Profil für soya13 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von soya13
Top-Rezensenten Rang: 985.166
Hilfreiche Bewertungen: 279

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
soya13 "soya13"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Acer Aspire 7750G-2418G50Bnkk 43,9 cm (17,3 Zoll) Notebook (Intel Core i5 2410M, 2,3GHz, 8GB RAM, 500GB HDD, AMD HD 6850, Blu-Ray, Win7 HP) schwarz
Acer Aspire 7750G-2418G50Bnkk 43,9 cm (17,3 Zoll) Notebook (Intel Core i5 2410M, 2,3GHz, 8GB RAM, 500GB HDD, AMD HD 6850, Blu-Ray, Win7 HP) schwarz

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen lausig, 23. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
optisch und haptisch durchaus hochwertig anmutend, erwies sich das Gerät in der Praxis doch als Riesenärgernis: innerhalb eines Jahres kam es bei mir 3 mal zum Komplettabsturz incl. vollständigem Datenverlust. Schrottige Verarbeitung, noch dazu sind im Lieferumfang keine Recorvery-Discs o.ä. enthalten. Nach dem 3. Mal hatte ich kein Vertrauen mehr in dieses Produkt und auch keine Lust mehr auf die umständliche Versendung ans Service-Center und habe den Mist retourniert. Von acer kann ich nur abraten.


Der Himmel über Nirvana - Kurt Cobains Leben und Sterben
Der Himmel über Nirvana - Kurt Cobains Leben und Sterben
von Charles R Cross
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 25,90

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Deine Worte sind wie Gift, 17. Juli 2005
Ein Buch, das wehtut. Eines, das falsche Fährten legt.
Meine Motivation beim Kauf dieses Buches war es, besser nachvollziehen zu können, wie es dazu kommen konnte, dass Kurt Cobain so früh aus dem Leben schied.
Der Autor ist nur allzu bemüht, in Cobains Leben Aspekte hervorzuheben, die letztlich zum Suizid führen. Angefangen von der Scheidung seiner Eltern, deren Bedeutung Cross immer wieder strapaziert, über andere Tragödien in Cobains Familie bis hin zu seinen schlimmen Bauchschmerzen, gegen die ihm über Jahre hinweg kein Arzt helfen konnte.
Cross zimmert ein Bild, in dem es mit Cobain so unweigerlich bergab geht, dass es nur im Suizid enden konnte. Höhepunkt dessen ist die unsäglich kitschige fiktive Rekonstruktion der letzten Tage Cobains zwischen seinem Verschwinden und seinem angeblichen Freitod, der dann auch noch fast wie eine Erlösung daherkommt. Ein zähes Gemisch aus unerträglicher Schwermut, vorgeblicher Empathie und dem Ignorieren von allem, was nicht ins Bild des unweigerlichen Weges zum Selbstmord passt.
So wird zum Beispiel mit keine Silbe erwähnt, dass Cobain Anfang 1993, also ein Jahr vor seinem Tod, einen Arzt gefunden hatte, der ihm gegen seine Bauchschmerzen helfen konnte. Statt dessen wird der Leser im Glauben an das unverminderte Leiden Cobains gelassen. Es ist auch seltsam, wie unhinterfragt die Medikamentenüberdosis Cobains in Rom 1994 als Selbstmordversuch dargestellt wird, im medizinischen Bulletin stand nichts davon. Auch die Ungereimtheiten beim Tode Cobains werden nicht hinterfragt: In seinem Körper fanden sich Narkotika, die so hoch dosiert waren, dass er unmöglich noch selbst den Auslöser des Gewehrs drücken konnte.
Von alledem erfährt der Leser bei Cross nichts. Sein Buch wirft mehr Fragen auf, als es beantwortet. Klebriger Brei, nach dem mir noch tagelang schlecht war. Als Gegengift kann ich Love & Death (an explosive investigation into the murder of Kurt Cobain) von Max Wallace / Ian Halperin empfehlen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 4, 2013 6:14 AM CET


Im Geist der Versöhnung
Im Geist der Versöhnung
von Königin Noor
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Secret Life Of Arabia, 5. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Im Geist der Versöhnung (Taschenbuch)
Königin Noor - Im Geist der Versöhnung
Ganz grob zur Einordnung für den Laien: Noor ist geboren und aufgewachsen in den USA. Nach Studium in Princeton lernte sie auf Reisen in Nahost König Hussein kennen und wurde durch die Heirat mit ihm zur Königin von Jordanien. Dieses Buch schildert ihr Leben bis zum Tod Husseins 1999 mit Schwerpunkt auf ihrer Zeit in Jordanien.
Gerade als selbst von außen Kommende vermag sie es sehr gut, dem von der westlichen Welt geprägten Leser die ihm in der Regel fremde arabische Welt näher zu bringen. Die gemeinsame Zeit von Noor und Hussein war stets überschattet durch das schwierige Umfeld der Nahost-Krise. Noor stellt diese naheliegender weise aus arabischer Perspektive dar, was einem vor Augen hält, wie sehr die hiesige Berichterstattung doch vom amerikanischen und israelischen Standpunkt geprägt ist. Mir persönlich hat das Buch geholfen, die anhaltenden Konflikte und ihre Entstehung besser zu verstehen.
Dass sie den Leser für sich einnimmt liegt nicht zuletzt an der sehr persönlichen und warmherzigen Art, in der das Buch geschrieben ist. Ich habe es als Bereicherung erlebt, dieses Buch zu lesen. Mein Horizont hat sich erweitert.


Gelegenheit macht Liebe: Glücksbedingungen in der Partnerschaft
Gelegenheit macht Liebe: Glücksbedingungen in der Partnerschaft
von Michael Lukas Moeller
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

37 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Leichtigkeit des Seins, 12. Juli 2004
Mit der Leichtigkeit des Seins hat dieses Buch sehr wenig zu tun, auch wenn der Titel „Gelegenheit macht Liebe" anderes vermuten lässt. Einen Stern Abzug schon mal für diesen Etikettenschwindel.
Moeller ist weiß Gott kein Meister der Vereinfachung und er legt es nicht darauf an, dem Ratsuchenden irgendetwas leicht zu machen. Er ist nicht unstrukturiert, aber er überlässt es dem Leser, sich durch sperrige Artikelüberschriften zu kämpfen und so etwas wie einen roten Faden zu finden. Was hier von Liebe steht, versprüht wenig Charme. Es handelt nicht vom Zauber des Neuen sondern davon, einmal Liebgewonnenes zu erhalten oder wieder zu gewinnen. Der Fokus ist harte Arbeit.
Moeller ist seit Jahrzehnten Paartherapeut, und so manche der Wendungen, die er argumentativ nimmt, lassen sich unter Betriebsblindheit abhaken. Hiermit meine ich insbesondere das Ausmalen der Unverzichtbarkeit therapeutischer Begleitung bei bestimmten Problemen. Es klingt phasenweise ungeheuer anstrengend, wenn er formuliert, welche Prozedere die Paare zu durchlaufen haben, um günstige Rahmenbedingungen für ein befriedigendes Liebesleben zu erlangen.
Wenn man sich nonchalant über Möllers Gebrauchsanweisungen hinwegsetzt und das Geschriebene aus seinem therapeutischen Kontext löst, zeigt sich eine im Gegensatz zu seiner therapeutischen Dogmatik geradezu erfrischende Radikalität im Sinne von Kritik an den für Paare ungünstigen gesellschaftlichen Verhältnissen und an paarblinder Politik. Die Beherztheit, mit der er sich durch politische Forderungen selbst auf einen verlorenen Posten stellt, erzeugt einige der faszinierendsten Passagen dieses Buches.
Man kann es durchaus ein kraftvolles Buch nennen. Mit dem Nachschub freilich, dass es auch sehr viel Kraft braucht, das Programm, das er zur Herstellung optimaler Paarbedingungen darlegt, durchzuziehen. Freilich läßt sich einwenden, dass seine Lösungsansätze offen sind und dass er nur mögliche Handlungsrichtungen aufzeigt. Dennoch drängen sich mir beim Lesen nur allzu häufig Fragen auf wie „gibt's das nicht auch in einfacher?".
Mein Unbehagen an diesem Buch wird vielleicht am Passendsten dadurch ausgedrückt, dass ich etwas Gegenläufiges aus einem anderen zitiere, nämlich aus Fiona Harrolds „Be Your Own Life Coach": „My interest in your past is simply to see how it is affecting you now and may affect you in the future. My approach does not involve focussing on the past because my objective is to move you forward with momentum and enthusiasm, and as quickly as possible. To focus on the past at length will only deflect us from this goal."
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 4, 2013 9:42 PM MEST


SQ: Sexuelle Intelligenz
SQ: Sexuelle Intelligenz
von Sheree Conrad
  Taschenbuch

50 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen catchy, 9. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: SQ: Sexuelle Intelligenz (Taschenbuch)
Der Grundtenor dieses Buches ist optimistisch: Die Chance eines reichen, abwechslungsreichen und erfüllten Sexuallebens liegt greifbar nahe. Der Schlüssel dazu liegt im Wissen über uns selbst, das sich hier im Konzept der Sexuellen Intelligenz niederschlägt.
Die Sexuelle Intelligenz besteht aus 3 Ebenen:
1) Kenntnisse auf dem Gebiet der menschlichen Sexualität. Dies beinhaltet neben der Allgemeinbildung insbesondere den Abbau von durch Religion oder Gesellschaft vermittelten Mythen über Sexualität, von Tabus und Rollenklischees, die die ungestörte Entfaltung der Sexualität behindern.
2) Das bewusste Wahrnehmen des "verborgenen sexuellen Ichs". Dieses ist das individuelle Muster aus Begierden, Wünschen, Neigungen, Erwartungen, Komplexen, die das Sexualverhalten steuern. Mitunter bedarf es zunächst eines Abbaus an eingefahrenen Denkmustern, um Zugang zu den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu erlangen und sie als kostbaren Teil der eigenen Persönlichkeit begreifen und anzunehmen zu können. Hier liegt der eigentliche Kern der sexuellen Intelligenz, Zielsetzung ist ein Leben im Einklang mit dem verborgenen sexuellen Ich. Die Selbsterkenntnis ist wiederum der Schüssel für
3) Kommunikative Kompetenz als Voraussetzung für bereichernde Sexualität und sexuelles Einfühlungsvermögen, das bessere Beziehungen ermöglicht
Der Ansatz führt zu interessanten Ergebnissen, z.B.:
- Die Relativierung der Vorstellung sexueller „Normalität" durch die Erkenntnis, dass Sexualität kein vom Rest des emotionalen Befindens abgetrennter Erlebnisbereich ist, sondern ein lebendiger Teil des ganzen Menschen, der so individuell ist wie der Mensch in seiner ganz eigenen Lebensgeschichte.
- Die Aussage, dass androgyne Männer sexuell intelligenter sind als diejenigen, die am traditionellen Rollenverständnis kleben, weil sie flexibler, gelassener und situationsgemäßer agieren können als diejenigen, die stets bemüht sein müssen, nicht aus der Rolle zu fallen.
„Sexuelle Intelligenz" finde ich wirklich lesenswert, daher gebe ich noch nicht einmal einen Stern Abzug für die leichten Längen in den Fallbeispielen in der zweiten Hälfte des Buches.
Das Buch ist ein überzeugendes Plädoyer dafür, Sexualität wichtig zu nehmen und Zeit und Energie zu investieren, um sein Sexleben zu verbessern. Die frohe Botschaft lautet: Sexuelle Intelligenz ist erlernbar. Ein gutes Sexleben kommt nicht von selbst, aber man kann es sich erarbeiten.


Der perfekte Liebhaber: Sextechniken, die sie verrückt machen
Der perfekte Liebhaber: Sextechniken, die sie verrückt machen
von Lou Paget
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein Lieblingsbuch, 28. Mai 2004
Es ist kein Vergnügen, dieses Buch zu lesen. Nur allzu oft wird der arglose Leser malträtiert mit Plattheiten á la „Die „vorzeitige Ejakulation" wird folgendermaßen definiert: Der Mann ejakuliert, bevor er es will". Ein Satz wie dieser läuft dann auch noch unter der Rubrik „Geheimtipp aus Lou's Archiv". Damit ist zugleich das größte Mysterium wie auch das größte Ärgernis dieses Buches angesprochen: Sobald die Autorin irgendwelchen Käse nicht strukturiert in den Text eingebaut kriegt, ihn aber dennoch aufführen will, macht sie ein Kästchen drum und nennt es „Geheimtipp aus Lou's Archiv".
Mit perfektem Liebemachen hat dieses Buch nun wirklich nichts zu tun. Es ist weder charmant noch verführerisch, es ist insgesamt gesehen eher technisch orientiert, und es wirkt über weite Strecken einfach nur lieblos zusammengeschustert. Unsexy.


Mars & Venus im siebten Himmel: Beziehungsschule für Männer und Frauen
Mars & Venus im siebten Himmel: Beziehungsschule für Männer und Frauen
von John Gray
  Taschenbuch

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen irreführender Titel, 2. Mai 2004
Der Titel sollte eher lauten: Wo könnte das Problem liegen, wenn Mars und Venus nach all den Jahren meilenweit vom 7. Himmel entfernt sind. Es ist kein Buch über die unbeschwerte Leichtigkeit des Seins, sondern Problembewältigungslektüre. In Kürze:
Liebe ist das zentrale menschliche Bedürfnis. In einer Liebesbeziehung will jeder, dass es Bestand hat. Größtes Problem ist die Hilflosigkeit angesichts von nach der ersten Woge der Verliebtheit auftretenden Problemen, die unangegangen zu trostlosen Zuständen führt, an denen das Ganze schließlich zu zerbröseln droht.
Grays Gegenmittel lautet: Die ganze Wahrheit sagen. Voraussetzung dafür ist das Wissen über das, was man selbst fühlt. Die Schwierigkeit resultiert daraus, dass bei Problemen die grundlegenden positiven Emotionen gegenüber dem Partner durch negative Emotionen überlagert werden, Gray benennt als Reihenfolge der Gefühlsebenen: Zorn, Trauer, Furcht, Schuldgefühle, Liebe. Seine These ist, dass diese Gefühlskonstellation in Stresssituationen immer auftaucht und dass die Kenntnis dessen es ermöglicht, die negativen Emotionen aufzulösen und die darunter liegenden positiven wieder freizulegen. Um dies zu bewerkstelligen, führt er 3 Kommunikationsmethoden ein, mit denen die Partner sich im Konfliktfall gemeinschaftlich durch den Emotionswust zu den grundlegenden positiven Emotionen durcharbeiten können und damit den Strom der Liebe wieder zum Fliessen bringen können.
Der englische Originaltitel „what you feel you can heal" ist weit passender als dieser hier. Grays Emotionsschichtenmodell bietet sicher die Möglichkeit, schwierige Situationen in einer dem Erhalt der Partnerschaft förderlichen Weise zu interpretieren. Aber in seiner strikten Form wirkt es doch etwas konstruiert und entsprechend sperrig sind die aufgeführten kommunikativen Lösungsansatze. Sie verlangen von den Beteiligten ein hohes Maß an Disziplin und strukturiertem Vorgehen, noch dazu in akuten Krisensituationen. Das wirkt auf mich ein klein wenig weltfremd. Der 7. Himmel für Dogmatiker.


Fabian. Die Geschichte eines Moralisten
Fabian. Die Geschichte eines Moralisten
von Erich Kästner
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,90

31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Gang vor die Hunde, 11. April 2004
Erich Kästners Buch „Fabian" von 1931 trägt den Untertitel „Die Geschichte eines Moralisten". Der Moralismus, den Kästner hier entwirft, unterscheidet sich so gänzlich von dem, was auch heute noch vielfach darunter verstanden wird.
Wesentlicher Bestandteil des konservativen Moralismus war stets die Restriktion der menschlichen Sexualität. Davon kann bei Kästners Buch freilich keine Rede sein. Kästner selbst äußert sich im Anhang wie folgt: „Durch Erfahrungen am eignen Leibe und durch sonstige Beobachtungen unterrichtet, sah er (der Autor) ein, dass die Erotik in seinem Buch beträchtlichen Raum beanspruchen musste ... ihm lag außerordentlich daran, die Proportionen des Lebens zu wahren, das er darstellte. Sein Respekt vor dieser Aufgabe war möglicherweise ausgeprägter als sein Zartgefühl." Kästner wendet sich ausdrücklich gegen „Sittenrichter" jeglicher Façon. Und im Verlauf des Buches sind die für den tragischen Helden tröstlichen Momente insbesondere die, in denen er erotische Erfüllung erleben darf.
Moral ist nach Meyers Taschenlexikon definiert als „Gesamtheit von verbindlichen sittlichen und ethischen Normen, die das zwischenmenschliche Verhalten einer Gesellschaft regulieren; Bereitschaft, sich einzusetzen". Diese Bereitschaft zeichnet den Titelhelden aus: Er setzt sich ein für Schwächere, für Toleranz und Menschlichkeit, gegen Falschheit, gegen ideologische Erstarrungen und somit letztlich auch und gerade gegen die Moralapostel seiner Zeit.
Die Zersetzung eines Moralbegriffs, der zum ideologischen Grundgerüst der rückschrittlichen Kräfte gehörte, konnte nicht ohne Widerspruch bleiben. „Fabian" musste den Moralaposteln als Ketzerei erscheinen. Dies war sicherlich ein Grund dafür, dass „Fabian" den Bücherverbrennungen der Nazis zum Opfer fiel.
„Fabian" ist das eindrucksvolle Zeugnis einer Welt, die Ihrem Untergang entgegentaumelt. Das Buch ist durchtränkt von Pessimismus, der sich bewahrheiten sollte. Es war gedacht als Warnung.. Der eigentlich von Kästner vorgesehene Untertitel „Der Gang vor die Hunde" war seinerzeit vom Erstverleger nicht zugelassen worden.


Der Gentleman: Plädoyer für eine Lebenskunst
Der Gentleman: Plädoyer für eine Lebenskunst
von Martin Scherer
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

49 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr schönes Buch, 14. März 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Scherers Buch trennen Welten vom anderen aktuellen Buch zum Thema, Asfa Wossen-Asserate's Traktat „Manieren". Bei Wossen-Asserate wird man den Anfangsverdacht, dass sein Buch antiquierte Inhalte behandelt, nie ganz los, was mit daran liegt, dass seine Wahrnehmung des Zeitgeschehens irgendwo in den frühen 70er Jahren stehen bleibt. Scherer hingegen springt nicht nur leichtfüßig durch Jahrhunderte der Kulturgeschichte, sondern er schafft es auch immer wieder mühelos, Bezüge zur gesellschaftlichen Aktualität herzustellen. Er ist bei aller Belesenheit ein Mensch von heute. Sein Gentleman ist kein nostalgisches Relikt, sondern zeitlos und damit aktuell.
Noch wichtiger ist folgender Unterschied: „Manieren" steht in der Tradition zahlloser Benimm-Fibeln, die Manieren als Techniken vermitteln, die dann mit pekuniären oder sonstigen Absichten verbunden eingesetzt werden können. Demgegenüber geht es Scherer vielmehr um die hinter dem Verhalten stehende Haltung. Während z.B. die Höflichkeit eine Haltung ist, sind Manieren bestenfalls ein Ausdruck dieser Haltung, schlechtestenfalls jedoch hohle Form.
Was den Gentleman ausmacht ist nicht die Form, sondern die Haltung. Scherer charakterisiert diese Haltung und die daraus resultierenden Eigenschaften. Und er zeigt auf, weshalb der so skizzierte Gentleman gerade in der heutigen Zeit eine adäquates und attraktives Leitbild darstellt, was schon im Untertitel „Plädoyer für eine Lebenskunst" anklingt.
Ein sehr schönes Buch, eines, das bezaubert, inspiriert und zum Wiederlesen und Weiterlesen (viele Hinweise auf weiterführende Literatur) anregt.


Verschwende Deine Jugend: Ein Doku-Roman über den deutschen Punk und New Wave (suhrkamp taschenbuch)
Verschwende Deine Jugend: Ein Doku-Roman über den deutschen Punk und New Wave (suhrkamp taschenbuch)
von Jürgen Teipel
  Broschiert

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Rise and Fall of Ratinger Hof, 29. Februar 2004
Alles über die Zeit, als Punk noch neu und aufregend war. Als der Mief und die Erstarrungen der Hippie-Ära hinweggefegt wurden. Als Düsseldorf die spannendste Stadt überhaupt war.
Die Geschichte von Punk und New Wave in Deutschland bietet allein schon Stoff genug für ein packendes Buch. Jürgen Teipel macht noch mehr daraus: Das Buch besteht komplett aus Interviews mit damals Beteiligten. Teipels Eingreifen liegt „nur" darin, dass er arrangiert, indem er die Interviewpassagen so anordnet und zum Teil auch aufeinanderprallen lässt, dass sie mehr oder weniger vollständige Geschichten ergeben. Das macht es ungleich lebendiger und spannungsgeladener, als wenn er kommentierend oder nivellierend eingegriffen hätte. Es vermittelt sehr das Rohe und Ungeschliffene jener Phase, und besser als damit kann man diesem Stoff gar nicht gerecht werden.
Wenn Gabi Delgado über Punk sagt „Ich wollte nur die Attitüde, die Pose und die Energie" und der Leser anhand des Vorangegangenen sehr genau nachempfinden kann, was er meint, dann spricht alles dafür, dass es sich hier um ein großes Buch handelt.


Seite: 1 | 2