Profil für Philothea > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Philothea
Top-Rezensenten Rang: 5.278
Hilfreiche Bewertungen: 1023

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Philothea

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Die Auslese: Nur die Besten überleben - Roman
Die Auslese: Nur die Besten überleben - Roman
von Joelle Charbonneau
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Warum der Vergleich mit Panem?, 23. August 2014
Aufgrund der doch vielen verschiedenen Stimmen zu diesem Buch war ich SEHR neugierig. Gleich vorweg: Ich habe etwas ganz anderes erwartet. Wirklich.

* Zunächst habe ich eine Ähnlichkeit zu Panem erwartet, aber ehrlich: Mir ist die voll nicht aufgefallen!! Ich habe sogar regelrecht darauf gewartet, aber umsonst. Wenn alleine schon die Tatsache, überleben zu wollen, für den Vorwurf sorgt, eine Abkupferung von Panem zu sein, dürfen ab sofort keine Bücher mehr geschrieben werden, wo das jemand versucht (jaja klar, natürlich muss man berücksichtigen, dass die Leute sich gegenseitig abschlachten, aber selbst das kommt in anderen Büchern auch vor)? Außerdem ist die Thematik eine ganz andere und ein Vergleich ist hier mehr als unangebracht.

* Ich habe lange gezögert, dieses Buch zu lesen, weil es in anderen Rezis hieß, es sei nichts für schwache Nerven. Also ich WOLLTE dieses Buch lesen, wusste aber nicht, ob es mir gut tun würde. Gesiegt hat meine Neugierde. Während des Lesens fand ich das Buch an keiner Stellen stark an den Nerven zerrend oder besonders grausam. Vermutlich liegt das am Schreibstil der Autorin, weil die Szenen hätten das nötige Potential. Andere können das als Mangel deklarieren, ich fand es nicht schlecht. Im Nachhinein, also als ich mit dem Buch schon längst fertig war, gingen mir aber noch einige Szenen im Kopf herum und beschäftigten mich noch eine geraume Zeit. Vielleicht macht das gerade ein gutes Buch aus?

Irgendwo habe ich gelesen, dass eine Rezesentin bloß zwei "spannenende Szenen" erkannt hätte, aber auch diese beiden hätte die Autorin nicht ausgefertigt, und gerade deswegen bließ die Rezesentin unbefriedigt zurück. Ich vermute, dass ich weiß, um welche beiden Szenen es sich handelt, weil ich bei diesen Szenen auch nicht ganz befriedigt wurde. Ja, man hätte mehr draus machen können. Aber ich hoffe, dass das im zweiten Teil noch aufgeklärt wird.

Leider sind mir aber auch einige Fragen unbeantwortet geblieben, aber im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen (obwohl ich etwas ganz anderes erwartet hatte ;)) und ich freue mich auf den zweiten Teil. :)


Genova
Genova
DVD ~ Colin Firth
Preis: EUR 4,97

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen echt schlecht, 29. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Genova (DVD)
Ungeachtet der vielen schlechten, oder zumindest nicht so guten Rezis hier, habe ich mir den Film gekauft, weil ich die Stadt Genua liebe und sie einfach wieder einmal "sehen" wollte ... und ich dachte mir, dass der Film doch nicht soooo schlecht sein könnte. Nun ja, ich habe mich geirrt.

Positiv ist:
Das Italienisch, das gesprochen wird, ist sehr schön und leicht verständlich (ich kann nicht so gut Italienisch, darum fiel es mir auf). Und ich mag es, dass von den Genuesen teilweise Italienisch gesprochen wird und man nicht auf einmal auch in Italien Englisch (bzw Deutsch, da ja synchronisiert) spricht.
Und ich finde es toll, dass sich die Hauptpersonen immer in den Zug setzen müssen (wahlweise mit dem Auto wohin fahren müssen) um an den Strand zu kommen, weil das ein durch und durch realistisches Bild von Genua vermittelt: Genua hat keinen "Badestrand" und man muss entweder in Genuas Randbezirke fahren oder überhaupt in eines der Nachbarorte, um baden gehen zu können.

Abgesehen davon kann ich nicht viel Positives über den Film berichten.
Aus der Story hätte man sehr viel heraus holen können, nur leider wurde das verabsäumt. Die Geschichte plätschert vor sich hin, und zu keinem Zeitpunkt wird die Handlung durch irgendwas vorangetrieben. Wäre ich fies, würde ich sagen, der Film hat überhaupt keine Handlung. Ein "Thema", ja, und um dieses Thema sind die einzelnen Szenen gedreht, aber eine Handlung selbst hat er nicht. Der Konflikt zwischen Kelly und Mary, die sich schuldig an den Tod ihrer Mutter fühlt, wurde nicht vertieft (einmal heißt es: "... dann mach ich dir dein Leben zur Hölle, wie du meines zur Hölle gemacht hast" - aber diese Aussage bleibt im luftleeren Raum) und dass Mary immer noch leidet, wird als gegeben hingenommen, es wird auch nicht versucht, ihr irgendwie zu helfen.
Inhaltlich ist der Film total leer.

Ich habe mich auch gewundert, was ein Vorrezensent mit "unfertigen Szenen" meint ... genau die haben mich auch irritiert. Es wird der Eindruck erweckt, irgendwas (Spannendes) würde passieren, allerdings passiert nichts, die Szene ist aus, die nächste beginnt. Und das ständig.

Und der Schluss ... der ist so nichtssagend wie der ganze Film.


Farm Frenzy 3
Farm Frenzy 3
Wird angeboten von CH.S-Shop
Preis: EUR 6,98

3.0 von 5 Sternen ... und irgendwann ging der Spaß verloren., 22. Oktober 2012
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Farm Frenzy 3 (Computerspiel)
Dass die Farm Frenzy Spiele alle ähnlich ablaufen, muss ich wohl nicht extra noch einmal erwähnen. Den Fans dürfte es ziemlich egal sein und allen, die FF nicht kennen, sei dieses Spiel hier als Einsteigerspiel wärmstens empfohlen. Leute, die sich etwas innovativ Neues erwarten, werden leider enttäuscht sein.
WIE man dieses Spiel spielt, steht in anderen Rezensionen schon zu Genüge, darum werde ich darauf nicht näher eingehen.

Mir haben in diesem Spiel die unterschiedlichen Welten ("Kontinente") sehr gut gefallen, vor allem, weil so einfach viel mehr Abwechslung dabei ist, einerseits in den unterschiedlichen Tieren, andererseits auch in der Musik.
Sehr gut gefallen hat mir auch, dass es eine Brutmaschine gibt und es daher nicht so die große Schwierigkeit ist, (beispielsweise) fünfzig Rebhühner zu erzeugen.
Wirklich gut gefallen hat mir, dass man beim Verkauf der wilden Tiere mehr Geld bekommt als in den vorherigen Spielen und dass man die wilden Tiere auch verkleiden kann und dann wirklich voll absahnen kann. Das erste Mal empfand ich daher die Hunde auch als nervig, da sie meine Geldquelle verjagt haben (und Hunde kann man leider nicht verkaufen).

Was mir nicht gefallen hat, war, dass das Spiel sich manchmal ohne Grund aufgehängt hat und die schon erspielten Levels nicht gespeichert wurden und man sie daher noch einmal spielen musste. Die Ladezeit ist insgesamt sehr lange, was mich auch genervt hat.
Die Zeitlimits sind manchmal so eng gesetzt, dass ich mich wirklich frage, ob die schon jemals jemand geschafft hat?

Bis zu einem gewissen Level in allen fünf Kontinenten kann man mit den Geräten, die man in diesem Level hat, und dem Geld, das man erwirtschaftet, alle Ziele erreichen. Zwar müssen hin und wieder einzelne Teile eingeflogen werden, weil man sie braucht (Zutaten für den Kuchen, für den Käse etc), aber das ist kein Problem. Genervt war ich aber, als ich fast alle Zutaten nur mehr einfliegen musste, nämlich auch solche, die man in anderen Welten problemlos selbst herstellen konnte (die Geräte dafür wären also prinzipiell vorhanden, fehlen nur in der aktuellen Welt). Da hört sich für MICH der Spielspaß auf ... und deswegen habe ich FF 3 dann auch nicht fertig gespielt, sondern abgebrochen. Schade, es hätte so gut begonnen.


Geschichte einer Seele: Die Heilige von Lisieux erzählt aus Ihrem Leben
Geschichte einer Seele: Die Heilige von Lisieux erzählt aus Ihrem Leben
von Therese Martin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 6,50

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man muss keine große Heilige sein. Eine kleine reicht :), 16. Oktober 2012
"Schwester Therese vom Kinde Jesu wird bald sterben, und ich frage mich wirklich, was unserer Mutter Priorin nach ihrem Tod über sie sagen kann. Sie kommt wohl in richtige Verlegenheit, denn so liebenswürdig die junge Schwester auch ist, so hat sie doch nie etwas getan, was erzählt zu werden verdient."
(eine Mitschwester über die kleine hl. Therese kurz vor deren Tod)

Tatsächlich, Therese von Lisieux hat nie etwas Großes geleistet, was erzählt zu werden verdient. Das brauchte sie auch nicht, denn sie ist den kleinen Weg der Liebe gegangen und mehrmals staunte ich über die Größe dieser kleinen Heiligen und über das unendliche Gottvertrauen, dass sie aufbrachte.

Dieses Buch besteht aus zeitlich verschiedenen Manuskripten:
* 1895/96 Erinnerungen an die Kindheit, aufgeschrieben für ihre leibliche Schwester und Ordensmutter Pauline
* 1897 die Fortsetzung dieser Aufzeichnungen an die neue Priorin Mutter M. Gonzage (Schilderung des Lebens im Kloster, des geistigen Kampfes etc)
* ein Brief an ihre leibliche Schwester, die im selben Karmel ist
* Schlussaufzeichnungen über das Leiden und Sterben

Obwohl dieses Buch als Autobiographie tituliert ist und auch Erinnerungen an die Kindheit beinhaltet (die sogar einen sehr großen Teil einnehmen) würde ich das Buch nicht als Biographie verstehen, denn noch nie habe ich jemanden gesehen, der so wenig von sich und so viel von Gott erzählt. Und ja, es stimmt was am Buchrücken steht: Für die eigene Nachfolge kann man sich aus dem Buch sehr, sehr viel mitnehmen. Es strotzt nur so von Liebe (denn diesen Weg ist Therese ja gegangen), zeigt aber auch deutlich, welche Kämpfe (sichtbar und unsichtbar) sie erleiden musste, wie viel Gnade ihr zu Teil wurde. Sie weiß, dass sie selbst nur ganz klein ist, dass es der Herr ist, der sie groß macht.
Die Gotteskindschaft wurde durch sie geprägt und ein jeder kann sich aus dem Buch diesbezüglich etwas mitnehmen. Oft habe ich mir nur WOW gedacht!!

Sehr viel Platz nimmt im Buch ihre Kindheit ein und schon da wird ihre Hingabe an den HERRN deutlich sichtbar, aber auch, welche Kämpfe sie schon damals erleiden musste (als ihr "Ersatzmutter", ihre ältere Schwester Pauline, in den Karmel eintrat und sie allein war), welche Mühen es sie kostete, überhaupt in den Karmel einzutreten (sie war fünfzehn!!!!).

Der Schreibstil ist hin und wieder etwas antiquiert, lässt sich aber im Großen und Ganzen sehr flüssig lesen. Das Buch ist jedoch sehr dicht geschrieben und obwohl es keine 300 Seiten hat, habe ich jetzt doch lange dran gelesen. Was ich aber sehr schade finde, ist, dass für die deutsche Übersetzung die Bibelzitate nicht aus der Einheitsübersetzung genommen wurden.

Insgesamt kann ich dieses Buch hier jedem empfehlen, der sich für Glaube und Gott interessiert.
Man muss kein großer Heiliger sein, ein kleiner tut es auch.


Farm Frenzy 3: Ice Age
Farm Frenzy 3: Ice Age

3.0 von 5 Sternen Für ein einziges Spielen sehr nett!, 6. Oktober 2012
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Farm Frenzy 3: Ice Age (Computerspiel)
Es stimmt, dass Farm Frenzy eigentlich immer nach demselben Prinzip abläuft und bis auf geänderte Tiere und andere Musik nicht viel Neues bietet (ich kannte davor nur Farm Frenzy 2 und dem gegenüber bin ich unglaublich begeistert von der Brutmaschine!). Die Musik ist sehr angenehm und die Tiere sind sooooo knuffig dargestellt. Vom Spielprinzip funktioniert es wie jedes andere Farm Frenzy Spiel auch: Man muss versuchen, in den einzelnen Levels ein Ziel zu "erreichen" (etwas soll man am Schluss 20 Pinguine haben). Gelingen wird es, die Frage ist nur, wie schnell ... und darauf kommt es an. Es ist ein Zeitmanagementspiel und wenn man es innerhalb eines gewissen Zeitrahmens schafft, bekommt man dafür Sterne, für die man sich Geräte bzw. deren Updates kaufen kann. Diese Dinge braucht man, um andere Level betreten zu können, darum ist es notwendig, wenigstens manche Level in der vorgegeben Zeit zu absolvieren (oder man spielt sie einfach so oft durch, bis man die Sterne hat, aber das ist LANGWEILIG!).

Das Spiel hat trotz der Ähnlichkeit zu den anderen Farm Frenzy Spielen den Reiz des Neuen, weil man eben nicht weiß, ob es nicht doch einige neue Clous gibt oder die Überraschung, wie die anderen Tierchen nun dargestellt sind, was ein einmaliges Spielen interessant macht. Beim ersten Mal spielen ist es also durchaus nett. Ab dem zweiten Mal ist dieses Spiel dann eher langweilig, weil man schon alles weiß und es nur mehr zu einem sinnlosen Klickspiel wird und vor allem der Anfang dann nur mehr mau ist.


Farm Frenzy 2
Farm Frenzy 2

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen zum 1x-Spielen, 6. Oktober 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Farm Frenzy 2 (Computerspiel)
Vor drei Jahren war ich ein riesengroßer Fan dieses Spieles und jetzt hatte ich Lust, es wieder einmal selbst zu spielen.

Die Spielregeln sind einfach:
Man bekommt für jedes Level eine Aufgabe, die es zu erfüllen gibt (bspw Ziel: drei Schweine, zwanzig Kuchen). Grundsätzlich kling das nicht schwer, ist es eigentlich auch nicht, wäre da nicht das Zeitlimit, um die Gold- oder wenigstens noch die Silbermedaillie zu ergattern. Um eine dieser beiden zu ergattern,muss man teilweise ganz schön strategisches Geschick an den Tag legen und hin und wieder habe ich mich gefragt, wie das überhaupt machbar sein soll. je höher man levelmäßig hinaufsteigt, umso mehr Geräte (oder deren Updates) benötigt man. Diese neuen Geräte bzw Updates kosten Sterne. Für jedes abgeschlossene Level gibt es Sterne. Mehr Sterne gibt es, wenn man sie mit der Gold- oder Silbermedaille abschließt, was es nötig macht, wenigstens ein paar Level zeitgerecht abzuschließen, sonst kommt man in die Situation, ein "vorausgegangenes" Level zigmal spielen zu müssen, um endlich genug Sterne für ein Update zu haben. (Ich hoffe, ich hab das jetzt nicht zu wirr beschrieben?!)

Die Tiere sind sehr niedlich dargestellt und geben Geräusche von sich. Früher fand ich die Geräusche süß, mittlerweile finde ich sie eher nervig. Dasselbe gilt auch für die Musik. Ohne Musik spielen ist irgendwie langweilig, die Musik ist aber nicht angenehm.

Als ich vor drei Jahren das Spiel zum ersten Mal gespielt hatte, hatte es vor allem den Reiz des Neuen, des "ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht". Man sieht ja zum Beispiel von der ersten Welt an, dass man irgendwann in der Lage sein wird, einen Vogel Strauß zu kaufen, also wann ist es endlich so weit? Was kann der? Was muss ich mit ihm tun? Die Zeitkomponente spielte damals nur eine untergeordnete Rolle. Nun, dieser Reiz ist nun vorbei, ich weiß, was kommen wird, die Zeitkomponente spielt eine große Rolle und einfach so ein Spiel auf Zeit zu spielen (okay ja, es ist ein Zeitmanagementspiel, aber trotzdem), finde ICH nicht lustig. Mir ging es immer mehr ums "Schaffen". Wie bei allen Spielen, die man zweimal oder öfter spielt, weiß man natürlich auch hier schon, was einmal kommen wird. Ein gutes Spiel macht es aus, wenn es bei den Wiederholungen immer noch spannend ist und Spaß macht. Knifflig ist. Hier ist der Anfang eher frustrierend. Man startet die ersten Level mit Hühnern und soll bloß Eier produzieren. Vielleicht zum Einsteigen gut, aber absolut uninteressant, wenn man weiß, was noch kommt. Es gibt nur leider keine Möglichkeit, die langweiligen Level zu Beginn irgendwie zu überspringen.

Fazit: Beim ersten Mal spielen kann Farm Frenzy 2 sicher gut überzeugen, beim zweiten oder dritten Mal spielen ist es dann leider nur mehr fad.


Die Rückkehr der Nautilus
Die Rückkehr der Nautilus
von Wolfgang Hohlbein
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kapitän Nemos Kinder?, 1. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Rückkehr der Nautilus (Taschenbuch)
Vor zehn und mehr Jahren war ich ein riesen großer Fan der Serie "Kapitän Nemos Kinder", habe jeden Buchgutschein (ich war noch Schülerin) in das neuste Buch investiert und habe ohne zu zögern auf die Frage nach meiner Lieblingsbuchserie diese hier angegeben. Dann war lange Funkstille und als das neue Buch (diese hier) erschien, war ich so enttäuscht, dass die Serie neu aufgelegt wurde, einen neuen Namen bekam und optisch einfach nicht mehr zu meinen anderen Büchern passte. Etwas angefressen war ich natürlich auch, weil die Bücher auf einmal sooo billig waren und ich damals wertvolle Buchgutscheine in die teureren Bücher investierte. Ich schreibe das hier nur deswegen so ausschweifend (weil es mein Stil ist ;)), weil das die Gründe sind, warum ich erst mehr als zehn Jahre nach "Die Stadt unter dem Eis" diesen letzten Band gelesen habe. Natürlich, das muss ich wohl nicht extra betonen, kann ich mich darum auch an Einzelheiten der Vorbände nicht mehr erinnern. Mit Mühe bekomme ich noch ein grobes Handlungsgeschehen zusammen. Die Funktion mancher beteiligten Personen erschloss sich mich so beim Lesen nicht mehr (zB Juan ... wahrscheinlich hatte er in einigen Vorbänden eine "Rolle"? Hier dient er als Platzhalter). Ungereimtheiten zur Vorgängerromanen fielen mir deswegen auch nicht auf.

Ohne dieses Vorwissen war es auch manchmal recht schwierig, in die Handlung zu finden. Nichtsdestotrotz besticht dieses Buch hier durch einen sehr prägnanten, nüchternen Schreibstil und die Handlung geht rasant dahin (und verläuft sich ganz anders, als ich aufgrund des Klapptextes vermutet hätte). Feinde werden zu Freunden, Tote werden lebendig, Freunde verhalten sich eigenartig und irgendwann ist es einfach alles nur mehr verwirrend. Viele bemängeln den grotesken Schluss und ja, der ist wirklich unglaublich grotesk. Mir hat er gefallen (ich fand bloß die Ausführung nicht ganz rund), allerdings passt er wirklich nicht zum Rest der Reihe (gar nicht!). Und wie das mit Kapitän Nemos Kindern dann hinhauen soll, hab ich gleich gar nicht verstanden (und warum Astaroth zwar mit Mike "reden" konnte, aber nicht mit einer gewissen anderen Person ...).

Einige Figuren (Mike, Astaroth, Serena) bleiben die Sympathieträger (Trautman und Singh kommen fast nicht vor). Die Rolle von Juan, Chris und teilweise auch Ben ist mir nicht ganz klar, denn in diesem Band hatten sie so überhaupt keine Funktion. Aber gut, man kann eine Crew nicht einfach verschwinden lassen.

Besonders hervorheben möchte ich den wirklich guten, packenden Schreibstil von Hohlbein: Vor allem die Darstellung, wie die Dinosaurier ausgestorben sind (von wegen Meteor ;)) hat mich wirklich sehr begeistert.

Alles in allem hat mir dieser Band gut gefallen und ich habe richtig Lust bekommen, die anderen Bände noch einmal zu lesen.
Abgegangen ist mir ein Epilog, ein kleiner Ausblick auf das spätere Leben.


Night School. Du darfst keinem trauen
Night School. Du darfst keinem trauen
von C. J. Daugherty
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

4.0 von 5 Sternen Kleine Schwächen, große Story, 9. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Inhalt ist mittlerweile wohl hinreichend bekannt.
Mir hat das Buch gut gefallen und ich habe es auch sehr schnell ausgelesen (den größten Teil innerhalb ein paar Stunden, weil es so gruselig wurde und ich so lange weiter lesen musste, bis es nicht mehr gruselig war). Die Geschichte hat ein rasantes Tempo und eigentlich mochte ich selbst gar keine Pausen machen.
Was ich zuerst noch toll fand, was mich aber zusehends genervt hat: Dauernd werden Dinge angedeutet und ein Hauch Mystik hängt ständig in der Luft, aber diese Spannung wird nicht aufgelöst und das hat mich zuerst irritiert, dann nur mehr frustriert.
Allie, aber auch ihre Freundinnen Jo und Rachel sind recht sympathisch dargestellt, aber oft hatte ich das Gefühl, dass die meisten Personen eher farblos sind, weswegen ich mit keiner einzigen so richtig warm wurde. Deswegen waren für mich die "Nebenfiguren" auch ziemlich schwer auseinanderzuhalten. Wohl aus demselben Grund fand ich die "Dreiecks-Liebesgeschichte" auch absolut unaufregend.
Was mich unglaublich gestört hat, war, dass in den Schulregeln von der Night School die Rede ist und davon, dass sie geheim ist ... das einfach, weil ich das absolut unnachvollziehbar halte. Wenn etwas geheim ist und man nicht davon reden soll, wäre es dann nicht logischer, gar nichts davon zu erzählen?! Aber ja ... das ist nur ein Gedankengang von mir.
Insgesamt hat mir trotz meiner Kritikpunkte das Buch gut gefallen, jedoch kostet der Schluss dem Buch einen Stern. - Mir kommt die Entwicklung des Romanes so unglaublich bekannt vor, kann aber das "Vorbild" nicht benennen. Harry Potter? Hm ...


Das Jesus Video: Thriller
Das Jesus Video: Thriller
von Andreas Eschbach
  Taschenbuch

2 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen so ein Schmafu, 9. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Jesus Video: Thriller (Taschenbuch)
Ich wollte einen Zeitreiseroman lesen und da ist mir dieses Buch in die Hände gefallen. Obwohl ich der katholischen Kirche sehr nahe stehe und es mich daher gerne nervt, wenn "die Kirche" immer als der Bösewicht sondersgleichen dargestellt wird, habe ich mir dieses Buch angetan, denn, was ich aufgrund der vielen positiven Bewertungen vermutet hatte, wenn es spannend geschrieben ist ... (und so ein Buch wird an meinem Naheverhältnis zur Kirche nix ändern).
Tja ... ANFÄNGLICH fand ich das Buch auch noch ganz toll, aber leider betraf dieses Gefühl der Beisterung nur etwa das erste Fünftel des Buches, dann ging es mit der Spannung stetig bergab und erreichte irgendwann den Tiefpunkt, sodass ich gar nicht mehr unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte eigentlich ausgeht. Die Handlung war mir viel zu konstruiert, viel zu unglaubwürdig (abgesehen von dem Zeitreiseaspekt, no na) und diese wilde Verfolgungsjagd durch die Wüste ... ähm ja. Was mir aber gut gefallen hat, war, dass am Schluss von sämtlichen Personen aufgezeigt wurde, was aus ihnen geworden ist.
Dass die Kirche nicht gut wegkommen wird, wusste ich, bevor ich das Buch überhaupt aufgeschlagen hatte, dennoch hätte ich mir manchmal am liebsten ans Hirn gegriffen. Vor allem am Schluss (schon im Epilog) hätte ich mir gewünscht, dass Stephen (oder gar der Autor selbst?) einfach mal nachliest, WAS Christen denn nun eigentlich wirklich glauben ...
Was mir ein bisschen den Lesespaß genommen hat, war der Zeitreiseaspekt. Ja, ich wollte einen Zeitreiseroman lesen, aber das hier war eben KEIN Zeitreiseroman (zumindest nicht das, was ich darunter verstanden hätte). Das hier war ein stinknormaler Thriller, wo zufällig das Element Zeitreise mal eben so vorkam und dafür, pardon, wurde mir von den handelnden Personen zu schnell (und daher zu unglaubwürdig) der Aspekt der Zeitreise als gegeben hingenommen. Haaaalloooo?

Was mir an dem Buch aber gefallen hat, waren zwei Zitate. Eines von einem Prälaten: "Die Wahrheit ist nicht demokratisch" (oder so ähnlich) und das zweite war eine Aussage von Stephen auf Judiths Äußerung "Was für ein Ausblick" - ich habe mich darin selbst erkannt und darum fast kringelig gelacht!

Insgesamt fand ich das Buch im Großen und Ganzen eher mau: sehr langweilig, den Schreibstil nicht sehr packend, die Personen wenig durchdacht.


Die Einladung - Dinner with a Perfect Stranger
Die Einladung - Dinner with a Perfect Stranger
von David Gregory
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,95

5.0 von 5 Sternen Christentum kompakt, 9. September 2012
Was würden Sie tun, wenn Sie eines Tages eine Einladung von Jesus auf dem Tisch hätten, sich mit Ihm zu treffen? Ich habe das ganze Buch über nachgedacht, was ich tun würde, ob ich den Mut hätte, hinzugehen.

Jedenfalls, Nick hat die Einladung angenommen (Hut ab) und erlebte eine Überraschung.
Ein bisschen erinnert das Buch an "Die Hütte", weil es nach demselben Muster abläuft, und obwohl es ähnlich ist, ist es doch ganz anders. Aber genauso gut und genauso wertvoll!
Nick ist ein sehr sympathischer Mann, er ist skeptisch, aber auf sehr angenehme Weise. Dass Jesus Jesus ist, glaub er vorerst nicht (natürlich nicht!), doch das Gespräch mit diesem "Jesus" zieht ihn trotzdem immer mehr in den Bann, lässt ihn nicht mehr los und irgendwann findet er sich in einer Diskussion über den Glauben wieder.
Das Buch beschreibt das Wesen des Christentums auf sehr kompakte Art und Weise und bedient sich dabei wirklich sehr, sehr anschaulicher, wirklich guter Beispiele, setzt sich aber auch gleichermaßen mit anderen Religionen auseinander und vergleich das Christentum damit.
Das Buch ist weniger "süß" als es Die Hütte ist, aber so ist es genau perfekt für dieses Buch. Das Gespräch zwischen den beiden Männern verläuft nüchter und sachlich, sehr informativ. Ich bin begeistert!
Ganz passend sind auch die Themen, die angesprochen werden, den entsprechenden Gängen beim Essen zugeordnet und am Schluss der Hinweis "Nick, es ist ein Geschenk" - wow, wie passend.
Etwas gestört hat mich, dass die Dialoge teilweise so "vermischt" waren, dass ich manchmal nicht wusste, wer jetzt gesprochen hat, Jesus oder Nick, aber meistens war es mir nach nochmaligem Lesen dann klar.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20