Profil für Vogelpohl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Vogelpohl
Top-Rezensenten Rang: 2.808.498
Hilfreiche Bewertungen: 78

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Vogelpohl

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Circle
The Circle
Preis: EUR 10,99

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Besser als New Jersey??, 31. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: The Circle (Audio CD)
Über We Werent Born To Follow braucht man nichts mehr zu schreiben.

When We Were Beautiful ist wirklich mal ein anderes Lied, dass schon sehr atmosphärisch anfängt, einen bei Sekunde 40 aus den Träumen reißt (Tico) und sich dann langsam zu einer Hymne aufschwingt. Aber was ist das? "Schalala" klingt es wie zu endlich überwundenen Zeiten aus den Boxen. Da Richie hier aber wirklich schöne Gitarrenlinien spielt, weiß der Song im Ganzen zu gefallen, auch ohne echten Höhepunkt.

Beim dritten Lied des Albums denkt man "Slippery When Wet" im Player zu haben und am Anfang Livin On A Prayer zu hören. Work For The Working Man ist wirklich nicht schlecht, aber musikalisch etwas zu zahm gehalten. In der Mitte des Songs (ca. 2:25 bis 3:00 min) hat der Song aber eine echt klasse Bridge zu bieten, die wiederum im Refrain mündet.

Superman Tonight hat einen Refrain, der sehr schnell im Ohr ist, allerdings auch schnell wieder draußen. Etwas zu gewöhnlich dieser Song - zum Nebenher-Hören nicht schlecht.

Bei Bullet weiß man nach einer Sekunde, dass es sich um einen Bon Jovi-Song handelt. Sehr schön dann auch der zweistimmige Gesang von Jon und Richie, der sich durch das gesamte Lied zieht. Ein eigentlich echt gutes Lied, hier ärgert man sich aber spätestens über den Produzent des Albums (wieder John Shanks), der diesem Song alle zu erahnenden Ecken und Kanten genommen hat und einen Klangbrei über den Song gießt, aus dem sich z.B. Richies Gitarre bei seinem Solo gerade mal so befreien kann. Echt ganz schlecht, wie dieser Song auf Mainstream getrimmt wurde - als ob das noch nötig gewesen wäre.

Starker Anfang bei Thorn In My Side, gefälliger Refrain, gutes Lied. Aber auch hier gilt wieder meine Kritik an der Produktion. Man kann die einzelnen Instrumente so schwer heraushören. Das Lied klingt streckenweise dann doch belanglos, während des tollen Gitarrensolos hört man daneben die ganze Zeit schrammelnde Akkustik-Gitarren, die dem Ganzen wohl die Schärfe nehmen wollen/sollen. Vielleicht sind gefühlte 16 Spuren übereinander einfach 14 zuviel..

Live Before You Die ist eine schöne Ballade, die aber nie ein Klassiker wie Always, Bed Of Roses oder gar Ill Be There For You werden wird.

Ich habe das Album über mehrere Tage verteilt oft gehört und Brokenpromiseland geht einfach ein wenig im Einheitsbrei unter, wie mehrere Lieder zum Schluss des Albums. Diese lang gezogenen Töne von Jon sind einfach irgendwann zuviel. Auch zuviel Einheitstempo in den Songs. Immerhin wird das obligatorische Gitarrensolo gewährt - mit genügend Keyboard und anderen Gitarrenklängen daneben versteht sich.

Loves The Only Rule schwimmt im gleichen Tempo des Vorgängers weiter, hat ein paar schöne Passagen von Tico (bei diesem Song hört man das Schlagzeug schön deutlich) aber im Ganzen ist es eher ein Langweiler.

Mit Fast Cars folgt ein schönes kleines Lied, welches auch schnell wieder rum ist (tatsächlich der kürzeste Track des Albums). Und hier auch "endlich" wieder SchalaSchala...

Happy Now bleibt mir wie auch Brokenpromiseland nicht lange im Gedächtnis hängen, weil es einfach zu sehr Einheitsbrei ist. Mehr braucht man dazu echt nicht sagen (trotz kurzem Gitarrensolo).

Learn To Love bildet den Abschluss von The Circle. Ein schönes Lied, in dem aber auch wieder ein paar Spuren zuviel dabei sind. Gerade bei diesem Song hätte eine einfache spartanische Produktion genügt.

Das bringt mich zum Fazit: Diese ganzen vielen Gitarren-, Keyboard- und sonstigen Spuren türmen sich in zu vielen Liedern zu einer riesigen Klangwand auf, durch die man die einzelnen Instrumente nur noch erahnen kann. Bon Jovi sind älter geworden und brauchen nicht mehr den Spaß-Rock vergangener Tage zu bieten, auch etwas gemächlicher Pop-Rock kann schön sein - aber bitte produziert ihn richtig! Beim nächsten Album sollten Jon und Richie wieder mit Peter Collins zusammen produzieren (wie bei These Days), das passt auch zu dem Songwriting heutiger Tage, welches nun mal nicht mehr so wie früher anmutet. Trotz allem ein gefälliges Album.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 31, 2009 11:52 PM CET


21st Century Breakdown
21st Century Breakdown
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 7,49

67 von 91 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugend..., 10. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: 21st Century Breakdown (Audio CD)
...traurig und schön ist dieses Album. Nach dem Intro und dem ersten Song wird klar, dass Green Day die Gesellschaftskritik von American Idiot fortführen und sogar noch direkter anbringen. Das zieht sich durch das gesamte Album, aber darüber werden krachige Riffs und überzeugende Kompositionen nicht vergessen.

Die Anklagen und Hoffnungslosigkeit über Amerika, die Kriege in der Welt und den Terrorismus gehen manchmal in richtig geilen Hüpfsongs ("Horseshoes And Handgrenades") fast unter. Erst mit Songs wie "Viva la Gloria", "21 Guns" und vor allem "Restless Heart Syndrom" wird auch die Musik melancholisch und nachdenklich. Mit "Last Night On Earth" ist auch ein waschechtes Liebeslied dabei. Wenn ich als Soldat aus dem Krieg käme und mir "Restless Heart Syndrom" anhören würde, hätte ich wohl ziemliche Probleme keine Depressionen zu bekommen. Depressionen bekommt man als Zuhörer bei diesem Album aber ganz und gar nicht - dafür ist die Musik einfach zu mitreißend (z.B. "The Static Age"), und mit "Peacemaker" ist ein absolut geiles Lied in einem Stil vertreten, dass es als Soundtrack jedem Tarantino-Film gut zu Gesicht stünde.

Mich hat dieses Album voll überzeugt - keine Band verbindet die aktuellen Themen der Welt, bei allem Ernst, so spielerisch und grandios mit toller Musik wie Green Day. Man braucht "21st Century Breakdown" gar nicht mit "American Idiot" zu vergleichen. Denn beide Alben sind Meisterwerke in der jüngeren Musikgeschichte!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 29, 2009 11:32 AM MEST


Kuschelrock 22
Kuschelrock 22
Preis: EUR 19,99

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwischen Ärger und Freude, 6. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Kuschelrock 22 (Audio CD)
Alles in allem durchschnittlich geraten und wieder mit Songs, die auf einer Kuschelrock nichts zu suchen haben (z.B. No One). Auch wenn ich mich immer ärgere, wenn die "Light"-Version von "How you remind me" (Nickelback) im Radio läuft, hier passt die Acoustic Version sehr gut rein.
Klarer Pluspunkt ist wie immer bei der Reihe die Tatsache, dass zwischen den aktuellen Songs, die man wegen Radioüberdosierung nicht mehr hören kann, wieder ein paar echte "alte" Perlen vertreten sind, die man schon fast vergessen hatte.
Riesig gefreut habe ich mich über "The Blower's Daughter" von Damien Rice. Viele die den Film "Hautnah" gesehen haben, werden dies auch tun.

Nach der neuen Kuschelrock, ist vor der neuen Kuschelrock - Also, kuscheln und warten auf die Nummer 23...


Seite: 1