Profil für mmitb > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von mmitb
Top-Rezensenten Rang: 3.490.742
Hilfreiche Bewertungen: 104

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"mmitb"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Schopenhauer für Gestreßte: Ausgewählt von Ursula Michels-Wenz (insel taschenbuch)
Schopenhauer für Gestreßte: Ausgewählt von Ursula Michels-Wenz (insel taschenbuch)
von Arthur Schopenhauer
  Taschenbuch
Preis: EUR 4,00

53 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und der Leser fühlt sich wie neu geboren, 4. April 2002
Jedem , dem sein Selbst am Herzen liegt, sei dieses Buch wärmstens empfohlen. "Schopenhauer für Gestreßte" ist eine gelungene Einführung in Schopenhauers (Über-) Lebensphilosophie.
Sehr anschaulich, sehr klar; und für beschauliches Nachdenken und geistiges Sichversenken sind diese augewählten Schopenhauertexte ideal.
Es wird sofort offenbar, dass Schopenhauer ein Freigeist und alles andere als ein Pessimist ( im herkömmlichen Sinne) sondern viel eher Realist war, was sich im Buch sofort bemerkbar macht.
Schopenhauer zeigt seinen Lesern nicht nur Wege zur geistigen Harmonie, sondern vor allem Wege Körper und Geist ( auch im Alltag) in individuelle Harmonie zu einander zu bringen, d.h. rundum zu gesunden und nicht nur geistig zur Ruhe zu kommen. Besonders deutlich werden diese Gedanken und Anliegen Schopenhauers in den Kapitel " Unser Glück hängt ab von dem was, wir sind" und " Der ungeteilte Wille zum Leben" dargestellt. Speziell für die musischen Naturen, aber auch für Songwriter dürfte dieses Buch, wenn nicht gar Schopenhauers Gesamtwerk sehr von Interesse sein, denn das Schopenhauers Sprache melodiös ist, kann keinem seiner Leser entgangen sein, aber was ihn darüberhinaus gerade für gestreßte Mitmenschen zur Wohltat macht, ist sein gleichmäßiger Rhytmus, der fasst schon maßgeschneidert zum jeweiligen Thema erscheint und seine denkerische Stringenz noch zusätzlich unterstreicht.
Äußerst gelungen finde ich auch, die Heraushebung von Schlüsselwörtern, wie z.B. "Sein" und "Haben", sie stellen Verständnishilfen dar und sind wirklich wesentlich, wenn man Schopenhauer recht verstehen will.
Jeder der sich "kultiviert" nennen möchte, kommt um Schopenhauer nicht rum, besonders im deutschen Kulturraum, seine Unmittelbarkeit seiner Einsichten stehen für sich. Ich selber wurde durch dieses Buch zu weiterer Schopenhauer- Lektüre verführt, und kann daher wohl zu recht sagen:
Ein Muß!!!!!!!


Seneca für Gestreßte
Seneca für Gestreßte
von Seneca
  Taschenbuch

24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Seneca ist wie ein Tropfen Wein, 4. April 2002
Rezension bezieht sich auf: Seneca für Gestreßte (Taschenbuch)
Dieses Buch hat mich das erste mal direkt einem römischen Denker nähergebracht, und wenn ich direkt schreibe , meine ich auch direkt.
Wer seine Intuition bezüglich des Menschen und der Kultur schärfen will, muß Seneca bzw. dieses Buch gelesen haben. Seneca war mehr als ein Philosoph, er war ein Dichter, er muß in den besten römischen Rhetorikschulen gelernt haben und war wohl selber der umstrittenste Denker in Rom seiner Zeit.
Wer seine Zeit mit diesem kleinem Kompendium verbringt , und darüber hinaus über einige Lateinkenntnisse ( grammatikalische vor allem) verfügt, wird seine helle Freude an dieser römisch- stoischen Philosophie haben, und mühelos erkennen wie lebensnah Senecas Philosophie ist. Das Buch enthält brilliante Auszüge aus vielen seiner Werke ( z.B. " Von der Seelenruhe" , " Der Zorn"), die einen einzigartigen Blick auf die damalige römische Welt und ihre Menschen wirft. Seneca mußte wohl so unverfälscht und scharf schreiben, denn anders wäre er wohl nie geistig unter den (rohen und hektischen ) Römern zur Ruhe gekommen. Wer sich von seinen alltäglichen Sorgen nicht übermannen lassen und seine Seele nicht durch Leidenschaften zerreissen lassen will, ist Seneca nur anzuraten. Ich möchte Seneca nicht unbedingt einen Analytiker nennen, aber seine Ganzheitssicht, und nicht zu vergessen seine Vielfalt, sind herausragend.
"Der Schwache leugnet aus Mangel an Seele psychische Gewalt, liebt drum physische und alles Materielle, und bleibt ebendrum immer Schwach ( soll heißen gestreßt)." Dies hat mich unter anderem Seneca mit diesem Buch gelehrt, der wohl wie kein anderer seine Römer kannte, und der im Gegensatz zu seinem berühmtesten Schüler wußte was der Mensch braucht ( ein Wink an Alle, die sich römisch dünken).


Macht
Macht
von Bertrand Russell
  Gebundene Ausgabe

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die menschlichste Einführung in dieses Thema, 2. April 2002
Rezension bezieht sich auf: Macht (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist ein Muß für jeden der in Machtfragen, und damit entscheidenen Fragen ,seien sie nationaler oder internationaler Natur, mitreden will, und fähig ist, durch eigenes Denken (macht-) politische Entwicklungen besser beurteilen und abschätzen zu können, ohne sich auf die wenig profunde öffentliche Meinung stützen zu müssen.
In diesem Buch wird Macht in so gut wie allen ihren Teilaspekten beleuchtet, es geht nicht nur auf die jeweiligen sozialen und psychologischen Beziehungen in Machtverhältnissen zwischen Personen, Gruppen und Organisationen in verschiedenen Kulturräumen und Zeiten ein; sondern analysiert Macht auch in ihren internen Strukturen unterschiedlichster Systeme, die jeweils Formen von Machtordnungen sind bzw. repräsentieren, z.B. wirtschafliche oder staatliche Macht; sowie die Wechselbeziehungen verschiedener Herrschaftsformen, Kräfte und Vermögen untereinander in verschiedenen Ebenen, wie z.B in der Wirtschaft oder Kultur.
Bertrand Russell gibt uns einen einzigartigen geschichtlichen Überblick der Machtentwicklung und Herrschaftsformen, sowie ihrer geschichtlichen Vorraussetzungen und Perspektiven, er zeigt in origineller Weise Wirkungsketten der Machtentfaltung auf, welche die einzelnen Machtfaktoren in ihren Entwicklungen nahezu unentwirrbar verflechtet und gleichzeitig die Macht bzw. die Mächte schwerer lokalisierbar macht (ganz so wie in der Realität und im Gegensatz zur althergebrachten und allgemeinen Machtauffassung).
Russell frischt seine Monographie durch viele geistreiche Anmerkungen in den verschiedensten Bereichen auf, die den Leser selbst heute noch zu denken geben müssten. Da wäre zum Beispiel die mangelnde Demokratie und Kontrolle im Wirtschaftsleben zu nennen, dessen üblen Auswüchse dem Otto-Normal Verbraucher erst jetzt langsam dämmern ( Jahrzehnte zu spät!!), die oftmalige Deckungsgleichheit von Zwang und Belohnung durch Verfolgung eigener Interessen bei der Befolgung von Befehlen; oder die Anpassung kirchlicher Einrichtungen und ihrer Gewalt an die säkularen Erfordernisse der Staatsgebilde im Orient durch den Islam, zu Zeiten wo in Europa selbst Könige es nicht wagten (bzw. konnten) ohne Zustimmung der Kirche zu regieren. In zahlreichen Analysen, z.B. im Bereich Ethik oder Informationsverbreitung, welche auch literarisch sehr anspruchsvoll sind, setzt sich das Buch mit dem Problem der Legitimität der Macht auseinander und der Frage "Macht vor Recht oder Recht vor Macht" und zwar in einer Ernsthaftigkeit, wie sie mir bis jetzt kein zweites mal begegnet ist. Russell ermutigt den Leser auch sich als aktiven Teil von Machtgebilden zu verstehen und diese selbstbewußt durch entschiedene Überlegungen zu handhaben und sich für ein Gleichgewicht der Kräfte und einen Ausgleich unterschiedlicher Interessen zwecks Stabilität und entgegen überkommener Machtraison stark zu machen.
Wer sein Inhaltsverständnis bezüglich dieses Buches erweitern will, empfehle ich zusätzlich zu " Macht" "Die Analyse des Geistes" von Russell zu lesen, gerade im Hinblick auf das Bewußtsein von Macht im Alltag und in der großen Politik sowohl heute als auch in unserer Zukunft, die mehr den je auch von inneren Veränderungen geprägt sein wird, sowie von übernationalen Entwicklungen.


Der Fall Wagner. Götzen- Dämmerung. Der Antichrist. Ecce homo. Dionysos- Dithyramben. Nietzsche contra Wagner. Herausgegeben von G. Colli und M. Montinari.
Der Fall Wagner. Götzen- Dämmerung. Der Antichrist. Ecce homo. Dionysos- Dithyramben. Nietzsche contra Wagner. Herausgegeben von G. Colli und M. Montinari.
von Friedrich Nietzsche
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein beachtenswerter Schluß in Nietzsches Schaffen, 11. Oktober 2001
Dieses Buch stellt eine wunderbare Einführung in das Denken Nietzsches dar.
Mit "Ecce Homo" liefert F.N. uns nicht nur ein verklärt - erheiterndes Bild seines Lebens (seines Kreuzganges, welches ihn stählte - wenn man F.N. Glauben schenken darf) oder interessante Einblicke in die Bedingungen und Zustände an denen er so unverkennbar heftig litt, sondern auch eine persönliche Einführung in seine geschriebenen Werke und ihren Zusammenhängen.
"Der Antichrist" ist für mein Dafürhalten F.N.'s beste Niederschrift, kurz und knapp stellt er dar, wie das Christentum mißbraucht wurde, um die moralische und psychologische Dummheit der Menschenmassen zu kultivieren und sie in eine illusionäre, heile Welt hineinzulügen. Besonders delikat ist seine Abrechnung mit den Priestern, welche von selbst Aufmerksamkeit erregt, sobald man diesen Typus Mensch mit unseren heutigen Politikern, Rechtsanwälten und Wirtschaftslenkern gleichsetzt, die alle ihre neuen Kirchen so zu beherrschen wissen, wie es F.N. nachlesbar anwiederte.
Auch seine beiden "WagnerAbhandlungen" sind lesenswert, und nicht nur bloße Konfliktbewältigungen eines Wagnerschülers, als was sie so gern angesehen werden. F.N. beschreibt eindrucksvoll ,was ihn von dem immer wieder gelobten Wagner trennte, die Verflachung und Instrumentalisierung Wagner's Kunst, die (deutsche)Wagnerianerei, welche er als Décadenzphänomen entblößt, und so wunderbar mit seinen tiefen Gedanken zur Kultur verknüpft.
Mit seiner Kritik an den "modernen" Verhälnissen in Kunst, Religion, Moral setzt er in der "Götzendämmerung" fort und radikalilisiert sie schon fast in seinen " Streifzügen eines Unzeitgemäßen".
Nicht nur seinen Standpunkt zur Philosophie und Psychologie legt er dar, sondern auch geradezu brutal seine Meinung zu den Deutschen, die für das Verständnis dieses Buches von nicht geringer Wichtigkeit ist.
Entäuschend fand ich hingegen F.N.'s "Dionysos-Dithyramben", er hat lyrisch gewiß schon höhere Sphären erreicht, seine "Sprüche und Pfeile" der "Götzendämmerung" aber sind wahre Stimmungskanonen(schüsse), die wahre Leckerbissen in diesem Buch abgeben.


Seite: 1