Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für TNT > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von TNT
Top-Rezensenten Rang: 7.215
Hilfreiche Bewertungen: 468

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
TNT "MoreDread"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-13
pixel
Seal The Deal & Let's Boogie (Limited Deluxe Edition)
Seal The Deal & Let's Boogie (Limited Deluxe Edition)
Preis: EUR 16,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Album wie Zuckerwatte, 26. Juni 2016
Es scheint so eine Art Naturgesetzt zu sein, dass erfolgreiche Rockbands sich mit zunehmendem Erfolg und steigenden Verkaufszahlen immer mehr in Richtung Kommerz entwickeln. Irgendwann stellt man halt wohl einfach fest, dass man nur noch mehr Erfolg haben und noch größer werden kann, wenn man alle Ecken und Kanten abschleift, um einer noch größeren Masse zu gefallen. Beispiele gibt es da genug, exemplarisch seien hier nur LINKIN PARK, 30 SECONDS TO MARS oder STAIND genannt. Ich finde das auch nicht sonderlich verwerflich, aber was mich aufregt ist, dass das dann immer als tolle Weiterentwicklung verkauft wird. Veränderungen sind für eine Band immer wichtig, aber dass der Verlust von Härte und Biss immer gleichbedeutend mit einem positiven Fortschritt sein soll, erschließt sich mir einfach nicht.

Nun hat es auch VOLBEAT erwischt, was nicht wirklich überraschend ist, da sich das bereits auf dem letzten Werk angekündigt hat. Da gab es allerdings noch überwiegend gute Rock- und nur einige Schunkelnummern, aber mittlerweile wurden auch die letzten Rockelemente zu Gunsten von noch mehr Melodie, noch mehr Eingängigkeit und noch mehr Schmalz quasi ausgemerzt. In einer positiven Rezension habe ich sinngemäß gelesen "läuft gut rein und nervt nicht". Das soll also ein Kriterium für ein gelungenes Rockalbum sein? Das würde ich mir vielleicht für die nächste Darmspiegelung wünschen, aber für ein Musikalbum ist mir das etwas zu wenig, um es positiv zu bewerten.

Der "Genuss" dieses Albums lässt sich am ehesten mit dem Kauf von einem ordentlichen Haufen Zuckerwatte auf dem Jahrmarkt vergleichen: am Anfang ist es süß, schmeckt toll und man kann kaum genug davon bekommen. Nach einer Weile stellt man dann aber fest, dass es sich eigentlich nur um klebrige Luft handelt und irgendwann an den Zähnen weh tut. Am Ende kann man das Zeug nicht mehr sehen und kloppt den Rest davon in die Tonne. Willkommen bei VOLBEAT ...

Aber das ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Objektiv betrachtet ist die Platte natürlich professionell gemacht, keine Frage. Vereinzelt gehört, würde mir das eine oder andere Lied vermutlich auch gefallen, aber die schiere Masse von nahezu gleichförmigen Liedern ist für mich am Stück nicht zu ertragen. Das ist mir einfach zu viel Helene Fischer und zu wenig Elvis. Allerdings haben sich von den oben genannten Bands einige nach einer Weile wieder gefangen und auf ihre Wurzeln besonnen. Mal schauen, ob das VOLBEAT auch gelingt, solange höre ich lieber was anderes ...
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 27, 2016 5:09 PM MEST


The Revenant [Blu-ray]
The Revenant [Blu-ray]
DVD ~ Leonardo DiCaprio
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unentschieden, 25. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: The Revenant [Blu-ray] (Blu-ray)
Nachdem der Film trotz der ganzen Oscars ziemlich kontroverse Kritiken bekommen hat, war ich schon gespannt, was es eigentlich damit auf sich hat. Nachdem ich mir dieses Mammutwerk jetzt angesehen habe, bin ich etwas unschlüssig, wie ich den Film eigentlich finde.

Fangen wir mal mit den positiven Eindrücken an:
- die Landschaftsaufnahmen sind tatsächlich grandios
- die Kameraführung ist klasse mit vielen interessanten Perspektiven
- die Ausstattung ist großartig
- DiCaprio leidet beeindruckend in Großaufnahmen, toll
- DiCaprio spricht wenig und grunzt viel
- Man kann auch mal 10 Minuten wegnicken oder was anderes machen und danach der Story immer noch problemlos folgen

Womit wir zu den negativen Punkten kommen, allen voran der doch recht eindimensionalen Rachestory, die problemlos auf einen Bierdeckel passt (maximal Minispoiler): verwundeter Trapper wird von seinen Kameraden in der Wildnis zurückgelassen, sein Sohn stirbt, er kämpft sich halbtot durch die Einöde zurück und will Rache. Das war es dann eigentlich auch schon. Erinnert mich an Gravity, wo die beeindruckende Optik auch die dünne Geschichte überstrahlt hat.

Streckenweise ist der Film wirklich recht zäh und langatmig, gerade die Traumsequenzen laden selbst zum Wegdämmern ein. Die von vielen angeprangerten Logiklöcher stören mich nicht so, schließlich ist das ein Hollywood-Blockbuster und keine Survival-Dokumentation. Auch, dass gegen den Revenant der gute alte Rambo eine ziemliche Memme ist und sich selbst der Terminator hinsichtlich dessen Regenerationsfähigkeit eine Scheibe abschneiden könnte, ist ok, ist schließlich nur ein Film ...

Ach, und in einer anderen Rezension wurde bemängelt, dass die Indianer wie Zombies aussehen: das stimmt tatsächlich, die würden auch bei The Walking Dead kaum auffallen :)

Mein persönliches Fazit: wenn man Zeit hat, keine große Action erwartet und sich auf die grandiosen Bilder einlässt, ist der Film schon einigermaßen unterhaltsam. Aber ehrlich gesagt werde ich ihn mir vermutlich auch kein zweites Mal mehr ansehen ...


St. Pauli Badeente schwarz
St. Pauli Badeente schwarz
Wird angeboten von zwergenland2006
Preis: EUR 10,10

3.0 von 5 Sternen Ziemlich labbrig das Teil, 4. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: St. Pauli Badeente schwarz (Misc.)
Wie schon in einer anderen Rezension erwähnt, ist die Qualität der Ente leider wirklich nicht sehr hoch.
Ansonsten sind die Paulianer ja Meister der Vermarktung, aber das hätten sie wirklich besser machen können.
Das Material ist ziemlich dünn und wabbelig, die Farbränder ungleichmäßig, und das ganze Vieh macht einen eher instabilen Eindruck.
In der Wanne hätte ich Angst, dass sich das Teil auflöst, und als Kinderspielzeug macht es auch keinen sonderlich vertrauenserweckenden Eindruck.
Aber sie ist völlig in Ordnung, wenn man sie einfach in Regal stellen will,und dafür habe ich sie gekauft.


NaDeco® Muschelmix, small , 500gr
NaDeco® Muschelmix, small , 500gr
Wird angeboten von NaDeco | Naturdeko + Trockenblumen Shop
Preis: EUR 3,29

5.0 von 5 Sternen Gutes ..., 4. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: NaDeco® Muschelmix, small , 500gr
... Sortiment an kleinen Muscheln und Schneckenhäusern.
Alles schön sauber und an dem leichten Fischgeruch kann man erkennen, dass es sich um echte Muscheln handelt und nicht um Plastik :)
Schnelle Lieferung, alles ok.


Seesterne 8 Stück im Beutel
Seesterne 8 Stück im Beutel
Wird angeboten von Karnevals-Gigant
Preis: EUR 6,95

5.0 von 5 Sternen Toll!, 4. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Seesterne 8 Stück im Beutel (Spielzeug)
Ja, was soll man hier viel schreiben ...
Die Seesterne sind aus Plastik, sehen gut aus und riechen nicht nach Fisch, was will man mehr :)
Die Lieferung ging auch sehr schnell.


XI
XI
Preis: EUR 17,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Metallkirche läutet wieder zur Messe, 4. April 2016
Rezension bezieht sich auf: XI (Audio CD)
METAL CHURCH sind eine der tragischen Bands des Genre, die in ihrer Anfangsphase fantastische Alben hervorgebracht, aber durch viele geschäftliche Querelen und etliche Umbesetzungen irgendwann den Faden verloren und dadurch nie den wirklichen Durchbruch geschafft hat.

Das Debüt war und ist für mich ein der besten Metalalben aller Zeiten (ich sag nur "Gods of Wrath"!), das ich auch heute noch immer wieder gerne auflege, und auch der Nachfolger "The Dark" noch mit David Wayne und die drei darauf folgenden Werke mit Mike Howe am Mikro sind großartige Alben.

Danach war 1993 leider Schicht im Schacht und erst 1999 gab es den ersten Versuch einer Reunion mit dem alten Sänger David Wayne, der schon beim nächsten Album durch Ronny Munroe ersetzt wurde. 2009 war dann zum zweiten mal der Ofen aus und in 2013 gab es den nächsten Anlauf, immer noch mit Ronny Munroe am Mikro, was aber auch nur ein Album gehalten hat. Dieses ganze hin und her blieb leider auch nicht ohne Auswirkungen auf die Musik und das positivste, was ich über die Alben zwischen 1999 und 2013 sagen kann ist, dass sie vollkommen unspektakulär waren, kein Vergleich mit den Klassikern aus den Anfangstagen.

Nun also der nächste Versuch, mit dem nächsten alten Sänger Mike Howe an die alten Glanzzeiten anzuknüpfen. Mal ein paar Jahre abwarten, vermutlich ist dann wieder Ronny Munroe dran :) Mike Howe hatte sich die letzten 20 Jahre komplett aus dem Musikgeschäft zurückgezogen und man durfte gespannt sein, wie er sich nach all den Jahren schlägt. Und siehe da, die Schneidbrennerstimme ist noch da, auch wenn die jugendliche Energie und Frische naturgemäß etwas verloren gegangen ist. Aber wer kann schon von sich behaupten, dass er es noch so bringt wie vor 20 Jahren :) Jedenfalls trägt die Stimme schon mal deutlich zur Erhöhung des Wiedererkennungswerts bei und ist für mich ein positiver Aspekt.

Und auch musikalisch geht es etwas aufwärts, auch wenn ich leider wieder keine ganz großen Songperlen ausmachen kann. Einen Hammersong wie "Fake Healer" oder "Badlands" sucht man auch hier wieder vergebens. Somit ist das Songmaterial gutklassig und deutlich über dem Niveau der letzten Alben angesiedelt, aber eben nicht überragend. Ein paar der schnelleren Stücke sind recht schmissig, aber ohne die markante Stimme von Mike Howe könnten viele der Songs auch von jeder anderen beliebigen Metalband stammen, da fehlt es mittlerweile an der Eigenständigkeit und für mich auch einfach streckenweise an der Qualität.

Trotzdem nötigt mir die Band einiges an Respekt ab, da sie sich einfach nicht unterkriegen lassen und es immer wieder von neuem versuchen. Soviel Mumm muss man erstmal aufbringen. Daher von mir 4 Sterne.


Day One
Day One
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen LINKIN PARK meets Modern Metal/Metalcore, 9. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Day One (Audio CD)
Diese Platte dürfte genau die Hörer ansprechen, die mit der Entwicklung von LINKIN PARK in den letzten Jahren nicht viel anfangen konnten, und für die die ersten beiden Platten von LP immer noch die besten waren. Auch wenn LP mit der letzten Scheibe wieder einigermaßen die Kurve gekriegt haben, klingt diese doch anders als die ersten beiden.

FROM ASHES TO NEW springen hier in die Bresche und lassen diesen Sound wieder aufleben, wenn gleich in einer etwas modern-metallerischen Variante.Aber die Zutaten sind weitgehend identisch, also Rap, Metal, Klargesang, Elektronik und Screams werden grandios zusammengemixt, und ergeben so ein tolles Album.

Zwar fehlt die ganz große Innovation, daher nur 4 Sterne, aber gerade enttäuschte LP Anhänger könnten hier eine neue Heimat finden.


Devilskin-We Rise
Devilskin-We Rise
Preis: EUR 11,97

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Druckvoller Modern Metal mit toller Sängerin, 9. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Devilskin-We Rise (Audio CD)
Hmmm ... noch keiner hatte eine Meinung zu der Scheibe? Na dann will ich mal der Erste sein :)
DEVILSKIN bieten kraftvollen Modern Metal mit einer tollen Sängerin, die ein breites Spektrum zwischen Klargesang und Growls abdeckt. Damit wird das Rad zwar nicht neu erfunden, aber da das Ganze druckvoll produziert und die Songs ziemlich abwechslungsreich sind, macht das Album durchaus Laune.
Vielleicht als kleine Orientierungshilfe: härter als EVANESCENCE, weniger psychopatisch als IN THIS MOMENT und gemäßigter als ARCH ENEMY :)


Nucleus
Nucleus
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz schön sperrig, aber nicht schlecht, 24. Februar 2016
Rezension bezieht sich auf: Nucleus (Audio CD)
Nach dem auf dem Vorgänger recht eingängiger Doom Rock geboten wurde, gehen WITCHCRAFT auf dem neuen Werk deutlich sperriger zur Sache. Schon der Opener "Malstroem" wälzt sich schwerfällig und depressiv mit leidenden Vocals versehen aus den Boxen, ungefähr eine Mischung aus MY DYING BRIDE und TRIPTYCHON, nur ohne deren lebensbejahende Fröhlichkeit :)

Ganz so schwermütig geht es auf dem Rest der Platte nicht mehr zu, aber über weite Strecken dominieren dunkle und schwere Riffs, die an BLACK SABBATH erinnern, und auch gerne mal etwas dissonante Gitarren und leidender Gesang, z.B. bei Theory Of Consequence, An Exorcism Of Doubt, Helpless oder Breakdown.

Auch andere Songs machen es einem nicht leicht. Beispielsweise wird bei "Nucleus" nach etwa der Hälfte des 14-minütigen Mammuttracks bis zum Ende des Lieds auf der gleichen simplen Melodie rum geritten, unterlegt von "Oho"- und "Aha"-Chören, was nach einiger Zeit schon gewaltig an den Nerven zerrt.

Leichtfüßige Ohrenschmeichler, wie es sie auf dem letzten Album massenhaft gab, sind eigentlich nur The Outcast, das mit Flöteneinsatz und gefühlvoller Gitarrenarbeit glänzt, und mit Abstrichen der Rausschmeißer Chasing Rainbows.

Fazit: Wer das letzte Album mochte, könnte mit diesem Werk etwas Probleme haben, aber wenn man sich etwas rein gehört hat, gibt es einiges zu entdecken.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 14, 2016 7:37 PM MEST


The Astonishing
The Astonishing
Preis: EUR 17,99

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine Platte wie ein Entspannungsbad, 16. Februar 2016
Rezension bezieht sich auf: The Astonishing (Audio CD)
Nachdem ich mich zweimal durch dieses Mammutwerk durchgequält habe, ohne dass es mich gepackt hätte, dachte ich mir, ich gebe dem Teil noch mal eine Chance und verbinde das Hörerlebnis mit einem Entspannungsbad. Und tatsächlich konnte ich dabei einige Parallelen entdecken. Am Anfang ist es voll gut, warm und schaumig und man fühlt sich wohl. Je länger man aber drin bleibt, desto lauwarmer wird es, und wenn man dann nach über 2 Stunden völlig verschrumpelt aus dem mittlerweile fast kalten Wasser steigt, ist man irgendwie einfach froh, dass es vorbei ist.

Zur Story brauche ich nicht viel sagen, das kann man bei verschiedenen anderen Bewertungen nachlesen, ich konzentriere mich auf die Musik. Und hier kann ich für mich persönlich leider nicht wirklich viel entdecken. Ich mag zwar progressive Musik, allerdings bevorzuge ich hier eher die härtere Schiene, also lieber heftiges Gefrickel als Kuschelprog. DT haben da in ihrer Karriere eigentlich immer eine ausgewogene Mischung gefunden und beide Lager bedient. Mit diesem Werk hat sich das Verhältnis aber sehr extrem in Richtung ausgesprochen ruhiger Stücke entwickelt, und die schier endlose Abfolge von Balladen und Halbballaden empfinde ich über die gesamte Albumdistanz einfach sehr ermüdend. Um mal bei dem Badewannenvergleich zu bleiben, finde ich es für ein Album von DT zu wenig, wenn die größte Herausforderung darin besteht, nicht aus Versehen im eigenen Badewasser zu ersaufen :) Das ist mir alles zu glatt, zu nett, zu plüschig und für mein Empfinden wird die Grenze zum pathetischen Kitsch nicht nur einmal überschritten.

Ich finde es aber durchaus gut, wenn DT mal etwas Neues ausprobieren wollen. Dass das Ergebnis nicht meinem persönlichen Geschmack entspricht, ist halt in erster Linie Pech für mich. Von mir aus hätte sie gerne Math-Metal machen können :) Ich kann mir aber vorstellen, dass das Album für Diejenigen, die in ihrer persönlichen Hitliste überwiegend oder nur die Balladen von DT haben, eine echte Offenbarung ist. Auch muss man feststellen, dass die Stimme von LaBrie in diesem Kontext tatsächlich besser funktioniert, als bei den härteren Stücken aus der Portnoy-Ära.

Es bleibt abzuwarten, wie es mit DT weiter geht. Ich für meinen Teil hoffe, dass es beim nächsten Album wieder heftiger und technischer zur Sache geht, und dass das lediglich ein Experiment gewesen ist. Nicht, dass es in Richtung Trans-Siberian Orchestra geht und es irgendwann die Weihnachts-CD mit einer Coverversion von "Last Christmas" gibt ...
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 12, 2016 6:34 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-13