Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Gisela Simak > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gisela Simak
Top-Rezensenten Rang: 4.388
Hilfreiche Bewertungen: 243

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gisela Simak "leseratte" (Bayern)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Wie ein Schmetterling im Wind
Wie ein Schmetterling im Wind
Preis: EUR 2,99

4.0 von 5 Sternen Wie ein Schmetterling im Wind, 29. Juni 2016
Zum Inhalt

Von der ersten Silbe an hat mich die Geschichte von Alicia und Nora gepackt. Nora ertrinkt im elterlichen Swimmingpool und Alicia steht am Fenster. Es ist dunkel. Irgendwas stimmt im Garten ihrer Freundin nicht. Da huscht etwas vorbei. Ach, das war ja nur eine Katze. Alicia legt sich in ihr Bett und schläft beruhigt weiter.
Nora hat einen Todeskampf und denkt: "Alicia, du bist meine beste Freundin. Merkst du nicht was mit mir los ist?" Nora ertrinkt.

Am nächsten Tag wacht Alicia auf und hört viele Menschen, die sich im Nachbargarten befinden. Sie läuft zum Garten rüber und bahnt sich einen Weg zu Nora. Zur toten Nora!

Meine Meinung

Die Szene, in der Nora mit dem Tode ringt und verzweifelt an ihre beste Freundin denkt, geht unter die Haut.
War es ein Unfall oder Mord? Wer würde denn ihre beste Freundin umbringen wollen?
Alicia bittet Noras Mutter, sich ein Andenken aus Noras Zimmer nehmen zu dürfen.
Langsam betritt sie das Zimmer. Sie findet ganz oben auf einem Bücherregal Noras Tagebuch. Alicia reagiert auf diesen Fund verstört. Normalerweise hatten die Freundinnen keine Geheimnisse voreinander. Warum hatte Nora ihr nie erzählt, dass sie ein Tagebuch geführt hat?
Dann findet sie Fotos von Nora. Fotos, die Alicia daran zweifeln lassen, dass sie Nora je richtig gekannt hat.

Das Elternhaus von Nora kam mir ziemlich unharmonisch vor. Der Vater vermittelte den Eindruck eines komischen Kauzes. Er blieb mir irgendwie fremd. Ich hatte das Gefühl, er konnte mit der Trauer nicht umgehen. Die Mutter schluckte schon vor dem Tod ihrer Tochter Valium. Für mich ein Zeichen, dass diese Frau stets unglücklich war.

Alicias Eltern dagegen vermittelten ein Gefühl von Geborgenheit. Sie zeigten viel Verständnis für Alicias Trauer. Viel Trost konnte ihr auch ihr Schwarm Catos geben. Nach dem Tod von Nora bahnte sich bei den Beiden eine zarte Liebesgeschichte an. Catos half Alicia die wahren Gründe für den Tod ihrer Freundin aufzudecken. Sorgte dafür, dass Alicia wieder genug Nahrungsmittel zu sich nahm. Sie mussten feststellen, dass ihre Ermittlungen nicht ungefährlich sind.

Fazit

Die Autorin versteht es, den Leser in den Fall mit rein zu ziehen. Die Emotionen der Protagonisten sind spürbar beschrieben. Die langsame Annäherung von Catos zu Alicia sorgt für Prickeln in den "unteren Regionen!" Die Liebesszenen sind wahrlich wunderschön beschrieben. Einzig die Formulierung "untere Regionen" fand ich etwas nervig und zu häufig.
Nora lernt man im Laufe von Alicias Ermittlungen sehr gut kennen. Die verlorene Seele hatte so viele Geheimnisse, an denen Alicia oft schier verzweifelte. Warum hatte sie sich ihrer beste Freundin ihr nicht anvertraut?
Alicia wird von Schuldgefühlen geplagt. Warum hatte sie auf die Veränderungen von Nora nicht besser reagiert?
Der Spannungsbogen beginnt mit dem Prolog und steigert sich kontinuierlich bis zum Epilog.
Der Schreibstil liest sich wie Butter und lässt einen durch die Seiten fliegen.
Die gut durchdachte Geschichte dürfte auch Lesern gefallen, die viele Thriller lesen. Sie brilliert als Jugendbuch- sowie als Thriller. Die Gedanken von sämtlichen Rückblenden aus Alicias- und Noras Leben, vermitteln ein klares Bild der Beiden.
Alicia fand ich absolut sympathisch. Eine junge Frau die kein Facebook mag und gar nicht wusste, wie aktiv dort ihre beste Freundin war.

Den Weg, den Nora zu Lebzeiten gegangen ist, lässt den Leser nicht kalt. Die Geheimnisse um Nora sind spannend und sehr traurig. Sie lassen einen an der Menschheit zweifeln. Ich habe mich oft gefragt, warum weder Lehrer noch ihre Angehörigen etwas gemerkt haben. Ist es eigentlich sicher, dass keiner was gemerkt hat? Da bin ich mir nicht so sicher .....

Ob mir das Ende gefallen hat? Zum Teil schon. Ich hatte ab der Mitte des Buches so eine Ahnung, die sich bestätigte. Der Weg dahin war voller überraschender Erkenntnisse.

Was für mich nicht ganz nachvollziehbar war: Warum hatte die Polizei Noras Zimmer nicht durchsucht?

Trotz kleiner Schwächen eine absolute Leseempfehlung von mir.

Danke Anna Loyelle

Mein Dank geht an den BOOKSHOUSE VERLAG


Kalle und Kasimir: Der geheimnisvolle Nachbar
Kalle und Kasimir: Der geheimnisvolle Nachbar
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zweimal Zucker auf vier Pfoten, 27. Juni 2016
Zum Inhalt

Als das Herrchen von Mops Kalle verstirbt, landet er im Tierheim. Er muss sich mit zwei Dackeln einen Zwinger teilen. Der Polizist möchte einen Hund aus dem Tierheim haben. Er sieht, wie Kalle von zwei Dackeln bedrängt wird. Da ist für den Freund und Helfer die Entscheidung gefallen. Er entscheidet sich für Kalle.

Kasimir führt ein beschauliches Leben, bei seinem Frauchen Linna. Ihr zuliebe zeigt der rotgetigerte Stubenkater Begeisterung für die doofe Rappelmaus! Kasimir genießt die Zweisamkeit mit seinem Frauchen. Doch, da zieht der Polizist Mads mit so einem komischen, aus dem Maul stinkenden Mops in ihre Wohnung. Die schöne Wohnung, mit dem wundervollen Garten, muss Kasimir nun mit diesem sabbernden, zahnsteingepeinigten Rollmops teilen.

Doch schon bald erkennt Kasimir, dass ihm Kalle nützlich sein kann. Kasimir möchte einer von den großen Ermittlern werden. Der kluge Kater ist sich sicher, dass aus ihm ein genialer Detektiv wird. Beide treten in Aktion. Was hält der Nachbar X im Schuppen verborgen?

Meine Meinung

Selten hat mir ein Buch so ein Dauergrinsen ins Gesicht gezaubert, wie die Geschichte von Kalle und Kasimir.

Die Autorin hat es geschafft, einem den Mops und Kater näher zu bringen. Beide müssen immer wieder feststellen, dass sie von den Zweibeinern nicht verstanden werden. Um trotzdem mit Linna und Mads zu kommunizieren fehlt es ihnen nicht an Einfallsreichtum.
Manchmal tat mir Kalle richtig leid. Er musste sich oft von Kasimir beleidigen lassen. Doch, man konnte der immer größer werdenden Freundschaft beim Wachsen zusehen. Sie hielten zusammen wie Pech und Schwefel, wenn es um die Ermittlungen ging. Kalle überwand seine Bequemheit und buddelte ein Loch zum Nachbarsgarten. So konnte er Kasimir tatkräftig unterstützen.
Eine große Gefahr bedeutete der "große Weiße"! Der protzige weiße Kater schlich sich immer von hinten in Nachbars Garten an und bedrohte Kasimir. Kalle ignorierte seine Angst und verwirrte den großen Weißen mit Kunststücken. Der große Weiße redete von sich immer in der dritten Person. Zitat von Kalle: >>Sach ma, spinnt der?<< flüsterte Kalle. >>Was quatscht der denn für'n Nonsens?<< Überhaupt, warum denkt der er wär dreifach?
Als Kalle vom großen Weißen am Hals gebissen wurde, leckte ihm Kasimir die blutende Wunde gesund. Das war genau die Stelle, an der mein Herz überging. Ich hatte es mir bildlich vorgestellt und bin regelrecht dahin geschmolzen.

Auch die Zweibeiner in der Geschichte wurden bildlich beschrieben. Linnas- und Mads Liebe zu Tieren war sehr stark zu spüren. Missverständnisse führten jedoch zu Streitereien bei Linna und Mads. Ich bin überzeugt, dass es sich um Missverständnisse handelte!!!
Beide machten sich bei strömenden Regen auf die Suche nach Kasimir. Der Kater hatte etwas gemacht, was er vorher noch nie getan hatte. Er ist vorne raus und auf dem Bürr-gerr-steig entlang marschiert. Die Szene, als sie ihn gefunden hatten, erinnerte an den Film "Frühstück bei Tiffany!" Bei dieser Suchaktion machte Kalle die Bekanntschaft mit Hündin Amanda. Von da an war Kalle öfters mal bei Amanda mit seinen Gedanken. Das konnte Kasimir überhaupt nicht verstehen, da wirklich große Ermittler keine Liebesbeziehung haben!!!!
Kalle und sein Boss Kasimir sorgten für eine lustige, spannende und zu Herzen gehende Story.

Fazit

Ich sach ma so, dieses Buch war viel zu kurz. Ich sach ma ... ich hätte ewig weiterlesen können. Ok, mir tat Kalle nicht nur leid. Ich musste oft über Namen lachen, die Kasimir ihm gegeben hat. "Der schwarze Witz auf vier Pfoten!"
Kalle begegnete jedoch seinem Boss immer mit Respekt. Er war ganz angetan, von dem klugen Kater.
Ich sach ma so, der Kalle hatte auch ein paar witzige Namen für den großen Weißen.
"Sofakissen auf vier Beinen", um nur mal einen zu nennen.
Linna und Mads kümmerten sich liebevoll um die beiden Racker. Damit Kalle auch jederzeit in den Garten konnte, wurde die Katzenklappe zu einer Katzenmopsklappe umfunktioniert.

Ich war wirklich sehr gespannt, was es mit dem geheimnisvollen Nachbarn X auf sich hatte. Ich wollte unbedingt wissen, was X in seinem Garten vergrub.

Ich sach ma so, ab nun müsst Ihr selber weiter lesen. Ich habe Euch genug erzählt. Es warten noch viele lustige Formulierungen von Kalle auf Euch. Auch das Repertoir an Schimpfwörtern von Kasimir für Kalle, ist noch lange nicht ausgeschöpft.

Ob mir das Ende gefallen hat? Ich sach ma so, dad kommt darauf an, wie es im zweiten Teil weiter geht. Am Ende haben mir Kalle und Kasimir sehr leid getan. Aber, soviel noch: Kalle ist gar nicht dumm!

Danke Mirjam Müntefering

Mein Dank geht an den Bastei Lübbe
Verlag


Muchachas: Tanz in den Tag - Roman Bd. 1
Muchachas: Tanz in den Tag - Roman Bd. 1
von Katherine Pancol
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Eine Geschichte, wie sie überall passieren könnte!, 17. Juni 2016
Zum Inhalt

Wenn man das wunderschöne Cover anschaut, vermutet man leichte Frauenlektüre. Davon ist die Geschichte jedoch weit entfernt. Das Buch ist leicht zu lesen; jedoch ist der Inhalt stellenweise schwer verdaulich.
Es beginnt mit Hortense und ihrem Freund Gary. Sie leben in einer tollen Wohnung in New York, die ihnen von der betagten Hausbesitzerin kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Die ältere Dame hat ein Herz für Künstler. Gary ist Musiker und Hortense möchte in der Modewelt berühmt werden. Beide sind sehr extrem. Beide haben ständig ihren beruflichen Werdegang im Kopf. Da bleiben Unstimmigkeiten nicht aus.
Die unscheinbare Violistin Calypso ist nicht mit Schönheit gesegnet. Beim Musizieren wird aber aus dem hässlichen Entlein ein schöner Schwan.
Josephine zieht der Liebe wegen von Paris nach London. Da macht ihr ihre 16 jährige Tochter Zoe einen Strich durch die Rechnung. Sie büchst von Zuhause aus, um mit ihrer ersten großen Liebe zusammenzuleben. Die erfolgreiche Autorin zieht mit ihrer Tochter zurück nach Paris und führt nun eine Fernbeziehung.
Stella ist eine hübsche Blondine, die sich ihren Lebensunterhalt auf einem Schrottplatz verdient. Ihre beste Freundin Julie und ihr Vater sind Besitzer des Schrottplatzes. Stella liebt ihren kleinen Sohn abgöttisch.
Leonie ist die Mutter von Stella und führt seit jeher ein Leben, welches man eigentlich gar nicht als solches bezeichnen kann.

Meine Meinung

Anfangs hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen. Als ich richtig drinnen war, habe ich jedes einzelne Wort genossen.
Die Geschichte handelt hauptsächlich von Stella und ihrer Mutter Leonie.
Der Schreibstil der Autorin hat absoluten Erkennungswert. Es wird in der dritten Person erzählt.
Leonie hatte es schon in ihrer Kindheit nicht leicht. Von der Mutter verlassen und vom Vater mehr oder weniger ignoriert. Zu ihrem Bruder Andrew hatte sie auch keinen guten Draht.
Ihre Heirat, mit dem bekanntesten Mann im Ort, war auch nicht von Glück geprägt. Einzig ihre Tochter Stella gibt ihrem Leben einen Sinn.
Stella ist eine Frau, die man einfach gern haben muss. Trotz schlimmen Erlebnissen lässt sie sich nicht unterkriegen. Ihrem Sohn Tom ist sie eine fabelhafte Mutter.
Ihre Freundin Julie hält zu ihr und stärkt ihr, wenn nötig, den Rücken.
Das Leben der anderen Frauen wurde im 1. Band nur kurz angeschnitten. Die Leben der Frauen sind sehr unterschiedlich; trotzdem besteht eine Verbindung.

Fazit

Eine Geschichte über Gewalt und sexuellen Missbrauch, die mir mehr wie einmal kalte Schauer über den Rücken gejagt hat. Eine Geschichte, in der ein einziger Mann für sämtliche Korruptionen verantwortlich ist. Eine Geschichte, in der ein Mann aus dem beschauliche Städtchen Saint-Chaland in Frankreich, einen Ort des Verbrechens macht.
Wenn ich nur an eine bestimmte Hochzeitsnacht denke, läuft es mir immer noch eiskalt den Rücken hinunter.
Es ist purer Wahnsinn, dass sämtliche Menschen über Verbrechen Bescheid wissen und nichts unternehmen. Die Geschichte zeigt sehr deutlich, dass Kinder, die in ihrem Elternhaus nichts wert waren, auch selten im späteren Leben Selbstbewusstsein entwickeln.
Welche Auswirkungen es haben kann, wenn man als Kind ständig erniedrigt wurde, sieht man sehr deutlich in diesem Buch.

Ich denke, dies ist der Grund, warum ich vor Stella allen Respekt dieser Welt habe. Trotz schlimmer Erlebnisse hat sie ihr Leben im Griff und ist in der Lage, sehr viel Liebe zu geben.
Besonders die Familiengeheimnisse- und der Gruppenzwang verleihen der Story eine extra Portion Spannung.
Schritt für Schritt werden wir der Wahrheit näher gebracht. Diese ist so anders, als ich erwartet hätte.

Im Nachwort erzählt die Autorin, wie sie auf die Idee der Geschichte gekommen ist. Ich fand ihre Worte sehr emotional. Ich denke, auch die Autorin wollte mit dieser Geschichte ein Erlebnis verarbeiten.

Mein Lieblingszitat: >>Seine Seele sei von fern gekommen, sagt sie, um ihre Seele zu berühren.<< (Seite 305)
Um welche Seelen es sich handelt, müsst Ihr selber herausfinden!

Mich hat diese emotionale Handlung sehr berührt. Trotz Gewalttätigkeit ist noch sehr viel Platz für Liebe ....

Danke Katherine Pancol

Mein Dank gilt dem Carl's Books Verlag!


These Broken Stars. Lilac und Tarver
These Broken Stars. Lilac und Tarver
von Amie Kaufman
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kälte ist einfach nur die Abwesenheit von Wärme, Dunkelheit die Abwesenheit von Licht., 12. Juni 2016
Zum Inhalt

Eigentlich zählt Science Fiction nicht zu meinem bevorzugten Genre. Das traumhafte Cover und die Schwärmerei von sämtlichen Leserinnen haben meine Neugier geweckt. Darüber bin ich froh! Ich hätte sonst eine traumhaft schöne Geschichte verpasst.

In einer Welt, in der nichts echt zu sein scheint, lernen sich die verwöhnte, wohlbehütete Lilac La Roux und Mayor Tarver kennen. Tarver stammt aus einfachen Verhältnissen. Lilac wurde mit einem goldenen Löffel im Mund geboren. Sie ist die Erbin von La Roux Industries.

Tarver weiß nicht, mit wem er es zu tun hat. Lilac genießt das ungezwungene Gespräch. Wann hat sie sich jemals mit jemanden unterhalten, der nichts von ihrer Herkunft wusste? Sie fühlen sich auf magische Weise zueinander hingezogen.

Das rießige Raumschiff Icarus scheint unverwüstlich. Als das Unfassbare passiert, die Icarus Schiffbruch erleidet, ist keiner für den Notfall gewappnet.
Lilac und Tarver schaffen es in letzer Sekunde sich zu retten. Sie landen in einer Rettungskapsel auf einem fremden Planeten.

Meine Meinung

Die Geschichte hat mich Anfangs sehr stark an einen berühmten Luxusdampfer erinnert, der auch Schiffbruch erlitten hatte.
Die Abenteuer die Lilac und Tarver auf dem fremden Planeten erleben, sind sehr spannend. Sie wollen das Wrack der Icarus finden, um dort Hilfe zu bekommen. Lilac ist sich sicher, dass ihr Vater nach ihr suchen lässt. Ihre Weg dorthin ist Abenteuer pur. Da dieser Planet scheinbar einem Terraforming unterzogen wurde, müssten eigentlich andere Verhältnisse herrschen.

Die Geschichte wird einmal aus Tarvers- dann wieder aus Lilacs Sicht erzählt. Man lernt dadurch Beide sehr gut kennen. Vor jedem Kapitel wird Tarver befragt. Die Befragungen finden in der Zukunft statt.

Lilac konnte ich sehr gut leiden. Man spürt von Anfang an, dass sie sich sehr stark zu Tarver hingezogen fühlt. Warum sie trotzdem abweisend zu ihm ist, hat seine Gründe. Besonders imponiert haben mir ihre handwerklichen Fähigkeiten. Ich war sehr erstaunt, wie sie die beschwerlichen Verhältnisse auf dem unbekannten Planeten gepackt hat. Das zarte Mädchen ist jederzeit bereit, gegen den Strom zu schwimmen. Erträgt Kälte, Dunkelheit und Nahrungsmangel.

Tarver hat unter seiner rauhen Schale einen sehr weichen Kern. Er ist ein richtiger Familienmensch und hofft, seine Eltern wieder zu sehen. Vor Lilac hat er großen Respekt. Scheint sie ihm auch Anfangs ziemlich zickig, wird er bald eines besseren belehrt. Tatsächlich kommt das Modepüppchen auch ohne Make up und Designer Klamotten aus. Sie wächst über sich selbst hinaus. Teilt sich mit Tarver jeden Notfallriegel.

Fazit

Dieses Buch ist mein absolutes Highlight in diesem Jahr! Die Geschichte um Lilac und Tarver hat mich oft zum Schmunzeln gebracht. Ich habe mit Beiden mitgefiebert. Wollte ihnen helfen. Konnte manches nicht fassen. Habe seit ewigen Zeiten zum ersten Mal wieder bei einem Buch geweint. War unschlüssig was ich von sämtlichen Wendungen halten soll. Unerklärliche Dinge passieren. Nichts ist wie es scheint.

Ob mir das Ende gefallen hat? Eigentlich schon. Es ist etwas passiert, dass sich bestimmt jeder Mensch schon mal gewünscht hat. Doch, ist es wirklich so wie es scheint? Das werde ich wohl nie erfahren!

Eines weiß ich gewiss: Lilac und Tarver werde ich so schnell nicht vergessen. Da die Geschichte in sich abgeschlossen ist, bin ich gespannt, ob ich Beiden im zweiten Band nochmal begegnen werde.

Mein Lieblingszitat: >>Kälte ist einfach nur die Abwesenheit von Wärme, Dunkelheit die Abwesenheit von Licht<<.
(Seite 412)

Danke Amie Kaufman & Megan Spooner


Mein letzter Sommer
Mein letzter Sommer
von Cesarina Vighy
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 20,00

5.0 von 5 Sternen Mein letzter Sommer, 7. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Mein letzter Sommer (Gebundene Ausgabe)
Meine Meinung

Mit "Mein letzter Sommer" ist der Autorin ein zu Herzen gehender Roman gelungen. Sie wird in dieser Geschichte Z genannt. Ein andere Person berichtet stets über ihren Zustand.
Mit 70 Jahren ist sie an der Nervenkrankheit ALS erkrankt. Mit Galgenhumor beschreibt sie die Auswirkungen ihrer Krankheit. Dem Tode geweiht liegt sie in ihrem Bett und träumt von sämtlichen Verwandten. Den Reaktionen ihrer Umwelt begegnet sie mit bitterbösen Gedanken und Selbstironie. Sie selbst hat eine Abscheu, vor alten- und kranken Menschen; das, obwohl sie Beides selber ist.

Sehr gut haben mir die Beschreibungen von ihrer Kindheit bis ins Erwachsenenalter gefallen. Wir werden nach Venedig und Rom entführt.
Ihren Großvater fand ich oftmals sehr hartherzig. Es ist für mich unvorstellbar, wie ein Vater seine Tochter beschimpfen kann, weil diese nun alle Anzeichen einer werdenden Frau hat. Das Leben von Amelias Mutter war mit Sicherheit nicht leicht.
Amelia ist sehr in sich gekehrt, was auf viele Menschen den Eindruck erweckt, sie wäre eingebildet.

Einerseits erleben wir das Sterben von Amelia- anderseits ihre ganzes Leben mit. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit, die sich allen widrigen Lebensumständen stellt und ihren steinigen Weg bewältigt.
Eine starke Frau, die eines Tages stolpert. Sie denkt sich nichts dabei. Dann passiert es immer wieder. Wir erleben mit, wie Amelia auf einmal auf Ärzte angewiesen ist. Aus jedem Wort die Wahrheit sucht. Langsam aber sicher ihre Selbstständigkeit verliert.

Fazit

In Venedig geboren und lange Zeit in Rom gelebt, erzählt uns Amelia aus dem zweiten Weltkrieg und seiner Vorgeschichte. Nie ohne Sarkasmus und Witz. Liebes- und Arbeitsleben sind auch mit einer kräftigen Prise Humor gewürzt.
Wunderschöne Zitate und ein Schreibstil mit Erkennungswert, machen dieses Drama zu einem ganz besonderen Lesegenuss. "Mein letzter Sommer" ist ein kleines Büchlein, welches ich aber nicht auf einem Rutsch durchgelesen habe. Manche Sätze habe ich zweimal gelesen.
>>Der Regen fällt wie feine Nadeln und beweist noch einmal. dass Silber so viel eleganter ist als Gold<<. (Seite 113)
Schallend lachen musste ich, als Amelia von einem Tierarzt behandelt werden wollte, auf den sie sehr viel hielt.
Aus der Perspektive einer Sterbenden erfahren wir, wie sie ihre Umwelt wahr nimmt. Welche Äußerungen für sie wenig hilfreich sind. Wie sie sich nach Ehrlichkeit sehnt und auch wiederum nicht.
Ein Roman. mit biographischen Zügen, der einen beim Lesen nicht kalt lässt.
Ein Leben, an dem so mancher zerbrechen würde.

Eine absolute Empfehlung von mir.

Danke Cesarina Vighy

Mein Dank geht an den Atlantik-Verlag


Wildrosensommer
Wildrosensommer
von Gabriella Engelmann
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nur wenn das Alte weicht, hat das Neue Platz., 4. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Wildrosensommer (Broschiert)
Zum Inhalt

Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen. (Seite 90)

Aurelia ist eine sympathische, bodenständige Frau mit zwei Töchtern. Sie leben in München, in einer kleinen Wohnung. Seit ihr Lebensgefährte Nic spurlos verschwunden ist, muss sich Aurelia alleine um den Lebensunterhalt kümmern.
In einem Bildband für Segler entdeckt sie den Hinweis: >>Wir sehen uns dort<<.
"Dort" ist ein Hausboot in den Vier- und Marschlanden. Aurelia reist mit ihrer besten Freundin nach Hamburg. Dort mietet sie sich ein Auto und macht sich auf die Suche nach dem mysteriösen Hausboot. Sie lernt den älteren Mann Torkhild Heitmann kennen. Er zeigt ihr den Weg. Aurelia betrachtet das etwas heruntergekommene Hausboot "Luna" und weiß sofort, dass sie dort leben möchte. Nur wenige Wochen später nennt sie das idyllisch gelegene Haus ihr Eigen.

Meine Meinung

Aurelia finde ich sehr mutig. Sie hat ihre Zelte in München abgebrochen und in den Vier- und Marschlanden einen Neuanfang gewagt. Beim Lesen spürt man den Zauber, welchen das Hausboot im Moorfleeter Yachthafen umgibt. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, auf so einem Hausboot zu leben. Aurelia hatte in München als Floristin gearbeitet und in ihrer neuen Heimat sofort wieder einen Job bekommen. Die feinfühlige Frau kann die Auren von Menschen sehen, denen es schlecht geht. Sie verfügt über das Talent, für jedes Leid das passende Duftöl herzustellen.
Die Ungewissheit, was mit Nic passiert ist, lastet schwer auf ihr. Lebt er noch? Ist er verunglückt? Diese Fragen zermürben sie oft Abends, wenn sie allein bei einem Tee auf dem Sofa sitzt. Zwei Jahre ist es her, seit Nic zum Segeln ging und nicht mehr zurück kam. Zwei Jahre in denen Aurelia tapfer ihr Leben weiter geführt hat.
Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Ungewissheit noch schlimmer ist, als wenn man einen geliebten Menschen durch den Tod verliert.
Besonders gut gefällt mir, dass Aurelia sich in die Menschen einfühlen kann. Obwohl sie selber genug Probleme hat, interessiert sie sich stets für die Sorgen und Nöte anderer Menschen.
Aurelia findet in ihrer neuen Heimat schnell Anschluss. Sie hilft gerne und bekommt auch jede Menge Hilfe.
Der esoterische Touch in der Geschichte hat mir besonders gut gefallen. Das Geheimnis um das Hausboot ist einfach nur märchenhaft; wenn auch etwas gruselig!
Ihre beiden Töchter Louisa, Molly und die Katze Momo haben auch keine Probleme sich einzuleben.
Als Aurelia eines Abends Besuch bekommt, weiß sie nicht, ob sie sich darüber freuen soll.

Fazit

Ich liebe Familiengeschichten! "Wildrosensommer" hat alles, was ein guter Roman braucht. Familiengeheimnisse, Trauer, Freud und Leid.
Die Umgebungsbeschreibungen haben mich in einen richtigen Rosengarten blicken lassen.
Ich saß Abends auf der Terrasse vom Hausboot und habe der untergehenden Sonne zugesehen. Natürlich bei einer leckeren Tasse Tee, bei der selten das Rosenaroma fehlte. Das Rauschen des Flusses und der Glitzer, den die Morgensonne darauf zauberte, machten aus einer Tasse Kaffee etwas ganz Besonderes.
Sehr gut gefielen mir die Titel jedes einzelnen Kapitels. >>Liebe ist ein Stoff, den die Natur gewebt und die Fantasie bestickt hat<<. (Seite 137)
Die Liebe- und Rosen nehmen einen großen Platz in der Geschichte ein. Nicht nur da! Auch das Leserherz schmachtet mit.
Ich schreibe das nicht nur einfach so! Ich würde wirklich auch gerne auf einem Hausboot leben. Das ist bestimmt dieser stimmigen Geschichte geschuldet, da ich vorher keinen Gedanken daran verschwendet habe. Gabriella Engelmann hat einen wunderbaren Schreibstil, der einem die herrlichsten Bilder vermittelt. Die Protagonisten kommen alle authentisch rüber. Die Umgebungsbeschreibungen animieren zum Koffer packen.
"Wildrosensommer" weckt Sehnsüchte und macht einem den Abschied verdammt schwer.
Ach, und ehe ich es vergesse! Aurelias beste Freundin Coco müsst ihr unbedingt kennen lernen.
Ich würde Coco mit samt dem Hausboot übernehmen. Diese Frau ist alles andere als scheintot! :-)))

Danke Gabriella Engelmann


Drei mal wir
Drei mal wir
von Laura Barnett
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Drei mal wir ... aber nur ein mal mit mir!, 26. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Drei mal wir (Gebundene Ausgabe)
Zum Inhalt

Eva hätte mit ihrem Fahrrad beinahe ein kleines Hündchen angefahren. Sie weicht aus und handelt sich dadurch einen kaputten Reifen ein. Ein junger Mann geht vorbei. Doch, er geht gar nicht vorbei, bleibt stehen und bietet ihr seine Hilfe an. Er hat Flickzeug in seiner Jackentasche. Meint er. Er hat doch keines dabei. Eva sieht dem Studenten Jim in die Augen und weiß, dass hier etwas Unwiderrufliches passiert. Jim blickt in Evas strenge Augen und weiß, dass diese Begegnung etwas zu bedeuten hat.

Meine Meinung

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht wo ich anfangen soll. In dieser Geschichte ist sehr viel passiert. Ehen wurden geschlossen und Kinder geboren.
Wir begleiten die zwei Liebenden von 1958-2014! Wir erleben mit, wie Eva und Jim in drei verschiedenen Versionen immer wieder zusammen kommen. Aber, nicht jedes mal als Paar.
Sie bekommen Kinder. Sie müssen Abschied nehmen, von geliebten Menschen. Sie haben gescheiterte Ehen zu verkraften.

Jim ist Künstler. Ohne sich dessen bewusst zu sein, malt er ein Bild von Eva- >>Die lesende Frau<<.
Eva wird Schriftstellerin. Auch wenn sich beide in einer Version befinden, in der sie nicht zusammen sind, fühlen sie eine tiefe Verbundenheit.

Normalerweise mag ich verworrene Familiengeschichten. Ich reise auch gerne nach Paris, Griechenland und Rom. Aber, jedes Kapitel in einer anderen Version ist sehr anstrengend.
Der Name von den Kindern wechselt genauso häufig, wie der Beziehungsstatus von Eva und Jim. Kaum habe ich mich in einem Kapitel so richtig wohl gefühlt, war im nächsten wieder eine andere Version, die nicht viel mit der vorherigen gemeinsam hatte. Die Kinder hatten andere Namen. Der Wohnort war auch oftmals nicht mehr der Gleiche.

Es werden ganz normale Alltagsprobleme angesprochen. Man erlebt mit, dass eine Patchworkfamilie nicht für jedes Kind gut ist.

Von der Thematik her hätte mir das Buch gut gefallen. Der Schreibstil hat mir leider nicht ermöglicht, einen Beziehung zu den Protagonisten aufzubauen. Es wurde in der dritten Person erzählt. Ich hatte von keiner Person ein Bild vor Augen. Auch die Umgebungsbeschreibungen fielen etwas mager aus.
Bei der Liebe von Eva und Jim hätte ich mir mehr Emotionen gewünscht. Auch sämtliche Ehepartner blieben blass in der Geschichte.
Jim war mir unsympathisch. Eva zu passiv. Sie hatte, für meinen Geschmack, zuviel hingenommen.
Was seine Mutter betraf, tat mir Jim leid. Die depressive Frau hatte den Tod von ihrem Mann nie verkraftet. Zu Lebzeiten war der Künstler nie treu.
Eva erfährt am Sterbebett ihrer Mutter ein großes Geheimnis.

Fazit

Selten war ich von einem Buch so enttäuscht wie von >>Drei mal wir<<! Ich hatte regelrechte Lese-Schleudertraumas! Entspanntes lesen war einfach nicht möglich. Die verschiedenen Versionen hätten, meiner Meinung nach, immer komplett erzählt werden sollen. So wurde man regelrecht von einer- zur nächsten Version geschleudert. Kaum hatte man für jemand etwas Sympathie entwickelt, war an dessen Stelle eine andere Person getreten..
Den Prolog fand ich schön.
Das Ende hat mir auch gefallen. Es fanden gute Dialoge statt. Menschen wurde der letzte Weg erleichtert.

Ich habe bei diesem Buch an einer Leserunde teilgenommen. Wir haben uns gegenseitig dazu animiert, weiterzulesen. Ansonsten hätte ich das Buch wahrscheinlich abgebrochen.

Die Autorin verdient allen Respekt für ihr Werk. Es war bestimmt nicht einfach, jedes Kapitel in einer anderen Version zu schreiben und zu einem stimmigen Ende zu bringen. Das Ende ist wirklich gut gelungen.

Das Cover und die Blümchenverzierungen auf jeder Seite sind wunderschön.
Leider konnte mich der Inhalt nicht überzeugen.

Danke Laura Bennett

Danke Elke und Conny für das gemeinsame Lesen. Es hat sehr viel Spaß gemacht!


Unterleuten: Roman
Unterleuten: Roman
von Juli Zeh
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich war unter Leuten, 25. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Unterleuten: Roman (Gebundene Ausgabe)
Meine Meinung

Ich war ein paar Tage in Unterleuten. Das Dorf in der ehemaligen DDR hat mich stellenweise das Fürchten gelehrt. Wer nun denkt, das fiktive Örtchen in der Priegnitz im westlichen Brandenburg wäre ein lauschiges Plätzchen, liegt falsch! Im Gegenteil! Die Anonymität einer Großstadt lässt einen viel freier leben. Der Lärm und die Menschenmassen sind einkalkulierbar. Den Bürgermeister kennt man selten persönlich.
Damit kann Unterleuten nicht dienen. Die wunderbare Landschaft und die idyllischen Häuschen bergen skurrile Charaktere. Da wird einem Ehepaar, mit einem kleinen Kind, Atemluft und Stille madig gemacht. So etwas passiert, wenn der Nachbar eine Autowerkstatt im Garten nebenan errichtet und oft Rauchschwaden zu den Nachbarfenstern ziehen. Da erübrigt sich das Öffnen der Fenster. Wer tauscht schon gerne Naturluft mit verbranntem Gummi ein? Bei hohen Temperaturen wird das Haus schnell mal zur Sauna.
Wer denkt, in Unterleuten dürfte es kein Problem sein, eine Pferdekoppel zu errichten, wird bald eines Besseren belehrt. Eine Genehmigung von Naturschützern zu erhalten, kann da leicht zu einer Lebensaufgabe werden. Noch dazu, wenn das heiß ersehnte Pferd noch in Berlin lebt.
Die wunderbare Natur, mit ihren seltenen Vögeln, soll mit Windrädern verziert werden. Das führt bald dazu, dass in einigen Dorfbewohnern die korrupte Seite auf Hochtouren läuft.
Die Charaktere und ihre Handlungen kamen mir oft ziemlich aus der Luft gegriffen vor. Nach längerem Überlegen habe ich aber festgestellt, dass jeder solche Menschen kennt. Würde ich heute über die Menschen, die ich bisher in meinem Leben kennengelernt habe, eine Geschichte schreiben, wäre ich auf der Stelle in Unterleuten angekommen. Ich muss sie nicht mal alle persönlich kennen. Mal ganz ehrlich ... können wir immer verhindern, was die Politik uns vorschreibt? Sind wir immer damit einverstanden, welche Veränderung ein Bürgermeister in Städte und kleinere Ortschaften bringt?
Selbst wenn man gute Nachbarn hat, kennt man doch jemanden, der sich mit seinen Nachbarn ständig ärgern muss.
Wer kennt sie nicht, die alte Frau die nur noch für Katzen lebt? Oder eine junge Frau, die einen älteren Mann heiratet? Nicht immer hat die junge Frau einen Grund, zu ihrem älteren Mann aufzuschauen. Das wird besonders in dieser Geschichte deutlich. Oder das junge Paar, wo ein Partner ausschließlich seine eigenen Interessen vertritt. Nicht selten verlässt eine Ehefrau ihren brutalen Ehemann, nach vielen Ehejahren.
Irgendwie ist in Unterleuten einer dem anderen was schuldig. Ein Todesfall ist auch nach Jahren noch nicht geklärt.

Fazit

Ich habe mir die Namen der Personen gespart. Ihr werdet die Leute alle selber kennen lernen. Ich bin mir sicher, Ihr kennt sie schon. Intrigen und eine sehr detaillierte Schreibweise haben Unterleuten zu einem Ort gemacht, den ich jetzt wirklich kenne. Gewalt, Lügen und Intrigen hauchen der Geschichte 635 Seiten Spannung ein.
Hundeliebhaber wird es bei einer bestimmten Szene Tränen in die Augen treiben.
Stimmt, ich wollte keine Namen nennen. Ich habe es mir anders überlegt! Einen nenne ich Euch. Von einem Mann, der mich in dieser Geschichte am meisten beeindruckt hat. Ich wusste lange nicht, ist dieser große, dicke Mann, mit Tränensäcken und Hängebacken, nun eigentlich gutmütig oder gefährlich? Meint er es mit sämtlichen Menschen wirklich gut? Ich dachte eigentlich schon. Er wirkte auf mich oft unbeholfen und traurig. Wie ein armes Hündchen kam er mir vor. Sein Name ist: GOMBROWSKI!!!!
Gombrowski hat mich am Ende total schockiert! Ich habe mich sehr geekelt. Ihr werdet Euch auch ekeln! Sagt bitte hinterher nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt!
Juli Zehs Gesellschaftsroman wird nicht umsonst so hochgelobt. Mich konnte die Geschichte überzeugen.

Vielen Dank Juli Zeh. Unterleuten ist eines der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe.

Mein Dank gilt dem Luchter-Verlag
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 30, 2016 8:25 AM MEST


Einundachtzig Worte: Roman
Einundachtzig Worte: Roman
von Elizabeth Joy Arnold
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Reden ist Gold, Schweigen Silber, 15. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Einundachtzig Worte: Roman (Broschiert)
Zum Inhalt

Es gibt Bücher, die verzaubern einen während des Lesens. "Einundachtzig Worte" ist so ein Buch. Vermutet man bei dem Cover eine Geschichte, die überwiegend von Bücher handelt, liegt man bestimmt richtig. Doch, sie ist so viel mehr! Eine tragische Familiengeschichte, wie ich sie so bisher noch nicht gelesen habe. Nachdem Chloe die Nachricht von ihrem Mann gelesen hatte, erleben wir abwechselnd ihre Vergangenheit und Gegenwart.
Als achtjährige muss Chloe alleine ihren Geburtstag feiern. Ihre Mutter hat ihn vergessen und arbeitet in der Fabrik. Chloe schwänzt die Schule. Zieht von ihrer Mutter ein Kleid an und beschmiert sich das Gesicht wie ein Krieger mit schwarzen Strichen. Chloe radelt die Straße entlang. Diesmal fährt sie viel weiter, als sie eigentlich darf. Sie bleibt vor einem Haus stehen und beobachtet, zwei Mädchen und einen Jungen, beim Spielen. Noch weiß sie nicht, dass sie ihrem zukünftigen Mann Nate beim Spielen mit seinen Schwestern zusieht.
Chloe ist ein einsames Mädchen, welches schlecht Anschluss in der Schule findet. Ihre Mutter ist eigentlich selten für sie da. Dem Kindermädchen ist es egal was sie macht. Das ändert sich, als Chloe mit den drei Kindern Freundschaft schließt. Ihre neuen Freunde sehen so ganz anders aus. Die Mädchen, mit ihren adretten Kleidern, wirken wie aus einer längst vergangenen Zeit. Die vernünftige Grace, die temperamentvolle Cecillia und der verständnisvolle Nate Sinclair, befreien Chloe aus ihrer Einsamkeit. Chloe liebt ganz besonders die Stunden, in denen sie alle vier, der Mutter der dreien, beim Vorlesen zuhören. Sophie Sinclair ist eine warmherzige Frau, die Chloe von Anfang an willkommen heißt. Doch, warum muss Chloe jedes Mal verschwinden, bevor Mister Sinclair von der Arbeit kommt? Warum verändert sich die Atmosphäre in dem Haus, kurz vor seinem Erscheinen?
Die erwachsene Chloe muss sich, nach dem Brief mit einundachtzig Worten, mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzten. Ein schlimmes Ereignis rückt wieder in den Vordergrund.

Meine Meinung
Ich bin jetzt noch sprachlos. Die Autorin hat eine Geschichte geschaffen, die sie sehr viele Wendungen enthält, mit denen man im Leben nicht rechnet. Religiöser Fanatismus und Abschiede von geliebten Menschen, verleihen der Story sehr viel Dramatik.
"Einundachtzig Worte" ist ein Buch, bei dem ich kein einziges Mal lachen musste. Wir erleben mit, wie vier Kinder erwachsen werden. Wir erleben mit, wie sich ihre Träume in Luft auflösen. Wir erleben mit, dass man sogar Menschen verzeihen muss, die sämtliche Leben zerstört haben. Wir müssen von geliebten Menschen Abschied nehmen. Wir fühlen den großen Verlust, den Chloe ertragen musste. Das alles in einer Sprache, die ein einziges Loblied an die Literatur ist. Probleme werden durch Bücher verarbeitet. Die Wahrheit kann man in diesen finden, verschlüsselt in einer Geheimsprache. Sämtliche Bücher spiegeln das Leben der Protagonisten.
Ich war beim Lesen das eine oder andere mal etwas bedrückt. Keiner hatte Probleme offen angesprochen. Einer wollte den anderen schonen. In diesem Drama kommt besonders gut zur Geltung, dass Schweigen nicht immer Gold ist. Angst ist kein guter Nährboden für ein glückliches Leben!
Fazit

Viele Lügen machten Chloe und Nate das Leben schwer. Ein Verlust, der nie richtig verarbeitet wurde, ließ die Beiden niemals zur Ruhe kommen.
Die Protagonisten haben alle Erkennungswert. Chloes Mutter hatte Schwierigkeiten Gefühle zu zeigen. Jahrelang hielt sie eine große Lüge aufrecht. Als eine Situation eskalierte, zeigte sie jedoch wahre Größe. Nate übertrieb die Fürsorge Chloe gegenüber. Er hätte öfter mit ihr reden müssen. Chloe kam sich oft ausgeschlossen vor.
In dieser Tragödie wird uns klar, dass manch schlimme Verhaltensweisen in der Kindheit begründet liegen. Ob mir das Ende gefallen hat? JA! Ich wünsche jeder Frau, die so einen Verlust erleiden muss, das gleiche Ende. Wenn möglich, sollte es nicht so viele Jahre dauern.

Ich empfehle jedem dieses Buch der
Wert auf eine wunderschöne Sprache legt,
wissen will, wie Bücher ein Leben begleiten können,
erleben möchte, welche Wahrheit die Bücher beinhalten,
verstehen will, warum manchmal Reden Gold und Schweigen Silber ist,
der sich auf ein Drama einlassen will,
der miterleben will, wie man einem Menschen verzeiht, der viele schlimme Dinge gemacht hat.

Danke Elizabeth Joy Arnold
Mein Dank gilt dem Diana Verlag


Herz verloren, Glück gefunden: Roman
Herz verloren, Glück gefunden: Roman
von Christiane von Laffert
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Witzig und herzlich, 10. Mai 2016
Zum Inhalt

Draußen ist das herrlichste Sommerwetter. Eine Latte Machiato steht auf dem Tisch. Ich habe zwei Nachmittage mit der sympathischen Victoria verbracht. Sie hat in mir das Gefühl geweckt, eine gute Freundin gefunden zu haben. Warum das so ist, werdet ihr nun von mir erfahren.

Victoria ist mit dem beruflich erfolgreichen Hubert verheiratet. Sie haben zwei Kinder. Victoria kümmert sich um den Haushalt und hält ihrem Mann den Rücken frei. Der tolle Hubert nimmt seine Frau jedoch gar nicht mehr richtig wahr. Nicht nur das; muss sie doch auch immer als Prellbock herhalten.
Ihre beste Freundin Emily lädt sie ein, sie bei einem Kurztrip in ein angesagtes Ski-Resort zu begleiten. Victoria will zuerst das Angebot nicht annehmen. Nach einer gemeinen Bemerkung von Hubert entscheidet sie sich dann doch für das tolle Angebot.
Victoria kommt sich neben ihrer Freundin ziemlich plump vor. Ihr fehlt es an eleganter Garderobe und ihre Speckröllchen machen ihr auch zu schaffen. Nix mit sexy Unterwäsche! Ihre Höschen müssen schon einen bauchreduzierenden Effekt haben.
Ihre Freundin verpasst ihr einen anderen Namen, damit sie beide als ungebundene Frauen das Liebesleben der Singlemänner am Arlberg erforschen können. Rein beruflich, versteht sich natürlich.
Niemals im Leben hätte Victoria es für möglich gehalten, sich in einen so tollen Mann wie Constantin zu verlieben. Sie begegnet ihm Fahrstuhl des Nobelhotels. Constantin ist so ganz anders als ihr Hubert. Bei ihm hat sie das Gefühl, wieder begehrenswert zu sein. Doch, sie hat noch keinen Plan, wie sie Constantin in ihrem alten Leben unterbringt.
Victoria kann nicht mit Lügen leben und beichtet Hubert ihren Fehltritt. Hubert besteht nun auf eine Trennung.

Meine Meinung

Victoria ließ kein Fettnäpfchen aus und verstrickte sich in vielen Lügen. Eigentlich ist sie ja ein ehrlicher Mensch. Situationsbedingt flunkerte sie jedoch, was das Zeug hielt. So entstanden viele Situationen, die mir beim Lesen Lachtränen in die Augen trieben.
Die Protagonisten in diesem Buch haben alle Erkennungswert. Sei es der zielstrebige Hubert oder seine Mutter Lotte. Lotte brachte es auch fertig, ihren Sohn zu verärgern. Meiner Meinung nach bei Hubert kein Kunststück!
Victoria bewies sehr viel Mut, obwohl sie sich selber stets als ängstlich einstufte. Ihre liebenswerte Art hatte ihr sehr viele Sympathien eingebracht. Sie wollte eigentlich gar keine Trennung. Sie wollte Hubert wachrütteln und ihrer Ehe nochmal eine Chance geben. Total am Boden verlässt sie mit ihren Kindern das gemeinsame Haus und zieht in eine wunderschöne Villa, zu einer WG! Ihre neuen Mitbewohner fand ich sehr speziell. Allen voran der tätowierte Alfi, der immer den Kühlschrank leer futterte und Shirts mit zweideutigen Sprüchen trug. Seine Klavierkünste brachten Victoria total aus der Fassung!
Kristian, der Besitzer der Villa, hat eine sehr positive Ausstrahlung und wunderschöne, strahlend blaue Augen. Die bildhübsche Andrea kümmerte sich sehr gerne um Victorias Kinder.
Victoria war von ihrer Freundin sehr enttäuscht. Ein Artikel von Emily verärgerte Constantin.

Fazit

Eine Frau wie du und ich, muss ihr Leben von Grund auf neu ordnen. Mit fast vierzig Jahren und ein paar Pfunden zuviel, ist Victoria erst mal ratlos. Sie muss einige Enttäuschungen verkraften. Vor allem im Freundeskreis.
Mir gefiel sehr gut, dass Victoria die gleichen Sorgen und Nöte hatte, wie fast alle Frauen auf diesem Erdball. Sie wurde in der Geschichte nicht schön gezeichnet.
Man erlebt mit, wie Victoria mit jedem Tag selbstbewusster wird. Sie zeigt auch sehr viel Größe, wenn es um Verzeihen geht.
Victoria ist sich nicht mehr sicher, wem nun ihr Herz gehört. Ich war auch sehr neugierig, für wen sie sich entscheidet.

Ich empfehle jedem dieses Buch, der wissen will

- warum Victoria mehr Verständnis für Conrad hätte, wenn er drei Monate Sozialdienst in einem Altenheim absolvieren würde, ohne Kontakt zur Aussenwelt,
- warum Victoria nicht mit einer Kassiererin bei Aldi verglichen werden möchte,
- warum Victoria sich weigert, bei einem Kasperle Wettbewerb mitzumachen,
- warum Victoria nicht an Märchen glaubt, bei denen sie selber mitwirkt,
- warum Victoria, trotz Speckfalte am Bauch, Chancen bei tollen Männern hat
- warum sich Victoria über eine Pulsuhr und sprechende Waage zum 39. Geburtstag geärgert hat,
- warum ich dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte!!!

Das wunderschöne Cover passt hervorragend zur Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und unheimlich witzig.

Danke Christiane Laffert

Mein Dank gilt dem Vorab lesen Team!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19