Mädels interessant sein.
Fazit:
Wunderschönes Einsteigerbuch für Handarbeiten. Schön um erste Projekte zu starten und Kinder mit der Handarbeit vertraut zu machen.


Backen für Kids: Kuchen, Kekse, Muffins, Brot und Pizza
Backen für Kids: Kuchen, Kekse, Muffins, Brot und Pizza
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schönes Kinderbackbuch, 13. Februar 2013
Dieses schön gestaltete Kinderbackbuch ist sein Geld wirklich wert.
Das Buch ist sehr übersichtlich gestaltet und kann mit einem Blick einsehen, ob das Rezept leicht, mittel oder schwer ist, daneben finden die kleinen Bäcker die Backzeiten und, die fertige Menge.
Das Rezept selbst wird in Schritt für Schritt Anleitungen mit Fotos genau erklärt und gezeigt.
Das Buch bietet zahlreiche Rezepte, ob für Kekse, Muffins, Brownies, Brote, Kuchen, Torten, Pizza, Pasteten, Flammkuchen.
Für jeden Geschmack ist etwas dabei ob süß oder herzhaft.
Ich kann das Buch bedenkenlos emfehlen!! Hier macht backen wirklich Spaß mit und auch ohne Kinder!


Kinder von 0 bis 3 - Praxis: Sag mir, was du hörst und fühlst!: Wahrnehmungsspiele für Kita-Kinder von 0 bis 3 Jahren. Buch
Kinder von 0 bis 3 - Praxis: Sag mir, was du hörst und fühlst!: Wahrnehmungsspiele für Kita-Kinder von 0 bis 3 Jahren. Buch
von Dr. Inga Bodenburg
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

3.0 von 5 Sternen Schöne Spielsammlung für Kleinstkinder, 12. Februar 2013
Insgesamt hat die Autorin einen wahren Fundus an schönen kleinen Spielen für Kleinkinder zusammengetragen.
Es finden sich viele Fingerspiele, Reime und schöne "freie" Spiele zusammen mit dem Baby darin.
Viele der Spiele lassen sich jedoch fast ausschließlich nur mit einem "mitspielenden" Erwachsenen realisieren.
Dazu sind diese Spiele aber nicht unbedingt für den Morgenkreis tauglich.
Von der Autorin sind sie sicher für die Freispielphase gedacht, um dem Kind "sinnliche Anregungen" zu bieten
Manche der Spiele lassen sich auch gut in der Freispielphase umsetzen- beispielsweise das Spiel mit dem Ball oder Sand.
Viele Dinge lassen sich aber nicht umsetzen ohne ein einzelnes Kind intensiv zu "bespielen"
Vor allem die Überschrift eines Kapitels brachte mich auf das Konzept der Autorin:
"Alleine spielen - auch mal nötig."
Heißt für mich- eigentlich muss man das Kleinkind den ganzen Tag "bespielen" aber ab und zu etwas Freispiel schadet dem Kind nicht.
Dabei sollten Freispielphasen, deutlich länger sein, als von Erziehern "bespielte Zeit.
Ein Kapitel handelt vom Schmecken. Dazu werden Spiele mit Lebensmitteln vorgeschlagen.
Das "Spielen" mit Lebensmitteln halte ich persönlich auch in diesem Alter für fragwürdig.
Zumindestens muss es nicht durch Spiele gefördert werden.
Fazit:
Insgesamt eine nette Spielesammlung, wenn man nicht dadurch animiert wird das Kind ständig zu bespielen.


Kinder von 0 bis 3: Der Entwicklung Raum geben. Ausstattungsideen für Kitas
Kinder von 0 bis 3: Der Entwicklung Raum geben. Ausstattungsideen für Kitas
von Inga Bodenburg
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rundum gelungenes Buch zur Raumgestaltung in Krippen, 12. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In diesem Buch findet jeder der sich für die Gestaltung von Krippenräumen interessiert viele wertvolle und praktische Ideen.
Kein Raum wurde meines Erachtens vergessen und es blieb keine Ernüchterung, dass irgentetwas fehlt.
Die Themen des Buches sind folgende:
Was kleine Kinder brauchen
Wie kleine Kinder sich und die Welt entdecken
Grundregeln von Raumplanung und Gestaltung
Raumteilungselemente
Optische und akustische Anreger
Hindernisse und Spiegel
Freie Flächen und Bewegungsräume
Gestaltete Wände
Was kleine Kinder interessiert
Materialien zum sprechen und lernen
Schadstoffbelastung von Materialien
Der Bereich für die Mahlzeiten
Die Küche
Der Bereich für die jüngsten Kinder
Bereiche zum Spielen und Ausruhen
Bereiche zum Spielen
Gegenstände zum Stecken
Materialien zum Drehen und Spulen
Materialien zum Kugeln und Werfen
Materialien zum Zergliedern und Verformen
Bücher
Puppen, Stofftiere und Handpuppen
Materialien aus der Natur
Der Bereich für erste Rollenspiele
Der Bereich Rhytmus und Musik
Dokumentation von Kinder arbeiten
Intimität, Wohlbehagen, Hygiene: Was kleine Kinder brauchen
Raum und Wickelmöbel
Accessoires im Pflegebereich
Pflegeprodukte
Spritzen und Schmieren im Waschraum ohne Stess
Das Trockenwerden begleiten
Ausstattung und Materialien der Sanitärräume
Entwicklungsschritte des Gestaltens
Möbel für das Atelier
Farben für das Atelier
Formbare Substanzen
Pnsel und andere Arbeitsgeräte
Papiere, textile und andere Materialien
Erfahrungen mit Materialien
Der Bereich für die Eltern
Die Kindergadrobe
Spielplätze
Sicherheit und Aufbewahrung
Spaziehrenstehen.

Fazit:
Das Buch bietet einen wahren Ideenfundus-
wer in diesem Bereich arbeitet, arbeiten möchte oder Interesse an Raumgestaltung in der Krippe hat kann ich nur sagen kaufen!!
Auch interessant für Tageseltern!


Was Krippenkinder brauchen
Was Krippenkinder brauchen
von Christel van Dieken
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Umfassendes Krippenbuch, 12. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Was Krippenkinder brauchen (Taschenbuch)
Dieses Buch behandelt wirklich alle Themen, die man für eine gelungene Krippenarbeit wissen sollte.
Zunächst erfährt man wie man Kinder unter 3 Jahren erfolgreich in eine schon bestehende Kita integrieren kann und was man beachten sollte.
Die Entwicklung des Kleinkindes und die Bindung zu seinen Bezugspersonen wird intensiv erläuert, daneben wird auch ein Konzept zur Eingewöhnung in die Krippe vorgestellt.
Im weiteren Verlauf des Buches geht es um Themen wie die der richtige Umgang mit dem Baby und Kleinkind, Beobachtung des Kindes, Raumgestaltung, Spielideen für drinnen und draußen, richtiges Spielzeug, Tagesablauf, Mahlzeiten, Schlaf, Pflege, Sauberkeitserziehung, Elternarbeit, Förderung uvm.
Fazit:
Das Buch ist sehr übersichtlich gestaltet man findet schnell das passende Thema.
Gerade für Berufsneulinge interessant. Kompaktes Standartwerk mit allen relevanten Themen zur Krippenarbeit


Kinder von 0 bis 3 - Basiswissen: So fühlen sich die Kleinsten wohl: Beziehungsvoll pflegen und Körperbewusstsein stärken in Kita und Tagespflege. Buch
Kinder von 0 bis 3 - Basiswissen: So fühlen sich die Kleinsten wohl: Beziehungsvoll pflegen und Körperbewusstsein stärken in Kita und Tagespflege. Buch
von Dr. Inga Bodenburg
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein bißchen durchwachsen, 12. Februar 2013
Insgesamt enthält das Buch sehr wertvolle Tipps zur Pflege des Babys und Kleinkindes. Insbesondere der "Respekt" und die achtsame Pflege des kleinen Kindes werden in den Vordergrund gehoben.
Die Kleinkinder sollen als ebenbürtige Menschen behandelt werden und es soll nicht über sie hinweg entschieden werden. Sie sollen an der Pflege und allem was sie betrifft, beteiligt werden.
Erzieher sollen bei der Pflege "Zeiten von besonderer Qualität" einführen, indem sie sich ganz und gar der Pflege des Kindes widmen.
Dabei beruft sich die Autorin auf Gonzalez-Mena und Widmeyer-Eyer, die sich mit der Pädagogik von Madga Gerber und Emmi Pikler beschäftigt haben.
Komplett abgelehnt wird von der Autorin das "Pucken" in einer Decke, was laut der Autorin eine Zwangshaltung ist, in der das Kind nur deshalb ruhig wird, weil es resigniert.
Dies kann ich laut persönlichen Erfahrungen nicht bejahen- ein Säugling hat ja im Mutterleib auch eine Zwangshaltung, aus der es nicht entkommen kann.
Aufgrund dieser vorgeburtlichen Erfahrung empfinden es viele Säuglinge als angenehm eine "Begrenzung" ihres Körpers zu erfahren.
Das willkürliche "Zucken" der Glieder in der Traumphase, beschreibt die Autorin als Moro-Reflex, was ich sehr merkwürdig finde, weil ich dann als Erwachnsener noch einen Moro-Reflex haben müsste. (Ich selbst werde kurz vor dem Einschlafen, von meinen eigenen unwillkürlichen Muskelzuckungen schreckhaft wach)
Also gehe ich persönlich davon aus, das diese "Muskelzuckungen" kurz vo der Tiefschlafphase aufteten, also eher in der Traumphase.
Das heißt "Pucken" könnte in diesem Fall helfen, weil das Kind sich sonst kurz vor dem Einschlafen selbst weckt und dadurch unleidig wird und noch schlechter in den Schlaf findet.
Ich stimme der Autorin aber zu, dass man ein Kind nicht "ständig" pucken sollte. Wenn es wach ist soll ein Kind sich bewegen können und Erfahrungen sammeln. Für mich ist "pucken" eigentlich nur eine von vielen Möglichkeiten, dem Baby das Einschlafen zu erleichtern, bzw. einem Schreikind zu helfen zur Ruhe zu kommen.
Das Thema "Trocken werden" ist sehr langatmig und handelt von Erwachsenen und ihren fehlgeschlagenen "Sauberkeitsdressuren" in der eigenen Kindheit und was das für Auswirkungen auf ihr jetziges Leben hat.
Hier hätte mir gereicht, wie die moderne Sauberkeitserziehung abläuft und nicht wie man alles falsch macht und was das ganze für Folgen hat.

Fazit:
Insgesamt ein gutes Buch mit einer respektvollen Umgangsweise zum Baby und Kleinkind.
Ich konnte für mich Interessante Schlüsse ziehen


Spielen mit Krippenkindern
Spielen mit Krippenkindern
von Ingrid Biermann
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht ganz was ich erwartet hatte, 12. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Spielen mit Krippenkindern (Taschenbuch)
In dem Buch erfährt man zunächst über die Grundvorausetzungen des Spiels unter 3 Jahren. Es wird besonders betont, dass Krippenkinder sehr viel freies Spiel benötigen, um sich im Spiel entfalten zu können.
Dennoch finden sich in diesem Buch kaum Anregungen zum freien Spiel mit den Kleinkindern. Was mir persönlich schon fehlt.
In dem Buch werden Bewegungsgeschichten, Kreisspiele, Fingerspiele und Lieder für die kleinsten vorgestellt. Dazu kommen noch Anregungen für Aktionswannen.
Insgesamt aber alles sehr "fertige" vorgeformte Angebote für Kinder unter drei Jahren.
Keine Information darüber wie man das freie Spiel der Kinder anregen und fördern kann.
Oder was für "lohnende" Spielsachen in jeder Krippe vorhanden sein sollten, oder welche Rolle die Erzieherin im Spiel hat.
Damit es nicht falsch herüberkommt: Die Lieder, Spiele etc. sind gut durchdacht und machen den Kindern sicher Spaß- nur gewöhnen sich die kleinen auch stark daran,bespielt zu werden und entwickeln dann im Freispiel weniger Eigeninitative.
Insgesamt aber ein gelungenes Buch, was durchaus einige neue Ideen für den Alltag mit unter 3 jährigen bietet.

Fazit: Emfehlenswert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20